mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik woher ein solchen Kippschalter bekommen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Kalli R. (soleil)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,
immer noch an meinem Ladegerät. Suche den Kippschalter (6 Kontakte) mit 
LED.
Woher oder was ähnliches??

Kalli

von Christoph db1uq K. (christoph_kessler)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchbegriff "digitast", die sehen so aus, das sind allerdings nur 
Taster, keine Kippschalter

von Der Zahn der Zeit (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Zum einen scheint mir das kein Kippschalter, sondern ein Momentan-Taster 
zu sein, zum anderen scheint es ein handelsüblicher Microtaster 
(Tact-Switch), 12 x 12 mm, zu sein, der (vermutlich von Hersteller des 
Geräts) in einen speziellen Rahmen mit LED eingesetzt wurde. Wenn nur 
der Taster (oder die LED) nicht funktioniert, sollte man das leicht 
reparieren können.

von Kalli R. (soleil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maße sind 17  x 12 mm

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger gibst bei jedem einschlägigen Händler.

Christoph db1uq K. schrieb:
> Suchbegriff "digitast"

Tipp das ma schön selber bei Goockel oä. ein!

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Maße sind 17  x 12 mm

Wie DZDZ schon schrieb, der Taster ist nur von unten reingeklipst, um 
von aussen so auszusehen wie ein Qualitätstaster mit LED - in Wahrheit 
steckt da ein normaler mieser Kurzhubtaster drin.

Kalli R. schrieb:
> kipp2.jpg

Hier sieht man die Nasen zum Einclipsen recht gut.

von Wolfgang (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Kalli R. (soleil)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab den Taster noch mal eingebaut. Also wenn ich den gedrückt halte, 
laufen ca. 16 V, sobald ich wieder loslasse fällt alles auf 0 V zurück. 
Wie muss dieses Teil denn schalten?? So kann es ja nicht sein ?? Kann ja 
nicht stundenlang mit gedrücktem Schalter am Akku stehen bleiben. Die 
LED geht kurz
 beim Draufdrücken bisschen an, verlischt dann aber sofort.
Was ist hier defekt oder mach ich mal wieder meinen berühmten Denkfehler 
??

Oder liegts am defekten Akku??

Gruß

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Oder liegts am defekten Akku??

Sieht so aus. Hast du einen Widerstand mit min. 2W ~10-Ohm?
Wenn ja, häng den mal anstatt des Akkus dran (nur 2-3s lang!). Wenn das 
Ladeteil (die LED) dann an bleibt, kannst du mit Sicherheit davon 
ausgehen, das der Akku def. ist.


PS: Achtung das Widerständchen wird in der Zeit aber sicher so heiß 
(wenns funst), das es dir die Finger verbrennt!

von Jochen T. (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> Suchbegriff "digitast", die sehen so aus, das sind allerdings nur
> Taster, keine Kippschalter

Digitast wird meist als Taster genutzt. Es existieren aber auch
Ausführungen mit Rast-Funktion.

Möglicherweise ist in dem Vintage-Ladegerät (220V) des TO
ja ein Druckschalter verbaut, dessen Rast-Mechanik defekt ist.

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph db1uq K. schrieb:
> Suchbegriff "digitast", die sehen so aus, das sind allerdings nur
> Taster, keine Kippschalter

Die Digitast haben ein vollkommen anderes "Pining".

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fein Ladegeräte (ich habe selber noch so eines hier) arbeiten mit 
Thyristor, wimre.
Erst wenn ein Akku angeschlossen ist, bewirkt ein Tastendruck, das die 
LED leuchtet und das Ladegerät lädt. Ohne Akku leuchtet die LED nur kurz 
(solange Tastendruck) und geht dann wieder aus.

Jochen T. schrieb:
> Möglicherweise ist in dem Vintage-Ladegerät (220V) des TO
> ja ein Druckschalter verbaut, dessen Rast-Mechanik defekt ist.

Nein, das ist wirklich nur ein Taster.

