mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Raspbian und DOSBox - Tastatur


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich versuche auf meinem Raspberry-Pi (ein alter 1B) mit 
Raspbian-Buster-Lite DOSBox v0.74-2 zum Laufen zu bringen.
Das System ist frisch installiert und aktualisiert, es soll nur im 
Konsolenmodus laufen, keine grafische Oberfläche.
DOSBox habe ich mit apt-get installiert.
In der Konfigurationsdatei von DOSBox habe ich usescancodes=false 
gesetzt
(ansonsten ergibt die Tastatur nur Müll) und keyboardlayout=gr850.
Jetzt bekomme ich zwar eine QWERTZ-Zuordnung, aber einige Tasten bleiben 
ohne Funktion (z.B. ü, ä + * # ß) und andere sind weiterhin falsch (z.B. 
/ wird zu &). Im normalen System (ausserhalb der DOSBox) funktionieren 
alle Tasten.
Kennt jemand dieses Problem und hat eine Lösung?

Gruß
Erni

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne DosBox nicht vom Nutzen. Gibt es dort config.sys und 
autoexec.bat ? Klassisch wurde die Keymap in der ersteren festgelegt.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Walter,

die autoexec.bat ist ein Teil der DosBox-Konfiguration.
Eigentlich sollte in dieser Konfiguration keyboardlayout=gr
ausreichen, um die deutsche Tastaturbelegung zu bekommen.
Bei mir blieb bei allen Einstellungen die QWERTY-Belegung,
erst gr850 ergab QWERTZ, aber mit teilweise fehlenden oder
falschen Tasten.
Eine Ergänzung im [autoexec]-Teil der Konfiguration mit
"keyb gr" führte wieder zu der QWERTY-Belegung.
Sehr rätselhaft!

Gruß
Erni

von Leo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erni,

ich habe folgende Einstellungen in der Datei "dosbox.conf" vorgenommen:

Hier ein Auszug für die zwei Sektionen:

[sdl]
usescancodes=true

[dos]
keyboardlayout=auto

VG Leo

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leo,

gerade dieses "usesscancodes" musste ich auf false setzen,
da ansonsten ein absolutes Wirrwarr von der Tastatur kommt!
Es ist nicht mal mehr möglich der DOSBox zu entkommen ausser
Stecker ziehen... Dieses Problem ist auch bei Google zu finden.

Ich vermute, daß die Voreinstellung mit "usescancodes=true"
unter der grafischen Benutzeroberfläche funktioniert, aber
ich möchte nur die Konsole starten.

Verwendest Du Dosbox im Fenster einer grafischen Oberfläche?

Gruß
Erni

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War nur ein Schuß ins Blaue. Ich hatte unter MSDos immer die nackte 
Keymap 850 ohne irgendwelche Buchstaben.

von Leo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Erni,

ja ich verwende Dosbox im Fenster einer grafischen Oberfläche.

Versuche mal folgende Einstellung, wie es Walter T. auch vorgeschlagen 
hat:

[sdl]
usescancodes=false

[dos]
keyboardlayout=850

https://www.dosbox.com/wiki/Dosbox.conf
https://www.dosbox.com/wiki/KEYB

VG Leo

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, leider kann DosBox mit Keymap nichts anfangen.
Nachdem ich nahezu alle 3-stelligen Codetables durchprobiert
hatte, habe ich jetzt wieder keyboardlayout=auto eingestellt
und bekomme die gleiche QWERTZ-Anordnung wie zuvor mit gr850.
Leider fehlen immer noch die gleichen Tasten, darunter # + *
Wenn ich in der DosBox "keyb gr" eingebe wird die Umschaltung
auf Codepage 850 bestätigt, die Tastatur ist dann aber QWERTY.
Eine Neuinstallation der DosBox hat nichts gebracht...

Gleiches Resultat mit "keyboardlayout=850"
Ergibt QWERTZ, fehlende Tasten, falsche Tasten (< ergibt \ usw.).

Vielen Dank für die Antworten!
Erni

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur um sicherzugehen, Deine Situation richtig verstanden haben: In der 
Linux-Konsole funktionieren diese Tasten, in der DosBox nicht?

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Auch nur ein Schuss ins blaue aber vielleicht einen Versuch wert:

Ist die Tastaturbelegung an der Konsole selbst passend eingestellt? Also 
funktionieren Umlaute u.s.w. direkt an der Linux-Konsole?

Und falls ja -- evtl kommt die Dosbox auch gerade damit nicht zurecht 
und erwartet eine US-konsole?

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Danke für die Unterstützung!

Richtig, die Tastatur funktioniert in der Konsole problemlos.
Die DosBox scheint unabhängig von den Einstellungen in Raspbian
zu sein. Komme so leider nicht weiter, werde erstmal aufgeben.

Ein glückliches Neues Jahr wünscht
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keyboardLayout=auto funktioniert nur auf Windows ;)

Ich würde mir einfach mal die Anleitung durchlesen, da steht das auch 
drin.. hatte damit keine Probleme.

https://www.dosbox.com/DOSBoxManual.html#KeyboardLayout

The default keyboardlayout=auto currently works under windows only.

->>>>>The language is chosen according to the OS language, but the 
keyboard layout is not detected.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Hinweis Philipp!

Gruß
Erni

von Hannes J. (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du es mal mit einer anderen Tastatur versucht?

Ist deine Tastatur vielleicht so eine Multimedia-Tastatur die einen 
Haufen Media-Tasten mit nicht-standard Tastencodes erzeugt und für die 
das Linux einen speziellen Treiber auswählt (auswählen muss)? Läd Linux 
den Treiber?

Kommen bei einer anderen Codepage, wie 437, fehlende Zeichen wie #, +, & 
etc. (auch wenn sie auf den falschen Tasten liegen)?

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten gäbe es noch den Tip im Debian Forum bei Google mit "Dosbox 
Umlaute Debian".

https://forum-raspberrypi.de/forum/thread/26895-dosbox-keine-umlaute-ae-ue-oe-deutsche-tastatur/?postID=220971#post220971

wenn bei / ein & geschrieben wird, ist es definitiv kein Deutsches 
sondern ein Englisches Layout.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein frohes Neues Jahr!

