mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf gleiches Gehalt bei Stellenwechsel


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von TimTom (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich (50) bin seit über 10 Jahren bei einem Ingenieurdienstleister.
Das sollte nach einer Insolvenz und der betriebsbedingten Kündigung
eigentlich nur eine Übergangslösung sein, aber leider komme ich da
irgendwie nicht mehr weg.
Es gab schon das eine oder andere Angebot, aber leider hätte ich dann
viel weniger verdient als jetzt.
Ich will nicht unbedingt mehr, aber zumindest meinen Status halten und
weniger wechselnde Projekte an verschiedenen Standorten.
Gibt es hier jemand, der ähnlich lange bei einem Ingenieurdienstleister
ist oder war?
Wie ist der Absprung ohne Nachteile am besten zu schaffen?
Momentan sieht es ja eher wieder schlecht aus für gute Preise.

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer freiwillig wechselt hat keine Besitzstandswahrung. Man muss schon 
betriebsbedingt versetzt werden um eine Besitztstandswahrung erlangen zu 
können. Am Einfachsten haben es Arbeitnehmer die nach einem TV bezahlt 
werden.

von Franko S. (frank_s866)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts nur eines: Weitersuchen.
Ich schätze mal du bist in einer Region wo man nicht die grosse Auswahl 
hat.

Ja gibt noch mehr Leute die noch länger beim Dienstleister schmoren.

von A. S. (achs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TimTom schrieb:
> Es gab schon das eine oder andere Angebot, aber leider hätte ich dann
> viel weniger verdient als jetzt.

Wenn Du seit 10 Jahren irgendwo arbeitest, und keiner der Betriebe hat 
interesse, Dich für einen Bruchteil der bisherigen Kosten zu 
beschäftigen, dann wundert mich das.

von Wende 2.0 (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Woher steht geschrieben dass man für einen Wechsel mehr Geld bekommen 
soll?

ich bezahle für meine Lohnsklaven auch nicht mehr als unbedingt nötig

von René H. (mumpel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wende 2.0 schrieb:
> ich bezahle für meine Lohnsklaven auch nicht mehr als unbedingt nötig

Da könnte man die Meinung vertreten, dass Dir Arbeitskräfte nichts wert 
sind.

von Dr.Who (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztendlich vermarktet sich jeder selbst.
Das letzte Gehalt geht einen neuen Arbeitgeber rein gar nichts an.
Die Identität des aktuellen oder letzten Arbeitgebers auch nicht.
Hier darf also gelogen werden. Warum ein Arbeitgeber glaubt, da
Planwirtschaft betreiben zu dürfen, ist einer der Mysterien des
Arbeitsmarktes.

Beitrag #6061759 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Quereinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin auch seit fast 10 Jahren bei einem Dienstleister. Bei uns ist es so, 
dass man bei Neueinstellungen sehr aufs Gehalt achtet (~45k) und 
erfahrene Leute mit höheren Gehaltsforderungen nur bei entsprechender 
Verantwortung (PM, Führungskräfte, Vertrieb) einstellt. Für viele 
Entwicklerstellen ist es egal, ob man einen 30-Jährigen oder 50-Jährigen 
einstellt. Aus meiner Sicht machen AGs (zumindest Dienstleister) keinen 
finanziellen Unterschied zwischen 5 und 25 Jahren BE. Dann lieber den 
Jüngeren einstellen, der sich mit 15k weniger zufrieden gibt. Einfache 
Tätigkeiten werden bei uns ohnehin immer mehr ins Ausland verlagert, 
sodass man primär ein paar Koordinatoren und Leute mit hoher 
Reisebereitschaft braucht.
Bei den älteren Kollegen ist man über jeden froh, der in Frührente geht.

Mich würde interessieren, was du konkret verdienst.

von TimTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> Mich würde interessieren, was du konkret verdienst.


Ja danke für die Rückmeldung.
Das kommt mir sehr bekannt vor und deckt sich mit meinen Erfahrungen.
Das Gehalt möchte ich hier nicht nennen sonst artet es hier ganz schnell 
wieder aus.


Gibt es hier sowas wie eine Boardmail ?

Dann könnte ich Dir eine Nachricht schicken
und wir könnten uns gerne über das Gehalt austauschen.

von Quereinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kann die Angst vor Gehaltsbashing verstehen. Das ist leider in 
vielen Foren so. Private Nachrichten kann man hier meines Wissens nicht 
schreiben.

