mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf EGS - Keine Vorkenntnisse, wie vorbereiten?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Peter P. (krachkritzelchrom)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte eine betriebliche Umschulung machen, jedoch habe ich 
keinerlei Erfahrung im Bereich Technik oder Elektronik.
Wie kann ich mich am besten auf den Beruf und ein Vorstellungsgespräch 
vorbereiten? Klar, theoretisches Wissen kann ich mir aneignen, aber was 
wären praktische Möglichkeiten?
Außerdem würde die Umschulung im 2. Lehrjahr anfangen, das heißt ich 
müsste den Stoff vor Ausbildungsbeginn lernen, hab also einiges zu 
lernen.

von . . (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> Ich möchte eine betriebliche Umschulung machen, jedoch habe ich
> keinerlei Erfahrung im Bereich Technik oder Elektronik.

Dann nach eine Umschulung zum Hirnchirurgen.

von jj (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
...wenn du keine Vorkenntnisse hast, warum willst du dann ins zweite 
Lehrjahr einsteigen?

von ,,, (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es dort am NC scheitern sollte, kann ich als Alternative eine 
Umschulung zum Raketenwissenschaftler sehr empfehlen.

Beitrag #6092894 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Dipl Ing ( FH ) (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Mach lieber eine Umschulung zum Handwerker! Als Ingenieur verdienst du 
nur MINDESTLOHN, vergiss das nicht! Und einen Job bekommst auch so gut 
wie nicht.

von Peter P. (krachkritzelchrom)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
jj schrieb:
> ...wenn du keine Vorkenntnisse hast, warum willst du dann ins zweite
> Lehrjahr einsteigen?

Ich will nicht, aber ich muss wenn ich eine betriebliche Umschulung 
mache.

von Bitschaufel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jj schrieb:
> ...wenn du keine Vorkenntnisse hast, warum willst du dann ins zweite
> Lehrjahr einsteigen?

Hallo,

weil eine Umschulung nun mal nur 2 Jahre dauert. Entweder betrieblich im 
2. Lehrjahr einsteigen und sich mit 18 jährigen auf eine Schulbank 
setzen oder,  wie in meinen Fall, in einem Berufsförderungswerk unter
Gleichgesinnten.

Ich würde die BFW Variante immer vorziehen. Die Altersstruktur ist 
durchmischt, die theoretische Ausbildung erfolgt im BFW, der praktische 
Anteil der Ausbildung erfolgt in Betrieben in Form von Praktika.

Mich würde mal interessieren wie alt der TE ist, ob er keinen Bock mehr 
auf seinen jetzigen Beruf hat, oder wie in meinem Fall die Umschulung 
krankheitsbedingt erforderlich ist.


Frank

von Peter P. (krachkritzelchrom)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin 31 also wäre die Berufsschule so gerade noch erträglich. Ein 
Berufsförderungswerk mit den passenden Umschulungen gibt es hier leider 
nicht, da müsste ich dann ne Stunde nach Köln fahren (was ich natürlich 
machen würde).

edit: Hab keine Ausbildung. Grund Sozialphobie, seit 15 Jahren bei 
verschiedenen Therapeuten, also wird sich daran nicht so plötzlich etwas 
ändern, deshalb keine Berufe in denen ich vor Gruppen sprechen muss usw.

: Bearbeitet durch User
von Bitschaufel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

meines Erachtens ist um eine Umqualifizierung machen zu können, eine 
vorherige Qualifizierung zwingend Voraussetzung. Anders ausgedrückt, 
muss man erst einmal einen Beruf gelernt haben um dann umschulen zu 
können.

Wer keine  Berufsausbildung hat, wird wohl, egal in welchem Alter, eine 
duale Ausbildung, mit dreieinhalb Jahren Dauer, - dual = 
Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, absolvieren müssen. Ein Einstieg im 
zweiten Lehrjahr ist dann nicht möglich.


Frank

Beitrag #6093010 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Tilo R. (joey5337) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wende 2.0 schrieb im Beitrag #6093010:
> Da man auf jeden Fall den Mindestlohn bekommt macht eine Umschulung gar
> keinen Sinn

Kann man so sehen, ja. Noch eine Stufe drunter wär dann Hartz-4-gammeln. 
Braucht man gar nix können für...

