mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Beitragshöhe IG Metall


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Frager (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

Der Beitragssatz für die IGM ist für normale Arbeitnehmer 1% Des 
monatlichen Bruttoeinkommens.

Ich habe aber nirgendwo eine Quelle gefunden wie sich das monatliche 
Bruttoeinkommen berechnet.

Man bekommt ja relativ selten das "normale" Monatsentgelt gezahlt.
Ist es 1/12 des Jahresentgelts?
Oder was ist die Grundlage.

Habe weder in der Satzung noch im Tarifvertrag was brauchbares 
herauslesen können.

von DB (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe damals als ich Mitglied war, 1% des Monatsbrutto bezahlt. Wenn ich 
mich recht entsinne ohne LZ.

von Arbeitsloser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als ich noch Arbeit hatte, waren es 1% vom Monatsbrutto. Als 
Arbeitsloser sind es nur 1,53 Euro pro Monat mit dem gleichen 
Serviceumfang.

Beitrag #6128928 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Frager (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Als ich noch Arbeit hatte, waren es 1% vom Monatsbrutto. Als
> Arbeitsloser sind es nur 1,53 Euro pro Monat mit dem gleichen
> Serviceumfang.

Schon klar. Aber das Monatsbrutto ist ja selten gleich hoch.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Als ich noch Arbeit hatte, waren es 1% vom Monatsbrutto. Als
> Arbeitsloser sind es nur 1,53 Euro pro Monat mit dem gleichen
> Serviceumfang.

Warum bist du denn arbeitslos geworden?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb im Beitrag #6128928:
> Bei den hier kolportierten IGM-Gehältern wären das ja weit über 1.000 €
> im Jahr. Ist ja Wahnsinn.

Immerhin für einen guten Zweck, und es lässt sich von der Steuer 
absetzen.

von Tarifunternehmensmitarbeiter (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Für Ingenieure ist die Interessenvertretung eher dürftig, 
Afbeitergewerkschaft hallt.

Dazu kommen noch die FUD werbemethoden, ich ziehe es vor nicht Mitglied 
zu sein.

von Rotz (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gewerkschaften sind eine aussterbende Spezies. Braucht niemand mehr und 
kostet unnötig Geld.

von Arbeitsloser (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Warum bist du denn arbeitslos geworden?

Ja, warum wohl, weil in Deutschland langsam die Arbeit ausgeht, Auf den 
Ämtern und Behörden können in Zukunft Softwareprogramme die menschliche 
Arbeit besser, schneller und fehlerfreier übernehmen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Ja, warum wohl, weil in Deutschland langsam die Arbeit ausgeht

Sicher, dass es nicht an dir persönlich lag? Dein oben genannter Grund 
ist jedenfalls eine sehr dürftige Ausrede, die unglaubwürdig ist.

von Arbeitsloser (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Dein oben genannter Grund ist jedenfalls eine sehr dürftige Ausrede, die
> unglaubwürdig ist.

Nein, das ist tatsächlich der Trend.

Qwertz schrieb:
> Sicher, dass es nicht an dir persönlich lag?

Ist doch klar, dass mein ehemaliger Chef beim Stellenabbau nicht gerade 
die Besten entlässt. Deswegen stand ich unter Druck, besser werden zu 
müssen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Nein, das ist tatsächlich der Trend.

Schon wieder so ein Trend, der völlig unbemerkt an mir vorbeizieht...
Naja, sei's drum, aus dem Alter bin ich eh raus, jeden Trend mitmachen 
zu wollen.

Du wirst sicher bald wieder einen Job finden, die deutsche Wirtschaft 
steht ja solide da. Viel Erfolg!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitsloser schrieb:
> Ja, warum wohl, weil in Deutschland langsam die Arbeit ausgeht

echt?
glaube ich nicht, warum steigen dann die Wochenarbeitsstunden? im ÖD und 
auch in der IGM wählen immer mehr 40h statt 35h.
Wäre Arbeit knapp würde keiner 40h bezahlen.