An deiner Stelle würde ich mich weiter bewerben und mir dann irgendwann 
überlegen, ob du nicht auch zu Gehaltseinbußen bereit bist, wenn dafür 
die Rahmenbedingungen besser sind. Ich bin bei einem großen 
Dienstleister im Bereich Automobilindustrie, bei uns verdienen alle 
Berufseinsteiger gleich. Egal ob IT, ET, Maschinenbau etc. Alle bekommen 
+-45k bei 40h. Die Gehaltssteigerungen fallen dabei sehr mau aus bzw 
steigen nur durch Projektleitung auf vielleicht 60k (wenn man beharrlich 
genug ist) und dann kommt man schon in den Bereich, wo Überstunden nicht 
mehr vergütet werden. 70k als normaler Entwickler haben bei uns nur ein 
paar Leute mit alten Verträgen / langer Betriebszugehörigkeit. Die 70kg 
würden Wechsler von anderen Firmen nie bekommen, selbst wenn sie viel 
Erfahrung mitbringen.

Deswegen, abhängig davon was du jetzt verdienst und in welcher Region du 
bist: Wenn du dich bei anderen Dienstleistern bekommst, wirst du 
vermutlich nicht mehr als 55k angeboten bekommen. Schätze ich nun 
einfach mal. Die großen Firmen wiederum werden nicht unbedingt einen 
Benefit darin sehen, einen 50-Jährigen für 70k einzustellen, wenn sie 
genug jüngere Bewerber haben.

von TimTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> Die großen Firmen wiederum werden nicht unbedingt einen
> Benefit darin sehen, einen 50-Jährigen für 70k einzustellen, wenn sie
> genug jüngere Bewerber haben.

Ja das ist genau das Dilemma.
Deswegen komme ich ohne Gehaltseinbußen nicht weg.



Quereinsteiger schrieb:
> Ich bin bei einem großen
> Dienstleister im Bereich Automobilindustrie,

Ja in dem Bereich bin ich auch.

Da werden die Gehälter auch nicht mehr steigen, eher das Gegenteil.:-(

von Quereinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwelche Abstriche musst du leider machen.. Wenn dir die 
Dienstreisen zu anstrengend sind, würde ich die Stunden reduzieren. Ich 
bin von 40 (bzw. effektiv 50) auf 35h runter. Enormer Freizeitgewinn. 
Die Gehaltseinbußen sind zwar erst mal blöd, aber Geld ist auch nicht 
alles. Geht natürlich nur, wenn man nicht grad einen Hauskredit an der 
Backe hat und Unterhalt für Kinder zahlen muss.

von Mr.T (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> Bin auch seit fast 10 Jahren bei einem Dienstleister.
Da hast Du Dir Deinen Lebenslauf aber erfolgreich versaut!

von Quereinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
> Quereinsteiger schrieb:
> Bin auch seit fast 10 Jahren bei einem Dienstleister.
>
> Da hast Du Dir Deinen Lebenslauf aber erfolgreich versaut!

Ist eine Sache der Prioritäten. Bin kein Mensch der beim OEM wie ein 
Beamter den Stuhl warm hält. Ich brauche viel Abwechslung, wenig 
Bürokratismus, nette Chefs und Kollegen mit denen man abends auch mal 
was trinken geht. 60-70k ist für manche hier im Forum zwar ein 
Hungerlohn, aber man kommt über die Runden.

von CPU Historiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem die aktuelle Lage der Wirtschaft beachten.
Da ist bei einem Wechsel eher eine Gehaltsabsenkung angemessen als 
gleicher Gehalt. Was glaubt ihr wie das 2020 erst weitergeht. Und so.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> Ich bin von 40 (bzw. effektiv 50) auf 35h runter. Enormer
> Freizeitgewinn. Die Gehaltseinbußen sind zwar erst mal blöd, aber Geld
> ist auch nicht alles. Geht natürlich nur, wenn man nicht grad einen
> Hauskredit an der Backe hat und Unterhalt für Kinder zahlen muss.

Bei mir ist weder das eine noch das andere der Fall, und trotzdem bin 
ich vor einiger Zeit freiwillig von 35h auf 40h hochgegangen. Gefühlt 
macht es vom Arbeitsaufwand gar keinen großen Unterschied, aber es gibt 
dafür ca. 14% mehr Geld, was ich richtig gut finde. Das wirkt sich 
prozentual auch auf Weihnachts- und Urlaubsgeld aus, und wenn man mal 
krank ist, gibt es für die Fehltage ebenfalls mehr Geld. Ich Jane das 
nur wärmstens empfehlen, wenn einem sein Job Spaß macht, für mich ist es 
so eine Art gut bezahlte Hobbyarbeit.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> 60-70k ist für manche hier im Forum zwar ein
> Hungerlohn, aber man kommt über die Runden.

Es reicht jedenfalls, um sich damit ein Vermögen aufzubauen, das pro 
Monat mehrere tausend Euro Kapitalerträge einbringt.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Quereinsteiger schrieb:
> 60-70k ist für manche hier im Forum zwar ein
> Hungerlohn, aber man kommt über die Runden.
>
> Es reicht jedenfalls, um sich damit ein Vermögen aufzubauen, das pro
> Monat mehrere tausend Euro Kapitalerträge einbringt.

