mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Styroporkugel streichen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Gerold Höcke (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum, ich habe mir für kleines Geld (6,50€) eine 40cm 
durchmessende Styroporkugel gekauft. Will da einen Lautsprecher 
einbauen, der noch zu suchen und vielleicht zu kaufen ist, sollte ich 
keinen passenden in meinem Fundus haben, was doch wahrscheinlich ist. 
Ich denke da an einen höchstens 17,5cm durchmessende runden Breitbänder, 
Koaxial zwei Wege oder was mit Schwirrkonus, auch Hochtonkegel genannt. 
So brauche ich erstmal eine Beratung, bezüglich des zu wählenden 
Lautsprechers und zweitens Beratung und Hilfe bei der 
Oberflächengestaltung der Styroporkugel. Nun ist mir beim Aldi eine Dose 
Crelando Stein-Effektlack für 4,95€ in den Einkaufswagen gerutscht. Auf 
der Dose wird kundgetan für welche Untergründe dieser Lack geeignet sei, 
Überraschung, Styropor ist nicht dabei. Der böse Gedanke, der sich 
diabolisch an meinen Zerebrallapen geheftet hat, ist nun das sich 
Styropor unter dem Einfluss des Lacklösungsmittel sicherlich zersetzen 
würde. Vielleicht sollte ich das an einem Stück Styropor, das 
irgendeiner Tischgrillverpackung entnommen wurde, und entsprechende 
Gegenmaßnahmen, einmal testen. Als Gegenmaßnahmen könnte ich mir nun 
vorstellen, die Styroporkugel von dem Lackieren, mit Papier wie man es 
als Tragflächenbespannpapier aus dem Flugzeugmodellbau kennt. Die Form 
der aufzuklebenden Papierstreifen könnten langgezogene Romboiden sein, 
ich habe einen uralten Globus, da ist das so gemacht. Die beiden 
angehängten Bilder habe ich mal eben ganz kurzentschlossen gemacht, ohne 
mir um den Bildaufbau groß Gedanken zu machen. Ich will hier keinesfalls 
Werbung für Tapeten aus den frühen 70er Jahren machen, noch für 
Badekugeln oder Reiswaffeln. All dies ist rein zufällig mit ins Bild 
gekommen. Als Klebstoff Stelle ich mir Tapetenkleister vor, wenn in den 
Jahren nicht zu harten Klumpen geworden, hätte ich da noch aus meines 
Vaters Malerwerkstatt größere Bestände. Ich hoffe nun dass mir noch zu 
helfen ist. Liebe Grüße

von Timo (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Styropor-Grundierung sollte das Kernmaterial schützen.

von Herman Kokoschka (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lackiere die Kugel mit irgendeinem wasserbasierten Lack (Acryl) und zwar 
satt, am besten 2 mal.

Dann ist die garantiert immun gegen die Lösungsmittel in dem Effektlack.
Sowas habe ich bereits etliche Male gemacht, klappt immer.

von Gerold Höcke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herman Kokoschka schrieb:
> Lackiere die Kugel mit irgendeinem wasserbasierten Lack (Acryl)
> und zwar satt, am besten 2 mal.
>
> Dann ist die garantiert immun gegen die Lösungsmittel in dem Effektlack.
> Sowas habe ich bereits etliche Male gemacht, klappt immer.

Hast du den Namen des von dir verwendeten Lackes?

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Oberfläche hart werden soll, kann man auch mit Holzleim 
einstreichen. Das dauert allerdings, bis der so trocken ist, dass er 
überlackierbar ist, und Nachschleifen muss man vom Aufwand auch 
einkalkulieren.

von foobar (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bikeshedding in Reinform ;-)

von MaWin (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerold Höcke schrieb:
> ch hoffe nun dass mir noch zu helfen ist

Nein.

Styropor lässt sich zwar mit Plaka-Farben anstreichen, ist als 
Lautsprechergehäuse denkbar ungeeignet.

Nimm das Styropor als Kern und giesse ein Gehäuse aus Beton drumrum, 
oder mach Glasfaser+Epoxy drumrum.

von korax (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gerold Höcke schrieb:
> Hallo liebes Forum, ...

Sehr schön formulierter Text!

Leider muss auch ich von Styropor abraten; eine LS-Bos sollte ein sehr 
festes Gehäuse haben.

von Henrik V. (henrik_v)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Ikea gibt es große Bambusschalen, die wären ein guter Startpunkt.
Hier
https://radio-bastler.de/forum/showthread.php?tid=12862&pid=159015#pid159015
sind ein paar Bilder zu einem 'Trichterlautsprecher', die die Schalen 
zeigen.
Meine Ergebnisse zu den dort vorgestellten Basteleien: Recht hohe 
Richtwirkung und der Abstand hat sehr hohen Einfluss auf die Tonalität 
... sprich für Höhrgenuß ist das so nix :D

Aber so als Bastelei ... probier es aus... machen ist allemal besser als 
lamentieren ;)

Gruß Henrik

von Andre (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Styropor als Lautsprecher Gehäuse? Nur Styropor ohne irgendwelche 
Einbauten? Da wäre es wohl einfacher, du stellst den blanken 
Lautsprecher auf ne Stange.

von Gerold Höcke (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Gerold Höcke schrieb:
> ch hoffe nun dass mir noch zu helfen ist
>
> Nein.
>
> Styropor lässt sich zwar mit Plaka-Farben anstreichen, ist als
> Lautsprechergehäuse denkbar ungeeignet.
>
> Nimm das Styropor als Kern und giesse ein Gehäuse aus Beton drumrum,
> oder mach Glasfaser+Epoxy drumrum.

Hallo Leute, zum Glück bin ich nicht beratungsresistent. Die Idee diese 
beiden zusammenpassenden Styroporhalbkugeln zu kaufen und dann auch noch 
diesen Stein-Effektlack dazu und den Steinel Styrofix Styroporschneider 
war einfach blöd. Projekt noch rechtzeitig gestoppt. Geld und Nerven 
gespart. Die Sachen warten jetzt auf ein andermal.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht machst du doch noch einen Anlauf.
So schlecht finde ich die Idee gar nicht.

Anregungen hier:

https://www.radiomuseum.org/forum/heli_lk_6_verwirrung_um_heli_kugelboxen.html

Die Kugeln würde ich erst mal dünn mit Styropurkleber für Schaumtapete 
beschichten.
Als Oberfläche dann Flüssige Rauhfaser auftragen.
Die Fasern geben auch Festigkeit.

von 1234567890 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerold Höcke schrieb:
> Ich hoffe nun dass mir noch zu
> helfen ist.

Nun ich befürchte, . . .
. . . das könnte zumindest schwierig werden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.