mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wartezeiten auf Telefonanschlüsse in MeckPomm wie zu DDR-Zeiten


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von vn n. (wefwef_s)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Die Deutsche Telekom verkackt wieder mal, und stellt in 
Mecklenburg-Vorpommern die Telefonanschlüsse auf VoIP um, ohne zu 
bedenken dass ihre lahme Internet-Infrastruktur auch ohne VoIP schon 
komplett überfordert ist.
Folge: Neukunden müssen jetzt leider auf ihren Telefonanschluss warten, 
Bestandskunden bangen um den bestehenden.

Telekom:
> Bei einer sehr geringen Anzahl von Kunden können wir aus technischen
> Gründen nach dem Wechsel auf die IP-Plattform nicht dieselbe Leistung
> anbieten wie auf der alten ISDN-Plattform. Das bedauern wir
> außerordentlich.

Infrastrukturminister Christian Pegel:
> Dies führt jetzt an vielen Stellen dazu, dass Unternehmen und
> Privathaushalten mit der neuen IP-Telefonie-Technik gar keine Telefon-
> und Internetanschlüsse mehr angeboten werden können, weil die IP-
> Telefonie Bandbreiten erfordert, die vor Ort gar nicht vorliegen.
> [...]
> Mich haben allein in den letzten Wochen vor allem diverse Unternehmen
> angesprochen, weil ihnen durch diese technische Umstellung von der ISDN-
>  auf die IP-Technologie der Verlust ihres gesamten Telefon- und
> Internetanschlusses droht. Das kann gut funktionierende Unternehmen
> ruinieren.

https://www.golem.de/news/mecklenburg-vorpommern-ip-umstellung-der-telekom-ohne-ausbau-legt-anschluesse-lahm-2002-146543.html

Hätte uns doch jemand gewarnt, dass man endlich mal die 
Breitbandinfrastruktur ausbauen sollte, anstatt verzweifelt zu 
versuchen, aus jahrzehntealten Kupferleitungen noch ein bisschen 
Bandbreite zu lutschen...



Aber was solls, etwas Ostalgie kommt ja eh immer gut, und 20 Jahre auf 
einen Telefonanschluss warten hat man ja schon vermisst.

von Stefan H. (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Internet ist eh nur ein Hype. In 10 Jahren interessiert es 
keine Sau mehr.

von Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Das mit dem Internet ist eh nur ein Hype. In 10 Jahren interessiert es
> keine Sau mehr.

Wird sich nie durchsetzen... ;-)

von Curby23523 N. (nils_h494)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan H. schrieb:
> Das mit dem Internet ist eh nur ein Hype. In 10 Jahren interessiert es
> keine Sau mehr.

Den Gedanken finde ich gar nicht so abwegig. Bereits heute kann man 
sehen, dass die Zahlen - soweit ich weiß - von Facebook etc. 
zurückgehen. Noch setzen die jungen Leute auf neuere Trends. Aber vor 
allem die anfang 30 jährigen ziehen sich von diesen Plattformen immer 
mehr zurück.

Evtl. wird sich das Internet irgendwann beruhigen und nur noch für 
sinnvolle Tätigkeiten verwendet.

Streamen, Kommunikation etc. - das wird bleiben. Aber der ganze 
Spielkram kann ich mir vorstellen, wird irgendwann in naher Zukunft 
vorbei sein.

: Bearbeitet durch User
von vn n. (wefwef_s)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Stefan H. schrieb:
>> Das mit dem Internet ist eh nur ein Hype. In 10 Jahren interessiert es
>> keine Sau mehr.
>
> Den Gedanken finde ich gar nicht so abwegig. Bereits heute kann man
> sehen, dass die Zahlen - soweit ich weiß - von Facebook etc.
> zurückgehen.

Du solltest "Internet" nicht mit Facebook verwechseln...

von Ben B. (Firma: Funkenflug Industries) (stromkraft)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand wird jemals mehr als 64kbit/s brauchen!

von Percy N. (vox_bovi)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Niemand wird jemals mehr als 64kbit/s brauchen!

Kommt darauf an.
Es gibt immer noch Leute, die für ein PDF mit ca 2 kiB schlicht 
gestaltetem Text 8 MiB verbraten.
Wofür jemand Katzenvideos braucht, verstehe ich ohnehin nicht.

