mikrocontroller.net

Forum: Platinen ELKOS lassen sich nicht löten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Frustrierter Löter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade auf ein neues Problem gestoßen, das ich bisher nicht 
kannte.

Auf meiner (vorwiegend) SMD-haltigen Platine werden die Bauteile mit 
Lötpaste und Heißluftföhn gelötet,
nun habe ich versucht, bei Aliexpress bestellte bedrahtete ELKOS zu 
löten (sowohl mit Lot + Flussmittel als auch mit Lötpaste), aber keine 
Chance, das die halten.

Könnten die Anschlüsse aus einer speziellen Metall-(Legierung) sein, das 
sich mit dem Lot so gar nicht verbinden will?
Kennt dieses Problem jemand?

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise werden bedrahtete Bauteile über Welle gelötet. Verwendest 
du nen Lötkolben? In Drähte via heißluft die benötigte Hitze rein zu 
bekommen ist nicht geradezu leicht

: Bearbeitet durch User
Autor: Frustrierter Löter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timmo H. schrieb:
> Normalerweise werden bedrahtete Bauteile über Welle gelötet.
> Verwendest
> du nen Lötkolben? In Drähte via heißluft die benötigte Hitze rein zu
> bekommen ist nicht geradezu leicht

Ja, auch mit Lötkölben probiert
(auch für bedrahtete Bauteile hat das mit Lötpaste und "Föhn" sonst 
immer gut und praktisch funktioniert).

Autor: my2ct (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frustrierter Löter schrieb:
> Ja, auch mit Lötkölben probiert

Einer mit Temperaturregelung und solider, kurzer Spitze - nicht irgend 
so ein 0.8mm Fuddel?

Autor: Gerd E. (robberknight)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal ein Foto von der Oberfläche der Elko-Anschlussdrähte.

Autor: Thomas W. (goaty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chinesische "Kupfer" Drähte aus Alu ? Oder total oxidiert ? Nimm Mal ein 
scharfes Flussmittel falls verfügbar, ob es dann geht. (Säurehaltig)

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frustrierter Löter schrieb:

> Könnten die Anschlüsse aus einer speziellen Metall-(Legierung) sein,

Meistens liegt es eher an den "speziellen Löter", der nie gelernt
hat, richtig zu löten. Falls die Elkos schon etwas älter sind,
könnte es sein, das sie oxidiert sind. Dann kratzt man eben das
Oxyd vor dem Löten ab.

Autor: kolben (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Meistens liegt es eher an den "speziellen Löter", der nie gelernt
> hat, richtig zu löten.

Oh man, was sich manche Leute aufs Löten einbilden. Jeder Depp kann 
löten, und kaum jemand wird daran scheitern einen Elko einzulöten, nur 
weil er Löten nicht 'gelernt' hat.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kolben schrieb:

> Oh man, was sich manche Leute aufs Löten einbilden. Jeder Depp kann
> löten, und kaum jemand wird daran scheitern einen Elko einzulöten, nur
> weil er Löten nicht 'gelernt' hat.

Wie man am TE sieht, gibts das ja anscheinend doch.

Autor: W.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Frustrierter Löter schrieb:
> werden die Bauteile mit
> Lötpaste und Heißluftföhn gelötet,

Hast du einen Glashaarpinsel?

Wenn nicht, dann beschaffe dir einen. Zuerst die Beine deiner Elkos 
damit putzen, dann mit ordentlich Kolophonium und Kolben verzinnen. Dann 
einsetzen und festlöten.

Und nochwas: THT-Bauteile sollte man besser mit dem Kolben löten.

W.S.

Autor: Peter B. (olduri)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Glashaarpinsel

Ein zusammengefaltetes Stückchen Sandpapier geht auch, Anschlussdrähte 
unter leichtem Druck durchziehen, evtl. einmal um 90° drehen, damit die 
ganze Oberfläche erfasst wird.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter B. schrieb:
> Ein zusammengefaltetes Stückchen Sandpapier geht auch, Anschlussdrähte

Da reicht auch ein Küchenpapier....
Daran kanns meiner Meinung aber nicht liegen. Hab noch nie einen THT 
Elko mit (unlötbar) oxidierten Beinen gesehen, egal wie alt die waren.

Harald W. schrieb:
>> Oh man, was sich manche Leute aufs Löten einbilden. Jeder Depp kann
>> löten, und kaum jemand wird daran scheitern einen Elko einzulöten, nur
>> weil er Löten nicht 'gelernt' hat.
>
> Wie man am TE sieht, gibts das ja anscheinend doch.

In meiner Zeit als Ausbilder (EMechanik) haben sich grad mal ~10% NICHT 
als Vollhonks erwiesen und mussten nicht angewiesen werden, den 
Lötkolben nur am Griff anzufassen! ca. 5% habens aber nicht geglaubt 
und mussten die Physische Erfahrung machen, was 300°C heißes Metall für 
Ihre Finger bedeutet.....

Was glaubt Ihr wohl, was meist die erste Frage war, die bei den ersten 
Übungen gestellt wurde? ... Mein Lötzinn will nicht mehr schmelzen!?
Was war wohl die Antwort?-D

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei man Murks auch erst wahrnimmt wenn man mal was professionelles 
gesehen hat.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man Eisen löten?

