mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmierbare Schaltung für mehrere Reedrelais


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem ursprünglichen Thread
Beitrag "Re: Spannung kontaktlos über ein bis zwei Millimeter 
übertragen"

habe ich einige Beiträge herüberzitiert da sich der Anwendungsfall
verändert hat.

Michael M. schrieb:
> Die Strategie sieht so aus:
> Per Megnet oder Metall werden die Reedrelais / INI in der richtigen Zeit
> und Reihenfolge betätigt. Daraufhin wird das Tastenfeld aktiviert und
> man kann mit der Transponderkarte den Relaisausgang des Tastenfeldes
> benutzen.
>
> Mit diesem Relais wird dann eine Funke eingeschaltet und man kann
> mittels Funksender einen Motor laufen lassen.
>
> -> Dreifaktor-Authentifizierung.


Michael M. schrieb:
> Wenn das mit den INIs oder Reedrelais und einer Steuerung für mich
> umsetzbar ist dann ist die Sache an sich schon weitgehend geritzt.
>
> Ich hab nur noch keine Schaltung oder Baustein / whatever gefunden die
> ich mit Näherungsschaltern benutzen kann und die programmierbar ist.
> Vielleicht hab ich nicht die richtigen Suchbegriffe benutzt.
>
> Könnte das auf einen Raspi hinauslaufen als Steuerung? Ardouino?
> Ein paar Links wären hilfreich damit ich auf die richtige Spur kommen
> kann.
>
> Die Anforderung wäre das mehrere Reedrelais oder INIs in einem Abstand
> von meinetwegen 1-2 Sekunden und in der richtigen Reihenfolge per Magnet
> (Reedrelais) oder Metallstück (INI Näherungsschalter) betätigt werden
> und dann ein Relais geschaltet wird das eine Spannung durchschaltet,
> oder das die Schaltung die Spannung direkt durchleitet.
>
> So also was ich gefunden habe ist folgendes:
>
https://www.voelkner.de/products/1292333/Sygonix-SY-3435062-Codeschloss-Oberflaechenmontage-12-V-DC-IP66-mit-beleuchteter-Tastatur-mit-Touchscreen.html?ref=43&gclid=EAIaIQobChMIv5Pw663K5wIVBOaaCh0vzAGrEAQYAyABEgLTN_D_BwE
>
> Das geht per Transponderkarte z.b.
> Damit scheint es relativ einfach zu sein etwas zu betätigen, ein
> Relaisausgang ist da schon mit bei.

Auf gut Dunst hab ich nach einer Steuerung gesucht, aber noch nicht das
richtige gefunden

Ich glaub das hier wäre sowas, aber noch nicht ganz das richtige:
https://www.reichelt.de/raspberry-pi-shield-sps-pixtend-v1-3-full-pixtend1-3-full-p163792.html?PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMI15nJs7HK5wIVQrDtCh2OCwNGEAYYAiABEgJWQfD_BwE&&r=1

Hier ist etwas für einen Ardouino
https://www.voelkner.de/products/938150/Iduino-SE013-Reed-Kontakt-Modul.html?ref=43&gclid=EAIaIQobChMIo4aKw7TK5wIVUud3Ch3mJQnCEAQYAiABEgIcIfD_BwE

https://www.voelkner.de/products/992063/Iduino-Kompatibles-Board-Iduino-UNO-R3-ATMega328.html

Ich nehme an das ist über USB am PC dann programmierbar ne.

Oh, ich seh grad das ist ein Ardouino Klon, gibts da Vor- oder Nachteile
gegenüber einem Ardouino?

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So also nochmal um die Frage zu präzisieren und Missverständnisse zu 
beseitigen.

Es geht um eine Authentifizierung per Elektronik.

Ich möchte Reedrelais benutzen die per Magnet in bestimmter Reihenfolge 
und Zeit mit dem Magnet betätigt werden müssen. Als Bestätigung soll 
dann ein LED-Band grün aufleuchten, im Fall das es falsch ausgeführt 
wird soll ein LED-Band rot aufleuchten. Oder kombiniert in einem 
RGB-LED-Band.

Da ich erst nicht die richtigen Suchworte benutzt habe war es ein wenig 
stochern im Nebel.

Nun bin ich auf Arduino gestoßen, kannte ich vom Namen her schon, aber 
mehr nicht.

Für Arduino gibt es schon passend Reedrelais, einzeln oder mit kleiner 
Platine und Widerstand drauf die auch Anschlussfertg sind.

Da dies für meine Anwendung passt würde ich das ins Auge fassen.

Was denkt ihr so darüber? Alternativen?

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich möchte Reedrelais benutzen die per Magnet...

Ein Reed-Relais hat eine eigene Spule um den Kontakt zu schalten. Du 
meinst vermutlich einen Reed-Kontakt.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ich möchte Reedrelais benutzen die per Magnet...
>
> Ein Reed-Relais hat eine eigene Spule um den Kontakt zu schalten. Du
> meinst vermutlich einen Reed-Kontakt.

Ähm...also ich kenn das nur als Reed-Relais. Aber ich denke es müsste 
ein Reed-Kontakt sein. Der schliesst oder öffnet ja sobald ein 
Magnetfeld anliegt ne? Das wäre ja die Funktion die ich bräuchte.

Ich hab da auch keine Platinchen gesehn inklusive Widerstand. Wobei ich 
nicht weiß wofür der Widerstand sein soll, soll der einen 
"Einschaltknacks" verhindern?


Der Arduino DUE käme mit 3,3V aus, benötigt aber auch ab 7-12V, so die 
empfohlene Eingangsspannung laut Beschreibungen:

https://www.berrybase.de/Pixelpdfdata/Articlepdf/id/1/onumber/A000062

Damit fallen einzelne 18650er Akkus schonmal aus. Da bliebe ein 
Akkupack, hab grad in meinen LiPo-Bunker geschaut, hab da auch ein 11,1V 
Pack von Turnigy noch liegen.

Das müsste dann ja an sich schon okay sein.

Oder eben ein 9V-Block, aber ich weiss nicht ob das als Spannungsquelle 
ausreicht bei dem was da dran soll.

Der letzte Schritt ist ja ein Motor der etwas drehen soll, über einen 
Schneckenantrieb wäre gut, das belastet den Motor weniger, spart also 
auch etwas Strom weil ein kleinerer Motor reicht.

: Bearbeitet durch User
von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> örg R. schrieb:
>> Michael M. schrieb:
>>> Ich möchte Reedrelais benutzen die per Magnet...
>>
>> Ein Reed-Relais hat eine eigene Spule um den Kontakt zu schalten. Du
>> meinst vermutlich einen Reed-Kontakt.
>
> Ähm...also ich kenn das nur als Reed-Relais. Aber ich denke es müsste
> ein Reed-Kontakt sein. Der schliesst oder öffnet ja sobald ein
> Magnetfeld anliegt ne? Das wäre ja die Funktion die ich bräuchte.

Ja, ein Reedkontakt wird durch einen Magneten betätigt. Ein Reedrelais 
beinhaltet einen Reedkontakt und eine Spule in einem Gehäuse. Im Prinzip 
wie ein normales Relais, mit Unterscheidung das in einem Reedrelais der 
Kontakt gekapselt ist.


Michael M. schrieb:
> Für Arduino gibt es schon passend Reedrelais, einzeln oder mit kleiner
> Platine und Widerstand drauf die auch Anschlussfertg sind.

Da Du die Begriffe durcheinander bringst ist die Frage ob der Widerstand 
eine Diode ist, eine Schutzdiode (Freilaufdiode) parallel zur Spule.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uiii, das wird eine schwere Geburt...

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Für Arduino gibt es schon passend Reedrelais, einzeln oder mit kleiner
>> Platine und Widerstand drauf die auch Anschlussfertg sind.
>
> Da Du die Begriffe durcheinander bringst ist die Frage ob der Widerstand
> eine Diode ist, eine Schutzdiode (Freilaufdiode) parallel zur Spule.


Ne ich hab da zwei Ausführungen gesehen. Die platinen mit einem 
gläsernen Reedkontakt so wie ich sie oldschool von früher kenne, auf die 
soll man noch einen passenden Widerstand auflöten.

Und dann einen gekapselten vierpoligen Reedkontakt, da kommt an die zwei 
mittleren Pins noch eine Diode dran. Die hab ich heute zum ersten Mal 
gesehen, also jedenfalls bewusst.

Aber ich weiss ja noch nicht welche ich genau benötige. Praktisch wären 
die gekapselten für mich weil ich die recht schön in die Oberfläche 
einsenken kann. Das ist schön flach und wenn da nacher eine Schutzfolie 
drüberkommt isses ohne Unebenheiten. Die gläsernen müsst ich nach dem 
einsenken noch drumherum auffüllen mit Harz oder ähnlichem und 
schleifen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So kommen die an nen µC.
https://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-GCC-Tutorial#Taster_und_Schalter

Wie lang werden den die Leitungen von den Dinger bis zum Arduino (o. was 
auch immer)?

Da müsste nämlich evtl. noch ne Schutzschaltung mit dran.


PS:
Mani W. schrieb:
> Uiii, das wird eine schwere Geburt...

Tja, die Nabelschnur hat sich schon ziemlich eng um den Halsgewickelt. 
Ich hab nur wenig Hoffnung.

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hoffnung sollte man nie aufgeben

Die Leitungen von den Reedkontakten zum Arduino wären zwischen 10 und 
25cm lang. Der Arduino wäre duch ein MU-Blech vor Magnetfeldern 
geschützt.

In welcher Hinsicht müsste da vielleicht eine Schutzschaltung dran? Wenn 
Störungen in die Leitung gelangen?

Die Kabel wären alle auf ganzer Länge noch mit 
Hitzeschutz-Glasfaserhüllen geschützt die eine Aluminiumschicht haben 
und vernäht sind.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> In welcher Hinsicht müsste da vielleicht eine Schutzschaltung dran? Wenn
> Störungen in die Leitung gelangen?

Jo, Leitungen sind wie Antennen...

So in etwa.

       + 5V         +-|>|- +5V
      1k            |
       +--10k--+----+--1k--| IO-Pin
       |       |    |
Reed  \       10nF  +-|<|- GND
       |       |
      GND     GND

Bei dir sollten es sicher auch nur die Klemmdioden u. der 1k Widerstand 
tun. Mit etwas Mut und wenn's nicht grad in Industrieller oä. 
EMV-Verseuchter Gegend ist, geht wahrscheinlich bei ~25cm auch ohne gut.


PS:
Michael M. schrieb:
> Die Kabel wären alle auf ganzer Länge noch mit
> Hitzeschutz-Glasfaserhüllen geschützt die eine Aluminiumschicht haben
> und vernäht sind.

Nu mal Butter bei de Fische.
Was zum Teufel soll das ganze werden? 8-O

von Michael Gugelhupf (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
>> -> Dreifaktor-Authentifizierung.