Wozu wurde vor über 30 Jahren für 35h demonstriert?

: Bearbeitet durch User
von Tarifunternehmensmitarbeiter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Böser Onkel (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da werden die Unternehmensprobleme einfach auf den Rücken der
Beschäftigten ausgetragen.
Kündigungen kämen der Firma viel teurer durch die dann
erforderlichen üblichen Abfindungen.
Gehaltsminderungen bringen der Firma zwar Ersparnis, aber ob
die damit verbundenen Versprechungen dann gehalten werden, wage
ich zu bezeifeln. Wenn ich so was mal beobachtet habe, also nicht
direkt davon betroffen war, aber auch wenn ich mal selbst
betroffen war, ist der Worst-Case-Fall immer eingetreten.
Alles nur heiße Luft. ;(

Frager schrieb:
> Habe weder in der Satzung noch im Tarifvertrag was brauchbares
> herauslesen können.

Dann ruft man in der Geschäftsstelle an und lässt sich beraten.
Hier ist alles unverbindlich.

von InterWebz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1% des Bruttomonats, so wie es im Arbeitsvertrag vereinbart ist.
Sonderzahlungen bleiben unberücksichtigt.

Relevant wird der Betrag wenn du an einem "harten" Streik teilnimmst und 
es dazu kommt das die IGM dir Geld ausbezahlt.

Der ausbezahlte Betrag richtet sich dann nach deinem Beitrag.
Willst du in so einer Situation mehr haben (z.B. anteilig an deinem 
Jahresbrutto anstatt Monatsbrutto), müsstest du im Vorfeld aus eigenem 
Antrieb deinen Beitragssatz anheben.

Zu Zeiten in denen es auch mal zu richtigen Streiks kam, waren dann 
viele Schlauberger gelackmeiert. Weil ihre, seit Jahren nicht 
aktualisierten Beitragssätze, das Streikgeld definiert haben. Gibt dann 
großes Gejammer, und die böse Gewerkschaft und so.....

alles aus dem Gedächtnis und ohne Gewähr :P

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
InterWebz schrieb:
> Zu Zeiten in denen es auch mal zu richtigen Streiks kam, waren dann
> viele Schlauberger gelackmeiert. Weil ihre, seit Jahren nicht
> aktualisierten Beitragssätze, das Streikgeld definiert haben. Gibt dann
> großes Gejammer, und die böse Gewerkschaft und so.....

Tja, die Gewerkschaft kann sich halt ihre Mitglieder nicht raussuchen. 
Heute noch viel weniger als früher.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Böser Onkel schrieb:
> Da werden die Unternehmensprobleme einfach auf den Rücken der
> Beschäftigten ausgetragen.

Dazu sind die Rücken der Beschäftigten da.

> Kündigungen kämen der Firma viel teurer durch die dann
> erforderlichen üblichen Abfindungen.
> Gehaltsminderungen bringen der Firma zwar Ersparnis, aber ob
> die damit verbundenen Versprechungen dann gehalten werden, wage
> ich zu bezeifeln. Wenn ich so was mal beobachtet habe, also nicht
> direkt davon betroffen war, aber auch wenn ich mal selbst
> betroffen war, ist der Worst-Case-Fall immer eingetreten.
> Alles nur heiße Luft. ;(
>
Ich hätte jetzt auf Anhieb auch kein Beispiel, bei dem das mal 
nachhaltig geklappt hätte.
Man kauft sich halt nur Zeit.
Ohne so recht zu wissen, was man damit tun soll.
Kommt bekannt vor? Ja, ist der Originalplot der Eurokrise.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frager schrieb:
> Schon klar. Aber das Monatsbrutto ist ja selten gleich hoch.

Nach Stunden bezahlt? Schicht-/Wochenendarbeit? Bei mit steht auf dem 
Zettel jedenfalls jeden Monat dasselbe. Allerdings kann ich auch beide 
Fragen mit nein beantworten.

von MeierKurt (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Rotz schrieb:
> Gewerkschaften sind eine aussterbende Spezies. Braucht niemand
> mehr und
> kostet unnötig Geld.

