mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Akkupack mit 12,6V oder 16,8V Sinnvoller? 60Zellen jeweils ca 2Ah


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Dominik B. (m50b25)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich möchte meine 28Kg schwere Bleibatterie mit einem Akkupack ersetzen .

Das ganze soll mein Diy Lautsprecher antreiben der Class D verstärker 
braucht 32V dieser hat er bis jetzt mit einem StepUp converter bekommen 
.

Dieser Zieht bei einer Ausgangspannung in den spitzen 10A .

Deswegen die Frage 12,6 oder 16,8V da icj noch andere Sachen damit 
betreiben möchte (diverse Usbbuchsen, 12V steckdosen und evtl noch ein 
kleines eingebautes labornetzteil um das einsatzgebiet zu erweitern) .

Ich habe 60 vorgetestete zellen die alle zwischen 2000 und 2100 mAh 
haben.

Was wäre Sinnvoller?

Autor: Georg M. (g_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik B. schrieb:
> Ich habe 60 vorgetestete zellen

18650?

Autor: Mon-Ster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Akkuchemie S-Al-Am?

Autor: Axel S. (a-za-z0-9)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik B. schrieb:

> Ich habe 60 vorgetestete zellen die alle zwischen 2000 und 2100 mAh
> haben.

> Das ganze soll mein Diy Lautsprecher antreiben der Class D verstärker
> braucht 32V dieser hat er bis jetzt mit einem StepUp converter bekommen

> Was wäre Sinnvoller?

Den Stepup weglassen und deine Akkus zu einem

7S → 29.4V/25.9V/21V (max/nom/min)  oder
8S → 33.6V/29.6V/24V (max/nom/min)

Akkupack verschalten. Je nachdem wieviel Spannung dein Class D 
Verstärker maximal verträgt.

Obige Zahlen unter der Annahme, daß das Li-Ionen Akkus mit 
4.2V/3.7V/3.0V pro Zelle maximal, nominal und minimal sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Stefan F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik B. schrieb:
> 12,6 oder 16,8V

Die Akkus werden keine Konstante Ausgangsspannugn liefern. Schreibe mal 
die Bereiche auf, das sollte die Antwort auf die Frage offenbaren.
KFZ Bleiakku:     12 bis 14,5 Volt
3 Lithium Zellen:  9 bis 12,9 Volt
4 Lithium Zellen: 12 bis 17,2 Volt

3 schwache LiIo Zellen sind für viele Verbraucher sicher zu wenig. Vier 
frisch geladene Zellen sind wiederum zu viel.

Also brauchst du für die 12V Verbraucher einen Spannungswandler. 
Erfahrungsgemäß sind Spannungswandler, die sowohl hoch als auch runter 
wandeln können teurer und uneffizienter.

Deswegen schließe ich mich dem Vorschlag von Axel S. an.

: Bearbeitet durch User
Autor: Larry (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Was wäre Sinnvoller?

Eine Steckdose.

Autor: Dominik B. (m50b25)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es sind 18650er ,alle einzelkapazitäten sind bekannt.

Ich möchte das ganze möglichst lowbudget und sicher gestallten . Auch 
weil ich ein schon ein 16,8V ladegerät habe.
Um das ganze möglichst Sicher zugestalten empfiehlt sich da ein Fusewire 
um die einzelnen zellen zu verbinden?
Ich dachte da an Verzinnten Kupferdraht mit einer Stärke von 0,315mm der 
dann bei 9A schmilzt.
Die Anordnung der Zellen würde ich dann mithilfe von RePackr 
bewerkstelligen.

Wenn ich die Zellen zu einem 32V Verbund zusammenlöte Inkl BMS usw , ist 
dann eine gewisse Sicherheit noch vorhanden?
Für die Usb buchsen müsste ich dann stepdowns verwenden ,es gibt aber 
laut Recherchen recht gute mit vernachlässigbarer Verlustleistung.

