mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Als Bewerber im Vorstellungsgespräch abgelehnt


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tom (Gast)


Bewertung
-8 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Habt Ihr als Bewerber (in ungekündigter Festanstellung, also keine 
Bewerbung aus "der Not heraus") schonmal in einem Vorstellungsgespräch 
oder kurz danach wegen zu wenig Gehalt und Zusatzleistungen abgesagt? 
Und was hat der potentielle neue Arbeitgeber dazu gesagt? Normalerweise 
ist es ja anders herum.

Ich habe mir heute beim Vorstellungsgespräch Bedenkzeit erbeten und bin 
dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich aus finanziellen Gründen 
absagen werde.

von Xaver aus Xanten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dem Arbeitgeber im vorangegangenen Gespräch deine gewünschten 
Rahmenbedingungen nicht mitgeteilt?

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Chance hast du nun vertan. Oder meinst du das Sie dich nochmal 
reinbestellen um nachzuverhandeln. Das hättest du Ihnen gleich mit auf 
den Weg geben sollen das du für Summe X annehmen würdest.

von Jemin K. (jkam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar, wieso nicht. Man überlegt sich das und sagt dann zu welchen 
Konditionen man es nehmen würde. Sonst halt knicken.

von Rudi Radlos (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gewöhnlich sollte man mindestens das verlangen, was man schon hat. Es 
gab aber Fälle, wo das Klima in der Firma so schlecht war, daß Leute 
auch für weniger wechselten.

Frag doch wie lange die Probezeit ist und wieviel Geld sie nach der 
Probezeit zahlen. Das sollten sie dann sofort im Vertrag ergänzen. Sonst 
werden sie "vergesslich". Mehr Urlaubstage sind auch Verhandlungsmasse 
wenn die mit dem Geld knausern wollen.

Bei einer knausrigen Firma würde ich gar nicht erst anfangen. Die teilen 
Dir dann die Bleistifte auch einzeln zu bei der Arbeit. Sonst wäre diese 
Stelle nicht frei.

von Ntldr -. (ntldr)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab kurz nachm Studium noch im Vorstellungsgespräch abgesagt.

Kleines Unternehmen ~100MA. Eigentlich hörte sich alles ganz vernünftig 
an, nur als das geplante Gehalt durch den AG genannt wurde (Ich wurde 
garnicht erst gefragt), hatte sich der Job für mich erledigt. Die 
wollten mich damals mit frischem Master tatsächlich für 28k anstellen. 
Da hätte ich auch meinen Studentenjob weitermachen können. Habs dann 
direkt (noch im Gespräch) abgelehnt und das Bewerbungsgespräch beendet. 
Die waren da irgendwie sehr überrascht und meinten, dass ich nirgends 
viel mehr bekommen werde. Das war natürlich bullshit...

Beitrag #6053496 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ntldr -. schrieb:
> Die waren da irgendwie sehr überrascht und meinten, dass ich nirgends
> viel mehr bekommen werde.

Woher die das wohl wissen wollen? ;(

Beitrag #6053535 wurde von einem Moderator gelöscht.
von olli (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Ich habe mir heute beim Vorstellungsgespräch Bedenkzeit erbeten und bin
> dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich aus finanziellen Gründen
> absagen werde.

Branche?

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
teile es Ihnen aber umbedingt mit das du wegen der geringen Bezahlung 
absagst. Schadet sicherlich nicht wenn es jeder macht, dann merken die 
Firmen Sie müssen nachlegen.

Beitrag #6053555 wurde von einem Moderator gelöscht.
von AVR (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ntldr -. schrieb:
> Die
> wollten mich damals mit frischem Master tatsächlich für 28k anstellen.

Die Firmen da draußen werden echt immer unverschämter. Was soll man mit 
28k anfangen? Da kann man ja bei Renteneintritt sich gleich die 
Cyanidkapsel geben, damit man wegen der Altersarmut nicht langsam daran 
vor die Hunde geht.

