mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Koaxleitungen auf Stoß verbinden


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von A-Freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen guten Tag

Ich hätte hier einige Koaxleitungen (die meisten sind RG59 mit 75 Ohm) 
wo ich jeweils die beiden Enden an einer Schnitt-Stelle wieder verbinden 
möchte.

Die Enden sind jeweils gut zugänglich zur Bearbeitung und können paar cm 
nachgezogen werden, sollen nachher aber nach Möglichkeit wieder in 
Kanäle zurückgezogen werden. Wenn ich BNC-Stecker ansetze und verbinde 
wird das zu dick und steif.

Ich kann die Innenleiter verlöten (bei Frequenzen bis 50Mhz ist eine so 
kleine Stoßstelle überhaupt kein Problem) aber wie könnte ich die 
Abschirmungen sauber rundum verbinden? Am liebsten wäre mir eine 
Crimphülse wie von den BNC-Steckern

von never ever (Gast)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
F stecker  F kupplung F stecker

von Jasmin Buchholz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch versuchen das Außengeflecht wieder grob zusammenzuflechten 
wie bei Extensions für die Haare.
Für Optik braucht ja keine Punktezahl vergeben zu werden. Hier zählt nur 
die Funktion!

von c r (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde den Innenleiter löten, ein Stück Dielektrikum der Länge nach 
schlitzen und über die verlöteten Innenleiter stecken, das Geflecht 
beider Enden verflechten und dann Tape rum.

von Mogul (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> Ich kann die Innenleiter verlöten (bei Frequenzen bis 50Mhz ist eine so
> kleine Stoßstelle überhaupt kein Problem) aber wie könnte ich die
> Abschirmungen sauber rundum verbinden? Am liebsten wäre mir eine
> Crimphülse wie von den BNC-Steckern

Die Idee ist total dämlich! Es gibt in der Natur einen Grund warum 
Weibchen eine Buchse haben und Männchen einen Stecker.

von Jasmin Buchholz (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mogul schrieb:
> Es gibt in der Natur einen Grund warum
> Weibchen eine Buchse haben und Männchen einen Stecker.

Damit man sie wieder auseinander bekommt, sonst würden sie ja für immer 
zusammen bleiben.
Aber beim Koaxialkabel ist es ja sogar erwünscht, dass es 
zusammenbleiben soll (unlösbare Verbindung)!

von Manuel X. (vophatec)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

: Bearbeitet durch User
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
never ever schrieb:
> F stecker  F kupplung F stecker

Einzig vernünftige Lösung!

von sid (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
c r schrieb:
> Ich würde den Innenleiter löten, ein Stück Dielektrikum der Länge nach
> schlitzen und über die verlöteten Innenleiter stecken, das Geflecht
> beider Enden verflechten und dann Tape rum.

statt Tape riete ich zu Schrumpfschlauch
ansonsten wär das auch mein Ansatz.
ich würd noch ne kupferne Aderendhülse über die Lötstelle des Kern 
zwicken
(weils der Verbndung in der F-Buchse entspräche)

Son F-Stecker ist zwar was Feines mit der Schraubverbindung
aber eben auch recht dicklich im Vergleich zum Coaxkabel und da hatte TO 
ja Einwände.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sid schrieb:
> statt Tape riete ich zu Schrumpfschlauch
> ansonsten wär das auch mein Ansatz.
> ich würd noch ne kupferne Aderendhülse über die Lötstelle des Kern
> zwicken
> (weils der Verbndung in der F-Buchse entspräche)
>
> Son F-Stecker ist zwar was Feines mit der Schraubverbindung
> aber eben auch recht dicklich im Vergleich zum Coaxkabel und da hatte TO
> ja Einwände.

Das ist reiner Murks.

Ein F-Stecker hat eine Wandstärke von 1,2mm und selbst die 
Sechskantverschraubung hat max. 12mm über die Ecken gemessen.
Viel schlanker bekommst du das mit Schrumpfschlauch auch nicht hin, ganz 
davon abgesehen wie nach deiner Frickelei die HF-Eigenschaften aussehen.

