mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Was ist das für eine Antenne


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: gfunk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kürzlich bei einem Spaziergang entdeckt. Der Mast steht auf einer 
Anhöhe, und ist ca. 40m hoch. Ganz oben ist offenbar Mobilfunk. Aber auf 
ca. 2/3 der Höhe ist neuerdings so ein Ring. Weiß jemand was das ist?

Autor: roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitzableiter?!

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
roland schrieb:
> Blitzableiter?!

jep

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Bigh Wheel: https://www.dxzone.com/qsy31670-vhf-big-wheel-antenna

eher nicht, solche Antennen wrrden wohl kaum auf einem komerz. Mast zu 
finden sein .
Außerdem gäbe es bei einer BigWheel keine abstehenden Fangelemente.

Das ist höchstwahrscheinlich ein Blitzschutzelement für bald folgende 
untenliegende Antennengruppen.


LG

Beitrag #6025335 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb im Beitrag #6025335:
> Wo gibts einen Blitzableiter auf 2/3 Höhe und ringförmig?

Weil man darunter Antennen montieren möchte welche durch den Abstand zur 
oberen Terasse nicht mehr in den Blitzschutzbereich hineinfallen?
Schaut euch doch mal den Aufbau an, das sind ganz klar 
Blitzschutzmaterialien....

: Bearbeitet durch User
Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb im Beitrag #6025335:
> Wo gibts einen Blitzableiter auf 2/3 Höhe und ringförmig?
[nicht zitierfähiges gelöscht]

Volksmund: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

Wenn gfunk noch ein Bild von der anderen Seite gemacht hätte, wäre 
eindeutiger gewesen ob das eine kreisförmige Fangeinrichtung mit 6 
HVI-Ableitungen ist.

Nach Bildvergrößerung ist an den Distanzhaltern kein GFK zu erkennen, 
womit Überschläge in die Betonarmierung zwangsläufig wären und 
HVI-Leitungen nur beschränkt wirken können.

Mit den geografischen Koordinaten lässt sich evtl. mehr vom Betreiber 
erfahren.

: Bearbeitet durch Moderator
Autor: ham (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens müssen Blitzableiter nicht immer zwangsläufig wie ein
Spargel in den Himmel stechen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Brotjacklriegel#/media/Datei:Sender_BJR_Mast_bfk_780_1020.jpg

Autor: Heiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber genau das tun sie doch auf dem Bild

Autor: Turbine (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gfunk schrieb:
> Ganz oben ist offenbar Mobilfunk.

Wo ganz oben?

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Turbine schrieb:
> Wo ganz oben?

Was sich "oben" befindet ist mit Bezug auf die Kernfrage des TE, was das 
für eine "Antenne" auf 2/3 der Turmhöhe ist, doch völlig nebensächlich. 
Wenn gfunk die Koordinaten des Turms mitteilt, ist auch dieses 
Randdetail in den Daten der Bundesnetzagentur nachzulesen.

Nachdem der überhebliche Beitrag #6025335 durch einem Moderator gelöscht 
wurde, wäre es angebracht anstelle auch nicht zielführender 
Spekulationen eine Antwort von gfunk abzuwarten.

Autor: Turbine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol schrieb:
> Was sich "oben" befindet ist mit Bezug auf die Kernfrage des TE, was das
> für eine "Antenne" auf 2/3 der Turmhöhe ist, doch völlig nebensächlich.

#1
Nein. Der TO behauptete Mobilfunk. Ist das so und wieso darf keine Frage 
dazu gestellt werden?

#2
Wieso ist das nebensächlich, was oben ist, wenn die Prämisse Mobilfunk 
fraglich ist?

#3
Unterheblich!

Autor: Mani W. (e-doc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol schrieb:
> Nachdem der überhebliche Beitrag #6025335 durch einem Moderator gelöscht
> wurde, wäre es angebracht anstelle auch nicht zielführender
> Spekulationen eine Antwort von gfunk abzuwarten.

Entschuldige mich mal wegen meinem Beitrag, war nicht mehr zu löschen
von mir...

Nichts für ungut...

Sorry nochmal!

Autor: Turbine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Entschuldige mich

gerne, kein Problem!

Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb:
> Aber genau das tun sie doch auf dem Bild

Welcher Spargel wächst schon horizontal?

Autor: RTL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno K. schrieb:
> Marek N. schrieb:
>> Bigh Wheel: https://www.dxzone.com/qsy31670-vhf-big-wheel-antenna
>
> eher nicht, solche Antennen wrrden wohl kaum auf einem komerz. Mast zu
> finden sein .
> Außerdem gäbe es bei einer BigWheel keine abstehenden Fangelemente.
>
> Das ist höchstwahrscheinlich ein Blitzschutzelement für bald folgende
> untenliegende Antennengruppen.
>
> LG

Naja, auch auf dem Olympiaturm gibt es Amatuerfunkantennen. Allso nix 
muss, aber vieles kann


Bezüglich Blitzschutz, es reicht nicht ganz oben die Fangstangen 
hinzusetzen? Warum nicht?

