mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code DIY Labortisch-Einheit


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Moin zusammen,

Nach langem immer-mal-nebenbei-Entwickeln ist nun der erste genauere 
Plan fertig. Ziel ist eine Labortischerweiterung als Einschub ins Regal, 
die folgende wichtige Komponenten beinhaltet:

- 230V-Trenntransformator 300VA
- 24V AC 3,3A
- USB-Anschluss für uC direkt an den PC durchgeschleift
für höhere Leistungen:
- 12V DC 8,5A
- 24V DC 4,5A
für kleinere Leistungen:
- 3,3V und 5V für uC
- 9V für Batterie-Geräte beim Prüfen

- etc. (Lichtschalter, billig Logic-Analyzer, PE-Buchsen, Steckdose und 
Buchsen, Schraubbuchsen für 3,3V und 5V, Einbaumessgerät für U, I und P 
und Temperatur-Warnung-LED für die Trafos als RGB-LED)

Gerne alles über uC (voraussichtlich ESP32) angesteuert, möglicherweise 
aber auch erstmal noch konventionell.

Der Einschub passt perfekt in ein BILLY-Regalfach direkt hinterm 
Labortisch und soll nur über Kaltgerätestecker angebunden werden. So 
auch problemlos abzutrennen und herauszuziehen.
Den Boden möchte ich aus einer 1cm Kunststoff-Platte machen (Gewinde 
schneiden für die Geräte) und die Frontplatte aus Alu-Blech (bessere 
material-Vorschläge?) die Seiten und hinten sind später wände-los, 
schließlich will ich möglichst viel Platz nutzen und hier ist ja das 
Regal-Innere.

Was haltet Ihr davon? Fehlt etwas wichtiges (Oszi, AWG und Labornetzteil 
2x 0-30V schon vorhanden)?

Habe zur besseren Vorstellung mal zwei Bilder angehängt (Front und 
Draufsicht).


Bin gespannt auf Anregungen und liebe Grüße!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die Grundidee finde ich gut. Einiges würde ich aber anders machen.

- Steckdosen für Netz und Trenntrafo nicht nebeneinander
- Steckdose für Trenntrafo ggf. in rot, ich würde allerdings auf die
  Steckdose „Netz“ ganz verzichten
- Anzeige für Spannung/Strom für die DC-Spannungen über 4*16
  oder 4*20 LC-Display. Alle Werte werden gleichzeitig angezeigt
- Steckdosen/Kaltgerätebuchsen auf der Rückseite, die über frontseitige
  Kippschalter eingeschaltet werden könnte
- Zentraler Schalter über den die komplette Einheit geschaltet werden
  kann

...das nur mal als erste Gedanken....

Ggf. würde ich das Projekt auf 2 Einheiten aufteilen.

: Bearbeitet durch User
von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich wuerd' das auf viele verschiedene, eigenstaendige Geraete 
aufsplitten. Bei UNIX gibts das Motto: "Do one thing and do it well".
Das ist auch bei Hardware nicht verkehrt.
Es gab frueher auch so Musiktruhen, wo ein Fernseher, Stereo-Radio, 
Plattenspieler, Lautsprecher und Hausbar untergebracht waren. Wenn da 
ein Teil kaputt ging, hat man Moebelpacker gebraucht und waehrend der 
Reparatur konnte man nicht fernsehen, radiohoeren, schallplatte hoeren 
oder sich einen ansaufen...

Gruss
WK

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Wenn da
> ein Teil kaputt ging, hat man Moebelpacker gebraucht und waehrend der
> Reparatur konnte man nicht fernsehen, radiohoeren, schallplatte hoeren
> oder sich einen ansaufen...

Und wenn der Verstärker kaputt geht nutzt dir der Rest auch nichts 
mehr;-)

Wenn an dem DIY Gerät etwas kaputt geht repariert man es schnell selbst.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dergute W. schrieb:
> Es gab frueher auch so Musiktruhen, wo ein Fernseher, Stereo-Radio,
> Plattenspieler, Lautsprecher und Hausbar untergebracht waren.

Zu der Zeit kam aber auch noch der Radio-Fernseh-Techner zu einem nach 
Hause.
Denn: "So ein Fernseher ist das komplizierteste Gerät, was als Konsumgut 
überhaupt produziert wird": Youtube-Video "Ein Herz und eine Seele - Deutsche Serie mit Alfred Tetzlaff - Der Fernseher"

von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal vielen Dank für die Rückmeldungen!


Jörg R. schrieb:
> Die Grundidee finde ich gut. Einiges würde ich aber anders machen.
>
> - Steckdosen für Netz und Trenntrafo nicht nebeneinander
> - Steckdose für Trenntrafo ggf. in rot, ich würde allerdings auf die
>   Steckdose „Netz“ ganz verzichten
> - Anzeige für Spannung/Strom für die DC-Spannungen über 4*16
>   oder 4*20 LC-Display. Alle Werte werden gleichzeitig angezeigt
> - Steckdosen/Kaltgerätebuchsen auf der Rückseite, die über frontseitige
>   Kippschalter eingeschaltet werden könnte
> - Zentraler Schalter über den die komplette Einheit geschaltet werden
>   kann
>
> ...das nur mal als erste Gedanken....
>
> Ggf. würde ich das Projekt auf 2 Einheiten aufteilen.

