Forum: Haus & Smart Home [Gedankenexperiment] Türsprechanlange "zerhackt"


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von D a v i d K. (oekel)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und vorweg ein frohes neues Jahr!

Ich denke das Thema allgemein sowie die Sinnhaftigkeit einer Anlage (mit 
Video) für Einfamilienhäuser wurde bereits zu genüge besprochen.

Trotzdem möchte ich einen (neuen?) Ansatz mit euch diskutieren, der 
meinem alt bewährtem Vorgen aus dem Audio-Bereich entspricht: "lieber 
einzelne ordentliche autarke Baugruppen statt der nicht 
individualisierbaren Kompaktanlage.

Meine Situation :
Ich stehe am Ende meiner 2 Jährigen Kernsarnierung und habe dafür 
gesorgt, dass in jeder Ecke des Raumes LAN (PoE) sowie in jeder tiefen 
Schalter-Dose ein ESP2866 Modul schlummert.
- Ex-Türklingel wurde ebenfalls durch ein LAN-Kabel ersetzt.

Auf dem primären Raspery wird ioBroker alleine werkeln. (Auf einem 
zweiten Asterisk)
Eine halbwegs realistische Einschätzung sagt mir, dass ich mit diesen 
beiden Minicomputern bereis meine Freizeit sprengen werde (dazu sofort 
mehr ;)

Bekannte Alternativen :
- Hätte ich die Zeit, würde ich wohl DoorPi als Drittes Großprojekt 
ansteuern.
- Hätte ich zu viel Geld würde ich wohl von N2 "IP Base" + RFID 
Element erwerben. (Dummerweise ist diese nicht nur teuer, sondern auch 
AUF-PUTZ)


Meine Überlegung :

KLEIN anfagen und die Channels aufteilen?
- Basisfunktion (eines/mehrerer Taster) über MQTT (z.B. über die bereits 
hundertfach gebauten ESP-Funk-Module (ähnliches bestimmt auch über Lan 
möglich) mit Tasmota herstellen. [Das sollte binnen eines Tages erledigt 
sein]

- Blende dazu temporär aus dem 3D-Drucker (später via Laser-Schnitt)

- Weitere Peripherie mittels Mini-USB-Server anbinden
- z.B. Standbild oder unidirektionalen Stream mit einem MQTT befehl 
starten
- ebenso Audio (bidirektional) mittels USB-Soundkarte anbinden.

Die spannende Frage wäre halt, wie klug es ist, diese drei Funktionen 
über drei verschiedene Kanäle aufzuteilen und nur bei Bedarf zu 
aktivieren/konfigurieren.

Ist es nachvollziehbar, dass die Verknüpfung von Taster, Ton und Bild 
nicht zentral an/vor der Tür sondern in meiner Serverumgebung gestalten 
möchte?

von Abyssaler Einspeiser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird lustig wenn da mal oder in der Naehe ein
atmosphaerischer EMP aka Blitz reinfaehrt.

Um sowas brauche ich mir mit einen altmodischen Schaltern
ja ueberhaupt keine Gedanken machen.

Wer anner Tuer klingelt, sehe ich mit IP-Cam und tiny cam pro
auf dem Schlaufon auch, inklusive Ton. Und fuer den Rest
haette ich wohl keine Verwendung...

von D a v i d K. (oekel)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Abyssaler Einspeiser schrieb:
> Um sowas brauche ich mir mit einen altmodischen Schaltern

Hab ich im falschen Bereich gepostet,  oder ist diese Antwort einfach 
sinnfrei?

von Abyssaler Einspeiser (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> ist diese Antwort einfach sinnfrei?

Sinnfrei ist es mMn eher, aktive Elektronik ohne ein einfaches
Fallback in erheblichen Groessenordnungen zu versenken.

von TestX .. (xaos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir ein fertiges VoIP Videosprechmodul...mit der Asterisk 
Konfiguration hast du schon genug zu tun...

