mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Richtige Trafowahl - Bettbeleuchtung


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Marco P. (marco_p552)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

an einem Doppelbett befinden sich 2 kleine Halogen-Stiftsockellampen, 
welche nicht mehr funktionieren.

Nach Messung mit dem Duspol hat sich herausgestellt, das am Trafo 230V 
ankommen, aber dahinter keine 12V, sondern Durchgang gemessen wird.

Auf der Suche nach Ersatz bin ich aber nun von der Menge an 
verschiedenen Trafos erschlagen worden und bin mir nicht sicher, welcher 
für den Ersatz des alten Trafos geeignet ist. Da auch keine Led's 
verwendet werden.

Darf man hier evtl. nach Kaufempfehlungen fragen?
Diesen hier habe ich ins Auge gefasst, nur ist es egal, ob dimmbar oder 
nicht? Sehe keine Bezeichnung, ob die Ausgangsspannung AC o. DC ist.

https://www.conrad.de/de/p/slv-461060-halogen-transformator-12-v-10-60-w-dimmbar-mit-phasenabschnittdimmer-489898.html

Der alte besitzt die Werte: AC/AC Adapter
Input: 230V AC 50Hz
Output: 12 AC 20VA

(Siehe Bild im Anhang)

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der geht. Und hat auch (laut Beschreibung) die Zulassung ihn auf Holz 
zu montieren.
Wichtige Stichworte sind hier:
Halogentransformator (für Halogenleuchtmittel 12V)
Überlastschutz
Thermoschutz
Die zwei M in Dreiecken

Ich würde aber zusehen, daß der Ein/Ausschalter wirklich primär die 230V 
abschaltet.

: Bearbeitet durch User
von Marco P. (marco_p552)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen lieben Dank für die Antwort. Dann wird dieser bestellt!

Der Trafo wird über einen Schalter abgeschaltet.
Eine allgemeine Frage noch; laut altem Trafo bringt dieser doch nur max. 
20 Watt, oder? Falls die eingebauten Leuchtmittel nun eigentl. 40 Watt 
benötigen, werden diese nun heller leuchten, da der neue Trafo bis zu 
60W liefert!?

: Bearbeitet durch User
von Kurt A. (hobbyst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:
> laut altem Trafo bringt dieser doch nur max.
> 20 Watt, oder? Falls die eingebauten Leuchtmittel nun eigentl. 40 Watt
> benötigen

Du hast den 20VA Trafo mit den 40W Lampen überlastet. Kein Wunder ging 
dieser kaputt. Und nein die Lampen leuchten nicht heller. Die Lampe 
bestimmt den Strom.

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:
> da der neue Trafo bis zu
> 60W liefert!?

10W-60W ist nicht nur 60W (Frage: kannst du an normalen Steckdosen auch 
kleineres anschliessen wie Rasierer, Handyladegeräte oder nur 
Kochplatten?)

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:

> Auf der Suche nach Ersatz bin ich aber nun von der Menge an
> verschiedenen Trafos erschlagen worden und bin mir nicht sicher, welcher
> für den Ersatz des alten Trafos geeignet ist.

Solche (Eisen-)trafos sind heutzutage ziemlich aus der Mode gekommen.
Stattdessen verwendet man eher sog. "Elektronische" Trafos. Die brauchen
aber eine bestimmte Mindestbelastung, die normalerweise draufgedruckt
wird. Das verhindert meist den bequemen Austausch durch moderne "LED-
Birnchen".

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:
> Darf man hier evtl. nach Kaufempfehlungen fragen

Der billigste mit DoppelM-Zeichen, der durchaus mehr als 20W(20VA) 
schaffen darf, z.B. 50, Mindestlast sollte allerdings gering sein  z.B. 
2W wegen zukünftiger LED-Lampen.

