Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug CNC Fräse anschaffen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Franco O. (Gast)


Lesenswert?

Hi,

schon als Kind träumte ich von einer CNC-Fräse jetzt möchte ich diesen 
Kindheitstraum verwirklichen...

Spaß bei Seite aber ich hab mir bei einer gewisse Note gesagt dass ich 
mir endlich eine CNC-Fräse Kaufe. Leider Kenn ich mich da nicht wirklich 
aus und wollte hier mal nach Rat fragen bzw. habt Ihr paar Tipps worauf 
man achten muss ect.

so wirkliche Vorstellungen habe ich nicht es sollte keine Mini Fräse 
sein aber auch kein Riesen ding. So frei aus dem Kopf würde ich sagen 50 
x 50 fräsbereich sollte sie schon haben...

Mfg

von Dirk S. (fusebit)


Lesenswert?

Was möchtest Du mit der Fräse machen/bearbeiten?
Holz, Kunststoff, Alu?
Platinen fräsen?

Ich habe eine Stepcraft D.420 die hat 420x300 mm Arbeitsbereich und lief 
auf Anhieb einwandfrei.

Sorotech hat auch schöne Hobbyfräsen.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> So frei aus dem Kopf würde ich sagen 50 x 50 fräsbereich sollte sie
> schon haben.

Nehmen wir an Zentimeter.

Höhe also keine, 2d, also bloß Platinen fräsen, Sperrholz, 
Alu(front)platten und wenn tiefer als 1mm dann in 1mm Tiefenschritten.

Also so ein Portalfräsding, zu labil für Stahl, keine grossen Fräser 
bloss 3.18mm Schäfte, kein schräggestellter Fräskopf.

Will man nur fräsen geht es so, möglichst mit Tiefenregler, will man 
auch bohren ist ein Werkzeugwechsler eine Linderung.

Es lohnt ein Vakuumtisch zur Aufspannung des Plattenmaterials und eine 
Thomas (WOBL) Pumpe.

Gesteuert über Mach3 auf einem Windows XP PC ohne Mobilprozessor mit 
Parallelschnittstelle oder per grbl.

Tja, you get what you pay for, wackelige Fräsen arbeiten nicht genau. Es 
gibt die üblichen chinesischen, StepCraft, alte LPKF. Die Bauweise ist 
inzwischen etabliert, man achte drauf dass man den Fräskopf nicht per 
Hand (Daumendruck) um erkennbare Distanzen (>1/10mm) verschieben kann.

von Hugo H. (hugohurtig1)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> Spaß bei Seite aber ich hab mir bei einer gewisse Note gesagt dass ich
> mir endlich eine CNC-Fräse Kaufe.

Warum fragst Du nicht in einem dazu passenden Forum?

von 🍅🍅 🍅. (tomate)


Lesenswert?

Als erstes müsste man wissen, was man überhaupt machen will.

Für Platinen und 3D Kontouren in Holz/Plastik braucht man eine komplett 
andere Maschine wie für einfache CNC Frästeile aus Stahl/Guss/Alu.

von Marcel B. (mabu1)


Lesenswert?

Da klinke ich mich glatt ein. Ich selbst würde mir auch gerne eine 
CNC-Fräse gönnen, aber ich glaube diese ganzen Portalfräsen sind, wenn 
man den Geldbeutel nicht allzu weit öffnen mag zu ungenau.

Ich will eher kleinere Sachen in Alu / Messing realisieren, wo es zum 
Teil auf Genauigkeiten mehr ankommt.

Leider finde ich auf dem Gebrauchtmarkt meist nur riesige Maschinen zu 
günstigen Preisen, also solche Größenordnung von Maschine, wo kaum wer 
Platz hat für / abholen kann...

XYZ sollten so etwa 200 x 200 x 200 mm aufweisen an Verfahrwegen, hat 
hier wer eine Idee, wo man gerade beim Thema ist?

von Georg M. (g_m)


Lesenswert?


von Dirk S. (fusebit)


Lesenswert?