: Bearbeitet durch User
von Karl B. (gustav)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
"...mit fühl- und hörbarem Schaltpunkt. (Impulstaster, Digitast)..."

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/C200/DIT1_DTL2%23ITT.PDF

Prellt kaum. (Umschalter)

ciao
gustav

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Hab den Taster noch mal eingebaut. Also wenn ich den gedrückt halte,
> laufen ca. 16 V, sobald ich wieder loslasse fällt alles auf 0 V zurück.

Dieses Kauderwelsch ergibt keinen Sinn (für mich). "Laufen 16V"?
Ja wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn hin?

> Wie muss dieses Teil denn schalten?? So kann es ja nicht sein ?? Kann ja
> nicht stundenlang mit gedrücktem Schalter am Akku stehen bleiben. Die
> LED geht kurz
>  beim Draufdrücken bisschen an, verlischt dann aber sofort.

Wie war es denn früher?

> Was ist hier defekt

Was du da auf dem Foto zeigst, ist kein Kippschalter. Es könnte ein 
Druckschalter sein. Wahrscheinlich ist es aber in der Tat nur ein 
Drucktaster. Der Unterschied: ein Schalter rastet ein. Er hat 
(mindestens) zwei stabile Zustände. Ein Taster rastet nicht.

Auf dem Bild von unten kann man mit wenig Fantasie erkennen, daß da ein 
herkömmlicher "Knachfrosch" Taster in einen Rahmen eingeklipst ist, der 
auf der Oberseite eine Wippe hält. Und eine LED.

Und wenn dein Ladegerät beim Drücken des Tasters einschaltet, dann ist 
der offensichlich nicht kaputt.

von Andreas B. (wurstelhuber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glaskugel:
Möglicherweise löst der Taster auch Selbsthaltung bei einem Relais aus.
Könnte dann auch in der Richtung zu suchen sein ... ?

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas hasts du Matthias Beitrag nicht gelesen??

von Kalli R. (soleil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Kalli R. schrieb:
>> Oder liegts am defekten Akku??
>
> Sieht so aus. Hast du einen Widerstand mit min. 2W ~10-Ohm?
> Wenn ja, häng den mal anstatt des Akkus dran (nur 2-3s lang!). Wenn das
> Ladeteil (die LED) dann an bleibt, kannst du mit Sicherheit davon
> ausgehen, das der Akku def. ist.
>

Hi,
hab ich gemacht- einzige, was sich getan hat: Sicherung am Ladegerät ist 
durchgebrannt !

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist zweigeteilt. Zum einen gehen die Ladegeräte tatsächlich 
ab und zu kaputt. Zum anderen sind aber die Akkus im Schrauber nach all 
den Jahren so taub, das das Ladegerät sie nicht mehr erkennt und 
deswegen sofort abschaltet. Das ist kein Wunder, denn diese Schrauberts 
gab es nur in den 80ern.
Ich habe damls mal beide meine Feins mit neuen Zellen bestückt, die ich 
bei VS Elektronik erstanden hatte. Danach ging auch das Ladegerät wieder 
wunschgemäß.
Wimre waren das SubD (oder SubC) 2/3 Zellen, aber es ist schon sehr 
lange her.
Für den Ladeanschluss gehört Fein gehörig die Ohren gewaschen - ein 
dämlicher proprietärer 3 Pol.

Andreas B. schrieb:
> Selbsthaltung bei einem Relais

Da ist kein Relais drin. Die Selbsthaltung läuft, wie o.a., über einen 
Thyristor. Genauer bin ich nicht eingestiegen, denn bei mir warens ja 
die Akkus.