Solche Vorschläge (löten und Schrumpfschlauch) können nur von einem 
Haushaltsstrippenzieher kommen.

Beitrag #6099012 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Steckverbinder (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> Koaxleitungen verbinden, Enden gut zugänglich

Die F-Stecker-Lösung funktioniert meist, ansonsten gehts auch ohne:

Dielektrikum sollte Stoss auf Stoss. Bei Koax sind nämlich mechanische 
Verschiebungen um mehrere cm/m möglich und das kann hier genutzt werden:

Beide Enden glatt abschneiden, die Geflechte etwas zurückschieben=weiten 
und das Dielektrikum je um 5 mm entfernen, überlappend sparsam löten und 
gleich danach im noch warmem Zustand die beiden Dielektrika Stoss auf 
Stoss ohne Zwischenraum schieben.

Das aufgeweitete Geflecht übers andere schieben und das Konstrukt von 
aussen mit selbstverscheissendem PVC-Band gut gegen Verschiebung sichern 
- fertig.

von A-Freak (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F-Stecker funktionieren mit flexiblen Innenleitern nicht wirklich...

Aktuell experimentiere ich damit die Abschirmungen mit Adernendhülsen 
rundum aufeinander zu pressen, so eine mit 16mm² paßt locker drüber und 
das Dielektrikum hat sich nicht bedenklich verformt.

Jetzt muß ich mir nur noch eine Zange für Sechskantpressung 
organisieren.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A-Freak schrieb:
> F-Stecker funktionieren mit flexiblen Innenleitern nicht wirklich...

Dann nimm FME-Nippel.
Zweimal FME-Nippel-Buchse und ein Nippel-Verbinder.
Ist auch nicht dicker als F-Stecker.

Beispiel: 
http://drsieger.de/de/crimp-nippel-buchsef-rg58c-u-fme-bp.html?group=75

....aber wenn du lieber murksen willst, dann bitte.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn genug Platz vorhanden, ist die Stecker-/Buchse-/Stecker-Lösung das 
Beste.

Ist das nicht der Fall, so könnte folgendes Vorgehen helfen.
- Beide Seiten ordentlich aufdöseln.
- Die eine Seite etwas mehr, da "Ersatzteillieferant". Dabei die
  Füllmasse und den Innenleiter auf ein Sinnvolles Maß kürzen. Aber
  nicht den Schirm. Das Mehr an Füllmasse aufheben.
- Die zweite Seite so kurz wie nötig.
- Etwas Schrumpfschlauch über ein Ende schieben und zur Seite schieben.
- Beide Innenleiter verlöten. Nicht mehr Zinn als nötig verwenden.
- Die Füllmasse vom etwas länger abgesetzten Teil der Länge nach
  aufschneiden und um die Lötstelle legen.
- Die beiden Schirmenden, von beiden Seiten aus über die Füllmasse
  glätten und ebenfalls verlöten.
- Schrumpfschlauch über die Verbindung schieben und eine Schrumpfkur
  verordnen.
oder so.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich Vergaß:
Ist die Lötung der Innenleiter doch zu dick ausgefallen, so kann eine 
Lage Tesafilm die Füllmasse im Zaume halten.
Natürlich braucht diese Methode etwas Material (Länge).

von Andre (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Schirmgeflecht zurück schlagen, dann einen 2cm breiten 
Streifen Kupferband um die isolierte Flickstelle kleben. Auf das 
Kupferband kann man die Drähte des Schirms ringsum auflöten ohne das 
Dielektrikum mechanisch zu belasten.
Dann die Stelle mit stabilem Schrumpfschlauch isolieren, am liebsten die 
mit Innenkleber und dicker Wandung, damit das nicht abknickt.

von blub (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das Dielektrikum verkleben!

von HBose (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielleicht kennt noch jemand aus Analog-Fernsehzeiten diese Koax Kabel 
Verbinder. Youtube-Video "Montageanleitung-121: Koaxkabel-Verbinder, 75 Ohm, schraubbar, Vollmetallausführung, geschirmt" .