Klingt alles so kompliziert dass man bei der praktischen Nutzung fluchen 
wird.

>> Ich hab nur noch keine Schaltung oder Baustein / whatever gefunden die
>> ich mit Näherungsschaltern benutzen kann und die programmierbar ist.

Näherungsschalter? Hmmm.... Warum nicht RFID mit Karten oder Tokens? Das 
Zeug bekommt man nachgeworfen. Leser, Schreiber, Karten, Tokens - alles 
Centartikel bei den einschlägigen China-Bastelversendern. 
https://www.aliexpress.com/item/33014153324.html

Wenn eine Reihenfolge eingehalten werden soll, dann eben mehrere Leser 
die mit dem Token / der Karte in der richtigen Reihenfolge ausgelöst 
werden müssen.

>> Die Anforderung wäre das mehrere Reedrelais

Reedkontakte? Och ne.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> Der Arduino wäre duch ein MU-Blech vor Magnetfeldern geschützt.

Wie soll denn das gehen?

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Nu mal Butter bei de Fische.
> Was zum Teufel soll das ganze werden? 8-O

Es geht um ein Schließsystem mit Authentifizierung. Erstmal als 
Versuchsaufbau den ich über ein Jahr hinweg nutzen und testen will.

Bisher gehts also um die Möglichkeiten die Verfahren an sich 
auszuknobeln mit denen ich arbeiten möchte. Wie das also umsetzbar ist.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Gugelhupf schrieb:
> Michael M. schrieb:
>>> -> Dreifaktor-Authentifizierung.
>
> Klingt alles so kompliziert dass man bei der praktischen Nutzung fluchen
> wird.
>
>>> Ich hab nur noch keine Schaltung oder Baustein / whatever gefunden die
>>> ich mit Näherungsschaltern benutzen kann und die programmierbar ist.
>
> Näherungsschalter? Hmmm.... Warum nicht RFID mit Karten oder Tokens? Das
> Zeug bekommt man nachgeworfen. Leser, Schreiber, Karten, Tokens - alles
> Centartikel bei den einschlägigen China-Bastelversendern.
> https://www.aliexpress.com/item/33014153324.html
>
> Wenn eine Reihenfolge eingehalten werden soll, dann eben mehrere Leser
> die mit dem Token / der Karte in der richtigen Reihenfolge ausgelöst
> werden müssen.
>
>>> Die Anforderung wäre das mehrere Reedrelais
>
> Reedkontakte? Och ne.

Ob man bei der Nutzung ein- oder zweimal im Monat flucht ist egal, das 
ist ja zu 99 Prozent unbenutzt.

Mit einer Karte und einem Handsender soll es ja sein. Aber davor steht 
die Aktivierung mittels kleinem Magneten. Erst wenn das erfolgreich war 
soll überhaupt erst der Rest zugänglich sein.

Man wird keinerlei Bedienelemente sehen. Daher ist diese Aktivierung per 
Magnet vorgesehen mit dem man über eine komplett glatte Fläche streicht. 
In einem bestimnten Muster. Also swipen in gross sozusagen.

Danach erst soll der Empfänger aktiviert werden. Damit nicht von 
vornherein schon das Konzept unterlaufen werden kann.

Dazu soll abschliessend ein Motor zum öffnen dienen indem er etwas 
dreht.

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>
>> Der Arduino wäre duch ein MU-Blech vor Magnetfeldern geschützt.
>
> Wie soll denn das gehen?

Es geht um die Abschirmung gegen grössere Magneten. Also ein MU-Blech 
unter die Einbaufläche wo der Arduino drauf montiert wird. Ich möchte 
vermeiden das Arduino beeinträchtigt wird da er innen sitzt und von 
aussen auf keinen Fall irgendwie erreichbar wäre. Wenn der z.b. durch 
einen grossen Neodymmagneten plötzlich in irgendeiner Weise den Geist 
aufgibt wär das uncool.

von spess53 (Gast)


Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Wenn der z.b. durch
>einen grossen Neodymmagneten plötzlich in irgendeiner Weise den Geist
>aufgibt wär das uncool.

Und diesen Magneten ständig mit sich herumtragen ist cool?

MfG Spess

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

>>> Der Arduino wäre duch ein MU-Blech vor Magnetfeldern geschützt.
>>
>> Wie soll denn das gehen?
>
> Es geht um die Abschirmung gegen grössere Magneten. Also ein MU-Blech
> unter die Einbaufläche wo der Arduino drauf montiert wird.

Das geht so nicht; Du könntest höchstens ein komplettes Gehäuse
aus Mumetall verwenden. Normale elektronische Bauelemente lassen
sich aber nur selten durch Magnetfelder stören.

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Und dann einen gekapselten vierpoligen Reedkontakt, da kommt an die zwei
> mittleren Pins noch eine Diode dran. Die hab ich heute zum ersten Mal
> gesehen, also jedenfalls bewusst.

Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den 
Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den
> Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.

Sieh dir halt einfach den Link an, den er gepostet hat!

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den
>> Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.
>
> Sieh dir halt einfach den Link an, den er gepostet hat!

Welchen?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Die platinen mit einem
> gläsernen Reedkontakt so wie ich sie oldschool von früher kenne, auf die
> soll man noch einen passenden Widerstand auflöten.

warum soll man? Ein Widerstand kann nötig sein um eine Funktion zu 
gewährleisten, pullup, pulldown, Strom definiert einprägen für 
Fensterkontakte manipulationssicher.
Nur du weisst bis jetzt welchen Widerstand oder ob du einen brauchst!
Du entwickelst ja die Schaltung oder auch nicht!

Jörg R. schrieb:
> Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den
> Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.

ja unzureichende Beschreibungen entwickeln ein Eigenleben

Michael M. schrieb:
> Mit einer Karte und einem Handsender soll es ja sein. Aber davor steht
> die Aktivierung mittels kleinem Magneten. Erst wenn das erfolgreich war
> soll überhaupt erst der Rest zugänglich sein.

Michael M. schrieb:
> Es geht um die Abschirmung gegen grössere Magneten. Also ein MU-Blech
> unter die Einbaufläche wo der Arduino drauf montiert wird.

Teo D. schrieb:
> Tja, die Nabelschnur hat sich schon ziemlich eng um den Halsgewickelt.
> Ich hab nur wenig Hoffnung.

ich auch nicht mehr nach der Salami und dem verworrenden 
Anforderungsprofil.

PS. ich denke er braucht sowas:
https://bwir.de/wp-content/uploads/reedcover.jpg
http://www.autobahn.benekedata.de/reed.jpg

auch als 1x UM
Ebay-Artikel Nr. 262477851216

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>Wenn der z.b. durch
>>einen grossen Neodymmagneten plötzlich in irgendeiner Weise den Geist
>>aufgibt wär das uncool.
>
> Und diesen Magneten ständig mit sich herumtragen ist cool?
>
> MfG Spess

Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen 
dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.

Jörg R. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Und dann einen gekapselten vierpoligen Reedkontakt, da kommt an die zwei
>> mittleren Pins noch eine Diode dran. Die hab ich heute zum ersten Mal
>> gesehen, also jedenfalls bewusst.
>
> Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den
> Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.

Mist, hast Recht das war ein Reedrelais, habs grad wiedergefunden, 
musste erst suche nweil ich das nicht gespeichert hatte.
https://forum.arduino.cc/index.php?topic=584511.0
https://docs.rs-online.com/db7c/0900766b800b4d6a.pdf

Ja gut aber Arduino kann mit Reedkontakten was anfangen, an den analogen 
Eingängen nehm ich mal an ne. Für den gedachten Zweck wären die ja 
geeignet. Ein Reedrelais hätte ansonsten ja auch keine weiteren 
Vorteile, ausser das es zusätzlich etwas Strom aus dem Akku nimmt.

Oder gäbe es andere Vorteile?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen
> dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.

Hää... Nu aber raus damit was das GENAU ist!
Bei deinem Geschwurbel, gepaart mit geballtem Unwissen, brauche ICH 
diese Motivation. Sonst bin ich raus!

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Oder gäbe es andere Vorteile?

Ja, du brauchst die Spule nicht mal anzulöten. Ist doch praktisch, oder?

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> warum soll man? Ein Widerstand kann nötig sein um eine Funktion zu
> gewährleisten, pullup, pulldown, Strom definiert einprägen für
> Fensterkontakte manipulationssicher.
> Nur du weisst bis jetzt welchen Widerstand oder ob du einen brauchst!
> Du entwickelst ja die Schaltung oder auch nicht!

Ja richtig. Ich wollte keine Schaltung selber entwickeln, ich wollte 
schon einen fertigen Arduino nehmen und dafür gibt es diverse Sachen wie 
unter anderem auch diese Reedkontakte auf einer kleinen Platine.

Ob ich einen Widerstand brauche oder nicht..ja das wäre dann ja eben die 
Frage ne.



Joachim B. schrieb:
> ich auch nicht mehr nach der Salami und dem verworrenden
> Anforderungsprofil.

Ist doch ganz ganz simpel. Es ist so wie ich es schrieb, genau so.

Mittels Magnet in der richtigen Reihenfolge und Zeit mehrere 
Reedkontakte betätigen.

Dann soll Arduino einen Empfänger für eine Karte aktivieren welche man 
dann davorhält. Vorher soll der Empfänger natürlich deaktiviert sein.

Danach soll dann ein Funksender aktiviert werden den man mit einem 
Handsender anspricht. Auch der soll vorher deaktiviert sein.

Wenn die drei Sachen erfüllt sind soll ein Motor in Gang gesetzt werden.

Keine Ahnung wie ich es noch einfacher beschreiben soll.

WAS genau verstehst du denn nicht? Dann kann ichs vielleicht anders 
erklären?

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen
> dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.

du zeigst immer weniger Verständnis aber mehr Unwissen.

Wenn man geschickt Umschalte Reedkontakte wählt dann hilft fder große 
Magnet genau NICHTS weil auch die umschalten die nicht gemeint sind, 
aber gleichwohl schalten auch die ein oder aus die nicht gemeint sind, 
das hilft dem großen Magnetschwinger also nichts wenn man die Software 
auf Falschabfrage auslegt!

Es dürfen nach deiner Beschreibung nur nacheinander die richtigen 
betätigt werden, der große Magnet kann das ja nicht, der erwischt auch 
falsche Reed zur Zeit!

Michael M. schrieb:
> an den analogen
> Eingängen nehm ich mal an ne

ne da hast du Recht, Reed Kontakte gehören an digitale Eingänge, aber 
wer Leitungen sparen will kann auch Widerstände schalten an einer ADC 
aber das wird langsamer und unsicherer, Entprellung ist auch ein Thema 
und die setzt die Erkennungszeit herab.