Ich hatte mal Keramik-Cs, dessen Beinchen eindeutig aus Eisen waren, 
denn sie blieben nach abknipsen am magnetisierten Seitenschneider 
hängen. Allerdings waren die Beinchen verzinnt, und die Cs ließen sich 
deshalb einwandfrei löten.

Eventuell sind die Elkobeinchen vom TO ja auch aus Eisen, aber scheiße 
verzinnt, und lassen sich deshalb nicht löten?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Kann man Eisen löten?

Deine Lötspitze ist mit 99,999% Sicherheit aus Eisen (sogenannte 
Dauerlötspitzen).

Autor: Klimatester (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Ich hatte mal Keramik-Cs, dessen Beinchen eindeutig aus Eisen waren,

Das ist normal. Habe gerade extra nochmal einen Magnet in meine 
Widerstandskiste gehalten (die meisten wohl von Reichelt). Alle 
magnetisch. Pins von DIL ICs übrigens teilweise auch.

Frustrierter Löter schrieb:
> Könnten die Anschlüsse aus einer speziellen Metall-(Legierung) sein, das
> sich mit dem Lot so gar nicht verbinden will?
> Kennt dieses Problem jemand?

Zeig doch mal ein Photo. Dann kann man evtl. sehen ob die oxidiert sind. 
Ich denke es liegt an deiner Löttechnik.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Deine Lötspitze ist mit 99,999% Sicherheit aus Eisen (sogenannte
> Dauerlötspitzen).

Stimmt natürlich! Hab mal wieder nicht weit genug gedacht.

Klimatester schrieb:
> Das ist normal.

Hm, ich hatte aber sonst nie das Problem, dass Beinchen an diesem 
Seitenschneider hängen blieben. Nur bei diesen Keramik-Dingern.

Autor: Maik .. (basteling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oxydierte und kaum noch lötfähige Anschlußbeine gibt es als 
Problemquelle schon lange.

Besonders gemein ist das bei industriellen Lötprozessen, wo es nach der 
Lötwelle nicht unbedingt sofort auffällt.

Solche Bauteilbestände fliegen dann nach einigen Jahren Lagern auch 
präventiv raus - und finden dann ab und an ihren Weg auf den Graumarkt.

Ich bin auf diesem Weg mal an einen Super-Bastelbestand hochwertiger 
Elkos gekommen. Musste aber zusichern, dass nie nicht nimmer auch nur 
irgendeinns der ausgesonderten Bauteile wieder im Unternehmen auftaucht.

Auch mit VG Leisten hatte ich solche Problem schon. Oh super - im 
Sortimentskasten ist noch eine schöne VG Leiste für den schnellen 
Versuchsaufbau - muss ich nix bestellen.. Aber gut abgelagert. Da war 
nix mehr mit Löten. Und es soll ja selbst bei Versuchen wenigstens ein 
bisschen halten.

Autor: J. S. (pbr85)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal das Problem bei Billig-LEDs von Ebay. Die Beinchen waren fast 
um verrecken nicht lötbar. Musste die richtig blank kratzen und dann mit 
reichlich Temperatur und Lötzinn drauf rumbraten um halbwegs eine 
Verbindung herzustellen. Das Lötzinn wollte es einfach nicht benetzen.

Autor: Ochsi Dierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

> Was glaubt Ihr wohl, was meist die erste Frage war, die bei den ersten
> Übungen gestellt wurde? ... Mein Lötzinn will nicht mehr schmelzen!?
> Was war wohl die Antwort?-D

Du Schlingel hattest Alu-Draht ausgeteilt, stimmts?

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ochsi Dierter schrieb:
> Du Schlingel hattest Alu-Draht ausgeteilt, stimmts?

Nö. Die mussten aus Silberdraht ein Gitter löten.... :)

Autor: michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klimatester schrieb:
> Achim B. schrieb:
>> Ich hatte mal Keramik-Cs, dessen Beinchen eindeutig aus Eisen waren,
>
> Das ist normal. Habe gerade extra nochmal einen Magnet in meine
> Widerstandskiste gehalten (die meisten wohl von Reichelt). Alle
> magnetisch. Pins von DIL ICs übrigens teilweise auch.

Das ist normal und Stand der Technik seit Jahrzehnten.
Die letzten Cu-Beinchen habe ich in der Vorwendezeit an russischen R 
gesehen.
Ob da Eisen drin ist? Es kann auch eine Nickellegierung (Neusilber) 
sein.

Das Problem des TO kann ich nicht nachvollziehen.
Ein Bild der Teile kann weiterhelfen.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:

> Ich hatte mal Keramik-Cs, dessen Beinchen eindeutig aus Eisen waren,
> denn sie blieben nach abknipsen am magnetisierten Seitenschneider
> hängen.

Vermutlich war das eher eine Nickellegierung. Die ist auch magnetisch.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:

>> Kann man Eisen löten?
>
> Deine Lötspitze ist mit 99,999% Sicherheit aus Eisen (sogenannte
> Dauerlötspitzen).

Nicht aus Eisen , sondern eher mit_Eisen überzogen. Reine Eisen-
spitzen hätten eine zu schlechte Wärmeleitung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.