mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Soundbar Subwoofer Tuning


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend in die Runde!

Ich habe mir die LG Soundbar LG SL10YG mit Wireless Subwoofer und 
wireless Rear Speakers geholt. Es handelt sich um eines der Top-Modelle 
von LG.

https://www.lg.com/de/support/service-produkt/lg-SL10YG

Dolby Atmos per Blueray, Google Assistant und so'n Zeug alles klasse. 
Die Sprache bzw. das normale Fernsehschauen hat auch durchaus eine 
tolles Soundqualität.

Was wirklich nervt ist, dass der Subwoofer nicht mitmacht. Das Ding, 
welches angeblich 220 W hat, scheppert da mit seinem 7" Woofer irgendwie 
in der Ecke rum. Wenn ich nicht explizit Techno anwerfe, kommt da quasi 
nichts raus. Ein geiles Rockkonzert klingt damit absolut zum k****n.
Ich hatte vorher jahrelang ein Logitech Z-5500 System an meinem 
Fernseher und der 180 W Subwoofer drückt dermaßen im Gesicht - so muss 
das sein.

Ich habe die Soundbar zu einem sehr guten Preis erstanden und kann sie 
nicht mehr zurückgeben. Bevor ich sie nun verkaufe und einen riesen 
Ärger mit meiner Frau bekomme habe ich mich gefragt, ob man den 
Subwoofer nicht etwas pimpen kann. Dieser ist per Funk angebunden und 
hat nur Strom und einen Pairing Knopf.

Ich frage mich, ob eventuell im Inneren ein Poti oder eine sonstige 
Tuning Möglichkeit vorhanden ist? Oder kann man eventuell das Signal vor 
der Membran abgreifen und eine Verstärkerschaltung integrieren? Hat 
jemand Erfahrungen oder Vorschläge? Der Subwoofer an sich ist ja nicht 
schlecht und kann wenn man ihn entsprechend speist, es klingt halt 
irgendwie als ob man mit angezogenen Handbremse unterwegs ist.

Danke euch!

von Stefan F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> der 180 W Subwoofer drückt dermaßen im Gesicht - so muss das sein.

Sorry, solche Aussagen kann man nicht ernst nehmen.

> es klingt halt irgendwie als ob man mit angezogenen
> Handbremse unterwegs ist.

Zuerst ist eine umfangreiche Analyse angemessen, die den Schachpunkt 
heraus findet. Möglicherweise liegt es gar nicht am Subwoofer, sondern 
am Raum. Oder am Aufstellort.

Es macht hier überhaupt keinen Sinn, irgendwelche Vermutungen 
anzustellen. Da gibt es viel zu viele Möglichkeiten. Jeder falsche 
Versuch, macht es nur noch schlechter.

Mein Tipp: Wenn du nicht nochmal so ein "Desaster" erleben willst, dann 
verzichte auf Subwoofer und kaufen normale Standboxen mit ernsthaftem 
Volumen. So eine Bauform: 
https://www.saturn.de/de/product/_yamaha-ns-555-1-st%C3%BCck-1161962.htm 
- lieber größer als kleiner.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan F. schrieb:
> Sorry, solche Aussagen kann man nicht ernst nehmen.

Ich vergleiche Datenblattangabe mit Datenblatt. Natürlich kann man das 
nicht ernst nehmen, aber es sollte nur darauf hinweisen, dass der neue 
Sub mehr Leistung haben soll als der Alte.

Stefan F. schrieb:
> Zuerst ist eine umfangreiche Analyse angemessen, die den Schachpunkt
> heraus findet. Möglicherweise liegt es gar nicht am Subwoofer, sondern
> am Raum. Oder am Aufstellort.

Es liegt am Sub. Ich hatte das Ding auf dem Schoß oder mein Ohr daran, 
das hat mit ordentlichen Bässen garnichts zutun. Der Sub steht 
normalerweise bei solchen System neben dem Lowboard auf dem Boden und 
genau da steht er auch bei mir.

Stefan F. schrieb:
> Mein Tipp: Wenn du nicht nochmal so ein "Desaster" erleben willst, dann
> verzichte auf Subwoofer und kaufen normale Standboxen mit ernsthaftem
> Volumen. So eine Bauform:
> https://www.saturn.de/de/product/_yamaha-ns-555-1-st%C3%BCck-1161962.htm
> - lieber größer als kleiner.

Mit dem "nicht verkaufen" hast du aber gelesen, oder?

hinz schrieb:
> RTFM:
>
> http://gscs-b2c.lge.com/downloadFile?fileId=N7khxgLiOy9caqMzfIaKA
>
> Seite 11

WF steht bei mir auf +6dB und BAS auf +5dB. Zusätzlich den BASS BLAST 
Modus angemacht. Da kommt ein lächerliches "Bässchen" raus und zwar bei 
Musik, wo mir im Auto bei meiner BOSE Anlage vor lauter Bass fast die 
Seitenspiegel abfallen.

Wo soll ich sonst noch den Bass hochdrehen?

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wahrscheinlich ist das einzige, was da noch helfen kann:
Die Amper hochskillen...

SCNR,
WK

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> wo mir im Auto bei meiner BOSE Anlage vor lauter Bass fast die
> Seitenspiegel abfallen.

Ach je, so einer bist du.

von Audiomann (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan F. schrieb:
> Zuerst ist eine umfangreiche Analyse angemessen, die den Schachpunkt
> heraus findet. Möglicherweise liegt es gar nicht am Subwoofer, sondern
> am Raum. Oder am Aufstellort.

So ist es. Es gibt wohl kaum einen schlechteren Ort für einen SW als die 
Raumecke. Man sollte entweder den SW direkt in der Nähe der Person, oder 
zentral zwischen den LS stellen, oder besser gleich zwei oder 4 -> Bass 
Array.

Egal wie, müssten in jedem Fall auch die Phasen angepasst werden.

Ohne Messungen geht da aber nichts.

Einfach hinstellen und hoffen ist Lotterie.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> LG Soundbar
Wenn mir 90km/h auf der Autobahn reichen,
hätte ich mir auch 'nen Trabbi gekauft.

> Bose
Mir war aber der Mercedes mit 4L V8 Diesel lieber.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Ach je, so einer bist du.

Ja genau, einer der gerne Musik im Auto hört.

Audiomann schrieb:
> So ist es. Es gibt wohl kaum einen schlechteren Ort für einen SW als die
> Raumecke. Man sollte entweder den SW direkt in der Nähe der Person, oder
> zentral zwischen den LS stellen, oder besser gleich zwei oder 4 -> Bass
> Array.
>
> Egal wie, müssten in jedem Fall auch die Phasen angepasst werden.
>
> Ohne Messungen geht da aber nichts.
>
> Einfach hinstellen und hoffen ist Lotterie.

