mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik I²C Feuchte-/Temperatursensor für constant 85°C 85%rH


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thomas (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich benötige für ein Projekt einen I²C Sensor zur Temperatur und 
Feuchtemessung bei einem Klima von 85°C und 85%rH. Ich habe mir aufgrund 
der Kurve im Datenblatt hoffnungen beim BME280 gemacht, leider läuft 
dieser aber in der Feuchte weg. (siehe Bild)

Kennt jemand einen Sensor der das dauerhaft messen kann? Es gibt ja 
Messgeräte für dieses Klima also muss es auch entsprechende Sensoren 
geben. Bitte aber jetzt keinen Taupunktspiegel oder Aspi vorschlagen, es 
muss schon möglichst klein und idealerweise über I²C Bus oder etwas 
änlich einfaches auslebar sein. Das Ganze soll mit mehreren Sensoren und 
nem RaspberryPi die Daten loggen.

Danke für eure Hilfe

Gruß Thomas

von Heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SHT31/35

von Olaf (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte aber jetzt keinen Taupunktspiegel oder Aspi vorschlagen, es
> muss schon möglichst klein und idealerweise über I²C Bus oder etwas

Soweit ich weiss ist der Grund warum man normalerweise einen eher 
aufwendigen Ansatz waehlt der dass es keine einfachen Sensoren gibt die 
dauerhaft bei hohen Luftfeuchtigkeiten brauchbar funktionieren.

Olaf

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Ich habe mir aufgrund der Kurve im Datenblatt hoffnungen beim BME280
> gemacht, leider läuft dieser aber in der Feuchte weg. (siehe Bild)

Auf welche Zeitskalen beziehst du dich?

Offensichtlich war dein Sensor zum Anfang deiner Aufzeichnung nicht im 
Gleichgewicht. Was du siehst ist eine Sprungantwort.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Kennt jemand einen Sensor der das dauerhaft messen kann?

Ich verwende SHT75 und bin auch bei über 80% zufrieden.

Bosch scheint Müll zu sein wie die billigen DHT11/22.

von Ralf D. (doeblitz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Kennt jemand einen Sensor der das dauerhaft messen kann?
>
> Ich verwende SHT75 und bin auch bei über 80% zufrieden.
>
> Bosch scheint Müll zu sein wie die billigen DHT11/22.

Bosch ist kein Müll, aber man sollte schon das Datenblatt lesen und den 
Sensor nicht ausserhalb des zulässigen Operating Ranges betreiben - 
siehe Figure 1, Seite 9 im BME280-Datenblatt.

von PittyJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch gerade diesen Bosch-Sensor auf dem Tisch. Der ist im 
Datenblatt angegeben bis 85 Grad, jedenfalls interpretiere ich das so.
Operating Range -40...+85

Wenn er bei höheren Temperaturen nicht mehr geht, dann finde ich das 
'normal' und sollte Bosch nicht zum Vorwurf gemacht werden.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PittyJ schrieb:
> Der ist im Datenblatt angegeben bis 85 Grad, jedenfalls interpretiere
> ich das so.
> Operating Range -40...+85

Da hast du etwas ins Datenblatt reininterpretiert, was da nicht so 
uneingeschränkt steht.
Da steht geschrieben, dass du für Temperaturen unter 0°C und über 60°C 
in die Abbildung 1 gucken sollst (S.9).
https://ae-bst.resource.bosch.com/media/_tech/media/datasheets/BST-BME280-DS002.pdf

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Ich habe mir aufgrund der Kurve im Datenblatt hoffnungen beim BME280
>> gemacht, leider läuft dieser aber in der Feuchte weg. (siehe Bild)
>
> Auf welche Zeitskalen beziehst du dich?
>
> Offensichtlich war dein Sensor zum Anfang deiner Aufzeichnung nicht im
> Gleichgewicht. Was du siehst ist eine Sprungantwort.

