mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Flackern und kein Grund


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen Leuchter mit mehreren Glühlampen. Er kann über zwei 
Schalter mit einer Wechselschaltung geschaltet werden.

Abgesichert mit B10 mit anderen Kreisen. FI gibt es einen für das Haus.

Ich kann die Lampe an beiden Schaltern einschalten. Entweder leuchtet 
die Lampen, geht dann nach einigen Sekunden aus Zeit aus, oder sie geht 
beim Einschalten für ca. eine halbe Sekunde an und dann aus. Es ist 
unabhängig vom Schalter, den ich betätige.

was ich gemacht habe:

 *Lampe abgeklemmt, andere montiert: selbes Problem:
 *Schalter Durchgang gemessen: wie es sein soll
 *Spannung an Schaltern gemessen: 230V gegen N
 *Spannung an der Lampe gemessen, wenn sie mal geht: 230V gegen N
 *Tritt nur bei dieser Lampe auf, LSS kann es auch nicht sein
 *FI fliegt nicht raus



Hat jemand eine Idee?


Vielen Danke, Martin

von Gerald K. (geku)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> eine halbe Sekunde an und dann aus

Flackern sie oder gehen sie aus?

von yesitsme (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> *Spannung an Schaltern gemessen: 230V gegen N

Womit gemessen?

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie gehen aus. Titel ist etwas irreführend.



Gemessen mit meinem Duspol.

denke gerade an Abrissbogen

von Ansgar K. (malefiz)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Lampe provisorisch an eine andere 230V Spannungsquelle angeschlossen und 
geschaut ob sie leuchtet.

Wenn ja

Einen Schalter mit einer klemme provisorisch überbrücken. Oder beide.

von Arno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und:

Wenn du Wechselschaltung sagst, meinst du dann Wechselschaltung: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Wechselschaltung oder 
Sparwechselschaltung: https://de.wikipedia.org/wiki/Sparwechselschaltung 
oder (wie so mancher Laie) Taster mit Stromstoßschalter: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Stromsto%C3%9Fschalter ?

Vermutlich ist - wenn keine Taster verbaut sind - einer der Schalter 
defekt oder eine Klemmung lose. Kann natürlich auch sein, dass irgendwo 
jemand mal eine Leitung angebohrt hat, die nur zufällig Kontakt hat, 
aber dass es meistens "am Anfang" kurz funktioniert, deutet IMHO eher 
auf irgendwas in einer Schalterdose hin.

MfG, Arno

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal den Sockel angesehen? Im Zweifel mal die untere Kontaktfeder 
ein wenig nach oben biegen.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Schon mal den Sockel angesehen? Im Zweifel mal die untere Kontaktfeder
> ein wenig nach oben biegen.

Sind ja mehrere Glühlampen, wäre komisch wenn es bei allen auf einmal 
wäre.


Ist eine echte Wechselschaltung. Kontakte habe ich alle nachgezogen. 
Werde morgen die Schalter überbrücken.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Sind ja mehrere Glühlampen,

Ubs... 8-}

Martin schrieb:
> Ist eine echte Wechselschaltung. Kontakte habe ich alle nachgezogen.
> Werde morgen die Schalter überbrücken.

Wie glaube ich schon geschrieben wurde, kann das auch irgendeine lockere 
Klemme, bis hin zum Zählerklemmbrett sein (OK, da würde dann sicher mehr 
als nur eine Leuchte flackern).

von Kurt A. (hobbyst)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leuchte schon mal mit nur einer Lampe gestestet? Evenentuell liegt ein 
Kabelbruch in der Lampe vor. Bei hoher Last brutzelt das Kupfer weg.

von Hubert M. (hm-electric)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überprüfe auch die Leitungsverbindungen; sprich Steckklemmen, 
Schraubklemmen..

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leuchte schon mal mit nur einer Lampe gestestet?
> Evenentuell liegt ein Kabelbruch in der Lampe vor.
> Bei hoher Last brutzelt das Kupfer weg.

Solange das kein 12flammiger Freilicht-Kronleuchter des
Typs Varta Volkssturm ist, halte ich das doch für eher unwahrscheinlich.

Außerdem ist dem TE nicht geholfen wenn es mit einem eingesetzten 
Leuchtmittel  "funktioniert" und mit mehreren nicht.