Beitrag #6140205 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Mike J. (linuxmint_user)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben B. schrieb:
> Niemand wird jemals mehr als 64kbit/s brauchen!

Ich musste eine ganze Zeit lang mit diesen Brutto 8kByte/s zu Hause 
auskommen und hatte oft nur 4kByte/s. Teilweise wurde die Webseite auch 
nicht geladen obwohl ich alle Bilder abgeschaltet hatte. Es lag meiner 
Ansicht nach an Leuten hier die Internet über LTE genutzt haben und 
einfach eine höhere Sendeleistung als ich hatten.
Dadurch hatte mein altes Handy (Internet am PC über W-Lan Thetering) 
keinen richtigen Kontakt mehr zum Sendemast.

Es war natürlich nur möglich eine (bilderfreie) Webseite zur gleichen 
Zeit zu laden.

Von dem Auftrag des Anschlusses bis zum Technikertermin für die 
Schaltung des DSL-Anschlusses und ich surfen konnte sind fast 6 Monate 
vergangen.

von Christian M. (Firma: magnetmotor.ch) (chregu) Benutzerseite


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Du solltest "Internet" nicht mit Facebook verwechseln...

Für manche ist es das!

Gruss Chregu

von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vn n. schrieb:
> Die Deutsche Telekom verkackt wieder mal, und stellt in
> Mecklenburg-Vorpommern die Telefonanschlüsse auf VoIP um, ohne zu
> bedenken dass ihre lahme Internet-Infrastruktur auch ohne VoIP schon
> komplett überfordert ist.
> Folge: Neukunden müssen jetzt leider auf ihren Telefonanschluss warten,
> Bestandskunden bangen um den bestehenden.

Schön, dass es nun auch dort passiert. Das Thema ist seit Monaten quer 
über Deutschland vorhanden, zuletzt hörte ich es in den 
Regionalnachrichten aus dem östlichen Niedersachsen.

Ein Bekannter im Harz (Westteil) hatte Telefon plus DSL, seit der 
Umstellung auf VoIP weiß man nie, ob er erreichbar ist oder die 
Verbindung mal wieder abgeflogen ist.

Ein anderer Bekannter in Schleswig-Holstein hatte Bauern-DSL 384 plus 
ISDN, seit der Zwangsumstellung auf VoIP samt gemietetem Speedport auch 
jede Menge Ärger mit der Zuverlässigkeit. Die Störungsannahme anzufrufen 
ist schwierig, da bei ihm auch die GSM-Verorgung schlecht ist. Das ist 
kein Einsiedlerhaus, sondern eine gesamte Siedlung im Großraum Itzehoe.

Er hat aber das Glück, das inzwischen seine lokalen Stadtwerke DSL über 
Glasfaser ins Haus liefern und er als Rückfallösung über diesen 
telefonieren kann.

Mir hat T* 2019 mein ISDN mit DSL-3000 gekündigt. Da hier ein anderer 
Anbieter einen Glasfaserüberbau betreibt, habe ich mir von diesem eine 
reine Datenleitung schalten lassen, leider letzte Meile Telekom. Da habe 
ich erheblich bessere Datenraten und Telefonie über Sipgate funktioniert 
sauber.

Also: Mit "Telekom verkackt wieder mal" hast Du nur teilweise getroffen, 
aus meiner Sicht verkackt Telekom von Anfang an bundesweit.

In dem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie denn T* die gesetzlich 
vorgegebene Grundversorgung sicherstellen kann, die meines Wissens nach 
auch ISDN beinhaltete.

von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Curby23523 N. schrieb:
> Bereits heute kann man
> sehen, dass die Zahlen - soweit ich weiß - von Facebook etc.
> zurückgehen. Noch setzen die jungen Leute auf neuere Trends. Aber vor
> allem die anfang 30 jährigen ziehen sich von diesen Plattformen immer
> mehr zurück.

Die c't schrieb neulich, dass nur noch ältere Leute Facebook nutzen und 
die jungen sich nun bei Instagram tummeln.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> In dem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie denn T* die gesetzlich
> vorgegebene Grundversorgung sicherstellen kann, die meines Wissens nach
> auch ISDN beinhaltete.

Nein. Die Grundversorgung beinhaltet einen funktionierenden 
Telefon(!)-Anschluss und einen "funktionellen" Internet-Anschluss. Was 
letzteres nun wirklich bedeutet, darüber streiten sich die 
(Rechts-)Gelehrten.