Und bei Stahlbeton, könnte man die Erdung doch auch durch den Beton 
führen, oder sind da Kräfte am Wirken, die den Beton putt machen?

Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
RTL schrieb:
> Bezüglich Blitzschutz, es reicht nicht ganz oben die Fangstangen
> hinzusetzen? Warum nicht?

nicht unbedingt.
Dafür gibt es Tabellen mit Abständen und Winkeln, leicht möglich bei 
hohen Bauwerken.

RTL schrieb:
> Und bei Stahlbeton, könnte man die Erdung doch auch durch den Beton
> führen, oder sind da Kräfte am Wirken, die den Beton putt machen?

Das hätte ich noch nie wo gesehen, das der Stshl im Beton als Leitung 
verwendet wird.

100% wissen kann man es ja nicht aber aufgrund der Fangelemente und des 
Materials tippe ich SEHR stark auf Blitzschutz.

LG

Autor: Mike B. (mike_b97) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Zuleitungen zum Ring nicht ummantelt?
Wofür bedarf es 6 isolierten Zuleitungen für den Ring? 3x120° ?

Autor: Alopecosa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RTL schrieb:
> Und bei Stahlbeton, könnte man die Erdung doch auch durch den Beton
> führen, oder sind da Kräfte am Wirken, die den Beton putt machen?

Bei Ringerdern die auch den Blitzschutz mitbedienen muss man mit den 
Abständen zum Fundament aufpassen, da sonst eine Blitzentladung teile 
des Fundaments wegsprengen kann.
Also Ja, da wirken Kräfte die den Beton zerstören können.

Und wie Blitzschutz sieht das für mich erstmal nicht aus irgendwie.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RTL schrieb:
> Bezüglich Blitzschutz, es reicht nicht ganz oben die Fangstangen
> hinzusetzen? Warum nicht?

Abhängig von der Blitzschutzklasse ergeben sich andere Blitzkugelradien 
bzw. daraus abgeleitete Schutzwinkel. Nach IEC 62305-3 ist bei Gebäuden 
mit Blitzschutzanlagen ab 45 m Höhe mit seitlichen Blitzeinschlägen zu 
rechnen und zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich. Wer sich 
GFK-Zylinder von DVB-T-Antennen ansieht wird ähnlich aussehende 
Fangkörbe als "Krönung" entdecken, womit die einschlaggeschützte 
Blitzschutzzone LPZ 0B vergrößert wird.

Siehe DEHN Blitzplaner Tabelle 5.1.1.4 (Zeile 23 m allerdings 
fehlerhaft) und dort weitere Kapitel.

RTL schrieb:
> Und bei Stahlbeton, könnte man die Erdung doch auch durch den Beton
> führen, oder sind da Kräfte am Wirken, die den Beton putt machen?

Die Stahlarmierung von Betontürmen wird IMMER in den sog. 
Blitzschutzpotenzialausgleich einbezogen und somit auch als 
"Blitzableiter" (mit-)genutzt. Ableitungen (so der korrekte Fachbegriff 
bei LPS) aus Band- oder Rundstahl können sowohl einbetoniert als auch 
außen lotrecht oder spiralartig als kombinierte Fang- und Ableitung 
verlegt sein.

Mike B. schrieb:
> Sind die Zuleitungen zum Ring nicht ummantelt?
> Wofür bedarf es 6 isolierten Zuleitungen für den Ring? 3x120° ?

HVI-Leitungen haben 6 mm PE-Isolierung (km Luft = 1, km PVC = 20, km PE 
= 60).
Je mehr Aleitungen umso geringer die äquivalenten Trennungsabstände.

Bei einem Turmschaft aus GFK wäre das ungewöhnliche Schutzgebilde für 
mich blitzschutztechnisch nachvollziehbar. Bei einem Turm aus Eisenbeton 
mit < 45 m Höhe ist weder die Erfordernis des zusätzlichen Schutzrings 
in schon bestehender Blitzschutzzone LPZ 0B noch die 6 HVI-Leitungen 
blitzschutztechnisch nachvollziehbar.

Alopecosa schrieb:
> Bei Ringerdern die auch den Blitzschutz mitbedienen muss man mit den
> Abständen zum Fundament aufpassen, da sonst eine Blitzentladung teile
> des Fundaments wegsprengen kann.
> Also Ja, da wirken Kräfte die den Beton zerstören können.

