mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Mikroskop mit gutem P/L


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Ich bin auf der suche nach einem Mikroskop mit eimen guten P/L 
Verhältnis. Budget ca. 1-2k Eur. Es gibt zahlreiche 2-300 Eur China 
Mikroskope wie das Andonstar ADSM302, leider sind die nicht mal den 
(billigen) Preis Wert (habe den Fehler gemacht eins zu kaufen -> ist 
jetzt im Müll)

Kennt jemand gute Eur/US/Japan Mikroskope (bevorzugt digital mit HDMI 
out) mit einem speziell guten P/L?

von HildeK (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> Es gibt zahlreiche 2-300 Eur China
> Mikroskope wie das Andonstar ADSM302, leider sind die nicht mal den
> (billigen) Preis Wert

Mikroskope mit Bildausgang, natürlich mono, sind auch bei sehr teuren 
Ausführungen nur bedingt gut.
Ich habe das Andostar nicht, aber die Fotos, die ich im Netz (auch hier 
im Forum) schon gesehen hatten, sind im Vergleich zu dem unten 
aufgeführten schon ganz gut: Ich hatte im Büro eines der +5k€-Klasse 
(Leica) in Stereo mit einem Kameraaufsatz. Die Dinge durchs Okular 
angesehen, war fantastisch abgebildet, als Bild auf dem Monitor eher 
enttäuschend - kein Vergleich! Der Kameraufsatz hatte nochmals viele 
hundert Euronen gekostet.
Und zum Arbeiten (Löten z.B.) ist imho ein rein optisches in 
Stereoausführung notwendig.
Ich will nur damit sagen: versprich dir nicht zu viel, wenn du das Bild 
an einem Monitor anschauen willst, auch nicht mit einer teuren 
Ausrüstung. Zur Dokumentation jedoch ist mit Sicherheit auch das 
Andostar brauchbar.

von Hans K. (Firma: privat) (sepp222) Flattr this


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt im Netz das Mikroskopie Forum,da werden sie gut beraten.Soll es 
ein
Auflichtgerät oder ein Durchlichtgerät mit Beleuchtung sein.
Im Forum gibt es auch einen Kleinanzeigen-Markt.
                                        Gruß Hans

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon mehrere Stemi 2000 von Zeiss gekauft, das in Dein Budget 
passt. Ist aber ein klassisches Stereomikroskop mit optionalem 
Kameraausgang. Sagenhafte Bildqualität. Sehr schön zum Löten. Gibts 
leider nicht mehr, Nachfolger ist das Stemi 305 (kenne ich nicht).

- Martin

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> Ich bin auf der suche nach einem Mikroskop mit eimen guten P/L
> Verhältnis.

Bei der präzisen Anforderung wirst Du sicher ebenso präzise Vorschläge 
bekommen. Voll-Honk :-)

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans K. schrieb:
> Auflichtgerät oder ein Durchlichtgerät mit Beleuchtung sein.

Auflicht.

Hugo H. schrieb:
> Bei der präzisen Anforderung wirst Du sicher ebenso präzise Vorschläge
> bekommen.

Nun war der erste Post.

Es geht um folgende 2 Anwendungen.
1. Ich benötige das Mikroskop um einen Die im 180nm Prozess zu 
inspizieren. (relativ grosse Vergrösserung benötigt). Weiter sollte das 
Mikroskop eine herforragende Tiefenschärfe haben (um die Bonddrähte bei 
vollem Zoom scharf zu haben) (Dies sollte mit mehreren Kameras und einem 
kleinen DSP heute wohl kein Problem mehr sein).
2. Inspektion von PCBs (Lötstellen etc).
Gewünst jedoch unklar ob in dieser Preisklasse realisierbar: Anbringung 
eines 532nm Lasers

Bevorzugt ist eine digitale Betrachtung am Monitor. Auch wegen der 
Sicherheit im Zusammenhang mit der Lasebenutzung

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:

> 1. Ich benötige das Mikroskop um einen Die im 180nm Prozess zu
> inspizieren. (relativ grosse Vergrösserung benötigt).

Bedingt durch physkalische Grenzen kannst du mit einem optischen
Mikroskop nicht besser als ca.0,2µm auflösen. Brauchst Du eine
höhere Auflösung, musst Du auf andere Geräte z.B. SNOM oder
Rasterelektronenmikroskop umsteigen.

: Bearbeitet durch User
von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> auf der suche nach einem Mikroskop mit eimen guten P/L
> Verhältnis.

Ja, man kann auch erraten, dass es sich hierbei wohl um ein
gutes Preis/Leistungsverhältnis handeln kann...

