mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Linse von Smartphone verkratzt. Wie Abhelfen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von MG (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Die Linse von meinem gebraucht erworbenen Smartphone ist verkratzt. 
Entgegen des Eindrucks auf dem Photo auch an der wichtigen Stelle.
Was wäre das Beste?
a) nichts tun, knipst auch so.
b) "Displex" kaufen, ich habe nur den Eindruck, es hat das P/L von 
Schlangenöl
c) normales in Wachs gebundenes Poliermittel kaufen zB ebay 332700552637
d) aus China Diamantstaubpaste kaufen zB ebay 264595355645
Einen Aldi-Dremel-Verschnitt mit Filzaufsätzen habe ich. Zeit auch, 
falls die Diamantpaste erst in 6 Monaten da ist, passt das noch.
Zahnpasta und manuelles Abreiben hat keinen Effekt.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Einen Aldi-Dremel-Verschnitt mit Filzaufsätzen habe ich. Zeit auch,

Vorsicht!
Ich habe mit sowas eine Displayabdeckung versaut. Weil zu warm geworden.

Die Linse ist es eigentlich nicht, sondern nur die Abdeckung.

MG schrieb:
> c) normales in Wachs gebundenes Poliermittel kaufen zB ebay 332700552637
> d) aus China Diamantstaubpaste kaufen zB ebay 264595355645

Um Himmels Willen nicht!

Wollfilz ist erst mal gut. Nur sehr sauber.
Ich habe ein ähnliches Problem.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Um Himmels Willen nicht!

Aha.... Warum?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu grob.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, Danke.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Zahnpasta und manuelles Abreiben hat keinen Effekt.

Du mußt eine suchen, die "schleift".
CHLORODONT von 1970 würde gehen.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl. ist eine neue Handyschale die sauberste Lösung.
Manchmal sind die gar nicht so teuer.

Bei mir ist es schon besser geworden, weil ich jedesmal, wenn ich es in 
die Hand nehme, mit der Fingerkuppe drüberstreiche.
Wichtig ist, dass die scharfen Kanten der Kratzer abgestumpft werden.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bei mir ist es schon besser geworden, weil ich jedesmal, wenn ich es in
> die Hand nehme, mit der Fingerkuppe drüberstreiche.
> Wichtig ist, dass die scharfen Kanten der Kratzer abgestumpft werden.

Liegt aber auch am Fett an den Fingern. :)

michael_ schrieb:
> MG schrieb:
>> Zahnpasta und manuelles Abreiben hat keinen Effekt.
>
> Du mußt eine suchen, die "schleift".
> CHLORODONT von 1970 würde gehen.

In Ajona ist noch Calcium-Carbonat. Hat aber nur eine RDA-Wert von 30!?

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie die Kratzer aussehen ist die Abdeckung gehärtetes Glas, da hilft 
nur austauschen.
Keine Chance mit regulärer Polierpaste für Kunststoff, die Schleif- und 
Poliermateralien würden funktionieren, wie sie z.B. Glaslinsenschleifer 
verwenden.
Zur Anwendung müsste die Abdeckung dennoch ausgebaut werden, da erst auf 
Tiefe der Kratzer runtergeschliffen werden müsste. Und wenn man das 
Ausbauen schafft, so kann man die Abdeckung auch gleich ersetzen.
Das Eifon X z.B. verwendet Saphirglas = synthetischer Saphir, da geht 
auch mit normalen Glaslinsenschleifmitteln nichts mehr, da funktioniert 
nur Diamantstaub oder Paste.
Sapirglas kann durch Fremdkörper entsprechender Härte auch verkratzen, 
es ist aber nicht anzunehmen, dass obige Abdeckung aus Saphirglas 
besteht.

von MG (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Zu grob.

Die Diamantpaste geht von Korn 1000 bis 10000. Das Wort 
"Spiegelpolieren" deutet auch eher auf feines Korn hin.
Falls ich überhaupt etwas mache, kann ich ja an einem Marmeladenglas 
üben, ob es besser oder schlechter wird.

von Ange P. (angeeinstein)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teile findest du eventuell bei witrigs.com

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> So wie die Kratzer aussehen ist die Abdeckung gehärtetes Glas, da hilft
> nur austauschen.

Bezweifele ich. Wenn es dein hartes Glas wäre, wären die Kratzer nicht 
entstanden.

Teo D. schrieb:
> Liegt aber auch am Fett an den Fingern. :)

Auch.
Das ist ja der Trick beim Wollfilz. Der fettet zurück.

von Heiner W. (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Die Linse von meinem gebraucht erworbenen Smartphone ist verkratzt.