Seh ich ein. Ich bin kein Hifi-Spezialist und ich brauche auch keinen 
absoluten Top Sound. Mein Problem ist einfach nur, dass im Vergleich zum 
vorherigen Logitech System die Bässe wesentlich schwächer und passiver 
ausfallen. Es gibt keine wirklich tiefen, knackigen Bässe. Ich kann noch 
versuchen, den Subwoofer hinter die Couch zu stellen, aber ich befürchte 
dass das auch nichts bringt.
Ich untersuche heute Abend nochmal, ob es vielleicht an der Quelle 
liegt. Es kommt bei mir alles per HDMI ARC vom Fernseher. Vielleicht 
sollte ich mal ein Handy oder ähnliches direkt anschließen.

Letztendlich wurde aber meine Frage bisher nicht mal im Ansatz 
beantwortet: Kann man solche Subwoofer tunen?

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Moin,
>
> Wahrscheinlich ist das einzige, was da noch helfen kann:
> Die Amper hochskillen...
>
> SCNR,
> WK

Kannst du mir bitte erklären was das heißen soll?

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 7" kann man gar nichts raus holen. Der ist viel zu klein. Da hilft 
nur Austausch. Wer kauft schon Audio Produkte von Fernseh Herstellern.

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
7" ist Puppenküche. Vermutlich ist die Box auch noch gestopft.

15" hart aufgehängt, Baßreflex mit Horn (zB Voice of the Theatre).
Da reichen dann auch 5W.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Kann man solche Subwoofer tunen?

Vielleicht ist er schlicht und ergreifend kaputt?

In der alten Wohnung hatte ich allerdings auch Probleme mit dem 
Subwoofer. Wir haben eine Teufel Anlage, die dort irgendwie nicht nach 
dem Preis geklungen hat, was sie gekostet hat. Im neuen Wohnzimmer 
klingt sie jetzt deutlich besser. Ob es an der Größe, dem Bodenaufbau, 
... liegt kann ich aber nicht sagen - haben wir vermulich einfach Glück 
gehabt.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Es handelt sich um eines der Top-Modelle von LG.


Stefan F. schrieb:
> Mein Tipp: Wenn du nicht nochmal so ein "Desaster" erleben willst, dann
> verzichte auf Subwoofer und kaufen normale Standboxen mit ernsthaftem
> Volumen.


Mein Topmodell ist eine SABA HiFi-Anlage von 1978.
...noch mit Dual Plattenspieler drin.

Dann 2 original dazugehörige 60W 4-Wege Boxen.
Eine 1,5m links und eine 1,5m rechts vom Anzeigegerät.
Ich muss da jetzt auch nicht gerade
mit irgendwelchen Spikes rumspacken,
dennoch: Die Boxen stehen auf kleinen zugeschnittenen Lederstücken.

Ich hatte mal eine 5.1 Surround-Anlage probiert.
Kannst wegwerfen, habs nach ein paar Tagen versuchter Eingewöhnung
wieder zurück gebaut.

Dergute W. schrieb:
> Die Amper hochskillen...

LOL

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Kann man solche Subwoofer tunen?

Man kann ALLES tunen. Wenn man es kann...

Auf welche Trennfrequenz ist er eingestellt?

von Max W (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Wer kauft schon Audio Produkte von Fernseh Herstellern.

Meine Eltern haben noch eine ältere Anlage von Loewe - Kein schlechter 
Sound.

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Auf welche Trennfrequenz ist er eingestellt?

Vermutlich ist das weder irgendwo einseh- noch einstellbar.

Und ziemlich sicher ist da ein DSP mit der Übertragungsfunktion wie eine 
Achterbahn drin, um zumindest digital das Letztmögliche aus dem 
Brüllwürfel zu holen, ohne dass es zu Pappenweitwurf kommt.

Am Ende ist es aber immer die Membran, die die Luft bewegt und auch bei 
Lautsprechern gilt: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen außer durch 
noch mehr Hubraum.

Also mehr abstrahlende Fläche anstatt mehr Leistung reinpumpen. Heißt: 
Größerer Subwoofer oder irgendwas in Hornbauweise (wobei Hörner auch 
wieder Nachteile haben)

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim D. schrieb:
> 7" ist Puppenküche. Vermutlich ist die Box auch noch gestopft.

Mit was gestopft? Du denkst also mal aufschrauben lohnt sich?

Ich schrieb:
> Vielleicht ist er schlicht und ergreifend kaputt?

Das habe ich mich auch schon gefragt. Es funktioniert aber ja, wenn man 
die Bässe mit aggressiver elektronischer Musik rauskitzelt. Ich vermute, 
dass diese massive digitale Signalverarbeitung mit all ihren Funktionen 
die solche Systeme (angeblich) heute haben dafür verantwortlich ist. 
Dieses ganze artifical intelligence, night-time und neutral x 
Funktionen...da weißt doch keiner was das tut.

Achim B. schrieb:
> Man kann ALLES tunen. Wenn man es kann...
>
> Auf welche Trennfrequenz ist er eingestellt?

Stell dir vor, dass ist der Grund warum ich hier frage. Weil ich fast 
schon die Vermutung hatte, dass es geht!
Wie finde ich die Trennfrequenz raus?

Ich habe noch einen sehr guten aktiven Subwoofer im Keller. Er hat einen 
Chinch-Eingang. Hat jemand eine Idee, wie man das Signal des aktuellen 
(FUNK-)Subwoofers abgreifen und auf den aktiven geben könnte?

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soundbar und Soundqualität schließen sich aus. Gute Lautsprecher 
(insbesonders Subwoofer) brauchen eine gewisse Größe, um wirklich Klang 
und nicht nur Krach zu entwickeln. Der Krach im Auto ist da ein gutes 
Beispiel.

So einen Plastikbomber tu tunen bringt nix da man die TSP nicht kennt 
und selbst wenn, besser dran ist mit neu gebautem.

Zu den Leistungsangaben ein Tipp: Datenblatt lesen! Dort steht z.B. für 
den Subwoofer 38 Watt Leistungsaufnahme Durchschnitt, weiter oben steht 
aber was von 220 Watt für den Subwoofer (vmtl. PMPO). Daher schön 
aufpassen, wenn man mit den Watt-Angaben umsich wirft. Die Gefahr ist 
groß, sich schnell lächerlich zu machen ;) Wichtiger wäre die Angabe von 
Wirkungsgrad in dB/Wm oder maximaler Schalldruck bei gegebener THD. 
Seriöse Produkte bieten diese Werte. Kleiner Realitätschech: Ein Mivoc 
Horn hat ~100 dB/Wm Schalldruck, und der Treiber (Mivoc AWX 184 MK II) 
verträgt echte 600 W.

