mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Ladegerät für AA AAA gesucht - Stand 2019


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Finn O. (finn_op)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

zum Thema Ladegerät für Rundzellen gibt es ja einige, allerdings auch 
eher alte Beiträge.
Hat sich Stand heute Ende 2019 da ein bißchen was getan?
Was ist aktuell empfehlenswert?

Mir wären mindestens 4 Einzelschächte wichtig, ein Display wäre auch 
nett, wahrscheinlich würde ich meistens einfach Laden wollen und ab und 
zu mal so eine Art refresh einstreuen.
Das A4vm habe ich schon gesehen, ist mir fast etwas teuer.
Irgendwo wurde sogar mal das Activ Energy von Aldi empfohlen, das kann 
auch einzeln laden, und sogar Mono und 9V - wenns vernünftig 
funktioniert wär ich damit auch zufrieden.

Was meint ihr?

Gruß

Autor: Mahwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel neues gibt es nicht.
Bin dazu übergegangen mit Modellbauländern zu laden z.b. Hyperion .... 
und dann einfach normale Ladeschächte von alten geraten umgebaut mit 
Laborsteckern. Gibt mehr Funktionsumfang und Kontrolle und oft das 
nachladen von neuer Software zur Kontrolle von neuen Akkumulator 
Topologien oder verbesserte Ladeverfahren.
Außerdem bekommt man ein größeres Ladespektrum.
Als 230v nach 12-24 vdc Wandler nutze ich alte Server Netzteile die gibt 
es umsonst mit bis zu 2kw.

Autor: Volle22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wichtige Frage ist welche Zell-Chemie du alles verwenden möchtest

NiCd
NiMH
Eneloop
Lithium-Ion
LiFePo4
NiZn
...

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sich im Laufe der Zeit einige kleine Akkus bei mir angesammelt haben 
und nicht alle mehr i.O. sind, habe ich mir das NC 1000 PLUS angesehen.

Kostet 3o - 35€.

Allerdings kann man für den Preis auch den einen oder anderen Satz Akkus 
kaufen.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat sich nicht viel getan, meine sind immer noch gut eines mit 4 und 
eines mit 8 Schächte AA & AAA

http://www.accu-select.de/
http://www.mec-energietechnik.at/de/av4m-0

Autor: Finn O. (finn_op)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe glaube ich nur noch NiMH Zellen.
Warum steht Eneloop separat? Ist doch auch NiMH? Aber von denen habe ich 
auch diverse.
NiCd liegen evtl. vereinzelt noch irgendwo.
Li-Ion bisher nicht.

Die Variante Modellbau-Lader mit extra Aufbau und Netzteil ist glaube 
ich eher nur Werkstatttauglich - ich brauche was für den Wohnbereich, 
was auch die bessere Hälfte easy nutzen kann. :)

Das NC 1000 PLUS scheint was gelabeltes zu sein, gibts bei Amazon auch 
als CSL und andere?

Was ist von den Ansmann Teilen zu halten?

: Bearbeitet durch User
Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volle22 schrieb:

> Die wichtige Frage ist welche Zell-Chemie du alles verwenden möchtest

> NiMH
> Eneloop

Gibt es da einen Unterschied beim Laden?

Autor: jhgjhgjdjgfes (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thorsten W. (hologram73)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe das hier:
https://www.amazon.de/gp/product/B0711YZ3YL/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

und bin absolut zufrieden.

Da kann man auch gemischt alles mögliche gleichzeitig laden.

VG

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch dieses NC1000, aber wieder ne andere Marke. Bin damit sehr 
zufrieden.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe seit ein paar Jahren dieses:

https://www.reichelt.de/tischladegeraet-bc-450-prozessorgesteuert-nicd-nimh-lader-bc-450-p89546.html?&trstct=pos_0

und bin sehr zufrieden damit. Kann auch die Kapazität messen. Akkus, die 
lange herumgelegen haben, verbessern sich bei mehreren Lade- 
Entladezyklen.

Einziges Manko: es erkennt manchmal Akkus als defekt, die mit anderen 
Ladegeräten durchaus noch zu laden und zu nutzen sind.

