mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Servicehinweis: Neue Boards mit SYZYGY von Digilent


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Digilent wird bald neue Boards mit Zynq und SYZYGY Anschlüssen 
verkaufen. Sie geben dem Anschluss auch noch einen eigenen Namen: Zmod.

https://store.digilentinc.com/by-product-status/coming-soon/

Damit hat sich der Anschluss von Opal Kelly wohl etabliert.

https://opalkelly.com/products/#tab-syzygy

Wie ich das sehe ist das kein Ersatz für PMOD und auch nicht für den FMC 
(beide Boards haben zusätzlich noch PMODs und eines hat auch einen FMC). 
Eher etwas dazwischen, der Anschluss ist deutlich kleiner wie FMC und 
sieht auch einigermaßen bastlerfreundlich aus.

Dann gibt es auch gleich Zusatzboards, ADC und DAC. Wenn das jetzt nicht 
irre teuer wird ist das eine schicke Sache.

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> .. einigermaßen bastlerfreundlich ..

Ich hatte mal einen Samtec-Stecker mit 120 Pins
gelötet, bastelfreundlich ist das definitiv nicht.
Und ein 40er Stecker/Buchse macht's auch nicht
einfach. Dafür gibt's aber bastelfreundliche
Adapter von Opalkelly.

Autor: Jürgen S. (engineer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Wie ich das sehe ist das kein Ersatz für PMOD

Die PMODS sind jetzt auch nicht so wirklich der Brüller gewesen. Wenn 
brauchte man ein board, das ausreichend Stecker hatte, oder man musste 
sich doch wieder was lösten. Ein Stecker mit 1,27er Abstand und 4x mehr 
Pins wäre zweckmässiger gewesen. Viele Anwendungen kranken an der 
geringen PIN-Anzahl.

Das PMOD-Gebastel war insofern ganz nett, als dass man in Einzelfällen 
auch schon mal einen Sensor bastelfreundlich beziehen und in irgendein 
System integrieren konnte.

Ob der 40er jetzt die Lösung ist, sei dahin gestellt.

Sigi schrieb:
> Dafür gibt's aber bastelfreundliche
> Adapter von Opalkelly.

Der SZG-PMOD4 sieht sehr gut aus. Übersetzt direkt mal auf 4 PMODs. 
Prima.

Weniger Prima sind die 39,-- Ocken. Da bekommst du schon ein komplettes 
FPGA-board aus Asien mit eimem Haufen onboard-Sensorik drauf, also 
Intelligenz vorort. Viele dieser billigen Altera-baords haben 
Pfostenleisten oder Plätze dafür, auf die man einen PMOD-Stecker direkt 
einlöten kann. WAVES-Share hat auch einige, die sich eigenen.

Die Geschichte mit 40 Pins macht dann Sinn, wenn es auch ausreichend 
großkalibrige Zusatz-boards gibt, z.B. eine ganze Matrix aus Tasten und 
Rotary-Encodern oder mehrkanalige Wandler mit entsprechender Bandbreite.

Gibt es eigentlich diese VMODs noch? Ich hatte da mal eine Kamera-APP zu 
testen, hätte mehr Bandbreite benötigt.

Autor: Gustl B. (-gb-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar sind PMODs nicht für alles super. Mir gingen da auch schon manchmal 
die IOs aus. Aber das ist eben ein definierter Anschluss der auch Masse 
und Versorgungsspannung mitbringt. In die PMOD Buchsen kann man auch 
Prima Drähte stecken oder eben richtige Pfostenstecker. Da kann man 
bequem dranlöten.

Ich finde das generell schwierig, denn viele Anwendungen sind eben 
speziell. Manche wollen wenige schnelle IOs, manche nur sehr viele IOs, 
manche differentielle Leitungen. Manche brauchen viele Spannungen, 
manche nur eine Spannung, aber viel Strom. Ich glaube da gibt es keine 
perfekte Lösung.

Autor: Robert P. (fpgazumspass) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder nur Zynq...warum gibts nichtmal EIN vergleichbares Board wie 
das Genesys ZU mit Kintex Ultrascale+ statt Zynq...Schade.

Autor: Weltbester FPGA-Pongo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert P. schrieb:
> Und wieder nur Zynq...warum gibts nichtmal EIN vergleichbares Board wie
> das Genesys ZU mit Kintex Ultrascale+ statt Zynq...Schade.
Weil die richtigen Entwickler, die nicht nur "zum Spass" FPGA machen, 
richtige professionelle Verbindungen erwarten und nicht einen 
Spielzeugstandard :-)

Es steht doch jedem frei, sich eine Ultra-Scale-Plattform zu beschaffen 
und eines der hunderte FMC-boards dranzustecken.

Autor: FPGA zum Spass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frei nach dem Motto: sollen sie halt Kuchen essen.

Das sowohl die nicht-Zynq Ultrascale+ Boards im Schnitt viel teurer sind 
bei gleicher Logikgröße als auch die FMC nicht grade aus der Portokasse 
kommen ist halt schon blöd.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.