Mir wurden damals sogar 16k als Hardwareentwickler angeboten. Natürlich 
habe ich mich danach nie wieder gemeldet :)

von Niemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> teile es Ihnen aber umbedingt mit das du wegen der geringen Bezahlung
> absagst. Schadet sicherlich nicht wenn es jeder macht, dann merken die
> Firmen Sie müssen nachlegen.

Genau das sollte man nicht tun, sonst ist man nur der Angeschissene 
gewesen,
Lernen aus eigenen Fehlern, und dauert es noch so lange bringt viel mehr 
...

von Ich schon wieder (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Job abgelehnt, weil das Gehalt zu niedrig war habe ich auch schon 
aus der Arbeitslosigkeit gemacht.

Es wurde vorher weder eine Gehaltsvorstellung gefordert, ich habe auch 
keine genannt.

Das Angebot war aber deutlich zu mies.


Tom schrieb:
> Ich habe mir heute beim Vorstellungsgespräch Bedenkzeit erbeten und bin
> dann zu dem Entschluss gekommen, dass ich aus finanziellen Gründen
> absagen werde.

Wo ist das Problem?

Ein Arbeitsvertrag besteht aus 2 Parteien, beiden muss das gefallen.

Wie weit lagen die Vorstellungen auseinander?

Beitrag #6053642 wurde von einem Moderator gelöscht.
von 0xCAFE (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind wohl nur noch Dummschwätzer unterwegs. 43k war schon vor 8 
Jahren ein normales Einstiegsgehalt. Heutzutage sollte selbst ein 
MINT-FH-Bachelor nichts unter 48k annehmen.

von 1tagfliege (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das bekommen Altenpfleger und Krankenschwester als Einstieg.

Scheinbar ist ein Masterabschluss im MINT Bereich schon so massig 
vorhanden, dass das quasi wertlos ist.
Dann sind Berufsausbildung ja fast knapp über Mindestlohn bezahlt.
Ihr findet das schlecht?

Dann wählt dieseLeute endlich ab.
Richtig, dass man sofort absagt, normal mit dem Spruch, dann brauch ich 
ja nur ein mal die Woche arbeiten kommen!

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegen Gehalt nicht, aber wegen Arbeitsinhalt. Der Teil, welchen ich am 
liebsten habe, sollte in der neuen Firma keine Rolle spielen da immer zu 
einem Externen ausgelagert. Firmenphilosophie. Nunja, da abzusehen war, 
daß ich in dem Fall nicht glücklich geworden wäre habe ich noch im 
Vorstellungsgespräch gesagt, daß das nichts wird. (Über Gehalt wurde zu 
dem Zeitpunkt noch gar nicht gesprochen, wozu auch? Mit Geld kann ich 
fehlenden Spaß an der Arbeit nicht kompensieren.) Wieso sollte man das 
weiterspielen? Ich habe aber kein Problem damit, mich nochmals dort zu 
bewerben, wenn die Arbeitsbedingungen passen.

von Angeber (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dito. Sollte damals über 450 km umziehen für 40K bei 40h. Habe ich 
abgelehnt und habe jetzt nein IGM Gehalt.

von Franko S. (frank_s866)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Man sagt einfach ab ohne Angabe von Gründen. Dass das Gehalt zu niedrig 
ist wissen die alle selbst, man versucht halt nen Deppen zu finden der 
vielleicht doch zusagt.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gespräch selbst würde ich nicht absagen (aber auch nicht zusagen) - 
habe ich auch noch nie getan. So schnell will ich mich nicht 
entscheiden.

Nach dem Gespräch - warum nicht? Es ist ein Vorstellungsgespräch, in dem 
beide Seiten schauen, ob sie zusammenkommen. Wie sehr ich bei der 
Begründung ins Detail gehe, hängt davon ab, wie gut der persönliche 
Draht war.