Normen vs. Mythen: Separate Erder für Ableitungen von Blitzschutzanlagen 
waren nach lägst abgelösten Altnoren nur bedingt zulässig. Die müssen 
erdnah miteinader und dem (Blitzschutz-)Potenzialausgleich des Gebäudes 
blitzstromtragffähig verbunden sein. Siehe die für Neubauten zuständige 
DIN 18014:2014-03, Kapitel 5 Ausführung, mit Bezug auf die 
Blitzschutznormenreihe DIN VDE 62305 (VDE 0185-305).


Zur Vermeidung von Durchschlägen aus RE in Fundamente oder Sohlplatten 
genügt bei Gebäuden mit LPS eine Halbierung der max. Maschenweite auf 
max. 10 m * 10 m.

Das hat aber mit der Erfordernis bei getrenntem Blitzschutz ausreichend 
isolierende Trennungsabstände einhalten zu müssen, keinen Zusammenhang.

Autor: gfunk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dipol: Danke für die ausführlichen Infos! Echt top interessant.

Und sorry an alle anderen, dass ich so lange abwesend war.

Das mit Mobilfunk auf der obersten Plattform weiß ich nicht 100% sicher, 
aber wozu stehen heute sonst noch Masten im Wald?
Bilder von der Rückseite könnte ich demnächst noch machen.
Hier schonmal die Koordinaten: 48.271819, 9.022056

Blitzschutz klingt im übrigen plausibel. Wundert mich bloß, dass der 
nicht an der höchsten Stelle montiert wird. Und ob demnächst darunter 
noch Antennen montiert werden, wird man sehen. Kann ich mir zwar gerade 
nicht vorstellen, aber wer weiß ... Wenn sich was tut, gebe ich 
Bescheid.

Schönen Abend allseits!

Autor: Kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
gfunk schrieb:
> Blitzschutz klingt im übrigen plausibel. Wundert mich bloß, dass der
> nicht an der höchsten Stelle montiert wird. Und ob demnächst darunter
> noch Antennen montiert werden, wird man sehen. Kann ich mir zwar gerade
> nicht vorstellen, aber wer weiß

Oben ist bestimmt ein Blitzschutz montiert, der ist aber nicht in der 
Lage Einschläge weiter unten zu verhindern.
Es ist also durchaus möglich das ein Blitz in den Mast einschlägt und 
tieferliegende Antennen oder Kabel usw. trifft.
Erklärbar ist da Ganze mit der "Kugelmethode".

 Kurt

Autor: Voodoo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat es einen Zaun mit einem Schild dran?
Irgend welche hinweise auf den Betreiber?

Es ist ein Landeplatz und etwas weiter südlich noch eine BW Einrichtung. 
Könnte auch ein Peiler sein mit der Antennenanordnung. Mobilfunk Sektor 
Antennen sehen meistens anders aus. Aber es gibt gute Karten in Netz die 
Standort, Frequenz und Blickrichtung von vielen Mobilfunkstationen 
haben. Dort könnte man es auch mal versuchen wenn man ein ernsthaftes 
Interesse hat.
Es gibt ja auch noch andere zivile Funkanwendungen als Mobilfunk z.B: 
BOS, Betriebsfunk, DVB-T, Flugfunk, BNetzA, Amerikanische 
Lauschposten... ;-)

Wie wäre es mal mit einer Wanderung mit SDR Stick und Breitband Antenne, 
vielleicht hast du ja Glück und es Strahlt?

Könnte auch einfach eine Änderung von irgend einer Norm sein das der 
Betreiber da jetzt was erneuern musste.

Autor: Edi M. (edi-mv)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitzschutz... kaum.

Schaut doch mal hin, da gehen 3 x 2 schwarze Kabel an den Ring.
Antennen oder technische Geräte erdet man nicht am Blitzschutz.
Ob der Ring innerhalb der Halterung unterbrochen ist, kann man nicht 
sagen.
Vielleicht gehen auch alle Kabel mit dem Schirm direkt an den Ring, wäre 
möglich. Vielleicht ist da auch ein Anschlußstück vorhanden.

Jeder der Stäbe oben, mit dem seitlichen Draht, hat ebenfalls 2 schwarze 
Drähte an der Rohrunterseite !

Blitzschutz bräuchte nur eine ziemlich dicke Leitung von unten (von 
Erde), dann eine Weiterleitung zu Blitzschutz auf der Turmspitze, keine 
6 Zuleitungen. Und höher dürfte Blitzschutz auch sein.

Die schwarzen Leitungen gehen wahrscheinlich von unten (Einspeisung) zum 
Ring hin, dann zurück und zu den Antennenstummeln oben.

Das Ding ist ein "Gegengewicht" mit imitiertem Netz zur 
Kapazitätserhöhung. Die kurzen Drähte außen sind Radiale (Radials).
Gegengewichte wurden früher manchmal als Metallplatte unterhalb des 
Strahlers, manchmal sogar als Metallplatte unter der Dachpappe, 
ausgeführt.

