mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Altersschaeden Laserdrucker


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von dball79 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich wollte mal eure Meinung zu “aufbereiteten Drucker” hören (hatte ja 
zu dem Thema schon eine Frage an euch gestellt hier im Forum). Die 
gerate die man so auf ebay sieht haben ja ab Teilweise schon mehrere 
Jahre auf dem Buckel, auch wenn damit nur wenige Seiten gedruckt wurden 
und da wollte ich mal wissen ob es bei einem Laserdrucker zu 
irgendwelche Alters bzw. Standschäden kommen kann. Wir sprechen hier 
über ein alter von etwa acht Jahren und wenig Seiten. Koennte evt die 
fusereinhaeit durch altern verschleißen ?

von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die reine Alterung betrifft hauptsächlich die Gummiteile: Rollen, Pads, 
Transportbänder etc. Das Gummi wird im Laufe der Jahre hart und greift 
dann das Papier nicht mehr richtig.

Wann das anfängt, hängt vom Einzelfall ab. Ich habe im Keller einen 25 
jahre alten HP Laserjet 5000TN Din A3 drucker stehen, der immer noch 
einwandfrei druckt. Der ist aber auch ziemlich solide gebaut.

fchk

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:
> Wann das anfängt, hängt vom Einzelfall ab. Ich habe im Keller einen 25
> jahre alten HP Laserjet 5000TN Din A3 drucker stehen, der immer noch
> einwandfrei druckt. Der ist aber auch ziemlich solide gebaut.

So alte habe ich auch noch: einen 6P und einen 4100. Die alten HP 
Laserdrucker sind fast unkaputtbar.

von Thomas F. (igel)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
dball79 schrieb:
> Wir sprechen hier über ein alter von etwa acht Jahren und wenig Seiten

Das ist doch kein Alter für einen Laser. Habe auch einen HP 4L 20 Jahre 
betrieben.
Die Druckeinheiten funktionieren nach meiner Erfahrung fast ewig. Aber 
wie schon erwähnt altern nach >10 Jahren die Gummiräder des 
Papiervorschub und das Papier bleibt dann gelegentlich stecken.

von M.M.M (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dball79 schrieb:
> Ich wollte mal eure Meinung zu “aufbereiteten Drucker” hören (hatte ja
> zu dem Thema schon eine Frage an euch gestellt hier im Forum). Die

Frag lieber mal Deinen Händler, was der unter "aufbereitet" versteht. 
Das kann heißen, daß die wichtigsten Verschleißteile (ist auch 
gerätespezifisch) ersetzt werden. Oder es kann heißen, daß einmal 
drübergewischt und ein Testausdruck gemacht worden ist. Wenn so ne Kiste 
für 50€ über den Ladentisch geht, kann nicht viel gemacht worden sein. 
Umgekeht ist ein hoher Preis kein Garant für's Gegenteil.

> gerate die man so auf ebay sieht haben ja ab Teilweise schon mehrere
> Jahre auf dem Buckel, auch wenn damit nur wenige Seiten gedruckt wurden
> und da wollte ich mal wissen ob es bei einem Laserdrucker zu
> irgendwelche Alters bzw. Standschäden kommen kann. Wir sprechen hier

Es gibt Drucker, da sind nach 2-3 jahren die Einzugsrollen hin, egal 
wieviel gedruckt worden ist. Andererseits steht hier im Büro ein Drucker 
von Brother, der läuft jetzt seit 20 Jahren problemlos.

> über ein alter von etwa acht Jahren und wenig Seiten. Koennte evt die
> fusereinhaeit durch altern verschleißen ?

Die Frage müßtest Du Dir doch eigentlich derweil selbst beantworten 
können, wenn Du die vorhandenen Daten mit dem Servicemanual vergleichst. 
Sende den Drucker zurück. Davon, daß Du jetzt einen neuen Thread zu 
gleichen Thema aufmachst, wird der Drucker auch nicht besser.

