mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie würdet Ihr es machen? (Umzug >800km)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Max L. (fliegengewicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

eine neue Stelle muss angetreten werden und erfordert einen Umzug von 
Kiel nach Regensburg.

Ich habe irgendwie keinen Plan wie ich die Sache jetzt angehen soll.

1) Ich verkaufe jetzt alles und ziehe in ein möbiliertes Appartment ein 
und suche von da aus dann eine Wohnung und kaufe mir alles neu. (Habe 
nur eine 1-Raum-Wohnung)

2) Ich lagere jetzt alles ein was ich habe (Bett, Waschmaschine, usw.) 
bei mir im Ort und ziehe in ein möbiliertes Appartment. Später hole ich 
das Zeug am Wochenende mal ab, wenn ich eine richtige Wohnung habe.

3) Ich lagere alles am Zielort ein in solch einem Storage-Anbieter.

Ich kann leider keine Gehaltsbescheinigungen vorlegen, da ich Arbeitslos 
bin/war -> die Vermieter lehnen mich somit ab, deswegen muss ich glaube 
ich solch ein möbiliertes Appartment nehmen.

Mein Auto muss ich auch irgendwie runter kriegen.

Ich glaube ich verkaufe alles und fahre mit meinem Auto runter und fange 
komplett neu an oder?

Lohnen sich Wohnungsbesichtigungen am Wochnenende, also 2-3 Vermieter 
terminieren an einem Samstag und dann extra runterfahren?

Puh... ich bin irgendwie überfordert.

Was würdet ihr machen?

von Jan H. (j_hansen)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zeug verkaufen und am Zielort sobald Bedarf neu kaufen. Mit "neu" meine 
ich eventuell auch gebraucht.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Max L. schrieb:
> Ich verkaufe jetzt alles und ziehe in ein möbiliertes Appartment ein
> und suche von da aus dann eine Wohnung und kaufe mir alles neu.

Max, ich hatte bis vor einem Jahr noch ein kleines Miethaus, bin
dann in ein Gästehaus gezogen auf Dauermiete mit 300 Euro...

Ich habe beim Umzug alles entsorgt wie Bettwäsche, Geschirr, 
überflüssiges
Gewand und Zeug, was schon jahrelang in Laden auf einen Lichtstrahl
wartete...

bzw. dort gelassen, Waschmaschine, Einrichtung...

Ich habe hier gut 20 Quadratmeter plus Du/Wc und Fußbodenheizung,
7 m Balkon, kein Strom, keine anderen Gebühren, Waschmaschine und
Küche im Haus samt Geschirr...

Ich habe mir gesagt, ich fange ein neues Leben an und nehme nur das mit,
was WIRKLICH wichtig ist...

Und gut war es so...



PS: Alles, was Du irgendwo lagerst, wirst Du ziemlich sicher nicht
    mehr brauchen, aber es kostet Dich dann Zeit und Geld...

: Bearbeitet durch User
von Claus M. (energy)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ich habe hier gut 20 Quadratmeter plus Du/Wc und Fußbodenheizung,

Und das nennst du leben?

von A. K. (prx)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
>> Ich habe hier gut 20 Quadratmeter plus Du/Wc und Fußbodenheizung,
>
> Und das nennst du leben?

Paläste darfst du im Altersheim nicht erwarten. Irgendwann bist du auch 
froh über kurze Wege und keine Treppen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Claus M. schrieb:
> Und das nennst du leben?

Ja, da ich alleine lebe...

Ach so, unterhalb ist sonst ein kleiner Heuriger...

von A. S. (achs)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Max L. schrieb:
> Lohnen sich Wohnungsbesichtigungen am Wochnenende, also 2-3 Vermieter
> terminieren an einem Samstag und dann extra runterfahren?

Nein.

Weg mit allem, was Du verkauft kriegst, einlagern nur wenn von Wert und 
kein interessent (so Miele WaMa für 1000€ 1 Jahr alt und keiner.gibt 
500).

Und dann da unten Wohngemeinschaft: egal ob vorübergehend (Urlaub, 
Auslandssemester) oder echt. Allein schon für erste Kontakte,. Oder FeWo 
zur Dauer (jetzt im Winter).

von Matthias S. (da_user)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Regensburg?
Als Regensburger muss ich dich fragen: hast du dich schonmal auf dem 
hiesigen Wohnungsmarkt umgesehen?