Mit der Maus den Button "Artikel zurück geben" drücken

von MG (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist noch irgendeine Lackschicht aufgebracht, die die übelsten Kratzer 
hat. Diese Lackschicht kann man mit Fingernagel & Geduld abtragen, siehe 
Bild.

Ange P. schrieb:
> Teile findest du eventuell bei witrigs.com

Danke, das ist ein sehr guter Tip: "tempered Glass" gibt es bei ebay für 
~2,50, Witrigs verkauft Gorillaglas für knapp unter 10,-. Ich warte 
jetzt erstmal die Coronaepidemie ab, und wenn es mich dann noch stört 
kommt ein Ersatzteil her.

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Bezweifele ich. Wenn es dein hartes Glas wäre, wären die Kratzer nicht
> entstanden.

Unsinn. Lies Dich vorher an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Mineralglas

Klar können Kratzer entstehen, das kratzende Objekt muss eben härter 
sein, ein Körnchen Siliziumdioxid reicht.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Klar können Kratzer entstehen, das kratzende Objekt muss eben härter
> sein, ein Körnchen Siliziumdioxid reicht.

Bei Glas muss das nicht mal sein. Hoher Druck auf kleiner Fläche, reicht 
um dutzende winzige Muschelausbrüche entstehen zu lassen -> Kratzer.

von Toxi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Die Linse von meinem gebraucht erworbenen Smartphone ist verkratzt.

Sieht man das auf den Bildern?
In der Regel machen sich Schmutz oder Kratzer besonders bei hellem 
Umgebungslicht bemerkbar,weil da die Blende zumacht und und die Kamera 
eine hoehe Schaerfentiefe aufweist was bedeutet,dass so ziemlich alles 
von geringer Entfernung bis unendlich scharf darstellt wird.
Wenn der Einfluss nicht allzu hoch ist,lass das "Reinigen" sein: wird 
alles nur noch schlimmer....

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Bei Glas muss das nicht mal sein. Hoher Druck auf kleiner Fläche, reicht
> um dutzende winzige Muschelausbrüche entstehen zu lassen -> Kratzer

Da ist's mit Deiner Logik aber nicht weit her. Das Bild des TE zeigt 
längliche, gerade und feine Kratzer, damit muss das kratzende Objekt 
über die Kratzerlänge hinweg ausreichend scharfkantig bleiben.
Das ist bei gleich hartem kratzendem Material nicht möglich, da sich 
dieses während der Bewegung abnutzen und dann eben nicht mehr scharf 
kratzen könnte. Solltest Du jetzt noch argumentieren, dass auch 
weicheres Material bei genügend Druck das härtere zerkratzen kann, dann 
haben wir uns wohl vollends verloren.

Abhilfe könnte übrigens ein hauchdünnes Mineralglas schaffen, das mit 
UV-härtendem Klebstoff aus dem Autoglasbereich auf das zerkratzte 
Kamerafenster geklebt wird.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Da ist's mit Deiner Logik aber nicht weit her.

Meine? :)

Wenn du das Objekt, dass diesen Druck ausübt bewegst, wirds zum 
länglichen Kratzer...

MWS schrieb:
> Solltest Du jetzt noch argumentieren, dass auch
> weicheres Material bei genügend Druck das härtere zerkratzen kann, dann
> haben wir uns wohl vollends verloren.

Na dann BB.


PS: Ach ja. Wie erklärst du dir die Funktionsweise eine Glasschneiders 
mit Schneiderädchen? Oder wie kann es sein, das man mit Münzen Glas 
zerkratzen kann.....?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Bei Glas muss das nicht mal sein. Hoher Druck auf kleiner Fläche, reicht
>> um dutzende winzige Muschelausbrüche entstehen zu lassen -> Kratzer
>
> Da ist's mit Deiner Logik aber nicht weit her. Das Bild des TE zeigt
> längliche, gerade und feine Kratzer, damit muss das kratzende Objekt
> über die Kratzerlänge hinweg ausreichend scharfkantig bleiben.
> Das ist bei gleich hartem kratzendem Material nicht möglich, da sich
> dieses während der Bewegung abnutzen und dann eben nicht mehr scharf
> kratzen könnte. Solltest Du jetzt noch argumentieren, dass auch
> weicheres Material bei genügend Druck das härtere zerkratzen kann, dann
> haben wir uns wohl vollends verloren.