Jeder Antennenstummel oben hat so ein Radial, 4 Radials im gleichen 
Abstand decken den gesamten Kreis ab, hier wird nicht ganz der Kreis 
abgedeckt.
Die Radials sind so lang wie die Antennenstummel, das ergibt schon Sinn, 
bei CB- und KW- Funk z. B. macht man das wegen der Länge nur sehr 
selten- die gleiche Länge wäre normal korrekt.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht für mich aus wie eine Anlage für die Luftfahrt.
Sowas wie eine NDB Antenne ( Non Directional Beacon ).

Eine Art magnetic Loop Antenne für Langwelle.
Nur die seltsamen Zuleitungen sind schwer einzuordnen.
Auch die Antennen ganz oben sind seltsam.

Sieht aus wie V-Dipole für VHF ( Phasenpeiler? )
Nur kommt an jedem Dipol mehr als ein ( erstaunlich dickes ) Koaxkabel 
aus dem Mast.
Auch das ist merkwürdig.

Ich habe schon viele Antennen gesehen, aber das ist echt ungewöhnlich.

Autor: Sven D. (sven_la)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Sowas wie eine NDB Antenne ( Non Directional Beacon ).
>
> Eine Art magnetic Loop Antenne für Langwelle.

Antennen für NDBs sind stark verkürzte Vertikalantennen, also 
Rundstrahler. Einfach mit dem Suchbegriff NDB eine Bildersuche bemühen.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol schrieb:
> Volksmund: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

"Volksmund" von Herrn Dipl. Ingenieur Edward A. Murphy:
"was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen". Ein Blitz hat so eine 
"dumme" Eigenschaft von oben zu kommen, was ist wenn er von oben 
einschlägt, wo ist denn die Sicherheit, dass er von diesem Ring auf 2/3 
der Höhe abgefangen wird? Wer schon mal selbst so einen Blitzeinschlag 
gesehen hat, sah auch dass der Blitz exakt die Spitze der Gegenstände 
trifft, die in den Himmel hinausragen, und nicht irgendeinen Ring "da 
unten".

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Voodoo schrieb:

> Es gibt ja auch noch andere zivile Funkanwendungen als Mobilfunk z.B:
> BOS, Betriebsfunk, DVB-T, Flugfunk, BNetzA, Amerikanische
> Lauschposten... ;-)

Wie DVB-T-Antennen aussehen, kann man am benachbarten Sendeturm 
Raichberg erkennnen, der im Zuge der Umstellung auf DVB-T2 für TV 
abgeschaltet wurde.

Ich hatte gehofft im Rundfunkforum von einem User mit Zugang zum 
Datenportal der Bundesnetzagentur mehr über die Antennen an der 
Turmspitze zu erfahren. Bislang aber noch erfolglos.

Nach Standortbescheinigung 750820 der Bundesnetzagentur befinden sich 
Sendeantennen in 41,5 bis 43,0 m Höhe, was ausschließt, dass es sich 
auch beim viel tiefer angebrachten Ring um eine aktive Sendeantenne 
handelt. Zudem ist der Ring in sich geschlossen und somit kein Dipol. 
Auch die für Mobilfunkanlagen typ. 4 horizontalen Fangspitzen deuten für 
mich auf zusätzlichen Blitzschutz nach Blitzschutzklasse 1 oder 2 für 
künftige Antennen unterhalb davon hin.

Nach Blitzschutzklasse 3 befindet befindet sich der Turmschaft mit 23° 
bereits in LPZ 0B.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Dipol schrieb:
>> Volksmund: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.
>
> Wer schon mal selbst so einen Blitzeinschlag
> gesehen hat, sah auch dass der Blitz exakt die Spitze der Gegenstände
> trifft, die in den Himmel hinausragen, und nicht irgendeinen Ring "da
> unten".

Blitze schlagen zwar vorwiegend an den höchsten Stellen und solchen 
hoher Feldlinienkonzentration wie Fangspitzen oder Hausecken ein, aber 
eben nicht immer, denn Blitzkanäle können auch verweht werden.

Siehe Restrisiken nach Blitzschutzklassen gemäß DIN EN 62305-1 (VDE 
0185-305-1) oder DEHN Blitzplaner.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol schrieb:
> Blitze schlagen zwar vorwiegend an den höchsten Stellen und solchen
> hoher Feldlinienkonzentration wie Fangspitzen oder Hausecken ein, aber
> eben nicht immer, denn Blitzkanäle können auch verweht werden.

Und was nützt dir ein Blitzschutz, der vielleicht funktioniert, der 
"vorwiegend" den Blitz nicht abhängt?

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> Und was nützt dir ein Blitzschutz, der vielleicht funktioniert, der
> "vorwiegend" den Blitz nicht abhängt?

Und jetzt bitte nochmal auf Deutsch.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Und jetzt bitte nochmal auf Deutsch.

