Forum: /dev/null Brechstange nicht vergessen [Endet: 10.1.]


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Manfred U. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde zwar besser unter Fahrzeugtechnik passen, ich probiere es aber mal 
trotzdem hier:

- Ist bei Schienenfahrzeugen nicht ein Fahrer-Watchdog vorgesehen?
- Die Notbremse lässt beim Fahrer nur noch eine LED aufleuchten?

Manfred

: Gesperrt durch Moderator
von Lawman (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der bewusstlose Fahrer lag auf dem Totmannschalter. Sechser  im Lotto.

von Paule, Bademeister (Gast)


Bewertung
-13 lesenswert
nicht lesenswert
Lawman schrieb:
> Der bewusstlose Fahrer lag auf dem Totmannschalter.

Soweit korrekt, denn er war ja nicht tot...

Ich frage mich ferner, wie solch ein Schalter bei Frauen am Steuer 
wirkt.
Wenn die Bahn plötzlich anhält, obwohl sie rechtzeitig den Schalter 
drückte, dann weiß sie, daß ihr Mann soeben gestorben ist...

von Thorsten S. (thosch)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Lawman schrieb:
> Der bewusstlose Fahrer lag auf dem Totmannschalter. Sechser  im Lotto.

Dann würde ebenso gebremst, wie bei Nichtbetätigung.
Totmannschalter müssen betätigt und losgelassen werden, mit dauerhafter 
Betätigung z.B. durch einem schweren Gegenstand läßt sich das System 
nicht überlisten.

Ich denke eher, daß die Straßenbahn keinen Totmannschalter hatte.

von Energieverheizer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Warum hat das betätigen der Notbremse keine Wirkung gehabt?
Geht dann nur ein Licht im Fahrerhaus an?

von Paule, Bademeister (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Energieverheizer schrieb:
> Geht dann nur ein Licht im Fahrerhaus an?

Das ist schon ewig so. Und natürlich ist auch das mit dem 
Totmannschalter Quatsch. Real nennt sich das SIFA, und muss regelmäßig 
betätigt werden. Sonst würden auch die lebendigen Fahrer einfach nur nen 
Bello drauflegen.

von Maxe (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lawman schrieb:
> Der bewusstlose Fahrer lag auf dem Totmannschalter. Sechser  im Lotto.
Soviel ich weiss heben die Lokfuehrer zyklisch ihren Fuss vom Schalter 
und betaetigen ihn die sonstige Zeit um eine ergonomische Position zu 
halten. Es muessen also Flankenwechsel stattfinden, sonst haelt der Zug 
an.
Vielleicht brauchts bei der Strassenbahn als Strassenfahrzeug so einen 
Schalter gar nicht? Oder hat es mit der Geschwindigkeit oder Tonnage zu 
tun?

von Energieverheizer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
>> Geht dann nur ein Licht im Fahrerhaus an?
>
> Das ist schon ewig so. Und natürlich ist auch das mit dem
> Totmannschalter Quatsch. Real nennt sich das SIFA, und muss regelmäßig
> betätigt werden.

Da hätte ich jetzt ernsthaft erwartet das die Signalisierung der 
Notbremse
wenigstens bestätigt wird, und wenn dieses ausbleibt der Bremsvorgang 
eingeleitet wird.
Wenn da schon ein Totmannschalter ist...

Ich hab keine Ahnung was da in dieser Zugtechnik alles sein muss und was 
nicht.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung ob 'ne Straßenbahn 'ne SIFA hat. Bei der Bahn gab's wohl 
Vorfälle, wo Lokführer noch im Schlaf die SIFA betätigt haben (aber die 
werden dann von der INDUSI/LZB geweckt, sowas hat 'ne Straßenbahn 
nicht).

Aber Straßenbahnlinie 66(6) ... klar wo die hinfährt, oder?! ;)

von Tester (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schlage vor, dass ihr alle das über die Feiertage einmal ausgiebig 
testet. Anschließend diskutieren wir hier die Ergebnisse dieser 
wissenschaftlichen Arbeit.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten S. schrieb:

> Dann würde ebenso gebremst, wie bei Nichtbetätigung.
> Totmannschalter müssen betätigt und losgelassen werden, mit dauerhafter
> Betätigung z.B. durch einem schweren Gegenstand läßt sich das System
> nicht überlisten.

