mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wege in den Fachkräftemangel.


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Thorsten Legat (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher halbwegs gescheite Kandidat lässt sich bitte von sowas locken? 
Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man dann zu 
erwarten?!

Autor: 0xAFFE (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten Legat schrieb:
> Welcher halbwegs gescheite Kandidat lässt sich bitte von sowas locken?

Das ist ein Auffrisch-Lehrgang für Elektrotechniker, damit überhaupt an 
elektrischen Anlagen, die an das öffentliche Netz angeschlossen sind, 
gearbeitet werden darf. Da geht es nicht darum den Inhalt einer 
Ausbildung oder eines Stadiums zu vermitteln, sondern  u.A. darum 
Gefahren zu erkennen und zu verhindern. Ohne EFK zu sein darfst du 
selbst als studierter Elektrotechniker nicht ran.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten Legat schrieb:
> Welcher halbwegs gescheite Kandidat lässt sich bitte von sowas locken?

Jeder Akademiker (Weniger ET, mehr INF) die sich die Handwerker-Kosten 
für die Elektroinstallation in ihrem Häußchen sparen wollen und auf 
einen temporären Nebenverdienst als Elektroinstallateur hoffen.

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: 0xAFFE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Jeder Akademiker (Weniger ET, mehr INF) die sich die Handwerker-Kosten
> für die Elektroinstallation in ihrem Häußchen sparen wollen und auf
> einen temporären Nebenverdienst als Elektroinstallateur hoffen.

Falsch. Mit dieser Weiterbildung darfst du das als studierter 
Elektrotechniker immer noch nicht. Da steht:

"Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten IHK in 2 Wochen: Der 
Zertifikatslehrgang vermittelt Ihnen Kenntnisse für festgelegte 
Tätigkeiten. Das sind laut Definition wiederkehrende elektrotechnische 
Aufgaben an Betriebsmitteln. Sie stehen in einer Anweisung, die Ihr 
Arbeitgeber nach entsprechenden Richtlinien formuliert hat."

Wenn du es trotzdem tust, solltest du zuvor eine Gebäudeversicherung 
abschließen, die auch die Option "grobe Fahrlässigkeit" beinhaltet.

Autor: Anti IHK (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten Legat schrieb:
> Welcher halbwegs gescheite Kandidat lässt sich bitte von sowas
> locken? Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
> dann zu erwarten?!

IHK sagt schon alles. Finger weg von dem laden.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Anti IHK schrieb:
> Thorsten Legat schrieb:
>> Welcher halbwegs gescheite Kandidat lässt sich bitte von sowas
>> locken? Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
>> dann zu erwarten?!
>
> IHK sagt schon alles. Finger weg von dem laden.

Werde dort eine Schulung macht, der hat die Kontrolle über sein Leben 
verloren

Autor: Berufsrevolutionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0xAFFE schrieb:
> Falsch. Mit dieser Weiterbildung darfst du das als studierter
> Elektrotechniker immer noch nicht. Da steht:
>
> "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten IHK in 2 Wochen: Der
> Zertifikatslehrgang vermittelt Ihnen Kenntnisse für festgelegte
> Tätigkeiten. Das sind laut Definition wiederkehrende elektrotechnische
> Aufgaben an Betriebsmitteln. Sie stehen in einer Anweisung, die Ihr
> Arbeitgeber nach entsprechenden Richtlinien formuliert hat."

Da steht das man es machen darf, eben unter Anleitung.

Wenn du es trotzdem tust, solltest du zuvor eine Gebäudeversicherung
abschließen, die auch die Option "grobe Fahrlässigkeit" beinhaltet.