Michael M. schrieb:
> Ein Reedrelais hätte ansonsten ja auch keine weiteren
> Vorteile, ausser das es zusätzlich etwas Strom aus dem Akku nimmt.

wer muss denn die Spule an einen Akku anklemmen wenn nur der externe 
Magnet schalten soll?
Inwieweit einexterne Magnet ein Reedrelais schalten kann weiss ich aber 
nicht, kann probiert werden.

Aber mit jedem Satz von dir wird ein funktionierendes Teil 
unwahrscheinlicher.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Oder gäbe es andere Vorteile?
>
> Ja, du brauchst die Spule nicht mal anzulöten. Ist doch praktisch, oder?

Ja da haste recht.
Aber wofür soll ich eine Spule denn brauchen?

Die Reedkontakte kommen doch an die Eingänge von Arduino. Damit der dann 
wenn alle Kontakte korrekt betätigt wurden dann den Empfänger aktiviert 
usw. Die sollen keinen verbraucher oder so schalten. Siehe Beschreibung 
oben.

Oder funktioniert das so nicht?

von Kuh-Tatscher (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, warum auf den Magneten bestehst. Ist doch nur 
umständlich. Warum machst du das nicht mit Q-Touch? Ganz ohne Magnete, 
berührungslos, geht sogar durch Fliesen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Menno.
Es ging doch nur um die Abschirmung der Arduino-Platine falls da ein 
großer Magnet zum Einsatz kommt. Um nix anderes. Weil jemand nach dem 
MU-Metall fragte.

Für die Reekontakte soll es ja völlig egal sein ob da ein dicker Magnet 
dran ist.

Arduino soll ja dazu dienen die Reedkontakte abzufragen und auszuwerten 
ob sie in der richtigen Reihenfolge betätigt wurden usw. usw.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> ja, du brauchst die Spule nicht mal anzulöten. Ist doch praktisch, oder?

aber wer sie doch anlötet stabilisiert auch das Reedrelais, nur muss die 
Spule ja nicht zu Leiterbahnen gehen, Lötaugen reichen ja.

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen
>> dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.
>
> Hää... Nu aber raus damit was das GENAU ist!
> Bei deinem Geschwurbel, gepaart mit geballtem Unwissen, brauche ICH
> diese Motivation. Sonst bin ich raus!

Ja aber das hab ich doch schon mehrmals geschrieben??

Eine Authentifizierung für ein Schließsystem. Tür auf Tür zu. Und die 
Schliessung wird durch einen Motor betätigt. Also nicht das schliessen 
der Tür sondern die Schliessung, also das Schloss quasi.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joachim B. schrieb:
> ne da hast du Recht, Reed Kontakte gehören an digitale Eingänge, aber
> wer Leitungen sparen will kann auch Widerstände schalten an einer ADC
> aber das wird langsamer und unsicherer, Entprellung ist auch ein Thema
> und die setzt die Erkennungszeit herab.

Achso, ja Denkfehler mit den Eingängen. Ok danke.


Joachim B. schrieb:
> wer muss denn die Spule an einen Akku anklemmen wenn nur der externe
> Magnet schalten soll?
> Inwieweit einexterne Magnet ein Reedrelais schalten kann weiss ich aber
> nicht, kann probiert werden.
>
> Aber mit jedem Satz von dir wird ein funktionierendes Teil
> unwahrscheinlicher.

Versteh ich nicht?!
Ich will keine Spule an einen Akku anklemmen und mit einem externen 
Magnet was schalten?!?!

Mit einem kleinen Magneten sollen die Reedkontakte betätigt werden. 
Arduino soll dann erkennen ob sie in der richtigen Reihenfolge 
geschaltet wurden.

Stells dir vor wie ein Tastenfeld, das ist die Funktion.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Stells dir vor wie ein Tastenfeld, das ist die Funktion.

ich habe es längst verstanden!

Michael M. schrieb:
> Versteh ich nicht?!

das merke nicht nur ich......


wo ist der Trolljäger -> weg mit dem Troll!

von Nick M. (muellernick)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Aber wofür soll ich eine Spule denn brauchen?

Für nichts! Aber du bist derjenige, der immer noch nicht den Unterschied 
zwischen Reedkontakt und Reedrelais verstanden hat.

von Martin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nicht alles gelesen, aber trotzdem ein Tipp von mir.
Vorsicht bei den Reed Kontakten: beim Drüberstreichen könnten evtl. 2 
Impulse ausgelöst werden, wenn man über die Mitte des Sensors streicht. 
Bau sie senkrecht zu deiner Frontplatte ein, dann passiert das nicht. 
Pass auf beim Umbiegen der Drähtchen, damit das Glas nicht reißt.

Wie wäre es mit einfach Hall-Sensoren...

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Nick M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Aber wofür soll ich eine Spule denn brauchen?
>
> Für nichts! Aber du bist derjenige, der immer noch nicht den Unterschied
> zwischen Reedkontakt und Reedrelais verstanden hat.

Mit einem Reedrelais kann ich direkt etwas schalten. Eine Last die an 
dem Relais ist. Richtig?
Ein Reedkontakt schliesst nur seinen Anschluss. On Off. Richtig?

Ein Reedkontakt ist wie ein Taster, nur eben durch einen Magneten 
betätigt. Oder wie eine Taste auf einem Tastenfeld. Aber ich möchte das 
als eine "Magnetische" Tastatur. In groß. Etwa 40x80cm.

Und man drückt keine Tasten mit den Fingern wo sich dann jedesmal ein 
Kontakt schliesst. Sondern mit einem Magneten der jedesmal einen Kontakt 
schliesst.

Sorry ich versuche es wirklich wirklich zu erklären.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Sorry ich versuche es wirklich wirklich zu erklären.

wem und warum willst du was erklären, das haben schon mehr als einer 
hier verstanden!

Wie wäre es denn wenn du anfängst zu verstehen was du benötigst um das 
zu bauen.
Anregungen kamen ja genug!
Das reicht von Reedkontakten 1x EIN über 1x UM bis evtl. Reed Relais 
ohne gespeiste Spule bis über Hallsensoren.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Habe nicht alles gelesen, aber trotzdem ein Tipp von mir.
> Vorsicht bei den Reed Kontakten: beim Drüberstreichen könnten evtl. 2
> Impulse ausgelöst werden, wenn man über die Mitte des Sensors streicht.
> Bau sie senkrecht zu deiner Frontplatte ein, dann passiert das nicht.
> Pass auf beim Umbiegen der Drähtchen, damit das Glas nicht reißt.
>
> Wie wäre es mit einfach Hall-Sensoren...

Hmm, ok danke, wusste ich nicht. Senkrecht einbauen wäre echt suboptimal 
weil die ja schon so 15mm um den Dreh lang sind? Je nach Bauform. Muss 
ich mir mal durchgrübeln ob ich das so unterbringen kann. Wenn ich eine 
Aluplatte in 15mm nehme könnte ich die da drin versenkt so reinsetzen. 
Das wäre glaub ich okay.

Ich dachte mir das ich die Kabel in einen Glasfaserstrumpf stecke, den 
Reedkontakt könnte ich dann auch da mit reinstecken. Wenn ich den 
Strumpf an einem Ende mit etwas PU-Kleber in fixiere sollte da nix 
passieren. Das könnte ich dann in die Aluplatte stecken, von der 
Aussenseite EP-Harz um es zu befestigen. Das kann ich auch 
glattschleifen so das man das nacher keine Unebenheit sieht und da kommt 
dann eine Schutzfolie oder eine Glasplatte drauf. Da bin ich noch 
unentschlossen.

Hallsensoren...die emmitieren ein Signalfeld das beim abdecken des 
Sensors zu ihm zurückreflektiert wird ne? Genau das will ich eigentlich 
vermeiden.

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Aufpassen bei so einem Codeschloss, man sieht irgendwann die 
Schleifspuren.

Ist das ein Geocache?
Weil ansonsten ist eine solche Geschichte recht sinnlos, problembehaftet 
und anfällig.

Erstmal ein Codeschloss. In lästig groß, so das jeder aus der Ferne 
sehen kann, wie ich mit etwas komischem drüberkratze. Und ich brauch 
immer den krempeligen Magneten, der da ja nicht hängen darf, weil dann 
a) jeder weiß das ist der Schlüssel und b) wird der geklaut.
Find ich schrottig, hätte ich als Touch oder Klopfsensor gelöst.

Dann ein NFC. NFC mit magnetischer Abschirmung oder Metallgehäuse ist 
recht sinnlos. Die magnetische Abschirmung aber zum Glück auch, denn 
gegen übermagnete hilft der Codeschlossalgorithmus, die Elektronik 
stören eher starke Wechselfelder oder ESD. Reedkontakte gehen übrigens 
u.U. doch kaputt wenn man sie über-tesla-t, die verbiegen sich oder 
kleben fest. Auch da wäre Hall, Touch oder was anderes sinniger.
Und zum NFC noch: auch da muss man die Karte dabei haben. Getrennt vom 
Magneten. Noch ein Ding in der Tasche, das nur verloren geht.

Und zuletzt ein Funksystem. Oh man. Ein drittes Teil, das kaputt, 
verloren oder geklaut ist, und dazu noch ein einfaches 
billigst-Fixcode-Teil von einer 10€ Funksteckdose mit Universalcode 
(also: jeder ähnliche Artikel im Universum hat den gleichen Code) und 
ewiger Reichweite, so das man aus der Entfernung nett den Code mitlesen 
kann.
Fein.

Und zuletzt kommt dann: Die Kiste ist einfach mit einer Kette und einem 
Auto aufzumachen.
Also drei überaus komplexe System mistig miteinander verstrickt, und was 
man gewinnt ist Komplexität, Fehlerträchtigkeit und Anfälligkeit, 
gewinnen tut man gar nix dabei, da es weder bequem noch sicher ist.
Achja: Der ganze Scheiß soll auch noch "ewig" mit einem Akku laufen. 
Kek.

Komm mal raus damit, was das soll.
Nicht "ein 3-Faktor Schloss", sondern "eine Kiste für".
Du wirst dann ziemlich sicher bessere Absicherungen vorgeschlagen 
bekommen, denn dein Teil ist ein Sperrbalken an der Haustür und ein 
offenes Fenster nebenan.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Hallsensoren...die emmitieren ein Signalfeld das beim abdecken des
> Sensors zu ihm zurückreflektiert wird ne? Genau das will ich eigentlich
> vermeiden.

Die heißen so, weil sie den von Herrn Hall entdecken Magent/Strom-Effekt 
nutzen, nicht weil da was hallt.
Das sind elektronishce Sensoren, die das Magnetfeld messen und eine 
Spannung ausgeben, im Grunde wie ein Reedkontakt, nur als Siliziumteil.