Ohne Ausbildung (bzw. äquivalentes Können) wird man immer irgendwelche 
Hilfsarbeiterjobs machen müssen.
Wer was kann, kann auch was Besseres (Schöneres, Angenehmeres, 
Herausfordernderes) machen und dies wird betrieblich i.d. Regel, auch 
aus wirtschaftlichen Gründen, berücksichtigt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:

>> ...wenn du keine Vorkenntnisse hast, warum willst du dann ins zweite
>> Lehrjahr einsteigen?
>
> Ich will nicht, aber ich muss wenn ich eine betriebliche Umschulung
> mache.

Wenn das schon konkret ist, solltest Du versuchen, ein Gespräch
mit dem zuständigen Berufsschullehrer zu machen. Der kann Dir am
besten erklären, welcher Stoff im 1. Lehrjahr vermittelt wird
und Dir auch passende Lehrbücher empfehlen.

von Thomas B. (thomas2)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie kann ich mich am besten auf den Beruf und ein Vorstellungsgespräch
> vorbereiten? Klar, theoretisches Wissen kann ich mir aneignen, aber was
> wären praktische Möglichkeiten?

Ich glaube nicht, dass man von einem Umschüler erwartet, sich vor Beginn 
der Ausbildung oder gar vor dem Vorstellungsgespräch bereits 
Fachkenntnisse anzueignen. Es kann ohnehin je nach Betrieb sehr 
unterschiedlich sein, was du dort schwerpunktmäßig lernst und machst. 
Die Frage lässt sich daher nur individuell mit dem Betrieb klären.

Wenn ich das "EGS" im Threadtitel richtig deute, willst du Elektroniker 
für Geräte und Systeme lernen? Im 1. Teil der praktischen Prüfung 
müsstest du dann eine Platine bestücken, d. h. du musst einen 
Bestückungsplan lesen können, die Bauteile zuordnen können und löten 
können. Normalerweise solltest du das im Betrieb lernen, das ist aber 
nicht immer so. Du kannst dir auch eine einfache Lötstation und ein paar 
Elektronik-Bausätze kaufen und daheim üben.

> Außerdem würde die Umschulung im 2. Lehrjahr anfangen, das heißt ich
> müsste den Stoff vor Ausbildungsbeginn lernen, hab also einiges zu
> lernen.

Das 1. Lehrjahr ist in der Berufsschule für alle Elektroberufe gleich, 
da wird elektronikmäßig noch fast nichts gemacht, es geht um die 
Grundlagen: Spannung/Strom/Widerstand/Leistung, Installationstechnik, 
Schützschaltungen.

Für die Schule bzw. für die Theorieprüfung sind vor allem gewisse 
Mathematikkenntnisse wichtig (Formeln umstellen, sichere Bedienung des 
Taschenrechners).

von Azubi-Wechsler (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas B. schrieb:
> Das 1. Lehrjahr ist in der Berufsschule für alle Elektroberufe gleich,
> da wird elektronikmäßig noch fast nichts gemacht, es geht um die
> Grundlagen: Spannung/Strom/Widerstand/Leistung, Installationstechnik,
> Schützschaltungen.

Das kann ich bestaetigen (jedenfalls war es um 2002/2003) so.
Ich selbst hab eine Ausbildung zum Elektroinstallateur angefangen und 
das erste gesamte Schuljahr gehabt, dann konnte ich (mit Anrechnung, was 
aber was kompliziert war - Handwerkskammer vs. IHK) ins 2. Lehrjahr als 
Kommunikationselektroniker einsteigen - in der Schule war alles gut, 
weder Vor- noch Nachteile.

Grundlagen waren identisch.

von Florian P. (ol1cr0n)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe meine Ausbildung zum EGS 2013 abgeschlossen.

Bei uns wurde im ersten Lehrjahr der Schwerpunkt auf die Grundlagen 
Elektronik/Elektrik, Mathematik und Physik gelegt. Zusätzlich Grundlagen 
wie Schaltpläne lesen/zeichnen und Digitaltechnik.

Praktisch haben wir überwiegend stupideste Dinge auf Lochraster gelötet. 
Grundbildung Metall war ebenfalls im ersten Lehrjahr.

Im zweiten Lehrjahr sind wir dann in die Analogtechnik eingestiegen. 
Hierzu wurde natürlich das Wissen aus Lehrjahr 1 zwingend benötigt. Ohne 
die Zusammenhänge zwischen Strom/Spannung... zu verstehen, wird es in 
meinen Augen schwierig bis unmöglich das zweite Lehrjahr bzw. den Rest 
der Ausbildung zu überstehen. "Auswendig lernen" ist in dem Beruf weder 
sinnvoll, noch wirklich möglich.

