mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Sonderanfertigung Schwingquarze


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tino N. (tino)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf der Suche nach Quarzen mit 73,33125 MHZ im 3. Oberton,
also 24,44375 MHZ Grundfrequenz.
Das Ganze ist für den Umbau von alten Pagern wie den Phillips PRG2310 ( 
ehemals von Quix eingesetzt ). Leider findet sich dafür wohl kein 
Lieferant und deshalb werde ich mir die Teile wohl anfertigen lassen 
müssen. Kennt jemand von euch eine Firma die soetwas macht? Und damit 
meine ich nicht die Abzocker bei denen man 20+x Euro pro Quarz zahlt. 
Vielleicht eine fernöstliche Adresse....
Das Ganze muss natürlich in kleinen Stückzahlen möglich sein. So 
zwischen 10 und 20 Stück vielleicht.

Tino

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Und damit meine ich nicht die Abzocker bei denen man 20+x Euro pro Quarz
> zahlt.

Was stellst du dir vor?

Du erwartest einen Kundenwunsch-Quarz mit einer für dich konfigurierten 
Frequenz.

Massenquarze sind nur deshalb billig, weil sie eben in Massen produziert 
werden.  Wenn du nur ein Dutzend kaufen willst, muss extra für dich der 
Schliff eingerichtet werden, das musst du bezahlen.

Alternative: eine große Sammelbestellung aller Interessenten 
organisieren. Oder halt einen der vielen mittlerweile verfügbaren 
einstellbaren Oszillatoren, Si57x und sowas.

von Tino N. (tino)


Bewertung
-11 lesenswert
nicht lesenswert
Das hilft mir nicht weiter.
Si5xx und Co sind alle zu Energie hungrig für einen Pager der mit einer 
kleinen Batterie betrieben wird.

Es gab vor Jahren mal einen Anbieter auf der bekannten Chinesischen 
Angebotsplattform. Dieser bot Quarze für 8 Euro das Stück an. Das würde 
ich mir ja noch gefallen lassen. Leider habe ich ihn nicht mehr 
gefunden.

Bitte keine Moralpredigten halten! Ich weiß was die Herstellung kostet 
und da sind 25 Euro pro Quarz einfach nur Abzocke.

Tino

von Karl (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Und damit
> meine ich nicht die Abzocker bei denen man 20+x Euro pro Quarz zahlt.

Die Abzocke kann ich hier auch nicht erkennen. 20 € macht bei 20 Stück 
400 €. Da kannst du einen Mechaniker ohne Gerät 5 Stunden beschäftigen.

von Thomas (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> ich bin auf der Suche nach Quarzen mit 73,33125 MHZ im 3. Oberton,
> also 24,44375 MHZ Grundfrequenz.

Da wirst du recht lange suchen.
Der 3. Oberton von 24 Mhz ist 96 Mhz und nicht 72..

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Ich weiß was die Herstellung kostet

Wenn du das so genau weißt, dann solltest du zu der Quelle gehen, von 
der du diese Kenntnis hast.

von Tino N. (tino)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube du irrst dich . Der 3. OT ist genau die Frequenz die ich 
angegeben habe. Nicht zu verwechseln mit der 3. Harmonischen.....

Und könnt ihr endlich mal aufhören die Moralkeule zu schwingen!
Ich habe doch nur eine Frage gestellt. Bitte nur noch antworten, wenn 
ihr auch eine Antwort darauf habt ud nicht weil ihr mich bevormunden 
wollt.
Bleibt sachlich und beim Thema. Und das ist hier nicht "wieviel kostet 
eine Stunde Arbeit "...

Danke !

: Bearbeitet durch User
von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Nicht zu verwechseln mit der 3. Harmonischen.....

Eben, genau das hast du verwechselt. Der 1. Oberton ist die 2. 
Harmonische (die erste Harmonische ist der Grundton).

von Achim H. (anymouse)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.quartslab.com : £ 13

Oder etwas später hier: 
https://www.eevblog.com/forum/repair/odd-frequency-crystal/

Viel billiger als 20€ wird aber schwierig.

Beim Andy gibt es ab 25 Stück 15% Mengenrabatt.

von Tino N. (tino)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist es eben der 2. OT also die 3. Harmonische.
Ändert an den Frequenzen die ich angegeben habe nichts. Aber trotzdem 
danke für den Hinweiß. Das scheinen viele falsch zu machen und dann auch 
noch ins Netz zu stellen.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Ich weiß was die Herstellung kostet
> und da sind 25 Euro pro Quarz einfach nur Abzocke.