Bei kleinen Treibern ( = Chassis = "Lautsprecher" = Das Ding mit Magnet 
und Membran) braucht man ne weiche Sicke und viel Hub, damit halbwegs 
Tiefgang und Schalldruck raus kommt. Darunter leidet dann aber grad bei 
den Consumer-Produkten der Klang. Man hört regelrecht den Matsch, den 
die Membran produziert. Wenn es was halbwegs brauchbares sein soll 
kannst du dich mal bei Teufel oder Numark umsehen, das sind etwas 
bekanntere und weiter verbreitete Marken. Ansonsten selber bauen oder 
mal in nem Fachmarkt probehören.

Sefco schrieb:
> Wie finde ich die Trennfrequenz raus?
Sollte bei einem brauchbarem Gerät im Datenblatt stehen

> Ich habe noch einen sehr guten aktiven Subwoofer im Keller. Er hat einen
> Chinch-Eingang. Hat jemand eine Idee, wie man das Signal des aktuellen
> (FUNK-)Subwoofers abgreifen und auf den aktiven geben könnte?
Hat die Soundbar evtl einen Ausgang dafür?

: Bearbeitet durch User
von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es machbar, einfach mal anzunehmen dass ich

* kein HIFI Experte bin und mit einem Spektrumanalyser durchs Wohnzimmer 
rennen will
* ich keine Lust habe heute Nachmittag mit ein Sound System selber 
zubauen
* ich keine 9999€ ausgeben möchte
* für 99% aller Heimkino-Freunde Soundbars absolut ausreichend sind
* und ich mit dem Bass meiner Logitech 300 € Z-5500 Anlage absolut 
zufrieden war?

Die Anlage wurde aus optischen Gründen ersetzt und weil das Display 
langsam den Geist aufgibt.

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> * kein HIFI Experte bin und mit einem Spektrumanalyser durchs Wohnzimmer
> rennen will
Brauchst du nicht, wenn du schon hörst dass dir der Klang nicht gefällt 
;)

> * ich keine Lust habe heute Nachmittag mit ein Sound System selber
> zubauen
War ja kein Muss

> * ich keine 9999€ ausgeben möchte
Auch für 600 - 800 € (Preisbereich der Soundbar) bekommt man anständige 
Sachen

> * für 99% aller Heimkino-Freunde Soundbars absolut ausreichend sind
Deine Erwartungen werden damit aber scheinbar nicht erfüllt. Außerdem 
gibt es natürlich viele verschiedene Soundbars, ein Probehören könnte 
also auch da nicht schaden

> * und ich mit dem Bass meiner Logitech 300 € Z-5500 Anlage absolut
> zufrieden war?
Warum kaufst du dir nicht die gleich noch einmal?

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Die Anlage wurde aus optischen Gründen ersetzt und weil das Display
> langsam den Geist aufgibt.

und das lässt sich nicht fixen?

wie sieht denn da der Fehler aus?
verschwinden die Zeichen?

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Wäre es machbar, einfach mal anzunehmen dass ich

Erledigt.


Sefco schrieb:
> Ich frage mich, ob eventuell im Inneren ein Poti oder eine sonstige
> Tuning Möglichkeit vorhanden ist?

Eher nicht. Der Subwoofer bekommt ein von einem DSP aufbereitetes 
Signal, welches für bestimmte Lautstärken ausgelegt ist. Im Inneren des 
Lautsprechers werden keine Einstellmöglichkeiten sein, das passiert 
alles hardcoded im DSP.

Sefco schrieb:
> Oder kann man eventuell das Signal vor
> der Membran abgreifen und eine Verstärkerschaltung integrieren?

Wenn man möchte, dass das Ding noch beschissener klingt und/oder 
beschädigt werden kann, geht das bestimmt. Je nachdem, wie integriert 
das Ding ist, findet sich sicherlich das NF-Signal. Aber die 
Einstellungen des DSPs sind für den internen Verstärker ausgelegt. Um 
den bestmöglichen Klang herauszuholen und um den Verstärker und den 
Lautsprecher vor Überlastung zu schützen.


Der Hersteller hat das Ding nicht aus Langeweile so leise gemacht. Dank 
DSPs, Passivmembran,... bekommt man aus 7" schon deutlich mehr raus, als 
aus nur einer Holzkiste mit Lautsprecher. Die Leistung ist bauartbedingt 
begrenzt.

Fazit: Du hast eine Anlage gekauft, ohne sie vorher zu hören und ohne 
Option, sie umzutauschen. Entweder, du lebst mit dem Subwoofer, oder du 
musst dir einen anderen/größeren kaufen. Schmerzensgeld.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat zufällig jemand hiermit Erfahrungen:

https://www.samsung.com/de/audio-video/soundbar-hw-q90r/

Samsung & Harman Kardon, kann das was?

Immerhin 8" =)

Habe mal nach "richtigen" Anlagen gesucht und habe das Gefühl, dass 
viele Hersteller sich hier komplett zurückziehen und nur noch 
"Standard"-Soundbars und Einzellautsprecher auf den Markt werfen. Wenn 
mal mal auf die Website von HK schaut, findet man dort kaum noch 
richtige 5.1 Anlagen...

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas kaufen sich die Leute ja für 79EUR im Discounter

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Wenn
> mal mal auf die Website von HK schaut, findet man dort kaum noch
> richtige 5.1 Anlagen...

Weil HK nicht im Consumer-Markt unterwegs ist. Die kümmern sich um 
Professional Audio und da braucht es keine Kleinstlautsprecher und kein 
5.1

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Samsung & Harman Kardon, kann das was?

Beides keine Hersteller, welche ich empfehlen würde. Samsung schon 
gleich gar nicht, nachdem sie Virenscanner für ihre schrottigen 
Smart-TVs empfehlen...

Sefco schrieb:
> Habe mal nach "richtigen" Anlagen gesucht und habe das Gefühl, dass
> viele Hersteller sich hier komplett zurückziehen und nur noch
> "Standard"-Soundbars und Einzellautsprecher auf den Markt werfen
Weil das dann so langsam der ernsthafte HiFi-Bereich ist, in welchem die 
Leute flexibel sein wollen. Flexibel hinsichtlich Positionierung der 
einzelnen Lautsprecher, Anschlüsse etc, das geht mit Soundbars dann 
meist nicht mehr.

Ohne lang gesucht zu haben, wie wärs damit:
https://www.teufel.de/soundbars/cinebar-52-thx-p14657.html
Gerne auch mal die Angaben aus dem Datenblatt mit dem LG-Spielzeug 
vergleichen ;)

von MaWin (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Bevor ich sie nun verkaufe

Verkauf sie.