Und es muss nicht zwingend von Telekom verfügbar sein; wenn ein anderer 
Betreiber in der Region etwas anbietet, ist die Telekom IIRC aus der 
Pflicht 'raus.

von Fred P. (pruckelfred)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> Nein. Die Grundversorgung beinhaltet einen funktionierenden
> Telefon(!)-Anschluss und einen "funktionellen" Internet-Anschluss. Was
> letzteres nun wirklich bedeutet, darüber streiten sich die
> (Rechts-)Gelehrten.

Dazu sagt die BNetzA unter 
https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Verbraucher/WeitereThemen/VersorgungMitTelekommunikation/VersorgungMitTelekommunikation-node.html

"Als Endnutzer haben Sie einen Anspruch auf Anschluss an ein 
öffentliches Telekommunikationsnetz und auf einen Zugang zu öffentlich 
zugänglichen Telefondiensten."

und

"Das Angebot von breitbandigen Internetanschlüssen, wie z. B. DSL, VDSL, 
UMTS oder LTE unterliegt nach dem Telekommunikationsgesetz nicht den 
Vorgaben der Grundversorgung."

Auf deren Seite wird zum TKG §78 verlinkt:
http://www.gesetze-im-internet.de/tkg_2004/BJNR119000004.html#BJNR119000004BJNG001700000

Und im §78 steht da "Datenkommunikation mit Übertragungsraten 
ermöglicht, die für einen funktionalen Internetzugang ausreichen,"

Also mal wieder eine schlampig gemachtes Gesetz, etwas ordentliches 
bringt die geschlossene Anstalt Berlin-Reichstag schon seit Jahren nicht 
mehr auf die Reihe.

> Und es muss nicht zwingend von Telekom verfügbar sein; wenn ein anderer
> Betreiber in der Region etwas anbietet, ist die Telekom IIRC aus der
> Pflicht 'raus.

Das beschreibt die BNetzA anders: "Zurzeit erbringt die Telekom 
Deutschland GmbH die Grundversorgungsleistungen in der Bundesrepublik. 
Gegenüber anderen Anbietern, wie z. B. der Vodafone GmbH, der 1 & 1 
Internet AG oder ähnlichen Unternehmen, besteht kein Anspruch auf eine 
Grundversorgung."

-----

Egal, wie man das auslegt, darf man also einen funktionierenden 
Telefonanschluß von der T* erwarten, in der gelebten Realität sieht T* 
das nicht so eng, da keine nennenswerten Sanktionen drohen.

-----

Bei der Gelegenheit zufällig gefunden: 
https://www.teltarif.de/versorgungspflicht-post-bundespost-telekom/news/75598.html

"Festnetz in Hausach: Versorgungspflicht der Telekom" - das klingt nach 
Pfusch im deutschen Süden.

von Matthias L. (limbachnet)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred P. schrieb:
> ...
> Und im §78 steht da "Datenkommunikation mit Übertragungsraten
> ermöglicht, die für einen funktionalen Internetzugang ausreichen,"

Ja. Hab' ich doch auch so geschrieben.

Fred P. schrieb:
> Das beschreibt die BNetzA anders: "Zurzeit erbringt die Telekom
> Deutschland GmbH die Grundversorgungsleistungen in der Bundesrepublik.
> Gegenüber anderen Anbietern, wie z. B. der Vodafone GmbH, der 1 & 1
> Internet AG oder ähnlichen Unternehmen, besteht kein Anspruch auf eine
> Grundversorgung."

In welchem Museum hast du denn diesen Text gefunden? Das TKG hast du ja 
schon mal angesprochen - schau doch mal in die §§ 81ff. Da steht 
nirgendwo etwas von "Telekom". Allerdings war mein Text oben auch zu 
kurz gesprungen; es reicht nicht, wenn ein anderer Anbieter irgendwas 
anbietet. Wenn er hingegen lokal eine "beträchtliche Marktmacht" 
entwickelt hat, also z.B. ein Neubaugebiet erschlossen hat, dann hat er 
auch die Grundversorgungspflicht am Hals. Da dürften mittlerweile 
regional verschiedene (Fernseh-)Kabel-, Glasfaser- oder 
Kupferleitungs-Anbieter in der Pflicht sein.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.