OK, jetzt verständlicher: was bringt dir ein Blitzschutz, der Scheiße 
ist?

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitzschutzanlagen müssten alle 5 Jahre kontrolliert werden. Die 
Auslegung des Blitzschutzes kann angepasst werden wenn das 
Wetterverhalten sich geändert hat. Das kann es nötig machen zusätzliche 
Fangeinrichtungen zu installieren wie scheinbar auch hier geschehen.

Dazu wird einfach der Radius beim Blitzkugelverfahren verkleinert und 
schon muss der Blitzschutz verbessert werden ohne das weitere Antennen 
o.ä. installiert wurden.

Autor: Edi M. (edi-mv)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum reiten alle auf dem Blitzschutz herum ?
Das ist KEIN Blitzschutz !

Das zeigen doch die schwarzen Leitungen- ein Blitzschutz ist keine 
Erdung für diverse Antennen, Leitungen und/ oder Geräte !
Wenn die Blitzschutzerdung nicht wirksam ist (extrem trockener Boden, in 
dem Platten- oder Fundamenterder nicht wirksam Energie in den Boden 
ableiten können), kann ein Blitz beim Einschlag alles killen, was an 
dieser "Erdung" hängt.

Dipol schrieb:
> Zudem ist der Ring in sich geschlossen und somit kein Dipol.
Doch.
Wenn der Ring geschlossen ist, ist er einfach "die untere Seite" des 
Dipols, das "Gegengewicht".
Wegen der Windlast bei Mastanbringung eben nicht als Blechplatte, 
sondern als Rad mit Speichen.

Solche "liegenden Räder" gab es auch auf der oberen Dipol- Seite, als 
"Dachkapazität" von Antennen, oder gleich als abstrahlendes Gebilde, 
etwa bei der "Korbantenne", siehe hier:

http://edi.bplaced.net/?Edi%60s_Specials___Antennen-Ideen_-_Vergessenes_Wissen&search=dach

Hier was zu "Radials":

"Eine Möglichkeit, das benötigte Gegengewicht zu realisieren, sind 
Erdnetze aus zumeist knapp unterhalb der Erdoberfläche verlegten 
Metalldrähten oder Bändern. Im weiteren Sinne werden auch diese als 
Radials bezeichnet. Für weit oberhalb des Grundes montierte Antennen 
(wie im Bild oben rechts) empfiehlt sich jedoch eine andere Lösung, 
nämlich die Anordnung von Radials die vom Erdboden abgesetzt (oberhalb 
der Erde) und isoliert sind. Im einfachsten Fall weisen die Radials (rot 
im rechten Bild) horizontal vom vertikalen Antennenstab weg. "

https://de.wikipedia.org/wiki/Radial_(Funktechnik)

: Bearbeitet durch User
Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gästchen schrieb:
> OK, jetzt verständlicher: was bringt dir ein Blitzschutz, der Scheiße
> ist?

Als VDE geprüfte Blitzschutzfachkraft habe ich auch an Vorschlägen 
blitzschutztechnischer Laien Interesse, wenngleich aus guten Absichten 
bislang nichts umsetzbar war.

Dieser Beitrag liefert aber nix worüber man sich unterhalten könnte und 
ich unke, dass er mit der Wortwahl auch nicht lange stehen bleiben wird.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Solche "liegenden Räder" gab es auch auf der oberen Dipol- Seite, als
> "Dachkapazität" von Antennen, oder gleich als abstrahlendes Gebilde,
> etwa bei der "Korbantenne", siehe hier:
>
> 
http://edi.bplaced.net/?Edi%60s_Specials___Antennen-Ideen_-_Vergessenes_Wissen&search=dach


Die erwähnten Antennen mit Dachkapazität gab es zwar, es sind jedoch 
allesamt Strahler für niedrige Frequenzen (<5 MHz). Die Dachkapazität 
ist dabei eine Hilfskonstruktion, um die Strahlerabmessungen im 
Verhältnis zur Wellenlänge kürzer halten zu können. Es gibt keinen 
vernüftigen elektrischen Grund, ein Antenne für langwellige Ausstrahlung 
auf die Mitte eines Mobilfunkmastes zu setzen.

Das Ganze mutiert immer mehr zur Kaffeesatzleserei.

Autor: Edi M. (edi-mv)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
@Elektrolurch,

Nicht Kaffeesatzleserei, sondern Logik- siehe die Begründung, warum das 
kein Blitzschutz ist, sowie die Beschreibung von Radials.

Die "Dachkapazität" nur als Hinweis, daß es radförmige Antennengebilde 
am Dipol oben auch gibt. Keine Ahnung, warum Sie da die Absicht 
langwelliger Aussendung in den Raum stellen.

Nochmal: Ist ein "Gegengewicht" mit Radialen (Radials).