Autor: Joachim B. (jar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst Q. schrieb:
> Einziges Manko: es erkennt manchmal Akkus als defekt, die mit anderen
> Ladegeräten durchaus noch zu laden und zu nutzen sind.

ist normal bei Tiefentladung mit Umpolung durch andere Zellen.

Schmutziger aber wirksamer Trick, im uralten Ladegerät ohne Erkennung 
vorladen bis die Polung wieder passt, oder noch schmutziger, volle 
geladene Zelle kurz mal parallel schalten bis sie wieder im Lader als OK 
erkannt wird und dann im Lader zu Ende laden.

Autor: pegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Ich habe auch dieses NC1000, aber wieder ne andere Marke. Bin damit sehr
> zufrieden.

Kann man damit einigermassen zuverlässig die Kapazität bestimmen?
Oder ist das wie bei den meisten anderen Testern eher ein Glücksspiel?

Autor: Finn O. (finn_op)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eins mit Platz für einen 9V Block scheint keiner zu nutzen, ok.
Vielleicht kann ja noch jemand was zu Ansmann sagen?
Wobei mir letztendlich die Marke etwas egal ist, nur so absoluter 
Billig-China-Kram sollte es nicht sein.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuell steht der hier auf dem Wunschzettel: 
https://www.amazon.de/Nitecore-Schacht-Ladeger%C3%A4t-Li-Ionen-Akkus/dp/B07KT1RPVR/ref=sr_1_fkmr0_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=Nitecore+UM4&qid=1569350403&sr=8-1-fkmr0

Aber ich weiß echt nicht mehr, wann ich das letzte Mal normale 
Mignon-Akkus geladen hab. Früher hab ich auf Eneloop geschworen beim 
Photographieren aber mittlerweile haben alle meine Kameras proprietäre 
Li-Akkus.
Die Taschenlampen werden mit 18650 befeuert, die Kleinverbraucher wie 
Wecker, Fernbedienung, Wanduhr, kleine Talas mit Primärbatterien.

Autor: Jan L. (ranzcopter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finn O. schrieb:
> Eins mit Platz für einen 9V Block scheint keiner zu nutzen, ok.
> Vielleicht kann ja noch jemand was zu Ansmann sagen?

Habe ein älteres "Energy-8", hat mir reproduzierbar NiMHs überladen...

> Wobei mir letztendlich die Marke etwas egal ist, nur so absoluter
> Billig-China-Kram sollte es nicht sein.

Aus China kommen'se ja alle :) - gibt aber auch brauchbaren "Chinakram" 
- habe z.B. einen Lader von Liitokala, mit dem ich sehr zufrieden bin. 
Kann man auch einige Tests zu lesen...

https://de.aliexpress.com/item/32661346790.html?spm=a2g0o.productlist.0.0.24edf623OZyTod

https://lygte-info.dk/review/Review%20Charger%20LiitoKala%20Lii-500%20UK.html

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:

> Schmutziger aber wirksamer Trick, im uralten Ladegerät ohne Erkennung
> vorladen bis die Polung wieder passt, oder noch schmutziger, volle
> geladene Zelle kurz mal parallel schalten bis sie wieder im Lader als OK
> erkannt wird und dann im Lader zu Ende laden.

Ich nehme dafür eine 12 Volt Teleskop-Tischleuchte (steht sowieso auf 
dem Tisch) und eine Diode (1 N 54xx reicht, 1 N 40xx geht ganz äußerst 
notfalls auch). Das schöne dabei ist, dass man am Dimmen der Leuchte 
erkennen kann, ob die Zelle überhaupt Strom aufnimmt (und irgendwann ist 
die Diode mehr als schön warm).

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das NC1000 hat eine Kapazitätsbestimmung, die über mehrere 
Lade/Entladevorgänge ermittelt wird. Ob die Angabe im Endeffekt wirklich 
korrekt ist, kann ich leider nicht sagen. Es zeigt aber schon mal grob, 
ob die Akkus schon am Ende sind. Z.B. zwei Panasonic mit 800 mAh hatten 
noch 365/511 mAh. Zwei Eneloop (Panasonic) mit min. 500 mAh hatten noch 
410/355 mAh.