Lustigerweise kann ein Hall u.U. N und S unterscheiden, damit könntest 
du einen Schlüssel bauen, der Bart sind dann verschieden herum 
eingeklebte Magnete.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Aufpassen bei so einem Codeschloss, man sieht irgendwann die
> Schleifspuren.
>
> Ist das ein Geocache?
> Weil ansonsten ist eine solche Geschichte recht sinnlos, problembehaftet
> und anfällig.
>
> Erstmal ein Codeschloss. In lästig groß, so das jeder aus der Ferne
> sehen kann, wie ich mit etwas komischem drüberkratze. Und ich brauch
> immer den krempeligen Magneten, der da ja nicht hängen darf, weil dann
> a) jeder weiß das ist der Schlüssel und b) wird der geklaut.
> Find ich schrottig, hätte ich als Touch oder Klopfsensor gelöst.
>
> Dann ein NFC. NFC mit magnetischer Abschirmung oder Metallgehäuse ist
> recht sinnlos. Die magnetische Abschirmung aber zum Glück auch, denn
> gegen übermagnete hilft der Codeschlossalgorithmus, die Elektronik
> stören eher starke Wechselfelder oder ESD. Reedkontakte gehen übrigens
> u.U. doch kaputt wenn man sie über-tesla-t, die verbiegen sich oder
> kleben fest. Auch da wäre Hall, Touch oder was anderes sinniger.
> Und zum NFC noch: auch da muss man die Karte dabei haben. Getrennt vom
> Magneten. Noch ein Ding in der Tasche, das nur verloren geht.
>
> Und zuletzt ein Funksystem. Oh man. Ein drittes Teil, das kaputt,
> verloren oder geklaut ist, und dazu noch ein einfaches
> billigst-Fixcode-Teil von einer 10€ Funksteckdose mit Universalcode
> (also: jeder ähnliche Artikel im Universum hat den gleichen Code) und
> ewiger Reichweite, so das man aus der Entfernung nett den Code mitlesen
> kann.
> Fein.
>
> Und zuletzt kommt dann: Die Kiste ist einfach mit einer Kette und einem
> Auto aufzumachen.
> Also drei überaus komplexe System mistig miteinander verstrickt, und was
> man gewinnt ist Komplexität, Fehlerträchtigkeit und Anfälligkeit,
> gewinnen tut man gar nix dabei, da es weder bequem noch sicher ist.
> Achja: Der ganze Scheiß soll auch noch "ewig" mit einem Akku laufen.
> Kek.
>
> Komm mal raus damit, was das soll.
> Nicht "ein 3-Faktor Schloss", sondern "eine Kiste für".
> Du wirst dann ziemlich sicher bessere Absicherungen vorgeschlagen
> bekommen, denn dein Teil ist ein Sperrbalken an der Haustür und ein
> offenes Fenster nebenan.

Ja um die Schleifspuren mache ich mir bereits Gedanken. Eine Glasscheibe 
wäre ganz gut, einen Magneten in einem Kunststoffgehäuse kann man ja mit 
einer Filzseite versehen z.b.

Lästig Groß ist kein Problem da es ja eine Tür ist, ne Tür ist ja 
sowieso groß und aus der Ferne kann man das nicht sehen. Der Magnet kann 
entweder da liegen oder sonstwo. Z.b. an der Pinwand mit mehreren 
identischen Magneten, idealerweise. Und bei der Öffnung 
beobachten...naja wenn da jemand genau im richtigen Moment was sieht wo 
man das einmal im Monat betätigt, ja dann ist das nicht toll. Aber, da 
kann halt keiner schauen.

Das NFC ist ein Modul für Arduino, ein Empfänger auf Platine. Die 
Magnetische Abschirmung ist für Arduino gedacht, ok wenn der da 
unempfindlich ist. Durch wieviel Metall können Wechselfelder oder ESD 
wandern? Wie dick müsste das sein um das abzuschirmen? In der Regel sind 
abschirmgehäuse ja nur aus einfachem dünnen Blech und man kann das 
wahlweise dann zulöten. Geerdet oder so wäre das ganze nicht. Kann man 
aber natürlich machen.

Ein Algorithmus soll in diesem Schritt noch nicht inbegriffen sein. Es 
geht nur darum das Arduino erst nach dem Prozedere mit dem Magneten die 
Empfänger einschaltet. Mehr nicht. Nenn es Designgag, Sicherheitsfaktor, 
whatever.

Wie ich erwähnte bin ich für Alternativen immer zu haben.
Wie lässt sich das mit Touch denn machen wenn da eine Glasscheibe vor 
ist?  Ein kapazitives Touchdisplay wie es sie für Arduino gibt wird da 
ja eher nicht funktionieren?

Bei Hallsensoren, wenn die auch durch Fliesen funktionieren wäre das 
wiederum möglich. Aber ist da der Aufwand dann nicht bedeutend höher wie 
bei einem einfachen Schliesskontakt?

Ja die Karte muss man schon haben. Genau wie den Handsender.
Aber andersrum, auf der Tür ist keinerlei Bedienelement, nur eine 
schwarze Glasplatte z.b. Oder Schutzfolie, je nachdem.

NFC und Funk sind ja Module die es für Arduino gibt. Die Aufgabe für 
mich ist da das ich etwas finde das Verschlüsselung ermöglicht und im 
Idealfall wechselnden Codes. Sowohl Hard- wie auch Softwareseitig.

Die Kiste ist weder mit Kette noch Auto aufzumachen. Ein Auto passt da 
nicht rein und eine Kette nicht drum. Also ich wohne jedenfalls in einem 
Haus, weiss nicht so andere wohnen was man mit ner Kette und Auto...usw. 
Aber Türen sind ja halt so für Häuser.

Das Teil ist der Sperrbalken, um mal deine Worte zu nutzen. Ob Arduino 
das offene Fenster ist gilt es ja herauszufinden.


Um es also nochmals, nochmals, nochmals...Es ist ein Schließmechanismus, 
Tür auf, Tür zu. Kennt jeder. Tür auf, offen. Tür zu, geschlossen. Kein 
Plan wie ich es noch einfacher sagen kann.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Hallsensoren...die emmitieren ein Signalfeld das beim abdecken des
>> Sensors zu ihm zurückreflektiert wird ne? Genau das will ich eigentlich
>> vermeiden.
>
> Die heißen so, weil sie den von Herrn Hall entdecken Magent/Strom-Effekt
> nutzen, nicht weil da was hallt.
> Das sind elektronishce Sensoren, die das Magnetfeld messen und eine
> Spannung ausgeben, im Grunde wie ein Reedkontakt, nur als Siliziumteil.
>
> Lustigerweise kann ein Hall u.U. N und S unterscheiden, damit könntest
> du einen Schlüssel bauen, der Bart sind dann verschieden herum
> eingeklebte Magnete.

Aha. Die hab ich für Arduino auch gesehen, dachte nur ans deutsche Hall.

https://www.az-delivery.de/products/copy-of-hall-sensor-modul-analog?variant=8184973099104&gclid=EAIaIQobChMImKOztr_M5wIVweF3Ch0p9wNvEAQYASABEgLDCvD_BwE

https://www.az-delivery.de/products/hall-sensor-modul?variant=8138359603296&gclid=EAIaIQobChMIifzppcDM5wIVh-N3Ch3IBwG1EAQYBCABEgL_VvD_BwE#description


Klopfsensor? Ich hab noch welche, die gehören aber ans Auto.
Anklopfen wäre sicher auch eine Möglichkeit, Klopfzeichen kann man sich 
ja auch merken.

Da haste mich auf ne Idee gebracht. Danke. Muss ich mir durchgrübeln.

http://www.paddbacken.se/articles/geheimklopfen/

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Die heißen so, weil sie den von Herrn Hall entdecken Magent/Strom-Effekt
> nutzen, nicht weil da was hallt.
> Das sind elektronishce Sensoren, die das Magnetfeld messen und eine
> Spannung ausgeben, im Grunde wie ein Reedkontakt, nur als Siliziumteil.

Jetzt bin ich von deinen Hallsensoren auf Klopfsensoren gekommen bzw. 
reingestolpert.

Ob sowas taugt um den NFC-Empfänger zu aktivieren?


Da hab ich noch was gefunden so auf die Schnelle

https://forum.arduino.cc/index.php?topic=523090.0

https://forum.arduino.cc/index.php?topic=152366.0

Mit einem Piezo scheint das gut zu funktionieren. Den müsste ich direkt 
an der Glasscheibe anbringen. Offenbar kann man das Programmtechnisch 
auch soweit absichern das Störungen keine große Rolle mehr spielen.

Das wäre dann mal ein erstes Ziel wwas ich mit Arduino mal aufbauen 
könnte zum probieren. Und vielleicht als Programmierübung auch zu 
gebrauchen. So könnt ich ermitteln was da an Fehlern passieren kann 
undso. Learning by doing ne.

Welche Arduino sind denn von der Qualität her zu empfehlen? Die Auswahl 
ist da ja schon ziemlich groß ne. Einen Original Arduino nehmen oder 
einen Klon?

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ein Algorithmus soll in diesem Schritt noch nicht inbegriffen sein. Es
> geht nur darum das Arduino erst nach dem Prozedere mit dem Magneten die
> Empfänger einschaltet.

Software ist ein Algo.
Ein Programm das 1-3-5-7 erwartet und sonst den NFC nicht akzeptiert ist 
ein Codeschloss-algo.
Suche "Arduino code lock" und dein Code für den Teil ist schon 
gegoogelt.

Michael M. schrieb:
> Wie lässt sich das mit Touch denn machen wenn da eine Glasscheibe vor
> ist?  Ein kapazitives Touchdisplay wie es sie für Arduino gibt wird da
> ja eher nicht funktionieren?

Eine Platine mit Touchfeldern hinter einer Glasscheibe geht. Fass in 
deine Hosentasche, das teure Ding mit dem teuren Vertrag und der bunten 
Glotze ist ein Touch hinter Gas.
In gröber tut das auch durch mehrere Millimeter.

Michael M. schrieb:
> Bei Hallsensoren, wenn die auch durch Fliesen funktionieren wäre das
> wiederum möglich. Aber ist da der Aufwand dann nicht bedeutend höher wie
> bei einem einfachen Schliesskontakt?

Ein Hallsensor ist ein Bauteil wie ein Transistor, 3 Pins: 
plus/minus/ausgang. Da kommt direkt Logikpegel raus, und es prellt 
nicht.
Außerdem mechanisch kleiner.
Siehe TLE4935 z.b.

Michael M. schrieb:
> Die Kiste ist weder mit Kette noch Auto aufzumachen.

Das war jetzt ein Beispiel, um dir die Sinnlosigkeit deiner Aktion 
deutlich zu machen. Hat offensichtlich nicht funktioniert.
Du frickelst dir ohne Kenntnisse ein System zusammen, das zwar sehr viel 
komplexer ist als man üblicherweise kennt, aber nicht sicherer.
Nur weil du drei Schlösser an deine Tür machst (in die du komischerweise 
anscheinend "nie" musst), hält die Tür nicht dichter zu.
Ein wirklich gutes Schloss würde reichen, denn die ganze 
Arduinobastelei kann man angehen. ESD, Bohren, brechen, irgendwas wird 
gehen.
Also muss die Tür gut sein, nicht das Schloss.