Wenn du hier ein möbeliertes Zimmer finden willst, guck dich auf den 
einschlägigen Hotelwebseiten um.
Wohnen ist hier richtig teuer und gerade so Buden wie du sie suchst sehr 
schwer zu finden, da schlagen sich die Studenten drum.

Max L. schrieb:
> Ich glaube ich verkaufe alles und fahre mit meinem Auto runter und fange
> komplett neu an oder?

Evtl. tatsächlich erstmal Hotel, oder Jugendherberge. Wenn du dann eine 
Wohnung gefunden hast, wir haben hier auch eine Ikea.

Ich würde auch versuchen das eine oder andere bei Verwandten und 
Bekannten einzulagern.

: Bearbeitet durch User
von Hannes J. (Firma: professional Professional) (pnuebergang)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Max L. schrieb:
> da ich Arbeitslos
> bin/war ->

Das ist das Problem. Dass heißt du hast keine Rücklagen und kannst, wenn 
die neue Stelle schief läuft, nicht einfach wieder alles neu kaufen oder 
zurück ziehen.

Mein Vorgehen wäre etwa:

- Mehrere Wegschmeiß- und Entsorgungsrunden. Alles was seit Jahren nicht 
benutzt wird und nicht sonderlich teuer ist. Teure Sachen würde ich 
ausnehmen. Dinge die du nicht vermissen würdest wenn du weiter in der 
alten Wohnung lebst.

- Teure Sachen die du wirklich nicht mehr brauchst versuchen zu 
verkaufen. Erst wenn das nicht funktioniert wegwerfen.

- Am neuen Ort erst einmal ein Zimmer, keine Wohnung, nehmen.

- Alte Wohnung behalten bis du sicher bist dass der neue Job läuft.

- Alle paar Wochen in der alten Wohung vorbeisehen. Je nachdem wie gut 
es im neuen Job läuft weiter die Wohnung leeren.

- Zusehen dass die Steuer an den Fahrtkosten etc. beteiligt wird.

- Zusehen dass du ein paar Rücklagen für den eigentlichen Umzug, 
Mietkaution, etc. bildest. Nicht das ganze Gehalt zum Fenster 
rauswerfen.

- Permanent auf dem Wohnungsmarkt in der neuen Stadt umsehen so dass du 
weißt wie der Hase läuft.

- Erst wenn es im neuen Job 100% gut läuft (Probezeit bestanden) neue 
Wohnung wirklich mieten.

- Alte Wohnung endgültig auflösen (kündigen, leer räumen, renovieren). 
Nochmal überlegen was nicht mit muss/soll (wegwerfen / verkaufen).

- Wie du den Rest durch die Republik fährst kommt drauf an wie viel du 
dann noch hast. Miettransporter, Umzugsunternehmen, eigenes Auto ... 
Großer Vorteil, du hast jetzt Geld und damit Optionen.

> 2) Ich lagere jetzt alles ein was ich habe (Bett, Waschmaschine, usw.)
> bei mir im Ort und ziehe in ein möbiliertes Appartment. Später hole ich
> das Zeug am Wochenende mal ab, wenn ich eine richtige Wohnung habe.

- Nicht separat einlagern! Einlagern ist verführerische. Ist ja alles 
geregelt, kann man über Jahre weiterlaufen lassen - bis man irgendwann 
merkt das die Kosten ein mehrfaches des Wertes der eingelagerten Dinge 
übersteigen.

> 3) Ich lagere alles am Zielort ein in solch einem Storage-Anbieter.

Noch schlimmer, dann transportierst du Dinge die nichts wert sind noch 
durch die Republik.

> eswegen muss ich glaube
> ich solch ein möbiliertes Appartment nehmen.

Kann schnell teuer werden, besser nur ein Zimmer.

> Mein Auto muss ich auch irgendwie runter kriegen.

Hängt vom Zustand ab und von anderen Dingen. Zum Beispiel wie gut kommst 
du von deinem Zimmer in der neuen Stadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln 
zur Arbeitsstelle.

> Lohnen sich Wohnungsbesichtigungen am Wochnenende, also 2-3 Vermieter
> terminieren an einem Samstag und dann extra runterfahren?

