Forum: Fahrzeugelektronik Frage zu LED's aus Scheinwerfer


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Dani W. (zeerok)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bräuchte mal eure Hilfe bei diesen LED's.
Sie stammen aus einem defekten Scheinwerfer und waren dort als 
Tagfahrlicht eingebaut.
Sie werden durch einen Controller angesteuert, welcher die LED's 100% 
leuchten lässt wenn das Abblendlicht deaktiviert ist und reduziert wenn 
Abblendlicht aktiv.
Bei 100% kann ich am Controllerausgang 30V messen.
Es sind 8 LED's welche in Reihe geschaltet sind.

Dazu habe ich zwei Fragen: auf dem Bild ist zu erkennen, dass an den 
Hauptleitungen ein Widerstand und eine Diode eingebaut wurden. Aber 
Wozu?
Zweitens: Ich kann diese LED's nirgends finden. Also technische Daten 
usw. ...
Falls jemand diese LED's kennt und mir den genauen Typ oder technische 
Daten dazu sagen könnte, würde mir das schon viel helfen.
Auf den LED's stehen nur die Ausgänge und E0011-A2 oder ED011-A2.

MFG
Dani

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dani W. schrieb:
> Aber
> Wozu?

Den 10k Widerstand kann ich auch nicht erklären, aber die Diode ist wohl 
ein Verpolungsschutz.

Dani W. schrieb:
> Bei 100% kann ich am Controllerausgang 30V messen.
> Es sind 8 LED's welche in Reihe geschaltet sind.

Haut ja ungefähr hin. Denn weisse LED fangen so ab etwa 3V an zu 
leuchten und werden dann mit steigendem Strom richtig hell. Die 
Durchlassspannung kommt dann mit 3,6V gut hin. Der Controller begrenzt 
dabei den Strom durch die LED.

Dani W. schrieb:
> Ich kann diese LED's nirgends finden

Du solltest mal den Strom messen, den der Controller dadurch schickt. 
Dann kann man die Leistung der LED abschätzen.

von K. S. (the_yrr)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Den 10k Widerstand kann ich auch nicht erklären
Der wird da sein um ein nachglimmen der Leds beim abschalten zu 
verhindern, ansonsten "leuchten" die noch einige Sekunden nach, abhängig 
vom Ausgangselko. Der Widerstand sorgt dafür dass dieser Elko 
einigermaßen schnell entladen wird.

von Dani W. (zeerok)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal vielen Dank für eure Antworten.
@Matthias S.
Aus Interesse kann ich mal versuchen mit meinem billigen Multimeter, den 
Strom zu messen. Daraus könnte ich zumindest mal auf die Schaltung im 
Controller Rückschlüsse ziehen.

@all
Meine Planung mit den LED's ist es, diese nun für andere Projekte zu 
verwenden. Da die Scheinwerfer eh hin sind, aber die LED's noch 
funktionieren und sich super für Beleuchtungs-Dinge eignen.
Üblicherweise verwende ich normale 5mm LED's und dort ein Datenblatt zu 
finden und mal nen Vorwiderstand ausrechnen ist kein Hexenwerk. Aber bei 
denen, da es High power LED's sind, wären allg. tech. Daten recht gut.
Aber für diese etwas zu finden wird wohl doch etwas schwerer. Ist wohl 
irgendwo aus China und somit hier eher weniger verbreitet. Machen sich 
auch glaub wenige die Arbeit, Scheinwerfer mit ner Flex zu öffnen um die 
LED's rauszuholen. ^^

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dani W. schrieb:
> Daraus könnte ich zumindest mal auf die Schaltung im
> Controller Rückschlüsse ziehen.

Der BMW Blinkerblock, den ich neulich auseinandernahm, hat einen Stepup 
Wandler integriert und etwa 16 gelbe LED in Reihe geschaltet. Ich habe 
keine Ahnung, warum die solchen Aufwand für jeder Ecke des Wagens 
treiben, aber immerhin treibt es die Ersatzteilpreise in die Höhe.
Skoda TFL haben das nicht, aber dafür pro 2 LEDs einen Transistor zur 
Regelung.

Da 10 in Reihe geschaltete weisse LED immer deutlich mehr als die 12-14V 
des Bordnetzes brauchen, wird das bei deinen TFL so ähnlich sein. Im 
Controller ist also ein Stepup-Wandler, der dann per PWM gedimmt werden 
kann.

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja also ein StepUp-Wandler ist nun kein großer Aufwand und einen 
Stromregler für die LEDs braucht man sowieso.

Lustigerweise habe ich in einem geschrotteten LED-TV ein ähnliches 
Patent gefunden. Das Netzteil liefert eine Spannung von 24V und der 
LED-Treiber besitzt vier StepUp-Wandler in zwei Blöcken und macht da 
wieder irgend eine höhere Spannung draus (der Elko am Ausgang hat 160V 
Spannungsfestigkeit).

von Dani W. (zeerok)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich prinzipiell bräuchte ich immer noch technische Daten zu den 
LED's. Es ist schön, dass der StepUp so viel Anklang findet. Aber der 
wird eh nicht weiter verwendet. Der ist vergossen und somit für mich 
nicht zu gebrauchen. Zu dem Widerstand und der Diode konnte mir bislang 
K.S. helfen. Ich hatte nur alle Infos anfangs gegeben, da ich keine 
Fragen haben wollte wie: wo waren die verbaut? wie wurden die betrieben? 
usw....
Ergo wären Daten zu den LED's wichtig. Wenn die keiner kennt, dann ist 
das auch nicht schlimm. Aber mir ist kein anderes Forum eingefallen um 
nach diesen zu fragen nach dem ich sonst nichts gefunden habe.

: Bearbeitet durch User
von Chris K. (kathe)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte die Bezeichnung der Diode posten dann wissen wir mal welcher 
maximaler Strom fließen kann. Wenn Möglich auch den Strom beim 100%

Und ein Bild vom Stecker ob dieser ein Verpolungsschutz hat.

Dann währe die Diode überflüssig im Scheinwerfer.
Vielleicht ist das aber nur die letzte Rettung vor dem Automechaniker 
der nur +12 V kennt und nicht auf eine Polung achtet.

Wenn nicht ist so ein einlöten in die Leitung viel zu teuer und könnte 
billiger in der KSQ erledigt werden.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.