M.W. ist das bei Srassenbahnen anders. Da fährt die Bahn nur, solange
der Knopf des Geschwindigkeitsreglers gedrückt wird.

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja auch auf Autobahnen immer wieder Fahrer, die z.B. 
unterzuckert praktisch nur noch irgendwie funktionieren und von anderen 
LKWs oder PKWs dann ausgebremst werden, also tatsächlich langsam 
abgebremst mit Kontakt.

von MAHWE (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Zeitung war die Notbremse umgebaut worden, da sie zu oft von 
Volltrotteln missbraucht wurde.
Sie aktivierte nur noch ne LED im Führerstand und funktionierte auf 
geraden strecken und Tunneln nicht mehr.
Frohes Fest an alle.

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
soweit mir bekannt ist sind Sifa und Notbremse gestzlich vorgeschriebe 
ebensowie deren Wirkungsweise und sogarbei Altfahrzeugen 
nachrüstpflichtig.

Der Fall müffelt nach Manipulation .... Staatsanwalt....

Damaste

von Hannes J. (Firma: _⌨_) (pnuebergang)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Winfried J. schrieb:
> Der Fall müffelt nach Manipulation .... Staatsanwalt....

"Anzeige ist raus" :-) 
https://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/beuel/bonn-sankt-augustin-linie-66-faehrt-fuehrerlos-durch-sankt-augustin-und-bonn_aid-47961073

Weitere Highlight des Artikels, der Betreiber musste zugeben, dass er 
zuerst falsche Angaben gemacht hat. So hätte man die Bahn durchaus 
stoppen können, hatte aber irgendwie keinen Bock den Strom auf der Linie 
abzuschalten. Richtig übel, entgegen der ersten Lügen waren einige 
Bahnübergänge nicht geschlossen.

Überhaupt scheint der Betreiber im wahrsten Sinne des Wortes ein 
ziemlicher Drecksladen zu sein 
https://www.general-anzeiger-bonn.de/region/sieg-und-rhein/siegburg/linie-66-bonn-siegburg-bleibt-streitthema-unpuenktlich-und-schmutzig_aid-47622093

von Jemand (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

hallo hier mal ein Link zur einer Diskussion wo es wenigsten einige gibt 
die etwas Ahnung von der Materie haben und die nicht generell (wobei 
einige von diesen "Spezialisten" gibt es leider auch dort) "Skandal" und 
"Hängt ihn höher" schreien.

Ansonsten: Was Sache ist und wo die Unterschiede zur "großen" Bahn 
liegen kann man unter anderem in der BOStrab lesen, auch die Wikipedia 
bietet erste Hinweise und Erklärungen.

Jemand

von Jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ähhm ...

das wichtigste wurde vergessen

https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?002,9153913

Jemand

von MaWin (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Paule, Bademeister schrieb:
> Ich frage mich ferner, wie solch ein Schalter bei Frauen am Steuer wirkt.
> Wenn die Bahn plötzlich anhält, obwohl sie rechtzeitig den Schalter
> drückte, dann weiß sie, daß ihr Mann soeben gestorben ist..

Tja ja  ist eine Rakete mit nur 3 Frauen an Bord eigentlich unbemannt ?

von MaWin (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Lawman schrieb:
> Der bewusstlose Fahrer lag auf dem Totmannschalter. Sechser  im
> Lotto.

Wenn das so wäre würde ich den Hersteller auf kostenlose Nachbesserung 
verklagen.
Es sollte doch wohl klar sein, dass so ein Schalter nur flankengesteuert 
sein darf, sonst könnte ihn ein Fahrer auch einfach (mit einem 
Streichholz  Gaffer-Tape oder Ziegelstein) totlegen (schönes Wort).