Michael M. schrieb:
> Kein
> Plan wie ich es noch einfacher sagen kann.

Nochmal: Was für ne Tür?
Welchen Sinn hat es, das so kompliziert und anfällig zu machen?
Du musst immer denken: Was machst du wenn die Elektronik versagt, z.B. 
weil der Akku fratze ist?
Wenn es da einen Ausweg gibt, wird man den auch nutzen.
Nur weil die Bullen öfter im Park Streife laufen, gibt es nicht weniger 
Junkies. Die gehen dann zum Bahnhof, mehr nicht.
Du machst das gleiche: die Tür ist Fort Knox, nur aus schlechtem Eisen, 
das schnell kaputt geht. Aber die notwendige Hintertür ist evtl. aus 
Pappe, schließlich willst du noch an dein Gold kommen.

Michael M. schrieb:
> Anklopfen wäre sicher auch eine Möglichkeit, Klopfzeichen kann man sich
> ja auch merken.

Klopfschlösser gab es in der Golftuningfraktion schon in den 90ern, da 
hatte die Karre nicht mehr diese hässlichen aeroundynamischen Griffe.
Wenn der Akku leer war oder das Mikrofon von der Scheibe gefallen musste 
man eben am Kofferraum die Notentriegelung befummeln und von hinten 
einsteigen.
Reine Show, ohne Nutzen.

Daher auch hier:
Ein einfaches System, z.B. ein Zahlenschloss, reicht.
Das kann man nicht austesten, wenn der Code gut und lang ist.
Den kann man nicht abspionieren.
Der Rest ist Mechanik.

Protip:
Es gibt Maschinen, wo der Servicemann im Servicemenü eine unscheinbare 
Zahl ablesen kann. Die kann er umrechnen in ein Passwort und vor aller 
Augen "497265" eintippen. Das Passwort ist nur genau einmal gültig, der 
Schlüssel ist hier nicht die Zahlenfolge, sondern wie man die angezeigte 
Zahl umrechnen muss. Stichwort Challenge Response.
Kann keiner knacken, wenn er nicht die Zahl und die Antwort hat, und 
zwar mehrfach.

Oder: Ein Zahlenfeld, das sich verändert. Kein Problem wenn jemand aus 
der Ferne sieht, das du "links unten, rechts oben, mitte oben" 
eintippst, denn das ist ziemlich sicher nicht "732".

Ich denke immer noch, das du dich da in was verrennst, was nur Ärger 
macht aber keinen Nutzen hat.
Und nochmal: Wozu?

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Einen Original Arduino nehmen oder
> einen Klon?

Für deinen Zweck egal.
Ein Nano sollte reichen, wenn er genug IOs hat.
Wenn dann alles läuft, musst du eh an eine eigene Schaltung denken, weil 
kein Ardu lange auf Batterie geht.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen
> dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.

Die benutzen keinen Magneten, sondern einen Stahlblock an einer Stange - 
Vorschlaghammer genannt.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Einen Original Arduino nehmen oder
>> einen Klon?
>
> Für deinen Zweck egal.
> Ein Nano sollte reichen, wenn er genug IOs hat.
> Wenn dann alles läuft, musst du eh an eine eigene Schaltung denken, weil
> kein Ardu lange auf Batterie geht.

Mögen die den Batteriebetrieb nicht? Mit Steckernetzteil kann der Strom 
doch nur schlechter sein? Oder wie?

Ich dachte eher an einen Arduino Due weil der mit 3,3 V klarkommt und ab 
etwa 7V Betriebsspannung möchte. Mit einem LiPo Akkupack komme ich da 
gut hin und die Laufzeit damit dürfte im Bereich mehrerer Jahre liegen 
zwischen dem laden.

Gut, ein Nano kommt auch ab 7V klar. Komisch, ich hatte erst was von 12V 
gelesen.

Ob die I/O reichen muss ich mal überschlagen, da muss ich erst schauen 
was da für Module alles infrage kommen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ja die Leute die was machen um was zu öffnen das ich nicht will benutzen
>> dafür große Magneten. Das ist die Dumpfbackenmethode, aber is halt so.
>
> Die benutzen keinen Magneten, sondern einen Stahlblock an einer Stange -
> Vorschlaghammer genannt.

Nein.
Es gibt viele Schliessungen die man mit einem großen Magneten von aussen 
öffnen kann wenn man etwas geschickt ist. Ohne Beschädigungen. Da lohnt 
ein Versuch ja immer, also nehmen Dumpfbacken als erstes einen Magneten.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Dumpfbacken wollen, dass es schnell geht. Die probieren nichts 
aus. Schnell hin, zuschlagen und schnell wieder weg. Ob man nachher 
etwas sieht, oder nicht, ist denen sch****egal.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ne ich hab da zwei Ausführungen gesehen. Die platinen mit einem
> gläsernen Reedkontakt so wie ich sie oldschool von früher kenne, auf die
> soll man noch einen passenden Widerstand auflöten.
>
> Und dann einen gekapselten vierpoligen Reedkontakt, da kommt an die zwei
> mittleren Pins noch eine Diode dran. Die hab ich heute zum ersten Mal
> gesehen, also jedenfalls bewusst. ....

Du hast leider null Peilung - laß es einfach sein.
Deine "2 Ausführungen" ist einmal ein Reedrelais und einmal ein 
Reedkontakt. Du hast zumindest bis zu dem zitierten Post den Unterschied 
zwischen beiden nicht verstanden, obwohl es Dir schon mehrfach erklärt 
wurde.

Michael M. schrieb:
> Der Arduino wäre duch ein MU-Blech vor Magnetfeldern
> geschützt.

Dem Arduino sind Magnetfelder, zumindest solche mit denen in Deinem 
Projekt hantiert wird, so ziemlich egal. Ich befürchte mal das Du auch 
nicht weist was ein Arduino ist - zumindest bis zu dem zitierten Post. 
Aber vielleicht erklärt es noch einer, da muß ich erst mal weiter lesen.
Den Arduino mußt Du natürlich auch noch programmieren. Ich bin mir 
derzeit da nicht sicher ob das was für Dich ist. Aber es ist ja durchaus 
möglich das Du ein hervorragender Programmierer bist und es nur an 
Elektronik hapert.

Wenn Du so weiter machst wird Dein Thread wohl eher zur allgemeinen 
Belustigung beitragen. Ich empfehle Dir dringend, Dich erst mal mit den 
Grundlagen zu befassen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeno schrieb:
> Aber es ist ja durchaus möglich das Du ein
> hervorragender Programmierer bist und es nur an
> Elektronik hapert.

Programmierer müssen Aufgaben klar erfassen und in kleine Pakete 
zerlegen können. Sie müssen die Funktion des Programms Mathematisch und 
Logisch formulieren können.

Michael ist wohl eher ein Mensch, der Programmierer bezahlen wird.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin beeindruckt was ihr alles so wisst. Mutmaßt. Whatever.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Mit einem LiPo Akkupack komme ich da
> gut hin und die Laufzeit damit dürfte im Bereich mehrerer Jahre liegen
> zwischen dem laden.

Kommt drauf an wieviele hundert Amperestunden du da verbastelst.
Sonst würde ich eher in Tagen rechnen. Wenns hoch kommt.

von Christian H. (netzwanze) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Mit einem LiPo Akkupack komme ich da
> gut hin und die Laufzeit damit dürfte im Bereich mehrerer Jahre liegen
> zwischen dem laden.

Wenn Du genug Platz für genügend Akkus hast?
Und denke auch an eine Akkuheizung für den Winter. LiPos machen bei 
niedrigen Temperaturen gerne schlapp - durch die Heizung übrigens auch.

: Bearbeitet durch User
von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Mögen die den Batteriebetrieb nicht? Mit Steckernetzteil kann der Strom
> doch nur schlechter sein? Oder wie?

Was rauchst Du? Das Zeug hätte ich auch gern, dann könnte man völlig 
unbeschwert leben, weil man merkt nix mehr.

von spess53 (Gast)


Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich bin beeindruckt was ihr alles so wisst. Mutmaßt. Whatever.

Na ja. Wenn man deine Beiträge so liest, muss man nichts mutmaßen. Dann 
weiss man es.

MfG Spess

von Obermayer F. (Firma: tbd) (foikei)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Off-Topic, da ich mich an der Umsetzung nicht beteiligen will:
ne Vermutung, um welches System es sich handelt: Escape-Room

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Teo D. schrieb:
>> Jörg R. schrieb:
>>> Das klinkt aber nach Reedrelais, nicht nach Reedkontakt. 2 Pins für den
>>> Kontakt, 2 Pins für die Spule, parallel dazu die Diode.

Teo D. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>>> Sieh dir halt einfach den Link an, den er gepostet hat!
>>
>> Welchen?
>
> Michael M. schrieb:
>> Hier ist etwas für einen Ardouino
>>
> 
https://www.voelkner.de/products/938150/Iduino-SE013-Reed-Kontakt-Modul.html?ref=43&gclid=EAIaIQobChMIo4aKw7TK5wIVUud3Ch3mJQnCEAQYAiABEgIcIfD_BwE

Wo siehst Du da eine Diode?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Wo siehst Du da eine Diode?

Sorry, vergiss mein Geschreibsel in deine Richtung. Das chaotische 
Geschwurbel des TOs, hatte mich infiziert. #-/

von Jörg R. (solar77)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Jörg R. schrieb:
>> Wo siehst Du da eine Diode?
>
> Sorry, vergiss mein Geschreibsel in deine Richtung. Das chaotische
> Geschwurbel des TOs, hatte mich infiziert. #-/

Ich lese dass gar nicht mehr;-) Der Thread ist mittlerweile so 
unübersichtlich, da habe ich mich ausgeklinkt.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> da habe ich mich ausgeklinkt

me too

Beitrag #6141785 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6141789 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg R. schrieb:
> Der Thread ist mittlerweile so
> unübersichtlich, da habe ich mich ausgeklinkt.

Der TO könnte ja einen vierten Thread zum Thema beginnen.

(Duck mich weg)

Beitrag #6141802 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6141813 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Mit einem LiPo Akkupack komme ich da
>> gut hin und die Laufzeit damit dürfte im Bereich mehrerer Jahre liegen
>> zwischen dem laden.
>
> Kommt drauf an wieviele hundert Amperestunden du da verbastelst.
> Sonst würde ich eher in Tagen rechnen. Wenns hoch kommt.

Nicht viel, zwei LED-Streifen, RFID-Empfänger, Handfunke, naja und das 
was der Steppermotor so benötigt. Der Motor der bei den Starterkits mit 
drin ist reicht eher nicht, da muss ich einen mit Treiber nehmen. Aber 
so ein LiPo-Pack kann schon einige Zeit. 3S 60C 11,1V 5000mAh wäre 
sicher gut.


