mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Lack aus Sprühdosen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von herbert (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag!

Gelegentlich kommt es vor, dass ich bearbeitete Blechteile gegen Rost 
Befall schützen muss bzw als Nebeneffekt eine schöne Oberfläche haben 
will.
Leider haben bis jetzt trotz vollmundiger Werbeversprechen einige Lacke 
total versagt.
Vorweg ,ich weiß, dass man mit 2k Lacken besser dran wäre ,aber ist der 
Härter erstmal drinne, hat man nicht viel Zeit die Dose leer zu machen. 
Was ,wenn man nur Kleinteile zu lackieren hat?
Ergo habe ich mir von einigen Firmen 1k Lacke gekauft und getestet.
Der Eisenglimmer-Lack von Belton schaut super aus, haftet auch ohne 
Grundierung bombig , wird aber leider nicht kratzfest.
Eisenglimmer-Lack von Militärlacke .de schaut auch nicht schlecht aus, 
wird  obwohl als robust beschrieben auch nicht hart. Auch jetzt nach 
vier Wochen kann mein ultimativer Fingernagel tiefe Kratzer erzeugen.
Von Belton habe ich jetzt noch einen Lack gekauft , der schimpft sich 
"robust" und besonders kratzfest. Selbiger ist auf Kunstharzbasis aber 
der kann nach drei Wochen auch nichts mit meinem Fingernagel anfangen. 
Weich wie eine DC-Fix Folie.
Nächster Versuch mit einem Edelstahl Spray von Weicon...der bis 300 grad 
hitzefest sein soll. Ich habe den auf ein abgeschmirgeltes entfettetes 
Stahlblech Probe lackiert.Schaut auch schön aus. Der sollte weil ein 
Acrylatlack nach 6 Stunden endfest ausgehärtet sein. Beim Kratztest mit 
meinem Fingernagel ging der lack komplett vom Untergrund ab. Jetzt habe 
ich mit einem universal Haftgrund vor lackiert ,aber in dieser 
Kombination kann man die Temperaturfestigkeit des Decklackes vergessen.
Fazit, alle Lacke sind Vitrinenlacke aber keine Gebrauchslacke.
Durch Zufall bin ich in einem Waffenforum  auf "Ofenlack "gekommen 
welcher bei denen hoch im Kurs steht und bei 250 Grad eingebrannt wird.
Das wird mein letzter Versuch sein mit 1k Lacken. Danach gehe ich wohl 
zum Pulverbeschichter....oder habt ihr eine andere Idee welche ohne die 
Limitierung eines 2k Lackes auskommt und trotzdem Oberflächenhärte hat 
und somit kratzfest ist?
Danke schon mal!

von Kampfradler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenne ich von selbstlackierten Fahrradrahmen ;(

Autolacke sollen da angeblich was kratz- und stoßfestigkeit angeht gut 
abschneiden. (AutoK wurde mir irgendwo empfohlen, die haben mehrere 
Segmente von preiswert bis teuer)
Muß ich allerdings selber auch erst noch testen, die letzte Lackierung 
mit "normalem" Spraydosenlack zeitigte dasselbe +/- frustrierende 
Ergebnis wie bei Dir.

von Atos (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dir ist schon klar, dass du einen 2K-Lack nicht komplett mit dem Härter 
vermischen musst? Ich nehme halt z. B. 50 ml aus der Dose in einen 
anderen Behälter, gebe die erforderliche Menge Härter und fertig.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Pulverbeschichtungen sind meist weich.
Nimm PU (vergütete) oder Epoxy (nicht unbedingt 2K, auch UV-härtend).

Oder einfach mal beim Kunstharzlack länger warten, so 1 Jahr, dann wird 
er auch hart. Im Backofen bei 80 Grad auch in 1 Tag.

von Gerhard (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Der 1K-Scheiß taugt prinzipbedingt nichts, was mechanische Festigkeit 
angeht, aber auch den effektiven Schutz des Substrats vor Feuchtigkeit. 
Das liegt an dem Prinzip der "Härtung" durch Wegtrocknen des 
Lösemittels.

2K-Polyurethan/Acryl-Lacke wird die Fingernagelprobe auch erstmal nicht 
überstehen. Der braucht auch bei forcierter Härtung bei 85°C noch 
mehrere Wochen, bis er die endgültige Festigkeit erreicht hat. Deshalb 
sagen dir die Autolackierer auch immer, dass du erst nach drei Wochen in 
die Waschanlage darfst.