Leg einen fehlerhaften Ausdruck bei und laß den Händler das Problem 
suchen.

MfG

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Kyocera 1600 hat wohl eine besonders haltbare Foto-Trommel. Auch 
nach ca. 35.000 Seiten sind da keine Kratzer auf der Fotowalze zu 
erkennen. Es soll wohl irgendeine Spezialbeschichtung mit 300.000 (oder 
gar 1.000.000?) Seiten Laufleistung haben.

Gummiteile sind auch eher nicht das Problem beim Kyocera.

Bei diesem Kyocera hatte ich aber schon mal das Problem, das das 
Antriebs-Zahnrad der (oberen) Heizwalze ("upper fuser driver gear") 
zerbrochen war. Das ist aus so einem duroplastischen Bakelit-artigen 
Material, und wird wohl durch die Heizwalze thermisch gestresst.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> So alte habe ich auch noch: einen 6P und einen 4100. Die alten HP
> Laserdrucker sind fast unkaputtbar.

Musste meinen 5L leider letztes Jahr entsorgen. Lag sicher daran, das 
vor ~15J eine Katze draufgepisst hat (RAM hatte ne Macke)). 
(Kategorisches unbegründetes Schreibtischverbot zz)
Selbst die originalen Papeinzugsrollen (ne kleine Macke vom 5L) 
taten's noch einwandfrei.
Hat dann leider nur noch rumgesponnen. Rep? Nein danke nicht nach 15J u. 
Katzenpisse....



PS: Nicht meine Katze, noch nicht mein Drucker. Zerlegt, gereinigt, 
getrocknet... und dann vergessen wie's zusammen gehört. Unter 
fadenscheiniger Ausrede an mich vererbt. :DDD

von georg (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
M.M.M schrieb:
> Andererseits steht hier im Büro ein Drucker
> von Brother, der läuft jetzt seit 20 Jahren problemlos.

Es ist durchaus plausibel, dass ältere Laserdrucker besser drauf sind 
als neuere. Ein Laserjet 3 zieht wahrscheinlich heute noch Pappkarton 
durch, soweit ich mich erinnern kann konnte man sogar die 
Papier/Pappe-Dicke einstellen.

Georg

von Andreas B. (bitverdreher)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Lag sicher daran, das
> vor ~15J eine Katze draufgepisst hat (RAM hatte ne Macke)).

Du hast es tatsächlich mit 15 Jahren Katzenpisse auf dem Schreibtisch 
ausgehalten?
Alle Achtung!!

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außer den Gummiwalzen und -rollen kann auch das Plastik selber nach ein 
paar Jahren brüchig werden. Das betrifft vor allem von außen sichtbare 
Teile, die werden durch das UV im Tageslicht angegriffen. Das sind dann 
z.B. die oberen Abdeckungen, Papierfächer etc. Kommt aber auch mal bei 
Plastikzahnrädern vor.

Neuere Drucker sind für sowas erfahrungsgemäß anfälliger, da dort 
tendenziell eher ein höherer Plastikanteil verbaut ist und dies dünner 
ist als früher.

Ich hab bei mir und ein paar Bekannten seit vielen Jahren HP 4100er im 
Einsatz. Sind super stabil und laufen ohne Probleme. Toner gibt es 
günstig und von vielen Anbietern da keine Dongles oder ähnliches. Dank 
PCL und Postscript auch keine exotischen Treiber notwendig die es nur 
für manche OSse und -Versionen gibt wie bei GDI-Druckern.

von A. H. (pluto25)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier einen Samsung Xpress der keine 500 Seiten gedruckt hatte 
bevor er rumzickte. Nun nach ca 1,5 Jahren schafft er es manchmal mehr 
als 3 Seiten zu drucken ohne Neustart.

: Bearbeitet durch User
von A. M. (elmo64)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier zwei identische, ca. 13 Jahre alte Brother Laserdrucker 
mit ca. 17000 und 22000 gedrucketen Seiten in Betrieb. Reparaturen waren 
bis jetzt keine notwendig.