Und eine Notbremse die nicht bremst ist ja wohl auch ein erheblicher 
Mangel. Ein Override vom Fahrer der meint es besser zu wissen und doch 
weiterfährt wäre ja ok, aber ohne Fahrereingriff muss das Ding stoppen.

von Jemand (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Nein so ist es eben nicht:

In einer Straßenbahn (Stadtbahn) gibt es zwei "quasi" parallel 
geschaltete Totmannschalter.
Einen am Sollwertgeber (Verfälschend auch als Fahrschalter bezeichnet, 
der Fahrschlter ist aber was ganz anderes...) und einen als Fußpedal.
Der am Sollwertgeber hat zwei Schaltpunkte - gedrückt oder eben nicht 
gedrückt.
Das Fußpedal muss mit einer bestimmten Kraft (die so dimensioniert das 
es nicht anstrengend wird aber gleichzeitig nicht automatisch den Fuß 
hoch drückt) betätigt werden.
Das Fußpedal hat aber drei Schaltpunkte:
1-Nicht betätigt.
2-Bis in die Mittelstellung ("Alles i.O. Punkt)" betätigt - es gibt 
dafür einen sehr gut feststellbaren Druckpunkt der auch eine sehr gut 
mechanisch dimensionierte Hysterese  hat.
3.-Über die Mittelstellung hinaus -bis zum Anschlag- was einer nicht 
normalen  Kraftanstrengung des Fuß bedarf bzw. eine Unterstützung durch 
weiteres Körpergewichts durch eine ungewöhnlich Körperhaltung (Ohnmacht, 
zusammenbrechen...).

Wie anfangs beschrieben existieren zwei parallel arbeitende 
Totmannschalter die beide gleichzeitig bedient werden können(!) aber 
nicht müssen.
Ist nur einer der beiden so betätigt wie er es sein muss ist alles i.O. 
und es gibt kein Warnsignal und bei Nichtreaktion innerhalb weniger 
Sekunden eine Zwangsbremsung (welche gleichzeitig auch eine 
Schnellbremsung ist - Fahrgäste spielen dann auch mal unfreiwillig 
Kegelmännchen).
Ein korrekt betätigter Totmannschalter bedeutet also:
"Also alles i.O. der Fahrer ist wach und in der Lage das Fahrzeug zu 
führen".
Im Gegensatz zur "großen" Bahn (die aber auch schneller unterwegs ist, 
wo generell nach den Blocksystem gearbeitet wird, und immer im 
Signalisierten und durch diverse Überwachunfeinrichtungen überwachten 
Bereich gefahren wird) ist es eben nicht(!) notwendig das der (einer 
der)Totmannschalter zyklisch betätigt wird, es wäre sogar eher störend 
da das Warnsignal was ein nicht betätigter Totmannschalter zu Folge hat 
laut und extrem störend ist.

So sind halt die Vorschriften, darüber zu diskutieren macht nur im 
Expertenumfeld Sinn.

Das es so ist liegt wohl auch daran das im Strabbereich  in 
beträchtlichen Teilen auf Sicht und im nicht Signalisierten Bereich 
gefahren wird - wobei es auch dort natürlich "Signale" gibt welche aber 
ähnlich wie eine "normale" Ampel einfach ignoriert werden kann ohne das 
es technische Auswirkungen hat.

Wer jetzt meint: Signalisiert doch einfach alles der hat bewiesen das er 
kein Ahnung hat wie aufwendig und stark reglementiert es  im Bahnumfeld 
abläuft und was der Spaß kostet und das viele Straßenbahnsysteme, aber 
auch die modernen Stadtbahnsysteme schon sehr alt sind und nicht 
unabhängig von den Straße, den städtebaulichen Gegebenheiten und auch 
den Kunden existieren.
Hinzu kommen die "lustig" vermischten Zuständigkeiten und Geldtöpfe die 
hinter diesen Nähverkehrssystemen stehen.
Einfache und perfekte Lösungen, selbst wenn diese technisch machbar 
wären -wobei diese auch noch Bahnfest sein müssen..., gibt es schon rein 
rechtlich und von der Finanzierung her nicht.

Jemand

Jemand

von Gerd (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Und eine Notbremse die nicht bremst ist ja wohl auch ein erheblicher
> Mangel.

Stimmt so nicht, denn es ist eine sog. Notbremsüberbrückung möglich:

"In Personenfahrzeugen müssen Einrichtungen vorhanden sein, mit denen 
Fahrgäste im Notfall eine Bremsung einleiten können 
(Fahrgast-Notbremsung). Die Betätigung dieser Einrichtungen darf auf 
Strecken ohne Sicherheitsraum und in Tunneln außerhalb von Haltestellen 
nicht zum Halten führen (Notbremsüberbrückung). Die Betätigung der 
Fahrgastnotbremsung ist dem Fahrzeugführer anzuzeigen. Auf bestimmten 
weiteren Streckenabschnitten darf diese Notbremsüberbrückung wirksam 
bleiben, wenn der Betriebsleiter hierfür eine Dienstanweisung nach § 8 
Absatz 2 eingeführt hat."

