mikrocontroller.net

Forum: Platinen Wie lötet man so etwas?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frickler (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe euch ein Bild von einem Bauteil angehängt, welches ich auf 
meinem nächsten Projekt verwenden will. Wie lötet man solche Bauteile am 
besten auf eine Platine?

MfG

von ich (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
An den Pins verlöten, wo der Pfeil drauf zeigt.

von Werner P. (werner4096)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
interessant wäre noch die Rückseite

von Karl (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Frickler schrieb:
> Wie lötet man solche Bauteile am besten auf eine Platine?

Drauflegen, anlöten, fertig. Wie denn sonst?

von Frickler (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> An den Pins verlöten, wo der Pfeil drauf zeigt.

Ja das ist mir schon klar. Aber mit welcher Löttechnik?

von Günter N. (turtle64)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Am einfachsten mit Lötpaste (z.B. Reichelt CR 88) und Heißluft.

Man kann das aber auch noch mit dünnem Lötdraht und Lötkolben verlöten, 
wenn man auf der Platine die Pads für das Modul seitlich etwas 
überstehen lässt.

von ich (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Frickler schrieb:
> ich schrieb:
>> An den Pins verlöten, wo der Pfeil drauf zeigt.
>
> Ja das ist mir schon klar. Aber mit welcher Löttechnik?

Handlöten

von Abi (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Egal, Hauptsache genug Flußmittel, dann kann nicht viel schiefgehen.

Beitrag #6121430 wurde vom Autor gelöscht.
von Pete K. (pete77)


Angehängte Dateien:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst wahrscheinlich eine Adapterplatte (siehe Beispiel im Anhang)

von Kolja L. (kolja82)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
War bei unseren ersten ESP8266 auch so, bis wie die NodeMCU entdeckt 
haben.
Gab einige abenteuerlichte Konstruktionen, bis sich endlich jemand die 
Mühe gemacht hat und aus einer Lochrasterplatine einen Adapter zu löten.
Der Zweite hatte sogar nur lose Drähte an denen die kleine Platine zum 
flashen eingeklemmt wurde.


Als Tip, wenn keine fertige Adapterplatine vorhanden ist:

Kurze Drähte in ein Breadboard stecken, dann die Platine erstmal an drei 
davon fixieren und festlöten.
Alle Weiteren nach Bedarf.

Ging eigentlich ganz gut, waren sogar unsere ersten Löterfahrungen.

von Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Frickler schrieb:
> Wie lötet man solche Bauteile am besten auf eine Platine?
Wie sieht denn der Vorschlag des Modulherstellers aus?

Wenn man sich die Mühe macht und das passende Datenblatt im 
Produktordner https://docs.pycom.io/datasheets/oem/l04/ sucht, dann 
findet man sogar einen Vorschlag, wie die Padgeometrie bzw. der 
Footprint aussehen sollte:
https://docs.pycom.io/gitbook/assets/l04-drawing.pdf
Ab da kann man ja nochmal kurz nachdenken...

: Bearbeitet durch Moderator
von Gerald K. (geku)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Layout Stiftleisten vorsehen und entweder an die Stiftleiste anlöten 
oder wie in der Beilage mit etwas mehr Lötzinn direkt an die 
Durchgangslöcher für die Stiftleiste anlöten.

von Arno K. (radiosonde)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> Du brauchst wahrscheinlich eine Adapterplatte (siehe Beispiel im Anhang)

Ja, wirklich sehr sinnvoll, nicht, da kann der TO das Modul ja gleich 
auf seine Leiterplatte löten.
Es geht ihm ja ums löten, das müsste er hier ja auch machen.

LG

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben alle vier Seiten diese Anschlusstechnik?

Dann kann man den Modul zwischen den Stiftleisten vor der Verlötung mit 
diesen, zwischen diesen einklemmen.

von Alter Sack (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prototyp Stadium empfiehlt es sich auf die Unterseite der Radiomodule 
einen dünnen Captonstreifen aufzubringen. Sollte es nämlich notwendig 
sein die Lötverbindungen zwischen LP und Halbpads wieder zu trennen 
braucht man bei der Erhitzung mit der Lötspitze nur einen Streifen Alu 
oder Edelstahl dazwischen schieben um die Lotschicht zwischen LP und 
Radiopad zu trennen. Auch mit Vakuum-Entlötgerät tut man sich da viel 
leichter. Auch läuft man nicht Gefahr durch Heissluftüberhitzung die 
teuren Module zu zerstören oder gleich die ganze LP aufgeben zu müssen.

von my2ct (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Pete K. schrieb:
> Du brauchst wahrscheinlich eine Adapterplatte (siehe Beispiel im Anhang)

Das wirft dann die Frage auf:
Wie lötet man solche Bauteile am besten auf eine Adapterplatine?

von Gerald K. (geku)


Angehängte Dateien:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Gerald K. schrieb:
> Dann kann man den Modul zwischen den Stiftleisten vor der Verlötung mit
> diesen, zwischen diesen einklemmen.

Beispiel siehe Beilage.

Die überstehende Stifte der Leiste kann man in der Testphase zum Abgriff 
von Signalen verwenden. Ansonsten können die Stifte gekürzt werden.

: Bearbeitet durch User
von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich biege den Draht immer U-Förmig für zwei benachbarte Anschlüsse, 
verlöte alles und kneife am Schluß die Biegung ab.

von Uhu U. (uhu)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Auflöten, wie normales Hühnerfutter:
- Modul auf die Pads der Platine ausrichten
- mit einem Pinsel in Alkohol oder Spiritus gelöstes Kolophonium
  auftupfen – das wird durch die Kapilarkräfte zwischen die Pads gezogen
- zwei diagonal gegenüberliegende Pads anlöten und wenn die Richtung
  stimmt, den Rest auch noch mit kleinen Zinntropfen anlöten.

Man braucht weder Lötpfosten, noch Draht. Das ist wirklich kein 
Hexenwerk…

: Bearbeitet durch User
von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Auflöten, wie normales Hühnerfutter:

eben ist ja nicht schwer siehe
https://www.pollin.de/images/1600x1200x90/I810873.1-JOY-IT-ESP32-Node-MCU-Modul.jpg

geht auch mit Lötkolben

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.