: Bearbeitet durch User
von Andreas S. (marais)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen HP LaserJet II, gekauft 1989, und einen HP LaserJet 4L, 
gekauft 1993. Beim LJ II habe ich die Hauptplatine irgendwann gegen die 
eines LJ III ausgetauscht, was die Geschwindigkeit und Druckqualität 
erhöht hat. Ich musste die Papiereinzugswalze 2x austauschen, ausserdem 
einen Kondensator im Fuser. Mein Problem ist jetzt, dass ich keinen 
Toner mehr kriege, und die Recycling-Kartuschen alle schon so oft 
aufgefüllt wurden, dass die lichtempfindliche Trommel nicht mehr richtig 
funktioniert.

Beim LJ4L ist das ZAhnrad auf dem Antriebsmotor 1x gebrochen (beliebter 
Fehler nach 20 Jahren), und der Einzugsroller wurde 2x gewechselt. 
Ausserdem mussten die Relais gereinigt werden (bekannter Fehler, ein 
Dämpfungsgummi wird klebrig). Jetzt habe ich auch das Tonerproblem, und 
der Einzug ist wieder unzuverlässig.

Ich hatte gehofft, dass die beiden Maschinen mich überleben würden, aber 
nach 30 Jahren komme ich an das Ende der Lebensdauer der Kisten. Weiss 
jemand eine gute Alternative? So einen Brummer wie den LJ Series II 
möchte ich nicht mehr kaufen, aber einen kleinen kompakten Drucker, 
idealerweise mit Duplex, der dann nochmal 30 Jahre hält, könnte ich mir 
vorstellen.

HP hat damals wirklich sehr gute Qualität gebaut.

von Energieverheizer (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> aber einen kleinen kompakten Drucker,
> idealerweise mit Duplex, der dann nochmal 30 Jahre hält

Wirst du nie wieder bekommen... maximal 5 Jahre.

von LaserWriter 42 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:

> HP hat damals wirklich sehr gute Qualität gebaut.

Zumindest bei der HP2200 Serie hat Canon die Druckwerke liefert (die 
hier auch noch gut funktioniert...)

von 1234567890 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch.
Kyocera Mita FS1000 Serie. Eher die "neueren" nehmen. Sind schneller als 
die ganz alten. Irgendwann konnten sie dann sogar Duplexdruck.
Es gibt auch recht viel Originaltoner zu Abverkaufspreisen.
Und ja keinen "Nachbautoner" verwenden. Damit habe ich sehr schlechte 
Erfahrungen gemacht.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lexmark Optra E320 von 1999: Seit etlichen Jahren ist die normale 
Papierausgabe nicht mehr einsetzbar, gibt Papierstau. Der vordere 
Auswurf für dickeres Papier funktioniert aber. Ich muss halt das Papier 
selber auffangen oder vom Boden auflesen. Da ich sehr wenig drucke, 
stört mich das nicht. Ab und zu zieht er 2 Seiten gleichzeitig ein.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Lexmark Optra E320 von 1999:

Etwa aus der Zeit hatte ich mal einen Optra R. Die Mechanik etc. war ok. 
Aber die Postscript-Emulation war minderwertig, es gab regelmäßig 
Postscript-Fehler bei komplexeren Seiten.

Damals gab es cups noch nicht oder war noch proprietär oder so. Daher 
war es mit den verschiedenen Filtern etc. noch nicht so einfach und man 
daher unter Linux normalerweise auf Postscript angewiesen.

Mit dem Umstieg auf die HP 4100er waren solche Probleme aus der Welt.

von Geiz ist geil (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Brother HL L3230CDW Farblaserdrucker unter 60€ gekauft. 
War als Rückläufer angegeben, mit ca 100 gedruckten Seiten.
Das Gerät kam im Origrinalkarton. Es waren noch alle Aufkleber drauf. 
Laut Systeminfo gab es ca 25 gedruckte Seiten, Toner fast voll. Da vom 
Händler, mit Rechnung und ausgewiesener Gewährleistung von 12 Monaten.