Bei meiner letzten Absage hat der AG auf meine Absage hin sowas gesagt 
wie "Schade - wenn ich wüsste, womit ich Sie überzeugen könnte, würde 
ich es tun, aber ich habe den Eindruck, Sie haben sehr genau darüber 
nachgedacht und gut überlegt - dann will ich auch nicht weiter drängeln. 
Vielen Dank, dass Sie die Zeit investiert haben, uns näher kennen zu 
lernen."

Ich habe allerdings auch von Anfang an mit offenen Karten gespielt und 
der Anstoß zu dem Gespräch ging nicht von mir aus, da fällt eine Absage 
wahrscheinlich leichter.

MfG, Arno

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno schrieb:
> Vielen Dank, dass Sie die Zeit investiert haben, uns näher kennen zu
> lernen."

Dem würde ich mal erklären was Sukzessive Approximation bedeutet.

1tagfliege schrieb:
> Scheinbar ist ein Masterabschluss im MINT Bereich schon so massig
> vorhanden, dass das quasi wertlos ist.

Das ist die Hoffnung, die diese Geldsäcke haben.
Mit Fluten der Hochschulen mit Studierenden wollte man doch
das erreichen. Nur fehlen die Menschen nun in den Handwerksberufen.
Geiz ist eben nicht immer geil.

1tagfliege schrieb:
> Scheinbar ist ein Masterabschluss im MINT Bereich schon so massig
> vorhanden, dass das quasi wertlos ist.

Na, einzelne Firmen bekommen aber trotzdem ihre Stellen nicht besetzt
und es sind ja gerade die Mint-Jobs. Sowohl weniger bekannte, wie auch
bekannte Namen. Die rücken auch nicht von überzogenen Forderungen ab.

0xCAFE schrieb:
> Hier sind wohl nur noch Dummschwätzer unterwegs. 43k war schon vor 8
> Jahren ein normales Einstiegsgehalt. Heutzutage sollte selbst ein
> MINT-FH-Bachelor nichts unter 48k annehmen.

Fix ist das sowieso Nonsens weil es auf die Region ankommt.
München ist nämlich nicht das gleiche Wirtschaftsgebiet wie Bremen,
oder Köln zu Leibzig (Süd/Nord-, West/Ost-Achse).

Thomas O. schrieb:
> dann merken die
> Firmen Sie müssen nachlegen.

...oder ihren kruden Pläne gleich vergessen, weil die Ernsthaftigkeit
fehlt. Die Gründe, die man hinterfragen sollte, sind da oft so Bizarr,
dass man da jede Vernunft vermissen lässt. Nur Überstundenzuschläge
nicht bezahlen zu wollen, ist z.B. kein solider Grund.

Ich schon wieder schrieb:
> Ein Arbeitsvertrag besteht aus 2 Parteien, beiden muss das gefallen.

Nicht nach dem Denkmuster der meisten Arbeitgeber, aber ich werde
hier das Zauberwort, dass dahinter steckt, nicht erwähnen, weil sonst
gleich wieder die Trolle kommen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Nicht nach dem Denkmuster der meisten Arbeitgeber, aber ich werde hier
> das Zauberwort, dass dahinter steckt, nicht erwähnen, weil sonst
> gleich wieder die Trolle kommen.

Du meinst, so ein üblicher Arbeitsvertrag wäre "bedingungsfeindlich"? 
;-)

von Kastanie (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dr.Who schrieb:
> Nicht nach dem Denkmuster der meisten Arbeitgeber, aber ich werde
> hier das Zauberwort, dass dahinter steckt, nicht erwähnen, weil sonst
> gleich wieder die Trolle kommen.

Ach Michael, wenn du doch immer den Anfang machst...

Ich löse hier bereits auf:
Dein Zauberwort heißt "bedingungsfeindlich" - oder?

Dies hat in fast keinem Beitrag deiner Identität als


 Michael S. (technicans)

gefehlt und du wolltest es auch nie erläutern.
Als


 Cerberus


warst du damit schon ein wenig zurückhaltender und nun als


 Dr. Who


verkneifst du es dir ganz.
Was ist los mit dir?