Geht eh wieder kaputt, bzw. Ihr stellt auf Farbwechsel-Diskolight-LEDs 
um.

von Heimwerker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:
> Falls die eingebauten Leuchtmittel nun eigentl. 40 Watt
> benötigen,

Konjunktiv? Der TO könnte ja möglicherweise auch ein Beleuchtungs-
Set betreiben, bei dem Trafo und Leuchten aufeinander abgestimmt
sind. Also 2 Halos a 10W. Sollte eigentlich als Nachttisch-Funzel
genügen.

Udo S. schrieb:
> Ich würde aber zusehen, daß der Ein/Ausschalter wirklich primär die 230V
> abschaltet.

Wer einen empfindlichen Schlaf besitzt, dem kann eventuell auch mit
einem Netzfreischalter geholfen werden.  ;-)

von Marco P. (marco_p552)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nochmals danke für die Antworten.

Eine Überlastung wird sehr wahrscheinlich die Ursache des Defekts sein, 
da einfach irgendwelche Leuchtmittel aus dem Laden genommen wurden, 
welche einfach vom Sockel passten, unabhängig der Leistungsaufnahme.

Dann werde ich noch in Erfahrung bringen, welche Leistung die momentanen 
"Birnchen" benötigen und mich beim Trafokauf danach richten, dass dieser 
nicht voll ausgelastet ist, aber auch die Mindestwattanzahl einhält.

Die Steckdose ist eine ganz normale 16A-Steckdose in der Wand, über 
einen Schukostecker wird daran der Trafo angeschlossen, welche die zwei 
Leuchtmittel am Bett betreiben. Mehr hängt dort nicht dran.

Auf Led's umrüsten wäre natürlich die saubere Variante; aber der "Opa" 
besitzt noch ein ganzes Lager an Ersatzbirnen, ihm das zu erklären + die 
minimalen erhöhten Anschaffungskosten, möchte ich ersparen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco P. schrieb:
> Nach Messung mit dem Duspol hat sich herausgestellt, das am Trafo 230V
> ankommen, aber dahinter keine 12V, sondern Durchgang gemessen wird.

Kein Wunder, da du in die niederohmige Spule gemessen hast. Die kann 
immerhin >1,5A, ist also für deinen Durchgangsprüfer nur mehr ein langer 
Draht.

Marco P. schrieb:
> Eine allgemeine Frage noch; laut altem Trafo bringt dieser doch nur max.
> 20 Watt, oder? Falls die eingebauten Leuchtmittel nun eigentl. 40 Watt
> benötigen, werden diese nun heller leuchten, da der neue Trafo bis zu
> 60W liefert!?

Dann hast du jetzt 2 20W-Leuchtmittel drin? Das ist a) m.E. zu hell und 
b) nicht für die Sockel zugelassen, wette ich.
Und ja, 2 20W-Lampen parallel an einem 20W Trafo überlasten diesen und 
lassen die Spannung einbrechen, an einem >40W-Trafo hingegen werden sie 
dann mit Nennhelligkeit leuchten.

Harald W. schrieb:
> Stattdessen verwendet man eher sog. "Elektronische" Trafos. Die brauchen
> aber eine bestimmte Mindestbelastung, die normalerweise draufgedruckt
> wird.

Zudem machen E-Trafos manchmal leise Geräusche, das könnte im Schlafz 
stören.
Und man darf/sollte da keine langen Strippen sekundär verwenden, weil 
das HF abstrahlt. Resultat: "Mein Radiowecker tut nicht mehr!"

Heimwerker schrieb:
> Wer einen empfindlichen Schlaf besitzt, dem kann eventuell auch mit
> einem Netzfreischalter geholfen werden.

Manche E-Trafos wollen nicht sekundär getrennt werden, dann meckern sie, 
zwitschern, schalten ab.
Ein Primärschalter ist da zwar besser, aber andersrum haben eigentlich 
alle Betten mit 2 Halogenlampen auch an jeder Seite einen Schalter.
Das würde ich mit einem E-Trafo nicht machen.

@marco_p552
- Konventioneller Trafo, sofern 2 getrennte Schalter
- Vergossen
- Doppeltes Möbelzeichen
- 12V (besser 11,5 oder 11,8)
- mindestens 40VA wenn du die jetzigen Lampen behalten willst (und da 
echt 20W pro Stück drin sind), sonst 20.