Tja, wenn man den Typ des Gerätes kennen würde, wäre eine Bestimmung des 
Materials einfach.

Glas von Plaste zu unterscheiden ist relativ einfach.

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Wenn du das Objekt, dass diesen Druck ausübt bewegst, wirds zum
> länglichen Kratzer...

Ich hab' versucht es Dir logisch zu erklären, muss mir aber eingestehen, 
dass Logik bei Dir nicht funktioniert. Es wird nur zum länglichen 
Kratzer, wenn das kratzende Objekt nicht beim Kratzen abstumpft, sondern 
seine spitze Form beibehält und das wiederum klappt nur wenn's härter 
ist.

> PS: Ach ja. Wie erklärst du dir die Funktionsweise eine Glasschneiders
> mit Schneiderädchen?

Weil der gehärtete Stahl im Schneidrädchen härter als das zu 
ritzende/schneidende Glas ist.
Schon mal Glasschneider mit Schneidrad aus Kupfer gesehen?

Dein Beitrag ist ansonsten ein prima Beispiel dafür, warum in Foren 
soviel geballtes Unwissen vermittelt wird.

Zeig mir dochmal, wie die oben gezeigten Kratzer mit Münzen entstehen 
können. LOL.

von MWS (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> Tja, wenn man den Typ des Gerätes kennen würde, wäre eine Bestimmung des
> Materials einfach.

Betrachtet man das Bild oben, so kann man eine feine Metalleinfassung 
der runden Kameraabdeckung erkennen. Die Abdeckung könnte trotzdem 
thoretisch aus Kunststoff sein, dagegen spricht diese Konstruktion mit 
extra Einfassung, als auch die wenigen feinen Kratzer im Vergleich mit 
dem Kratzergewirr auf dem dunklen Kunststoff rechts daneben.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Weil der gehärtete Stahl im Schneidrädchen härter als das zu
> ritzende/schneidende Glas ist.

Nein ist es nicht! :D
Erhört nur die Standzeit. Und ROLLEN kratzen nicht mal, die ROLLEN übers 
Glas.

Egal, wir kommen da nicht mehr zusammen und ich vertraue dem 
Glasspezialisten in meiner Familie, der hat das gelernt und später sogar 
studiert... Und ich weiß das alle Theorie grau ist und die Realität weit 
aus komplizierter ist. :)

MWS schrieb:
> Zeig mir dochmal, wie die oben gezeigten Kratzer mit Münzen entstehen
> können. LOL.

Nimm ne Münze und los gehts....
https://de.wikipedia.org/wiki/Scratching_(Graffiti)#/media/Datei:Scratching_23.04.2013_10-41-22.JPG

von MWS (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Erhört nur die Standzeit. Und ROLLEN kratzen nicht mal, die ROLLEN übers
> Glas.

Wenn der gehärtete Stahl nur die Standzeit erhöht, dann müsste es laut 
Deinem Argument auch mit weicheren Rädchen gehen. Tut's eben gerade 
nicht und damit ist Dein Argument zerlegt.

Das Rollen schont dagegen den Stahl und sorgt für eine gleichmäßige 
Linie, dennoch muss das drückende Material der Rädchenschneide härter 
als das zu ritzende Material des Glases sein, um im Kontakt spitz zu 
bleiben.

> Nimm ne Münze und los gehts....
> 
https://de.wikipedia.org/wiki/Scratching_(Graffiti)#/media/Datei:Scratching_23.04.2013_10-41-22.JPG

Warum, ja warum nur ist im zugrundeliegenden Wikiartikel nichts von 
einer Münze zu lesen?
Findest Du es nicht zutiefst unehrlich von Dir, ein Bild für Deine 
Argumentation zu verwenden, das nichts mit Deinem Argument zu tun hat?

Im Artikel ist zudem auch von mit Folien beschichteten oder 
Kunststoffscheiben die Rede, nicht nur Glas, es ist nicht einmal klar ob 
das Bild Glas oder anderes Material zeigt.

Sollte das Bild jedoch Dein Werk auf Glas mit Hilfe einer Münze gewesen 
sein, so stelle Dich bitte auf der nächsten Polizeidienststelle.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Warum, ja warum nur ist im zugrundeliegenden Wikiartikel nichts von
> einer Münze zu lesen?

Man(n) probiers doch einfach mal selber aus, oder woher glaubst du weiß 
ich das?! Ich wollts ja erst auch nicht glauben.

von MWS (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Man(n) probiers doch einfach mal selber aus, oder woher glaubst du weiß
> ich das?! Ich wollts ja erst auch nicht glauben.