Da muss man erst mal ein paar Randbedingungen klären:

- Wie weit ist weit öffnen -> Wie hoch ist das Budget?
- Was ist für Euch genau? 0,1; 0,05; 0,01 mm ?

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Marcel B. schrieb:
> XYZ sollten so etwa 200 x 200 x 200 mm aufweisen an Verfahrwegen

Uff, das schafft weder eine BF20 noch eine Wabeco F1200.
Da kommst du in die 250kg Klasse der BF45. Kann man kaufen, auch als 
CNC, wenn man jenseits der 5000 investiert.

von Franco O. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:

> Nehmen wir an Zentimeter.

Richtig

> Höhe also keine, 2d, also bloß Platinen fräsen, Sperrholz,
> Alu(front)platten und wenn tiefer als 1mm dann in 1mm Tiefenschritten.

Z-Achse sollte sie schon haben

Dirk S. schrieb:

> Wie hoch ist das Budget?

also sollte keine 5000 Kosten ich werfe mal einfach 1000 in den Raum ?

> - Was ist für Euch genau? 0,1; 0,05; 0,01 mm ?

für kleine Hobbyarbeiten sind denke ich 0,1 mm ausreichend

Holz und Alu war das was ich fräsen möchte
Platinen eher weniger

von Dirk S. (fusebit)


Lesenswert?

Dann bleibt es bei meinen Tipps:

https://www.sorotec.de/shop/CNC-Portalfraesen/sorotec-hobby-line/sorotec-hobby-line-konfigurator/

https://shop.stepcraft-systems.com/cnc-bausatz

Unbedingt einen vernünftigen Fräsmotor kaufen und keine Proxxon...

von asfndf,.asuavfvnrui3 (Gast)


Lesenswert?

Käse auch?

(siehe "Käsefräse")

von NichtWichtig (Gast)


Lesenswert?

Golmatic MD23 :-))

von Böser Onkel (Gast)


Lesenswert?

Dirk S. schrieb:
> Dann bleibt es bei meinen Tipps:
>
> 
https://www.sorotec.de/shop/CNC-Portalfraesen/sorotec-hobby-line/sorotec-hobby-line-konfigurator/
>
> https://shop.stepcraft-systems.com/cnc-bausatz
>
> Unbedingt einen vernünftigen Fräsmotor kaufen und keine Proxxon...

Da kommt noch die Steuerung und Software dazu und schon kostet das
ganze mehr als das Doppelte. Mit Steuersoftware von Github würde
ich als Anfänger nicht starten. Das bekommt man gar nicht zum Laufen.
Wir hatte hier mal vor Jahren einen, der Wochenlang genervt hat, mit
seinem komischen lustigen Nick.

Der TO sollte erst mal alte Artikel hier anschauen. Wenn er dann
erleuchtet ist, kauft er sich vielleicht lieber ein neues Auto.

von CNC-Fräser (Gast)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> schon als Kind träumte ich von einer CNC-Fräse jetzt möchte ich diesen
> Kindheitstraum verwirklichen...
>
> So frei aus dem Kopf würde ich sagen 50 x 50 fräsbereich sollte
> sie schon haben...

Oh ja, Verfahrweg jeweils einen halben Meter in X und in Y und Metall 
damit fräsen wollen. Das Ganze für 1000 Euro. Wenn du 2 Nullen anhängst, 
wird das was. Für 1000 Euro gibt es gerade mal eine gescheite Spindel, 
Spannzangen sind extra.

Vom Chinesen gibt es eine Menge schwindsüchtiger Klapperkisten, mit 
denen kann man bisschen Balsaholz raspeln. Metall zerspanen ist eine 
ganz andere Liga.

Tipp: Lass dir Maschinen beim Zerspanen von Metall vorführen, damit du 
ein Gefühl für Maschinen bekommst. Danach wirst du es vorziehen, weiter 
deinen Kindheitstraum zu träumen.

von Nick M. (Gast)


Lesenswert?