Wer ist nicht glaubt, kann sich die Verkäufe von
https://www.ebay.de/usr/comrepschnaeppchen_by_computerrepublik
ansehen.
- Ich bin nicht mit ihm verwandt, verschwägert, oder sonst was. Ich bin 
nur ein sparsamer Kunde -

von svensson (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

die alten HP II, III, 4, 5 und 6 waren sehr haltbar, mit Ausnahme der 
billigen 5L und 6L. Die erstenvierstelligen gingen auch noch. Die 
Druckwerke schafften Seitenleistungen im Millionenbereich.

Heute halten die nicht mehr so lange, da geht neben den Gummiwalzen (ist 
aber hauptsächlich ein Problem bei HP) auch gerne einmal die Elektronik 
kaputt.

Macht aber nicht viel, denn die Drucker sind ja spottbillig geworden: 
einen HP LJ553X bekommt man schon für unter 1.100 Euro. Da darf der dann 
auch nach 10 Jahren ausfallen.

Die besten Drucker, die ich jemals erlebt habe, waren die Apple 
LaserWriter und die QMS, wobei der damals 10.000 DM gekostet hat.

von Blechbieger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen 25 Jahre alten HP LJ5 mit PostScript und 
Netzwerkerweiterung. Laut Doku ist der für 30.000 Seiten im Monat 
spezifiziert, in drei Jahren wären das schon 1 Million Seiten. Meiner 
war gebraucht und hat in Summe noch keine 50 Tausend gedruckt und nur 
ein paar Tausend von mir in den letzten 15 Jahren.

Einmal haben ich alle Gummirollen ausgetauscht weil es immer mehr 
Probleme mit dem Papiereinzug gab. So ein Satz Rollen kostet keine 20 
Euro.

Gefühlt ist er aber immer langsamer geworden, von den spezifizierten 12 
Seiten/min ist er weit entfernt. Vielleicht reicht die Rechenleistung 
nicht für immer komplexer werdende Dokumente.

von Ein Gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als günstigen SW Drucker für private ausdrucke habe ich zwei mal 
aufbereitete Kyocera Drucker gekauft.

Der erste: Ein Kyocera FS1000 Plus. Der Rest-Toner und die Trommel haben 
bis zu seinem Ende gehalten. Er hatte DAS Problem dieser Baureihe, dass 
ein Puffer im Papiertransportsystem durchsiffte und das Papier nicht 
rechtzeitig loslief. Konnte aber schnell dank vieler Fotos im Netz 
gelöst werden (im warsten Sinne). Irgendwann habe ich den mit einem 
Printserver-Modul nachgeruüstet (ebenfalls refurbished), da er nur eine 
Centronix Schnittstelle hatte.
Irgendwann war dann die Einzugsrolle spröde und er hat nicht mehr 
zuverlässi g Papier eingezogen. Hab den dann an einen Kollegen 
verschenkt.

Der zweite: Ein Triumpf Adler irgendwas (=Kyocera FS1370DN mit anderem 
Label)
läuft nun schon paar Jahre ohne macken. Immer noch mit Resttoner des 
Vorbesitzers und erster Trommel.
Für etwas über 40 € ein echtes Schnäppchen, welcher dank Ethernet und 
Duplex richtig spaß macht. Hab viel Doku fürs Studium durchgehauen (mit 
35 Seiten pro Minute :-).

von svensson (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

die kleinen Kyocera kann ich für Einzelbüros auch wärmstens empfehlen. 
Die haben jedoch das Problem, daß nach etwa 30-50.000 Seiten die Trommel 
fällig wird, was sich nicht lohnt -> wirtschaftlicher Totalschaden.