Dann musst Du die Teile bei Aliexpress bestellen;-)

von Tino N. (tino)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe da schon an Modellbauquarze gedacht. Die gibts ja für das 35MHz 
Band mit fast der Frequenz die ich suche. K75 wären 24,450 MHz. Das 
könnte man doch sicher etwas ziehen mit einem Kondensator . Was meint 
ihr? Kommt man da so weit runter ?

von Dirk R. (dh4ym) Benutzerseite


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tino,

schau mal bei http://www.krystaly.cz/en/ vorbei. Dort habe ich schon 
öfter Quarze für diverse Projekte bestellt und für das Stück immer so um 
die 8 Euro bezahlt. Bis jetzt war ich immer sehr zufrienden. Allerdings 
kann ich dir nicht sagen, ob meine Quarze "standard" waren.

Viele Grüße
Dirk

von Mark S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tino,

ich habe viele Quarze bei KVG schleifen lassen. Auch bei kleinen 
Stückzahlen.
https://www.kvg-gmbh.de/
Die Leute dort sind sehr hilfsbereit. Lass dir ein Angebot machen.

Mit dem 3. Oberton hast Du übrigens recht. Wir haben Grundton und 
Obertöne. Der 3. Oberton hat in etwa die 3-fache Frequenz des 
Grundtones.

Gruss!
Mark

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Was meint ihr? Kommt man da so weit runter ?

7 kHz zu ziehen, ist schon sportlich. Probieren kann man es, kann aber 
sein, dass der Oszillator dann nicht mehr stabil läuft.

von Tino N. (tino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Tipps. Ich habe bei den Firmen mal angefragt ob sie da was 
machen können. Das mit den Modellbauquarzen versuche ich trotzdem mal. 
Wenns nicht klappt, hat man wenigstens etwas gelernt. Und das mit dem 
Oberton wird scheinbar überall anders gesehen. In meiner Ausbildung 
hatten wir das damals auch so, dass der 3. Oberton auch das 3fache der 
Grundfrequenz ist. Naja, es ist ja auch egal, Hauptsache es funktioniert 
am Ende. Ich will ja keine Doktorarbeit darüber schreiben, sondern nur 
die alten Pager zu neuer Funktion verhelfen.

Tino

von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb im Beitrag
> Mit dem 3. Oberton hast Du übrigens recht. Wir haben Grundton und
> Obertöne. Der 3. Oberton hat in etwa die 3-fache Frequenz des
> Grundtones.
>
> Gruss!
> Mark

Mark, kannst du deine Obertonzählung bitte übersichtlich darstellen. Ich 
finde deine Ansicht interessant, wenngleich auch etwas ungewöhnlich. Und 
es ist aus deiner knappen Darstellung nicht ersichtlich, wie du das 
meinst.

So kenne ich das im Prinzip:
Grundfrequenz, Grundton, erste Harmonische:1 x f_gr
1. Oberton, 2. Harmonische, 1. Oberwelle, Oktave: 2 x f_gr
2. Oberton, 3. Harmonische, 2. Oberwelle: 3 x f_gr
3. Oberton, 4. Harmonische, 3. Oberwelle: 4 x f_fr
usw.

Grüsse!
John

von Dussel (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Mark S. schrieb:
> Der 3. Oberton hat in etwa die 3-fache Frequenz des
> Grundtones.
Und der erste Oberton dann die etwa 1-fache Frequenz? Welche Frequenz 
hat dann der Grundton?

von Thomas (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Dann ist es eben der 2. OT also die 3. Harmonische.
> Ändert an den Frequenzen die ich angegeben habe nichts. Aber trotzdem
> danke für den Hinweiß. Das scheinen viele falsch zu machen und dann auch
> noch ins Netz zu stellen.

Moment langsam mal wenn du das Auto schon gegen den Baum setzt!
Das ändert natürlich alles.
Quarze schwingen nicht auf allen Obertönen sondern nur in den ungeraden!
Womit ich wieder bei meinem Punkt wäre:

Thomas schrieb:
> Da wirst du recht lange suchen.