Autor: Jenny P. (controllergirl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die vom Aldi hab ich auch im Einsatz. Die neuen sind für normale Zwecke 
voll ok. Haben auch "regenerieren" mit drin, wo dann die ganz leeren 
Akkus vorgeladen werden.
Klappt allerdings nicht immer, manchmal muß man per Netzteil nen Akku 
etwas anschubsen, damit das Ladegerät ihn akzeptiert.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Jobst Q. schrieb:
>> Einziges Manko: es erkennt manchmal Akkus als defekt, die mit anderen
>> Ladegeräten durchaus noch zu laden und zu nutzen sind.
>
> ist normal bei Tiefentladung mit Umpolung durch andere Zellen.
>
> Schmutziger aber wirksamer Trick, im uralten Ladegerät ohne Erkennung
> vorladen bis die Polung wieder passt, oder noch schmutziger, volle
> geladene Zelle kurz mal parallel schalten bis sie wieder im Lader als OK
> erkannt wird und dann im Lader zu Ende laden.

Nein, bei mir waren es keine tiefentladenen oder gar umgepolten, sondern 
Akkus mit ziemlich hoher Kapazität, die nur lange herumlagen.Auch die 
Spannung war ziemlich normal mit ca 1,27V. Keine Ahnung nach welchen 
Kriterien da die Defekterkennung ausgelegt ist. Jedenfalls nach dem 
Laden mit einem anderen Gerät waren sie auch für den BC-450 wieder ok.

Autor: Roland D. (roland_d829)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was spricht gegen den Opus BT-C3100 V2.2?

Autor: Arno (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab zwei davon: 
https://www.reichelt.de/tischladegeraet-bc-x1000-prozessorgesteuert-nicd-nimh-lader-bc-x1000-p150197.html?

Laden funktioniert gut (wenn die Akkus nicht zu tiefentladen sind, 0,5V 
müssen sie schon noch haben) und auch Kapazitätsmessung (beim Entladen) 
und Refresh sind zumindest halbwegs reproduzierbar.

Allerdings ist das mitgelieferte Steckernetzteil scheiße - die 
Verbindungskabel von den Steckerstiften zur Platine laufen an der 
Platinenkante vorbei und werden beim Eindrücken in die Steckdose immer 
ein wenig gequetscht. Irgendwann ist die Isolierung durch, es knallt, 
die Steckdose ist stromlos (wenn die Hausinstallation in Ordnung ist, 
sprich, ausreichend Kurzschlussstrom fließen kann) und der 
Verbindungsdraht ist nur noch als Kupferkügelchen im Gerät zu finden.

MfG, Arno

Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werf mal das ISDT C4 in den Raum, sehr klein und kann viel.

Oder das SkyRC MC3000, das kann noch mehr, interessant ist daran die 
Bluetooth-programmierbarkeit.
Man kann am Handy Profile erstellen und ratzfatz am Gerät starten.
Die Gerätebedienung mit dem Display und den 4 Tasten hab ich immer noch 
nicht verstanden...
Wichtig nur: die Bluetoothprofile haben nix mit denen im Gerät zu tun.
Das ist also keine Fernsteuerung sondern eine andere Bedienebene.

Autor: Radionuklidbatterie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Oder das SkyRC MC3000, das kann noch mehr, interessant ist daran die
> Bluetooth-programmierbarkeit.

Was macht so ein Multichemielader  bei Fehlbedienung?

Z.B. NiMh mit Li+ Profil laden, oder
Li+ mit NiMh Profil (tief?)entladen?

Autor: Master S. (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe vor urzeiten mal das hier gekauft (das 4fache)
https://www.aliexpress.com/item/32514274058.html?spm=a2g0s.9042311.0.0.27424c4d8U7DNE
und bin sehr zufrieden. einfach zu bedienen ohne 100x irgendwelche 
knöpfe zu drücken um nur z.b. die ladestärke anzupassen etc.
nur die ladeschubladen hätten sie 5mm länger machen dürfen, dass man 
auch die ganz grossen 21700 rein bringt (mit etwas fummeln geht's 
gaaaanz knapp). aber ansosten top.

: Bearbeitet durch User
Autor: Jens M. (schuchkleisser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Radionuklidbatterie schrieb:
> Z.B. NiMh mit Li+ Profil laden, oder
> Li+ mit NiMh Profil (tief?)entladen?