Eher weniger. Als momentan Arbeitsloser hast du wenige Chancen eine 
Mietwohnung zu bekommen. Daher zuerst mal ein Zimmer o.ä., und daher die 
alte Wohnung behalten bis du 100% sicher bist mit dem neuen Job.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Ach so, unterhalb ist sonst ein kleiner Heuriger...

achso, du meinst kein Alkohol ist auch keine Lösung?

von Curby23523 N. (nils_h494)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gar nicht erst nach Regensburg ziehen. Hast du keine Freunde, 
Bekannte und Familie vor Ort? Willst du die alle zurücklassen? Du hast 
Lübeck, Travemünde und vor allem Hamburg direkt vor der Tür.

Verstehe ich nicht.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Ich würde gar nicht erst nach Regensburg ziehen. Hast du keine Freunde,
> Bekannte und Familie vor Ort? Willst du die alle zurücklassen? Du hast
> Lübeck, Travemünde und vor allem Hamburg direkt vor der Tür.
>
> Verstehe ich nicht.

Vielleicht möchte er nicht so weit pendeln?

Und die Walhalla ist ja auch ganz hübsch ...

von Rainer S. (enevile)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> Ich würde auch versuchen das eine oder andere bei Verwandten und
> Bekannten einzulagern.

Vor allem bist du ja in Probezeit bei deiner neuen Stelle. Wäre ja blöd 
wenn die dich nicht haben wollen und deine Sachen sind alle weg.

Vielleicht mietest du einen Sprinter? Vorab schonmal planen was mit kann 
und was nicht. Falls du Führerscheinklasse C hast könntest du alles 
mitnehmen nur für das Sofa brauchst du einen zweiten Mann. Den Rest kann 
man meistens Problemlos zerlegen, aber auch hier alles prüfen ob dies 
der Fall ist.

Ansonten hilft nur alles zu verkaufen bzw. verschenken oder lagerst 
erstmal bei jemanden zwischen

: Bearbeitet durch User
von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir vorher gut überlegen ob der Job so einem Umzug wert ist. 
Kleiner Tip: Meistens ist er's nicht. Schon gar nicht ins bayrische 
Ausland mit den unglaublich günstigen Mieten.

von Max L. (fliegengewicht)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Max, ich hatte bis vor einem Jahr noch ein kleines Miethaus, bin
> dann in ein Gästehaus gezogen auf Dauermiete mit 300 Euro...
>
> PS: Alles, was Du irgendwo lagerst, wirst Du ziemlich sicher nicht
>     mehr brauchen, aber es kostet Dich dann Zeit und Geld...

Mit dem Lagern hast du wohl recht. Darf ich fragen, wie/wo du das 
Gästehaus gefunden hast. Zur Zeit bemühe ich Ebay-Kleinanzeigen und 
Immobilienscout24.


A. S. schrieb:
> Nein.
>
> Weg mit allem, was Du verkauft kriegst, einlagern nur wenn von Wert und
> kein interessent (so Miele WaMa für 1000€ 1 Jahr alt und keiner.gibt
> 500).
>
> Und dann da unten Wohngemeinschaft: egal ob vorübergehend (Urlaub,
> Auslandssemester) oder echt. Allein schon für erste Kontakte,. Oder FeWo
> zur Dauer (jetzt im Winter).

Danke, das klingt nach der vernünftigsten Lösung, denke ich.

Matthias S. schrieb:
> Nach Regensburg?
> Als Regensburger muss ich dich fragen: hast du dich schonmal auf dem
> hiesigen Wohnungsmarkt umgesehen?

Ja, ich weiß das es nicht so gut aussieht, aber es muss klappen.

Ben B. schrieb:
> Ich würde mir vorher gut überlegen ob der Job so einem Umzug wert ist.
> Kleiner Tip: Meistens ist er's nicht.

Ich wollte weg von der Arbeitslosigkeit und hier oben ist der Verdienst 
nicht so prall wie in Süddeutschland. Ich sehe es als Neuanfang und 
zurück kann ich ja immer noch.

Rainer S. schrieb:
> Vor allem bist du ja in Probezeit bei deiner neuen Stelle. Wäre ja blöd
> wenn die dich nicht haben wollen und deine Sachen sind alle weg.

Das ist ein guter Einwand mit der Probezeit. Sollte ich es nicht packen, 
muss ich eh neu planen.

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max L. schrieb:
> Was würdet ihr machen?

In Kiel bleiben.

