mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Strombegrenzung auf 10A bei 310Volt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Herbert A. (herbert54)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin in Entwicklungsländern unterwegs und benötige ein Netzteil 
welches bei sehr starken Schwankungen Batterien lädt. Die Schwankungen 
betragen 90 bis 230V - AC, Batteriespannung ist 48V. Daran sind 
Batterieinverter von SMA in Betrieb SI8.0.
Ich habe kein Netzteil auf dem Markt gefunden das hier anwendbar ist.
Deshalb folgende Idee:
Vorhandene AC-Spannung gleichrichten und mit Kondensatoren glätten, das 
gibt Spannungen bis etwa 310V.
Diese Spannung über Solarwechselrichter in das Netz einspeisen (ich 
simuliere PV-Module mit der Eingangsspannung). Die Solarwechselrichter 
haben Eingangsspannungen bis 750V.
Leider haben diese keine Strombegrenzung und wären durch Überstrom 
zerstört.
Gewünschte Ladeleistung ist 3000W dafür benötige ich eine sehr schnelle 
Strombegrenzung auf 10A. Der Regler verträgt max. 20A wenn ich einen 
SB5000/SB6000 von SMA einsetze.
Hat jemand eine Lösung für mich.
Ich arbeite als Voluntär in Nepal und Sambia und errichte PV-Anlagen für 
Schulen, Waisenhäuser, Krankenhäuser, sollte jemand an so einer Arbeit 
interessiert sein bitte melden.
Danke für eure Unterstützung
Ergänzung zur Anwendung
Die Ladespannung der Batterien soll 54 bis 56V betragen, diese wird 
benötigt um die Batterien besonders nachts nachzuladen.
Die Stromausfälle sind täglich bis 20 Stunden, oft haben wir nur 1 bis 3 
Stunden Spannung im Sollbereich 220 -10%.
Ich habe bisher nur ein Schaltnetzteil mit den Leistungsdaten DC bis 56V 
und 3000W bei AC>90V gefunden.
Die Eingangsspannung wird häufig abgeschalten.

: Bearbeitet durch User
Autor: NurEineIdee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

du könntest evtl. einen magnetischen Spannungskonstanthalter verwenden, 
altmodisch aber robust und zuverlässig (Einfach davorstecken).

MfG,

Gastbeitrag

Autor: wellmean (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Schaltnetzteile sind für 90-270V AC ausgelegt das sollte doch 
reichen oder?

Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herbert A. schrieb:
> Die Schwankungen
> betragen 90 bis 230V - AC, Batteriespannung ist 48V. Daran sind
> Batterieinverter von SMA in Betrieb SI8.0.


Nutze dann halt z.B. Meanwell  Geräte mit 90....250V 
Weitbereichseingang.
Die kann man auch in Nepal kaufen bzw. sich liefern lassen.

> Ich habe kein Netzteil auf dem Markt gefunden das hier anwendbar ist.

Dann hast du wohl nicht richtig gesucht.

Autor: Herbert A. (herbert54)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe ich bisher nicht berücksichtigt, werde nach meiner Rückkehr 
Lieferanten anschreiben.
Danke

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Brueckengleichrichter am Eingang kann auch als Spannungsvverdoppler 
umgebaut werden. Allerdings knallt es, wenn ploetzlich die Spannung auf 
den vollen Wert steigt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:

> Den Brueckengleichrichter am Eingang kann auch als Spannungsvverdoppler
> umgebaut werden. Allerdings knallt es, wenn ploetzlich die Spannung auf
> den vollen Wert steigt.

Vielleicht könnte man den Spannungsverdoppler mit dieser (modifizierten)
Schaltung verbinden:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/netzum.htm

Autor: flip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das konzept klingt schon merkwürdig. Gleichrichter macht direkt den 
stromflusswinkel kaputt. Ein 48V Weitbereichsnetzteil mit integrierter 
pfc sollte helfen. Meanwell wurde schon genannt.

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
flip schrieb:

> Das konzept klingt schon merkwürdig. Gleichrichter macht direkt den
> stromflusswinkel kaputt. Ein 48V Weitbereichsnetzteil mit integrierter
> pfc sollte helfen. Meanwell wurde schon genannt.

Damit kannst Du aber keine Batterien laden.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sind dort das Problem die Verbraucher mit Schaltnetzteilen, 
dass dort der Strom so viel ausfaellt. Der Grund ist, dass diese um die 
geforderte Leistung am Ausgang bereit zu stellen, mehr Strom ziehen, 
wenn die Einangsspannung faellt. Dort muessten alle Lasten, die es sich 
leisten koennen, den Verbrauch angenaehert an eine Widerstandskennlinie 
zurueckzufahren. Dh bei ueber 200V volle Ladeleistung und bei 90V nur 
noch ein viertel Ladeleistung.
Fuer das Land ist das daher die falsche Anlage. Die Afrikaner, die heute 
an der TU die Urkunden des Bereichs Energietechnik bekommen haben, 
haetten Dich da beraten koennen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.