Das Diagramm zeigt den Verlauf über 16 Stunden. Die "Sprungantwort" 
liegt daran, das die Klimakammer vor dem Start Raumklima hatte und dann 
auf 85°C/85%rh eingeschaltet wurde.

Wolfgang schrieb:
> PittyJ schrieb:
>> Der ist im Datenblatt angegeben bis 85 Grad, jedenfalls interpretiere
>> ich das so.
>> Operating Range -40...+85
>
> Da hast du etwas ins Datenblatt reininterpretiert, was da nicht so
> uneingeschränkt steht.
> Da steht geschrieben, dass du für Temperaturen unter 0°C und über 60°C
> in die Abbildung 1 gucken sollst (S.9).
> 
https://ae-bst.resource.bosch.com/media/_tech/media/datasheets/BST-BME280-DS002.pdf

Ja genau diese Abbildung 1 ist ja auf dem Bild ganz oben zu sehen und da 
liegt doch einteutig der Punkt 85°C/85%rh im Grauen bereich und sollte 
also funktionieren.

Heinz schrieb:
> Vielleicht ein HYT939?
> https://www.ist-ag.com/sites/default/files/DHHYT939_D.pdf

Den hab ich auch schon gesehen, leider geben die kein Diagramm an. 
Vielleicht besorge ich einfach mal so einen zum Testen.

Michael B. schrieb:
> Thomas schrieb:
>> Kennt jemand einen Sensor der das dauerhaft messen kann?
>
> Ich verwende SHT75 und bin auch bei über 80% zufrieden.
>
> Bosch scheint Müll zu sein wie die billigen DHT11/22.

Bei diesem Sensor ist 85°C/85%rh außerhalb des normal range. Hast du den 
in dem Bereich wirklich schon betrieben und der funktioniert?

Bei Raumtemperatur funktionieren alle genannten Sensoren, das ist ja 
auch kein Problem. Ich hatte gehofft hier hätte vielleicht jemand 
Praxiserfahrung bei 85°C/85%rH, was ein Standard Testklima in der 
Halbleiterbranche ist.

von Volker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SHT75 ist abgekündigt und auch nicht ganz I2C,
SHT85 ist der Nachfolger und hat ein echten I2C Interface.

Gruß

Volker

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker schrieb:
> SHT75 ist abgekündigt und auch nicht ganz I2C,
> SHT85 ist der Nachfolger und hat ein echten I2C Interface.

Interessant. Ich habe bisher den SHT35 als Ersatz für den SHT75 
verwendet.
Der SHT85 hat ja die gleichen Daten wie der SHT35. Wozu ist der jetzt 
gut? Oder habe ich Tomaten auf den Augen und sehe den Unterschied nicht? 
(jetzt mal abgesehen von den Platinchen darunter)

von Volker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

ich habe das so verstanden

Ursprüngliche SMD Version war SHT11 bzw, der SHT15 (bessere Toranzen)
die steckbare Version was dann der SHT71 bzw. der SHT75

Der SHT35 ist der Nachfolger vom SHT15 (also SMD Version)
Der SHT85 ist der Nachfolger vom SHT85 (steckbare Version)

Gruß
Volker

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hieße dann, daß tatsächlich nur die Platine darunter der Unterschied 
ist und es sich um den gleichen Sensor handelt.
Etwas irritierend warum man das dann statt "SHT8x" nicht einfach "SHT3x 
modul" nennt.
Aber ok, muß man dann wohl so hinnehmen.

von Volker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, es wohl der gleiche Sensor, aber die steckbare Version (SHT85) hat 
nicht alle Anschlüsse nach außen geführt, die es beim SHT35 gibt.
SHT85 hat 4 Pins, der SHT35 8 Pin, am besten die Datenblätter 
vergleichen.

Thomas, hast Du dich schon mit den Herstellern in Berbindung gesetzt?

Gruß
Volker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.