Es gibt fast jeden Sommer eine Aktion, in der die dann besonders günstig 
sind. Zuletzt war der FS 2040DN für unter 200 Euro, der kann Duplex und 
hat einen PS eingebaut - was will man mehr (okay, Farbe kann er nicht). 
:)

Mit einem FS 1000 hatte ich die günstigsten Seitenkosten von unter 1 
ct/S, da kommen die aktuellen Modelle von HP nicht hin.

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Aber die Postscript-Emulation war minderwertig, es gab regelmäßig
> Postscript-Fehler bei komplexeren Seiten.

Du machst mir Hoffnung. ;-)

Ich habe unlängst den letzten Win7 Rechner upgraded und fand danach 
keinen PCL Treiber, bei dem er nicht bloss eine Fehlermeldung 
ausspuckte. Postscript hingegen funktioniert mit dem universellen HP 
Treiber.

von Nachdenklicher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte über viele Jahre einen Laserjet 6P, mit dem ich sehr zufrieden 
war. Einziges Problem mit dem Drucker in der ganzen Laufzeit war einmal 
eine weggegammelte Abstreiferlippe in der Tonerkartusche, die dazu 
führte, daß sich das Druckbild alle paar cm schwächer werdend 
wiederholte. Neue Kartusche rein, Problem behoben.

Der Grund, das Gerät auszurangieren war letztlich, daß ich ihn in 
Kombination mit einem Canon-Farbtintenkleckser eingesetzt hatte, der das 
Zeitliche gesegnet hat. Da ich von Tintendruck weg wollte, und die 
Kombination Farblaser + SW-Laser irgendwie für zu Hause unnötig 
redundant ist, wurden eben beide Geräte gemeinsam durch einen HP Color 
LaserJet Pro MFP M476 ersetzt. Der Rückgang von PCs mit echter 
paralleler Schnittstelle, die der 6P brauchte, war natürlich ein 
weiterer Punkt. Mit dem Farbdrucker bin ich übrigens sehr zufrieden, und 
er macht auch nicht den Eindruck innerhalb weniger Jahre zu zerfallen. 
Aber ist halt auch kein billiges Consumermodell, sondern schon auf 
kleinere Büros ausgerichtet.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> Mein Kyocera 1600 hat wohl eine besonders haltbare Foto-Trommel. Auch
> nach ca. 35.000 Seiten sind da keine Kratzer auf der Fotowalze zu
> erkennen. Es soll wohl irgendeine Spezialbeschichtung mit 300.000 (oder
> gar 1.000.000?) Seiten Laufleistung haben.

Das war eine Kyocera Spezialität - extrem langlebige Fototrommeln. Ich 
hatte 2 Stück Kyocera 1550+ mit 240.000 bzw. 260.000 Seiten auf dem 
Zähler, die immer noch bestens, wenn auch mit etwas klappern, gedruckt 
haben. Das Ende der Geräte kam mit dem Aussterben der LPT Dosen an 
Computern.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum das denn?
Ein Centronics zu USB Adapter lässt lässt ihn wieder neu aufleben.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

michael_ schrieb:
> Warum das denn?
> Ein Centronics zu USB Adapter lässt lässt ihn wieder neu aufleben.

zumindest die alten HP-Drucker liefen alle mit Adapter, an einem RasPi 
hatte ich allerdings das Problem, daß er nicht zuverlässig aus dem 
StandBy kam.
Alte HP Printserver oder LAN-Module findet man auch noch preiswert, die 
laufen auch ewig. Die lange Lebensdauer der 4000er Serie bestätige ich 
auch, die wenigen Ersatzteile vom Papiereinzug/Transport findet man auch 
noch sehr preiswert, sind auch gut zu wechseln.
Ist eher eine Platzfrage, ob man so ein Teil irgendwo per LAN in die 
Ecke stellen kann.

Gruß aus Berlin
Michael

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Warum das denn?
> Ein Centronics zu USB Adapter lässt lässt ihn wieder neu aufleben.