Christian H. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Mit einem LiPo Akkupack komme ich da
>> gut hin und die Laufzeit damit dürfte im Bereich mehrerer Jahre liegen
>> zwischen dem laden.
>
> Wenn Du genug Platz für genügend Akkus hast?
> Und denke auch an eine Akkuheizung für den Winter. LiPos machen bei
> niedrigen Temperaturen gerne schlapp - durch die Heizung übrigens auch.

Das ist kein Problem da es ein Innenraum ist. Platz für ein kleines 
Akkupack kann ich da schaffen, ist auch kein Problem. Das größere 
Problem ist eher das fräsen der Metallfront weil die aus Metall ist, so 
groß ist meine Fräse zuhause nicht, da muss ich auf das CNC-Zentrum 
zurückgreifen. Ich muss da ja die Empfängerplatinen drin einfräsen 
undso.

Das Akkupack wollte ich von aussen zugänglich anbringen so das ich es 
laden kann falls es unvorhersehbar leer ist. Da wäre eine Sockelleiste 
für geeignet oder eine ähnliche Leiste wo man das hinter reinstecken 
kann. Das braucht ja kein Riesenakkupack sein, der Arduino nimmt ja 
nicht viel, der Steppermotor etwas mehr, aber das wars ja auch schon so 
ziemlich. Zumal der Arduino selbst ja auch nur 40mA an den Ausgängen 
stellen kann ist da ja nicht soo viel was da rausgezogen werden kann.

Für den Motor benötige ich ohnehin einen Treiber mit separater 
Stromversorgung, das kann der Akkupack locker leisten. Der war in einem 
bot drin und hat auch gehalten. Und ich bin sogar schon der zweite 
Besitzer, von daher, Turnigy rules.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Zeno schrieb:
>> Aber es ist ja durchaus möglich das Du ein
>> hervorragender Programmierer bist und es nur an
>> Elektronik hapert.
>
> Programmierer müssen Aufgaben klar erfassen und in kleine Pakete
> zerlegen können. Sie müssen die Funktion des Programms Mathematisch und
> Logisch formulieren können.
>
> Michael ist wohl eher ein Mensch, der Programmierer bezahlen wird.

Vermutlich nicht. Programmieren ist mir nicht fremd, nur eben 20 Jahre 
her. Elektronik ist mir auch nicht fremd, aber auch sehr lange her, 
Eagle hab ich zuletzt vor etwa 10 Jahren benutzt. Ich muss erst wieder 
reinkommen.

Einen Programmablauf werde ich wohl auch noch deuten können wenn ich ihn 
sehe. Aber selber wieder einen hinkriegen ist eben was anderes.

Da es sich aber nicht um ausgefeilte Hochtechnologie handeln wird 
sondern eher einfache Dinge werde ich schlicht mit einem grafischen 
Editor anfangen und mir dann den Quellcode anschauen damit ich das 
wieder besser ins Auge kriege.

Bei den billigen Startersets ist schon alles bei was ich benötige und 
zum reinkommen ist es bei son 23 Euro-Set okay wenn ich mal einen Strom 
zu Rauch-Konverter zusammenstecke. Dann bestell ich eben zwei Sets. So 
what. solang ich da nicht alles nachlöten muss gehts ja noch, die Augen 
werden ja nicht besser ne.

Soweit ich weiß lassen sich die für den Uno erstellten Programme 1:1 
auch übertragen auf Nano und Mega. Je nachdem für welchen ich mich 
nacher entscheide wäre das also schonmal ein Vorteil.

Der Lektüre nach soll der Uno aber am unempfindlichsten sein, auch was 
Kurzschlüsse und Spannungsschwankungen angeht. Daher bleib ich 
warscheinlich einfach beim Uno.

Beitrag #6141879 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb im Beitrag #6141879:
> IsNichWahr schrieb:
>> Super.
>> Haben es die üblichen Experten wieder einmal geschafft, einen Thread auf
>> Grund zu setzen. Sauber.
>
> Na ja!
>
> Kennt sich keine Sau mehr aus, weil der TO...

Der TO hat doch bereit alle antworten bekommen und das mehrfach! Er kann 
o. will es nur nicht kapieren.


Michael M. schrieb:
> Elektronik ist mir auch nicht fremd, aber auch sehr lange her,

Da war aber der Kurs nach "Wie wechsle ich die Batterien in einer 
Fernbedienung" Schluss!

Ich bin ja eh schon (fast) davon überzeugt, wir haben es hier seit ~ner 
Woche, mit nem HQ >(()°> zu tun!

: Wiederhergestellt durch Moderator
von 2 Cent (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> weder mit Kette noch Auto aufzumachen. Ein Auto passt da
> nicht rein und eine Kette nicht drum.
Das klingt gut ne.

Jens M. schrieb:
> Also muss die Tür gut sein, nicht das Schloss.
Sehe ich auch so ne.

Obermayer F. schrieb:
> Vermutung, um welches System es sich handelt
Mei ne:
https://i.ebayimg.com/00/s/MTIwMFgxNjAw/z/Bs8AAOSweF1eREga/$_59.JPG


SCNR

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb im Beitrag #6141879:
> IsNichWahr schrieb im Beitrag #6141785:
>> Super.
>> Haben es die üblichen Experten wieder einmal geschafft, einen Thread auf
>> Grund zu setzen. Sauber.
>
> Na ja!
>
>
> Kennt sich keine Sau mehr aus, weil der TO...

Ja sorry, ich wollte ja Orientierung haben, Alternativen zu meinem 
Vorschlag. Das schrieb ich mehrfach und ich hab jetzt ja Alternativen 
gezeigt bekommen.

Ein Entwicklungsprozess ist das was er ist, eine Entwicklung, eine Idee 
entwickelt sich. Sonst wäre es kein Prozess. Wie sicher und beherrscht 
so ein Prozess ist kann ja später ermittelt werden, da gibts ja durchaus 
eine gewisse Schwankungsbreite aufweisen ne. Ich werd da jetze keine 
FMEA machen um das zu analysieren.

Meine FMEA ist das durchdenken verschiedener Möglichkeiten, nur so kann 
ich ausloten was bei den verschiedenen Möglichkeiten am Ende 
warscheinlich rauskommen kann. Wenn das in meinem Zielbereich liegt ist 
doch alles gut.

Aber man muss halt auch LESEN, nicht nur überfliegen, dann wäre man 
darauf gestossen wo es Entscheidungen in die eine oder andere Richtung 
gab.

Mag chaotisch wirken, aber auf der grünen Wiese planen ist eben 
chaotisch.

Vielleicht fällt dir das auch nicht leicht, oder ich war dir zu schnell, 
für mich ist das wie ein entspannter Arbeitstag. Planung halt ne.

Sorry wenn ich dir den Tag nicht grad verschönert hab. Lag durchaus 
nicht in meiner Absicht.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
2 Cent schrieb:
>> Vermutung, um welches System es sich handelt
> Mei ne:
> https://i.ebayimg.com/00/s/MTIwMFgxNjAw/z/Bs8AAOSweF1eREga/$_59.JPG
>
> SCNR


Der war nicht schlecht, für die Uhrzeit kam der echt gebückt.
Deine zwei Satoshis kannste behalten Herr Cent. Gern geschehn.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Sorry wenn ich dir den Tag nicht grad verschönert hab. Lag durchaus
> nicht in meiner Absicht.

quark du trollst!

Michael M. schrieb:
> Soweit ich weiß lassen sich die für den Uno erstellten Programme 1:1
> auch übertragen auf Nano und Mega

erkläre den Unterschied vom ATmega328 auf dem Uno zu ATmega328 auf dem 
nano!

also trollst du!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Sorry wenn ich dir den Tag nicht grad verschönert hab. Lag durchaus
> nicht in meiner Absicht.

Wieso?

Nur wegen unterschiedlicher Ansichten?

Du musst lernen - wie Du das machst, ist Dein Kaffee!

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Sorry wenn ich dir den Tag nicht grad verschönert hab. Lag durchaus
>> nicht in meiner Absicht.
>
> Wieso?
>
> Nur wegen unterschiedlicher Ansichten?
>
> Du musst lernen - wie Du das machst, ist Dein Kaffee!

Ja wieso deswegen bin ich doch hier. Sonst bräucht ich ja nicht fragen. 
Also das ist ja der Sinn von Foren, sonst hätten die ja keinen Nutzen.

Einige scheinen sich aber mehr auf stänkern als das vermitteln von 
Wissen eigenen Erfahrungen verlegt zu haben.

Ich find helfen besser eigentlich.


Joachim B. schrieb:
> erkläre den Unterschied vom ATmega328 auf dem Uno zu ATmega328 auf dem
> nano!
>
> also trollst du!

Das war eine Feststellung das die 1:1 übertragbar sind weil es bei 
Arduino so steht. Was soll ich da erklären? Hab ich die Dinger gebaut? 
Wächst mir Gras aus der Tasche?

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es ein Git wo verschiedene Arduino-Anwendungen gesammelt sind?
Ich konnte da bei Arduino oder Arduino-core irgendwie nicht so dolle was 
finden. Bei Adafruit ist das irgendwie schöner.

Allgemein konnte ich da zu Arduino nicht wirklich so viel finden. 
Firmware, bootloader usw...ist jetze nicht so das richtige im Moment.

Das eine oder andere Aha hat man ja oft erst beim durchstöbern von 
Repositories. Das spart dann gelegentlich das verrennen in die ein oder 
andere Einbahnstrasse mit Sackgasse.

von Joachim B. (jar)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> weil es bei
> Arduino so steht
Michael M. schrieb:
> Soweit ich weiß lassen sich die für den Uno erstellten Programme 1:1
> auch übertragen auf Nano und Mega

ach und ein Nano ist kein ATmega?
Was soll denn auf dem Nano drauf sein?

von 2 Cent (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja wieso deswegen bin ich doch hier. Sonst bräucht ich ja nicht fragen.
> Also das ist ja der Sinn von Foren
Das Foren von Fragen leben glauben Trolle anscheinend wirklich :D


Deine beste Frage bis jetzt: "Soll ich einen neuen thread aufmachen?"
Ich bewundere -immernoch grinsend- Stefans Geduld.

Auf unsere trollige Runde, Prost!

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> 3S 60C 11,1V 5000mAh wäre
> sicher gut.

Geschätzt ne Woche, ne. Vielleicht 2 wenn du nicht aufmachst.
Denkst du eigentlich an Tiefentladeschutz?
Gepanzertes Batteriefach, mit Keylock, RFID und Funk?
Ich mein, sonst ist da ja ein Akkukabel, wo man Schindluder machen kann. 
Zumindest auch dich auf ewig aussperren ;)

Michael M. schrieb:
> Zumal der Arduino selbst ja auch nur 40mA an den Ausgängen
> stellen kann ist da ja nicht soo viel was da rausgezogen werden kann.