Für ordentlichen (Kino-)Sound sind auch ordentliche Lautsprecher nötig, 
nicht das Plastikzeugs.

Wer Kinofeeling haben will kauft sich einen 5.1 A/V Verstärker mit DSP 
und unbedingt Messmikrophon und 6 passende Lautsprecher. Da gibt es 
einige Hersteller, z.B. Onkyo.

Das Problem: Subwoofer dürfen nur Frequenzen übertragen, die nicht 
ortbar sind, also unter 100 Hz. Die Mini-Soundbar-Lautsprecher 
übertragen aber nicht ab 100 Hz aufwärts, sondern eher ab 200 Hz. 
Während bei normaler (mechanisch erzeugter) Musik kaum was unter 100Hz 
enthalten ist (Orgelmusik und elektronische Musik ausgenommen, daher 
hörst du bei deiner Technomucke was) ist der Bereich um 200 Hz wichtig 
für tiefe Töne - und da kann deine Soundbar mit ihre  winzigen 
Plastiklautsprechern halt nix liefern und der Subwoofer darf noch nichts 
liefern.

Den Subwoofer braucht man eigentlich nur für Explosionen im Film, bei 
normaler Musik trägt der quasi nichts bei. Hört man nach Einstellungen 
wie 'Mega-Bass' etwas, ist das ein per DSP elektronisch hinzuerfundenes 
Störgeräusch das in der Originalquelle gar nicht drin ist. So was sollte 
man abschalten, das ist kein Bass, sondern Geschepper. Vermutlich 
erzeugt deine Bose so was.

Dein Problem ist also nicht der Subwoofer (obwohl 20 cm natürlich für 
Explosionen im Film auch ein schlechter Witz ist, 45cm müssen es aber 
auch nicht sein, so 30cm mit 300W ist ok) sondern die Soundbar aus der 
keine tiefen Töne kommen.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Gerne auch mal die Angaben aus dem Datenblatt mit dem LG-Spielzeug
> vergleichen

Das "Datenblatt" für diese LG-Dinger ist genau wie die Soundbar: ein 
schlechter Witz.

von Stefan F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das Gefühl hat, dass die Bässe schwach oder undeutlich sind, 
dann liegt das meistens an den Mitteltönern.

Das, was man bei Musik als Bass empfindet, sind zu 95% Frequenzen 
oberhalb von 100Hz. Daher wird eine Anlage, die ohne Subwoofer schon 
schlecht klingt, mit Subwoofer nie und nimmer besser klingen. Egal 
welchen man da verwendet.

Es ist sehr wahrscheinlich deine Soundbar, die schwächelt.

: Bearbeitet durch User
von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Verkauf sie.

Und kauf wieder ein Brüllwürfelset von Logitech. Wenns für dich 
funktioniert, passt doch alles. Über Geschmack soll man nicht streiten.

Alernativ:
https://www.thomann.de/de/neumann_kh_810.htm
https://www.thomann.de/de/adam_sub_2100.htm
https://www.nubert.de/nuvero-aw-17/p2151/?category=81
https://www.session.de/DYNAUDIO-9S.html?gclid=EAIaIQobChMIjL-sjZWe5gIV1OJ3Ch3F4gKTEAQYBCABEgIQY_D_BwE

usw.

Am besten immer gleich zwei davon...

Oliver

von Sebastian (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Sebastian R. (sebastian_r569)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Man könnte vielleicht noch versuchen das Chassis auszutauschen. Je
> nachdem was da rein passt und in Abhängigkeit von Volumen, Impedanz etc.

Dadurch ändern sich die Limitierungen durch den DSP auch nicht.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan F. schrieb:
> dann
> verzichte auf Subwoofer und kaufen normale Standboxen mit ernsthaftem
> Volumen.

Ich bin auch Fan von 2.0. Die Basschassis der Standlautsprecher strahlen 
ja nicht nur Tiefbass ab, sondern auch noch viele ortbare 
Frequenzanteile.

Ich habe bisher noch kein 5.1-System erlebt, was mich von den Socken 
reißt. Die können wirklich nur Krach und Bumm, aber keinen Musikgenuß.
Je mehr Lautsprecher, umso kritischer sind die Aufstellung und der 
Hörort und umso schlechter ist die Ortbarkeit.
Der Subwoofer steht meistens dort, wo er nicht stört (z.B. hinter der 
Couch) aber nicht da, wo er akustisch gesehen müßte.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Das Problem: Subwoofer dürfen nur Frequenzen übertragen, die nicht
> ortbar sind, also unter 100 Hz. Die Mini-Soundbar-Lautsprecher
> übertragen aber nicht ab 100 Hz aufwärts, sondern eher ab 200 Hz.
> Während bei normaler (mechanisch erzeugter) Musik kaum was unter 100Hz
> enthalten ist (Orgelmusik und elektronische Musik ausgenommen, daher
> hörst du bei deiner Technomucke was) ist der Bereich um 200 Hz wichtig
> für tiefe Töne - und da kann deine Soundbar mit ihre  winzigen
> Plastiklautsprechern halt nix liefern und der Subwoofer darf noch nichts
> liefern.

Endlich mal eine sachliche elektrotechnische Erklärung für mein Problem 
- danke. Wieso dürfen Subwoofer keine Frequenzen höher 100 Hz erzeugen? 
Was meinst du denn mit "ortbar"?

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian R. schrieb:
> Dadurch ändern sich die Limitierungen durch den DSP auch nicht.

Meint ihr, dass der Sub einen eigenen DSP hat oder kommt das Signal vom 
DSP der Soundbar per Funk, sprich die Limitierung ist bereits im 
Funkkanal vorhanden?

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> sowas ausprobieren

16cm.

Das war selbst in HiFi Boxen der 70ger bloss ein Mitteltöner. Tieftöner 
hatten 20-25, und nannten sich noch lange nicht Subwoofer. Dafür sind 
schon 30-45cm nötig.

Aber heute hat ja jedes steckernetzteilversorgte Audiosystem 2200 Watt, 
und diese Winzlautsprecher bekommen vom Marketing den Namen Subwoofer 
aufgestempelt, ahnungslose Kundschaft giert danach verarscht zu werden.

Sefco schrieb:
> Was meinst du denn mit "ortbar"?

Ein Subwoofer stdht irgendwo, nicht dort von wo die Geräuschquelle 
(links rechts / vorne hinten) kommt. Er darf also aus dem Summensignal 
aller Kanäle nur die Frequenzen übertragen, bei denen das Ohr nicht mehr 
erkennen kann aus welcher Richtung sie kommen. Also maximal 100Hz.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab ca. 100Hz kann das Gehör ein Geräusch orten, dann hörst du also, wo 
der Klang herkommt. Darunter sind die Schallwellen dafür zu lang bzw. 
dein Kopf dafrür zu klein.