Hmmm ... Haas CM-1 oder Mini Mill 2 mit 508 x 406 x 356 mm

von Dirk S. (fusebit)


Lesenswert?

Böser Onkel schrieb:
> Dirk S. schrieb:
>> Dann bleibt es bei meinen Tipps:
>>
>>
> 
https://www.sorotec.de/shop/CNC-Portalfraesen/sorotec-hobby-line/sorotec-hobby-line-konfigurator/
>>
>> https://shop.stepcraft-systems.com/cnc-bausatz
>>
>> Unbedingt einen vernünftigen Fräsmotor kaufen und keine Proxxon...
>
> Da kommt noch die Steuerung und Software dazu und schon kostet das
> ganze mehr als das Doppelte. Mit Steuersoftware von Github würde
> ich als Anfänger nicht starten. Das bekommt man gar nicht zum Laufen.
> Wir hatte hier mal vor Jahren einen, der Wochenlang genervt hat, mit
> seinem komischen lustigen Nick.
>
> Der TO sollte erst mal alte Artikel hier anschauen. Wenn er dann
> erleuchtet ist, kauft er sich vielleicht lieber ein neues Auto.

Hast Du Dir die Preise angeschaut?
2000€ kommen da nicht zusammen. Füt 1000€ klappt es sicher nicht, aber 
es sollte ja unter 5000€ bleiben.

Eine D.600 mit Kress Spindel, WinPC-CNC und EstlCAM und gut ist.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> werfe mal einfach 1000 in den Raum

Vergiss es. Keine 50x50, eher 20x30 für den Preis.
Und auch nur wenn du PC/Laptop zur Steuerung schon hast.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Dirk S. schrieb:
> Eine D.600 mit Kress Spindel, WinPC-CNC und EstlCAM und gut ist

Kress ist nicht ohne Grund pleite. Schlechter Rundlauf, und das zum 
Preis einer ordentlichen China-Spindel war halt nicht konkurrenzfähig. 
Man braucht aber auch nicht Kilowatt zum Platinengravieren. Hohe 
Leistung entsteht durch Reduktion der Drehzahl weil man zu grosse Fräser 
für zu schwer zerspanbare Materialien doch mal einsetzen will, 1/10 der 
Drehzahl macht halt aus 2000W nur noch 200W, und selbst 2000upm ist für 
Stahl zu viel.
Besser ein kleiner Motor, z.B. 200W, und mit der Fräse eben nicht fräsen 
wofür sie nicht ausgelegt ist, sondern die Grenzen kennen.

von Franco O. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Franco O. schrieb:
>> werfe mal einfach 1000 in den Raum
>
> Vergiss es. Keine 50x50, eher 20x30 für den Preis.
> Und auch nur wenn du PC/Laptop zur Steuerung schon hast.

PC hab ich
Motor hätte ich theoretisch auch
hab eine Oberfräse Makita RT0700CX2J
bin mir aber nicht sicher ob man die nehmen kann

von Johannes S. (Gast)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> hab eine Oberfräse Makita RT0700CX2J
> bin mir aber nicht sicher ob man die nehmen kann

auf YT gibt es jede Menge Selbstbau CNC, da findet man auch welche mit 
dieser Makita. Für Holz wird es reichen.

von Nick M. (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> und selbst 2000upm ist für Stahl zu viel.

Bei 2000 Upm und Drm 6 sind das 37,7 m/min. Das geht sogar noch für HSS.
Eine vernünftige Spindel kostet ab 600.- ohne FU. Da sind die 1000 € 
schnell weg. :-)

Ich hab meine HF-Spindel da gekauft: https://www.spindel-shop.de

Auf eB*y gibts natürlich billigere, aber nur mit zufälligen Rundlauf.