: Bearbeitet durch User
Autor: Edi M. (edi-mv)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier vergrößert.
Ein schwarzes Kabel des Radials scheint an den Ring zu gehen, das andere 
zu einem Anschlußstück des Radials. Gleiches bei den anderen Radialen.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Das Ganze mutiert immer mehr zur Kaffeesatzleserei.

Na was wären Foren ohne Kaffesatzleserei?

Ich mache gleich mal den Spielverderber und frage bei der 
Bundesnetzagentur an.

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Edi M. schrieb:
> Hier vergrößert.

Die parallel zum Mast montierte Antenne auf Edi Ms 2tem Bild finde ich 
auch sehr interessant.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Edi M. schrieb:
>> Hier vergrößert.
>
> Die parallel zum Mast montierte Antenne auf Edi Ms 2tem Bild finde ich
> auch sehr interessant.

Das ist eine sogenannte Ladder Antenne. Multiple gestockte Step-Dipole 
über eine vertikale Phasenleitung gespeist. Die Feuerwehr benutzt so was 
auch in einer abgestimmten Version - ausfahrbar.

Autor: Teo D. (teoderix)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Forschungseinrichtung für Atmosphärische-Entladungen, die nicht durch 
das künstliches Auslösen, mittels Raketen und Schleppkabel, verfälscht 
werden soll, oder weil dies in unserem dicht besiedeltem Gebiet, 
garnicht möglich ist?!

Mich würde ja mal das Fundament, inkl. näherer Umgebung interessieren.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Das ist eine sogenannte Ladder Antenne. Multiple gestockte Step-Dipole
> über eine vertikale Phasenleitung gespeist. Die Feuerwehr benutzt so was
> auch in einer abgestimmten Version - ausfahrbar.

Für die April Ausgaben von diversen Fachzeitschriften könnte man da 
sicher was draus machen :-)

Autor: Achim B. (bobdylan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Die Feuerwehr benutzt so was auch in einer abgestimmten Version

Brauchen die aber auch! Weil wenn die nach einem Wolkenbruch die 
Funklöcher auspumpen müssen will das gut koordiniert sein!

Autor: Manuel X. (vophatec)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Standortbescheinigungs-Nr.: 275133
Datum der Erteilung: 11.04.2007
Bewertete Sendeantennen

Sendeantenne  Montagehöhe über Grund (m)  Hauptstrahlrichtung (HSR) in °  Sicherheitsabstand in HSR (m)  Vertikaler Sicherheitsabstand
Sonstige Funkanlage  16,8  0-360  0,63  0,32

Sonstige Funkanlage.. =) Verschwörungstheoretiker vereinigt euch :-P

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Noch ein Satz für den Kaffeesatz ;-) mit sehr stichhaltiger Begründung 
-lol- also bitte nicht auf die Goldwaage legen:

Das "Detailfoto"*  erinnert mich doch bei einigen Komponenten an 
Oberleitungen bei der Bahn, auch die nach außen weisenden "Fühler" sehen 
eher nach "Spannung" (weg bekommen) als nach Frequenz aus.
Auch die Anschlüsse erscheinen mir für HF etwas Hemdsärmelig, der Kram 
ist ja keine Fielddayinstallation (wenn es eine Antenne wär) die maximal 
2 Tage bei schönen Wetter funktionieren soll, sondern sicher, verlustarm 
und ohne Verstimmung über viele Jahre bei jeden Wetter funktionieren 
muss.

Wie gesagt: Alles Bauch Gefühl, "Allgemeinwissen eines Funkamateurs", 
und Alltagbeobachtungen (eines Nerds...) - man kann halt nicht alles 
kennen und kommerzielle Antennen bzw. Blitzschutzeinrichtungen sehen 
optisch manchmal doch sehr speziell aus.



* Na ja... optischer lichtstarker Zoom, echtes abblenden (Tiefenschärfe) 
so wie es der Fotograf es will... da haben trotz immer weniger schlecht 
werdenden Smartphone Kameras die DSLR und gute Kompakte mehr als eine 
Berechtigung.
Wenn Lust, Zeit und Motivation  vorhanden sind vielleicht mal mit einer 
richtigen Kamera und vernünftiger Optik mal ein geeignetes Detailfoto 
machen und beim upload nicht kaputt komprimieren - lass sich die 
Meckerköppe die sich 2019 nimmer noch wegen ein "gigantisches" 1,5 Mbyte 
Bild aufregen ruhig aufregen...

Ham

Autor: Ham (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mhhh

Asch über mein Haupt

Was Manuel X. da schreibt deutet doch auf eine Antenne hin über die auf 
gesendet wird.
Entweder aber mit recht geringer Leistung, oder nicht allzu hohen 
Frequenzen (Sicherheitsabstände)-
Also eher vom Grundsatz wohl schon eine ältere Anwendung (heute ist ja 
alles unter 100MHz irgendwie "ihh bähh" alter Kram von Vorgestern - 
nichts für die modernen Übertragungsverfahren...) - also doch irgendwas 
im Zusammenhang mit der Flugfunknavigation?!