Was bei einem irgendwo in der Ecke stehenden Subwoofer halt bedeutet, 
der Klang kommt irgendwo aus der Ecke. Das will man eher nicht.

Oliver

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich ja klasse, dass man weil es ortbar wäre den Sub auf < 100 Hz 
limitiert und die restlichen Boxen erst ab > 200 Hz dabei sein können 
aufgrund ihrer Größe. Da hätte ich lieber den gesamten Frequenzbereich 
abgedeckt und dafür bei manchen Tönen das Gefühl, dass es aus einer Ecke 
kommt.

Sowas nennt man tolle Entwicklungsarbeit...

Ich habe langsam das Gefühl, dass mein Logitech Sub eben genau diese 100 
Hz Begrenzung nicht hat und damit ordentlich läuft.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Da hätte ich lieber den gesamten Frequenzbereich
> abgedeckt und dafür bei manchen Tönen das Gefühl, dass es aus einer Ecke
> kommt.

Dafür ist ein Subwoofer aber nicht da.

von Dirk J. (dirk-cebu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Es handelt sich um eines der Top-Modelle von LG.

Dann möchte ich nicht wissen, wie die anderen sind...

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Finde ich ja klasse, dass man weil es ortbar wäre den Sub auf < 100 Hz
> limitiert und die restlichen Boxen erst ab > 200 Hz dabei sein können
> aufgrund ihrer Größe. Da hätte ich lieber den gesamten Frequenzbereich
> abgedeckt und dafür bei manchen Tönen das Gefühl, dass es aus einer Ecke
> kommt.
Du bringst hier Sachen durcheinander.
Es wäre optimal, wenn der Sub nur bis 100 Hz spielt, weil dieser dann 
nicht ortbar ist. So soll das sein
Bei einer anständigen Anlage kann man den Sub auch bei 100 Hz trennen, 
weil die Boxen für Mitten und Höhen auch bei 100 Hz spielen können und 
ab dort übernehmen, ohne das etwas vom Frequenzband fehlt und auffällt.
Bei einer einfachen Anlage können die Mitteltöner hald einfach nicht bis 
100 Hz runter. Daher gibt es entweder fehlende Frequenzen, wenn der Sub 
bei 100 Hz getrennt wird (doof). Oder der Sub muss höher spielen, 
wodurch er wieder ortbar wird

> Sowas nennt man tolle Entwicklungsarbeit...
Die leider zur Genüge gekauft wird...

> Ich habe langsam das Gefühl, dass mein Logitech Sub eben genau diese 100
> Hz Begrenzung nicht hat und damit ordentlich läuft.
Siehe oben, du widerstprichst dir hier. Eigentlich würde ich sagen, das 
ein Sub mit 100 Hz Cutoff (= Begrenzung) haben MUSS, um ordentlich zu 
laufen

EDIT: Man sollte auch die Postition der Boxen beachten. Bei der Soundbar 
hat man da nicht viele Optionen, Subwoofer ist in einer Ecke aber 
meistens besser. Wenn der Sub aber nicht gut klingt, wird die Ecke vmtl. 
auch nicht viel dran ändern

: Bearbeitet durch User
von Peter W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal kannst du die Lautstärke des Subs und den Bass hochdrehen.
Klappt das nicht würde ich an die Aufstellung rangehen.

Dazu den Sub am Hörplatz aufstellen, am Besten auch in Kopfhöhe und 
Musik spielen lassen. Dann kriechst du durch das Zimmer bis er annehmbar 
klingt und das ist dann ein möglicher Aufstellungsort.

Idealerweise werden die Subs auch in der Nähe der Soundbar neben dem 
Lowboard aufgestellt eben damit die relativ hohe Crossover-Frequenz 
nicht zu
einer störenden Ortbarkeit führt.

Sollte all das nicht klappen, dann wäre ein Verkauf das Beste, das du 
machen kannst.

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Was bei einem irgendwo in der Ecke stehenden Subwoofer halt bedeutet,
> der Klang kommt irgendwo aus der Ecke. Das will man eher nicht.

Du widersprichst Dir. Weil er eben unter 100Hz endet ist es letztlich 
egal wo er steht. NUR sollte er eben außermittig stehen.
Dazu kommt aber meist das Problem des Raumes selbst. Es gibt schöne 
Simulationen für den Hörraum. Da läßt sich wunderbar sehen wie sich die 
tiefen Frequenzen im Raum verhalten. Die zeigen wunderbar wiederkehrende 
Balkenmuster wo die Frequenz stark oder ausgelöscht ist. Das wiederholt 
sich mehrfach hintereinander. Dann muss man nur noch die Möbel so 
platzieren das man im Maximum ist und gut ist es.  das hört man auch 
problemlos wenn man sich im Raum bewegt.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das also richtig verstehe, liegt das Problem vermutlich daran, 
dass 100 Hz < f < 200 Hz nicht dargestellt werden kann, weil es nicht 
die Aufgabe des Subs ist und die kleinen Pappen nicht so weit 
runterkommen.

Dann würde mich mal interessieren, wie eine Bose Lifestyle 650 für fast 
4000€ das hinbekommt, denn dort sehe ich auch keinen "Hubraum" bei 
diesen Miniboxen.

von Joachim D. (Firma: JDCC) (scheppertreiber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bose macht das mit einem gnadenlosen Equalizern und ebenso
gnadenloser Verstärkerleistung

von J. S. (pbr85)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Sebastian schrieb:
>> sowas ausprobieren
>
> 16cm.
>
> Das war selbst in HiFi Boxen der 70ger bloss ein Mitteltöner. Tieftöner
> hatten 20-25, und nannten sich noch lange nicht Subwoofer. Dafür sind
> schon 30-45cm nötig.

Nicht zwangsläufig, da man es auch noch durch den Hub in bestimmten 
Grenzen ausgleichen kann. Habe z.B. den AWM104 in einem 42 l 
Bassreflexgehäuse und der ist alles andere als schwachbrüstig unter 
100Hz. Werde ihn jetzt einschalten und etwas meine Nachbarn 
beglücken...:D

Anderes Beispiel: Monacor SP 60/4 in einem 15 l Bassreflexgehäuse, 
abgestimmt auf 50Hz kann er bis zu dieser Frequenz annähernd linear 
wiedergeben. Drunter fällt die Lautstärke aber ziemlich steil ab.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan schrieb:

> Dazu kommt aber meist das Problem des Raumes selbst.

Ja, man braucht auch eine Mindestraumgrösse, in die die Wellenlänge
des erzeugten Tons reinpasst. Ein normales Auto ist z.B. viel zu
klein, um Töne deutlich unter 100Hz wiedergeben zu können.

von Stephan (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sowas z.B.

von Peter W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch, dann hat man den Druckkammereffekt.