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Stahl fräsen auf einer 1000€ Fräse? Und dann natürlich 500 mm 
Verfahrweg. Nee du, das macht kein Spaß und ist im Zweifelsfall ziemlich 
gefährlich.
Was viele noch vergessen: du brauchst jede menge Werkzeug zusätzlich. So 
ne HF spindel ist irre laut und hat im unteren Drehzahlbereich keine 
Power.
Mein Tip:
Begeistere einen Metallbauer vor Ort für dein Projekt und lass den 
fräsen.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Franco O. schrieb:
> hab eine Oberfräse Makita RT0700CX2J
> bin mir aber nicht sicher ob man die nehmen kann

So sehr ich die kleine mag, weil sie gut in der Hand liegt: Spannen läßt 
sie sich nicht gut. So ungefähr jede andere Oberfräse mit 43-mm-Hals ist 
besser geeignet.

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Laut und schlechte Rundlaufgenauigkeit und das geht aufs Werkzeug.

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

Keine Ahnung, was ihr alle mit der Rundlaufgenauigkeit habt. Bei einem 
Budget von 1000 Euro muß man sich schon sehr viel Mühe geben, daß die 
Rundlaufgenauigkeit auch nur annähernd zum größten Problem wird.

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Ganz einfach: bei den geringen Zustelltiefen die auf so billig Maschinen 
möglich sind möchtest du keine Rundlaufgenauigkeit von 0,1mm haben. 
Geemetrie in der Schule gehabt? ?

von Walter T. (nicolas)


Lesenswert?

1000V Dc schrieb:
> Geemetrie in der Schule gehabt?

Nein, aber Geometrie.

Die besagt: Ist der Aufbau wabbelig, schneidet eh nur eine Schneide. Ist 
die Rundlaufgenauigkeit schlecht, schneidet auch nur eine Schneide.

Damit ist das Rundlauf-Problem bei weichen Maschinen eher ein 
Luxusproblem, weil die eh mit hoher Drehzahl und wenigen (meistens nur 
einer) wirksamen Schneide und damit entsprechend hohem Verschleiß 
arbeiten.

1000V Dc schrieb:
> sind möchtest du keine Rundlaufgenauigkeit von 0,1mm haben.

Ich wüßte nicht, daß ich jemals einen Dremel-Verschnitt oder eine 
Oberfräse mit einer solch üblen Rundlaufgenauigkeit in der Hand gehalten 
hätte. Da fehlt selbst bei den billigsten eine Null hinter dem Komma.

Beitrag #6088157 wurde von einem Moderator gelöscht.
von CNC-Fräser (Gast)


Lesenswert?

1000V Dc schrieb:
> Begeistere einen Metallbauer vor Ort für dein Projekt und lass den
> fräsen.

Wenn schon, dann suche eher nach einer mech. Werkstatt. Da hast du aber 
nach paar Teilen so viel Geld weg, dass du auch gleich eine eigene 
Maschine hättest kaufen können. Bei CNC-gefertigten Einzelstücken 
springt dir sowieso jede mech. Werkstatt vor Begeisterung an die Decke.

Tipp: Lass dich bei verschiedenen Maschinenvorführung neu kalibrieren, 
deine Vorstellungen von Verfahrwegen, Alufräsen und Kosten stehen nicht 
ansatzweise in irgendeinem vernünftigen Verhältnis. Für 1000 Euro 
bekommst du gerade mal die Eintrittskarte für einen CNC-Schnupperkurs.

von Modellbauer zu (Gast)


Lesenswert?

MaWin schrieb:
> Dirk S. schrieb:
>> Eine D.600 mit Kress Spindel, WinPC-CNC und EstlCAM und gut ist
>
> Kress ist nicht ohne Grund pleite. Schlechter Rundlauf, und das zum
> Preis einer ordentlichen China-Spindel war halt nicht konkurrenzfähig.
> Man braucht aber auch nicht Kilowatt zum Platinengravieren. Hohe
> Leistung entsteht durch Reduktion der Drehzahl weil man zu grosse Fräser
> für zu schwer zerspanbare Materialien doch mal einsetzen will, 1/10 der
> Drehzahl macht halt aus 2000W nur noch 200W, und selbst 2000upm ist für
> Stahl zu viel.
> Besser ein kleiner Motor, z.B. 200W, und mit der Fräse eben nicht fräsen
> wofür sie nicht ausgelegt ist, sondern die Grenzen kennen.