Ja, ich habe es mit zwei verschiedenen Standard-Tastaturen
probiert. Mit dem gleichen Ergebnis.
Laut Google besteht das Problem wenn DOSBox nicht im grafischem
Desktop läuft sondern in der Konsole. Leider hat keiner der
ergoogelten Tipps zum Erfolg geführt. Auch die Keyboard-Treiber
von FreeDOs, welche empfohlen wurden, zeigen das gleiche Verhalten.
Obwohl beim Einstellen der deutschen Tastatur QWERTZ erzeugt wird,
sind / und & sowie weitere Zeichen falsch zugeordnet bzw. garnicht
verfügbar (*+#).
Der Link von Philipp endet mit "... vollkommen verrückt ???",
so sehe ich das auch, ich bin ratlos...

Gibt hier jemanden der DOSBox unter Raspbian ohne grafischen Desktop
mit deutscher Tastatur am laufen hat?

Gruß
Erni

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt eine Raspbian-Buster-Desktop Version auf SD-Card kopiert
und DOSBox installiert - läuft auf Anhieb prima, Keyboard OK, alle
Tasten richtig. Es bleibt das Problem mit der Konsole-Version.

Ersatzweise unter Raspbian-Buster-Lite einen Versuch mit rpix86 
gestartet.
Soll ebenfalls ein DOS-Emulator sein (benutzt 4DOS). Es ist eine
spezielle Version für den Raspi, sollte also klappen - leider kommt
beim Start von rpix86 sofort die Fehlermeldung, daß die Library
libncurses.so.5 nicht gefunden wurde... Kenne mich mit den Dateien
unter Linux nicht aus. Schade.

Hat hier jemand schon Erfahrung mit rpix86?

Gruß
Erni

von Kristallkugel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
apt-get install libncurses5

löst das Problem mit der fehlenden Library.

von Hannes J. (pnuebergang)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine Spekulation: Vielleicht sind nicht die Codepages kaputt, 
sondern die Tastaturbeschreibung. Du kannst dir, soweit ich weiß (nie 
selber gemacht), unter FreeDOS mit KC eigene Tastatur-Layouts 
definieren.

Vielleicht lohnt es sich mal in eine funktionierende (englische?) und 
die deutschen Tastaturbeschreibung rein zu sehen um zu verstehen warum 
bei der einen Zeichen kommen, bei der anderen fehlen. Dann mit dem 
Gelernten eine eigene Beschreibung aus der funktionierenden 
Tastaturbeschreibung bauen, die die Zeichen dort hin legt, wo sie auf 
einer deutschen Tastatur sind.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu rpix86:

Danke an Kristallkugel für die Hilfe. Die fehlende Lib habe ich
nachinstalliert und rpix86 lässt sich nun starten. Neben dem
Terminalfenster öffnet sich kurz ein leeres Fenster welches sofort
wieder geschlossen wird.
Es erscheint diese Fehlermeldung im Terminal:

pi@pi-targa:~/rpix86 $ ./rpix86
./rpix86 -a1 -d/home/pi/rpix86 -f1 -w640 -h400
libEGL warning: DRI2: failed to authenticate
 rpix86: /home/pi/rpix86/source/gles_video.c:514: gles_init: Assertion 
`surface != ((EGLSurface)0)' failed.

Abgebrochen

Als root mit sudo su passiert das selbe.
(Unter Raspian-Buster-Desktop)

Linux ist keine Fertigsuppe und ich bin kein Koch.

Gruß
Erni

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Desktop-Version hast Du es an der grafischen Konsole probiert 
und nicht an der Text-Konsole, oder? (Hatte ich beim Lesen zuerst anders 
verstanden und mich gewundert, daher die Frage)

Ein wesentlicher Unterschied zwischen der üblichen Konfiguration der 
grafischen und der Text-Konsole ist der Typ der Terminal-Emulation, d.h. 
welche Codes die Tastatur sendet und welche Codes das Display 
verarbeiten kann. Dazu gibt's die Variable TERM, mit der eine 
Applikation den Typ der Konsole ermitteln kann, um sich dann 
entsprechend zu verhalten.

Probier mal an beiden Konsolen: echo $TERM
Da kommen wahrscheinlich unterschiedliche Werte raus, vermutlich xterm 
oder linux

Falls ja könnte das schon mal ein Ansatzpunkt sein um es weiter 
einzugrenzen...

von Kristallkugel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> pi@pi-targa:~/rpix86 $ ./rpix86
> ./rpix86 -a1 -d/home/pi/rpix86 -f1 -w640 -h400
> libEGL warning: DRI2: failed to authenticate
>  rpix86: /home/pi/rpix86/source/gles_video.c:514: gles_init: Assertion
> `surface != ((EGLSurface)0)' failed.


https://pi3d.github.io/html/FAQ.html

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte gehofft, daß bei einem frisch installierten
Raspbian und der durch den Raspi vorgebenen Hardware
bekannte Voraussetzungen für ein zu installierendes
Programm vorliegen.
Die Raspbian-Installation und das anschliessende Update
liefen problemlos. Auch FreePascal läuft, soweit ich es
bisher benutzt habe (USB4all (sprut) mit Synaser), sowohl
von der Konsole (Buster-Lite), im Terminal (Buster-Dsktop)
und Remote(SSH).
Das Problem mit DOSBox habe ich nicht alleine, aber eine
brauchbare Lösung scheint es nicht zu geben. Bleibt nur die
Möglichkeit es unter dem grafischem Terminal zu nutzen, was
auch gut funktioniert.
Ich hätte meinem alten Raspi gerne die grafische Oberfläche
erspart, gegenüber einer flotten Textumgebung.
Ev. ist auch das aktuelle Raspbian nicht optimal dafür und
eine ältere Version besser geeignet.

Danke an alle Unterstützer!
Erni

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> Das Problem mit DOSBox habe ich nicht alleine, aber eine
> brauchbare Lösung scheint es nicht zu geben.

Hast Du das mit dem TERM noch probiert was ich oben vorgeschlagen hatte?