Der Betriebsleiter entscheidet also, ob die Notbremse funktioniert oder 
nicht.

https://www.gesetze-im-internet.de/strabbo_1987/__36.html

Wie aktuell zu lesen ist, war es für die Fahrgäste im hinteren Wagen ein 
Erlebnis der besonderen Art. Die hatten absolut keine Möglichkeit, in 
das Geschehen einzugreifen. Man konnte mit gebunden Händen warten, bis 
es kracht.

Neuere Fahrzeuge sollen eine mit einem Timeout kombinierte 
"Notbremsanforderung" an den Fahrer haben. Reagiert der Fahrer nicht 
innerhalb von 10 Sekunden, wird das Fahrzeug automatisch abgebremst. 
Allerdings fraglich, ob man nach 10 Sekunden noch eine heftige 
Notbremsung brauchen wird, denn da wird das Kind schon im Brunnen 
liegen.

von Jemand (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das diese 10 Sekunden vorliegen wird aber absolut notwendig sein, siehe 
einige Kommentare im Thread des in meinen ersten Beitrag gegebenen Link.

Wenn du es nicht glaubst Fahre mal Stadtbahn, U-Bahn oder hier nicht 
technisch nicht ganz passend S-Bahn im Umfeld der größeren und großen 
Städte besonders zu Zeiten wie gerade jetzt...
Das rein (a-)soziale Problem das durch wenige aber in ihren Handeln umso 
gewichtigere Zeitgenossen regelmäßig ausgelöst wird (und wenn z.B. die 
angedachten 10 Sekunden) und könnte rechtfertigt das halt irgendwann ein 
Kind im Brunnen fallen könnte.

Wenn du das nicht glaubst rate (eigentlich eher nicht aber...) dir mal 
Weiberfastnacht oder zum 11.11. so ab 9:00 bis Betriebsende dich im 
Großraum Köln in ÖPNV zu bewegen, du wirst den Glauben an die Menschheit 
und vor allem an die jungen Erwachsenen verlieren - die "Elite" trifft 
auf einen haufen zusammen.

Ähnliches zu anderen Terminen, aber besonders gerne am Wochenenden und 
wenn es wieder warm wird gibt es aber überall in Ballungsräumen und 
"In-Städten".

Tja und da der Schienen ÖPNV auch gerne die "speziellen" Vorstadtviertel 
mit anbindet braucht es vielerorts nicht mal einen "Vorwand" das einige 
wenige aber umso störender wirkende Zeitgenossen aus Langeweile, 
Zerstörungswillen, Bösartigkeit, Hass auf die welche am wenigsten Schuld 
an ihrer manchmal wirklich bescheidenen Lage sind usw. aktiv werden.

Wie gesagt:
Probiere es mal aus. Lass das Auto stehen, verlasse die schöne Heile 
"Dorfwelt" - natürlich nicht an irgendeinen Mittwoch Vormittag wenn weit 
und breit nicht besonderes los ist...

Jemand

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry fürs kurze Offtopic: Wie macht man so einen Screenshot vom 
Teletext?

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Screenshot vom
> Teletext?
https://www.ard-text.de/

von Erwin K. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Probiere es mal aus.

Lieber nicht!

Schon länger beobachte ich mit Sorge, dass in Straßenbahnen Fenster 
nicht mehr geöffnet werden können und bei einem Halt auf freier Strecke 
die Türen auch nach längerer Zeit nicht geöffnet werden (selbst erlebt). 
Steckt so eine Straßenbahn im Untergrund fest, haben die Fahrgäste ein 
Problem, denn Aussteigen ist nicht vorgesehen. Da muss es dann nur noch 
im Innenraum brennen (Rauchentwicklung reicht) und es gibt eine Menge 
Beerdigungen.

Dass die Notbremse nun keine Notbremse mehr ist, bringt für mich das 
Fass zum Überlaufen. OPNV ist damit Geschichte. Man hat zum Glück (noch) 
Alternativen.