Selten so einen Quatsch zum Thema fräsen gelesen.
Schon einmal etwas von Schnittgeschwindigkeit gehört?
Stahl hat 90 m/min (und ist aufgrund seiner Zähigkeit ohnehin nichts für 
Hobbyfräsen), damit liegts Du bei einem 10mm Fräser ncoh bei 3000 Upm 
und den bekommst du mit 2000W schon schlecht durchs Material.
Bei 3mm Fräsern dürfen es gerne 10000 UpM sein.

Aluminium hat eine vc von 200 - 500 m/min. Da liegt ein 6 mm Fräser 
bereits bei 11000 - 26000 UpM.

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

10000 u/min bei Stahl auf ner Hobbyfräse ????.

von Robbeh 8. (robert_h977)


Lesenswert?

Nimm eine Stepcraft 420 mit HF-Spindel und gut is. Geht auch für 
kleinere Aluteile.

von Modellbauer zu (Gast)


Lesenswert?

1000V Dc schrieb:
> 10000 u/min bei Stahl auf ner Hobbyfräse ????.

Eben deshalb fräst keiner Stahl auf einer Hobbyfräse.

Aluminium geht noch ganz gut, braucht aber auch reichlich Drehzahl und 
geringe Zustellung um zu funktionieren.

von abc123 (Gast)


Lesenswert?

Oder anstatt der HF Spindel ein Mafell Fräsmotor FM 1000

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Klar auf meiner original Emco FB2 geht das. Die kostet aber selbst 
gebraucht eher 2 Scheine als einen...

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?


von Hampi (Gast)


Lesenswert?

Hab seit 4 Jahren ne X6-1500GT (600x400) aus Fernost zuhause.
SMD Platinen gravieren.
CFK,ALU Fräsen.
Münzen aus Messing.
Sogar Edelstahl gravieren geht.
Hatte seinerzeit ne Haase im Auge. Aber bei über 5K für mich nicht 
erschwinglich.
Am Ende wurden es 2K ink HF Spindel und div Zubehör.
Kann sie nur empfehlen.

von 🍅🍅 🍅. (tomate)


Lesenswert?

Modellbauer zu schrieb:
> Eben deshalb fräst keiner Stahl auf einer Hobbyfräse.

Meine 3 Hobbyfräsen sind da aber anderer Meinung. Steht halt auch 
'Deckel' und 'Maho' und nicht 'Made in China' aufm Gehäuse ;-)

von michael_ (Gast)


Lesenswert?

Angeber!
Das sind Industriemaschinen.

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Selbst die produzieren mittlerweile teilweise in China...

von Nick M. (Gast)


Lesenswert?

michael_ schrieb:
> Das sind Industriemaschinen.

Ich hab für meine Maho MH 700 C 1500.- gezahlt.
Ist ne CNC, 700 mm Verfahrweg in x. 3,5 Tonnen Gewicht. Das Z-Servo hat 
4 kW, der Antrieb für die Spindel 8 kW.

Gut, könnte Probleme mit dem Stellplatz geben. Ansonsten wäre das wohl 
noch im preislichen Rahmen. :-)))

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Ja wahrscheinlich mit sk40 werkzeugaufnahme, wo ich dann für jeden 
Scheiss sparen darf oder nur gebrauchtes Zeug kaufen kann ( was nicht 
unbedingt schlecht sein muss).

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Nick M. schrieb:
> Ich hab für meine Maho MH 700 C 1500.- gezahlt

Das ist natürlich Glück, abgeschrieben beim pleite gegangenen 
Altarbeitgeber oder so, Handelspreis liegt auch heute eher bei 8000 EUR.

Hampi schrieb:
> Sogar Edelstahl gravieren geht

Manch einer möchte seine Platinen und Frontplatten auch bohren...

von Hampi83 (Gast)


Lesenswert?