Im Auto ist es sogar einfacher tieffrequente Töne halbwegs ordentlich zu 
Übertragen.
Nur Dipol-Lautsprecher haben ein Problem mit kleinen Räumen.

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ein normales Auto ist z.B. viel zu
> klein, um Töne deutlich unter 100Hz wiedergeben zu können.

Und eine Hummel kann nicht fliegen. Beides ist natürlich falsch, was 
aber nicht an falscher Theorie oder Einbildung liegt, sondern nur an der 
Anwendung von Berechnungen ausserhalb ihres Gültigkeitsbereichs.

Oliver

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Oder der Sub muss höher spielen, wodurch er wieder ortbar wird

Das macht man nicht weil das völliger Quatsch wäre.
Man nimmt dann 2 Lautsprecher, stellt sie AM RICHTIGEN ORT auf und nennt 
sie Bass der (3-Wege) Boxen.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Ein normales Auto ist z.B. viel zu
> klein, um Töne deutlich unter 100Hz wiedergeben zu können

Abenteuerliche Realitätsverweigerung.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Christian W. schrieb:
>> Oder der Sub muss höher spielen, wodurch er wieder ortbar wird
>
> Das macht man nicht weil das völliger Quatsch wäre.
> Man nimmt dann 2 Lautsprecher, stellt sie AM RICHTIGEN ORT auf und nennt
> sie Bass der (3-Wege) Boxen.

Und das spart sogar den Klanglack!

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Dann würde mich mal interessieren, wie eine Bose Lifestyle 650 für fast
> 4000€ das hinbekommt, denn dort sehe ich auch keinen "Hubraum" bei
> diesen Miniboxen.
Bekommen sie das hin? Leider gibts keinen Frequenzverlauf dazu, also 
bleibt nur vermuten. Bei dem Preis würde ich es aber immerhin erwarten. 
Fürs gleiche Geld bekommt man immerhin auch ne "große" Anlage

Joachim D. schrieb:
> Bose macht das mit einem gnadenlosen Equalizern und ebenso
> gnadenloser Verstärkerleistung
Was man z.B. auch an den dicken Magneten der Chassis sehen kann. Viel 
Leistung bedeutet meist große Magneten. Bei der ganzen DSP-Magie bleibt 
dann aber die maximale Lautstärke auf der Strecke.

Das ist recht einfach erklärt. Ein Sub oder Lautsprecher, bei welchem 
z.B. 50 Hz als untere Frequenz angegeben ist, kann und wird auch tiefer 
spielen. Bei den 50 Hz ist der Schalldruck des Lautsprechers dann halb 
so hoch (also 3 dB niedriger), wie im höher liegenden Frequenzsprktrum. 
In diesem Arbeitsbereich sollte der Lautsprecher dann möglichst liniear 
spielen, also keine Frequenzen besonders stark betonen oder 
vernachlässigen.

Je nach Lautsprecher, Gerhäuse etc. wird der Lautsprecher also auch bei 
40 Hz noch Töne erzeugen. Diese sind aber im Vergleich zum 
Arbeitsbereich deutlich leiser, angenommen 12 dB. Wenn du also per DSP 
erreichen willst, dass sich die 40 Hz genauso viel Schalldruck erzeugen 
wie die 50 Hz, musst du diesen Frequenzbereich um 12 dB verstärken. Dies 
bedeutet also statt 1 W die 16 fache Leistung nämlich 16 W (3 dB ist 
eine halbierung bzw. verdoppelung der Leistung).

Im Umkehrschluss reduziert dir das aber am Ende die gesamte Lautstärke, 
da Verstärkerleistung und Lautsprecherleistung irgendwo limitiert sind 
und auch noch viele andere Faktoren in dieses recht grobe Beispiel 
einwirken könnten

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian W. schrieb:
> Im Umkehrschluss reduziert dir das aber am Ende die gesamte Lautstärke,
> da Verstärkerleistung und Lautsprecherleistung irgendwo limitiert sind
> und auch noch viele andere Faktoren in dieses recht grobe Beispiel
> einwirken könnten

Was aber im Falle eines länglichen Fernsehunterbaubrüllwürfels nichts 
ausmacht, da selbst die gehobene Zimmerlautstärke, die schon zu Ärger 
mit dem Nachbarn führt, mit ein paar Watt auskommt. Da kommt der Sub per 
DSP auch 20 Hz unter seine Grenzfrequenz.

Oliver

von Ramen. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufe 1-4 günstige Car-Subs (jew. nur die Treiber, ohne Box) oder noch 
etwas besser 1-4 richtig große PA-Tieftöner, und setze das Ganze in eine 
passende, geschlossene (stabilst gebaute) Kiste.

Lege den gesamten Leistungsteil des (sogenannten...) Subwoofers still, 
und speise das betreffende (Klein-) Signal (also vor dem integrierten 
Amp abgreifen) über ein Zusatz-Volume-Poti in einen Linkwitz Entzerrer 
(Google: "Linkwitz Transform Circuit").

Dieser sorgt dafür, daß es zu tieferen Frequenzen hin keinen 
Lautsprecher-bedingten Pegelabfall gibt.

(Bis zu einer gewissen Frequenz-Untergrenze ist der Frequenzgang also 
linear. Das funktioniert genau so weit, so weit die Speaker/Amp Kombi 
"mitspielt" - eine Frage der Leistung des/der antreibenden Amps und 
natürlich der Dauer(!)-Belastbarkeit des/der Speaker. Denn hierbei wird 
einiges an Mehrleistung benötigt - und dabei noch um so mehr, je 
ineffizienter die Speaker.

Nun sind Car-Subs nicht besonders effizient (ganz im Gegenteil - der 
Kennschalldruck ist oft unterirdisch, bis unter 80dB/W/m), aber doch 
trotzdem einigermaßen geeignet... richtig dicke PA-Woofer brauchen für 
das gleiche Schalldruck-Ergebnis aber nur Bruchteile der Leistung.)

Diese Kiste in Teppichfarbe streichen, LG-"Sub" draufstellen (an von 
anderen Ratgebern propagierte Stelle(n))... eventuell noch einige wenige 
Wattchen zu dessen TT umleiten, damit sich die Membran auch bewegt... 
schon hast Du den Bass, den Du (nicht nur Du - da "geht was") Dir 
immer gewünscht hast, ohne das LG-Gelumpe verkaufen zu müssen.

(Aus der originalen Hardware geht nicht mehr 'raus. Punkt.)

Ramen.

von Ramen. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ramen. schrieb:
> Kaufe 1-4 günstige Car-Subs (jew. nur die Treiber, ohne Box) oder noch
> etwas besser 1-4 richtig große PA-Tieftöner, und setze das Ganze in eine
> passende, geschlossene (stabilst gebaute) Kiste.