Kopf hoch,
dein Coach

von BSE-Q (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1tagfliege schrieb:
> Scheinbar ist ein Masterabschluss im MINT Bereich schon so massig
> vorhanden, dass das quasi wertlos ist.
> Dann sind Berufsausbildung ja fast knapp über Mindestlohn bezahlt.

Ein MINT-Studium alleine ist ja keine Berufsausbildung. Ich hatte als 
Inf. mehrere Open Source Contributions (C++), ein Nebengewerbe laufen 
für Web Development und auch Ahnung von den gängigen Testframeworks und 
Entwicklungsmethoden durch Teilzeitanstellungen in mehreren Firmen. 
Hatte mehrere Angebote im Bereich 55-62k in Bayern zum Einstieg. Unter 
50k hat sich keiner getraut. Wer nichts kann, muss sich eben erst mal 
mit weniger zufrieden geben.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BSE-Q schrieb:
> Wer nichts kann, muss sich eben erst mal mit weniger zufrieden geben.

Oder bei einem Konzern anfangen, da gibt es auch viel Geld für Leute, 
die weniger vorzuweisen haben.

von jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Man sagt einfach ab ohne Angabe von Gründen. Dass das Gehalt zu niedrig
> ist wissen die alle selbst, man versucht halt nen Deppen zu finden der
> vielleicht doch zusagt.

Das sollte man schon dazu sagen. Natürlich diplomatisch. Irgendwie was 
mit "finanzell ist das für mich nicht optimal" oder so. Nicht "ihr zahlt 
zu schlecht".

Wenn das Interesse groß genug ist, kommt eventuell noch ein weiteres 
Angebot.

von credit suisse (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ntldr -. schrieb:
> Die waren da irgendwie sehr überrascht und meinten, dass ich nirgends
> viel mehr bekommen werde. Das war natürlich bullshit...

Weißt du das auch aus Erfahrung? Hat man dir anderswo sehr viel mehr 
geboten?

von 0xCAFE (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
credit suisse schrieb:
> Weißt du das auch aus Erfahrung? Hat man dir anderswo sehr viel mehr
> geboten?

Was verstehst du an "war" nicht?

von FPGA-Schock (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte da eine Frage wegen des Jobcenters:

Wenn Jobcenter mir einen Job vermittelt, kann ich dann vom Arbeitsgeber 
50 euro die Stunde verlangen? Ich meine, das Problem ist wenn ich den 
Job ablehne, dann wird das Jobcenter mich sanktionieren.

Wenn ich also den Arbeitsgeber 50 euro die Stunde verlange, er aber 
nicht annimmt, dann lehnt er ja mich ab, obwohl ich den Job annehmen 
will?

Beitrag #6054189 wurde von einem Moderator gelöscht.
von FPGA-Schock (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo steht dass ich nicht arbeiten will?

von Xaver aus Xanten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde dann ein Angebot vom Amt annehmen und dann wieder kündigen, 
wenn ich was besseres gefunden habe. Vorausgesetzt, es gibt wirklich 
eine Firma die dir so viel zahlen will, wie du dir vorstellst.

von FPGA-Schock (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lebe in München. Wie kann ich der Firma dazu zwingen oder überreden, 
damit die mir 50 euro die Stunde zahlen? Kann man diese Firmen nicht 
sanktionieren wenn die zahlungsunwillig sind?

von Mr.T (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
0xCAFE schrieb:
> Hier sind wohl nur noch Dummschwätzer unterwegs. 43k war schon vor
> 8
> Jahren ein normales Einstiegsgehalt.
Bitte WAS? Soviel hatte ich 2001 in 'ner Klitsche!

von Xaver aus Xanten (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA-Schock schrieb im Beitrag #6054214:
> Ich lebe in München. Wie kann ich der Firma dazu zwingen oder
> überreden,
> damit die mir 50 euro die Stunde zahlen? Kann man diese Firmen nicht
> sanktionieren wenn die zahlungsunwillig sind?