Back to Basic electronics 101. Widerstand, Batterie und LED. Messen, 
Rechnen. und dann vor allem: verstehen.

Michael M. schrieb:
> ie für den Uno erstellten Programme 1:1
> auch übertragen auf Nano und Mega

ja, nein.

Michael M. schrieb:
> der Uno aber am unempfindlichsten sein, auch was
> Kurzschlüsse und Spannungsschwankungen angeht

nein.

Michael M. schrieb:
> Ein Entwicklungsprozess ist das was er ist, eine Entwicklung, eine Idee
> entwickelt sich.

Die Idee ist wirr. Alternativen gibt es nur zu den von dir genannten 
Möglichkeiten zu Lösung des Problems, und die sind "rechts oder links", 
aber dein Problem ist "geradeaus".
Das zu verstehen ist nicht einfach und fällt dir offensichtlich schwer.
Eine Analyse oder FMEA ist da auch völlig sinnlos, weil du nicht in der 
Lage bist, das echte Problem zu erfassen. Und was man nicht sieht, kann 
man nicht beurteilen.
Ansonsten: Bullshitbingo, 7 Punkte.

Michael M. schrieb:
> Allgemein konnte ich da zu Arduino nicht wirklich so viel finden.

Na dann gute Nacht.
Wenn du zu der bei weitem am meisten verwendeten Plattform nix finden 
kannst, wird das mit deinem Projekt ja was werden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Programmieren ist mir nicht fremd, nur eben 20 Jahre her.

Da es "nur" ein Hobbyprojekt ist: Gönne Dir die Zeit, die nötig ist.

Und vergiss nicht, dass du hier keine Hilfe bekommst, solange alles 
geheim ist. Je besser du dein Projekt präsentiert, umso schneller und 
besser können wir uns da rein denken, was wiederum schneller bessere 
Antworten bringt.

Im Übrigen sind die meisten Arduino Boards alles andere als 
Stromsparend, also eher nicht für Langzeit-Bereitschaft an Akkus 
geeignet. Mit fällt da Spontan nur das Arduino Pro Mini als geeigneter 
Kandidat ein. Der wird aber offenbar (als Original) gar nicht mehr 
angeboten.

Insofern kannst du gleich einen "nackten" Mikrocontroller verwenden.

Wenn du das tust, magst du vielleicht auf Arduino an sich verzichten und 
dich mehr mit den Grundlagen befassen. Dabei könnte mein Buch helfen - 
auch wenn es schon etwas alt ist: 
http://stefanfrings.de/mikrocontroller_buch/index.html

: Bearbeitet durch User
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Geschätzt ne Woche, ne. Vielleicht 2 wenn du nicht aufmachst.
> Denkst du eigentlich an Tiefentladeschutz?
> Gepanzertes Batteriefach, mit Keylock, RFID und Funk?
> Ich mein, sonst ist da ja ein Akkukabel, wo man Schindluder machen kann.
> Zumindest auch dich auf ewig aussperren ;)

Das zieht soviel aus dem Akku das der ne Woche oder zwei reicht? Wie 
kann der denn soviel Strom ziehen? Der liefert an den Ausgängen doch nur 
maximal 40mA, kombiniert max 250 oder 300 mA glaub ich? Wenn der das 
auch im Standby schon ziehen würde, dann reicht eine 9V Batterie die 
etwa 200mAh hat ja grad so zum einschalten und ne Stunde laufenlassen?

Hmm, ok muss ich probieren wenn ich einen Versuchsaufbau machen. Das wär 
natürlich uncool mit son Stromverbrauch. Ich hatte erst einen Due in 
Betracht gezogen weil der nur 3,3V braucht. Aber da meinten viele das 
der recht empfindlich sei.

Tiefentladeschutz war nicht vorgesehen da ich mit deutlich geringerem 
Stromverbrauch gerechnet hatte. Aber kann ich vielleicht mit dem Arduino 
machen, wenns LiPo Ladegeräte mit Arduino gibt dann werd ich sowas 
bestimmt auch auftreiben können.

Das Akkupack ist in der Tür integriert in ein extrafach das von aussen 
zugänglich ist. Unten in Sockelnähe sag ich mal. Muss ich halt schauen. 
Panzern würd ich das mit Glasfaser gegen Brand damit der Akku nix 
abfackelt. Schindluder damit treiben ist relativ. Man könnte da 
Überspannung dranlegen z.b , Da werd ich einen Überspannungs und 
Verpolungsschutz benutzen.

Wenn du glaubst das ich ein Problem nicht erkannt hab, dann wärs cool 
wenn du mir das Problem zeigst. Denn offensichtlich erkenne ich es ja 
nicht. Logisch ne.

Ich hab bei github nach Arduino gesucht aber da war nicht so viel wa. Ja 
ich hab vergessen nach Atmega usw. zu suchen.

Das du die Idee wirr findest mag sein. Ist dann halt mein Pech und ich 
kanns wohl nicht ändern.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Und vergiss nicht, dass du hier keine Hilfe bekommst, solange alles
> geheim ist.

Naja was heisst geheim. Ich hab drölfkomma84mal geschrieben das es eine 
Tür ist. Wie sone Tür halt ist. Auf. Zu. Ich mein...was gibts da noch zu 
erklären?

Ja also Stromverbrauch. Gut ich probiers mal aus. Den Versuchsaufbau 
kann ich erstmal mit einem Schalter machen. Wenn das taugt kann ich mir 
Hedanken mach wie ich den Designtechnisch integrieren kann. Optisch gäbs 
da was das gut aussehen könnte aber das muss ich erst durchprobieren.

Zu lesen benötige ich ja ohnehin noch einiges. Ich war früher eher an 
HC11 interessiert weil da auch ein neues Projekt bei der Arbeit war mit 
HC11. Aber ewig her wie erwähnt.

: Bearbeitet durch User
von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> dann reicht eine 9V Batterie die
> etwa 200mAh hat ja grad so zum einschalten und ne Stunde laufenlassen?

Einige wenige Stunden, ja. Ich sach mal ganz vorsichtig "von heut mittag 
bis morgen früh", ohne das der Kasten was macht, auch nicht leuchten.
Du musst den Unterschied zwischen Strom "verbrauchen" und Strom "liefern 
können" noch lernen.
Und noch ne ganze Menge andere Grundlagen, scheint mir.

Michael M. schrieb:
> Tiefentladeschutz war nicht vorgesehen da ich mit deutlich geringerem
> Stromverbrauch gerechnet hatte.

Und was wenn der Akku im Winter leer wird und du nicht kommen kannst? 
Fröhlich tiefentladen oder wie?
Gerade da muss doch bevor es nicht mehr geht auch eine Nachricht an dich 
rausgehen, damit du mit letzter Kraft den Deckel aufmachen kannst.
Oder eben ein zugängliches Batteriefach und dann ist eh alles andere 
egal.

Michael M. schrieb:
> Aber kann ich vielleicht mit dem Arduino
> machen, wenns LiPo Ladegeräte mit Arduino gibt dann werd ich sowas
> bestimmt auch auftreiben können.

Wa fucking rum?
Wenn deine Schaltung sinnvoll ausgelegt ist, braucht sie weniger Strom, 
und zum aufladen brauchst du kein programmierbares LG, sondern ein 
einfach bedienbares.

Michael M. schrieb:
> Das Akkupack ist in der Tür integriert in ein extrafach das von aussen
> zugänglich ist.

Möööp setzen sechs.

Michael M. schrieb:
> Man könnte da
> Überspannung dranlegen z.b , Da werd ich einen Überspannungs und
> Verpolungsschutz benutzen.

Prioritäten, mann, setze sie.

Michael M. schrieb:
> Wenn du glaubst das ich ein Problem nicht erkannt hab, dann wärs cool
> wenn du mir das Problem zeigst. Denn offensichtlich erkenne ich es ja
> nicht. Logisch ne.

Dein Problem ist, das du dein Problem nicht erkennst, und auch nicht 
artikulieren kannst oder willst. Klar ne?
Du bist immer noch nicht damit raus, warum das ganze so sein soll.
Wenn du das anwenden willst, nimm die Tips und Hinweise hin und glaube 
ihnen.
Wenn du lernen willst, baue es wie du meinst und stelle fest das du fast 
alles falsch gemacht hast und hier im Thread schon gesagt wurde was in 
die Hose gehen wird.

Michael M. schrieb:
> Ich hab bei github nach Arduino gesucht aber da war nicht so viel wa. Ja
> ich hab vergessen nach Atmega usw. zu suchen.

Du musst auch nicht bei den Romanen nach nem Atlas suchen. Wenn es schon 
an sowas scheitert, jesus maria, wie willst du denn dann dein 
Code/NFC/Rollingcodefunkschloss bauen?
Kannst du eine LED zum blinken bringen? Ich bezweifle es ehrlich gesagt.

Michael M. schrieb:
> Das du die Idee wirr findest mag sein. Ist dann halt mein Pech und ich
> kanns wohl nicht ändern.

- ask for help
- get it
- ignore it
- fail
- the others are wrong
Ähm nö, ne?

Du musst mal ganz klein anfangen.
Kannst du eine Schaltung bauen, die das Schloss aufmacht?
Bekommst du die so hin, das sie wenig Strom braucht?
Erweitere sie um ein Codeschloss.
Sorge dafür, das es wenig Strom braucht.
Erweitere ein NFC-System.
Sorge dafür, das es wenig Strom braucht.
Erweitere ein Funksystem.
Sorge dafür das es wenig Strom braucht.
Bechate alles, was Wetter, Temperaturen und Ladestände angeht, damit das 
Ding zuverlässig mit Akku läuft, ohne dich irrtümlich und 
unwiederbringlich auszusperren.
Verringere den Stromverbrauch.
Baue es so ein, das es seine Funktion sinnvoll erfüllen kann.
In eine sichere Tür.
Mit einem sicheren Batteriefach.
Mit sicheren Fenstern.
Stelle fest, das es immer noch scheiße ist. Es braucht zuviel Strom, es 
bietet zuviel Angriffsfläche, es ist zu komplex und anfällig, und 
letztendlich reicht es anm Batteriefach einfach mal 400V anzuschließen, 
irgendwas wird schon passieren.
Und dann schlägt man eine Scheibe ein und umgeht dein Panzerschloss.
Oder du nutzt einfach etablierte sichere Technologie, die einfach nur 
das tut was sie soll, die sicher, einfach und bequem ist ohne 
zusätzliche Löcher in die Sicherheit zu reißen.
Und das kann an auch selber bauen.

Ich wette, das es schon spätestens am 3. Schritt scheitert.

