mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Anleitung Elektronikbaukasten Cornelsen Experimenta DigitalElektronik


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Armin M. (armin_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz zur Vorstellung ( habe mich gerade angemeldet ):

Ich bin Lehrer an einer Realschule in Bielefeld.

Seit einiger Zeit betreue ich dort auch die Elektronik AG.

Von diesem Kasten habe wir noch 9 Exemplare,

Beitrag "[V] Elektronikbaukasten Cornelsen Experimenta"

überwiegend vollständig, der Rest lässt sich für Cent Beträge kaufen.

Die Kästen hat mein Vorgänger mal angeschafft, leider fehlen komplett 
die Anleitung bzw. eine Doku, was man damit aufbauen kann. Ein paar 
Sachen habe ich einfach mal kombiniert, es gibt bestimmt noch mehr.

Kurzum: ich suche die Anleitungen zu obigem Kasten.

Wäre toll, wenn mir eine helfen könnte, sei es denn ein kompletter 
Kasten mit Doku, nur eine Anleitung oder eine Kopie dieser.

Eine finanzielle Entschädigung ist selbstverständlich bzw. ein 
Kaufpreis.

Erstmal herzlichen Dank
Armin

Beitrag #6063323 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063405 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Armin M. schrieb:
> Von diesem Kasten habe wir noch 9 Exemplare,
>
> Beitrag "[V] Elektronikbaukasten Cornelsen Experimenta"

Was spricht dagegen, Cornelsen

https://www.cornelsen.de

anzusprechen?

: Bearbeitet durch User
von Armin M. (armin_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, hab auf der Didacta in Köln einen zuständigen Mitarbeiter 
angesprochen, das System ist zu alt, die haben nichts mehr.

Beitrag #6063597 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063599 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063601 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063603 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063609 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063611 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063618 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6063621 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Matthias F. (atarist)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr nichts besseres zu tun? wie kann man nur so tief sinken? 
Unglaublich!

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne eine ganze Menge ähnlicher Systeme vom Sehen. Diverse 
Hersteller, teils Lehrgangssysteme von so Fernschulen. War in den 
70er/80er Jahren der heiße Scheiß und wurde vermutlich mit Gewinnspannen 
wie im Drogenhandel verkauft.

Von ITT gab es den "Digi-Trainer" für "Grundlagen der 
Digital-Elektronik". Hatte ich mal nebst Anleitungen, aber leider 
verkauft.
Das waren so um die 70 Einzelexperimente mit Verschaltung und 
Wahrheitstabelle zum Selberausfüllen.

Aber, Trommelwirbel, dort: 
https://www.experimentierkasten-board.de/viewtopic.php?p=33
gibt es Fotos von dem Kasten und einen Link zum PDF der 170-seitigen 
Anleitung!
http://www.radiomann.org/kosmos/ITT.pdf

Die Anleitung ist anders als das, was ich in Erinnerung habe (Edit: Ab 
PDF Seite 78, "Experiment 1", das sieht aus, wie das was ich meine).

Und das ist auch das Grundproblem aller solcher Kästen: Es gibt nicht 
"die" Anleitung, um ihn in Betrieb zu nehmen wie einen Spielzeugkran mit 
3 Motoren.

Sondern mit den Modulen kann man die Grundlagen der Digitaltechnik in 
voller Länge und Breite ausprobieren. Zusätzlich noch mit einem Schwenk 
in die Analogtechnik, wie ich aus dem Kristallohrhörer und den großen 
Elkos auf dem Bild schließe. Also wenigstens Taktgeber, Tongeneratoren, 
Monoflops.

Ein uferloses Feld. Willst Du wirklich Schülern KNV-Diagramme und 
Termumformungen auf bestimmte Gatterarten beibringen? Das kam an der Uni 
im 5. Semester oder noch später.

Ansonsten würde ich mir was im Netz an Einführungstutorien suchen, die 
sich mit der vorhandenen Hardware nachbauen lassen, und daraus dann 
einige Experimente mit den Kästen machen.

Ich weiß nicht, ob ich es als Schüler spannend gefunden hätte, 
nacheinander diverse Gatterarten durchzuschalten und das in Tabellen 
aufzuschreiben.

Irgendein fertiges Ding wie ein elektronischer Würfel oder eine Ampel 
wären mir wohl spannender erschienen.

Das Verhalten von Cornelsen finde ich etwas schwach. Bei Leybold oder 
Phywe findet man teils uralte Anleitungen sogar online (so ala "Lustige 
Röntgenexperimente im Unterricht", "Mein erster Atomreaktor", kleiner 
Scherz). Ich kanns mir nicht vorstellen, daß die kein Archiv von ihrem 
alten Kram haben. Wobei doch, ich kann es mir vorstellen, leider. 
Welchen Quartalsmanager interessiert heute noch eine Firmengeschichte.

: Bearbeitet durch User
von Matthias F. (atarist)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte in meiner Kindheit die Kosmos Reihe X1000 und aufwärts. Diese 
Kästen waren fast perfekt, auch weil man die Bauteile direkt anfassen 
konnte und alles trotzdem robust war. Auch die Erklärungen waren nicht 
dermaßen albern wie in den "modernen" Kästen. Leider wurde später nur 
noch auf das Erscheinungsbild Wert gelegt, die Qualität und der 
Lerneffekt bleiben auf der Strecke. Auch die Vielfalt an Schaltungen ist 
nicht mehr vergleichbar mit damals. Man konnte einfach alles aufbauen 
und es hat funktioniert, aber auch anhand von echten Schaltplänen und 
Beschreibungen verstehen, wie eine Schaltung funktioniert.

von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias F. schrieb:
> Habt ihr nichts besseres zu tun? wie kann man nur so tief sinken?
> Unglaublich!

Tja unsere Langzeitstudenten :)

von Dennis (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Löschattacke. Mich werdet ihr nie stummschalten. Ich bin der größte 
Dennis von allen.

von Armin M. (armin_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Antworten, ein wenig nützlich sind die bereits. Die 
Anleitung von ITT habe ich down geloaded, wird sich vielleicht auch noch 
was interessantes ergeben.Das ITT Experimentierboard ist aber für unsere 
Schüler eher nicht so geeignet. Das Cornelsen Teil ist ja für Schüler 
konzipiert, einfach zu stecken und sehr stabil.

Die Idee mit dem Würfel und der Ampel ist natürlich gut, genau die setze 
ich bereits um.

Den elektronischen Würfel gibt es aus China als Bausatz für ca. 1,50 €, 
besteht halt aus einem Taktgeber und einem Schieberegister und 
Auswertung auf die Würfelaugen. Das löten wir zusammen und stecken das 
parallel auf dem Cornelsen Board (abgesehen von der Umsetzung auf die 
Würfelaugen)bereits zusammen.

Das würde ich aber gerne aufgreifen und noch etwas mehr machen, daher 
die Frage nach einer Anleitung.

(Kosmos Kästen haben wir auch noch, sind aber wahrscheinlich bereits 
welche aus den nicht so stabilen Serien. Da ist schon einiges im Argen.) 
Es hat sich auch gezeigt, das Analogelektronik die Schüler nicht so 
begeistert, spannender ist es, erstens, wenns ein wenig leuchtet und 
zweitens wenn man kniffeln kann.


Erstmal herzlichen Dank für alle Tipps, vielleicht ergibt sich ja noch 
mehr.

von Yellow Submarine (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias F. schrieb:
> Habt ihr nichts besseres zu tun? wie kann man nur so tief sinken?

In dem man sich für ein U-Boot im Marianengraben hält.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.