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel X. schrieb:
> Standortbescheinigungs-Nr.: 275133
...
> Sonstige Funkanlage.. =) Verschwörungstheoretiker vereinigt euch :-P

Du hast einen Hügel zu weit südlich erwischt, siehe mein Beitrag von 
10.30 mit Standortbescheinigung 750820.

Autor: Manuel X. (vophatec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipol schrieb:
> Manuel X. schrieb:
>> Standortbescheinigungs-Nr.: 275133
> ...
>> Sonstige Funkanlage.. =) Verschwörungstheoretiker vereinigt euch :-P
>
> Du hast einen Hügel zu weit südlich erwischt, siehe mein Beitrag von
> 10.30 mit Standortbescheinigung 750820.

Stimmt. Verrutscht :)

Der fotografierte Mast ist zumindest laut Genehmigung deutlich jünger 
10.5.2019

Eine "Sonstige Funkanlage" mit sehr kleinen Sicherheitsabständen bleibt 
es aber dennoch :)


Auf GoogleMaps kann man sehen das die Anlage offenbar zum daneben 
liegenden deutlich sichtbar eingezäunten Gehöfft gehört.

Wie weiter oben schon mal angesprochen sollte spätestens da doch ein 
Schild zu finden sein wem der ganze Kram gehört. Naja nicht immer, aber 
die Chance ist nicht klein.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist sicher eine Big Wheel Antenne.  Die Form wird gerne als 
Rundstrahlantenne für horizontale Polarisation verwendet. Die Speisung 
erfolgt halt nicht über die Strahler sondern wurde hier wohl mit 
Koaxkabel realisiert. Der Aufbau sieht etwas amateurhaft aus. Der Aufbau 
scheint auch etwas asymmetrisch zu sein. Von den Details her gehe ich 
aber davon aus, dass derjenige, der das aufgebaut hat, ne menge Ahnung 
von Antennenbau hat.

Autor: Elektrolurch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach förmlich bei der Bundesnetzagentur nach der Adresse der 
Betreiber der Funkanlagen auf dieser Standortbescheinigung nachfrage. 
Die Netzagentur ist verpflichtet, Jedermann nach dem 
Informationsfreiheitsgesetz und dem Umweltinformationsgesetz diese 
Informationen offenzulegen und mitzuteilen.

Autor: Hp M. (nachtmix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich tippe auf nöbL.
Polizeifunk vermutlich.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektrolurch schrieb:
> Einfach förmlich bei der Bundesnetzagentur nach der Adresse der
> Betreiber der Funkanlagen auf dieser Standortbescheinigung nachfrage.

Wenn die Außenstelle Reutlingen heute keine Telefonstörung gehabt hätte, 
wüsste man evtl. schon mehr. In der Landeszentrale in KA hatte ich nur 
einen Vertreter des zuständigen Sachbearbeiters am Telefon, der mit den 
Fragen überfordert war.

Die Anfrage ist in KA bereits auf dem Tisch und wenn weder von KA noch 
morgen von RT etwas herauskommt, habe ich noch einen Kontakt auf 
Bundesebene, den ich aber erst dann nutzen werde.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischenstand nach einer Telefon- und E-Mail-Odyssee:

Die Antennen auf dem Dach sind für BOS. Der zuständige Sachbearbeiter 
hat vom Mast ein Foto, bei dem noch eine andere Antenne viel tiefer in 
10 m Höhe hing. Mit den 6 Kabeln konnte auch er überhaupt nichts 
anfangen und Antennen unter 10 W Strahlungsleistung seien nicht 
meldepflichtig.

Zur Klärung wurde ich ans LRA Zollernalbkreis verwiesen, wo ich ich den 
Sachbearbeiter noch nicht erreicht habe.

Es bleibt spannend.

Autor: Manuel X. (vophatec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billigdrohne kaufen, damit dagegen fliegen bis sie sich verhakt, warten 
wer kommt zum Entstören.

Viel einfacher ;)

Autor: Mastsäger (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Billigdrohne kaufen, damit dagegen fliegen bis sie sich verhakt, warten
> wer kommt zum Entstören.

Eine Ladung Bleischrot 12/70 dürfte da schon eher zielführend
sein! :-D Aber Vorsicht: Möglicherweise läuft dann bei einer
Leitstelle sofort eine Fehlermeldung auf. Also nix wie weg!

