mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Fräse oder einfache Bormaschine


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Igelsystem (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will mir ein Gerät kaufen, mit dem ich Boren kann. Dabei bin ich 
auch auf Fräsen gestoßen - damit kann man auch boren. Ist es besser, 
sich gleich eine Fräse zu kaufen, die noch mehr als nur boren kann?

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Boren ? Eher nicht
https://de.wikipedia.org/wiki/Boren_(Begriffskl%C3%A4rung)

Dann doch lieber Fräsen.

Wer so wenig Ahnung hatte, solte sich vor einem Kauf informieren.
dazu gehört untrennbar WAS er denn 'boren' will.

Im Elektronik-Forum vielleicht Epoxy-Platinen mit 0.8mm Löchern ?
Und das CNC automatisch oder per Hand ?

Man würde dazu eine andere Bohrmaschine benötigen als wenn man
26mm Löcher in den Stahl von Landmaschinen bohren will,
oder 20cm Löcher in den Erdboden als Brunnen.

Und eine Fräse kann einen 'Käsefräse' sein oder ein solides Ding,
bloss kostet Letztere wohl mehr und erstere ist rausgeschmissenes
Geld.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du vorzugweise Bohren willst dann kaufe eine Bohrmaschine. Ich 
hatte seinerzeit auch so gedacht und habe mir eine Fräse (Rotwerk) 
gekauft, es hat sich dann aber herausgestellt das die Fräse als 
Bohrmaschine nicht so geeignet ist. Hauptnachteil ist, das die Spindel 
nicht von alleine zurückzogen wird. Man muß die selber tun was mehr als 
nervig ist, insbesondere dann, wenn man viel zu Bohren hat. Der 
Kraftaufwand zum Bewegen der Spindel ist bei der Fräse auch größer.
Habe mir dann auch noch ne Tischbohrmaschine vom gleichen Hersteller 
gekauft mit der ich sehr zu frieden bin. Ich habe mir diese 
https://www.toolarena.de/Tischbohrmaschine-RB18-Vario-Rotwerk gekauft. 
Sehr angenehm ist der Teileapparat - braucht man wenn man Löcher bohren 
möchte die auf einer Kreislinie liegen (braucht man zwar nicht jeden 
Tag, ist aber nett wenn man auf dieses Feature zurückgreifen kann).

Achte bei der Bohrmaschine darauf das das radiale Spiel der Spindel bei 
vollständig ausgefahrener Spindel gering ist. Ich hatte zuvor eine 
Maschine aus dem Baumarkt, die hatte über 1mm Spiel. Bei der Maschine 
von Rotwerk ist kein Spiel spürbar.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Und eine Fräse kann einen 'Käsefräse' sein oder ein solides Ding,
> bloss kostet Letztere wohl mehr und erstere ist rausgeschmissenes
> Geld.

Kann man pauschal so nicht sagen.

Ich habe z.B. dieses Teil 
https://www.toolarena.de/Fraesmaschine-SX2L-500-Watt-buerstenloser-Motor 
. Das ist definitiv keine Profimaschine, aber die Fräsarbeiten, die 
bisher bei mir angefallen sind konnte ich damit alle erledigen. Ich habe 
das Ding ja nicht um damit Geld zu verdienen. Für's Hobby aber allemal 
ausreichend.

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Und das CNC automatisch oder per Hand ?

Der TO wird wohl eine Fräse "von Hand" meinen, denn mit einer CNC
kann man nicht mal eben so bohren ohne ein Steuerprogramm mit
Ausführungsdaten zu füttern.

Ist natürlich immer peinlich, wenn man eine Rechtschreibschwäche
erkennen lässt.

Kaufen kann sich der TO was immer ihm beliebt.
Ob er das auch nutzen kann, wenn man hier erst fragen muss, möchte
ich mal bezweifeln.
Aber man kann ja in Youtube sich Videos anschauen und daraus seine 
Kaufentscheidung ableiten.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Der TO wird wohl eine Fräse "von Hand" meinen, denn mit einer CNC
> kann man nicht mal eben so bohren ohne ein Steuerprogramm mit
> Ausführungsdaten zu füttern

Wer weiss das schon bei den dürftigen Informationen des TO der zu faul 
war seine Anforderungen und Rahmenbedingungen in seine Frage zu 
schreiben.