Es muß ja irgendwas intermittierendes sein. Einmal wegbrennen und duster 
geht nicht. Wie schon geschrieben wurde, ist mit ziemlich hoher 
Wahrscheinlichkeit irgend eine Klemmung locker. Entweder hat er jetzt 
einen Schaltplan vom Haus, dann könnte man die auf dem Weg liegenden 
Abzweigdosen mal "abklopfen" oder hat er nicht, dann macht er jede 
einzelne auf und findet den Fehler trotzdem nicht, weil nach 50 Jahren 
niemand mehr weiß wo die ganzen Abzweigdosen unter 5 Schichten Tapete 
sind.

: Bearbeitet durch User
von Tobi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine dumme Frage:
Sind es "echte" Glühlampen, sprich mit Glühwendel oder LED Lampen, bei 
denen der Glühdraht ersetzt wurde durch eine gelbe "Verschmelzung" 
mehrerer LED module?

Ich hatte nämlich auch schon in der Vergangenheit mehrere LED Glühbirnen 
"Fake" Module aus dem Reich im fernen Osten in unmittelbarer Nähe in 
Betrieb. Deren extrem billig gehaltenes Netzteil im Sockel 
(Konstantstrom) hat sich durch die gleichzeitig periodische 
Stromentnahme gegenseitig aufgeschaukelt, daß diese periodisch zu 
flackern begannen, bis sie den Dienst quittierten...

War recht interessant, hat auch jede Menge HF produziert, ist aber schon 
Jahre her...

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber die Story glaube ich nicht. Wenn eine Glühlampe mit was für 
einem Netzteil auch immer es schafft, so viel Netzrückwirkung zu 
erzeugen, daß eine andere parallel geschaltete Glühlampe an einer 
230V/16A Speisung davon beeinflusst wird, ist definitiv noch was anderes 
absolut nicht in Ordnung!

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht klären wir überhaupt mal erst WAS man denn nun genau
vor sich hat.
einen Deckenfluter?

ein "hunderte"-Watt-Brenner
und eine kleine Lesemlampe noch parallel daneben am "Stamm"?

Dann ist das KEINE Wechselschaltung.

Beschreibe bitte - besser sind noch Bilder!

Übrigens kann ein Dimmer an der selben Phase
-muss nicht direkt an der Leuchte sein,

auch für Geflacker sorgen.
Es können sogar normalen Leuchtstoffröhen flackern.

von Klugscheisser (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Manomann seid Ihr hier wieder am spekulieren dran....

was ist denn nun aus der Überbrückung der Wechselschalter geworden? Hat 
es was gebracht?

Wenn nicht sind es wohl eher die Klemmstellen in irgendwelchen 
Abzweigdosen oder eine Leitung hat einen Defekt.

Die Leuchte wird es wohl eher nicht sein, da

Martin schrieb:
> *Lampe abgeklemmt, andere montiert: selbes Problem:

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die Schalter habe ich überbrückt, keine Änderung. Es funktioniert 
weder mit einer Renovierungsleuchte oder mit sonst etwas.
Verteilerdose gibt es eigentlich nur eine die in Frage kommt, da habe 
ich die Schraubklemmen gegen Waguklemmen getauscht. Ohne Änderung.

Am Wochenende werde ich mal die anderen Verteilerdosen öffnen (und 
übernächstes Wochenende wahrscheinlich neu tapezieren :-) )

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich das Flackern denn irgendwie gezielt reproduzieren?
Normalerweise knistert es dabei in der fehlerhaften Abzweigdose.
Vielleicht kann man die dadurch etwas einfacher ausfindig machen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Also die Schalter habe ich überbrückt, keine Änderung. Es funktioniert
> weder mit einer Renovierungsleuchte oder mit sonst etwas.

Dann such mal im Verteiler und ziehe die Schrauben des betreffenden
LSS nach...

Kann natürlich auch in einer weiteren Verteilerdose kranken...

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> ... da habe ich die Schraubklemmen gegen Waguklemmen getauscht

Nimm besser echte Wago-Klemmen (z.B. 221), da weiss man, was man hat.
https://www.wago.com/global/electrical-interconnections/discover-installation-terminal-blocks-and-connectors/221
Auf irgendwelches gefaktes Zeugs, was auf die Namensähnlichkeit baut, 
würde ich keinen Pfifferling verwetten.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang schrieb:
> Auf irgendwelches gefaktes Zeugs, was auf die Namensähnlichkeit baut,
> würde ich keinen Pfifferling verwetten.

Und der TE hat noch nicht geantwortet, wo das Prolem liegt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.