Ab zum Anwalt und reinklagen! Das Betriebsklima wird dann so gut sein 
dass sie dir freiwillig 100€/h zahlen.

von 1tagfliege (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja ein Masterabsolvent kann nichts und muss ausgebildet werden.
Das gibt es im öD, aber danach ist man Beamter.

Die freie Wirtschaft sollte deutlich mehr bezahlen können, sonst stimmt 
da etwas gewaltig nicht! IG Tarif sollte mind. Maß sein, sonst stimmen 
Produkte und Qualität nicht.

von Franko S. (frank_s866)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
> Bitte WAS? Soviel hatte ich 2001 in 'ner Klitsche!

Ist halt Überangebot an Ingenieuren, das Psychomädel hier bringt es auf 
den Punkt:

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Psychologin-Betriebsblind-fuer-das-eigene-Talent-4597405.html

"Noch vor ein, zwei Jahren klagten Branchenverbände und Unternehmen über 
einen massiven Ingenieursmangel. HEUTE KÖNNEN ABSOLVENTEN DIESER 
FACHRICHTUNG FROH SEIN, WENN SIE BEI EINER ZEITARBEITSFIRMA 
UNTERKOMMEN."

Hört auf das Psychomädel!

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1tagfliege schrieb:
> Das bekommen Altenpfleger und Krankenschwester als Einstieg.

48 k? Ein Bekannter von mir ist Altenpfleger und er bekommt mit mehreren 
Jahren Berufserfahrung ca. 2.000 € netto.

von Wende 2.0 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit MINT Studium hat man ein finanzielles Fiasko gewählt

Beitrag #6054647 wurde von einem Moderator gelöscht.
von TafelHelfer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, absolutes Fiasko, schlimmer gehts quasi gar nicht. Die Tafel hier im 
Ort hat gar nicht genug Essen um die ganzen MINT-ler zu versorgen und 
genug Sozialwohnungen für die ganzen Ingenieure gibts auch nicht! Tun 
Sie was Frau Merkel!

von Wende 2.0 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Altersarmut ist für die MINTler vorprogrammmiert, die bei 
Zockerbuden malochen müssen

von Wende 2.0 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> 1tagfliege schrieb:
>> Das bekommen Altenpfleger und Krankenschwester als Einstieg.
>
> 48 k? Ein Bekannter von mir ist Altenpfleger und er bekommt mit mehreren
> Jahren Berufserfahrung ca. 2.000 € netto.

Bei Aldi an der Kasse bekommt man auch 2000 Ocken

von Steuerexperte (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, echt eine Frechheit! Kann nicht angehen, dass man 8h in einem 
klimatisierten Büro sitzen und am PC rumtippen muss und nur 400€ mehr 
verdient als eine Krankenschwester, die froh sein kann wenn sie 
wenigstens einen Tag in der Woche mal ausschlafen darf.

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA-Schock schrieb im Beitrag #6054214:
> Kann man diese Firmen nicht
> sanktionieren wenn die zahlungsunwillig sind?

Der Markt übernimmt das, weil die sonst keine MA bekommen.
Die Situation wird aber verleugnet, weil dadurch die
Firmen in der schlechteren Verhandlungsposition wären.

Wenn die Firma rum zickt und beim Jobcenter(oder der Arbeitsagentur)
rum mosert steht erst mal Aussage gegen Aussage.
Wenn man Verhandlungsbereitschaft bezeugt, kann das kaum
widerlegt oder einen angelastet werden.
Die Sachbearbeiter werden das nicht sanktionieren,
weil man widersprechen kann und bei der dünnen Beweislage würde
das Amt vor dem Sozialgericht auf die Nase fallen.
Das Amt ist nämlich Hüter des Sozialrechts und das steht dem Bürger
zur Seite zu. Arbeitgebern steht es nicht zu, es sei denn die
beantragen Fördermittel. Die Auflagen sind dann aber ziemlich heftig,
teilweise wie bei Behinderten, die man kaum wieder los wird.