Frag doch einfach mal bei der ausbildenden Institution nach, wie die 
Ausbildung aufgebaut ist und ob, zumindest abgespeckt, die Grundlagen 
aus Lehrjahr 1 vermittelt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, 
empfehle ich dir, dich vorab damit zu beschäftigen.

Online solltest du genügend Informationen zu den Inhalten des 1. 
Lehrjahres finden.

Gruß

von Dieter W. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> Außerdem würde die Umschulung im 2. Lehrjahr anfangen

Keine gute Sache. Wenn dir die Grundlagen fehlen, ist die Schlacht 
verloren, bevor sie begonnen hat. Geh in ein BFW (gerne weiter weg), da 
fangen alle bei Null an. Für Leute mit erschwerten Voraussetzungen ist 
eine dreimonatige Vorförderung möglich. Allerdings sind die 3 Jahre auf 
2 Jahre verdichtet, d.h. jeden Tag volle 8 Stunden Programm. Die Praxis 
incl. mech. Grundausbildung findet i.d.R. im Hause statt.

BFWs bieten die Unterbringung im eigenen Internat an, dann kannst du 
dich voll auf die Ausbildung konzentrieren (die Hausaufgaben sind nicht 
ohne). Dann solltest du einen guten bis sehr guten Abschluss machen, mit 
einem mittelmäßigen Abschluss wird man dich nur als besseren 
Hilfsarbeiter einstellen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Dann solltest du einen guten bis sehr guten Abschluss machen, mit einem
> mittelmäßigen Abschluss wird man dich nur als besseren Hilfsarbeiter
> einstellen.

Was verdient man denn so als EGS mit sehr gutem Abschluss? Lohnt sich 
das?

von kenny (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
> Keine gute Sache. Wenn dir die Grundlagen fehlen, ist die Schlacht
> verloren, bevor sie begonnen hat.

Das lässt sich nicht wirklich pauschalisieren, sondern hängt sehr stark 
von der Motivation des Umschülers ab.

Ursprünglich war ich Tischler und wurde mit 31 zum Elektroniker für 
Geräte und Systeme umgeschult. Das einzige Vorwissen welches ich hatte, 
war die Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (Möbelbau). Wobei 
es dabei eher um Installationstechnik geht.

Ich habe mich strikt gegen eine Umschulung in einem BFW gewehrt und für 
eine betriebliche Umschulung gekämpft. Das hat mir im nachhinein viel 
mehr gebracht.

Angefangen habe ich im zweiten Jahr, das heißt ich mußte mir die 
Grundlagen parallel zum Schulstoff aneignen. Meine damalige 
Klassenlehrerin konnte sich anfangs nicht vorstellen das ich es 
überhaupt schaffe. Das hat mich noch stärker motiviert. Es war nicht 
immer einfach, aber möglich ist es. Zum Ende hin wurde es für mich immer 
einfacher.

Mal was generelles:

Eine Umschulung dauert immer ein Jahr weniger als die normale 
Ausbildung, ergo 2,5 Jahre bei einer Umschulung zum ELGS und nicht 2 
Jahre wie hier geschrieben wurde.

von kenny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dieter W. schrieb:
>> Dann solltest du einen guten bis sehr guten Abschluss machen, mit einem
>> mittelmäßigen Abschluss wird man dich nur als besseren Hilfsarbeiter
>> einstellen.
>
> Was verdient man denn so als EGS mit sehr gutem Abschluss? Lohnt sich
> das?

Das kommst stark drauf an was du später machen möchtest und in welcher 
Region.

von N.M. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Ursprünglich war ich Tischler und wurde mit 31 zum Elektroniker für
> Geräte und Systeme umgeschult...
> Meine damalige Klassenlehrerin konnte sich anfangs nicht vorstellen
> das ich es überhaupt schaffe.

Du willst den Ausnahmefall zur Regel erklären?

Du fängst mit 20 Leuten an, wo die Prognosen auf "nicht leistbar" 
stehen. Was meinst du, wie viele davon nach 2 Jahren den Abschluss 
schaffen? Und was meinst du, wie viel Steuergeld und Lebenszeit du mit 
solchen Maßnahmen verbrennen wirst?

> Das hat mich noch stärker motiviert.

Überforderung demotiviert und frustriert die Leute und macht sie nicht 
selten krank. Wir hatten einen, der kam zu jeder Klausur eine 
Viertelstunde zu spät und mit blutunterlaufenen Augen, weil er sich 
jedes mal vorher halb zu Tode gekotzt hat.