Nicht mit ner 100kg Fräse.

Wenn ich wirklich mal ne V4A Platte  sagen wir 2mm mit Löchern will , 
gehe ich an die Standbohrmaschine.
Bei langlöchern kostet es ne Kiste Bier bei unserem Zulieferer.

Platinen und Alu Frontplatten bohren ist jetzt nicht das Problem.

Mpcnc ist vielleicht auch interessant für den einen oder anderen.

von Felix (Gast)


Lesenswert?

Bei den Stepcraft-Teilen gibt es einige Schwachstellen:

-schlechte Führungen: Aluprofil wird von innen mit Rollen aufgedrückt. 
Keine "richtige" brauchbare Führung. Kippelt bei Belastung.
-schlechte Spindel-Mutter-Kombi: zwar sowas wie Kugelrollspindel, aber 
nur eine Messing- oder Bronze-Mutter OHNE Kugeln. Hat viel Umkehrspiel.

Ich habe mir so ein Teil auch mal gekauft. Ist mittlerweile weg, weil 
nur Kunststofffräsen damit ging. Metall ist für diese Wabbelmaschine 
zuviel, wenn man mehr als Metall schleifen will.

Die Spindel hat auch alle paar Einschaltversuche einen Abbruch, teils 
mit Reset der eingestellten Drehzahl -> nur manuelles Einschalten 
möglich, da bei CNC-Betrieb sonst alle paar Neustarts der Fräser hops 
geht mangels Drehbewegung.

Zur Software: bei mir läuft LinuxCNC. Hat sehr viele Optionen, läuft 
zuverlässig und kostet nichts. Parallelport oder Mesakarte als 
Interfaces sind leicht einzurichten.

von Nick M. (Gast)


Lesenswert?

1000V Dc schrieb:
> Ja wahrscheinlich mit sk40 werkzeugaufnahme, wo ich dann für jeden
> Scheiss sparen darf

SK 40, richtig. Die Halter kosten um die 60 € neu. Gebraucht gibts die 
für 20 €. Ist also nicht so tragisch.

Und die Maho war natürlich kaputt. Die Steuerung (Philips) ging nicht 
mehr.
Der Vorbesitzer hatte sie gekauft, da hatte sie schon einen leichten 
Gehirnschaden. Nach dem Transport zu ihm ging sie schlechter. Er hat sie 
aber nicht zum Laufen gebracht. Dann hab ich sie zum Schrottpreis 
gekauft. Nach dem Transport zu mir ging sie noch schlechter.
Den Steuerungsteil hab ich mit LinuxCNC ersetzt, der Rest ist noch 
(fast) original. Eigentlich fast steckerkompatibel zur alten Steuerung.

OK, der Umbau hat einiges gekostet. So um die 3 k€. Neue Maßsstäbe von 
Sony, die originalen konnte ich nicht auslesen. Computer z. Steuerung 
und einige Platinen zur Signalanpassung und Mesa-Karten.

Und ich hab mir eine HF-Spindel dran gespaxt. Ich könnte damit auch 
Platinen fräsen. <hahaha>

von 1000V Dc (Gast)


Lesenswert?

Na siehste. Mit 1000€ geht es halt einfach nicht. Entweder Anforderungen 
runterschrauben oder Budget anheben...

von Modellbauer zu (Gast)


Lesenswert?

Felix schrieb:
> Bei den Stepcraft-Teilen gibt es einige Schwachstellen:
>
> -schlechte Führungen: Aluprofil wird von innen mit Rollen aufgedrückt.
> Keine "richtige" brauchbare Führung. Kippelt bei Belastung.
> -schlechte Spindel-Mutter-Kombi: zwar sowas wie Kugelrollspindel, aber
> nur eine Messing- oder Bronze-Mutter OHNE Kugeln. Hat viel Umkehrspiel.
>
> Ich habe mir so ein Teil auch mal gekauft. Ist mittlerweile weg, weil
> nur Kunststofffräsen damit ging. Metall ist für diese Wabbelmaschine
> zuviel, wenn man mehr als Metall schleifen will.
>
> Die Spindel hat auch alle paar Einschaltversuche einen Abbruch, teils
> mit Reset der eingestellten Drehzahl -> nur manuelles Einschalten
> möglich, da bei CNC-Betrieb sonst alle paar Neustarts der Fräser hops
> geht mangels Drehbewegung.
>
> Zur Software: bei mir läuft LinuxCNC. Hat sehr viele Optionen, läuft
> zuverlässig und kostet nichts. Parallelport oder Mesakarte als
> Interfaces sind leicht einzurichten.