(falls noch nicht bekannt: die Text-Konsolen kannst Du aus der 
grafischen per Ctrl-Alt-F1 bis -F6 erreichen -- zurück dann per Alt-F7 
-- brauchst also nicht das Lite-System zu booten)

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mathias,

ich habe es noch nicht probiert, werde es morgen machen.
Aber ich wüsste auch nicht, wie mir die Ergebnisse weiterhelfen.
Ich habe leider zu wenig Ahnung davon. Ich vermute die Ursache
des Problems in DOSBox selber. Wenn DOSBox schon in der Konsole
funktioniert hat, dann vielleicht in einer frühen Version von
Raspbian (Buster ist ganz aktuell). Ich habe mehr Hoffnung wenn
ich es mit einer älteren Version von Raspbian noch einmal probiere.
Oder siehst Du eine Möglichkeit es in der jetzigen Konfiguration
ans laufen zu bekommen?

Gruß
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was macht denn "dpkg-reconfigure locales" bzw. bei "sudo raspi-config" 
das Tastaturlayout?

von Aluhutträger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist jetzt zwar sicher schon 10 Jahre her, aber ich meine mich zu 
erinnern, dass DOSbox und dosemu nie vernünfig an der Konsole liefen, 
also auch am PC nicht.

Ist deutlich einfacher den Inhalt der simulierten VGA einfach in ein 
X11-Fenster zu rendern, als aus den Änderungen im RAM wieder 
Escape-Sequenzen bzw. ncurses-Befehle zu basteln, um damit dann eine 
Terminal-Emulation zu füttern.

Hing aber auch von den verwendeten EXEs ab, also davon wie diese ihre 
Text-Ausgaben bewerkstelligt haben.

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> Ich vermute die Ursache
> des Problems in DOSBox selber. Wenn DOSBox schon in der Konsole
> funktioniert hat, dann vielleicht in einer frühen Version von
> Raspbian (Buster ist ganz aktuell). Ich habe mehr Hoffnung wenn
> ich es mit einer älteren Version von Raspbian noch einmal probiere.

Hat es früher in Raspbian schonmal funktioniert?


> Oder siehst Du eine Möglichkeit es in der jetzigen Konfiguration
> ans laufen zu bekommen?

Falls das TERM in beiden unterschiedlich ist, sehe ich da einen 
Ansatzpunkt -- man müsste dann entweder dosbox beibringen, mit dem 
Terminal-Typ der Linux-Konsole umzugehen, oder umgekehrt die 
Linux-Konsole auf einen Typ umkonfigurieren den dosbox versteht.
Ob und wie das geht hab ich jetzt noch nicht geschaut, falls beide TERM 
nämlich gleich sind bräuchte man in diese Richtung garnicht weitersuchen 
;-)

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aluhutträger schrieb:
> Ist jetzt zwar sicher schon 10 Jahre her, aber ich meine mich zu
> erinnern, dass DOSbox und dosemu nie vernünfig an der Konsole liefen,
> also auch am PC nicht.

Ich denke auch, dass das kein Raspi-spezifisches Problem ist, sondern 
irgendwo auf den höheren Software-Layern liegt...

> Ist deutlich einfacher den Inhalt der simulierten VGA einfach in ein
> X11-Fenster zu rendern, als aus den Änderungen im RAM wieder
> Escape-Sequenzen bzw. ncurses-Befehle zu basteln, um damit dann eine
> Terminal-Emulation zu füttern.

Hmm, die Linux-Konsole hätte ja auch einen Grafikmodus...und hier ist ja 
erstmal die Tastatur das Problem, wenn ich recht verstanden hab scheint 
die Anzeige zu funktionieren (oder wurde noch garnicht getestet weil die 
Eingabe schon nicht geht)...

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Philipp K.
Die Tastatur wurde mit "sudo raspi-config" auf deutsch eingerichtet,
es werden auch alle Tasten richtig wiedergegeben,
sowohl in der Konsole als auch im graf. Desktop,
nur nicht in der DOSBox.

@ Aluhutträger
Es ist der Tastaturtreiber bzw. die Umsetzung auf den deutschen 
Zeichensatz.
Dies funktioniert bei DOSBox in der Konsole nicht richtig.
Ich habe per Google nur von ungelösten Problemen gelesen,
kein Beispiel einer funktionierenden Installation.
richtig laufen tut es wohl nur im graf. Desktop,
oder im englischen Layout in der Konsole.

@Mathias A.
Das es ev. unter einer älteren Raspbian-Version laufen würde war nur 
meine
Vermutung/Hoffnung.

echo $TERM liefert
 LXTerminal : Xterm-256-color
 Crtl-Alt-F1 : linux

Habe gerade folgendes getestet:
DOSBox läuft im graf. Desktop mit der Einstellung "usescancodes=true".
Ändere ich dies auf "false", so habe ich die gleichen Tastaturprobleme
wie in der Konsole.
DOSBox kommt also nur mit seiner eigenen Tastaturübersetzung zurecht,
nur leider liefern die Scancodes in der Konsole absoluten Müll...

Gruß
Erni

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt gibt es ganz neue Erkenntnisse!

Habe nochmal die SD-Karte mit Raspbian-Buster-Lite
(ohne graf. Desktop) eingesteckt und mit
"sudo apt-get install libncurses5" nachinstalliert
(Hinweis von Kristallkugel wg. rpix86)

Jetzt lässt sich rpix86 starten und zeigt das DOS-Prompt.
ABER es existiert das gleiche Tastaturproblem wie bei DOSBox!

Also ist DOSBox unschuldig und es liegt an der Konsole?
Ein Linux-Problem?

Noch verrückter:
Starte ich rpix86 aus mc (2-Fenster Filemanager) heraus
klappt es wie oben beschrieben, rufe ich ./rpix86 direkt
aus der Konsole auf kommt die Fehlermeldung:
gles_init: Assertion'((EGLBoolean)0) != result' failed

Immere ratloser...
Erni

von PhilippK_59 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> was macht denn "dpkg-reconfigure locales" bzw. bei "sudo raspi-config"
> das Tastaturlayout?

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups überlesen.. dann poste mal bitte Deine Konfigurationsdatei.

Das sollte mit keyboardlayout=gr funktionieren.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Philipp,

leider habe ich DOSBox inzwischen deinstalliert, aber
die Konfiguration war "usescancodes=false" und
"keyboardlayout=gr" als auch gr850, de... und weitere
Vorschläge, alle ohne Erfolg.

