Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Frage zur rechnerischen Verwendung von Spiegelladungen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von T.S. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Bekanntlich lässt sich das reflektierte Feld in einem Raum, welcher an 
einen metallischen Leiter grenzt, sagen wir eine Wand, durch 
Berücksichtigung einer invers gepolten Spiegelladungen berechnen.

In der Grenzschicht der Wand ist die Summe aller Komponenten Null und 
damit der Kurzschluss der Feldlinien erfüllt.

Was passiert, wenn der gesamte Raum von Metall umgeben ist?

Wird das gespiegelte Feld an der Wand gegenüber auch nochmal gespiegelt 
und setzt sich das unendlich fort?

Passiert das bei allen Wänden? Und werden auch die gespiegelten Ladungen 
gespiegelt?

Welche Polarität haben sie dann?

Ich kann aus Erinnerung an meine Vorlesungen von damals nicht mehr 
sagen, ob wir den Fall behandelt hatten und welche Vorschriften man 
anwenden muss. Leider finde ich auch in der Literatur nichts Gescheites.

von c r (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.S. schrieb:
> Wird das gespiegelte Feld an der Wand gegenüber auch nochmal gespiegelt
> und setzt sich das unendlich fort?

Ja, aber genauso wie das ursprüngliche Feld wird es ja immer schwächer, 
die x-te Spiegelung spielt also irgendwann einfach keine Rolle mehr.

T.S. schrieb:
> Passiert das bei allen Wänden? Und werden auch die gespiegelten Ladungen
> gespiegelt?

Ja, und jedesmal ändert sich die effektive Polarität.


Eigentlich alles wie bei Spiegeln im Alltag auch :)

von T.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit dachte ich mir das auch. Hier ein Szenario für 3 Spiegelungen an 
zwei Wänden. So müsste es eigentlich stimmen. Da die Ladung mit R*R 
abnimmt, kann man sicher rasch abbrechen, denke ich mir.

Wie ist das im zweidimensionalen? Kann ich diesen Konstrukt einfach nach 
oben und unten klappen?

von T.S. (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist als Beispiel einmal nach oben geklappt, wenn dort eine Wand 
ist. Das würde einfach alle Ladungen nochmals invertertieren und 
spiegeln. Stimmt das so?

Ich habe einen Knoten Kopf und bin nicht sicher, wegen z.B. Punkt 2: Den 
kann ich auf zwei Arten erzeugen, nämlich erst Spiegelung an der linken 
und dann an der oberen Wand und auch umgekehrt.

Ist das dann derselbe Punkt oder brauche ich den zweimal???

Vom Gefühl her müsste einmal richtig sein. Dann wäre ich eigentlich 
fertig, d.h. alles mehrfach in beide Richtungen nach oben und unten und 
hätte den 2D-Fall.

von Logiker (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
T.S. schrieb:
> Ich habe einen Knoten Kopf und bin nicht sicher, wegen z.B. Punkt 2: Den
> kann ich auf zwei Arten erzeugen, nämlich erst Spiegelung an der linken
> und dann an der oberen Wand und auch umgekehrt.

Nach meinem Dafürhalten sollte es egal sein, wie man zu dem Punkt 
gelangt. Es gibt ihn nur einmal.

Spontane Zwischenfrage: Wie berücksichtigt man bei solchen Modellen die 
Wandstärke des Metalls? Eine Ladung, die in der Nähe der Wand sitzt, 
sieht zwei virtuelle Randlinien, oder?

von Jürgen S. (engineer) Benutzerseite


Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Logiker schrieb:
> Nach meinem Dafürhalten sollte es egal sein, wie man zu dem Punkt
> gelangt. Es gibt ihn nur einmal.

Man muss jedes Objekt an jeder Wand genau einmal spiegeln. Auch die neu 
entstandenen Objekte und diesen Vorgang immer weiter fortsetzen. DAs 
lässt sich in Software gut als Rekursion schreiben. Als Iteration oder 
ausformuliertes Schleifensystem ist es egal, ob man X Y Z oder Z Y X 
ineinanderschachtelt. Jede Kombination kommt exakt einmal vor.

Ich hatte mal etwas Ähnlich für Schallreflektionen gemacht und etwas 
angepasst. Logarithmische Darstellung, ein Farbring / Gradient überdeckt 
Faktor 2:1.

Das kann man bedingt übernehmen.

Soweit ich mich erinnere, gilt die gesamte Theorie aber nur für den 
theoretischen Fall unendlicher Leitfähigkeit und ultradünnem Blech. Bei 
magnetischer Abschirmung braucht es wahrscheinlich unendliche 
Permeabilität.

Beitrag #6304022 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Thomas U. (thomasu)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Of course there is only one point, because otherwise you would create 
the double amount of energy for this point if you use it twice. This 
would lead to a false calculation, i think.

Other opinions?

Logiker schrieb:
> ach meinem Dafürhalten sollte es egal sein, wie man zu dem Punkt
> gelangt. Es gibt ihn nur einmal.

Auch nach meinem Verständnis, sollte es egal sein, wie man zu einem 
Spiegelpunkt gelangt. Oder liege ich hier daneben?

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6305344 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.