: Bearbeitet durch User
von Kalli R. (soleil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke mal für die ganzen Infos. Soll das Teil im Rahmen meiner 
Repair-Cafe-Aufgabe reparieren. Hab dem guten Mann schon gesagt, dass 
wohl die Akkus hinüber sind und neue nicht lohnen. Meint aber, es läge 
am Ladegerät.
Ist wirklich ne Crux mit den Akku-Schraubern-sind die häufigsten 
Ausfälle unserer Kunden, weil zu 99 % die Akkus hinüber sind und ein 
neuer Satz einfach zu teuer ist- also Elektromüll, dabei ist das Gerät 
an sich noch topp.
Häufig kann man die wieder über 3-5 LiION Akkus zum Leben erwecken und 
zwar viel länger, als bei den NiCd oder anderen. Aber kostet natürlich 
auch Aufwand und Cash- wollen die alle nicht. Verständlich !

Gruß
Kalli

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Meint aber, es läge
> am Ladegerät.

Du kannst jedenfalls ohne ein passendes Akkupack das Ladegerät gar nicht 
testen. Da sind 6 oder 7 NiCd Zellen in dem Pack, die du zumindest 
nachbilden musst, um das Dings auszuprobieren. Man kann mal kurz zwei 
LiIon Zellen in Reihe als Last ranhängen, aber funktionieren muss das 
nicht (ich habs nie probiert). Wenn es dir hilft, hole ich meines mal 
aus dem Schuppen und messe was für dich.

Ich weiss aber sicher, das ohne Akkupack der Taster wirklich nur kurz 
die LED anschaltet, bis man wieder loslässt - also genau das, was du da 
auch erfahren hast.

von Kalli R. (soleil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Michael.

danke für den Tipp und deine Bereitschaft, deins zu testen. Hab mir 
jetzt tatsächlich eins in der Bucht geschossen- eigentlich nur zum 
Testen. 5 Euronen für Gerät, Ladeteil und schwächeldem Akku. Dann 
berichte ich mal weiter. Fakt ist, dass du in der Bucht die Dinger zu 
Hauf findest, für nen Appel und en Ei-bei allen die Akkus hinüber. Die 
Hersteller verdienen -egal ob alt oder neu-ein Schweinegeld, weil sie 
wissen, dass niemand so ein Pack nachkauft.....

Gruß
Kalli

von Kalli R. (soleil)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
So Leute,

gestern kam das ErsatzLadeteil, nebst schwachem Akku und Schrauber: 
Ergebnis: mein vermeintlich kaputtes Ladegerät funktioniert mit dem 
schwachen Akku Der Akku des "Kunden"- der ist definitiv hinüber und 
deshalb gab das Ladegerät auch keinen Muchser mehr von sich.
Tja, damit helf ich dem guten Mann jetzt auch nicht, weil der sich 
sicher keinen neuen Akku mehr für das Oldi-Gerät kaufen wird.
Werd den Akkuschrauber jetzt wohl mit einem 2s2p LiIon Pack selber 
nutzen

Danke für die Tipps Jungs !
 Gruß
Kalli

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> mein vermeintlich kaputtes Ladegerät funktioniert mit dem
> schwachen Akku

Hab' ich mir gleich gedacht.

Es ist heute schwierig, die benötigten NiMh Zellen überhaupt zu 
ergattern. Ich hate damals Glück, das VS die Dinger zum guten Preis 
hatte und habe beide Fein Schrauberts damit bestückt. Die Nummer mit 
LiIon wird den Schrauber gut antreiben, aber die Unterbringung dürfte 
schwierig werden. Da sind die Makita 7,2V deutlich besser, denn da 
passen 4 Zellen 18650 rein (2s2p), ohne alles umbauen zu müssen.

Von der Qualität sind die Fein allerdings prima, ich habe mein ganzes 
Haus damit zusammengeschraubt ohne Ausfall.