Da er nur einzelne Zellen bearbeitet (alle gleichzeitig und unabhängig 
voneinander im übrigen!), merkt er natürlich wenn die Spannung stark von 
der Vorgabe abweicht und macht dann nix.
Die Unterscheidung und Ladestands-Einschätzung basiert aber rein auf der 
anliegenden Spannung.
Also: Akkus mit überlappenden Spannungsbereichen kann er nicht 
unterscheiden, da brauchts dann doch ein wenig Verstand.

Dafür hat man (mit beiden Geräten im übrigen) nur ein Gerät im Haus, das 
praktisch alle vorkommenden Rundzellen bearbeiten kann, unabhängig der 
Chemie oder Kapazität/Größe.
Zum "einfach mal eben 4 Nickel-LSD-Mignons für den Fotoapparat 
vollmachen" sind aber beide zu komplex. Dafür kann man das in den 
Dingern in Rekordzeit wenns drauf ankommt.

Autor: Finn O. (finn_op)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cool, so viele Beiträge.
Und natürlich keine Tendenz zu einem bestimmten Gerät :)

Das SkyRC ist aber auch nicht gerade billig, da kann ich dann auch 
Richtung AV4m von accu-select schauen. Wobei der gute Herr - bei aller 
Kompetenz - dringend mal nen Webdesigner und technischen Autor für die 
Doku braucht! Das ganze Geschreibe steht so in krassem Gegensatz 
(gefühlt) zu dem Gerät, was man dann erhält (wow, bewegte Ladebalken und 
Töne???), das wirkt fast schon wieder zweifelhaft. Sorry.

Das ISDT C4 sieht gut aus, aber allein schon der Fakt das man max 2 AAA 
gleichzeitig laden kann (siehe Amazon Review vom 27.01.2019) und die 
anderen dort erwähnten Aspekte machen es nicht gerade zum Favoriten, 
schade.

Also entweder gehe ich dann wohl in Richtung NC1000 (oder einen der 
Klone) oder doch dem AV4m. Hmm.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finn O. schrieb:

> Vielleicht kann ja noch jemand was zu Ansmann sagen?

M.W. ist Ansmann kein Fertiger, sondern nur Verkäufer von Geräten
von verschiedenen Herstellern. Deshalb kann die Qualität auch
recht unterschiedlich sein.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan L. schrieb:
> Lader von Liitokala, mit dem ich sehr zufrieden bin.

Ebenfalls. Sehr zufrieden. Allerdings nur für LiIon. Sehr praktisch ist 
auch die Powerbank-Funktion, einfach den Lader mit 1 bis 4 vollen Zellen 
in den Rucksack geschmissen und ich kann unterwegs jederzeit 
irgendwelches USB-Zeugs (Kamera, Handy) anstöpseln und nachladen.

Der LII500 kann zwar angeblich auch NiMH aber die Ladeschlusserkennung 
ist zweifelhaft, daher lade ich meine NiMH immer noch mit dem guten 
alten BC-700.

: Bearbeitet durch User
Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit dem Miboxer C4-12 zufrieden, sowohl was NiMH als auch LiON 
Akkus betrifft. Informatives Display, lädt mit 1A bzw 3A pro Schacht und 
habe es seit Monaten im Betrieb und keinerlei Aussetzter bisher. Und es 
piept auch nicht, so wie das FoxNovo.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch die guten alten Ladegeräte für die Steckdose mit Netztrafo 
für vier Mignonzellen.
Nach längerer Ladedauer riecht es nach aufgeheiztem Pertinax, und die 
Abschaltung erfolgt soweit ich weiß mit einem Timer, der z.B: nach 14 
Stunden abschaltet. Eine rote LED damit man überhaupt sieht ob es lädt.

Schon damals durften die Dinger nichts kosten und es wurde gespart.

Ein Varta Ladegerät nur für 9V-Block für die Steckdose verzichtete sogar 
auf den Trafo, eine Reihenschaltung von Kondensator, Diode und 
Widerstand reicht auch. Das Gehäuse ist so gebaut, dass die Klappe nur 
bei herausgezogenem Stecker zugänglich ist.

Insofern gibt es 2019 einen kleinen Fortschritt. Ich würde aber auch 
neuere Geräte nur auf unbrennbarer Unterlage benutzen.

