mikrocontroller.net

Forum: Platinen Mit Nieten durchkontaktieren und anschliessend Lotpaste, bloss wie nur?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von blub (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe eine Platine mit 1mm DuKo-Nieten versehen,
jetzt fällt mir ein dass ja noch Lotpaste drauf muss (Reflow),
hat wer Erfahrung damit?
Mir scheint das nicht recht zu gehen, da die Nieten ca 100 my abstehen 
und die Folie nicht plan aufliegt. Habs allerdings noch nicht getestet.
Wie löst ihr sowas?

blub

von Andre (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
blub schrieb:
> Wie löst ihr sowas?

Paste mit dem Dispenser auftragen. Weil mir das aber alles zu fummelig 
war, bestelle ich die Platinen fertig durchkontaktiert.

von Auch Karl, ein anderer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> bestelle ich die Platinen fertig durchkontaktiert.

Genau so mittlerweile. Damals hab ich auch noch selbst geätzt aber 
selbst in größtem Stil durchkontaktiert habe ich genau ein einziges Mal.

Mittlerweile kann man das nur noch als Hobby bezeichnen, weil fertige 
Platinen selbst aus d oder EU sehr preiswert geworden sind.

von Bernd W. (berndwiebus) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo blub.

blub schrieb:


> Mir scheint das nicht recht zu gehen, da die Nieten ca 100 my abstehen
> und die Folie nicht plan aufliegt. Habs allerdings noch nicht getestet.
> Wie löst ihr sowas?

Wie oben schon gesagt: Dispenser, oder alles nach alter Väter Sitte von 
Hand verlöten.

Alternativ:
Nieten ausbohren. Reinigen, Stencil und Paste drauf. Dann Bauteile und 
verlöten. Draht durch Durchkontaktierung und beidseitig verlöten.
Ich hoffe, die (Soll)Vias sind dann noch zugänglich. Aber das ist mit 
Draht, Pinzette und Lötkolben immer noch besser hinzufummeln als mit 
einem Nietwerkzeug.

Nieten als Durchkontaktierung ist generell eine schlechte Idee. Es muss 
der Zuverlässigkeit halber verlötet werden, aber dann ist ein Draht 
durch und verlöten einfacher in der Handhabung als Nieten.

Solche Designs wo man die Durchkontaktierungen durch Drahtstücke (von 
mir aus auch Nieten) und deren Verlötung realisiert, müssen von Anfang 
an sowohl als THT als auch als SMD daraufhin konzipiert werden.

Also Vias da hin, wo man später immer noch gut rankommt. 
THT-Anschlussbeine können nur dann als Vias mitverwendet werden, wenn 
sicher ist, dass auch alternativ Bauelemente an den Anschlüssen immer 
auf beiden Seiten zugänglich sind. Das ist aber nicht überall der Fall. 
Darum THT-Anschluss grundsätzlich nur von der Lötseite kontaktieren und 
gegebenfalls ein Via, mit dem die Leiterbahn dazu auf der Lötseite 
erreicht werden kann, neben das Bauteil setzten, wo es zum 
Drahtdurchlöten gut erreicht werden kann.

Bei SMD und Reflow zuerst Past, Bestücken und Löten und dann die Vias 
von Hand.

Bei einfacheren Designs: Einlagige Platine konzipieren. War früher 
sowieso mal die übliche Form.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic
http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.