Mit "dpkg-reconfigure locales" war de_DE.UTF-8 UTF-8
eingestellt, ich habe jetzt noch de_DE ISO-8859-1
hinzugefügt - gleiches Resultat... (mit rpix86).

Ich dreh' mich im Kreise...

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da DOSBox und rpix86 das gleiche Problem mit der Tastatur
haben liegt es wohl nicht an dem jeweiligen Programm.
Einen Fehler der Konsole oder von Linux schliesse ich
auch aus. Es hängt wahrscheinlich mit dem jeweiligen DOS-
Keyboardtreiber zusammen, da habe ich wohl etwas falsch
gemacht. Ich suche weiter...

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> Ich habe per Google nur von ungelösten Problemen gelesen,
> kein Beispiel einer funktionierenden Installation.
> richtig laufen tut es wohl nur im graf. Desktop,
> oder im englischen Layout in der Konsole.
> ...
> Habe gerade folgendes getestet:
> DOSBox läuft im graf. Desktop mit der Einstellung "usescancodes=true".
> Ändere ich dies auf "false", so habe ich die gleichen Tastaturprobleme
> wie in der Konsole.
> DOSBox kommt also nur mit seiner eigenen Tastaturübersetzung zurecht,
> nur leider liefern die Scancodes in der Konsole absoluten Müll...

Da kommt mir noch eine Idee, vielleicht bringt es was wenn man die 
Konsole auf das englische Layout konfiguriert? Dann sendet sie auf jeden 
Fall andere Codes an DOSBOX -- wenn die Berichte dass es mit der 
englischen Tastatur auch in der Konsole geht stimmen, dürfte dann 
zumindest kein Müll mehr rauskommen sondern halt die Zeichen die die 
englische Tastatur hat.
Und dann innerhalb der DOSBOX auf die deutsche Belegung konfigurieren...

> @Mathias A.
> echo $TERM liefert
>  LXTerminal : Xterm-256-color
>  Crtl-Alt-F1 : linux

OK, wie vermutet also unterschiedlich -- ich schau mal ob man die 
Linux-Konsole irgendwie konfigurieren kann, das interessiert mich selbst 
auch -- melde mich dann später nochmal...

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das seltsame ist ja, dass beide Programme (dosbox und rpix86) nach dem 
Start schon auf QWERTZ arbeiten, was auf ein deutsches Tastaturlayout 
hindeutet - nur nicht bei allen Tasten.
Da jetzt gerade nur rpix86 installiert ist, habe ich aus Verzweifelung 
mal das uralte K5.COM gestartet. Das hat rpix86 gnadenlos abstürzen 
lassen... rpix86 benutzt 4DOS.COM (als COMMAND.COM), ich weiß nicht wie 
ich dafür an Keyboardtreiber komme, MSDOS keyb gr funktioniert nicht und 
meldet falsche DOS-Version. Ist hier überhaupt ein Keyboardtreiber unter 
DOS erforderlich?

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
startest Du Dosbox als einzelne Xsession oder als Framebuffer etc.?

Als XSession gilt das Keyboardlayout der XSession, wäre dann aber nicht 
"Headless".

EDIT: Man könnte auch versuchen Dosbox als "SCREEN" Session zu starten 
um das mit dem Terminal auszuschliessen.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Philipp,

ich starte Dosbox direkt in der Konsole, also nach dem
booten von Linux und dem Login durch Eingabe von "dosbox"
(nicht "./dosbox"). In der Konsole selber sind noch alle
Tasten vorhanden und richtig zugeordnet. Auch FreePascal
mit einer IDE im Textmodus liefert korrekte Tasten.
Erst nach dem Start von Dosbox (wenn das DOS-Prompt erscheint)
ist die Tastaturzuordnung fehlerhaft. Das gleiche Verhalten
zeigt aber auch rpix86!

Schade, daß hier kein Linuxkenner mit eigenem Raspi dieses
Problem nachvollziehen kann.

Gruß
Erni

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die DOS-Emulatoren benutzen wohl SDL für grafische
Darstellungen, aber wohl auch für das Keyboard.
Hier scheint die Übereinstimmung von DOSBox und
rpix86 zu sein.
Mein Gedanke: SDL ist schuld !?

Kann das sein? Gibt es Abhilfe?

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War zuerst nur so mein Gedanke, jetzt gerade gegoogelt
und ich bin mir ziemlich sicher:
SDL ist das Problem!
Linux und Konsole sind OK!
Hab' aber für mein Problem noch keine Lösung...

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da war doch mal was mit extra Tastaturtreibern fuer PC104-Tastaturen, 
die mit den extra Windowstasten?

wendelsberg

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo wendelsberg,

meinst Du im Zusammenhang mit SDL?
Angeschlossen habe ich eine Standard-Tastatur
mit nur der einen Windows-Taste unten links.

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> Mein Gedanke: SDL ist schuld !?

Wenn ich das richtig verstanden habe, werden die Ziffertasten immer 
besonders behandelt.
Zumindest steht so was etwas in der SDL FAQ zu usescancodes

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was ich bisher zum Thema SDL/SDL2 und Raspi ergoogelt habe,
sieht für mich nach sehr schwerer Kost aus.
Dieser Aufwand ist mir zu groß, da er nicht sicher zum
Erfolg führt. Habe jetzt schon mehr Zeit als vorgesehen in
dieses Problem gesteckt, da alle Änderungen im Raspi-System
nur sehr langsam ablaufen.
Sollte jemand eine "Out of the box"-Lösung zu diesem Thema
kennen, wäre ich dafür sehr dankbar!
Ansonsten gebe ich mich damit zufrieden, daß meine
Wunschvorstellung nicht realisierbar ist.

Vielen Dank an alle Ratgeber!
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe das mehrfach gemacht, auch wenn schon länger her und hatte 
diese Probleme nicht.

Vielleicht mit XSession versuchen.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Philipp,

was genau hast Du gemacht? Und wie?
Dosbox auf dem Raspi mit Raspbian ohne grafischen
Desktop mit deutscher Tastatur?

Kannst Du dich noch erinnern welche Raspbian-Version
und welche Dosbox-Version es waren mit der es ohne
Probleme lief?