Autor: ekaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Jan L. schrieb:
>> Lader von Liitokala, mit dem ich sehr zufrieden bin.
>
> Ebenfalls. Sehr zufrieden.

Aber aufgepasst!
Bei den Akkus die sie hier feilbieten könnte man fast meinen sie würden 
von Panasonic/Samsung produziert worden sein..

https://www.aliexpress.com/item/1000004463064.html

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde folgende Anforderungen stellen:

* Hausfrauentauglich (Zelle reinstecken, Anzeige wenn fertig)
* Maximal zuverlässige Voll-Erkennung, darf Zellen unter keinen 
Umständen kaputtkochen
* Einfach erreichbare Funktion der Kapazitätsmessung, ebenfalls 
hausfrauentauglich einfach zu starten und Ergebnis abzulesen (zum 
Beispiel NICHT so wie beim BC-700 wo man wirklich eine sehr enge 
Beziehung zu dem Gerät und zu dem ganzen Konzept an sich aufbauen muss 
und auch über Unzulänglichkeiten hinwegsehen muss um das überhaupt 
nutzen zu können)

Die Kapazitätsmessung halte ich für essentiell, und noch viel wichtiger 
daß sie von technisch unbedarften einfach durchgeführt werden kann. Man 
sieht den Zellen von außen nicht an ob sie noch gut oder schon halb 
geschrottet sind. Wenn man die nur im Blindflug nutzt muss zwangsläufig 
irgendwann Frust aufkommen und der Nutzer geht wieder zurück zu 
Primärzellen, kaufen -> nutzen -> wegwerfen.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ekaf schrieb:
> Aber aufgepasst!
> Bei den Akkus die sie hier feilbieten könnte man fast meinen sie würden
> von Panasonic/Samsung produziert worden sein..

Immerhin geben sie keine Phantasiekapazizäten an sondern nur 
2900mAh/2700mAh (nenn/mindest), das könnten also durchaus normal gute 
Zellen sein.

Autor: Christoph db1uq K. (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hausfrauentauglich klingt wie laiensicher.

Ich finde für den unbeaufsichtigten Betrieb ist die Brandgefahr 
wesentlich. Man sollte nicht gerade die Steckdose unter dem Bücherregal 
benutzen, Papier brennt ab Fahrenheit 451 wenn man einem Filmtitel 
glaubt.

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Ich finde für den unbeaufsichtigten Betrieb ist die Brandgefahr
> wesentlich.

Wir sprechen von NiMH, da ist die Brandgefahr auch nicht höher als beim 
Schnurlostelefon, beim Handylader, beim DSL-Router, bei sämtlichen 
Elektrokleingeräten überall im Haushalt die ständig unbeaufsichtigt 
betrieben werden.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> * Einfach erreichbare Funktion der Kapazitätsmessung, ebenfalls
> hausfrauentauglich einfach zu starten und Ergebnis abzulesen (zum
> Beispiel NICHT so wie beim BC-700 wo man wirklich eine sehr enge
> Beziehung zu dem Gerät und zu dem ganzen Konzept an sich aufbauen muss
> und auch über Unzulänglichkeiten hinwegsehen muss um das überhaupt
> nutzen zu können)

Ich habe nur ein BC-450.Ich lege einen Akku rein, drücke die Taste 
zweimal und bin im Testmodus. Ein Zyklus von Vollladen, Entladen mit 
Messung und wieder laden. Stunden später oder über Nacht habe ich die 
Akkus voll und kann die Kapazität ablesen.

Falls das beim BC-700 gleich ist,wie sollte eine Kapazitätsmessung 
einfacher gehen?

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab eben nochmal nachgesehen, das BC-700 ist doch ganz anders als das 
BC-450, voller Featuritis für Technik-Liebhaber. Ich dachte, der 
Unterschied wäre nur in der Stromstärke.

Also für Hausfrauen kann ich das BC-450 nur empfehlen.