Warum immer diese AK?

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bedingt durch physkalische Grenzen kannst du mit einem optischen
> Mikroskop nicht besser als ca.0,2µm auflösen. Brauchst Du eine
> höhere Auflösung, musst Du auf andere Geräte z.B. SNOM oder
> Rasterelektronenmikroskop umsteigen.

Genau, dabei komme ich mit 180nm ziemlich nahe an diese Grenze von 200nm 
(man beachte, dass der 180nm Prozess bei mixed signal Chips (für mich 
relevant insbesondere im Analogen teil) nicht zwingend immer 180nm 
auflösen müssen.

Der 532nm Laser genügt ebenfalls um für die Anwendung (Hatten einen an 
der Uni und ist mit Grün relativ Langwellig)

REM ist wohl ganz ne andere Preisklasse

von Ramscher (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> ...mit einem speziell guten P/L?

Dass es in der Neuzeit nie ohne diesen Zusatz geht.
Ohne Billig und noch billiger geht offensichtlich nichts mehr.
Am Ende des Tages gibt es nur noch Ramsch und Schrott.

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ramscher schrieb:
> Ohne Billig und noch billiger geht offensichtlich nichts mehr.
> Am Ende des Tages gibt es nur noch Ramsch und Schrott.

Nein falsch. Es soll nicht billig. Qualität hat Vordergrund. Das Ziel 
ist möglichst gut für einen gegebenen Preis. Nicht so billig wie 
möglich...

Halte überigens nix von Chinaschrott, naja habe wie schon geschrieben 
ein Andonstar ADSM302 auf basis eines "vermutlich gesponsorten" reviews 
eines Youtubers gekauft. Dieses ist jetzt im Müll...

von PeDre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ADSM302 kann an einem FullHD-Monitor nur 2,2 µm pro Pixel anzeigen. 
Im Fotomodus mit 2048x1536 Pixel sind es 1,8 µm pro Pixel.
Du hast also ein unpassendes Mikroskop gekauft.

von Henrik V. (henrik_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist schon ein paar Jahre her, damals Q-Ing gewesen.Optische Inspektion 
..

Hol Dir mal Jemanden von Zeiss, Mitutoyo ... ins Haus, der Dir mal 
Sachen zum Ausprobieren mitbringt. 2k€ könnten da knapp werden. von wg. 
Abstand, Tiefenschärfe, Auflösung ...
Scheint ja auch so, dass damit auch Laserbearbeitung (Abgleich?) 
inspiziert werden soll. Da will die Optik auch noch beschützt werden.
Wenn's einfach wäre, könnt's ja jeder :D

von W.S. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> 1. Ich benötige das Mikroskop um einen Die im 180nm Prozess zu
> inspizieren. (relativ grosse Vergrösserung benötigt). Weiter sollte das
> Mikroskop eine herforragende Tiefenschärfe haben (um die Bonddrähte bei
> vollem Zoom scharf zu haben) (Dies sollte mit mehreren Kameras und einem
> kleinen DSP heute wohl kein Problem mehr sein).

Ah ja, Inspektion eines Chips mit 180 nm Strukturen per optischem 
Mikroskop.

Mahlzeit!

Verscheissern kann ich mich alleine, dazu brauch ich keinen anderen.

Selbst bei den vor rund 30 Jahren schon üblichen Dimensionen um die 2 µm 
war da ohne Phasenkontrast-Mikroskop (in Na-gelb) rein GARNICHTS zu 
machen/sehen. Und selbst mit PhaKo-Mikroskop war das schon ziemlich 
grenzwertig.

W.S.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:

> Nein falsch. Es soll nicht billig. Qualität hat Vordergrund. Das Ziel
> ist möglichst gut für einen gegebenen Preis. Nicht so billig wie
> möglich...

Ja heutzutage passiert es leicht, das man bei Bezahlung eines höheren
Preises kein besseres Gerät bekommt, sondern nur der Händler einen
grösseren Gewinn macht.

> Halte überigens nix von Chinaschrott, naja habe wie schon geschrieben
> ein Andonstar ADSM302 auf basis eines "vermutlich gesponsorten" reviews
> eines Youtubers gekauft. Dieses ist jetzt im Müll...

Grundsätzlivh ist die Bezeichnung "Chinaschrott" falsch. Auch in
China werden hochwertige Geräte gebaut. Nur sind die dann eben
nicht unbedingt billig, so wie man es anscheinend von chinesischen
Geräten erwartet.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> Nun war der erste Post.