Das ist wesentlich!!!! billiger als ein einmaliger Selbstbau....und es 
funktioniert ohne gebastel

von oszi40 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
D a v i d K. schrieb:
> Hab ich im falschen Bereich gepostet,

Nein, Du bist nur unserer Erfahrungswelt etwas voraus. Nach dem 1. 
Blitzeinschlag war von meiner Elektronik jede Menge kaputt und in der 
Straße hat der Fernsehmann einen Transporter defekter TVs zur Reparatur 
eingesammelt. Ob Dein technisches Wunderwerk danach noch funktioniert 
hätte?

Man sollte wichtige Sachen so auslegen, dass sie auch jede 
dahergelaufene Hausfrau noch im Griff hat, wenn man mal auf Dienstreise 
ist.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde, egal ob Du die Türsprechanlage letztlich selbst baust oder 
eine fertig kaufst, das Türsprechen immer über die TK-Anlage / Asterisk 
anbinden.

Denn in der Praxis ist es extrem nützlich die Türklingel auch zu hören 
wenn man im Garten oder Keller ist (-> einfach Schnurlostelefon 
mitnehmen) oder von unterwegs aus kurz dem Paketboten sagen zu können zu 
welchem Nachbarn er das Paket bringen soll (-> Weiterleitung des Rufs 
aufs Handy). Da man ja sowieso schon sich Gedanken gemacht hat wie man 
gut telefonisch erreichbar ist, kann man dieses Konzept jetzt ganz 
einfach für die Türklingel wiederverwenden.

Wenn Du eine fertige Türsprechanlage kaufen möchtest, dann kannst Du die 
mit einem Adapter an einen Analogtelefonanschluss (FXS) oder direkt VoIP 
anschließen. Gibt es z.B. hier: http://www.hamares.de

Wenn Du die Türsprechanlage selbst bauen möchtest, könntest Du dafür 
direkt  Deinen Asterisk-RasPi verwenden. Klingelknopf kommt an einen 
GPIO. Dann eine billige USB-Soundkarte an den Pi. Mikrofon und 
Lautsprecher draußen an der Tür werden daran angeschlossen. Die 
Ansteuerung geht über chan_alsa direkt mit Asterisk. Wenn der 
Klingel-GPIO ausgelöst wird, sendest Du einen originate-Befehl ans 
Asterisk und löst damit den Ruf auf den anderen Telefonen aus. Wenn 
einer abnimmt, wird der Kanal zwischen Türsprechanlage an der Soundkarte 
und dem Telefon verbunden.

von Reiner O. (elux)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Wenn Du die Türsprechanlage selbst bauen möchtest, könntest Du dafür
> direkt  Deinen Asterisk-RasPi verwenden. Klingelknopf kommt an einen
> GPIO. Dann eine billige USB-Soundkarte an den Pi. Mikrofon und
> Lautsprecher draußen an der Tür werden daran angeschlossen. Die
> Ansteuerung geht über chan_alsa direkt mit Asterisk. Wenn der
> Klingel-GPIO ausgelöst wird, sendest Du einen originate-Befehl ans
> Asterisk und löst damit den Ruf auf den anderen Telefonen aus. Wenn
> einer abnimmt, wird der Kanal zwischen Türsprechanlage an der Soundkarte
> und dem Telefon verbunden.

Kann man so machen. Allerdings würde ich für die Türsprechanlage einen 
eigenen Rechner benutzen. Entweder mit dem fertigen DoorPi und einem 
RasPI + USBSoundkarte oder sieh Dir mal das (leider nur homöophatisch 
dokumentierte) BareSIP an, das ist auch sehr schön für diese Anwendung 
geeignet (incl. MQTT...). Hängt immer von den "vor-Ort-Verhältnissen" 
ab.
Ich habe im Moment noch die Kombi DoorPi auf RasPi im Einsatz. Im 
Prinzip läuft diese Kombi problemlos seit etwa 4 Jahren.

MfG
Elux

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.