Zeitgleich mit diesem Problem erschien kostenfrei ein Laserjet 3200M auf 
der Bildfläche mit Scanner/Kopierer Funktion und USB. Da ich nicht alles 
behalten muss, sind dafür die Kyoceras über die Klinge gesprungen.

von Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> sind dafür die Kyoceras über die Klinge gesprungen.

Ich hätte hier auch noch zwei mit defektem Heizungs-Antriebsrad (wie 
oben beschrieben)

Wenn die jemand haben möchte, einfach medlen.
Allerdings sind die Zahnräder mit 35 Zähnen mittlerweile schwer zu 
beschaffen. Die FS100 Zahnräder sehen ähnlich aus, haben aber 
anscheinend 36 Zähne.

von dball79 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also zunächst mal danke für die vielen Antworten

M.M.M schrieb:
> Die Frage müßtest Du Dir doch eigentlich derweil selbst beantworten
> können, wenn Du die vorhandenen Daten mit dem Servicemanual vergleichst.
> Sende den Drucker zurück. Davon, daß Du jetzt einen neuen Thread zu
> gleichen Thema aufmachst, wird der Drucker auch nicht besser.
>
> Leg einen fehlerhaften Ausdruck bei und laß den Händler das Problem
> suchen.
>
> MfG

@M.M.M

Zurückgegeben hab ich ihn schon. Ich habe deshalb einen neuen Thread 
aufgemacht weil ich mich nun halt frage was von einem gebrauchten bzw. 
„aufbereiteten“ Drucker mit Verhältnismäßig wenigen Seiten und dennoch 
hohem Alter zu halten ist, gerade weil ich nicht weiß was <1000 Seiten 
bei einem Alter von 8 Jahren überhaupt noch an Bedeutung haben. Also mit 
andern Worten: was macht’s dem Ding aus wenn es Jahrelang in der Ecke 
rumsteht und nur dann und wann mal benutzt wird? Und da hab ich ja nun 
eine Menge interessanter Erfahrungswerte hier lesen können…

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel Geld würde ich nicht für einen gebrauchten ausgeben.
Eher gar keines.

Bei Itsco kriegt man einen augewachsenen Bürodrucker für 40EUR.

Privat, wenn ich doch kaufen sollte, einen neuen für 100EUR.

Man darf auch nicht vergessen, je älter so eine Kiste ist, je höher ist 
der Stromverbrauch.
Auch im Standby.

Mein 15 Jahre alter OKI B4250 hat da immerhin 15W.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Privat, wenn ich doch kaufen sollte, einen neuen für 100EUR.

Nun, dann schau aber mal genauer hin was Du da für 100 EUR genau 
bekommst. Das ist das einzige Schlabberplastik, verdonglete 
Tonerkartuschen, läuft nur mit den GDI-Treibern des Herstellers,...

> Man darf auch nicht vergessen, je älter so eine Kiste ist, je höher ist
> der Stromverbrauch.
> Auch im Standby.
>
> Mein 15 Jahre alter OKI B4250 hat da immerhin 15W.

Aktuelle Drucker haben meist nur noch Soft-Poweroff und sind damit 
dauernd an. Ältere Drucker haben normalerweise einen klassischen, echten 
Netzschalter. Wenn Du das Ding nur zum Drucken einschaltest ist der 
Standby-Verbrauch irrelevant.

Und wer dazu zu faul ist, kann sich ja eine USB gesteuerte Einschaltbox 
für den Drucker bauen und mit dem Druckerspooler verbinden. Wir sind ja 
hier im Mikrocontroller-Forum, das dürfte also in Reichweite liegen.

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> Und wer dazu zu faul ist, kann sich ja eine USB gesteuerte Einschaltbox
> für den Drucker bauen und mit dem Druckerspooler verbinden.

