mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software ipv6 für fortgeschrittene anfänger


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von heinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Ich habe da mal ein kleines "Problemchen" Ich bin umgezogen und habe in 
der neuen Wohnung jetzt auch ipv6.
Gleiche anbieter gleicher Router gleicher vertrag nur ein dorf weiter in 
richtig wildniss...
Wenn ich meinen rechner direkt an den Router hänge bekomme ich eine v6ip 
und die verbindung klappt.
Das wäre mir aber mal wieder zu einfach. Hinter dem Router vom Isp hängt 
bei mir ein zweiter Router ein Unifi Secure Gataway. Und damit fangen 
die Probleme meines unwissens über v6 an.
Das usg bekommt eine ip v6 und dient wiederrum auch als dhcp für die 
systeme dahinter.
Diese bekommen aich eine ip v6 sogar mit passendem prefix. Aber 
funktionieren tut es nicht.
Jetzt habe ich gelesen das mein erster Router Prefix deligation 
unterstüzen müsste.
Ob er das kann weiß ich nicht aber einstellen kann man dazu nix.

Was würde diese Prefix deligation machen? Wie hängt das zusammen?
Und was könnte man dagegen tun?


Wie gesagt ipv6 anfänger. Ipv4 bin ich meiner meinung nach fit.

von Spongebob (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mache mit IPv6 das für mich einzig sinnvolle:
Ich schalte es ab.

Schade das du das nicht auch kannst.


Viel Erfolg!

von heinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Spongebob schrieb:
> Schade das du das nicht auch kannst.

Doch doch das könnte ich. Ich habe auch noch eine echte v4 und bin damit 
glücklich. Aber wenn man schon eine v6 bekommt könnte man das ja auch 
mal ausprobieren. Ich bin noch nicht ganz alt und es könnte ja sein das 
v6 irgendwann doch noch zum Standard wird.
Ansonsten habe ich dann wenigstens eventuell was gelernt.

von zukunft (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spongebob schrieb:
> Ich mache mit IPv6 das für mich einzig sinnvolle:
> Ich schalte es ab.

IPv6 for future!

von Jim M. (turboj)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heinz schrieb:
> Das usg bekommt eine ip v6 und dient wiederrum auch als dhcp für die
> systeme dahinter.
> Diese bekommen aich eine ip v6 sogar mit passendem prefix. Aber
> funktionieren tut es nicht.

Kann nicht tun, das IPv6 hinter dem Unify braucht ein anderes Netz (/64) 
als das direkt hinter dem primären Router.

Beispiel:
Primäres Netz: 2001:db8:1234:0000::/64
Netz hinter Unify: 2001:db8::1234:0001::/64

In Funktionierend habe ich das nur mit FritzBox gesehen, die können 
"DHCPv6 Prefix-Delegation" inklusive der dazugehörigen Routing Einträge. 
Denn der Internet Router muss ja wissen wo er die 
2001:db8::1234:0001::/64 Pakete hinschicken muss.
Die Plaster vom Provider kann das AFAIK nicht.

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du für den ersten Router an irgendeine Provider-Kiste gebunden?

Ansonsten den durch einen ersetzen, der deinen Firewall-Wünschen gerecht 
wird, und alles sollte direkt funktionieren.

Jim M. schrieb:
> Beispiel:
> Primäres Netz: 2001:db8:1234:0000::/64
> Netz hinter Unify: 2001:db8::1234:0001::/64

Sagt eigentlich jemand, dass /64 die kleinste zuordenbare Netzwerkgröße 
sein muss? Prinzpiell müsste man das ja auch aufteilen können, der 
Router nimmt sich nur ein /68 selbst und den Rest des /64-Präfixes 
schiebt er per statischer Route durch.

Da allerdings der Präfix vom Provider irgendwie irgendwann vermutlich 
nur dynamisch kommt, müsste das natürlich im Router dann so unterstützt 
werden, dass das Schema sich bei einem Wechsel des Präfixes neu von 
selbst aufbaut. Daran wird es scheitern, selbst wenn es auf diese Weise 
eigentlich technisch machbar wäre …

von Jörg W. (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
heinz schrieb:
> Was würde diese Prefix deligation machen?

Gerade mal ein wenig nachgelesen, weil's mich selbst interessiert hat.

Es scheint bei den ISPs (außer Mobilfunk) üblich zu sein, /56-Segmente 
zu verteilen. Allerdings erfolgt das auf der WAN-Seite nicht via SLAAC, 
sondern über DHCPv6. Der Router ist dabei selbst DHCPv6-Client gegenüber 
dem ISP, und bekommt dann den IPv6-Präfix auf diesem Wege zugestellt. 
Auf der WAN-Seite benutzt er üblicherweise eine link-only address 
(fe80::/8), weil das ja vollkommen ausreichend ist, um für die 
weitergeleiteten Pakete den next hop zu erreichen.

Intern müsste er eigentlich per Konfiguration in der Lage sein, den 
erhaltenen /56-Block dann auch aufzuteilen, bspw. indem er das erste 
Subnetz für sein direkt angeschlossenes Ethernet nimmt und ein weiteres 
Subnetz nach innen zum nächsten Router schickt. Der wiederum kann dafür 
dann router advertisements auf seiner Innenseite verteilen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.