mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Werden Sicherungen noch gebraucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Al. K. (alterknacker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen kleinen Bewegungsmelder öffnen wollen.
Gehäuse war verklebt.
Innen viel mir  eine Draht auf , welche den Sicherungshalter welcher 
nicht vorhanden war, überbrückte.
Ist es normal das dies Standard werden wird.

von Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sicherungen werden völlig überbewertet. Außerdem kosten sie einen Haufen 
Geld.

von A. K. (prx)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Sie hätten ja wenigstens dünneren Draht verwenden können.

von Rick Sanchez D. (pickle_rick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn mit dem LDR passiert?

von Jack V. (jackv)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Werden Fragezeichen noch gebraucht.

von Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Habe einen kleinen Bewegungsmelder öffnen wollen.
> Gehäuse war verklebt.
> Innen viel mir  eine Draht auf , welche den Sicherungshalter welcher
> nicht vorhanden war, überbrückte.
> Ist es normal das dies Standard werden wird.

Ich hoffe nicht.

Jedenfalls war ich vor zwei Wochen sehr froh, dass bei meiner 
Hauptspindel jede Phase des Servoantriebs mit einer 80A-HRC abgesichert 
war und beim Abrauchen der alten Transistoren sofort getrennt hat. Die 
15€ für die neue Sicherung (und natürlich der Ersatz für die defekten 
Transistoren) ist gut investiertes Geld.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Sie hätten ja wenigstens dünneren Draht verwenden können.

Für die Zuleitung.
Dann hätte man die schwarze Litze direkt da reinlöten können, wo die 
Sicherung hingeht und sich den teuren Extra-Draht sparen können.

von Fred F. (feuerstein7)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, in diesem Fall ist es wirklich schwierig, die Sicherung muss ja 
auch den Strom der Last vertragen welche über D3 geschaltet wird. Keine 
Ahnung, was das Ding am Ausgang schalten kann.
Sagen wir mal geschätzt 500W als zulässige Last, dementsprechend die 
Sicherung. Da sind die Leiterzüge auf der Platine oder die Bauteile 
sicher "flinker & empfindlicher" als eine Sicherung.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:

> Gehäuse war verklebt.
> Innen viel mir  eine Draht auf , welche den Sicherungshalter welcher
> nicht vorhanden war, überbrückte.


Wie soll denn die Sicherung gewechselt werden?
Die Zuleitung zum BM und Leuchte ist doch eh abgesichert.
Bei Kurzschluss in der Leuchte hält es das Relais aus oder stirbt - ein 
neuer BM ist fällig.

von Korax K. (korax)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jack V. schrieb:
> Werden Fragezeichen noch gebraucht.

Ja?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:

> Sicherungen werden völlig überbewertet.

Genau, Sicherheitsgurte werden demnächst auch abgeschafft.
Schlieeslich sehen die für das gesparte Geld gekauften
Chromfelgen viel hübscher aus und ausserdem gibt es sowieso
schon viel zu viele Menschen.

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Sicherungen werden völlig überbewertet. Außerdem kosten sie einen Haufen
> Geld.
Also ich bin froh wenn ich beim kaputten Gerät nur die Sicherung 
wechseln muss und nicht das ganze Gerät analysieren muss.

Und was meinst du mit Haufen Geld? Ist doch nur ein Draht der durch 
glüht bei einem bestimmten Strom(Spezialfälle ausgenommen).

von Christian B. (luckyfu)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer S. schrieb:
> Also ich bin froh wenn ich beim kaputten Gerät nur die Sicherung
> wechseln muss und nicht das ganze Gerät analysieren muss.

dummerweise ist aber in 98% der Fälle, in denen eine Gerätesicherung 
anspricht irgendwas im Gerät kaputt. Nur die Sicherung ersetzen ist in 
dem Fall sinnlos, die neue geht gleich wieder kaputt. Ohne Grund gibt so 
eine Sicherung nicht den Geist auf.

die 2% wo nichts im gerät kaputt ist sind falsch dimensionierte 
Sicherungen.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sicherung in solchen Geräten ist nur Brandschutz bzw. diese Melder 
könnten die einzigen Geräte sein, wo sowas zur Absicherung des Ausgangs 
Sinn macht wenn der Triac nicht mehr als eine einzelne 100W-Lampe 
verträgt.

Aber dann müßte man das Gerät auch so bauen, daß die Sicherung getauscht 
werden kann, ohne dabei das verklebte Gehäuse zu zerstören.

Die Zeiten, wo sich Geräte durch Austausch einer Sicherung wieder 
"reparieren" ließen, sind seit 30 Jahren vorbei. Bei Schaltnetzteilen 
haben sämtliche Halbleiter den Deckel offen bevor die Sicherung auslöst. 
Oft löst die auch gar nicht aus, weil der 16A-LS in der Verteilung 
schneller ist.

von Thomas E. (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
> Sicherungen werden völlig überbewertet. Außerdem kosten sie einen
> Haufen
> Geld.

Deswegen werden die Gehäuse auch verklebt, damit niemand sieht, daß da 
gar keine Sicherung drin ist. Ich würde das genauso machen und hätte 
auch keine Lust, mehr für ein Gerät zu bezahlen, nur weil es Leute gibt, 
die das gewaltsam öffnen.

Ben B. schrieb:
> Oft löst die auch gar nicht aus, weil der 16A-LS in der Verteilung
> schneller ist.

Das wäre doppelt ärgerlich. Im halben Haus fällt der Strom aus und das 
einzige, was in dem Chinanetzteil noch heil ist, ist die teure 
Sicherung, die man dann für gar nichts mehr gebrauchen kann.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

> wenn der Triac nicht mehr als eine einzelne 100W-Lampe
> verträgt.
> Aber dann müßte man das Gerät auch so bauen, daß die Sicherung
> getauscht werden kann,

Ja, bei Dimmern sollte man den Triac als "Sicherung" austauschbar
gestalten. Der Preisunterschied zur Sicherung ist inzwischen ja
eher gering.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Al. K. schrieb:
> Innen viel mir  eine Draht auf , welche den Sicherungshalter welcher
> nicht vorhanden war, überbrückte.

Es erscheint mir, dass da einige Cent gespart wurden, der Draht
mit Sicherheit zu dick ausgefallen ist, aber im Fehlerfall brennen
dann eben Leiterbahnen durch...

State of the Art?

von Al. K. (alterknacker)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch eine Funksteckdose mit normaler Glassicherung im 
Schrumpfschlauch.
1000W ,Gehäuse nicht geklebt.
Mit speziellen Schraubendreher leicht zu öffnen.

von Bernd G. (Firma: LWL flex SSI) (berndg)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was meinst du mit Haufen Geld? Ist doch nur ein Draht der durch
> glüht bei einem bestimmten Strom(Spezialfälle ausgenommen).

16 ct/Stück bei MOQ 2000 für eine 2,6 x 2,6 x 6,3 mm SMD-Sicherung finde 
ich für das Stückchen Draht ganz schön heftig.
Nichtsdestotrotz baue ich die Dinger ein, weil es scharenweise Kunden 
gibt, die 5-V-Geräte unbedingt mit 24 V betreiben wollen. Der Versuch 
scheitert dann regelmäßig an der Sicherung mit der nachgesetzten 
Suppressordiode.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.