Warum sollte ich das?
Auch an andere Effekte gedacht, schonmal von Reibungshitze gehört, 
Schlaumi?
Und was hat dieser Vandalismus mit den feinen Kratzern auf der 
Kameraabdeckung zu tun?
Ich sehe da nicht mal eine entfernte Ähnlichkeit, reproduzier' das mal 
mit `ner Münze.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Warum sollte ich das?
> Auch an andere Effekte gedacht, schonmal von Reibungshitze gehört,
> Schlaumi?

Jetzt machst du dich lächerlich --> Bin wohl nem Troll auf den Leim 
gegenngen.

BB

von MWS (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Jetzt machst du dich lächerlich --> Bin wohl nem Troll auf den Leim
> gegenngen.

Leider hast Du keinerlei Verständnis von der Materie und das Wort 
"Troll" fällt eigentlich immer dann, wenn dem Diskutanten die Argumente 
ausgegangen sind.

So wie in Deinem Fall.
Denn meine Argumente kannst Du offensichtlich nicht widerlegen.
Und so versuchst Du nur noch im Rückzug Dein Gesicht zu wahren, das muss 
Dir wohl viel bedeuten, alter Mann.

Du könntest natürlich immer noch eindeutig auf meine Argumente 
antworten:

MWS schrieb:
> Und was hat dieser Vandalismus mit den feinen Kratzern auf der
> Kameraabdeckung zu tun?
> Ich sehe da nicht mal eine entfernte Ähnlichkeit, reproduzier' das mal
> mit `ner Münze.

Glaubst Du wirklich diese Kratzer, wie im Eingangspost zu sehen, 
entstammen einer Münze?
Ja/Nein
Kann das Schneidrad eines Glassschneiders auch aus Kupfer bestehen und 
würde man damit auch nur einen kleinen Ritzer in Glas verursachen 
können?
Ja/Nein

Nicht rumschwurbeln, klare Aussagen bitte.

von X2 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Stefan L. (stefan_l134)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MWS schrieb:
> Das Eifon X z.B. verwendet Saphirglas = synthetischer Saphir, da geht
> auch mit normalen Glaslinsenschleifmitteln nichts mehr, da funktioniert
> nur Diamantstaub oder Paste.

Irgend so ein Youtuber hat mal herausgefunden, dass das anscheinend 
nicht so ist. Zumindest ist das angebliche Saphirglas im Iphone X 
genauso kratzempfindlich (und demnach auch schleifbar) wie gehärtetes 
Glas. Gemessen nach Mohs.

von MG (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
X2 schrieb:
> Ist das ein Motorola G4?

Ja, G4 Plus.
Das Problem ist aber wie oben beschrieben gelöst: Die Kratzer waren in 
einer Lackschicht, das Glas darunter ist spiegelglatt. Durch 
vorsichtiges Schaben habe ich den optisch interessanten Bereich 
entlacken können - durch unvorsichtiges Schaben habe ich in einem 
uninteressanten Bereich einen Sprung verursacht. :(
Ersatzteile gibt es in billig und kratzempfindlich (so wie der 
Amazon-Link) oder in teurer und Gorillaglas (von witrigs).

Also - Problem weitgehend behoben, nur der Stammtisch geht noch etwas 
weiter.

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umsonst ist da eine Schicht nicht drauf.
Evtl. ein UV-Filter.
Wundere dich nicht, wenn es Farbverfälschung oder Unschärfe im Gebirge 
gibt.

von X2 (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MG schrieb:
> Ja, G4 Plus.
> Das Problem ist aber wie oben beschrieben gelöst: Die Kratzer waren in
> einer Lackschicht, das Glas darunter ist spiegelglatt. Durch
> vorsichtiges Schaben habe ich den optisch interessanten Bereich
> entlacken können - durch unvorsichtiges Schaben habe ich in einem
> uninteressanten Bereich einen Sprung verursacht. :(
> Ersatzteile gibt es in billig und kratzempfindlich (so wie der
> Amazon-Link) oder in teurer und Gorillaglas (von witrigs).
>
> Also - Problem weitgehend behoben, nur der Stammtisch geht noch etwas
> weiter.

Ich habe deswegen gefragt da ich das gleiche Telefon hatte und auch das 
gleiche Problem. Die Kamera ist einfach blöd positioniert, verkratzt 
immer wieder.
Ich hatte mir damals einfach ein neues Glas gekauft, war in Ordnung für 
mich und schnell getauscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.