Nein, es ist keine grobe Fahrlässigkeit wenn man als ausgebildeter 
ET-Ingenieur nach besten Verständnis selbst Kabekkanäle vorbereitet und 
Dosen legt und es von einem zertifizierten Prüfer abnehmen lässt:

https://www.sanier.de/elektroinstallation/elektroinstallation-haftung


Zitat:
 Wer die Elektroinstallation selbst durchführen möchte, sollte sich 
vorab einen Fachbetrieb suchen und absprechen, welche Tätigkeiten unter 
Aufsicht selbst ... erledigt werden können. Dazu zählen zum Beispiel 
folgende Tätigkeiten:

...
Rohre und Kabel verlegen
Kabel mit einem Fachmann einziehen

...
Hierbei lassen sich locker 30 Prozent der Gesamtkosten für die 
Elektroinstallation einsparen. Alle anderen Tätigkeiten sollten von 
einem Elektriker oder unter Aufsicht erledigt werden. Somit bekommt man 
auch die vorgeschriebene Abnahme der Elektroinstallation. Sollte es 
später trotzdem einmal zu einem Schadensfall durch die 
Elektroinstallation kommen, ist man garantiert abgesichert.

--- Ende Zitat

Mal locker 30% gespart und sich ne Nebenverdienstquelle eröffnet, das 
hat schon seinen Reiz.

Autor: 0xAFFE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsrevolutionär schrieb:
> Nein, es ist keine grobe Fahrlässigkeit wenn man als ausgebildeter
> ET-Ingenieur nach besten Verständnis selbst Kabekkanäle vorbereitet und
> Dosen legt und es von einem zertifizierten Prüfer abnehmen lässt:

Das kann JEDER, denn ein ET-Ingenieur lernt das im Studium auch nicht.

Berufsrevolutionär schrieb:
> Zitat:
>  Wer die Elektroinstallation selbst durchführen möchte, sollte sich
> vorab einen Fachbetrieb suchen und absprechen, welche Tätigkeiten unter
> Aufsicht selbst erledigt werden können. Dazu zählen zum Beispiel
> folgende Tätigkeiten:
>
> ...
> Rohre und Kabel verlegen
> Kabel mit einem Fachmann einziehen

Was du beschreibst kann jeder so machen, auch ohne diese zweiwöchige 
Weiterbildung. In der Weiterbildung lernst du auch nicht wie man 
Steckdosen setzt, Kabel crimpt oder Ähnliches, sondern wie man Gefahren 
erkennt und vermeidet in Form der 5 Sicherheitsregeln. Steht dort auch 
so auf der Webseite.

Außerdem ist der Fachbetrieb nicht dein Arbeitgeber. Ich zitiere den 
entscheidenden Satz erneut, vielleicht verstehst du es dann:
"Sie stehen in einer Anweisung, die Ihr Arbeitgeber nach entsprechenden 
Richtlinien formuliert hat.".

Berufsrevolutionär schrieb:
> Mal locker 30% gespart und sich ne Nebenverdienstquelle eröffnet, das
> hat schon seinen Reiz.

Wozu braucht dich der Elektriker dich noch, wenn er das eh abnimmt? Der 
will den Nebenverdienst verständlicherweise auch haben.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
> dann zu erwarten?!

Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Autor: Girls day (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
>> Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
>> dann zu erwarten?!
>
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Ja, das ist natürlich Unsinn so. Sie hätte sich vorher natürlich 
Teflon-Handschuhe anziehen müssen.

Autor: noch so einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das traurige ist nicht wie realitätsfern diese Werbung ist.
Sondern das es sehr viele Menschen gibt, welche die ganze Technik 
Geschichte so sehen.

Diese Leute sagen dann auch so Dinge wie: in 5 Jahren wird das eh alles 
von Robotern gemacht, in Bezug auf handwerkliche Tätigkeiten.

Autor: Niveau ist keine Handkräm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Ja, wer lötet auch schon am RAM-Riegel rum ;D

Autor: Berufsberatung am Wochenende (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dr.Who (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Zumindest kann man sich so sicher sein, das der Lötkolben gar
nicht in Betrieb ist. Das sind die sichersten Geräte. ;)

Autor: Qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Das ist halt das erste mal, dass sie einen Kolben in der Hand hält, habt 
etwas Nachsicht.

Autor: Girls day (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsberatung am Wochenende schrieb:
> Ist sowas ausbildungsfähig?:

Ok, wir sind verloren.

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

Fake News: Frauen löten nicht!

Autor: Boris (Gast)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:

>> Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
>> dann zu erwarten?!
>
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.

@ (pasewalker)

Das ist Frauenverachtung vom Feinsten. Typische Misogynie eines Mannes, 
der die Konkurrenz von Frauen fürchten, weil er weiß, dass er nicht 
mithalten kann.