Und nochmal zur Klarstellung:

(1xfo) = Grundfrequenz  = 1.Harmonische ->ja
(2xfo) = 1.Oberton = 2.Harmonische ->ja
(3xfo) =2.Oberton = 3.Harmonische ->nein
(4xfo) = 3.Oberton = 4.Harmonische ->ja

Was mich eher wundert, warum nimmst du nicht einen Gruntonquarz nahe 
deiner
73 MHz? Das ist heute kein Problem mehr wenns mehr als a paar cent pro 
Stück kosten darf,der footprint ist halt winzig. Dieses ganze gerede 
dass es Gruntonquarze nur bis 20MHz gibt stammt noch aus den 2000ern.

von Tino N. (tino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also der Grund warum ich das so machen wollte ist, dass ich es nicht 
besser weiß ;-) Das mit den Obertönen nur bei Ungeraden hatte ich auch 
noch im Kopf. Das ändert natürlich die Sichtweise noch einmal. So genau 
wollte ich darauf aber gar nicht eingehen.
Der Quarz der in den Pagern verbaut ist, hat eben diese Ausführung und 
schwingt als Obertonquarz. Man könnte natürlich auch einen Quarz nehmen, 
der schon auf 73,33125 MHz schwingt. Das stört den verbauten UAA2080T 
sicher nicht. Man hat das damals sicher so gemacht, weil es nicht anders 
günstig herzustellen ging. Wenn man heute die Quarze auch auf höheren 
Frequenzen sauber herstellen kann, ist das sicher noch besser da die 
Abweichung dann auch geringer ausfallen dürfte. Die Frequenz wird im 
Pager ja noch einmal versechsfacht, um auf 439,9875 MHz zu kommen.
Je geringer die Abweichung, umso besser wäre das natürlich für den 
Empfänger. Jetzt fehlt nur noch ein gutes Angebot. Die Stückzahl ließe 
sich sicher erhöhen wenn ich wüsste dass alles läuft.

Tino

: Bearbeitet durch User
von John (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Und nochmal zur Klarstellung:
> (3xfo) =2.Oberton = 3.Harmonische ->nein

Tja, so wirklich KLAR gestellt ist da noch nichts an deinem persönlichen 
Sprachgebrauch.

Darum nochmals und präziser nachgefragt:

Der wievielte Oberton ist dann bei dir der Ton mit der dreifachen 
Grundfrequenz?
Oder ist dieser Ton bei dir gar kein Oberton?


Jedenfalls lassen sich die Saiten auf meiner Gitarre immer noch mit der 
dreifachen Grundfrequenz flagolett anreissen. Und bei mir ist das, so 
wie bei Wikipedia, das dazu einen brauchbaren Artikel zeigt, der zweite 
Oberton.

https://de.wikipedia.org/wiki/Oberton

von Tino N. (tino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben hier ja keine Gitarre. Nach meinem Verständnis ist bei Quarzen 
der Oberton = Harmonische. Also die erste Harmonische ist der Grundton, 
dann die 2. ist die doppelte Frequenz und die dreifache Frequenz dann 
die 3. Harmonische und somit auch der 3. Oberton.

Nimmt man einen Quarz mit 20MHz Grundfrequenz, sollten die OTs wie folgt 
aussehen.

1. = 20 MHz
2. = 40 MHz
3. = 60 MHz
4. = 80 MHz
5. = 100 MHz

Wobei der zweite und vierte OT , also gerade Vielfache ,hier keine 
Verwendung finden da diese Schwingungen unbrauchbar sind. Viele 
Hersteller geben z.B. bei einem 100MHz Quarz im 5. OT eine Grundfrequenz 
von 20 MHz an. Ich denke das ist auch richtig so. Der Eintrag bei 
Wikipedia bezieht sich auf Instrumente. Vielleicht ist das bei NF auch 
anders definiert.

Streitet euch doch bitte nicht !

Ich habe jetzt im Übrigen gelesen, dass Obertonquarze viel stabiler 
schwingen als welche die direkt auf z.B. 70 MHz schwingen. Der Artikel 
war von 2017, also noch nicht so alt.

Tino

von c r (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Nach meinem Verständnis ist bei Quarzen
> der Oberton = Harmonische

Nein. Es ist völlig egal wo das Signal herkommt. Der Oberton heißt ja 
nicht zum Spaß so, sondern weil er ÜBER dem Grundton liegt.