Das kann man dann aber mit dem doppelten Bruttojahresgehalt umso 
einfacher/schneller erreichen, da die Summen, die für Investitionen zur 
Verfügung stehen, sehr viel größer sind.

von Franko S. (frank_s866)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TimTom schrieb:
> Momentan sieht es ja eher wieder schlecht aus für gute Preise.

Du kannst froh sein wenn du aktuell nicht rausfliegst.
Ich hatte gestern wieder mit einem Ingdienstleister zu tun, die setzen 
bald einiges Personal vor die Türe, der eine oder andere Standort wird 
auch dichtgemacht.

von Quereinsteiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> TimTom schrieb:
> Du kannst froh sein wenn du aktuell nicht rausfliegst.
> Ich hatte gestern wieder mit einem Ingdienstleister zu tun, die setzen
> bald einiges Personal vor die Türe, der eine oder andere Standort wird
> auch dichtgemacht.

Das bekomme ich auch mit. Vielleicht erinnere ich mich falsch, aber habe 
u.a. von EBZ Wolfsburg gelesen. Ansonsten viel Kurzarbeit. Mit 50 würde 
ich da wohl auch den Ball flach halten. Aus wirtschaftlichen Gründen 
übersteht man ggf. nicht mal die Probezeit und selbst wenn, ist man der 
erste, der wieder fliegt.

von Joe F. (easylife)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb im Beitrag #6063032
> Es reicht jedenfalls, um sich damit ein Vermögen aufzubauen, das pro
> Monat mehrere tausend Euro Kapitalerträge einbringt.

Herr im Himmel, mach doch bitte den F.B. bald mal so reich, dass er sich 
einen längeren Urlaub leisten kann, damit er nicht immer hier rumlungern 
muss.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere Klitsche kann sich kaum retten vor Arbeit. Externe müssen 
eingestellt und Projekte verschoben werden, da voll ausgelastet. Aber 
wie gesagt hat unser Chef in weiser Voraussicht keine Aufträge aus der 
Autoindustrie angenommen. Einerseits wegen Konjunkturabhängigkeit und 
andererseits wollte er sich von den Autokonzernen nicht erpressen und 
ausquetschen lassen. Das zahlt sich jetzt wohl aus.

von Wende 2.0 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Einerseits wegen Konjunkturabhängigkeit und
> andererseits wollte er sich von den Autokonzernen nicht erpressen und
> ausquetschen lassen. Das zahlt sich jetzt wohl aus

Das ist doch uninteressant wenn man an der Börse den fetten nach Reibach 
machen kann

von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quereinsteiger schrieb:
> nette Chefs und Kollegen mit denen man abends auch mal
> was trinken geht.

Kannst du sogar im Konzern finden genauso wie beim KMU. Idioten gibts 
auch überall.

> 60-70k ist für manche hier im Forum zwar ein
> Hungerlohn, aber man kommt über die Runden.

Sollte man bequem schaffen.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wende 2.0 schrieb:
> Das ist doch uninteressant wenn man an der Börse den fetten nach Reibach
> machen kann

Trotz des Reibachs ist so ein krisensicherer Teilzeitjob als 
Sicherheitsnetz für den Fall des Weltsystemcrashs doch sehr beruhigend.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Trotz des Reibachs ist so ein krisensicherer Teilzeitjob als
> Sicherheitsnetz für den Fall des Weltsystemcrashs doch sehr beruhigend.

Genau, weil wenn das "Weltsystem" (sic!) crasht, dann ist dein Job auf 
jeden Fall sicher.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Genau, weil wenn das "Weltsystem" (sic!) crasht, dann ist dein Job auf
> jeden Fall sicher.

Sicherer jedenfalls als die meisten anderen Jobs hier. Vor allem die in 
der Automobilindustrie. Momentan haben wir laut Vorgesetztem noch Arbeit 
für mehrere Jahre und das Fachgebiet dürfte relativ krisenresistent 
sein, wenn man nicht gerade die Automobilindustrie als Kunde hat.

von TimTom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Sicherer jedenfalls als die meisten anderen Jobs hier.

Was machst du den ? Und wo ?

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TimTom schrieb:
> Was machst du den ? Und wo ?

Raum Stuttgart. Genaues Fachgebiet will ich jetzt nicht verraten, da 
sonst evtl. identifizierbar. Aber meine Aufgaben dort sind hauptsächlich 
.NET- und Datenbankentwicklung und in letzter Zeit auch wieder vermehrt 
Frontendentwicklung fürs Web. Ist aber keine Softwareklitsche.

Beitrag #6064269 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.