Warum hast du nicht gleich den Professor gemacht, die gewaltigen 
Anforderungen hätten dich doch sicher noch mehr motiviert.

von N.M. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Mal was generelles:
>
> Eine Umschulung dauert immer ein Jahr weniger als die normale
> Ausbildung, ergo 2,5 Jahre bei einer Umschulung zum ELGS und nicht 2
> Jahre wie hier geschrieben wurde.

Auch mal was Generelles: Es gibt nichts übleres auf der Welt als 
absolute Dummschwätzer, die sich als geistige Überflieger darstellen.

von Vorkenntnissloser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N.M. schrieb:
> kenny schrieb:
>> Ursprünglich war ich Tischler und wurde mit 31 zum Elektroniker für
>> Geräte und Systeme umgeschult...
>> Meine damalige Klassenlehrerin konnte sich anfangs nicht vorstellen
>> das ich es überhaupt schaffe.
>
> Du willst den Ausnahmefall zur Regel erklären?

Er will gar nichts. Er schildert seine Erfahrungen. Weiter nichts.

>
> Du fängst mit 20 Leuten an, wo die Prognosen auf "nicht leistbar"
> stehen. Was meinst du, wie viele davon nach 2 Jahren den Abschluss
> schaffen? Und was meinst du, wie viel Steuergeld und Lebenszeit du mit
> solchen Maßnahmen verbrennen wirst?

Frag das Amt, das Leute gegen ihren Willen in solche Maßnahmen stopft, 
um sie 2 Jahre aus der Statistik zu tilgen.

>
>> Das hat mich noch stärker motiviert.
>
> Überforderung demotiviert und frustriert die Leute und macht sie nicht
> selten krank.

Das ist egal -so lange man die Leute aus der Statistik, aber trotzfdem 
noch an der Kandare haben kann.

> Warum hast du nicht gleich den Professor gemacht, die gewaltigen
> Anforderungen hätten dich doch sicher noch mehr motiviert.

Warum bist Du so ein mißgünstiges Arschloch, das jemandem den Erfolg für 
seine Anstrengung missgönnt?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
>> Was verdient man denn so als EGS mit sehr gutem Abschluss? Lohnt sich
>> das?
>
> Das kommst stark drauf an was du später machen möchtest und in welcher
> Region.

Sagen wir als EGS Schaltungen aufbauen in einem größeren Unternehmen in 
Süddeutschland.

von kenny (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
N.M. schrieb:
> kenny schrieb:
>> Ursprünglich war ich Tischler und wurde mit 31 zum Elektroniker für
>> Geräte und Systeme umgeschult...
>> Meine damalige Klassenlehrerin konnte sich anfangs nicht vorstellen
>> das ich es überhaupt schaffe.
>
> Du willst den Ausnahmefall zur Regel erklären?
Nein dies sind nur meine Erfahrungen, welche ich geschildert habe.
Mit keinem Wort habe ich erwähnt das dies immer so sein muss.

>
> Du fängst mit 20 Leuten an, wo die Prognosen auf "nicht leistbar"
> stehen. Was meinst du, wie viele davon nach 2 Jahren den Abschluss
> schaffen? Und was meinst du, wie viel Steuergeld und Lebenszeit du mit
> solchen Maßnahmen verbrennen wirst?
Geht es nach dir, hätte ich diese Umschulung also nie machen dürfen?


>
>> Das hat mich noch stärker motiviert.
>
> Überforderung demotiviert und frustriert die Leute und macht sie nicht
> selten krank. Wir hatten einen, der kam zu jeder Klausur eine
> Viertelstunde zu spät und mit blutunterlaufenen Augen, weil er sich
> jedes mal vorher halb zu Tode gekotzt hat.
Auch das habe ich bei anderen bereits miterleben dürfen.
Das heißt aber nicht das es bei jedem so sein muss.

>
> Warum hast du nicht gleich den Professor gemacht, die gewaltigen
> Anforderungen hätten dich doch sicher noch mehr motiviert.

Den Professor habe ich nicht gemacht, dafür den Techniker 4 Jahre auf 
der Abendschule. Ach Moment das ist sicher auch nix, weil ist ja keine 
Uni Ironiemode off

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Den Professor habe ich nicht gemacht, dafür den Techniker 4 Jahre auf
> der Abendschule. Ach Moment das ist sicher auch nix, weil ist ja keine
> Uni Ironiemode off

Hallo kenny,

was hindert dich daran, nach dem Techniker nun in Vollzeit ein 
Hochschulstudium zu beginnen? Finanzielle Reserven solltest du ja 
mittlerweile angesammelt haben. Nach Bachelor und Master kannst du dann 
ja weitersehen.