...dazu natürlich noch Amp(s) mit passend (genug/viel) Leistung.
(Das nicht hinzuschreiben, war fast ein Verbrechen - ist doch
richtig Leistung nötig, um so wirklich etwas zu erreichen...)

von Ramen. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ramen. schrieb:
> (Google: "Linkwitz Transform Circuit")

Setz noch "esp" davor oder dahinter in die Suchzeile.
Auf der ESP-Seite (Elliott Sound Products) von Rod E.
stehen zahllose die Lage aufhellende (und nützliche)
Infos, man landet also mit Bauvorhaben nicht so im
kalten Wasser -durchaus hilfreich.

von Peter W. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch mal lieber erstmal mit der Aufstellung des Subs zu 
experimentieren, wie es nicht nur durch mich hier schon vorgeschlagen 
wurde. Die Vermutung liegt nahe, dass sich durch die Aufstellung am 
Hörplatz eine destruktive Raummode befindet. Da kannst du dann soviel 
Energie reinblasen wie du willst,
die reflektierten Schallwellen löschen sich dort aus.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ramen. schrieb:
> ...dazu natürlich noch Amp(s) mit passend (genug/viel) Leistung.
> (Das nicht hinzuschreiben, war fast ein Verbrechen - ist doch
> richtig Leistung nötig, um so wirklich etwas zu erreichen...)

Du meinst die aufgedruckten 6600 Watt bei real geleisteten 6x 20W
wie im KFZ Bereich der tiefergelegten Gehirne üblich ?

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann im Handbuch des SL10YG nirgends die Grenzfrequenzen, geschweige
denn ein Frequenzgangdiagramm finden. Die Leistung des Verstärkers ist
zwar auf den ersten Blick beeindruckend, allerdings beziehen sich die
Angaben auf ein THD von 10%, und die elektrische Leistung hat nur wenig
Aussagekraft ohne die Kenntnis des Wirkungsgrads der Lautsprecher. Kann
es vielleicht sein, dass Verstärker und Lautsprecher schon bei gehobener
Zimmerlautstärke im Bassbereich aus dem letzten Loch pfeifen?

Angesichts der fehlenden Spezifikationen würde ich davon ausgehen, dass
es sich um ein Produkt handelt, das zwar für Heimkino gerade so halbwegs
funktioniert, aber nicht unbedingt zum genussvollen Hören von Musik (mit
Ausnahme von Techno) geeignet ist.

Vielleicht sind deine Erwartungen an das Ding einfach zu hoch.

BTW: Ich habe manchmal den Eindruck, dass die meisten in Spielfilmen
vorkommenden Bässe eine mehr oder weniger einheitliche Frequenz (so in
der Gegend von 100Hz¹) haben mit dem Vorteil, dass die Basswiedergabe
der Kinolautsprecher gezielt darauf optimiert werden kann. Derart
schmalbandig ausgelegte Lautsprecher mit dem damit verbundenen hohen
Wirkungsgrad erzeugen den gewünschten Höllenlärm bei Explosionen, Crashs
und dergleichen. Dass sie dadurch bei den (unwichtigen) Frequenzen
oberhalb und unterhalb der Resonanz schwächeln, stört nicht.

Heimkino-Subwoofer orientieren sich logischerweise ebenfalls an dieser
Vorgabe. Neben Kinosound geben sie auch Techno-Musik recht gut wieder,
da dort die Bassfrequenzen im gleichen Bereich liegen. Bei anderer Musik
hingegen, wo die Bassinstrumente in der Regel ein breites Spektrum
verschiedener Töne spielen, beginnen diese je nach Frequenz zu dröhnen
oder werden zu stark gedämpft.

Meine Lautsprecher können zum Glück beides, sowohl basslastige Musik als
auch Spielfilmgerumpel in beeindruckender Weise wiedergeben, dafür waren
sie aber auch etwas teurer als das System des TE.

—————————————
¹) Geschätzt, nicht gemessen, vielleicht liegt die Frequenz auch bei
   80Hz

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Heimkino-Subwoofer orientieren sich logischerweise ebenfalls an dieser
> Vorgabe. Neben Kinosound geben sie auch Techno-Musik recht gut wieder,
> da dort die Bassfrequenzen im gleichen Bereich liegen. Bei anderer Musik
> hingegen, wo die Bassinstrumente in der Regel ein breites Spektrum
> verschiedener Töne spielen, beginnen diese je nach Frequenz zu dröhnen
> oder werden zu stark gedämpft.

Ein Kollege bestätigte von mir diese Erklärung. Es scheint also 
tatsächlich an einem "Loch" im Frequenzbereich zu liegen, was eben nur 
bei manchen Musikstylen auffällt. Der Kollege gab mir noch den Tipp, 
vielleicht den Sub mal nicht ganz aufzureißen weil das den Effekt sogar 
noch verschlimmern könnte, weil die Mitten (da es ja offenbar ein 
Mittenproblem ist) damit noch schlechter durchkommen. Ich spiele nachher 
nochmal mit Subwoofer Position und Einstellungen rum.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man die Optik mal aussen vor lässt:
vielleicht könnte man ja im Sinne dieser "Handy-Hacks"
(z.B. in ein Trink-Glas stellen)
mehr Klang herausholen, wenn man den Sub
in ähnlicher Weise in etwas hinein stellt.

vielleicht hilft da ja ein Eimer oder eine Maurerbütt

;)

von Christian W. (orikson)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> in ähnlicher Weise in etwas hinein stellt.
> vielleicht hilft da ja ein Eimer oder eine Maurerbütt

z.B. eine Ecke ;) Es gab da mal eine Faustformel in etwa:

Freiluft: 0 dB Verstärkung
auf dem Boden stehend: 3 dB Verstärkung
auf dem Boden vor einer Wand stehend: 6 dB Verstärkung
auf dem Boden vor zwei Wänden stehend (also Ecke): 9 dB Verstärkung
alles weitere geht dann schon nah in Richtung Horn

von Stephan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll er doch den Raum einfach mal rechnen lassen:

https://www.hunecke.de/de/rechner/raumeigenmoden.html

von Karl B. (gustav)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Wie finde ich die Trennfrequenz raus?

Hi,
immer dieser neumodische Kram.
Ich weiß garnicht was ich da einstellen soll.
Also 70 Hz Übergangsfrequenz für Subwoofer hatte ich noch irgendwie im 
Gedächtnis.
Tip: Herbie Hankock Autodrive (Bässe wandern von rechts nach links und 
umgekehrt).
Einen Lautsprecher im Wohnzimmer den anderen im Esszimmer.
Toll: Das ist Stereo.