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Erwin K. schrieb:
> Dass die Notbremse nun keine Notbremse mehr ist, bringt für mich das
> Fass zum Überlaufen.

In den allerseltensten Fällen ist es notwendig aufgrund eines 
Ereignisses im Zug, selbigen unvermittelt zum Stehen bringen zu 
müssen. Was vorne abgeht sieht der von vorne meistens besser. Und in 
gewissen Situationen, z.B. die genannte U-Bahn im Tunnel, oder die 
Straßenbahn auf der Brücke wäre es absolut hinderlich das Fahrzeug 
sofort zum Stehen zu bringen.

Wenn man so denkt darf man z.b. auch in Nürnberg nicht mehr in die 
Fahrerlose Ubahn einsteigen. Der Steuerrechner könnte ja abschmieren ;)

Letztlich ist die Chance an der nächsten Ampel vom Auto von den Füßen 
geholt zu werden um Potenzen größer...

von WL (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon länger beobachte ich mit Sorge, dass in Straßenbahnen Fenster
> nicht mehr geöffnet werden können und bei einem Halt auf freier Strecke
> die Türen auch nach längerer Zeit nicht geöffnet werden (selbst erlebt).
> Steckt so eine Straßenbahn im Untergrund fest, haben die Fahrgäste ein
> Problem, denn Aussteigen ist nicht vorgesehen. Da muss es dann nur noch
> im Innenraum brennen (Rauchentwicklung reicht) und es gibt eine Menge
> Beerdigungen.

Im Notfall greift man halt beherzt zum Rettungshammer und schlägt die
Scheibe ein. Bei den Bahnen in meiner Region ist solch ein Hammer
jeweils oberhalb zwischen zwei Fenstern leicht erreichbar angebracht.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
WL schrieb:
> Bei den Bahnen in meiner Region ist solch ein Hammer
> jeweils oberhalb zwischen zwei Fenstern leicht erreichbar angebracht.
Bei den Bahnen in meiner Region sind die Dinger
-entweder geklaut
-oder abgebaut wegen Vandalismus

Beim hiesigen Fall -Bahn hält nicht an- hätte ein solcher Hammer den 
Fahrgästen auch nicht zu einem sicheren Ausstieg verhelfen können :-(

von Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal telefoniert, in Berlin fahren sie jetzt tatsächlich eine 
ähnliche Technik Fahrgastnotbremse wirkt nicht mehr auf die 
Schnellbremsung nur noch auf Betriebsbremse, wegen Fahrgastunfällen 
durch Fahrgastnotbremsung. Die Fahrgastnotbremse kann durch Festhalten 
eines Schalthebels überbrückt werden.

Der SiFa hat das gleiche Funktionsprinzip wie in der betreffenden Bahn. 
Druckschalter am Fahrschalter muss aktiv nach unten gedrückt werden, 
oder Fussschalter mit Dreipunkt Funktion.

Aufmerksamkeitskontrolle oder Reaktionstests werden nicht eingesetzt, im 
Stadtverkehr zu gefährlich wegen Ablenkung vom Verkehr oder durch den 
Verkehr.

Also insofern nicht viel besser aber verbesserungswürdig.

Das Thema kommt wohl öfter zur Sprache, natürlich besonders nach 
"Ereignissen".

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
> hätte ein solcher Hammer

und wie oft fehlt der?

Ich fahre zwar lange nicht mehr Öffis, kann mich aber noch gut an leere 
Hammerhalterungen erinnern.

von WL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bei den Bahnen in meiner Region ist solch ein Hammer
>> jeweils oberhalb zwischen zwei Fenstern leicht erreichbar angebracht.
> Bei den Bahnen in meiner Region sind die Dinger
> -entweder geklaut
> -oder abgebaut wegen Vandalismus

Dank Videoüberwachung in den Bahnen und Bussen hält sich dies hier 
glücklicherweise in engen Grenzen.