Ah ja, und wenn dann die eine Tarifpartei weggestorben ist, meinst du, 
dann gehts mit den tarifpolitischen Parametern wie Gehalt, Urlaub, 
Arbeitszeit erst recht steil bergauf? Dann werden sich die AG 
zusammenfinden und ein Füllhorn an Wohltaten ausschütten - denn man will 
ja schließlich die eingekaufte Arbeitskraft noch viel, viel besser 
bezahlen.

von InterWebz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Bei mit steht auf dem Zettel jedenfalls jeden Monat dasselbe.

Bei mir eigentlich fast nie. Mal kommt Urlaubsgeld dazu, die 
Jahressonderzahlung, tarifliches Zusatzentgelt, Weihnachtsgeld oder 
ausbezahlte Überstunden.

von Tarifunternehmensmitarbeiter (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
InterWebz schrieb:
> Relevant wird der Betrag wenn du an einem "harten" Streik teilnimmst und
> es dazu kommt das die IGM dir Geld ausbezahlt.

Das bringts als Entwickler immer voll, wenn man anfängt zu streiken. Ob 
ich meine Aufgabe diese Woche oder in 3 Wochen erledige hat auf das 
Projekt in der Regel keinerlei direkte Auswirkungen.

von Manfred (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Tarifunternehmensmitarbeiter schrieb:
> Das bringts als Entwickler immer voll, wenn man anfängt zu streiken. Ob
> ich meine Aufgabe diese Woche oder in 3 Wochen erledige hat auf das
> Projekt in der Regel keinerlei direkte Auswirkungen.

Toller Laden, wo es nicht auffällt, dass Du Dir die Eier schaukelst 
anstatt Deine Arbeit zügig abzuwickeln, davon träumt man doch.

Aber aus eigener Erfahrung: Es gibt Unternehmer, die einen Streik auf 
keinen Fall haben wollen - vermutlich aus Angst um ihr Ansehen.

Nach Verkauf der Bude, etwa 100 MA, wollte der neue Eigentümer weder die 
Tarifanerkennung fortführen noch den Eintritt in den Arbeitgeberverband 
vollziehen - als klar wurde, dass das im Streik endet, ist er 
eingeknickt.

Es gab auch schwere Fälle, die Baumaschinenfirma in Norddeutschland, wo 
nach Übernahme vor zweistelligen Jahren der ungarische Chef Wildsau 
gespielt hat - auch den hat die IGM auf die Spur geführt, obwohl es sehr 
lange gedauert hat.

Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zur IGM, speziell deren 
gesellschaftliche und politisch rote Positionierung mißfällt mir. 
Dennoch nehme ich für mich mit, dass ich mehr gewonnen als durch meinen 
Beitrag gezahlt habe.

Was den Beitrag angeht: 1% vom Monatsbrutto, Sonderzahlungen werden 
nicht berücksichtigt. Die Zeitpunkte der Tariferhöhungen sind bekannt, 
da erhöht die IGM selbsttätig den Beitrag.

von Matthias S. (dachs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zur IGM, speziell deren
> gesellschaftliche und politisch rote Positionierung mißfällt mir.

Ich auch.
ABER: Politik beruht IMMER auf Gleichgewicht, und bevor DAS sich 
deutlich in Richtung rot verschiebt ist noch viel Luft, besonders nach 
dem Wegfall der "besseren" Gesellschaftsform. Also ist eine (immer) 
moderate  Verschiebung in Richtung links sicher kein Problem, auch wenn 
Reinkapitalisten wie F.B. das anders sehen moegen.

wendelsberg

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred schrieb:
> Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zur IGM, speziell deren
> gesellschaftliche und politisch rote Positionierung mißfällt mir.