War Freitag - schon klar.

von Stefan (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> Genau, dabei komme ich mit 180nm ziemlich nahe an diese Grenze von 200nm
> (man beachte, dass der 180nm Prozess bei mixed signal Chips (für mich
> relevant insbesondere im Analogen teil) nicht zwingend immer 180nm
> auflösen müssen.

Die 200nm sind ein mit viel gutem Willen und Ausschöpfung aller 
technischen Tricks (Immersionoptiken) gerade noch so theoretisch 
erreichbarer Grenzwert. Als Faustregel kann man die numerische Apertur 
mit rund 1 schätzen, damit errechnet sich das bestmögliche 
Auflösungsvermögen gleich der Wellenlänge des verwendeten Lichts. Da 
sichtbares Licht bei 400nm beginnt wirst du schwerlich kleinere 
Strukturen auflösen können.

> Der 532nm Laser genügt ebenfalls um für die Anwendung (Hatten einen an
> der Uni und ist mit Grün relativ Langwellig)

532nm sind nicht langwellig. Grün liegt in der Mitte des sichtbaren 
Spektrums. Ich persönlich würde auch davon abraten, mit einem Laser auf 
einem Prüfling unter dem Mikroskop rumzuleuchten. Auch verhältnismäßig 
schwache Laser können unangenehm werden, wenn die Reflexionen durch ein 
optisches System auf die Netzhaut gebündelt werden.

BG
Stefan

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> 532nm sind nicht langwellig. Grün liegt in der Mitte des sichtbaren
> Spektrums. Ich persönlich würde auch davon abraten, mit einem Laser auf
> einem Prüfling unter dem Mikroskop rumzuleuchten. Auch verhältnismäßig
> schwache Laser können unangenehm werden, wenn die Reflexionen durch ein
> optisches System auf die Netzhaut gebündelt werden.

Klar lasern nur wenn über kamera oder wenn nicht reingeschaut wird. Ist 
relativ naheliegend, dass dies Gesundheitserhaltender ist.

Ich möchte eigentlich lediglich einen Stomspiegel etwas nachtrimmen. 
Obwohl der DIE einen 180nm prozess besitzt ist dieser verhältnissmässig 
gross.

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Auch in
> China werden hochwertige Geräte gebaut.

Ja aber alle die ich bis jetzt kenne von Firmen aus USA, Europa oder 
Japan. Chinaware von Chinafirmen kenne ich nur von Schrott bis knapp 
brauchbar...

von Mikroskop (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik V. schrieb:
> Hol Dir mal Jemanden von Zeiss, Mitutoyo ... ins Haus, der Dir mal
> Sachen zum Ausprobieren mitbringt. 2k€ könnten da knapp werden. von wg.
> Abstand, Tiefenschärfe, Auflösung ...

Mitutoyo: 
https://shop.mitutoyo.eu/web/mitutoyo/en/mitutoyo/05.03.09/Microscope%20Unit/$catalogue/mitutoyoData/PR/378-184-1/index.xhtml

war das der Uni. Unheimlich gelungen. Nur meines Wissens um die 50k Eur. 
Jedoch jeden Cent wert.

von Elias K. (elik)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welcher Region von Deutschland bist du? Evtl. ist es cleverer zu 
jemanden zu gehen, der solche Geräte hat, als selbst welche zu 
beschaffen. (Ich habe z.B. Zugriff auf gutes Mikroskop und Lasercutter 
auf Chip-Ebene.)

von Friedrich K. (friedrich82)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mikroskop schrieb:
> Ja aber alle die ich bis jetzt kenne von Firmen aus USA, Europa oder
> Japan. Chinaware von Chinafirmen kenne ich nur von Schrott bis knapp
> brauchbar...

Wenn du wüsstest wo die Zeiss Leica usw. zum Teil her kommen..
https://microscopetalk.wordpress.com/microscopes/nikon-zeiss-leica-and-nikon-microscope-oem-production-in-china/

von jens (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Bedingt durch physkalische Grenzen kannst du mit einem optischen
> Mikroskop nicht besser als ca.0,2µm auflösen.

Für etwas höhere Auflösungen kann man, glaube ich, mit UV-Licht 
arbeiten.

von Stefan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jens schrieb:
> Harald W. schrieb:
>> Bedingt durch physkalische Grenzen kannst du mit einem optischen
>> Mikroskop nicht besser als ca.0,2µm auflösen.
>
> Für etwas höhere Auflösungen kann man, glaube ich, mit UV-Licht
> arbeiten.

Das ist richtig, man arbeitet dann mit kürzeren Wellenlängen. Das ist 
dann aber kein Lichtmikroskop mehr. Die UV-Strahlung muss dann ja 
irgendwie wieder sichtbar gemacht werden.

BG
Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.