> Beim hiesigen Fall -Bahn hält nicht an- hätte ein solcher Hammer den
> Fahrgästen auch nicht zu einem sicheren Ausstieg verhelfen können :-(

Im eingangs geschilderten Unglücksfall bestand die Glasscheibe in
der Tür zum Führerstand offenbar nicht aus Einscheiben-Sicherheits-
glas. Denn die wäre sonst - wie die Fensterscheiben der Bahn – beim
Einschlagen sogleich in kleine Stückchen zerkrümelt.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> 2 Cent schrieb:
>> hätte ein solcher Hammer
>
> und wie oft fehlt der?
>
> Ich fahre zwar lange nicht mehr Öffis, kann mich aber noch gut an leere
> Hammerhalterungen erinnern.
Statistische Aussagen kann ich für meine geliebte Grossstadt leider 
keine liefern, fahre normalerweise Auto. Wann immer ich mal die Öffis 
benutze: Gefühlsmässig fehlen die alle und immer, das fällt mir jedesmal 
wieder auf.

btw statistische Aussagen...komme gerade vom Einkaufen zurück. 
Äusserlich keinen Schaden am Fahrzeug, keine Einbruchspuren erkennbar, 
sehr fein! Mein Handschuhfach ist auch mal richtig aufgeräumt worden, 
der komplette Inhalt lag auf dem Armaturenbrett verteilt. Geklaut wurde 
ein Thermometer (5,99 Euro Neuwert), dabei hat der "Spezialist" es 
geschafft den Rückspiegel abzubrechen. Prost Mahlzeit! Reparierbarkeit 
unbekannt, muss ich mir bei Tageslicht genauer anschauen.

Dazu eine gesicherte Statistik: das passiert mir heute nur einmal. 
Nochmal den Rückspiegel abbrechen geht ja heute erstmal nicht mehr. 
Weihnachten, das Fest der Liebe steht bevor. Hoffentlich hat die 
Windschutzscheibe keine Risse, mal sehen was nach der Reperatur noch vom 
Weihnachtgeld übrig bleibt. Immer lächeln GRRRR Galgenhumor, trotzdem 
liebe ich meine Grossstadt. Eben gerade nicht so sehr, aber ansonsten 
meisstens :D

Niemand ernshaft verletzt, auf die Grossstädte, Prost!

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WL schrieb:
> Videoüberwachung
Hatten wir hier auch mal enrshaft versucht, wurde wegen Vandalismus 
wieder abgeschafft :-(

von Manfred U. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WL schrieb:
>> Bei den Bahnen in meiner Region sind die Dinger
>> -entweder geklaut
>> -oder abgebaut wegen Vandalismus
>
> Dank Videoüberwachung in den Bahnen und Bussen hält sich dies hier
> glücklicherweise in engen Grenzen.

Erstaunlich, denn an die Videoaufnahmen vom Innenraum kommt man nicht so 
ohne weiteres ran. M.W. ist bei uns sogar ein richterlicher Beschluss 
notwendig. Wegen einem geklauten Plastik-Hämmerle für 2,50 Euro kaum 
vorstellbar.

von Markus A. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel X. schrieb:
> Letztlich ist die Chance an der nächsten Ampel vom Auto von den Füßen
> geholt zu werden um Potenzen größer...

Dieses Argument kommt immer dann, wenn einem sonst nichts gescheites 
mehr einfällt.

Eine Straßenbahn, die bei einem plötzlichen Ausfall des Fahrers 
unkontrolliert weiter fährt und nicht von den Fahrgästen per Notbremse 
angehalten werden kann, ist einfach nur ein Haufen Scheiß und für mich 
als Verkehrsmittel völlig indiskutabel. Damit soll fahren wer will. Wie 
solch ein Mist eine Zulassung zur Personenbeförderung bekommen kann, ist 
mir ein Rätsel.

Bei uns macht man wegen jedem Dreck einen riesen Zirkus und hier lässt 
man mal eben die fünf gerade sein. UNGLAUBLICH !

von Jemand (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> Eine Straßenbahn, die bei einem plötzlichen Ausfall des Fahrers
> unkontrolliert weiter fährt und nicht von den Fahrgästen per Notbremse
> angehalten werden kann, ist einfach nur ein Haufen Scheiß und für mich
> als Verkehrsmittel völlig indiskutabel.

Wie gut funktioniert deine Notbremse denn bei einem Geisterfahrer? Oder 
bei einem suizidalen Kopiloten?