Genau die gefällt mir. Die darf auch gerne noch ein wenig weiter links 
sein, als Korrektiv und Stachel im Fleisch der Vertreter des reinen 
Kapitalismus.

von Karl Kartätsche (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frager schrieb:

> Ich habe aber nirgendwo eine Quelle gefunden wie sich das monatliche
> Bruttoeinkommen berechnet.

Dann haste noch nie auf deinen Lohnzettel geschaut, Du D*** !

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Bei mir eigentlich fast nie. Mal kommt Urlaubsgeld dazu, die
> Jahressonderzahlung, tarifliches Zusatzentgelt, Weihnachtsgeld oder
> ausbezahlte Überstunden.

Okay, derartige Zusatzzahlungen gibt es bei uns nicht. Das einzige, was 
theoretisch denkbar wäre, wären ausbezahlte Überstunden. Gibt wohl 
Kollegen, die das machen.
Da ich aber kein offizieller Sponsor des Bundesfinanzministeriums werden 
möchte, feiere ich die lieber ab. Hab ich unterm Strich mehr davon, als 
von den paar Piepen, die nach Abzug der dadurch höheren Steuern übrig 
bleiben.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> Hab ich unterm Strich mehr davon, als von den paar Piepen, die nach
> Abzug der dadurch höheren Steuern übrig bleiben.

Das sehe ich komplett anders. Das lohnt sich ordentlich, wobei ich es 
nicht auf Überstunden anlege, aber manchmal ergeben die sich halt. Im 
Zweifelsfall nehme ich auf jeden Fall das Geld, um mein Depot weiter zu 
füttern (das ist quasi unersättlich).

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne IGM hätte heute keiner eine 35-h Woche. Wir sollten unseren Vätern 
danken, dass sie dafür gekämpft haben und jetzt nicht wieder alles 
verschenken, weil es den armen Konzernen sooo schlecht geht.

Qwertz schrieb:
> Das lohnt sich ordentlich, wobei ich es nicht auf Überstunden anlege

Nach der Steuer ist sowieso die Hälfte weg. Überstunden lohnen sich eher 
an Sonn- und Feiertagen wegen der Bezahlung.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt halt drauf an. Wenn man ohnehin schon mit Steuerklasse 1 dabei 
ist, und noch dazu in dem freundlichen Bereich liegt, wo mit jedem 
Bißchen Mehreinkommen der Steuersatz fröhlich mitwächst, lohnt sich das 
absolut nicht. Wenn man natürlich ohnehin schon den Höchststeuersatz 
zahlt und vielleicht auch noch in einer günstigeren Steuerklasse daheim 
ist, mag das anders aussehen.

Ich hab's für mich durchgerechnet, es lohnt sich absolut nicht. Da mache 
ich lieber hin und wieder mal schon um kurz vor 10 am Vormittag 
Feierabend, wie letzten Freitag. (Monatsende, Gleitzeitkonto muß in den 
"sicheren" Bereich abgebaut werden.)

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Überstunden lohnen sich eher
> an Sonn- und Feiertagen wegen der Bezahlung.

Bei uns nicht mal das. Die Zeit zählt nur 1:1 aufs Gleitzeitkonto, 
völlig egal an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit. Zuschläge gibt 
es da keine.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdenklicher schrieb:
> oszi40 schrieb:
> Überstunden lohnen sich eher
> an Sonn- und Feiertagen wegen der Bezahlung.
>
> Bei uns nicht mal das. Die Zeit zählt nur 1:1 aufs Gleitzeitkonto,
> völlig egal an welchem Wochentag und zu welcher Uhrzeit. Zuschläge gibt
> es da keine.

Im IG Metalltarif gibt es Zuschläge von 25% oder sogar 50% bei 
genehmigter Mehrarbeit. Die sind nett.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Im IG Metalltarif gibt es Zuschläge von 25% oder sogar 50% bei
> genehmigter Mehrarbeit. Die sind nett.