Dankeschön, das gibt wieder Hoffnung :)
Erni

von pong (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Erni (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Pong!

Hast Du unter DOSBox diese Treiber verwendet?
Meine bisherigen Versuche mit DOS Keyb.-Treibern haben die
fehlenden Tasten (z.B. #+* ) nicht erzeugt, diese Tasten
blieben ohne Wirkung.

Ich werde es mit den von Dir verlinkten Treibern
morgen noch einmal probieren.

Gruß
Erni

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias A. schrieb:
>> @Mathias A.
>> echo $TERM liefert
>>  LXTerminal : Xterm-256-color
>>  Crtl-Alt-F1 : linux
>
> OK, wie vermutet also unterschiedlich -- ich schau mal ob man die
> Linux-Konsole irgendwie konfigurieren kann, das interessiert mich selbst
> auch -- melde mich dann später nochmal...

So, habe nun ein bisschen deswegen recherchiert -- aber wie es aussieht 
kann man da leider nichts konfigurieren bzgl. Typ des Terminals. Siehe 
z.B. https://en.m.wikipedia.org/wiki/Linux_console:
> The Linux console implements a terminal type of "linux" and the escape sequences 
it uses are in the console_codes man page.


Kann auch nachvollziehen dass Du nicht beliebig lange damit rumprobieren 
willst -- trotzdem mal noch bisschen Hintergrund was ich gefunden habe, 
vielleicht interessiert es ja auch den ein oder anderen sonst:

Der Ablauf vom Tastendruck bis zur Applikation wird hier ganz gut 
beschrieben: https://wiki.archlinux.org/index.php/Keyboard_input

Demnach wird aus einem scancode ein keycode und daraus dann ein 
keysymbol -- und zwischen den beiden letzteren ist die Umsetzung der 
Tastaturbelegung.

Mein früherer Vorschlag, die Konsole selbst auf US-Tastatur zu stellen, 
kam daher dass DOSBox offenbar ja selbst auch auf die deutsche Belegung 
umsetzt, und damit u.U. zweimal die Belegung umgesetzt wird. Das dürfte 
ziemlich sicher zu "Müll" führen...

Wie ich jetzt sehe macht das also nur Sinn falls DOSBox keysymbols 
verwendet, bei keycodes oder den scancodes ist ja noch keine Umsetzung 
der Belegung erfolgt.

Hattest Du eigentlich mal noch probiert ob sich was ändert wenn man die 
Konsole umkonfiguriert?