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred U. schrieb:
> Erstaunlich, denn an die Videoaufnahmen vom Innenraum kommt man nicht so
> ohne weiteres ran. M.W. ist bei uns sogar ein richterlicher Beschluss
> notwendig. Wegen einem geklauten Plastik-Hämmerle für 2,50 Euro kaum
> vorstellbar.

Und selbst wenn man denjenigen anhand der Videos erwischen sollte, 
geschieht doch nichts. Im Zweifelsfall beruft sich derjenige auf seine 
schwere Jugend oder ist wegen seines Rausches nicht straffähig. Und 
Schadenersatz kann er eh nicht leisten.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:

> dabei hat der "Spezialist" es geschafft den Rückspiegel abzubrechen.
> Dazu eine gesicherte Statistik: das passiert mir heute nur einmal.
> Nochmal den Rückspiegel abbrechen geht ja heute erstmal nicht mehr.

Damit auch andere Menschen noch eine Chance haben, sind in meinem
Auto extra insgesmt drei Rückspiegel verbaut.

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Damit auch andere Menschen noch eine Chance haben, sind in meinem
> Auto extra insgesmt drei Rückspiegel verbaut.
LOL, so gesehen habe ich dann wohl Glück gehabt... die Aussenspiegel 
waren auch heute noch dran :D
Auch der Innenspiegel liess sich ohne Schaden recht einfach wieder 
dranstecken. Mit einem Fingerabdruck so perfekt wie aus dem 
Lehrbuch...Schwamm drüber. Die ebenfalls geklaute Ersatzbrille ärgert 
mich zwar, da musste aber sowieso mal was aktuelles her. Alle geklauten 
Dinge sind drei: Taschenlampe. Und schon geht die Bastelei los, die eben 
geplante Ersatztaschenlampe, bestückt mit Eneloops (der ersten 
Generation) leuchtet "out of the box", aber mein Ladegerät meckert die 
Akkus als defekt an. Ein vernünftiger Entladezyklus* wird das sicherlich 
fixen.

Frohe Weihnachten an alle, und bitte kloppt euch nicht mit irgendwelchen 
Dieben. Bedenke: drei Tage U-Haft und Weihnachten ist vorbei....


*Dazu endlich ein Projekt gestartet (schonimmermalhabenwollenichwill), 
aber aus dem quick-n-dirty-projekt wird heute nix mehr, sorry.

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und bitte kloppt euch nicht mit irgendwelchen Dieben
Kloppt euch als Dieb bitte lieber mit den Bullen... ;)

von Markus A. (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Wie gut funktioniert deine Notbremse denn bei einem Geisterfahrer?

Kein Mensch zwingt dich, die Autobahn zu benutzen. Heute tritt man dich 
vor den einfahrenden Zug oder man sticht dich ab. Oder man tötet dich 
mit einem einzigen Schlag. Was willst mit dem Geisterfahrer?

> bei einem suizidalen Kopiloten?

Pillepalle, heute hat man hochintelligente Technik + Software im 
Flieger, welche gleich den Start zweier Verkehrsflugzeuge bei 
Bilderbuchwetter senkrecht im Boden enden lässt.

Da ich weder Autobahn noch Flugzeug nutze, bleibt nur noch die 
Straßenbahn, die unter solchen Umständen nicht nutzbar ist. Denn dumm 
ist, wenn man die technischen Missstände kennt - und trotzdem einsteigt.

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> Da ich weder Autobahn noch Flugzeug nutze, bleibt nur noch die
> Straßenbahn, die unter solchen Umständen nicht nutzbar ist. Denn dumm
> ist, wenn man die technischen Missstände kennt - und trotzdem einsteigt.

Die Straßenbahn wäre eh eher selten als Alternative zum Flugzeug 
geeignet.

von freitag (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:

> Heute tritt man dich
> vor den einfahrenden Zug oder man sticht dich ab. Oder man tötet dich
> mit einem einzigen Schlag.

> Verkehrsflugzeuge bei
> Bilderbuchwetter senkrecht im Boden enden lässt.
>
> Da ich weder Autobahn noch Flugzeug nutze, bleibt nur noch die
> Straßenbahn, die unter solchen Umständen nicht nutzbar ist.