Du kannst in Regensburg nicht so viel verdienen, daß was übrig bleibt.

Selbst ein Bauwagen kostet 500 EUR pro Monat:

https://www.airbnb.de/rooms/15582908?check_in=2020-03-01&check_out=2020-05-31&source_impression_id=p3_1581416613_lCyOTSufKZcTfn4Q

nur den naiven Preussen lässt sich dort noch ein Job zu Minderlöhnen 
andrehen.

von Gustav K. (hauwech)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max L. schrieb:
> eine neue Stelle muss angetreten werden

Es MUSS irgendwann gestorben werden, sonst muss gar nichts.

Michael B. schrieb:
> In Kiel bleiben.
> Du kannst in Regensburg nicht so viel verdienen, daß was übrig bleibt.

Die Gefahr besteht. Wobei wir nicht wissen, welch Taschenfüllenden Job 
er in Regensburg an Land gezogen hat.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man sich die Kleinanzeigen so ansieht,
werden die Sachen für einen Umzug auch nicht mal verkauft,
sondern verschenkt.
und aufgrund der Menge die da überall zu haben ist,
wird man den Kram offenbar oft auch garnicht los.

Mani W. schrieb:
> Alles, was Du irgendwo lagerst, wirst Du ziemlich sicher nicht
>     mehr brauchen, aber es kostet Dich dann Zeit und Geld...

ganz genau das ist es.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Alles, was Du irgendwo lagerst, wirst Du ziemlich sicher nicht
>>     mehr brauchen, aber es kostet Dich dann Zeit und Geld...
>
> ganz genau das ist es.

Und die Kosten für die Einlagerung können erstaunlich hoch ausfallen. 
Die Anbieter sind auch nicht doof; und da gilt kein soziales Mietrecht 
und schon gar keine Preisbremse.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man also auch etwas dran verändern.
Denn sonst könnte man auf die Idee kommen, zu behaupten,
dass es sooo ein grosses Problem mit dem Klimawandel
dann doch nicht sein kann.

Wenn Umzüge eher zum Vernichten+Neukauf als zum Behalten animieren...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
● J-A V. schrieb:
> Könnte man also auch etwas dran verändern.
> Denn sonst könnte man auf die Idee kommen, zu behaupten,
> dass es sooo ein grosses Problem mit dem Klimawandel
> dann doch nicht sein kann.
>
> Wenn Umzüge eher zum Vernichten+Neukauf als zum Behalten animieren...

Manchmal steckt das Jobcenter dahinter, das einen Jobwechsel verlangt, 
um ein paar Euro Aufstockung zu sparen. Die zahlen auch mit Begeisterung 
für den Umzug, sofern Du hinterher einer anderen Kommune auf der Tasche 
liegst.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
ah... achso...

ich kann halt nicht wie ein Beamter denken...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Mani W. schrieb:
>> Ach so, unterhalb ist sonst ein kleiner Heuriger...
>
> achso, du meinst kein Alkohol ist auch keine Lösung?

Nein, es gibt immer wieder neue Leute, die man kennen lernt,
vor allem in einem Kurort kommen Leute aus allen Bundesländern...

Und nach Hause fahren brauche ich wohl nicht...


Das ist schon ein Teil des Lebens...

;-)

von W.P. K. (elektronik24)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh mal zu so einer Einlagerungsfirma (Shurgard etc.) und schau Dir an, 
was die verschiedenen Lagerplätze kosten und wie groß die sind. Dann 
schau Dir Deinen Krempel an und überlege, wieviel Platz der braucht.

Einlagerung ist (vor allem über mehrere Monate) dermaßen teuer, dass es 
i.d.R. günstiger ist, den Kram wegzuwerfen oder bei Ebay Kleinanzeigen 
günstig zu verscherbeln.

Alternative: die eigene Bude für die Zeit der Probezeit untervermieten. 
Dem Mieter kannst Du monatlich kündigen und so hast du für den Fall der 
Fälle immer noch Deine Wohnung als Backup.

von ● J-A V. (Firma: FULL PALATINSK) (desinfector) Benutzerseite


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
bevor ich da in irgendwelche Fiesimatenten des Mietrechts tappe
und einen Mieter nicht wieder los werde,
käme für mich maximal das Prinzip Luftbett in Frage.