Meine Wabeco F1200 kann bohren und fräsen und dank CNC das alles auch 
automatisiert, wird aber in 99% der Fälle einfach per Handbetrieb 
genutzt. Platinen bohre ich damit aber nicht.

von P.Isa? (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Igelsystem schrieb:
> Ich will mir ein Gerät kaufen, mit dem ich Boren kann.

Was verstehst du unter "Boren"?

Bor ist ein chemisches Element aus der 3. Hauptgruppe
https://de.wikipedia.org/wiki/Bor

von Konrad (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.Isa? schrieb:
> Was verstehst du unter "Boren"?

Langsam hat der Witz wirklich einen Bart. Und wer die Frage ernst meint 
sollte mal selbst seinen Intelligenzstand kontrollieren.

von Fjuri (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> denn mit einer CNC
> kann man nicht mal eben so bohren ohne ein Steuerprogramm mit
> Ausführungsdaten zu füttern.
Warum nicht? Man kann nicht von Hand mal eben was drunterhalten, aber 
einspannen und 'Z -20', 'Z 0' (Pseudocode) sollte normalerweise 
problemlos gehen. Das ist natürlich auch "Steuerprogramm mit 
Ausführungsdaten füttern", aber auch kein relevanter Aufwand, wenn man 
es nicht hunderte Mal täglich macht. Alternativ benutzt man halt das 
Handrad.

Der Vorteil einer Fräsmaschine als Bohrmaschine ist, dass man mehrere 
Bohrungen sehr genau zueinander positionieren kann. Ein Kompromiss wäre 
vielleicht eine NC-Maschine. Die kann (je nachdem) sehr genau 
positionieren und man kann sie trotzdem genausoschnell und einfach wie 
eine Bohrmaschine benutzen.

von Lothar J. (black-bird)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen kleinen Zusatz zur Diskussion hätte ich auch noch:

Mit einer Fräsmaschine kann man fräsen und bohren, mit einer 
Bohrmaschine nur bohren.

Beim seitlichen Zustellen (beim Fräsen) kann sich eine ungesicherte 
Kegelverbindung (Morsekegel, Steilkegel, Bohrkegel, ...) lösen.

Also eine Bohrmaschine später mal als Fräsmaschine benutzen zu wollen, 
ist eine ganz blöde Idee.
Dann gleich eine Bohr-/Fräsmaschine kaufen. Die kann gut bohren, jedoch 
nur mäßig gut fräsen.
Eine Fräsmaschine kann gut fräsen, jedoch nur umständlich bohren.
Eine Bohrmaschine kann nur bohren, jedoch nicht fräsen.

Wer beides häufiger braucht, ist mit 2 Maschinen, einer Bohrmaschine und 
einer Fräsmaschine gut beraten.

Außerdem braucht man zum Fräsen auch einen anderen (besseren) 
Schraubstock als zum bohren, will man genau arbeiten. Sonst kann man 
gleich sägen oder feilen.


Blackbird

von W.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Meine Wabeco F1200 kann bohren und fräsen und dank CNC...

Jaja. Glaube ich dir. Aber die liegt bei so etwa 5 kEuro.

Ich würde dem TO so eine Opti BF16 empfehlen. Die hat kein CNC, ist aber 
wie eine normale Tischbohrmaschine verwendbar. Also Verstellung der Höhe 
des gesamten Kopfes per Spindel, dazu dann die Verstellung der 
Bohr/Fräs-Spindel mit dem Hebel, der federbelastet ist, so daß der 
Bohrer bei Loslassen von selbst wieder hoch geht.

Und das Ding liegt derzeit knapp über 1 kEuro.

W.S.

von Ludowig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ich würde dem TO so eine Opti BF16 empfehlen.