Autor: Bimbo. (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Boris schrieb:
> Das ist Frauenverachtung vom Feinsten. Typische Misogynie eines Mannes,
> der die Konkurrenz von Frauen fürchten, weil er weiß, dass er nicht
> mithalten kann.

An dem Bild sind min. 6 Dinge falsch:

1. Frauen werden keine Ingenieure.
2. Wenn sich tatsächlich eine Frau in diesen Berufsstand verirrt hat, 
dann trägt die garantiert nicht solch ein Makeup bei der Arbeit. Eher 
Brille und Pickel.
3. Frauen tragen keine Karopolos mit weißen Hemd drunter. Niemals.
4. Selbsterklärend, wie sie den Kolben anfässt..
5. Man lötet keine RAM Riegel.
6. Die lötet komplett ohne Lötzinn oder Entlötlitze etc. -> FAKE!

Autor: Keks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boris schrieb:
> U. B. schrieb:
>
> Wenn schon solch ein Müll als Werbung durchgeht, was hat man
> dann zu erwarten?!
>
> Gnadenlose, gendergerechte Konkurrenz, siehe Anhang.
>
> @ (pasewalker)
>
> Das ist Frauenverachtung vom Feinsten. Typische Misogynie eines Mannes,
> der die Konkurrenz von Frauen fürchten, weil er weiß, dass er nicht
> mithalten kann.

Auf jeden Fall verdient dieses Amateuermodel mehr Geld als eine echte 
Elektrofachkraft.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Keks schrieb:
> Auf jeden Fall verdient dieses Amateuermodel mehr Geld als eine echte
> Elektrofachkraft.

Der Nebenjob als Escortdame bringt ihr in einer Woche das Salär einer 
Elektrofachkraft ein

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich darf doch bitten, liebe Kommentar-Hengste.

Hier werden über mehrere triviale Nichtigkeiten palavert:


1. in Zwei Wochen müssen heutzutage Menschen sehr großen Inpupt 
verarbeiten und für sich nutzbar machen, wo früher eine Fortbildung bei 
Käffchen und akademischer Diskussion ein halbes Jahr in Anspruch nahm.


2. es ist klar, dass die Modell-Frau keine Ahnung vom Löten hat.


3. es ist sehr niederträchtig, sich über einen geistig behinderten 
Jungen lustig zu machen, wie es im Link zum rechtslastigen 
Twitteraccount geschehen ist.
Diese Modellfrau passt auch nicht zum rechten Twitteraccount, hat jemand 
das schon beanstandet, dass dieser in Wirklichkeit einer dicken und 
gendergestörten Glatze aus Thüringen gehören könnte.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qualifikation zählt heutzutage nichts mehr.
Viele Arbeiten, für die früher nur Elektromeister und Ingenieure 
genommen wurden, dürfen heute auch angelernte Hauptschüler ohne 
Berufsausbildung machen. Entsprechend mickrig ist auch die Bezahlung.
Gilt z.B. bei Inbetriebnahme und als Servicetechniker/Ingenieur.

Autor: Einfach unverbesserlich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seid schlau geht zum Bau!!!

Autor: Pitti (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach unverbesserlich schrieb:
> Seid schlau geht zum Bau!!!

Keine Zukunft. Das wird alles bald per 3D-Druck "gebaut".

Autor: uiopü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0xAFFE schrieb:
> Das kann JEDER, denn ein ET-Ingenieur lernt das im Studium auch nicht.

Nur weil du im Studium und eventuellen Praktika nur Nase gebohrt hast, 
gilt das nicht automatisch für alle anderen.

Wenn ich mir die Werke von meinem Elektriker angucke, die unter 
Zeitdruck fabriziert wurden, hätte ich es selbst, mit mehr Zeit, besser 
hinbekommen.

Autor: 0xAFFE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uiopü schrieb:
> Nur weil du im Studium und eventuellen Praktika nur Nase gebohrt hast,
> gilt das nicht automatisch für alle anderen.

Hast du im Studium Steckdosen gesetzt? An welcher BA war das "Studium" 
denn? Naja gut, in den Laboren für elektrische Antriebe, 
Hochspannungstechnik usw gibt es natürlich auch Steckdosen.

