mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software WLAN-Lösung leistungsfähig und günstig gesucht


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Thorsten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
Ich habe meinen Desktop-PC bisher immer per Ethernetkabel mit dem Router 
2 Zimmer weiter verbunden.
Das ständige ein/ausstecken oder das Kabel in den Türen nervt. Daher 
muss WLAN her.

Wir haben eine Fritzbox 6490. Was würdet ihr am PC empfehlen? Interne 
Karte oder ein USB-Gerät? Welches? Es soll vor allem stabil im 
Dauerbetrieb laufen und dabei nicht die Welt kosten.
Gaming brauche ich nicht, sondern nur Softwareentwicklung, gelegentlich 
ein paar GB Downloads und normales Surfen.

von ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Repeater von AVM als Client

von Manfred (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> USB-Gerät

USB-WLAN hat mir nur Ärger bereitet.

ich schrieb:
> Einen Repeater von AVM als Client

Es muß kein Repeater sein und auch nicht AVM. Es gibt jede Menge 
WLAN-Routerchen ab etwa 13 Euro, die auch als Client fungieren können.

Hier fliegt eine kleine Schachtel von LogiLink herum, die spielt 
erschreckend gut.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> USB-WLAN hat mir nur Ärger bereitet.

PCI-WLAN hat eine schlechte Antennenposition, wenn nicht via Kabel 
angeschlossen.
Jeder Laptop dagegen hat USB-WLAN, wenn auch fest eingebaut.

Manfred schrieb:
> Es muß kein Repeater sein und auch nicht AVM.

This.
Leider kann man auf der Schachtel oft nicht erkennen, ob das Gerät auch 
Client spielen kann, aber wenn, ist es ziemlich sicher das was gebraucht 
wird.
Leider muss man dann einmal extra Strom legen, daher wäre sofern findbar 
PCI oder USB mit abgesetzter Antenne für mich bevorzugt.
Ohne sie jetzt genau zu kennen z.B. sowas wie die Gigabyte GC-WB1733D-I.

Das scheint im übrigen eine Laptop-USB-Karte auf einem Adapter zu sein, 
dazu gibt's nämlich noch eine interne USB-A-Buchse und einen Anschluss 
für ein USB2-Frontpanel. Spricht also für eine Kombi aus 
PCIe-USB/Hub-Karte plus USB-WLAN-Adapter.

: Bearbeitet durch User
von Harald A. (embedded)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Einen Repeater von AVM als Client

1750E, der hätte auch eine RJ45 für den Anachluss des PCs und kann 
zusätzlich auch als Repeater arbeiten.

von Larry (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> USB-Gerät

Fuer unterwegs sehr praktisch, wenn man ein 5 m USB-Kabel dabei hat.
Damit kann man dann im WLAN-Streu- und Beugemuster sich ein
Maximum suchen.

Leider nicht mehr erhaeltlich: TP-Link WN822 V2.


> Jeder Laptop dagegen hat USB-WLAN

Das ist so allgemein Unfug. Kein Laptop das mir je untergekommen ist,
hatte das eingebaute WLAN per USB angebunden.


Fuer stationaeren Betrieb wuerde ich aber auch eine
WLAN-Ethernet-Bridge (aka WLAN-Client) empfehlen.

Oder natuerlich Kabel...

von Iltis (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> PCI-WLAN hat eine schlechte Antennenposition,


Unsinn.
Jedes normal gute Notebook hat externe Antennen für die PCIe Karten.
Meistens liegen die irgendwo am Display Deckel, also eine sehr gute 
Position.

Zumindest bei Intel typisch per PCIe angebunden.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:

> Ich habe meinen Desktop-PC bisher immer per Ethernetkabel mit dem Router
> 2 Zimmer weiter verbunden.

Wenn du dir was Gutes tun willst: bleib' beim Kabel. WLAN nervt. 
Ernsthaft ist das nur noch benutzbar, wenn man irgendwo weit draußen in 
der Pampa wohnt. In dicht besiedelten Gegenden kann man es vergessen. 
Die erreichbaren Datenraten sind lausig und oft genug muss man sogar mit 
häufigen Verbindungsabbrüchen leben. Das hängt allerdings auch von der 
verwendeten Hardware und ggf. vom Treiber ab, es gibt da deutliche 
Unterschiede bei der Fehlertoleranz.

> Das ständige ein/ausstecken oder das Kabel in den Türen nervt.

Dieses Problem kann man durch Verwendung geeigneter Kabel umgehen bzw. 
durch Verwendung geeigneter Durchführungsstücke.

Es gibt komplett konfektionierte Flachkabel, die nur ca. 1mm stark sind. 
Das dürfte für die allermeisten Innentüren schon schmal genug sein.

