mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung Linux mount -- fstab


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A. B. (Firma: uc++) (mitschreiberin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

Die gelistete mount Anweisung funktioniert.

sudo mount -t cifs -o user=MeinName,vers=1.0 //192.168.2.200/IDATA 
/home/ab/zyxel-idata

Könnte mir bitte ein|e Linux-Kenner|in den entsprechenden Eintrag für 
/etc/fstab daraus ableiten.

//192.168.2.200/IDATA  /home/ab/zyxel-idata cifs ..??..

Alexandra
*********************
192.168.2.200 ist ein älteres ZYXEL NSA320 Firmware V4.70(AFO.3)
Kein Support mehr verfügbar.

Linux: Ubuntu
**********************************
ab@TUXEDO-1:~$ lsb_release -a
No LSB modules are available.
Distributor ID:  Ubuntu
Description:  Ubuntu 18.04.3 LTS
Release:  18.04
Codename:  bionic

von Mario M. (thelonging)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kopiere doch die entsprechende Zeile aus /etc/mtab

von DPA (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oder der /proc/mounts. Da kann man sich sicher sein, dass die Datei da 
ist & aktuell ist.

PS: SMB1 gillt mittlerweile als unsicher.

von A. B. (Firma: uc++) (mitschreiberin)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das funktioniert
******************************************

DPA schrieb:
> PS: SMB1 gillt mittlerweile als unsicher.

Das habe ich auch vermutet, nachdem ich herausgefunden habe, dass 
offenbar ein Versions-Problem besteht.

******************************************

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DPA schrieb:
> PS: SMB1 gillt mittlerweile als unsicher.

Wenn man in sein eigenes Netzwerk kein Vertrauen hat ist das nicht das 
einzige Problem.

Da ich bisher ältere Versionen von Linux und Windows Server in Betrieb 
habe, muss ich bei jedem neuen W10-PC SMB1 erst freischalten.

Georg

von Experte (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Wenn man in sein eigenes Netzwerk kein Vertrauen hat ist das nicht das
> einzige Problem.

Es ist ein taktischer Fehler, das eigene Netz als heile Welt und 
vertrauensvoll anzusehen. Genau deshalb können sich Trojaner in so 
vielen Netzwerken so erfolgreich verbreiten.

Ein Angriff findet praktisch immer von innen statt, durch irgendein 
befallenes Gerät, und nicht von Außen. Die Absicherung von Außen ist in 
der Regel trivial, denn die Firewall lässt einfach keine eingehende 
Verbindungen zu, da dafür in ganz vielen Fällen kein Bedarf besteht.

Aber innerhalb des Netzwerkes, da sind die ganzen Geräte erreichbar und 
in der Regel völlig ungeschützt und mit unsicheren Protokollen. Genau da 
passiert es.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.