Autor: thomas_m (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin mit diesem zufrieden:
https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-ipc-3-liion-nicd-nimh-10440-14500-16340-16650-17355-17500-17670-18490-18500-18650-22650-26500-26-1403321.html

was mir wichtig war:
relativ hoher Entladestrom (700mA) für Kapazitätsmessung, 18650er Akkus 
ladbar

was nerven kann, der Lüfter der öfter an geht. Steht deshalb irgendwo 
abseits.

thomas_m

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas_m schrieb:
> ich bin mit diesem zufrieden:
> 
https://www.conrad.de/de/p/voltcraft-ipc-3-liion-nicd-nimh-10440-14500-16340-16650-17355-17500-17670-18490-18500-18650-22650-26500-26-1403321.html

Das sieht aus wie ein umgelabeltes Opus. Das wurde früher mal in 
gewissen Kreisen gehypet aber laut Testberichten ist es eigentlich 
vollkommener Schrott. Zum Beispiel haben die auf einen Schaltwandler 
verzichtet um den Ladestrom zu regeln, stattdessen donnern sie per PWM 
kurze 2A Pulse rein, auch wenn der Akku fast voll ist, also vollkommen 
außerhalb jeglicher Spezifikation der Zellhersteller. Es ist auch das 
einzige Gerät von dem bislang ein Video an die Öffentlichkeit gedrungen 
ist wo es einen 18650 beim Laden zur Explosion(!) gebracht hat!

Und es scheint es generell so schrottig konstruiert zu sein daß es mehr 
Energie in Wärme umsetzt als es in die Zellen pumpt, daher der Lüfter, 
kein anderes Ladegerät dieser Klasse benötigt einen Lüfter, die bleiben 
alle eiskalt dank Schaltregler statt ohmscher Heizung!

Ich würde diesen Kernschrott von 1950er Technik keinesfalls empfehlen!

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit etwa 5-6 Jahren das Ladegerät IVT AV-4.
Ich habe die Version, die damals original von Reichelt verkauft wurde.
Lade damit nur NiMh-Akkus und bin mit den Ergebnissen zufrieden.
Bedienung ist einfach: Nur einlegen, dann startet das Laden.
Wenn man erst entladen und dann laden will, dann nach Einlegen aller 
Akkus auf Discharge drücken.


Hier bietet jemand dieses Gerät in modifizierter Version an und erklärt 
viel zu Ladetechniken.


Achtung:
Die Webseite ist farblich schrecklich gestaltet, aber es gibt jede Menge 
Infos zu dem Thema. Ob das alles so stimmt will ich nicht behaupten, 
aber einiges ist schon interessant.
http://www.accu-select.de/

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Teile haben alle das Problem, dass sie keine Zeitabschaltung haben. 
Wenn man da gute Eneloops einsetzt, erkennen die kein Ladeende, packen 
da 4000mAh in eine AAA und dann ist die Zelle zerkocht.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Teile?

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Die Teile haben alle das Problem, dass sie keine Zeitabschaltung haben.
> Wenn man da gute Eneloops einsetzt, erkennen die kein Ladeende

Ich hab ein paar IKEA-Ladda (2450mAh, Lade-/Entladekurven wie Eneloop 
Pro) und in einem BC-700 funktionieren die prächtig, Ladeende wird 
eindeutig erkannt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finn O. schrieb:

> Mir wären mindestens 4 Einzelschächte wichtig, ein Display wäre auch
> nett, wahrscheinlich würde ich meistens einfach Laden wollen und ab und
> zu mal so eine Art refresh einstreuen.

Mein schon etwas älteres Voltcraft hat verschiedene Einstell-
möglichkeiten. Wenn man aber keine Knöpfe drückt, fängt es
nach ca eier halben Minute einfach an zu laden. Somit ist es
auch DAU-tauglich. Ich denke, diese Verhaltensweise werden
viele der alten Vierschachtladegeräte haben.

Autor: Jobst Q. (joquis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Mein schon etwas älteres Voltcraft hat verschiedene Einstell-
> möglichkeiten. Wenn man aber keine Knöpfe drückt, fängt es
> nach ca eier halben Minute einfach an zu laden. Somit ist es
> auch DAU-tauglich. Ich denke, diese Verhaltensweise werden
> viele der alten Vierschachtladegeräte haben.

Beim BC-450 ist das auch so. Keinmal Knopf drücken laden, einmal drücken 
Entladen, zweimal drücken Testmodus(laden - entladen mit 
Kapazitätsmessung -laden) .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.