Der gilt halt bei uns nicht. Wir sind nicht tarifgebunden. ¯\_(ツ)_/¯

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Du wirst sicher bald wieder einen Job finden, die deutsche Wirtschaft
> steht ja solide da. Viel Erfolg!

Deine Healthineers scheinen aber nicht mehr so solide dazustehen. Oder 
warum gab es gestern die Gewinnwarnung? Prognose der Analysten wurde 
meilenweit verfehlt. Die Margen sind zu schlecht, weil du zu teuer bist. 
Wie viel hast du beim Crash deiner Mitarbeiteraktien verloren?

von Screamer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Manfred schrieb:
> Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zur IGM, speziell deren
> gesellschaftliche und politisch rote Positionierung mißfällt mir.
>
> Genau die gefällt mir. Die darf auch gerne noch ein wenig weiter links
> sein, als Korrektiv und Stachel im Fleisch der Vertreter des reinen
> Kapitalismus.

Das Links ist bei denen aber immer recht lokal, für das lokale 
sozialistische Nest wird gerne in Kauf genommen, dass es außerhalb dafür 
umso ruppiger zur Sache geht.
Und dann das Speichellecken der Regierung, beispielsweise das Mitreiten 
der Naziwelle bei Einwanderungskritik, wo die Regierung mit Einwanderung 
nur Lohndumping, teureres Wohnen und mehr Massenbilligkonsum erreichen 
will. Also dem AN ins Knie schießen will, um beim Kapitalist die Freude 
zu erhöhen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Screamer schrieb:
> Das Links ist bei denen aber immer recht lokal, für das lokale
> sozialistische Nest wird gerne in Kauf genommen, dass es außerhalb dafür
> umso ruppiger zur Sache geht.

Du hast verstanden, was eine Interessenvertretung ist.

[  ] Ja
[x] Nein

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Manfred schrieb:
>> Ich habe ein sehr gespaltenes Verhältnis zur IGM, speziell deren
>> gesellschaftliche und politisch rote Positionierung mißfällt mir.
>
> Genau die gefällt mir. Die darf auch gerne noch ein wenig weiter links
> sein, als Korrektiv und Stachel im Fleisch der Vertreter des reinen
> Kapitalismus.

Qwertz schrieb:
> Im
> Zweifelsfall nehme ich auf jeden Fall das Geld, um mein Depot weiter zu
> füttern (das ist quasi unersättlich).

Du merkst vermutlich gar nicht, wie schizophren du bist, hab ich Recht? 
Mit deinen Überstunden, um dein Depot weiter zu füllen, nimmst du 
anderen Leuten den Arbeitsplatz weg. Aber deine Schizophrenie ist ja 
auch in anderen Bereichen zu beobachten wie beispielsweise deiner 
Klimahysterie, obwohl du laut eigener Aussage "Benzin im Blut hast" und 
dir regelmäßig einen teuren Neuwagen kaufst.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Wie viel hast du beim Crash deiner Mitarbeiteraktien verloren?

Was willst du eigentlich? Selbst wenn ich - nur einmal rein hypothetisch 
angenommen - Aktien von diesem Unternehmen habe, dann ist gar nichts 
verloren. Es ist nur ein Buchwert bis man verkauft. Zudem liegt der Kurs 
immer noch deutlich über dem Ausgabewert. Über den steilen Kursanstieg 
vor Kurzem hast du seltsamerweise auch nichts geschrieben.

Echt toll, dass man dir so etwas erklären muss, wo du dich doch für ein 
Finanzgenie und Börsenguru hältst. Mal gehen Aktienkurse rauf und dann 
wieder runter, das ist jetzt wirklich revolutionär.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Was willst du eigentlich?

Du wirst scheinbar aggressiv, weil die Einschläge jetzt auch bei dir 
näher kommen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Du merkst vermutlich gar nicht, wie schizophren du bist, hab ich Recht?

Das ist für mich einwandfrei miteinander vereinbar, ich bin übrigens 
auch nicht "Greta".

> Mit deinen Überstunden, um dein Depot weiter zu füllen, nimmst du
> anderen Leuten den Arbeitsplatz weg.