Waren damals schon eine vernünftige Lösung um Koax Kabel einigermassen 
Verlustfrei zu verlängern.

Weis natürlich nicht ob sie von den Abmessungen her genehm sind.

Salu Hans

von Reflex (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Kompromissen kommts auf die erlaubten Verluste an, Frequenzen

Geometrieabweichungen durch Schraubverbinder mit unterschiedlichem 
Dielektrikum und Impedanz verschlechtern messbar die HF- Eigenschaften, 
Reflexionen, Dämpfungen u.a. Dreckseffekte.

Beim Crimpen gibts z.B. stellenweise Verjüngungen und das Geflecht wird 
ins Dielektrikum verpresst. Andererseits fixierts mechanisch besser.

von Georg (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reflex schrieb:
> Geometrieabweichungen

Als wir mal einen Profi-Fernsehmechaniker mit der Installation einer 
neuen Antenne beauftragt haben, hat der festgestellt, dass sein 
Vorgänger (ein Profi-Elektriker) die Antennenkabel mit Lüsterklemmen 
verbunden hatte. Das hat mehr als 10 Jahre funktioniert, manchmal 
bewirken unbedarfte Narren doch Wunder.

Georg

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> Das hat mehr als 10 Jahre funktioniert, manchmal
> bewirken unbedarfte Narren doch Wunder.

ich fand im Aussendienst mal eine "Verlängerung" von Koaxkabel mit 15m 
Lautsprecherlitze 0,75mm², ich hätte nie gedacht das dieses ein 
ordentliches Bild bringt, tat es aber doch.
Wunder gibt es ab und an mal.

: Bearbeitet durch User
von Walta S. (walta)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Österreich würde man sagen „Geht eh!“ was soviel heisst, dass es 
theoretisch nicht funktionieren dürfte aber praktisch funktioniert und 
deshalb interessiert es niemanden warum.

Im Baugeschäft gibt es Koax-Kabel-Verbinder.

walta

von phul (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Im HF Bereich KÖNNEN unscheinbare Ursachen eine große Wirkung haben, 
deshalb greift man wo es geht auf Etabliertes zurück um vermeidbare 
Fehler rauszuhalten. Völlig ok.

NICHT ok ist, dass andersherum blind davon ausgegangen wird, dass es 
anders nicht funktionieren darf.

Wenn man nicht erklären kann, warum Koaxleitungen ohne Steckverbinder zu 
verlöten problematisch sein soll, dann fehlen offensichtlich die 
entsprechende Theoriekenntnisse um mit Fug und Recht 'Pfusch' zu 
schreien.

Das geht ja in die Richtung des Gedankenguts selbsternannter 
Audiophiler, die meinen bei Vollmond abgebautes Kupfer klingt besser, 
nur weil es teurer ist.

von Reflex (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ich fand im Aussendienst mal eine "Verlängerung" von Koaxkabel mit 15m
> Lautsprecherlitze 0,75mm²

Ja klar - im Sendeturm und Nachbarschaft brauchts keine Antenne. Das war 
zum Garten beleuchten.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reflex schrieb:
> Ja klar - im Sendeturm und Nachbarschaft brauchts keine Antenne. Das war
> zum Garten beleuchten.

nee war schon am TV Koax, ich hätte zumindest Rauschen und Geisterbilder 
in der City erwartet, war aber nicht.

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
phul schrieb:
> Wenn man nicht erklären kann, warum Koaxleitungen ohne Steckverbinder zu
> verlöten problematisch sein soll, dann fehlen offensichtlich die
> entsprechende Theoriekenntnisse um mit Fug und Recht 'Pfusch' zu
> schreien.

Wer meint, ein Koaxialkabel einfach so wie eine DC-Leitung verbinden zu 
können, hat keinen Schimmer von HF-Eigenschaften.

Keine Ahnung von einem Fachgebiet zu haben, ist im Prinzip nichts 
Schlimmes, schlimm ist nur seine Ahnungslosigkeit in die Welt hinaus zu 
schreien und vor Anderen als Ratgeber aufzutreten!

Aber ich bin nicht hier um Blinden die Farben zu erklären.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.