Empfehlen würde ich allerdings tatsächlich, ein 12V-DC-Netzteil zu 
benutzen, und die Lampen gegen LED zu tauschen.
Der Stromverbrauch des Trafos ist durchaus nicht zu verachten, moderne 
Schaltnetzteile dagegen sind sehr viel sparsamer.
An unserem Bett hat der Trafo im Leerlauf so viel Saft geschluckt wie 
die LED-Lampen jetzt eingeschaltet nehmen!
Und das haben mehrere Energiekostenmessgeräte übereinstimmend plausibel 
bestimmt.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> An unserem Bett hat der Trafo im Leerlauf so viel Saft geschluckt wie
> die LED-Lampen jetzt eingeschaltet nehmen!

Falls Du nur den Strom gemessen hast, hast Du da wohl überwiegend
Blindleistung gemessen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö.

Jens M. schrieb:
> Und das haben mehrere Energiekostenmessgeräte übereinstimmend plausibel
> bestimmt.

Wenn mir die Teile anzeigen, das ca. 10W gehen und der Trafo auch fein 
muckelig warm ist, und wenn man dann eine 20W-Lampe einschaltet gehts 
auf 30W hoch, ist das dann Blind?
Das Schaltnetzteil jedenfall zeigen die EKMG mit <0,5W an, wenn die 
Lampen aus sind, und es bleibt kalt egal ob hell oder duster.

Und ich hatte mehrere dran, die alle mehr oder weniger das gleiche 
meinten.
Dabei war auch das gute von Reichelt, das auch mit solchen Lasten klar 
kommen soll.

Hau mich jetzt nicht wegen der Zahlen, das ist Jahre her, nach dem ich 
zum 43. Mal die scheiß Sockel tauschen musste hat's LEDs gegeben.
Größenordnungsmäßig war das jedoch so.
Die neuen LEDs haben pro Stück gemessene 120mA bei 12VDC und sind 
gefühlt ebenso hell.

: Bearbeitet durch User
von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

>> das haben mehrere Energiekostenmessgeräte übereinstimmend plausibel
>> bestimmt.
>
> Wenn mir die Teile anzeigen, das ca. 10W gehen

10W Leerlaufverlustleistung ist für solche Teile wirklich viel.
Da hat dann aber der Hersteller massiv am Eisen gespart.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ob's jetzt 10W waren will ich nicht beschwören, ist wie gesagt 
ewig her.
Ich konnte das ja auch kaum glauben und hab daher mehrere EKMG getestet, 
und alle waren sich einig.
Und es war auf jeden Fall mehr als die 3W die's jetzt sind, da ich 
damals sehr ungläubige Blicke bekam als ich sagte das wir besser jetzt 
das Licht immer an lassen können und das trotzdem weniger Strom braucht 
als vorher im dunkeln.

Der Trafo war jedenfalls schon gut braun, trotz nur 225V und geschätzt 
durchschnittlich 23h55 pro Tag Leerlauf, und auch das Holz hat gelitten.
Leider weiß ich die Temperatur nicht, der Trafo war so dämlich im 
Kopfteil verbaut, das ich den erst nach Stunden rausbekommen habe, da 
war er nur noch handwarm.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:

> Naja, ob's jetzt 10W waren will ich nicht beschwören, ist wie gesagt
> ewig her.

Die mal üblichen umschaltbaren Gleichspannungswandwarzen mit Eisentrafo
"zeichneten" sich oft auch durch viel zu kleine Eisenkerne aus, ein
normaler 20W-Trafo sollte allerdings nicht mehr als 1...2W im Leerlauf
brauchen. Ich hatte allerdings mal einen RDS-Empfänger, der im Leerlauf
10W und im eigeschaltetem Zustand 11W verbrauchte. Die zusätzlichen
1W kamen vermutlich von der Displaybeleuchtung...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.