Auch im Beruf wird sowas kein Ingenieur machen, selbst löten empfinden 
die meisten als niedere Arbeit. So wie viele Informatiker lieber 
Blöckchen zeichnen und sich als Architekten bezeichnen, der nicht 
programmiert.

Autor: 0xd00f (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fachkräftemangel ist jetzt sowieso vorbei.
Die werden ab sofort frisch und günstig aus Indien importiert.
Zumindest sind so die Pläne der Kandisbunzlerin.

Da können sich die Blöckchenmaler schon mal warm anziehn!

Autor: Hotelier auf der Schlossallee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon vorbei? Aber doch nicht der gute Fachkräftemangel!

Autor: uiopü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0xAFFE schrieb:
> Hast du im Studium Steckdosen gesetzt? An welcher BA war das "Studium"
> denn? Naja gut, in den Laboren für elektrische Antriebe,
> Hochspannungstechnik usw gibt es natürlich auch Steckdosen.
> Auch im Beruf wird sowas kein Ingenieur machen, selbst löten empfinden
> die meisten als niedere Arbeit. So wie viele Informatiker lieber
> Blöckchen zeichnen und sich als Architekten bezeichnen, der nicht
> programmiert

Im Studium selbst nicht, nein. Aber man kann das Wissen über Strom und 
Spannung nutzen, mit Google verknüpfen und extrapolieren.
Dann klappt das auch mit den Steckdosen.

Nicht im Beruf, aber privat sehr nützlich. Tut mir leid für dich, wenn 
du das gebacken bekommst und jedesmal der Elektriker kommen muss.

Weiß nicht wie du jetzt auf Löten kommst... Es deutet leider auf 
psychische Komplexe hin, wenn 3 Sekunden Bauteil aus- und einlöten als 
niedere Arbeit empfunden wird.

Autor: uiopü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uiopü schrieb:
> Es deutet leider auf psychische Komplexe hin, wenn 3 Sekunden Bauteil
> aus- und einlöten als niedere Arbeit empfunden wird

Die ich dir natürlich nicht unterstellen will, nicht falsch verstehen!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uiopü schrieb:
> Weiß nicht wie du jetzt auf Löten kommst... Es deutet leider auf
> psychische Komplexe hin, wenn 3 Sekunden Bauteil aus- und einlöten als
> niedere Arbeit empfunden wird.

Das ist praktische Arbeit. Mancher von den Geistes-Arbeitern sieht das 
leider wirklich als niedere Arbeit...

Autor: AVR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Das ist praktische Arbeit. Mancher von den Geistes-Arbeitern sieht das
> leider wirklich als niedere Arbeit...

So dachte unser Physik Professor an unserer FH auch. Wir angehenden 
Ingenieure waren nur Menschen 3.Klasse für ihn. Nachdem ich Physik 3 
bestanden hatte, war ich froh, diesen Penner nie wieder sehen zu müssen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach unverbesserlich schrieb:
> Anti IHK schrieb:
>>
>> IHK sagt schon alles. Finger weg von dem laden.
>
> Werde dort eine Schulung macht, der hat die Kontrolle über sein Leben
> verloren


Bitte ganz groß auf Banner drucken und vor jeder IHK Bude die Ihr finden 
könnt aufhängen!!!

Autor: 0xAFFE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uiopü schrieb:
> Nicht im Beruf, aber privat sehr nützlich. Tut mir leid für dich, wenn
> du das gebacken bekommst und jedesmal der Elektriker kommen muss.

Ich habe nicht gesagt, dass ich das nicht hinbekomme, sondern dass das 
eine Schulung zu den 5 Sicherheitsregeln aber keine 
Elektriker-Ausbildung ist. Was ist daran so schwierig zu verstehen?

Autor: uiopü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0xAFFE schrieb:
> Ich habe nicht gesagt, dass ich das nicht hinbekomme, sondern dass das
> eine Schulung zu den 5 Sicherheitsregeln aber keine
> Elektriker-Ausbildung ist. Was ist daran so schwierig zu verstehen?

Dann ist ja gut.
Gar nichts, alles ok.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.