Abgesehen davon, dass ich keine über die Steuerung zu schaltende Spindel 
habe, kann ich nichts von dem was Du schreibst bestätigen.
Wenn man die Stepcraft sorgfältig aufbaut und einstellt hat sie sehr 
wenig Umkehrspiel und reicht für Holz, Kunststoff, Platinen und auch 
Aluminium.

Allerdings halte ich die Bauweise von Sorotech auch für dauerhafter. 
Leider kannte ich die nicht als ich mir eine Fräse gekauft habe...

von Felix (Gast)


Lesenswert?

Und ich hatte auch eine 420er. Leider sind die Einstellmöglichkeiten arg 
beschränkt.

Das Spiel der Mutter auf der Spindel ist nicht einstellbar, daher bleibt 
das Umkehrspiel so groß, dass runde Löcher sichtbar unrund sind.

Je fester man die Laufrollen des Portals spannt, umso größer ist die 
Gefahr, dass die winzigen Stepper an den Enden des Verfahrweges stocken. 
Gleichzeitig sind diese Aluführungen so weich, dass eine höhere 
Spannkraft in der Mitte ihre Wirkung verliert.

Beide Punkte siehe Anleitung, Seite 2 unten, Seite 3:
https://www.stepcraft-systems.com/images/SC-Service/Anleitungen/DE-Bauanleitung_Stepcraft-2-xs.pdf

Die kleineren Modelle sind aufgrund der kürzeren Aluführungen steifer 
und daher besser einstellbar. Diese schwingen sich auch nicht (so 
schnell) auf wie die größeren Modelle.

Die Stepcraft-HF-Spindel mit 350W und kleinen Fräsern reichte zwar von 
der Leistung her völlig aus, aber die ersten Fräsungen mit 
Spindelansteuerung per LinuxCNC haben auch gleich einige Fräser 
gekostet, weil diese Spindel manchmal nicht anlief und es keine 
Rückmeldung zur Steuerung gab. Bei manueller Bedienung trat das Problem 
ebenfalls auf.


Mag sein, dass es Leute mit deutlich besseren Erfahrungen gibt. Ich 
persönlich rate aber von diesen Geräten ab. Stabile Fräsen, mit der 
Option Metalle wie Alu (gut) zu bearbeiten, kosten leider deutlich über 
1000 €.

Ich habe mir damals eine gebrauchte BF20 Vario und einen CNC-Umbausatz 
mit dickeren Steppern und Kugelrollspindeln gekauft. Lag insgesamt bei 
ca. 2000€, war es aber definitiv wert. Bei Alu kann man hier wirklich 
von Fräsen statt Schleifen sprechen.

Demnächst kommt eine SK30-HF-Spindel drauf. Dank LinuxCNC lässt sich 
dann auch ein Automatikwechsler realisieren.

von MaWin (Gast)


Lesenswert?

Dirk S. schrieb:
> Dann bleibt es bei meinen Tipps:

Und ich häng mal Werbung hinten dran

https://www.makera.com/

Liegt um 5000 EUR, macht aber die ganze einseitige Platine und 
Frontplatte und Gehäuse dazu.

https://youtu.be/jKr1cKyRebM

von Jefe (Gast)


Lesenswert?

CNC-Fräser schrieb:
> Tipp: Lass dich bei verschiedenen Maschinenvorführung neu kalibrieren,

Justieren!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.