Die ist recht brauchbar, ein Bohrfutter mit M10 Anzugsgewinde ist aber 
zu empfehlen. Häufige Umrüstung von Fräsen mit Direktspannhülsen auf 
Bohren nervt allerdings. Eine extra Bohrmaschine hat schon was.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ludowig schrieb:
> Fräsen mit Direktspannhülsen..

Ähemm... Direktspannhülsen sind noch was anderes, die sind so gestaltet, 
daß sie in einen Morsekegel direkt hineinpassen. Was du meinst, sind 
Spannzangen, also ER9, 11, 16, 25, 32, 40.

Sowas geht zum Bohren auch, speziell dann, wenn für ein Bohrfutter zu 
wenig Höhe da ist. Aber Bohrfutter muß auch sein, schlüssellos, am 
besten Albrecht, sonst Baer. Sind aber beide ziemlich lang.

W.S.

von Ludowig (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direktspannhülsen war etwas ungenau, ich meinte Direktspannzangen.
z.B.
https://www.paulimot.de/fraesen/spannzangen/direktspannzangen/mk2/364/direktspannzange-5-mm-mk2/m10

von Bernd F. (metallfunk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zwischen einer einfachen Bohrmaschine und einer Fräse
liegen finanzielle Welten.

Dazu kommt noch Fachwissen und Training.

Das nötige Werkzeug für eine Fräse kann leicht den
Maschinenpreis übersteigen.

Also genau überlegen und auch mal hier beschreiben,
was genau gemacht werden soll.

Grüße Bernd

: Bearbeitet durch User
von Ryven (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine ordenliche Radialbohrmaschine kann auch nur Bohren. Im Bestfall 
nach Koordinaten.

Auf einem Lehrenbohrwerk sind meist leichte Fräsarbeiten zulässig.
Ist aber im Regelfall die 1t + Klasse.
Ab 2 t wird es meist billig weil kaum einer den Transport stemmt.

Jede Fräse mit Phiole taugt gut zum Bohren, Gewindescheiden.
Die kommen mit den Drehzahlen auch weit genug runter. 32 upm bei meiner 
kleinen und die große kommt auf 24.

Bei der großen hatte ich nur das Problem mit dem Abladen. Kein 
ausgewachsener Stapler im Ort verfügbar und für den Radlader war die 
Straße zu klein. ;-)

von Dieter W. (dds5)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ryven schrieb:
> Jede Fräse mit Phiole...

Das Ding heißt Pinole.
Kriegt das die Autokorrektur so vergammelt hin?

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.S. schrieb:
> Ludowig schrieb:
>> Fräsen mit Direktspannhülsen..
>
> Ähemm... Direktspannhülsen sind noch was anderes, die sind so gestaltet,
> daß sie in einen Morsekegel direkt hineinpassen. Was du meinst, sind
> Spannzangen, also ER9, 11, 16, 25, 32, 40.

Wobei die wirklich lästig beim Wechsel sind.

> Sowas geht zum Bohren auch, speziell dann, wenn für ein Bohrfutter zu
> wenig Höhe da ist.

Das ist etwas, das man auf keinen Fall unterschätzen sollte: wieviel Hub 
hat meine Fräse sofern ich sie als Bohrmaschine nutzen möchte?
Mit einem Schnellspannfutter sind direkt 10cm Hub weg. Wenn man noch 
einen entsprechenden Schraubstock hat, dann gehen weitere 5cm drauf. Und 
dann spannt man einen normalen 10mm-Bohrer ein, der vielleicht 10-12cm 
raussteht. Schon ist man bei Z=250mm und hat noch kein Werkstück 
gespannt!

Desweiteren ist wichtig: wieviel Platz habe ich zur Säule? Passt das 
Werkstück überhaupt unter den Bohrer?

An einer Säulenbohrmaschine sind diese Maße einfach viel größer als an 
einer Fräse, weil die Belastung praktisch nur in Säulenrichtung auftritt 
und natürlich eine Bohrmaschine nicht die Präzision einer Fräse haben 
muss.

