mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Löten in Mikrogravität - oder Magnastat Lötkolben auf der ISS


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem verlinkten Video kann man das Löten mit einen Magnastat Lötkolben 
auf der ISS im schwerelosen Raum beobachten:

Youtube-Video "Soldering in Microgravity"

Mich hat das Thema, wie es sich eigentlich im schwerelosen Zustand 
lötet, interessiert. Wie zu erwarten gibt es allerhand in mehr oder 
weniger guter Qualität zu finden.

https://www.nasa.gov/pdf/704975main_ISSI.pdf

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte ohne zu große Probleme funktionieren, weil das Zinn durch die 
Oberflächenspannung fließt. Man müsste auch problemlos über Kopf löten 
können. 90° hochkant sind jedenfalls kein Problem, direkt von unten habe 
ich glaube ich noch nicht probiert.

von Gustl B. (gustl_b)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja überkopf geht, habe ich gemacht unter dem Auto. Aber das kann tropfen 
wenn man zu viel Lot nimmt. Das ist mir passiert. Ist wunderschön auf 
den Oberarm getropft und bei dem Schreck habe ich mir dann noch den Kopf 
am Auto über mir angeschlagen.

von Gtx F. (gtx-freak)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gustl B. schrieb:
> Ja überkopf geht, habe ich gemacht unter dem Auto. Aber das kann tropfen
> wenn man zu viel Lot nimmt. Das ist mir passiert. Ist wunderschön auf
> den Oberarm getropft und bei dem Schreck habe ich mir dann noch den Kopf
> am Auto über mir angeschlagen.

Also das Auto mit zur ISS nehmen und dort löten....

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Quatsch, geht viel einfacher: Auto umdrehen!

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gtx F. schrieb:
> Also das Auto mit zur ISS nehmen und dort löten....

Jetzt wissen wir, weshalb Musk den Roadster ins All beförderte.

von Bernd G. (Firma: Bannerträger des Fortschritts) (berndg)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Mikrogravität

Fremdwörter sind immer noch Glückssache.

von Marek N. (bruderm)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich müsste Dampfphase und Reflow doch problemlos funktionieren, 
da die Löpaste viskos genug ist.
Eklig wirds nur bei der Lötwelle.

von soul e. (souleye)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:

> Eigentlich müsste Dampfphase und Reflow doch problemlos funktionieren,
> da die Löpaste viskos genug ist.

Vor allem kann man beide Seiten gleichzeitig bestücken und löten ohne 
das was runterfällt :-)

von Lukas T. (tapy)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Dampfphase

Nope. Nie.
Das basiert ziemlich doll auf Schwerkraft, denn ohne die verteilt sich 
das heiße Material ganz gut - und gleichzeitig sehr schlecht. Da hilft 
auch Kühlung oben nicht, da es keinen Grund für den kühleren Dampf oder 
gar das kondensat gibt, wieder abzusinken.
Gleichzeitig gibt es nichts, was die Dampfblasen ernsthaft aus der 
Flüssigkeit treibt und nicht die Flüssigkeitsblase über dem Dampf weg.

Das stelle ich mir extrem fatal vor.
Glühende Heizschlangen in "Luft" bzw. Dampf und eine Mischung aus 
Wölkchen von sehr heißem Dampf neben fein verteiltem, flüssigem Galden. 
Und natürlich flüssiges Galden bei Raumtemperatur um die Bauteile.

von Gerhard O. (gerhard_)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd G. schrieb:
>> Mikrogravität
>
> Fremdwörter sind immer noch Glückssache.

Besser so?

Vielleicht erbarmt sich Jörg und korrigiert meinen Titel...

: Bearbeitet durch User
Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.