Im deutschen Mietrecht sind VERmieter schon sowas wie Menschen 2. 
Klasse.
Ausser man hat einen Wohnungskonzern mit 10000 oder mehr Wohnungen,
wo man sich entsprechenden Backschisch leisten kann.

von W.P. K. (elektronik24)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
deswegen ja Untermiete = kein Problem.
Der Vermieter muss kein berechtigtes Interesse für die Kündigung 
nachweisen, Kündigungsfrist möbliert: 2 Wochen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W.P. K. schrieb:
> deswegen ja Untermiete = kein Problem.
> Der Vermieter muss kein berechtigtes Interesse für die Kündigung
> nachweisen, Kündigungsfrist möbliert: 2 Wochen.

Wie kommst Du darauf?
Und woher nimmst Du die Überzeugung,TE dürfte seine gesamte Wohnung 
untervermieten?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Und woher nimmst Du die Überzeugung,TE dürfte seine gesamte Wohnung
> untervermieten?

dafür gibt es Urteile -> aus wichtigem Grund!
kann der Vermieter Untervermietung nicht verbieten.

In der Probezeit 800km weg kann so ein Grund sein.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Und woher nimmst Du die Überzeugung,TE dürfte seine gesamte Wohnung
>> untervermieten?
>
> dafür gibt es Urteile -> aus wichtigem Grund!
> kann der Vermieter Untervermietung nicht verbieten.
>
> In der Probezeit 800km weg kann so ein Grund sein.

Da Du dazu sicherlich auch Aktenzeichen, Fundstelle und Link kennst, 
solltest Du diese mitteilen.

Es bleibt die Frage nach der Kündigungsfrist.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Da Du dazu sicherlich auch Aktenzeichen, Fundstelle und Link kennst,

kenne ich nicht aber Links das pauschal Untervermietverbot nicht gilt!

Du hast bestimmt Beispiele mit Aktenzeichen, Fundstelle und Link wo 
trotz dieser Konstellation >800km von daheim und Probezeit eine 
Untervermietung durch den Vermieter verboten wurde und das Gericht 
diesem Vermieter das Verbot bestätigte.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Da Du dazu sicherlich auch Aktenzeichen, Fundstelle und Link kennst,
>
> kenne ich nicht aber Links das pauschal Untervermietverbot nicht gilt!
>

Schön für Dich - hilft hier aber überhaupt nicht weiter!
Merke wohl: Nichts Genaues weiß man nicht!

(Vielleicht magst Du ja nochmal Deine schlauen links durchsehen, was die 
zur Untervermietung einer gesamten Wohnung zu wissen vorgeben ...)

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Merke wohl: Nichts Genaues weiß man nicht!

du also auch nicht? :)

Im Zweifel würde ich an des TO Stelle auch die eigene Wohnung mit allem 
Inhalt erst aufgeben wenn die Probezeit hinter einem liegt, der 
Arbeitsvertrag unbefristet läuft das Geld stimmt und die Arbeit und die 
Kollegen gefallen, einfach alles gut läuft.

Sollte ein Vermieter wirklich was gegen Untervermietung einwenden würde 
ich das auch gerichtlich klären lassen.
Jedenfalls würde ich nicht die Wohnung aufgeben, alles verkaufen und 
öfter in verschiedenen Städten alle Möbel und Inventar neu kaufen.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Merke wohl: Nichts Genaues weiß man nicht!
>
> du also auch nicht? :)
>
Vor Gericht und auf hoher See ...
Du wirst möglicherweise einen einsamen Amtsrichter finden, der Deine 
Auffassung teilt, aber das hilft nicht viel weiter. Sieh Dir einfach mal 
die einschlägigen Mietrechtsportale an: bei der Untervermietung *ganzer 
Wohnungen* ist das Eis nicht dünn, sondern bereits geschmolzen. Von den 
Problemen bei der Kündigung ganz zu schweigen.

> Im Zweifel würde ich an des TO Stelle auch die eigene Wohnung mit allem
> Inhalt erst aufgeben wenn die Probezeit hinter einem liegt, der
> Arbeitsvertrag unbefristet läuft das Geld stimmt und die Arbeit und die
> Kollegen gefallen, einfach alles gut läuft.
>
Darauf sollte es sinnvoller Weise hinauslaufen, ja.

> Sollte ein Vermieter wirklich was gegen Untervermietung einwenden würde
> ich das auch gerichtlich klären lassen.

Dazu erkläre bitte die Vorgehensweise!

