Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Aufkleber für Gehäuse


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann jemand einen Drucker für grob 60x100mm Mono-Etiketten an einer 
Gehäuseaussenseite mit Herstellerangabe, Seriennummer etc. empfehlen? 
Die Etiketten sollten kratz- und wischfest sein, und möglichst 
Isopropanol & Aceton aushalten. Ich denke, dass dafür Kunststofffolien 
oder so notwendig wären, aber für die "einfachen" Thermotransferdrucker 
wie etwa Brother QL800 finde ich nur normale Papieretiketten. Ich 
vermute mal, dass man dafür zu teurerem Equipment greifen muss, oder?

von rtz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meines Wissens gibt es da keine günstige Lösung.
Wenn's aber etwas mehr kosten darf: Zebra Z-Ultimate 3000T könnten als 
Etiketten passen. Den passenden Drucker (GK420t) gibt es für um die 500 
Euro.

von rtz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag...
Habe gerade nochmal nachgeschaut: Aceton halten die nicht aus. Im 
medizinischen Umfeld mit Desinfektionsmitteln aber unproblematisch.

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Azeton aushalten ist schon recht anspruchsvoll. Damit dürfte alles, was 
normalen Toner verwendet, wegfallen. Ich habe mal aus Spaß probiert, ob 
Brother-P-Touch-Etiketten das aushalten: Ja, abwischen halten sie aus. 
Ich bin mal gespannt, wie das Etikett morgen aussieht.

: Bearbeitet durch User
von Harald (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Azeton aushalten ist schon recht anspruchsvoll. Damit dürfte
> alles, was
> normalen Toner verwendet, wegfallen. Ich habe mal aus Spaß probiert, ob
> Brother-P-Touch-Etiketten das aushalten: Ja, abwischen halten sie aus.
> Ich bin mal gespannt, wie das Etikett morgen aussieht.

Danke füra ausprobieren ;-)
Aceton ist nicht unbedingt notwendig, wäre nur schön gewesen. Leider 
sind die P-Touch-Drucker ein bisschen klein für mich, ich hätte gerne 
ein relativ großes Etikett.

rtz schrieb:
> Meines Wissens gibt es da keine günstige Lösung.
> Wenn's aber etwas mehr kosten darf: Zebra Z-Ultimate 3000T könnten als
> Etiketten passen. Den passenden Drucker (GK420t) gibt es für um die 500
> Euro.

Danke, das ist tatsächlich etwas mehr als ich ausgeben möchte. 
Vielleicht findet sich ja hier im Forum zu gegebener Zeit jemand mit so 
einem Gerät, der mir ein paar Etiketten gegen Bezahlung druckt.

von Andreas S. (marais)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Brother TZe-Bänder können das. Es gibt eine technische Spezifikation 
der Bänder, die explizit auch Azeton erwähnt.

https://www.brother.is/-/media/product-downloads/devices/nordics/eu_en/labelling-machines/tze-tapes-booklet_uk_update_web.ashx

Allerdings ist die Maximalbreite nur 36mm (bei den Modellen P900 und 
P950). In der Variante schwarz auf gelb setzen wir die im Labor ein, 
schick und strapazierfähig.

von Mach es so: (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie die übrig gebliebenen aus dem 2. WK es gemacht haben.

Alu Blech, 4 Schraeubchen, Schlagzahlen, Haemmerchen. Fettisch.

von Dietrich L. (dietrichl)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie wäre es mit normalen Klebeetiketten und die mit selbstklebender 
Transparentfolie beschichten?
Man hat dann natürlich einen zusätzlichen Arbeitsschritt zum 
anschließenden Zuschneiden...

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dietrich L. schrieb:
> mit normalen Klebeetiketten

Laserdrucker möglichst mit geradem Papierlauf+Zweckform A4-Blätter mit 
Alu-Etiketten? Dann mit Tesa überkleben gegen Verschleiß. Aber Vorsicht, 
die A4-Blätter nicht mehrfach durch den Drucker jagen wenn sie schon 
Eselsohren haben!. Sie kleben dann irgendwo im Drucker!!!!!

rtz schrieb:
> Zebra

Sind auch nicht verschleißfest.

von Jan M. (jansen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Schaltschrankbauer deiner Wahl sollte einen Weidmüller Print jet 
haben 
(https://www.weidmueller.de/95974/MultiCard-Erweiterung/cw_index_v2.aspx)

Dafür gibt es Karten in diversen Formaten, von denen er sicher einen 
Schrank voll von hat. Frag nach, welche der großen Karten er vorrätig 
hat, lade dir die Software runter und schicke ihm die fertige 
Druckdatei. Dann ist der Auswand für ihn minimal., was sich sicher auch 
im Preis widerspiegelt.

Das ist dann eine ordentliche Maschinenbeschriftung!

von Sebastian L. (sebastian_l72)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weidmüller M-print z.B. auf MetalliCard
Phönix Marking
sind die Klassikker bei den Elektrikkern. Hält oft "gut genug"


und wenn es nur einige wenige sind:
Suche "Schilder gravieren"
Du kannst dir was in Edelstahl gravieren lassen - frag deinen 
Dienstleister was er für Softwareformate braucht. Feddisch.
Annieten, anschrauben, ankleben,....

Damals (R) hat man sich Siebdruck auf Alu machen lassen und hat 
Schlagzahlen/Buchstaben genutzt.

von Peter Engelbarts (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dymo und andere haben "selbstlaminierende" Etiketten für so etwas.

Hier wird die Beschriftung konventionell vorgenommen und danach mit UV 
Licht die Oberfläche verschmolzen. Das hält!

"EN 60601 Medizinische elektrische Geräte" ist eine Richtlinie die hier 
helfen kann.

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schlagzahlen, Haemmerchen
Ich kenne noch die Variante mit Fräsen in Resopal, sodaß der braune 
Untergrund durchkommt. Dazu gab es eine "Storchenschnabel"-Mechanik und 
einzelne Buchstabenbleche als Vorlage.

von Joe J. (neutrino)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bedrucke Kunststoffklebefolien im A4-Format (aus dem 
Papierwarenhandel) mit dem Laserdrucker und anschließend kommt noch eine 
transparente Schutzfolie drüber. Letztere bekomme ich manchmal als 
Abfall/Verschnitt von meiner Schwester, welche beruflich Autos 
beklebt/beschriftet. Ansonsten gibt es im Papierfachhandel Folien für 
Bibliotheken, die damit Bücher einbinden.

Gruß, Joe

von Walter T. (nicolas)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Walter T. schrieb:
> Ich bin mal gespannt, wie das Etikett morgen aussieht.

Das TZe-Etikett hat heute morgen noch wie am Sonntag ausgesehen, ist 
also anscheinend azetonbeständig.

Für schicke Gehäusebeschriftung ist es natürlich nicht gedacht.

von Bauform B. (bauformb)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier¹ lassen wir Schilder machen, die haltbarer sein müssen. Die Leute 
gravieren auch Edelstahl ;) Wegen der Seriennummer müsste man fragen, ob 
es einen Automatismus gibt. Kleine Stückzahlen könnte man aber von Hand 
nummerieren weil die ganze Gestaltung einschließlich Bohrungen online im 
Browser passiert. Schnell sind die auch.
[1] https://www.schilddirect.de/beschriftungsschilder.php

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.