Und falls nicht: Es gibt Durchführungsadapter, die als Flexprint 
ausgeführt sind, also nur noch wenige Zehntelmillimeter stark sind. 
Spätestens mit den Dingern kommt man dann durch wirklich jeden Tür- oder 
Fensterspalt.

Wenn du den guten Rat nicht beherzigen möchtest, dann würde ich TP-Link 
TL-WN722N empfehlen. Rennt unter Windows und Linux sehr gut (also ohne 
Verbindungsabbrüche und mit einigermaßen akzeptablen Datenraten). 
Weitere Goodies: Zu dem Teil wird ein Ständer mitgeliefert und es 
besitzt obendrein eine externe wechselbare Antenne, man kann also ggf. 
durch Anschluss einer Richtantenne nochmals eine Verbesserung erzielen.

von c-hater (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:

> Weitere Goodies: Zu dem Teil wird ein Ständer mitgeliefert

Hmm... Ich sehe gerade, dass es das Teil auch ohne Ständer gibt. Also 
aufpassen beim Kauf, ob der Ständer im Lieferumfang ist.

von bingo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm einen Router von TP-Link mit 5-GHz-Bereich (es tuts der billigste) 
und spiele OpenWRT drauf, im 5-GHz-Bereich tummeln sich nur wenige 
Rechner und der Durchsatz ist daher entsprechend gut. Ich habe einen 
WDR3600 (fast identisch zum WDR4300) mit OpenWRT, läuft 1A

von Thorsten (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
c-hater schrieb:
> Das hängt allerdings auch von der verwendeten Hardware und ggf. vom
> Treiber ab, es gibt da deutliche Unterschiede bei der Fehlertoleranz.

Ach nee, was du wieder für ne Grütze schreibst. Was meinst du, warum ich 
hier frage?

So Leute, Thema erledigt. Ich habe bei Freunden ein Powerline dlan 
ausgeliehen, läuft blendend und wird morgen gekauft.

Und nun fielosofiert mal fleißig weiter, hätte hätte Fahrradkette. Aber 
bitte keine konkreten Antworten! Wo kämen wir denn hin, wenn jemand auf 
eine einfache Frage eine einfache Antwort gäbe!

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> Wo kämen wir denn hin, wenn jemand auf
> eine einfache Frage eine einfache Antwort gäbe!

Wenn du einfache Antworten haben willst, solltest du auch nur einen 
fragen. Fragst du viele, gibt es logischerweise vielfache Antworten.

Verschärfend kommt hinzu, dass du nun eine Lösung ausgewählt hast, die 
überhaupt nicht zur Frage passte. Was bedeutet, dass du die falsche 
Frage gestellt hast.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten schrieb:
> So Leute, Thema erledigt. Ich habe bei Freunden ein Powerline dlan
> ausgeliehen, läuft blendend und wird morgen gekauft.

Eigentlich heißt es ja: Wer Funk kennt, nimmt Kabel. Im Falle von 
Powerline gilt der Spruch aber umgekehrt.

Oliver

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Eigentlich heißt es ja: Wer Funk kennt, nimmt Kabel. Im Falle von
> Powerline gilt der Spruch aber umgekehrt.

Hmm. Ja.

Die IMHO einfachste Lösung stand übrigens auch nicht zur Auswahl: 
Bohrmaschine und Kabel fest verlegen. Oft gibt es schon Verbindungen 
zwischen den Zimmern, wo man nur noch ein Kabel durchstopfen muß.

Für einen Desktop-PC würde ich immer ein Kabel nehmen. WLAN nur für 
mobile Geräte. Oder Geräte, die nix anderes haben.

von Helmut -. (dc3yc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und Powerline würde ich NIE! nehmen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Jeder Laptop dagegen hat USB-WLAN, wenn auch fest eingebaut.

Das ist eine sehr gewagte Theorie, ich halte sie für falsch.

> Manfred schrieb:
>> Es muß kein Repeater sein und auch nicht AVM.
> This.
> Leider kann man auf der Schachtel oft nicht erkennen, ob das Gerät auch
> Client spielen kann,

Ich bin meist in einer anderen Liga unterwegs, aber hatte mal für Tests 
als AP ein LogiLink WL-0141 Routerchen für 12,95€ vom Ramschmax bestellt 
und war sehr angetan von der Weboberfläche und dessen Bedienbarkeit.

Hat man ein konkretes Problem, schaut man mögliche Kandidaten an und 
findet im Internet die Anleitung dazu bevor man kauft. Ich habe schon 
einige Geräte nicht gekauft, nachdem ich mir zuvor die Anleitung 
angeschaut habe.

> aber wenn, ist es ziemlich sicher das was gebraucht wird.

Na immerhin sind wir uns einig :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.