Steckdose in Rot für Trenntrafo ist schon eingeplant. Die Netz-Dose 
brauche ich aber schon, habe leider keinen Strom mehr oben am 
Arbeitsplatz und man will ja auch noch eine Heißklebepistole, 
Heißluftföhn, etc. anschließen können.
Die 12V/24V DC habe ich sowieso aus Platzgründen auf einen Ausgang 
gelegt, es geht nur eins von beidem. Dann zeigt auch das Multimeter oben 
drüber den richtigen Wert an.
Den zentralen Schalter habe ich einmal Außen und (da der Schalter vorne 
10A max hat) einen 10A-LS innen.

Ich hatte eigentlich die Gunst des "Alles in einem Gerät" als 
Projektziel gesehen.. Soll ja alles auch schick was hermachen. Wieso 
wollt ihr denn alles separieren? Ist doch ohnehin nur eine "Box", in der 
alles Modular aufgebaut ist.

Liebe Grüße

Die Idee mit dem Fernseher und der Mini-Bar drin finde ich auch gut.... 
;)

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Steckdose in Rot für Trenntrafo ist schon eingeplant. Die Netz-Dose
> brauche ich aber schon, habe leider keinen Strom mehr oben am
> Arbeitsplatz und man will ja auch noch eine Heißklebepistole,
> Heißluftföhn, etc. anschließen können.

Eine Steckdose reicht i.d.R. nie, deshalb würde ich versuchen irgendwie 
eine (kleine) Steckdosenleiste am Arbeitsplatz anzubringen.


> Die 12V/24V DC habe ich sowieso aus Platzgründen auf einen Ausgang
> gelegt, es geht nur eins von beidem. Dann zeigt auch das Multimeter oben
> drüber den richtigen Wert an.

Mit der Gefahr ein noch angeschlossenes 12V Gerät versehentlich mit 24V 
zu versorgen.


> Ich hatte eigentlich die Gunst des "Alles in einem Gerät" als
> Projektziel gesehen.. Soll ja alles auch schick was hermachen. Wieso
> wollt ihr denn alles separieren? Ist doch ohnehin nur eine "Box", in der
> alles Modular aufgebaut ist.

Im Grunde ist es eine Geschmacksfrage, noch mehr aber eine Platzfrage. 
Mich persönlich stört es nicht wenn viele Geräte herumstehen. Trotzdem 
finde ich Dein Projektidee interessant. Ein NT mit mehreren gängigen 
Ausgangsspannungen habe ich auch in der Planung.

Mit welcher Software hast Du die Zeichnungen erstellt?

: Bearbeitet durch User
von Alex (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Eine Steckdose reicht i.d.R. nie, deshalb würde ich versuchen irgendwie
> eine (kleine) Steckdosenleiste am Arbeitsplatz anzubringen.

Alle Messinstrumente und Geräte habe ich normal hinter dem Tisch in eine 
Steckdosenleiste geführt. Zur Not nehme ich dann immer eine 
Mehrfachsteckdose, finde das aber für nur ein Gerät manchmal etwas viel.

Jörg R. schrieb:
> Mit der Gefahr ein noch angeschlossenes 12V Gerät versehentlich mit 24V
> zu versorgen.

Ja das stimmt, oder den Schalter versehentlich in die falsche Stellung 
zu bringen (12 - 0 - 24)... Aber zwei Ausgänge finde ich etwas viel, da 
muss ich mir mal noch Gedanken machen. Der Hinweis jedenfalls ist gut!

Jörg R. schrieb:
> Mit welcher Software hast Du die Zeichnungen erstellt?

SketchUp Make 2016, gibt es aber glaube ich so nicht mehr als freeware, 
kannst du ja mal googeln. Eignet sich gerade für so etwas sehr gut und 
ist leicht zu händeln.

von soul e. (souleye)


Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:

> Eine Steckdose reicht i.d.R. nie, deshalb würde ich versuchen irgendwie
> eine (kleine) Steckdosenleiste am Arbeitsplatz anzubringen.

Ich würde da sogar eine große Steckdosenleiste anbringen. Oder besser 
zwei, eine für die Messgeräte und eine für das woran Du gerade arbeitest 
(sofern es nicht ohnehin am Trenntrafo hängt).

Und dann keine Kacke aus dem Baumarkt, sondern was ordentliches von 
Schroff, Rittal, etc. 19"-Leisten aus Serverschränken gibt es gebraucht 
immer wieder relativ günstig.

von Markus M. (mmvisual)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der durchgeschleifte USB kannst du weg lassen, das macht mehr Probleme 
wie das es bringt.
Ausser du meinst dass da ein Debugger gleich mit eingebaut wird.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.