Oh, mir kommen fast die Tränen. Vielleicht sollte ich lieber kündigen, 
damit ein anderer Mensch meinen Job ausführen kann, der es nötiger hat?

> Aber deine Schizophrenie ist ja
> auch in anderen Bereichen zu beobachten wie beispielsweise deiner
> Klimahysterie, obwohl du laut eigener Aussage "Benzin im Blut hast" und
> dir regelmäßig einen teuren Neuwagen kaufst.

Klimahysterie? Das ist wieder typisch für dich, das in den Dreck zu 
ziehen, wenn sich Leute Gedanken um die Zukunft machen. Ich leide 
jedenfalls nicht an Hysterie. Mein Auto erfüllt die neuesten 
Emissionsstandards und ist sicher viel sauberer als viele alte Kisten da 
draußen auf den Straßen.
Außerdem muss man sich zwischendurch auch mal etwas gönnen, an dem man 
Freude hat, denn Sparen darf kein Selbstzweck sein.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
F. B. schrieb:
> Qwertz schrieb:
> Was willst du eigentlich?
>
> Du wirst scheinbar aggressiv, weil die Einschläge jetzt auch bei dir
> näher kommen.

Was für Einschläge? Wovon faselst du mal wieder?
Ja, du nächst mich manchmal tatsächlich aggressiv mit deinem Unsinn.

von F. B. (finanzberater)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> F. B. schrieb:
>> Du merkst vermutlich gar nicht, wie schizophren du bist, hab ich Recht?
>
> Das ist für mich einwandfrei miteinander vereinbar

Habe ich von einem Salonlinken auch nicht anders erwartet.


>> Mit deinen Überstunden, um dein Depot weiter zu füllen, nimmst du
>> anderen Leuten den Arbeitsplatz weg.
>
> Oh, mir kommen fast die Tränen. Vielleicht sollte ich lieber kündigen,
> damit ein anderer Mensch meinen Job ausführen kann, der es nötiger hat?

Keine Überstunden mehr zu machen, nur um dein Depot weiter zu füllen, 
oder wieder auf 35 Stunden runterzugehen, würde fürs Erste schon 
reichen.


> Klimahysterie? Das ist wieder typisch für dich, das in den Dreck zu
> ziehen, wenn sich Leute Gedanken um die Zukunft machen. Ich leide
> jedenfalls nicht an Hysterie. Mein Auto erfüllt die neuesten
> Emissionsstandards und ist sicher viel sauberer als viele alte Kisten da
> draußen auf den Straßen.

Wo du dir doch solche Sorgen um unser aller Zukunft und die soziale 
Gerechtigkeit machst: Wie viel CO2 wurde denn bei der Produktion deines 
Neuwagens in die Luft geblasen? Wie viele Kinder haben dafür in 
afrikanischen Minen geschuftet, um die Rohstoffe dafür abzubauen? Für 
die Umwelt hast du gar nichts getan, denn dein Altwagen verpestet jetzt 
halt in Osteuropa oder Afrika die Luft und vergiftet dort Mensch und 
Umwelt.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finanzberater, ausgerechnet du brauchst mir nicht mit der Moralkeule 
ankommen. Ich muss und werde mich nicht vor dir in irgendeiner Form 
rechtfertigen. Ich bin mit mir selbst vollkommen im Reinen, das genügt 
an dieser Stelle für diesen Thread.

von Kastanie (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seltsam, dass der hochintelligente "Finanzberater" seine politischen 
Ansichten und Wunschziele permanent hier verbreitet.

Dabei sollte man doch mit einem Intelligenzquotienten >=70 erkennen 
müssen, dass es hier rein gar nichts bringt?

Ja, hier gibt es oft was zu rätseln...

von Nobody (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Jemand die Anforderungen von IG Metall wegen Tarifrunde 2020 
verstehen? Konnte es sein das diese mal gibts gar kein Entgelterhöhung?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.