Das erscheinen zum Vorstellungsgespräch würde jeder behaupteten
Arbeitsunwilligkeit entgegen stehen.
In der Verhandlung um einen Arbeitsplatz sind die beiden Parteien, auch
bei Vermittlung, gleich gestellt, ansonsten könnte es als sittenwidrige
Zwangsarbeit interpretiert werden. Das möchte sicher weder das Amt,
noch eine Firma sich nach sagen lassen.
Grundsätzlich greift erst mal das Sozialgeheimnis, dass es
Außenstehenden verbietet den Sozialstatus eines Bürgers zu
erfahren und zu missbrauchen.
Eine Vermittlung deutet zwar drauf hin, aber ist kein Nachweis.
Schließlich will man die Menschen NICHT zur Beute solcher Machenschaften
machen. Man braucht also Lücken im Lebenslauf NICHT erklären.
Man ist schließlich nicht Sklave seine Vita.

Ich hatte mal ein Vorstellungsgespräch bei einem Dienstleister, dass
auch recht entspannt Zielführend war.
Ich habe dann zum Abschluss höflich um eine Bestätigung der Anwesenheit
gebeten. Auf Anfrage, wozu, habe ich dann wahrheitsgemäß geantwortet,
weil ich gerne meine Reisekosten erstattet haben möchte.
(Stand auch Sinngemäß so in der Bewerbung).
Das hat die dann so erzürnt, dass die ihre Fassung verloren haben
und mich quasi raus geschmissen haben, was mir dann auch recht war.
Eine Dame, die sich da einmischte, drohte damit, sich bei der
Arbeitsagentur zu beschweren, weil ich solche berechtigten Kosten
verlangte. Da in meiner Vita von Arbeitslosigkeit gar nicht die Rede
war, ging das ganze dann natürlich ins Leere.
Manche versuchen da manchmal rücksichtslos Vorteile aus den
Lebenslagen der Bewerber zu ziehen, aber manchaml finden auch die
ihren Meister, wenn man sich dieser Doktrin verschließt.

Die künftige Aufgabe ist wichtig, weniger die Vergangenheit
eines Bewerbers.

Die Niederlassung ist nach ca. einem Jahr von der Bildfläche
verschwunden. Lokal sind die also weg.

Qwertz schrieb:
> ;-)

Habe ich doch gesagt, ein Troll, nein sogar Zwei. ;))))

Beitrag #6054702 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Qwertz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann mich jedenfalls nicht beklagen, ich bin mit meinem Gehalt 
zufrieden. Ich würde auf jeden Fall wieder etwas in der gleichen 
Richtung studieren, wenn ich plötzlich wieder Teenager wäre. Ich bin 
gerne Entwicklungsingenieur, das ist fast schon eher eine Berufung als 
ein einfacher Beruf.

Beitrag #6054742 wurde von einem Moderator gelöscht.
von 0xCAFE (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas eingeschüchtert schrieb im Beitrag #6054742:
> Landet man mit 45k€/a in Altersarmut? Sagen wir, 35 Arbeitsjahre.

Nicht wenn du dir eine Eigentumswohnung kaufst und mindestens ein 
Viertel vom Nettogehalt fleißig in Aktien investierst.

von RückenwindTurner (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier werden ständig Einstiegsgehälter im Mint Bereich mit dem Gehalt 
eines anderen Berufsbildes nach x Jahren Erfahrung verglichen. Nicht 
alles was hinkt ist ein Vergleich.

von Pseudoingenieur (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BSE-Q schrieb:
> Wer nichts kann, muss sich eben erst mal
> mit weniger zufrieden geben.

Sehr richtig, eine kleine Anmerkung: das "erst mal" kann man für die 
meisten streichen. Wer nicht direkt gut einsteigt bei einer Firma, die 
ihre Mitarbeiter fördert und entsprechend honoriert, wird normalerweise 
nie gut werden und auch nie ein gutes Gehalt erreichen. Es gibt 
Ausnahmen, aber das sind nicht viele

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.