Allzu große Hoffnung dass das was nützt habe ich nach diesen 
Erkenntnissen allerdings nicht mehr...

~~~

Im obigen Link fand ich folgendes auch noch interessant:
> For USB keyboards, it is apparently necessary to use evtest(1) from the evtest 
package instead of showkey

D.h. es scheint einen Unterschied zu geben zwischen USB- und anderen 
(vermutlich sind welche mit PS/2-Anschluss gemeint) Tastaturen. Bisher 
ging ich davon aus dass die aus Software-Sicht identisch sind. Nützt 
hier natürlich nix da der Raspi ja kein PS/2 hat, aber vielleicht hilft 
es ja mal bei ansonsten unerklärlichen Tastaturproblemen am PC...

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> EDIT: Man könnte auch versuchen Dosbox als "SCREEN" Session zu starten
> um das mit dem Terminal auszuschliessen.

Das könnte in der Tat helfen, ich hatte bei meiner Recherche irgendwo 
gelesen (hatte leider nicht notiert wo), dass dort eine ähnliche 
Umsetzung der scancodes/keycodes erfolgt wie unter X...

Alternativ zu screen gibts auch noch tmux.

Wäre beides recht schnell getestet, einfach dosbox mal darin starten -- 
wenn es nicht direkt geht nochmal mit usescancodes=true probieren -- 
wenn es geht gut, wenn nicht kann man das immerhin abhaken ;-)

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Mathias
Danke für die Mühe! Ich werde morgen weitertesten.
Dann liege ich mit meiner Vermutung, daß SDL die
Ursache ist, falsch?

von Mathias A. (mrdelphi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> Dann liege ich mit meiner Vermutung, daß SDL die
> Ursache ist, falsch?

Meine Vermutung ist, dass es eher eine Inkompatibilität ist, als ein 
Fehler in einer der beteiligten Komponenten -- aber eben auch nur eine 
Vermutung...

So kam ich ursprünglich zu dem Ansatz, entweder das Terminal 
umzukonfigurieren -- was nun ja leider nicht geht -- oder DOSBox an das 
"linux"-Terminal anzupassen -- dort hatte ich jetzt zwar nur kurz in die 
Doku geschaut, aber konnte auch nix finden was man konfigurieren könnte, 
außer dem usescancodes. Insofern bliebe hier wohl nur, den Code von 
zumindest einem von beiden zu patchen...aber solange man nicht viel 
Langeweile hat, wäre sicher besser einfach beim grafischen Desktop zu 
bleiben ;-)

Die Idee mit screen oder tmux finde ich dagegen in der Tat einen Versuch 
wert -- die beiden stellen gewissermaßen eine Zwischenschicht zwischen 
der Konsole und der Applikation dar, ähnlich wie auch X.

Ach ja, nix zu danken, die Funktion von Konsole/Tastatur/usw. hatte mich 
eh schon länger mal interessiert, so war das eben ein guter Anlass dafür 
:-)

: Bearbeitet durch User
von pong (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:

> Hast Du unter DOSBox diese Treiber verwendet?

Nein.

> Meine bisherigen Versuche mit DOS Keyb.-Treibern haben die
> fehlenden Tasten (z.B. #+* ) nicht erzeugt, diese Tasten
> blieben ohne Wirkung.


einfach zu probieren keyb.exe u. keyboard.sys kopieren


C:\keyb de  [oder halt  de|gr , 437|850|852|...]

FreeDOS KEYB 2.01  - (c) Aitor Santamaría Merino - GNU GPL 2.0
Keyboard layout    : KEYBOARD.SYS:DE [437]  (3)

C:\keyb /u
FreeDOS KEYB 2.01  - (c) Aitor Santamaría Merino - GNU GPL 2.0

Resident part of Keyb removed.

----

wenns prinzipiell funktioniert sich dem interessanten Teil widmen.



"The KEY keyboard programming language"
/DOC/KC/KEY.TXT

gr.key oder gr453.key suchen
/layouts/SOURCE/KEYB/

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Habe jetzt Screen installiert,
da es im System noch nicht vorhanden war:

sudo apt-get install screen

Abfrage mit
screen --version

ergibt:
Screen version 4.0602(GNU) 23-Oct-17

Starten von DOSBox ergibt:

DOSBox version 0.74-2
Copyright.....
_
Exit to error: Can't init SDL Unable to open a console terminal

Dieser Abbruch erfolgt unabhängig davon, ob ich
usescancodes=false oder true gesetzt habe.


Es wäre nett, wenn Philipp etwas genauer beschreiben
würde, wie er DOSbox ohne diese Probleme installiert hat.


@ Pong:
Die Freedos Treiber habe ich auch probiert, KEYB.EXE, KEYBOARD.SYS
und die KEYBRDx.SYS Dateien sowie das precompiled GR.KL aus dem
Link von dir. Leider sind auch jetzt die fehlenden Tasten weiterhin
ohne Funktion.


Bin jetzt erstmal dabei Raspi, USB-Hub und die ganze
Kabelage auf ein Kunststoffbrett zu montieren und dieses
mit Abstandshaltern an die Monitor-Rückwand (VESA-Halterung)
zu schrauben. Sieht ordentlich aus und schafft eine Menge Platz
auf dem Arbeitstisch :)

Gruß
Erni

von pong (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry :/

Könntest evtl. schauen ob "keycode.exe" diese Tastendrücke registriert.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ pong

Guter Tipp!

Keycode.exe liefert bei den fehlenden Tasten keinen Code!
Andere Tasten werden von Keycode erkannt. Tastatur bereits
gewechselt, gleiches Ergebnis.


Ich werde die Sache jetzt erstmal beiseite legen, blicke
da nicht mehr durch. Vielleicht habe ich später dafür einen
klareren Kopf und besseren Durchblick...

Allen ein schönes Wochenende!
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich versuche mir mal ein VMWare Image zu erstellen, mein Raspi hats 
gesegnet..

ich habe zwar noch ein fertiges Image für den OrangePiPC, das lief auch 
für eine Industriemaschine allerdings mit Custom Kompilierung.

Ich werde das mal nachbilden. ein Iso Deiner SD Karte soweit nix 
persönliches dabei ist könnte weiterhelfen.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Philipp,

danke für das Angebot, aber ich möchte nicht,
daß du dir extra Arbeit deswegen machst.
Ich hatte nur gehofft, daß dir seinerzeit bei
der Installation etwas aufgefallen ist, was
ich bisher übersehen habe.

Ich glaube, es ist unnötig die doch sehr große
Image-Datei der SD-Karte hier hochzuladen, da
ich eine frische Installation von Raspbian-Lite
gemacht habe sollte der Download von
https://downloads.raspberrypi.org/raspbian_lite_latest
identisch sein.

Bitte mache Dir keine Arbeit, geniesse das Wochenende!

Gruß
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Problem so oder so interessant, habe ein eigenes DosBox 
SVN-Repo mit diversen Code Änderungen.

Wenn der Schwerpunkt Dosbox ist, wieso nicht Pidora oder Ubuntu 
ausprobieren? das Image ist doch schnell gesichert und neu installiert.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, DOSBox ist nicht der Schwerpunkt, wäre nur schön gewesen...
Raspbian-Lite habe ich gewählt, weil der mein alter Raspi doch
ziemlich leistungsschwach ist.
Für DOSBox habe ich alternativen, es läuft gut unter Windows und
Linux auf dem PC.
So gesehen ist alles in Butter, interessant wäre nur die Ursache
meines Problems - "ist es nun mal so" oder mache ich etwas falsch?

Danke für das Interesse!

von pong (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni

> Für DOSBox habe ich alternativen, es läuft gut unter Windows und