Grundfrequenz = 1. Harmonische
2x Grundfrequenz = 1. Oberton = 2. Harmonische
3x Grundfrequenz = 2. Oberton = 3. Harmonische
etc.

von Tino N. (tino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das macht aber keinen Sinn.

Demnach wäre ja der 4. OT dann 5x Grundfrequenz und somit bei 20MHz 
Grundfrequenz schon 100 MHz. Das geben aber dei Hersteller nicht an. Da 
ist es der 5. Oberton bei 100 MHz und nicht der 4. OT.

Wie erklärt sich das dann ?

Noch ein Beispiel aus diesem Projekt.

Der originale Quarz aus dem Pager schwingt in der Grundfrequenz am 
Tester mit 24,915xx MHz. Aufdruck ist aber 74.745 (MHz). Das wäre nach 
deiner REchnung ja der 2. OT. Da es aber keine Quarze mit 2. OT gibt, 
stimmt entweder deine Erklärung nicht, oder der Hersteller ist ein Depp.

: Bearbeitet durch User
von jemand anderes (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe jetzt im Übrigen gelesen, dass Obertonquarze viel stabiler
schwingen als welche die direkt auf z.B. 70 MHz schwingen. Der Artikel
war von 2017, also noch nicht so alt.

Über "viel" kann man streiten, aber stabiler sind sie auf jedem Fall.

Der Grund liegt darin daß bei Grundtonquarzen an beiden Endflächen 
jeweils Gasmoleküle und eventuelle Beläge mitschwingen die die Trägheit 
vom Quarz beeinflussen.

Bei Obertonquarzen gibt es mehr als zwei Schwingungsflächen und die 
weiteren liegen geschützt im Inneren vom Quarz so daß die Oberflächen 
weniger Einfluß haben.

Also ein Quarz mit der Grundwelle hat die Flächen + und -
Ein Quarz mit der 5. Harmonischen hat die Flächen + - + - + -

Nebenbei erklärt das auch warum die geradzahligen Harmonischen 
elektrisch nicht anregbar sind. Bei diesen wären die Flächen z.B. + - + 
so daß die beidne Außenflächen ohne Spannugnsdifferenz wären

von Interessent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann man mit umgebauten Pagern machen? Hast du einen Sender im 
SRD-Bereich?

von Tino N. (tino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, was kann man damit machen !?
Also ich möchte sie für das DAPNET also das Funkrufnetz der Funkamateure 
umbauen. Hier kann man dann als Rufzeicheninhaber Rufe empfangen und in 
den Kategorien auch Nachrichten, Ausbreitungsbedingungen und andere 
Amateurfunk spezifische Dinge lesen.
Mit dem Sender ist das ja immer so eine Sache. Ja, ich habe hier einen 
Raspager V2 laufen. Damit kann man auch ohne Anmeldung auf dem 70cm Band 
Meldungen versenden. Die Frequenz kann man recht feri wählen.

https://hampager.de/dokuwiki/doku.php?id=raspager
https://hampager.de/dokuwiki/doku.php?id=unipager

Tino

von soul e. (souleye)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tino N. schrieb:
> Das macht aber keinen Sinn.
>
> Demnach wäre ja der 4. OT dann 5x Grundfrequenz und somit bei 20MHz
> Grundfrequenz schon 100 MHz. Das geben aber dei Hersteller nicht an. Da
> ist es der 5. Oberton bei 100 MHz und nicht der 4. OT.
>
> Wie erklärt sich das dann ?

Da kommt der Ami ins Spiel. Bei dem heisst die Harmonische "overtone". 
"3rd overtone" ist also die dritte Harmonische, 3x f0. Wenn man das 
unsauber ins Deutsche rückübersetzt wird dann ein (falscher) dritter 
Oberton draus.

Bei Quarzen ist die Sache aber einfach. Die schwingen auf f0, 3x f0, 5x 
f0 und 7x f0. Egal wie Du das nennst.

von c r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soul e. schrieb:
> Bei dem heisst die Harmonische "overtone".
> "3rd overtone" ist also die dritte Harmonische, 3x f0.

Auch bei den Amis ist der overtone der Oberton. Die Harmonische heißt 
harmonic. Die Musiker sind sich da auch einig und benutzen die Begriffe 
korrekt.

Dass sich im Bereich von Quarzen die falsche Verwendung eingebürgert hat 
ändert das leider trotzdem nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.