Was auf dem Auto ab Werk drauf ist, sind Einbrennlacke. Die sind 
mechanisch deutlich stablier, als was du als "2K-Autolack" für 
Lackierwerkstätten im Handel bekommst.

Trotzdem ist das 2K-System haushoch überlegen. Ich empfehle dir daher, 
Lack und Härter getrennt in der Dose zu kaufen und dich nach preiswerten 
Sprühpistolen, notfalls mit Druckluft aus der Dose, umzuschauen. So 
brauchst du nicht für eine Kleinmenge die komplette Dose wegschmeißen.

Pulverbeschichten ist - was mechanische Widerstandsfähigkeit angeht - 
natürlich das beste, aber auch nicht der Weisheit letzte Schluß für 
Korrosionsbeständigkeit.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atos schrieb:
> Dir ist schon klar, dass du einen 2K-Lack nicht komplett mit dem Härter
> vermischen musst? Ich nehme halt z. B. 50 ml aus der Dose in einen
> anderen Behälter, gebe die erforderliche Menge Härter und fertig.

Beim 2k Sprühdosenlack hat man diese option nicht. Solche Mengen 
lackiere ich nicht, dass sich eine Sprühpistole und Kompressor lohnen 
täte. Klar ,damit kann man auch kleine Portionen zum lackieren 
anmischen.

MaWin schrieb:
> Pulverbeschichtungen sind meist weich.
> Nimm PU (vergütete) oder Epoxy (nicht unbedingt 2K, auch UV-härtend).

Kann ich so nicht bestätigen. Mein MTB-Rahmen vom Rahmenbauer "NÖLL" ist 
gepulvert. Jetzt nach zehn harten Einsatzjahren schaut der noch ziemlich 
neu aus.

Gerhard schrieb:
> Der 1K-Scheiß taugt prinzipbedingt nichts, was mechanische Festigkeit
> angeht,

Da lesen sich die Prospektseiten der jeweiligen Hersteller aber 
anders...

Gerhard schrieb:
> 2K-Polyurethan/Acryl-Lacke wird die Fingernagelprobe auch erstmal nicht
> überstehen.
-Basis und muß 30 Minuten bei 250 Grad gebacken werden um hart zu 
werden.

Gerhard schrieb:
> Pulverbeschichten ist - was mechanische Widerstandsfähigkeit angeht -
> natürlich das beste, aber auch nicht der Weisheit letzte Schluß für
> Korrosionsbeständigkeit.

Das meiste von mir ist keiner Bewitterung ausgestzt ,insofern 
unproblematisch.

von herbert (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
herbert schrieb:
>> 2K-Polyurethan/Acryl-Lacke wird die Fingernagelprobe auch erstmal nicht
>> überstehen.
> -Basis und muß 30 Minuten bei 250 Grad gebacken werden um hart zu
> werden.

Ist was verschütt gegangen:
Letzter Versuch mit einem "Ofenlack " auf Silikonölbasis. Der Muss 30 
Minuten bei 250 Grad eingebrannt werden um hart zu werden. Die 
Waffenliebhaber in einem Forum schwören darauf ,soll sehr robust dein...

von Sven P. (haku) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erbedol (Lackwerke Albrecht, sind Alkydlacke).

Erbedol Hammerschlag, wenn du auf den Effekt stehst. Zweimal auftragen.
Der Lack lässt sich extrem gut pinseln und rollen und wird schlagfest, 
wenngleich er mal gut einen Monat braucht, um auszuhärten.

von Tester (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mipa Lacke sind ganz gut.
3 in 1 Korrosionsschutzlack - nach Anleitung verarbeiten und 3-4 Wochen 
Zeit zum trocknen geben.
Aber die 2k Lacke von denen sind natürlich besser was Trocknungszeit und 
Lösemittelbeständigkeit angeht.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum exotische Lösungen?
Wieviel hundert Jahre soll es halten?

Ich habe ganz einfach Blumenkästen Halterungen mit Grundfarbe und dann 
mit Lack gestrichen.
Achso, Alkyd Lack.

Hält seit 8 Jahren.