Leider führt das bei den meisten Tintenstrahlern zu einem 
Reinigungslauf, der etwas Tinte verplempert. Anbei noch eine 
'Lebensdauer' Liste aus dem SM meines LJ3200M. Man sieht, das Standzeit 
nicht erwähnt wird, sondern nur Benutzung.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerd E. schrieb:
> michael_ schrieb:
>> Privat, wenn ich doch kaufen sollte, einen neuen für 100EUR.
>
> Nun, dann schau aber mal genauer hin was Du da für 100 EUR genau
> bekommst. Das ist das einzige Schlabberplastik, verdonglete
> Tonerkartuschen, läuft nur mit den GDI-Treibern des Herstellers,...

Ich würde es trotzdem machen.
Wenn mein BS unterstützt wird und es sogar W-Lan dazugibt.

von Gerd E. (robberknight)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Gerd E. schrieb:
>> Und wer dazu zu faul ist, kann sich ja eine USB gesteuerte Einschaltbox
>> für den Drucker bauen und mit dem Druckerspooler verbinden.
>
> Leider führt das bei den meisten Tintenstrahlern zu einem
> Reinigungslauf, der etwas Tinte verplempert.

Klar, bei Tintenstrahlern darf man das nicht so machen, die muss man 
genau deswegen immer im Standby halten. Und meist mindestens alle 2 Tage 
eine Seite drucken, sonst trocknet die Tinte ein, vor allem im Sommer. 
Nervige Mimosen diese Dinger.

von dball79 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja die Sache ist halt die: man spart idr. Geld und man bekomme eben 
auf diese art auch Modelle die man wegen Treiberunterstützung für ältere 
Betriebssysteme (Windows XP z.B.) eigentlich lieber hätte. Deshalb dies 
Grübelei meinerseits.

von Energiesparer (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wer dazu zu faul ist, kann sich ja eine USB gesteuerte Einschaltbox
> für den Drucker bauen und mit dem Druckerspooler verbinden. Wir sind ja
> hier im Mikrocontroller-Forum, das dürfte also in Reichweite liegen.

Ja, z.B. mit einem rpi als cups-server/spooler kann man mit wenigen 
Zeilen Shell-script ein SSR anschalten wenn im Spool Verzeichnis was 
drin ist(inotifywait).

Ein alter Laserdrucker der 24/7 läuft kostet schnell mehr als er noch 
wert ist..

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Laserdruckern ist es offenbar wie mit den Küchenmixern: Geräte 
vor Baujahr 2000 unbedingt behalten, weil da noch Qualität produziert 
wurde.

Meine Laserjet 4L (300dpi) und 5P (600dpi) von ca. 1998 habe ich dennoch 
voll funktionsfähig entsorgt, da ein Brother mit 1200 dpi, Duplex und 
Netzwerk/USB aus der Mülltonne winkte. Angefangene Ersatztoner fanden 
sich auch noch.

Gerade wenn man Farbiges sw-gerastert ausdruckt, sind die 1200 dpi nett. 
Beim 5P war eine Straßenkarte mit rosa und gelb als SW-Ausdruck nicht zu 
erkennen, beim Brother funktioniert das, ohne daß man mit Kontrast usw. 
rumspielen muß.

Aber der Brother hat so zarten Spartonerauftrag, daß man den fast mit 
dem Finger wegreiben kann, während bei HP noch richtig Material 
aufgeschmolzen wurde.

Vermutlich wird der keine 20 Jahre alt werden, aber da die 
Entsorgungsfrequenz steigt, sehe ich keine Schwierigkeit darin, bei 
Bedarf Nachschub zu finden (außer der Zaun wird höher oder sie machen 
Stacheldraht obendrauf.) Außerdem habe ich noch ein Zweitexemplar im 
dunklen Keller eingelagert, neben dem teuren Cognac. ;)

In der heutigen Zeit gibt es echt keinen Grund mehr, privat einen 
Drucker neu zu kaufen.

Ich habe sogar mal einen recht jungen 24-Nadler gefunden. Der ging aber 
zu einem guten Preis weg, Arztpraxen schlagen sich um sowas wegen der 
Durchschläge. In der Industrie sind die auch noch im Einsatz, um endlos 
zu protokollieren.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.