> Jedenfalls würde ich nicht die Wohnung aufgeben, alles verkaufen und
> öfter in verschiedenen Städten alle Möbel und Inventar neu kaufen.

Du weißt doch: Dreimal umgezogen =  einmal ausgebombt

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Dazu erkläre bitte die Vorgehensweise!

bin doch kein Anwalt, aber schlechte Anwälte findet man leichter als 
Gute :)

Ich würde untervermieten, schweigen, allenfalls den NAchbarn sagen da 
wohnt mein Cousin aus Afrika und natürlich optimal nicht JEDEN als 
Untermieter nehmen, nur mit Bürgschaft in 5-stelliger Höhe, nach 
Sichtung des Sparbuchs und Telefonat mit dem AG ob er immer pünktlich 
zur Arbeit kommt.

Kein Witz das verlangte ein Vermieter von mir als ich eine Wohnung mit 
WBS als Student haben wollte!

Mein Sparbuch gesichtet.
Die Telefonnummer meines AG der auch angerufen wurde.

Ich bekam die Wohnung.

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Dazu erkläre bitte die Vorgehensweise!
>
> bin doch kein Anwalt, aber schlechte Anwälte findet man leichter als
> Gute :)
>
> Ich würde untervermieten, schweigen, allenfalls den NAchbarn sagen da
> wohnt mein Cousin aus Afrika

Diese Vorgehensweise ist insofern optimal, als Du so mit geringsten 
Aufwand den größtmöglichen Ärger mit möglichst vielen Gegnern 
provozierst. Und dazu jeden einzelnen Streit verlieren wirst.

Die Nummer mit der Kaution gibt Extra-Punkte, da hast Du sofort nach 
Vertragsschluss einen Rechtsstreit am Hals.

: Bearbeitet durch User
von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Die Nummer mit der Kaution gibt Extra-Punkte, da hast Du sofort nach
> Vertragsschluss einen Rechtsstreit am Hals.

Warum denn das? Bzw. wieso?

Sonst habe ich aber alles verstanden was du geschrieben hast, und ich 
pflichte dir großflächig bei.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> als Du so mit geringsten
> Aufwand den größtmöglichen Ärger

eine bessere Lösung bietest du auch nicht, klar was schief gehen kann 
geht schief sagt murphy, vermutlich bietest du deswegen keine bessere 
Lösung?

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Achim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Die Nummer mit der Kaution gibt Extra-Punkte, da hast Du sofort nach
>> Vertragsschluss einen Rechtsstreit am Hals.
>
> Warum denn das? Bzw. wieso?
>
> Sonst habe ich aber alles verstanden was du geschrieben hast, und ich
> pflichte dir großflächig bei.

Drei Nettokaltmieten, zahlbar in drei Monatsraten; mehr geht nicht.
Eer als Vermieter einen Vertrag mit einer höheren Kaution durchsetzt, 
riskiert  dass der Mieter stehenden Fußes Klage einreicht mit dem 
Antrag, die Kautionsverpflichtung für unwirksam zu erklären,  soweit sie 
das gesetzliche Jöchstmaß übersteigt. Der RA freut sich über den schönen 
Streitwert ...

Wenn der Mieter (hier: Intermieter) nett ist, zahlt er ei nfach die drei 
Mietraten und lässt den Vermieter grollen ...

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> als Du so mit geringsten
>> Aufwand den größtmöglichen Ärger
>
> eine bessere Lösung bietest du auch nicht, klar was schief gehen kann
> geht schief sagt murphy, vermutlich bietest du deswegen keine bessere
> Lösung?

Das ganze Konzept ist Mist; Du kannst nur beeinflussen, an welcher 
Stelle es entweder zuerst oder am lautesten kracht.

Ich würde es komplett lassen.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Ich würde es komplett lassen.

ich auch, habe auch kein Bock auf Ärger, sonst wäre ich ja Vermieter 
geworden.

Wobei offensichtlich lohnt das noch immer im großen Stil, die Erträge 
sind wohl besser als Strafzinsen oder Geld auf der Bank :)

von Achim B. (bobdylan)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Drei Nettokaltmieten, zahlbar in drei Monatsraten; mehr geht nicht.

Ach so. Ja, das war mir klar. Habe überlesen, dass eine Kaution in 
Milliardenhöhe vorgeschlagen wurde.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.