> Linux auf dem PC.


Die Tasten funktionieren auf dem PC Lin/Win bei gleicher Dosbox-version?

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, unter jedem grafischen Desktop, auch auf dem Raspi,
gibt es keine Probleme. Nur nicht wenn von der Konsole
gestartet.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und noch einmal der Hinweis, daß es mit rpix86 genau
das gleiche Tastaturproblem gibt. Und beide, rpix86 und
DOSBox, benutzen SDL ...

von Dirk B. (dirkb2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SDL baut auf X auf.
Zumindest wird dagegen gelinkt.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Puuh, hab' davon leider keine Ahnung.
Ich dachte SDL übernimmt die grafische Dartellung
in der Konsole, so daß kein grafischer Desktop
notwendig ist. Ein "startx" kennt Raspbian-Lite nicht.
Und SDL übernimmt auch die Tastatur, deshalb mein
Verdacht...

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das interessante ist, mit Scancodes=true sind zwar Buchstaben und Tasten 
quer durcheinander aber es verstecken sich Umlaute auf einigen Tasten.

Dazu tritt das Problem allgemein bei "Debian Buster" auf, nicht nur beim 
Raspberry. Ich meine es lag daran das Dosbox der Kontext fehlt welcher 
eigentlich mit Screen vorhanden sein sollte, als Headless XSession (gab 
es glaube ich auch) wäre auch ein Kontext vorhanden.

: Bearbeitet durch User
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht es so aus als müsste man lediglich die Tasten in der 
mapper.txt neu zuordnen während scancodes=true ist.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Philipp!
Das betrifft sicher alle Konsole-Programme
welche die SDL verwenden?
Kannst Du sagen, ob es unter Wheezy noch
funktioniert hat?
Gruß
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine ahnung, also ich habe mir das mal angeschaut..

Mit Scancodes=true sind alle Tasten verschoben.. Quasi die Tastatur in 
der Mitte geteilt und die beiden hälften vertauscht.

Ich habe dieses in den Dosbox sourcen gefunden:
#if !defined (WIN32) && !defined (MACOSX) && !defined(OS2)
    /* Linux adds 8 to all scancodes */
    else key-=8;
#endif

Mit Scancodes=true wird beim drücken von "L" das "A" gedruckt. ;)

bedeutet Headless die drei Zeilen auskommentieren und neu kompilieren.

: Bearbeitet durch User
von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch kurz mein workaround in Debian Buster:


apt-get install build-essential
apt-get install apt-src
apt-src install dosbox //Sourcen werden nach /root/dosbox_074BLA 
entpackt
sed -i 's/else key-=8;//' /root/dosbox-074BLABLA/src/gui/sdl_mapper.cpp
apt-src build dosbox
dpkg --install /root/dosbox_0.74-2-3BLABLABLA.deb
dosbox

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uii, das war ja eine kriminalistische Meisterleistung,
der Ursache auf die Spur zu kommen!
Ein Versatz der Scancodes um 8 - seltsam. Will Dosbox
hier einen Fehler der SDL geradebiegen, was jetzt Aufgrund
inzwischen korrigierter SDL-Libs nicht mehr nötig ist und
deshalb zu Fehlern führt?

Danke für den Einsatz!
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> was jetzt Aufgrund
> inzwischen korrigierter SDL-Libs nicht mehr nötig ist und
> deshalb zu Fehlern führt?

Ich denke mal eher das es im Gui mit Fenstermanager schon seinen Sinn 
hat, sonst wäre das bestimmt schon oft Thema gewesen.

Ist halt nur Headless ein Problem, ich benutze Headless nur um die 
Dosbox direkt automatisch zu starten und dann als Vollbild auch schon 
ein Programm bereitzustellen. Das braucht sonst auch keiner.

von JJ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich https://www.dosbox.com/wiki/KEYB richtig verstehe gehört in die 
dosox.conf

   keyboardlayout=gr
oder
   keyboardlayout=129

in DOS selbst kannst du dann ggf noch
   keyb gr 850
oder
   keyb gr 437
eingeben

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JJ schrieb:
> keyboardlayout=129

man schreibt das soweit ich gelesen habe in der neuen Version 
"keyboardlayout=de129". Klappt bei mir.

Damit sollten alle Tasten funktionieren

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Philipp und JJ

Verstehe ich euch richtig, Dosbox laüft in der Konsole
mit "keyboardlayout=de129" mit QWERTZ und allen Tasten?
Oder nur nach den von Philipp beschriebenen Änderungen
und Neukompilierung?
Ich hatte "de129" zuvor noch nicht probiert, bekomme damit
jetzt aber QWERTY und weiterhin fehlende Tasten.
Habe das Workaround von Philipp aber noch nicht durchgeführt.

Wenn es ohne Neukompilierung bei euch richtig läuft, ist
mein Problem wohl nur ein Einzelschicksal. Ev. hilft es, das
Image noch einmal neu auf die SD-Karte zu kopieren.

Gruß
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe beim Dosbox Entwickler nachgefragt, das mit der Wirren Tastatur 
ist wirklich ein Bug im Headless Mode der noch niemandem aufgefallen ist 
oder umgangen wurde.

de129 sollte man schon qwertz bekommen. müsste ich nochmal zuhause 
überprüfen.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal zusammengefasst..

1. Mit Scancodes=False fehlen die Umlaute, die sind ebenso nicht 
implementiert. Wenn ich keyboradlayout= Leer lasse habe ich qwertz bei 
scancodes=false, aber keine Umlaute.

2. Bei Scancodes=True subtrahiert Dosbox intern immer 8 vom Scancode ab 
weil es nur vom X Server der 8 addiert ausgeht. Entweder baut man sich 
einen Headless X Framebuffer wie xvfb X11 oder directfb drumherum.

3. Ich selbst bekomme auf scancodes=false keine Umlaute hin. Außerdem 
ist das mit den Keycodes etwas undurchsichtig.

Mein Workaround dauert 5 Minuten.. nacheinander in die Konsole getippt 
und fertig.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Philipp für deine eifrige Arbeit!

D.h., nach dem Workaround arbeiten alle Tasten, ausser
die Umlaute. Damit kann man leben, kein Problem!

Die Tasten für # + * ' sind jetzt aber vorhanden?
Und die Tasten < und > liefern die korrekten Zeichen?

Ich werde morgen die Befehle nach deiner Anleitung
eintippen - bin sehr gespannt!

Jetzt wünsche ich aber erstmal eine Gute Nacht!
Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> D.h., nach dem Workaround arbeiten alle Tasten, ausser
> die Umlaute. Damit kann man leben, kein Problem!

nein das geht schon mit usescancodes=false,keyboardlayout=none und ganz 
unten unter [autoexec] keyb GR 437 . Da funktioniert auch das Scharfe 
"S" nicht, aber das meiste in QWERTZ.

Bei meinem Workaround funktioniert alles ausser den "Alt_GR" 
Sonderzeichen.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, gerade noch einmal probiert (ohne das Workaround):

Usescancodes=false
keyboardlayout=none

(keyb GR 437 nicht in die autoexec der Config eingetragen)

Dosbox-Tastatur ist:

QWERTZ, jedoch sind einige Tasten falsch zugeordnet,
z.B.: < wird \, / wird &, & wird ^

Gebe ich nun