Autor: Manuel X. (vophatec)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mastsäger schrieb:
>> Billigdrohne kaufen, damit dagegen fliegen bis sie sich verhakt, warten
>> wer kommt zum Entstören.
>
> Eine Ladung Bleischrot 12/70 dürfte da schon eher zielführend
> sein! :-D Aber Vorsicht: Möglicherweise läuft dann bei einer
> Leitstelle sofort eine Fehlermeldung auf. Also nix wie weg!

Ja der ist aber nicht so leicht zu besorgen ;)

Autor: gfunk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N'Abend,

ich melde mich auch mal wieder. Ist ja ungeheuer spannend was hierzu 
geschrieben wird. Und wenn's jetzt doch kein Blitzschutz sein sollte, 
dann wäre es noch umso spannender!
Würde mich auch mal interessieren was in offiziellen Behörden dazu 
gespeichert ist. Alles was ich bisher zu dem Gelände weiß: Es ist 
eingezäunt, ziemlich aufwändig und sicher sogar. Aber es hängt kein 
Schild, welches auf den Betreiber hindeutet. Laut Anwohnern in der Nähe 
war es wohl früher mal ein BW-Standort, der aber vor ca. 10 Jahren 
geschlossen wurde. Zu Zeiten des kalten Kriegs hatten sie auf dem Mast 
Richtfunk-Antennen. Wurde nach dem kalten Krieg aber alles zurückgebaut. 
Die Bundeswehr ist auch ausgezogen. Wem es jetzt gehört wusste niemand 
so recht. Ob die BW es verkauft hat, und ob eine neue Nutzung für 
Mobilfunk ist auch nicht so recht bestätigt.
@Dipol: Wenn du schreibst BOS-Funk auf dem Dach, meinst du die Antennen 
ganz oben auf dem Mast, oder auf dem Dach vom Gebäude?

gfunk

Autor: gfunk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Wegen der angeblichen Antenne auf 10m Höhe... Da ist nichts. 
Nicht dass hier zwei Masten verwechselt werden? Der, von dem ich das 
Bild gemacht habe steht schon seit Anfang der 90er. War wie gesagt 
zunächst Richtfunk der Bundeswehr, dann kamen die Schüsseln weg und nur 
die länglichen Stäbe hin (Handy, BOS?), und zwar an die Plattform ganz 
oben. Darunter war nichts mehr. Der Ring, um den es in dem Thema hier 
geht, ist relativ neu. Vielleicht deshalb auch bei der Behörde noch 
nicht bekannt ...

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gfunk schrieb:

> @Dipol: Wenn du schreibst BOS-Funk auf dem Dach, meinst du die Antennen
> ganz oben auf dem Mast, oder auf dem Dach vom Gebäude?

Auf dem Turm!

Eine Verwechslung der Standorte ist definitiv auszuschließen. Wenn ich 
vorher geahnt hätte wie viel Zeit die Recherche erfordert, hätte ich die 
großzügig einem anderen User überlassen.

Im LRA hatten sie heute eine Personalveranstaltung, der Sachbearbeiter 
war telefonisch nicht erreichbat, E-Mail an ihn ist raus.

Autor: gfunk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, und Danke für die Recherche!
Dann sind wir mal auf die Rückmeldung gespannt ...

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist bestimmt eine Skalarwellenantenne und im Gebäude ist ein 
Zahlensender angeschlossen.
Der sendet verschlüsselte Botschaften an die TARDIS.
Diese Welt braucht den Doktor mehr als je zuvor... ;-))

Im Ernst, ich bin mal gespannt was die Nachforschungen so erbringen.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Bundesnetzagentur bin ich wegen unklarer Zuständigkeiten 
mehrgleisig gefahren. Soeben ist folgende E-Mail eingegangen:

>> Hallo Herr XY,
>> der Zuständigkeit wegen hat mit Herr Z ihre Mail weitergeleitet.
>> Allen Anschein nach um eine technische Einrichtung zum Blitzschutz.
>> Mit freundlichen Grüßen
>> L. S.
>> Bundesnetzagentur

Nun sind wir kein bisschen klüger als vorher und bei mir schwindet die 
Hoffnung, dass die noch ausstehende Antwort vom LRA mehr Klarheit 
schafft.

Autor: Dipol (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
UPGRADE:

Vorhin vom LRA einen Anruf erhalten.

Der Fangring wurde im Zuge der letzten Blitzschutzertüchtigung von 
Blitzschutzfachkräften installiert.

Unterhalb davon sind keine neuen Antennen geplant und für die 
BOS-Antennen auf dem Turm und das Alarmnetz ist sie wirkungslos. Wenn 
die dafür zuständige Blitzschutzfachkraft in ca. einer Woche aus dem 
Urlaub zurück ist, darf ich mit ihr fachsimpeln, welche Aufgabe diesem 
Fangring mit 6 HVI-Leitungen zugedacht ist.

Autor: Arno K. (Firma: advanced microsystems) (radiosonde)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und was hab ich gesagt...
war eh von Anfang an klar.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.