Es ist alles so furchtbar.. Mein herzliches Beileid dafür daß Du unter 
so widrigen Verhältnissen dahinvegetieren mußt.
Bleib bloß zuhause und bewege dich nicht!
Schön wäre allerdings, wenn du außerdem noch die enormen Risiken 
moderner Rechen- und Kommunikationstechnik erkennen und auch davon die 
Finger lassen könntest.

von Georg M. (g_m)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg M. schrieb:

> Die Stadtbahn ist eines der sichersten Verkehrsmittel.

Manchmal endet es auch so:
https://img.braunschweiger-zeitung.de/img/archiv/crop150471610/9423972905-w940-cv16_9-q85/bahn.jpg

von Enstpannungswandler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Georg M. schrieb:
>
>> Die Stadtbahn ist eines der sichersten Verkehrsmittel.
>
> Manchmal endet es auch so:
> 
https://img.braunschweiger-zeitung.de/img/archiv/crop150471610/9423972905-w940-cv16_9-q85/bahn.jpg

Der Fahrer hatte wohl großen Durst!

von Markus A. (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
freitag schrieb:
> Es ist alles so furchtbar.. Mein herzliches Beileid dafür...

Es gab mal einen Standard, der da lautete: Keine Software ins Flugzeug!

Davon hat man sich längst verabschiedet, weil man blind technik gläubig 
und hörig ist. Wenn ich was zu sagen hätte, dürften nun 
Boeing-Entscheider Lose ziehen. Nach der Ziehung dürfen sich 346 in 
einer Reihe an der Wand aufstellen...

Aber in der modernen Zeit regelt man alles mit schmutzigen Dollars.
Wie viele Dollars willst für deine Tochter?

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> Es gab mal einen Standard, der da lautete: Keine Software ins Flugzeug!

Das war spätestens '87 mit dem ersten A320 beendet. Über 30 Jahre - 
kommt bitte in der Gegenwart an.

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> Es gab mal einen Standard, der da lautete: Keine Software ins Flugzeug!

Ach, die fallen auch wegen kalten Lötstellen vom Himmel
https://avherald.com/h?article=48145bb3/0035

und ein wenig Redundanz nützt auch nichts
https://avherald.com/h?article=47f6abc7/0028

Manchmal fehlt es nur am Kabinendruck -- weil die redundanten Controller 
wegen unterschiedlichen Fehlern gleichzeitig ausfallen
https://avherald.com/h?article=4b61e4a7

von Tom (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie viele Dollars willst für deine Tochter?

Unglaublich was für dummes Zeug Leute schreiben.
Keine Software im Flugzeug..und dann wahrscheinlich einer der ersten die 
mosern wenn die Bequemlichkeit eingeschränkt wird oder man nur noch 130
Auf den Autobahnen fahren soll

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> A320
Nanu? Fliegende Straßenbahn?

Wie kommt ihr hier auf Software im Flugzeug?

von Rolf M. (rmagnus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus A. schrieb:
> freitag schrieb:
>> Es ist alles so furchtbar.. Mein herzliches Beileid dafür...
>
> Es gab mal einen Standard, der da lautete: Keine Software ins Flugzeug!

Das Problem war nicht, dass da Software an Bord ist, sondern dass der 
mechanische Aufbau grobe Fehler hatte und man sich entschieden hat, das 
nicht ordentlich zu beheben, sondern per Software einen Work-Around 
dafür einzubauen. Dazu fehlte die Redundanz bei einem für die 
Flugstabilität essenziellen Sensor. Dessen Ausfall hat dann zum Absturz 
geführt.
Weil dann noch sämtliche Kontroll-Instanzen versagt haben, die diese 
groben Fehler hätten erkennen müssen, ging das dann so in Produktion.
Die Software mag auch ihre Fehler haben, aber bei dem Flieger liegt noch 
viel mehr im Argen. Sieht man ja auch schon daran, wie lange der 
inzwischen gegroundet ist.

Ben B. schrieb:
> Wie kommt ihr hier auf Software im Flugzeug?

Jemand meinte zu der Art, wie die Notbremse umgesetzt ist, dass die ja 
sowieso nix bringt, weil sie im Flugzeug auch nix bringt.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:

>> A320
> Nanu? Fliegende Straßenbahn?

Siehe Bild weiter oben. Die Strassenbahn ist auch erst
ein Stück geflogen, bevor sie im Wasser landete.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.