C:> keyb GR 437

ein, so wird dies bestätigt mit
"Keyboard layout GR loaded for codepage 437"

Jetzt passt es,
< ist <,  ist , & ist &
aber Z und Y sind vertauscht (QWERTY)!

Und in beiden Fällen sind die fehlenden Tasten weiterhin
nicht vorhanden.

Dieses gleiche Verhalten habe ich zuvor schon mit etlichen
Kombinationsversuchen gehabt.

Zum Workaround:

Der erste Schritt wird nicht durchgeführt, mit der Meldung:

"build-essential ist schon die neueste Version (12.6)."

Der zweite Schritt wird ohne Fehlermeldung durchgeführt.

Der dritte Schritt:

sudo apt-src install dosbox

"Sie müssen einige >>source<<-URIs für Quellpakete in die
sources.list-Datei eintragen.
E: No such source"

Es scheint, als wären unsere Linux-Installationen nicht
kompatibel zueinander oder ich habe wieder einen dummen
Fehler gemacht.
Wie zuvor schon gesagt, DOSBox ist nicht lebenswichtig
für mich. Ich möchte dieses Thema beenden.

sudo shutdown -h now!
Erni:)

von Martin H. (horo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> "Sie müssen einige >>source<<-URIs für Quellpakete in die
> sources.list-Datei eintragen.
> E: No such source"
>
> Es scheint, als wären unsere Linux-Installationen nicht
> kompatibel zueinander oder ich habe wieder einen dummen
> Fehler gemacht.

Weder - noch, einfach der Anweisung der Fehlermeldung folgen:
> ... einige >>source<<-URIs für Quellpakete in die sources.list-Datei eintragen

Also einfach in /etc/apt/sources.list zu jeder (relevanten) Zeile
deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ stable main contrib non-free rpi firmware
eine Zeile für die Sources hinzuzufügen (oder den Lattenzaun entfernen, 
falls bereits auskommentiert vorhanden):
deb http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ stable main contrib non-free rpi firmware
deb-src http://mirrordirector.raspbian.org/raspbian/ stable main contrib non-free rpi firmware

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schuss ins Blaue: Versuche mal, die Programme mit SDL_NO_RAWKBD=true 
davor zu starten. Vielleicht bringt das ja was.

Ansonsten scheint es keine passenden Umgebungsvariablen für SDL selbst 
zu geben. Das Problem ist, dass gewisse Tasten schlicht ignoriert 
werden, das hat also mit der Tastaturbelegung nichts zu tun. Je nach 
Belegung fehlen halt unterschiedliche Zeichen.

von Philipp K. (philipp_k59)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe das Problem gefunden keine ahnung wieso da noch keiner 
draufgekommen ist.

Also in der Config einstellen:
usescancodes=false
keyboardlayout=GR
mapperfile = path-to-mapper-file //Pfad zur hier angehängten Datei.

Ich habe einfach über Strg+F1 alle Tasten zum DE Keyboard neu gemapped.. 
da muss man erstmal drauf kommen. Komisch das man dazu nichts findet.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genial!

Großes DANKESCHÖN!

Erni

von S. R. (svenska)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp K. schrieb:
> Ich habe einfach über Strg+F1 alle Tasten zum DE Keyboard neu gemapped..
> da muss man erstmal drauf kommen. Komisch das man dazu nichts findet.

Hmm, das würde heißen, dass die SDL auf der Linux-Konsole andere 
Keycodes liefert als unter einer grafischen Umgebung. Klingt nach einem 
SDL-Bug.

Theoretisch sollte "usescancodes=true" aber überall funktionieren, 
ansonsten ist das ebenfalls ein SDL-Bug.

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
S. R. schrieb:
> Theoretisch sollte "usescancodes=true" aber überall funktionieren,
> ansonsten ist das ebenfalls ein SDL-Bug.

Ja der bug liegt in DosBox.. In X basierten Videotreibern wird zu den 
Scancodes 8 dazuaddiert.. Dosbox prüft beim kompileiren nur auf "Linux, 
Mac oder Win und subtrahiert nur bei Linux 8 von den Scancodes. Wenn man 
die Codezeile löscht klappt es Linux ohne X auch.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja der bug liegt in DosBox


und auch in rpix86 (dem anderen DOS-Emulator)?

Bitte nicht anfangen auch dort zu reparieren!

Erni

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
> und auch in rpix86 (dem anderen DOS-Emulator)?

Ob es nun ein Bug oder egal ist weil sonst niemand auf die Headless Idee 
kommt.

Erni schrieb:
> Bitte nicht anfangen auch dort zu reparieren!

Geht nicht! Das sind closed Sources, die kann man nicht selbst 
kompilieren.
Dosbox nutze ich ja selbst, bzw habe dieses in einem Projekt genutzt...

daher hatte die Problemlösung für mich einen Nutzen, interessant ist es 
auch ein komplettes MS-DOS manuell in der Dosbox zu installieren.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welch ein Wahnsinn, alle Tasten funktionieren,
selbst die Umlaute und die Zeichen über AltGr!

Nur bei mir noch ein winziges Problemchen...
Z und Y sind vertauscht.

Habe in der map-Datei jetzt die Einträge für
key 121 und key 122 vertauscht und alles ist OK!

Ein baldiges schönes Wochenende!
Erni

> ...weil sonst niemand auf die Headless Idee kommt.
Ja, ich bin schon ein komischer Vogel :)

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erni schrieb:
>> ...weil sonst niemand auf die Headless Idee kommt.
> Ja, ich bin schon ein komischer Vogel :)

Ich hatte die Idee ja auch.. quasie..

Auf dem Raspi einen Schnellboot in die Headless Shell mit direktem 
Dosbox Start ohne Login. Hat man ohne viel Klimmbimm das Dos tool auf 
dem Schirm, total ohne Overhead.

von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf dem Raspi einen Schnellboot in die Headless Shell mit direktem
> Dosbox Start ohne Login. Hat man ohne viel Klimmbimm das Dos tool auf
> dem Schirm, total ohne Overhead.

Genau!

Und ohne Platzverbrauch, da direkt an den Monitor geschraubt.

Erni schrieb:
>> ...weil sonst niemand auf die Headless Idee kommt.
> Ja, ich bin schon ein komischer Vogel :)

Passenderweise hätte ich hier kopfloser Vogel schreiben sollen :)

von Philipp K. (philipp_k59)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man kann echt alles im Mapper machen.. man kann x und y tauschen:

Strg+F1:
y im Bild drücken, dann "add" anklicken und y auf der echten Tastatur 
drücken.

Für z das gleiche. Wenn du qwerty hast ist defintiv ob shell oder 
dosbox-config kein Deutsch eingestellt.

: Bearbeitet durch User
von Erni (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr komisch, sowohl raspi-config als auch dosbox-config
sind auf deutsch eingestellt. In der Dosbox stimmten ja
auch alle Tasten, sogar die Umlaute.
Wenn die Tastatur nicht auf deutsch eingestellt wäre, würden
ja auch ausserhalb der Dosbox falsche Tasten erscheinen, dies
war aber nie der Fall. Es ist eine DELL-Tastatur in qwertz
ohne spezielle Multimediatasten.
Die Änderungen für z und y in der map-Datei waren mit dem
Texteditor sehr einfach durchzuführen.

Alles ist gut!

Ich danke Dir für die Hilfe, Philipp!

Erni

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.