: Bearbeitet durch User
von Kalli R. (soleil)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> . Da sind die Makita 7,2V deutlich besser, denn da
> passen 4 Zellen 18650 rein (2s2p), ohne alles umbauen zu müssen.
>
>
Hab noch ne Frage: was brauche ich denn für eine Schutzschaltung BMS 
oder PCM bei einer 2p2s- Bestückung. Les da überall was anderes.
Kennt außerdem jemand diese Adapterteile für solche Packs 
zusammenzubauen. Geht ohne löten und ist ganz simpel.

von IncreasingVoltage .. (increasingvoltage)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Matthias S. schrieb:
>> . Da sind die Makita 7,2V deutlich besser, denn da
>> passen 4 Zellen 18650 rein (2s2p), ohne alles umbauen zu müssen.
>>
>>
> Hab noch ne Frage: was brauche ich denn für eine Schutzschaltung BMS
> oder PCM bei einer 2p2s- Bestückung. Les da überall was anderes.
> Kennt außerdem jemand diese Adapterteile für solche Packs
> zusammenzubauen. Geht ohne löten und ist ganz simpel.


Egal welche BMS oder welches Schutzmodul du hinterher verwendest, 
hauptsache du kaufst ORDENTLICHE Akkus.

Die auf dem Bild sehen nach "TrustFire" oder den üblichen Müllhändlern 
aus.

Die sind zwar günstig, aber reinste Geldverschwendung. Die haben real 
nur so 200-500mAh und fackeln gerne ab, deswegen auch der passend 
gewählte Name.

Meld dich mal per Forennachricht und ich kann dir 4 (2s2p) NEUE 
Hochstromzellen gegen Versandübernahme (4,90?) zusenden, sind zwar nur 
1,3Ah aber dafür keine Brandbomben und sind von Samsung. Und die Akkus 
haben dicke Lötfahnen. Also brauchst du nicht mal die überteuerten 
Dinger auf dem Bild. Da reichen dann die "normalen" von Ebay oder so.

: Bearbeitet durch User
von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benutze gar kein BMS. Stattdessen habe ich für solche Zwecke einen 
kleinen Titan B3 Lader für 2s und 3s und lasse aus den Akkupacks den 
passenden JST-XH Verbinder raushängen.
Ob der Akku leer ist, erkennt man sofort am Verhalten des Schraubers und 
laden und balancieren macht der kleine B3.
https://www.banggood.com/TITAN-B3-2-3Cell-7_4v-11_1v-Lipo-Battery-Balance-Charger-For-RC-Model-p-71284.html
Akkuzellen gewinne ich so gut wie immer aus Notebook Akkus. Dann hat man 
gleich 6 oder 8 Stück aus der gleichen Charge und von guter Qualität. 
Den Ladezustand kann man aus dem Akkucontroller abfragen und auch, 
wieviele Zyklen die Akkus schon hinter sich haben.

: Bearbeitet durch User
von Flip B. (frickelfreak)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Akkus, die du auf dem Bild zeigt hast du aber nicht gekauft? Die 
sehen ganz übel nach hochgerateten abfallzellen aus. Die haben mit glück 
0,1Ah.
Gewöhnliche zellen halten den hohen strom eines akkuschraubers nicht aus 
und können durch die erwärmung brennen.

von Kalli R. (soleil)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hab gute Samsung Akkus mit 25 A, es ging mir eher um diese Adapterteile 
!

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalli R. schrieb:
> Ergebnis: mein vermeintlich kaputtes Ladegerät funktioniert mit dem
> schwachen Akku

ich blicke nicht mehr durch, hattest du deinen "Taster" oder 
"Tastschalter" wieder eingebaut?

Die Frage kam nach Selbsthaltung auf, also muss ja eine Elektronik auf 
der Leiterplatte sein, warum hast du die nie gezeigt?

Ich tippe ja immer noch auf Taster der nur den Ladevorgang startet wenn 
möglich! Die Selbsthaltung übernimmt die Elektronik die immer noch 
ungezeigt ist. Warum nur?

von Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Warum nur?

Da ist so gut wie keine Elektronik drin. Der Löwenanteil des Gehäuses 
wird vom Trafo ausgefüllt und der Rest sind, wimre, 5 oder 6 Bauteile, 
darunter der o.a. Thyristor.
Das Ladegerät war nie defekt, sondern nur der Akkublock.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.