Und falls par Roststellen, mit etwas Penetriermittel behandeln.

von tnsz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tester schrieb:
> Mipa Lacke sind ganz gut.
> 3 in 1 Korrosionsschutzlack - nach Anleitung verarbeiten und 3-4 Wochen
> Zeit zum trocknen geben.
> Aber die 2k Lacke von denen sind natürlich besser was Trocknungszeit und
> Lösemittelbeständigkeit angeht.

Die Lacke von Mipa sind gut. Ich habe einen Schrank und eine Drehbank 
damit lackiert. Verarbeitung und Qualität find eich gut. Vorher 
natürlich entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen und ein guter 
Lackschichtaufbau mit Grundierung / Füller etc vorausgesetzt.
Gute Erfahrungen habe ich auch mit Brantho Korrux 3in1 oder Brillux 2K 
Pur gemacht.

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier doch mal aus dem KFZ Bereich den Bremssattellack. Bei meinen 
Bremssätteln hält der Lack jetzt schon Jahre. Mit dem Fingernagel kann 
ich den nicht abkratzen. Allerdings kann es sein das der erhitzt werden 
muss, was beim Auto ja automatisch passiert.

von Bär (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinen Rollerauspuff habe ich damals bei Berolina sandstrahlen und 
Alu-flammspritzen lassen. Sehr gute Arbeit, guter Rostschutz und eine 
herrlich rauhe Fläche zum Lackieren.

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kaufe prinzipiell nur noch Lacke von Mipa. Egal ob Spray (1 K) oder 
in der Dose + Härter (2 K PU).

Wenn du den 2 K Lack zum streichen/rollern kaufst, dann kannst du echt 
kleine Mengen anmischen. Brauchst halt eine Waage. Auch nur 50 ml gehen. 
Wenn der Härter bissl daneben ist, dauert es halt länger. Aber 2 Stunden 
Topfzeit hast du immer locker.
Tja, und Vorbereitung. Anschleifen, entfetten, sollte ja klar sein.

Ich hab mit den Mipa 2 K Lacken Werkzeugmaschinen lackiert. Da steht 
z.B. das Öl wochenlang drauf, kein Problem.
Bei einer Rundschleifmaschine hab ich das Sammelbecken für den 
Kühlschmierstoff lackiert, allerdings mit Epoxy-Lack. Lack ist immer 
noch drauf, nach nunmehr 10 Jahren!

Also ich hatte einfach den Ärger mit den ganzen tollen Herstellern satt, 
hab mich umgehört und bin seitdem mit Mipa happy. Kostet halt etwas 
mehr. Oder deutlich mehr als der Baumarkt-Dreck.

Oh ... da ist kürzlich eine Dose mit Mipa Rahmenlack (1 K, KH) 
aufgetaucht. Die ist wohl schon älter als 20 Jahre ("Mein Vater hatte 
die damals ... LKW-Fertigung ... "). Geht einwandfrei!

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem kenn ich, ne Loesung leider nicht. Die Kunstharzlacke sind 
gut zu streichen, durch die umweltfreundlicheren Loesemittel werden die 
aber nicht mehr gescheit hart. Das war frueher mal anders.

Taet mich echt interessieren, mit was ein Handwerker einen Tuerrahmen 
streicht (im eingebauten Zustand).

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufwendig aber schöne Oberflächen kann man mit Tonkinlack Le Tonkinaise. 
Alkylfernis mit dearomatisierten Lösungsmitteln.
Kann man matten und pigmentieren.
nach 4-5 Lagen, (zwischendurch nass angeschliffen) wird das richtig gut. 
Dauert halt nur 2-3 Wochen. - Wer schön sein will muss leiden.

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Taet mich echt interessieren, mit was ein Handwerker einen Tuerrahmen
> streicht (im eingebauten Zustand).
Du wirst weinen wenn du das siehst.

Entweder wird gar nicht gemalt. (Fabrikslackiert eingebaut - Knäste 
kommen nach 2-4 Jahren durch)
oder
Akryl - Der Maler will ja nochmal wiederkommen.

Gute Malerarbeit von Profilpanelen in Gebäuden kostet Stunden und 
Kalenderzeit.
billige 08-15 Türen tauscht der Bautischler. Die teuren baut er aus und 
spritzt sie in der Werkstatt 2k, am 3. Tag ist die Tür fertig und 
eingebaut.

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxe schrieb:
> Taet mich echt interessieren, mit was ein Handwerker einen Tuerrahmen
> streicht (im eingebauten Zustand).

Alkydharz-Lack, hier von Caparol.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.