Desweiteren ist es sehr nervig, wenn man beim Aufbohren und 
entsprechndem Bohrerwechsel den Tisch bzw. Kopf verstellen muss, damit 
der größere Bohrer noch dazwischenpasst. Daher habe ich damals bei 
meiner Säulenbohrmaschine besonderen Wert auf großen Hub gelegt (160mm). 
Da reicht dann eine Tischeinstellung für alle Durchgänge.

Getriebe wurde ja schon genannt: in den langsamen Stufen braucht man 
Drehmoment - sollte die Fräse also auch entsprechend liefern können.

Aber klar: am besten hat man zwei Maschinen. Gebrauchte 
Industriebohrmaschinen sind gar nicht so teuer (meine hat €950 
gekostet). Dafür muss man dann auch keine großen Kompromisse eingehen.

Es muss nicht immer Alzmetall sein. Meine ist bspw. eine umgelabelte 
Arboga - in Schweden kennt die jeder, von der Qualität her so wie die 
guten alten Volvos: unverwüstlich :-) Das schöne bei den Maschinen ist 
u.a., dass man sowohl Tisch als auch Kopf verschieben kann. Großer Hub 
und ein gutes Getriebe sowie ein verhältnismäßig geringes Gewicht (gut 
transportabel) runden die Sache ab.

https://www.arbogamachinery.com/de/produkte-1/bohrmaschinen/a-3008-(m) 
ist in etwa mein Typ - natürlich etwas neumodischer - aber die Mechanik 
ist im Prinzip immer noch dieselbe wie vor 40 Jahren - ein gutes Zeichen 
:-)

> Aber Bohrfutter muß auch sein, schlüssellos, am
> besten Albrecht, sonst Baer. Sind aber beide ziemlich lang.

Ja. Ich kann Albrecht nur empfehlen - ich kenne sonst keins, das so 
leicht gespannt so sicher Bohrer hält. Ganz wenig Kraftaufwand bedeutet 
schneller Wechsel.

Die Futter sind nicht billig (mein letztes für 1-13mm lag bei 150€), 
aber die kauft man sich nur einmal und hat dann sein Leben lang Ruhe. 
Ich habe zwei Albrecht mit meiner Drehbank zusammen erhalten und die 
sind sicherlich 30 Jahre alt, aber spannen immer noch so wie mein neu 
gekauftes.

P.S.: Das erste, was ich an meiner Bohrmaschine auf "gerade so halten" 
gestellt habe, war die Rückholfeder ;-) Damit kann ich per Fingerdruck 
die quasi schwebende Pinole bewegen und so auch M2-Gewinde problemlos 
schneiden. Mir persönlich gefällt das viel besser, als wenn das Ding 
immer wieder ganz noch oben gezogen wird - gerade, wenn man mehrere 
gleiche Werkstücke bearbeiten möchte. Die Pinole bleibt dort, wo man sie 
"abgelegt" hat.

: Bearbeitet durch Moderator
von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach man...
Weiß jemand, was der TO bohren und fräsen will?
dann könnte man eine 2T Bohrmaschine kaufen und bohrt damit...Platine.
Oder kauft man ne Käse-Fräsmaschine und fräst damit Edelstahl.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Weiß jemand, was der TO bohren und fräsen will?

Der will wohl nur in den Nerven der Nutzer hier bohren. Les dir doch das 
erste Post mal durch.
Er weiss nicht was Fräsen ist ind auch nicht was bohren ist.
Er fragt in einem Mikrocontroller-Forum nach Tipps zum 
Bohr/Fräsmaschinenkauf.
Er schreibt nichts mehr solange der Thread weiter läuft.

Das ist ein Troll!

von Tany (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Das ist ein Troll!
Damit meine ich auch!
Erstauntlich sind viele reingefallen.

von W.S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tany schrieb:
> Erstauntlich sind viele reingefallen.

Ach was. Bedenke mal, daß hier auch ne Menge andere Leute mitlesen und 
ggf. aus dem einen oder anderen Post ne nützliche Information mitnehmen 
können. Sowas ist dann der eigentliche Nutzen so eines Threads.

W.S.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.