Glückwunsch zum bisherigen Werdegang und weiterhin viel Erfolg!

von Vorkenntnisloser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> kenny schrieb:
>> Den Professor habe ich nicht gemacht, dafür den Techniker 4 Jahre auf
>> der Abendschule. Ach Moment das ist sicher auch nix, weil ist ja keine
>> Uni Ironiemode off
>
> Hallo kenny,
>
> was hindert dich daran, nach dem Techniker nun in Vollzeit ein
> Hochschulstudium zu beginnen? Finanzielle Reserven solltest du ja
> mittlerweile angesammelt haben. Nach Bachelor und Master kannst du dann
> ja weitersehen.

Vielleicht hat er ja die Schnauze vom Schulbank-Drücken nun gestrichen 
voll und will einfach nur arbeiten und Geld verdienen, statt sich den 
Arsch bis >40 weiter breit zu sitzen?

Es gibt m.M.n. schon mehr als genug Mundwerker, die im Leben noch nie 
ein Stück praktischer Arbeit geleistet haben, aber Anderen immer neue 
Flausen in den Kopf setzen wollen.

von Elektrofan (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> EGS - Keine Vorkenntnisse, wie vorbereiten?

Ideale Voraussetzung für die Umschulung - zum Politiker.

Kobolde u.a. werden dringendst gesucht!

von Bitschaufel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenny schrieb:
> Eine Umschulung dauert immer ein Jahr weniger als die normale
> Ausbildung, ergo 2,5 Jahre bei einer Umschulung zum ELGS und nicht 2
> Jahre wie hier geschrieben wurde.

Hallo,

das kann ich nicht bestätigen. Ich habe meine Umschulung zum 
Elektroniker für Geräte und Systeme, nach anerkannter Berufskrankheit, 
im Juni 2016 in einem BFW begonnen und in Juni 2018 erfolgreich 
abgeschlossen - also 2 Jahre. Den 3 - monatigen Vorbereitungslehrgang, 
Mathe, Deutsch, Englisch, WISO sowie die fachbezogene Ausbildung auf 
achte Klasse Niveau mal außen vor. Den bekommt eigentlich jeder 
genehmigt, der aus gesundheitlichen Gründen eine Umschulung macht, 
machen muss, um sich an den Schulalltag gewöhnen zu können.

Wie gesagt, ich hatte zuvor einen Beruf, den ich aus gesundheitlichen 
Gründen aufgeben musste. Der TE hat keinerlei berufliche Ausbildung 
vorzuweisen, dass
heißt, dass ihm nur die dreieinhalbjährige duale Ausbildung bleibt.

Umschulen kann man nur, wer bereits einen Berufsabschluss hat und diesen 
aus welchen Gründen auch immer nicht mehr ausüben kann.


Frank

von Thomas B. (thomas2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter W. schrieb:
>> Außerdem würde die Umschulung im 2. Lehrjahr anfangen
>
> Keine gute Sache. Wenn dir die Grundlagen fehlen, ist die Schlacht
> verloren, bevor sie begonnen hat. Geh in ein BFW (gerne weiter weg),
> da fangen alle bei Null an.

Ich weiß nicht so recht, ob das ein gutes Entscheidungskriterium ist.

Im Betrieb ist die Ausbildung praxisnäher und er hat die Chance, dort 
übernommen zu werden. Gute Stellen für EGS gibt es nicht so unheimlich 
viele. Zwar kommt man als Elektroniker derzeit immer irgendwo unter, 
aber viele EGS arbeiten dann halt auf der Baustelle etc.

Die Ausbildung ist nicht so wahnsinnig anspruchsvoll, das ist schon zu 
schaffen. Mit Mathe sollte man halt nicht direkt auf Kriegsfuß stehen.

An der Berufsschule fangen im 2. Lehrjahr auch alle mehr oder weniger 
bei Null an, weil es da nach dem BGJ für alle Elektroberufe in den 
Fachklassen frisch losgeht. Da werden auch die Klassen neu 
zusammengewürfelt, teils auch mit Leuten die aus anderen Schulen kommen 
und entsprechend unterschiedliche Vorkenntnisse haben. Daran wird es 
nicht scheitern.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.