Bei Dolby 5.1 ist's nicht da. Da wummert es nur so, als ob die 
Müllabfuhr vor dem Hause stehen würde.

ciao
gustav

: Bearbeitet durch User
von Stefan F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Sefco schrieb:
> Wieso dürfen Subwoofer keine Frequenzen höher 100 Hz erzeugen?

Weil man dann hört, aus welcher Richtung der Ton kommt.

> Was meinst du denn mit "ortbar"?

Genau das.

Außerdem ist es keine gute Idee, die Stimme eines Menschen zu zerlegen 
und über zwei räumlich getrennte Lautsprecher wieder zu geben. Stelle 
Dir vor, jemand redet mir Dir gleichzeitig von vorne und von einer 
Seite. Das wäre ziemlich irritierend.

Um ein Gefühl für Frequenzen zu bekommen:

Analoge Telefone waren für 300-3000Hz ausgelegt. Die höchste Saite einer 
Gitarre hat 330 Hz, die Tiefste Saite hat 82Hz.

Ein Subwoofer, dessen Trennfrequenz über 100Hz liegt, wird also 
Menschliche Sprache, Gesang und viele Musik-Instrumente massiv 
verzerren, wenn er nicht ideal aufgestellt wird.

: Bearbeitet durch User
von Peter W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ortbarkeit ist bei 100Hz nicht schlagartig da, so dass man den 
Schall auf den Zentimeter orten kann. Die Ortbarkeit steigt mit der 
Frequenz.
Daher ist das alles etwas übertrieben hier.


Zweitens beherrscht der Mensch das residuale Hören, welches uns erlaubt 
selbst wenn wir nur die Oberwelllen einer  menschlichen Stimme hören
diese zu erkennen. Nur deshalb können wir am Telefon Bekannte anhand 
ihrer Stimme erkennen. Denn die Grundfrequenz, die bei ca. 110Hz - 200Hz 
liegt wird nicht übertragen.

Vergleich:

Baselines von Techno sind bei ca. 40-60Hz
Kickbass auch Rock ca. 80-120Hz

Die kleinen Satelliten haben eine unter Grenzfrequenz (-3dB) meist von 
ca. 100Hz

Die Subwoofer  meisten Systeme mit Satelliten spielen deutlich höher als 
80Hz auf. Um eben die Grundtonschwäche auszugleichen.

So auch das Logitech-System und auch die Soundbar.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn's mal zu leise ist...

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nun nochmal viel mit den Settings und der Position des 
Subwoofers rumgespielt. Es klingt etwas besser wenn der Subwoofer hinter 
der Couch steht. Allerdings kann dieser aufgrund eines Heizkörpers nicht 
mittig stehen was dazu führt, dass man auf manchen Sitzplätzen der Couch 
eindeutig wahrnimmt woher der Bass kommt. Ist also auch keine Option.

Mal abgesehen davon dass der Subwoofer nicht unbedingt schuld ist, ist 
er wie ausreichend dargelegt mit 7" recht klein.
Es wäre tatsächlich ziemlich cool mehrere dieser Subs zu haben. Laut LG 
kann man diese aber weder nachkaufen noch mehrere per Funk verbinden.

Nun spiele ich mit dem Gedanken, dass HDMI Signal irgendwie abzugreifen 
und mit einem Wandler auf Chinch zu kommen und damit die Möglichkeit 
eines größeren Subwoofers zu haben.
Kann mir jemand erklären ob das überhaupt mit HDMI ARC irgendwie möglich 
ist? Kann man da einfach einen HDMI Splitter kaufen?

Die Frage lautet also, ob man vom Fernseher den Ton an mehrere Geräte 
per HDMI (ARC?) gleichzeitig ausgeben kann?

von Stefan F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube immer noch, dass der Mangel eher an der Soundbar liegt, nicht 
am Subwoofer. Vielleicht solltest du das herausfinden, bevor du viel 
Geld ausgibst.

von Sefco (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan F. schrieb:
> Ich glaube immer noch, dass der Mangel eher an der Soundbar liegt, nicht
> am Subwoofer. Vielleicht solltest du das herausfinden, bevor du viel
> Geld ausgibst.

Viel Geld für nen billigen HDMI Switch? Einen aktiven Sub habe ich hier 
noch rumliegen.

von Karl B. (gustav)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
und dann brummt's, weil womöglich das mitgelieferte Netzteil "Mist" ist.
Schauen, ob man da was Vernünftiges zu Kaufen bekommt, bevor eine der 
berühmt berüchtigtsten Problemfälle beim Benutzen von Zapfhubern 
auftritt:
Das Brummen. Und das kommt meistens vom Netzteil oder 
Brumm/GND/Masseschleifen.

ciao
gustav

von Allu (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim
Sefco schrieb:
> Das Ding,
> welches angeblich 220 W hat, scheppert da mit seinem 7" Woofer irgendwie
> in der Ecke rum.

Hier liegt wohl das Problem. 12" Woofer, großes und angepasstes Gehäuse 
und viel weniger Watt klingen sicher besser.
Heute wird Volumen oft durch "Watt" ersetzt mit allen negativen Folgen.

Beim Auto weiss jeder, hoher Verbrauch gleich nicht gut.
Beim Woofer ist es genau so, hoher Verbrauch an "Watt" gleich nicht gut. 
Wissen aber leider nur wenige.

von Peter D. (peda)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Ascent 90 sind mit 38Hz angegeben, das reicht mir. Ein 
zusätzlicher Sub würde nur zu Problemen mit den Nachbarn führen.
Der Mieter unter mir hatte ne Weile einen Sub, der hat sehr stark in das 
Mauerwerk eingekoppelt. Ich hab dann die beiden Ascent etwas höher 
arbeiten lassen, damit es nicht mehr stört.
Ich finde, Standboxen wirken auch optisch gut, das Auge hört schließlich 
mit.

von Rainer V. (a_zip)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben den völligen Fehlkonstruktionen der heutigen Subwoofer, kann ich 
sagen, dass sowas neben "guten" HiFi-Boxen überhaupt nichts bringt! Als 
mein Sohn noch bei mir wohnte, kam er eines Tages mit einem Trümmer von 
Subwoofer nach hause, der zugegebenermassen bei den diversen 
Playstation- oder Nintendospielen das gewollte Hosenflattern erzeugen 
konnte und zwar heftig. Zum Glück war unsere damalige direkte Nachbarin 
schon sehr schwerhörig :-)
Beim Hören "meiner" Musik hat dieses Teil, trotz der beeindruckenden 
Einstellmöglichkeiten nichts, aber auch gar nichts gebracht!
Also empfehle ich dem TO auch, einfach seine alte Anlage wieder 
anzuschaffen und gut is...
Gruß Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.