Eine Steckdose im freien oder beim Campen o.Ä möchte jeder gern haben. 
Sonnst braucht ja kein Mensch Akkupacks.

Evtll möchte ich auch ein kleines Labornetzteil verbauen um (32V 5A max) 
möglichst flexibel zu sein.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich dachte da an Verzinnten Kupferdraht mit einer Stärke von 0,315mm der
>dann bei 9A schmilzt.

Wie kommst Du auf diese merkwürdige Annahme?

>Wenn ich die Zellen zu einem 32V Verbund zusammenlöte Inkl BMS usw , ist
>dann eine gewisse Sicherheit noch vorhanden?

Warum soll das weniger Sicherheit haben als bei 3S oder 4S?

>Für die Usb buchsen müsste ich dann stepdowns verwenden ,es gibt aber

Mußt Du sowieso.

>laut Recherchen recht gute mit vernachlässigbarer Verlustleistung.

Das einzige Problem ist, daß Du nun ein Ladegerät für 8S brauchst ...

Autor: Stefan F. (Firma: Hobbyelektroniker) (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik B. schrieb:
> möglichst lowbudget und sicher

Das Widerspricht sich.

> Fusewire um die einzelnen zellen zu verbinden?

Das Material in den Zellen ist leicht entflammbar, ebenso dein 
"lowbudget" Material drumherum. Willst du einen Brandsatz bauen, oder 
eine Stromversorgung? Hast du noch nie von den abgebrannten 
Fahrradläden, Garagen und Wohnungen gehört? Guck mal bei Youtube!

> Wenn ich die Zellen zu einem 32V Verbund zusammenlöte Inkl BMS
> usw , ist dann eine gewisse Sicherheit noch vorhanden?

Nicht die Spannung macht den Akkupack sicher, sondern dessen Gehäuse.
Nicht die Spannung macht den Akkupack sicher, sondern dessen Gehäuse. 
Und natürlich brauchst du ein verlässliches Ladegerät, dass sie nicht 
überlädt. Ob dein anvisiertes BMS das überhaupt sicherstellt, steht in 
den Sternen. Bei "lowbudget" ist das nicht zu erwarten.

> Eine Steckdose im freien oder beim Campen o.Ä möchte jeder gern haben.

Gerade dort ist ein besonders hochwertiger Aufbau vonnöten. Denke nur an 
Feuchtigkeit, Sonneneinstrahlung und beschädigte Kabel. Gerade USB und 
KFZ 12V Buchsen haben den Ruf, Kurzschlüsse regelrecht zu provozieren.

> Evtll möchte ich auch ein kleines Labornetzteil verbauen

Weil dein Labor im Zelt aufgebaut wird?

Autor: Stefan F. (stefanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
>>Ich dachte da an Verzinnten Kupferdraht mit einer Stärke von 0,315mm der
>>dann bei 9A schmilzt.
>
> Wie kommst Du auf diese merkwürdige Annahme?

Interessanter finde ich die Tatsache, dass Kupfer bei 1085°C schmilzt. 
Wie kommt denn der Rest des Akkupacks - insbesondere die Akkus - mit 
1085°C klar?

Autor: Harald W. (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominik B. schrieb:

> Ich möchte das ganze möglichst lowbudget und sicher gestallten

Dann würde ich eine Lösung mit 8 Zellen in Reihe geschaltet
vorschlagen. Das sollte für Direktbetrieb des Verstärkers
ausreichen.

> Auch weil ich ein schon ein 16,8V ladegerät habe.

Deine 8-Zellen-Batterie könntest Du in zwei Hälften am alten
Ladegerät aufladen.

> Um das ganze möglichst Sicher zugestalten empfiehlt sich da ein Fusewire
> um die einzelnen zellen zu verbinden?

"Sicher" sind da nur Sicherungen.

> Ich dachte da an Verzinnten Kupferdraht mit einer Stärke von 0,315mm der
> dann bei 9A schmilzt.

+-100% :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.