Ügribens:
Wenn niemand das Schloss herausfordert, war es unnötig.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Naja was heisst geheim. Ich hab drölfkomma84mal geschrieben das es eine
> Tür ist.

Ja ich weiß. Diese Info kam allerdings recht spät (ich betrache da alle 
drei Threads zusammen).

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich hab drölfkomma84mal geschrieben das es eine
> Tür ist. Wie sone Tür halt ist. Auf. Zu. Ich mein...was gibts da noch zu
> erklären?

Tür schön und gut.
Warum?
Wo?
Was für eine?
Gibt's andere Zugangswege?

Du kannst mit ziemlicher Sicherheit nicht erfassen, das die Tür die 
Schwachstelle ist, nicht das Schloss.
Oder der Raum, den die Tür absichern soll.
Oder das Gebäude.

von IsNichWahr (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> Naja was heisst geheim. Ich hab drölfkomma84mal geschrieben das es eine
> Tür ist. Wie sone Tür halt ist. Auf. Zu. Ich mein...was gibts da noch zu
> erklären?

Die Farbe der Tür, deren Größe, Rechts- oder links anschlagend, wo im 
Haus befindlich....

Du wirst Dich noch wundern, was die Experten alles an völlig 
unwesentlichem zeug wissen wollen, um Dich dann doch als Troll zu 
bezeichnen und im Regen stehen zu lassen.

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Bechate

StrgH bechate
StrgV beachte

von Jens M. (schuchkleisser)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
IsNichWahr schrieb:
> Du wirst Dich noch wundern, was die Experten alles an völlig
> unwesentlichem zeug wissen wollen, um Dich dann doch als Troll zu
> bezeichnen und im Regen stehen zu lassen.

Richtung und Farbe sind egal, Material eher ncht so, aber z.b. die Art 
der Anschläge.
Und ja, diese Fragerei dient vor allem dazu, das eigentliche Problem zu 
finden, um dazu eine Lösung zu bekommen.
Diese 3FA-Geschichte ist es jedenfalls nicht, da sie fast alles was 
falsch gehen kann falsch macht, das eigentliche Problem aber nicht löst.

Stichwort: XY-Problem
https://en.wikipedia.org/wiki/XY_problem

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Jens M. schrieb:
> Du bist immer noch nicht damit raus, warum das ganze so sein soll.
> Wenn du das anwenden willst, nimm die Tips und Hinweise hin und glaube
> ihnen.

Zum letzten Mal. Eine Tür.

Jens M. schrieb:
> Und was wenn der Akku im Winter leer wird und du nicht kommen kannst?
> Fröhlich tiefentladen oder wie?

In Innenräumen ist in der Regel kein Winter. Das ist eher draussen. Und 
ich denke auch nicht das ich Monatelang nicht zuhause bin und den Akku 
nicht rausnehmen und laden kann.


Jens M. schrieb:
> Wenn deine Schaltung sinnvoll ausgelegt ist, braucht sie weniger Strom,
> und zum aufladen brauchst du kein programmierbares LG, sondern ein
> einfach bedienbares.

Ich habe Ladegräte für LiPo Packs. Ist das okay?


Jens M. schrieb:
> Du musst mal ganz klein anfangen.

Genau das versuche ich.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ja ich weiß. Diese Info kam allerdings recht spät (ich betrache da alle
> drei Threads zusammen).

Ja schon, weil das vollkommen ohne Belang ist. Das macht keinen 
Unterschied ob ich damit eine Lichtorgel aktivieren will oder ein 
Schloss oder von mir aus eine Mondrakete.



Jens M. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ich hab drölfkomma84mal geschrieben das es eine
>> Tür ist. Wie sone Tür halt ist. Auf. Zu. Ich mein...was gibts da noch zu
>> erklären?
>
> Tür schön und gut.
> Warum?
> Wo?
> Was für eine?
> Gibt's andere Zugangswege?
>
> Du kannst mit ziemlicher Sicherheit nicht erfassen, das die Tür die
> Schwachstelle ist, nicht das Schloss.
> Oder der Raum, den die Tür absichern soll.
> Oder das Gebäude.


Genau das meine ich. Das ist alles sowas von dermaßen ohne Belang.


Jens M. schrieb:
> Richtung und Farbe sind egal, Material eher ncht so, aber z.b. die Art
> der Anschläge.
> Und ja, diese Fragerei dient vor allem dazu, das eigentliche Problem zu
> finden, um dazu eine Lösung zu bekommen.
> Diese 3FA-Geschichte ist es jedenfalls nicht, da sie fast alles was
> falsch gehen kann falsch macht, das eigentliche Problem aber nicht löst.
>
> Stichwort: XY-Problem
> https://en.wikipedia.org/wiki/XY_problem

Sorry, ohne dir zu nahe treten zu wollen, da hab ich vermutlich mehr 
Ahnung von wie du. Und es ist für dich vollkommen uninteressant um was 
für Material es geht. Ist die Programmierung bei Holz anders wie bei 
Steinen?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ja schon, weil das vollkommen ohne Belang ist.

Glaube mir, mit dieser Einstellung wirst du in diesem Forum keine Freude 
haben. Egal ob du damit Recht hast, oder nicht.

Wenn du kostenlose Hilfe bekommen willst, musst diese schon so erbitten, 
wie es die potentiellen Helfer haben wollen.

Und hier in diesem Forum wollen die Helfer eben nicht nur Fachfragen 
beantworten, sondern auch voneinander lernen und sich daran erfreuen, zu 
sehen, was andere so basteln. Wenn du meine Neugier befriedigst, bekomme 
ich Lust, Dir zu helfen.

Alternative: Bezahle mich gut. Dann arbeite ich auch ohne Lust und Spaß 
für sich.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde gern auf die Stromversorgung zurückkommen.

Dazu schrieb ich das ein Steckernetzteil vielleicht keine so saubere 
Spannung liefert wie ein Akku. Der Gedanke dahinter war ja das ich mir 
damit vielleicht Störungen einfange die Arduino beeinflussen könnten. 
Zum einen hat so ein Steckernetzteil ja keine Siebung oder weitere 
Gläätung, zum anderen haben die ja ein langes Kabel.

Grundsätzlich wäre es natürlich kein Problem das mit einem 
Steckernetzteil zu versorgen. Aber das würde optisch nicht so schön ins 
Konzept passen mit dran rumbammelndem Kabel. Bei Blitzschlag wäre das 
auch sehr uncool. Und bei Stromausfall wäre das auch schlecht. Ich 
müsste also ohnehin einen Akku als Backup einsetzen auf den umgeschaltet 
wird bei Stromausfall.  Das wäre dann noch ein zusätzliches System das 
ich da einfügen muss.

Ausser das ich schlechten Shit geraucht hätte und der übliche Shitstorm 
kam da leider nicht so viel.

Abgesehen vom Stromverbrauch, was spricht sonst gegen einen Akkubetrieb? 
Ich hab zig Projekte gesehen die mit Handyakkus oder eben LiPo-Packs 
betrieben werden und da scheint es keine Probleme zu geben.

von spess53 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Der Gedanke dahinter war ja das ich mir
>damit vielleicht Störungen einfange die Arduino beeinflussen könnten.
>Zum einen hat so ein Steckernetzteil ja keine Siebung oder weitere
>Gläätung, zum anderen haben die ja ein langes Kabel.

Der Gedanke stammt irgendwie aus dem letzten Jahrtausend.

MfG Spess

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ja schon, weil das vollkommen ohne Belang ist.
>
> Glaube mir, mit dieser Einstellung wirst du in diesem Forum keine Freude
> haben. Egal ob du damit Recht hast, oder nicht.
>
> Wenn du kostenlose Hilfe bekommen willst, musst diese schon so erbitten,
> wie es die potentiellen Helfer haben wollen.
>
> Und hier in diesem Forum wollen die Helfer eben nicht nur Fachfragen
> beantworten, sondern auch voneinander lernen und sich daran erfreuen, zu
> sehen, was andere so basteln. Wenn du meine Neugier befriedigst, bekomme
> ich Lust, Dir zu helfen.
>
> Alternative: Bezahle mich gut. Dann arbeite ich auch ohne Lust und Spaß
> für sich.

Ok ich verstosse gegen die Etikette wenn ich die Tür nicht beschreibe. 
Ja, ich weiss schon was du meinst. Aber es ist halt wie es ist, diese 
Dinge sind völlig ohne Belang. Es ist eben eine Tür. Ich hab WIRKLICH 
keine Ahnung was ich da noch mehr dran beschreiben soll.

Also, die Tür ist eine Tür halt. Die soll verschlossen sein. Und ich 
will sie öffnen können. Und ich will der einzige sein der sie öffnen 
kann. Und sie soll schwarz sein. Und keine Bedienelemente haben sondern 
nur eine glatte Fläche, aus optischen Gründen vielleicht eine schwarze 
Glasscheibe. Ja und wenn die Verriegelung sich öffnet wird sie durch 
eine Feder leicht nach vorn gedrückt damit man besser hinter die Kante 
greifen kann um sie aufzumachen. Die Feder wär zwar nicht unbedingt 
nötig, aber ich finds nett. Die Tür ist drinnen.

Wer noch fragen zu der Tür hat kann sie ja stellen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Hi
>
>>Der Gedanke dahinter war ja das ich mir
>>damit vielleicht Störungen einfange die Arduino beeinflussen könnten.
>>Zum einen hat so ein Steckernetzteil ja keine Siebung oder weitere
>>Gläätung, zum anderen haben die ja ein langes Kabel.
>
> Der Gedanke stammt irgendwie aus dem letzten Jahrtausend.
>
> MfG Spess

Kannst du mir erklären was an ein einem Akkupack als Stromversorgung 
schlechter ist?

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Wer noch fragen zu der Tür hat kann sie ja stellen.

Was befindet sich den so schützenswertes dahinter, das man dafür ein 
derart ausgefeiltes Geheimschloss braucht?
https://www.fotocommunity.de/photo/der-folterkeller-der-hexenburg-penzl-martin-karwoth/27138597
...

von Max B. (citgo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Kannst du mir erklären was an ein einem Akkupack als Stromversorgung
> schlechter ist?

Gerade was Türschlösser, Zutrittsystem etc. betrifft würde ich den Akku 
als Backup sehen und nicht als primäre Stromversorgung.

Kannst du mir sagen was an einem Netzteil schlechter ist als an einem 
Akku? Außer das Kabel was bei dir rumbaumelt.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Kannst du mir erklären was an ein einem Akkupack als Stromversorgung
>> schlechter ist?
>
> Gerade was Türschlösser, Zutrittsystem etc. betrifft würde ich den Akku
> als Backup sehen und nicht als primäre Stromversorgung.
>
> Kannst du mir sagen was an einem Netzteil schlechter ist als an einem
> Akku? Außer das Kabel was bei dir rumbaumelt.

Die ist optisch schlechter. Aber ich hab einen Grund gefunden wieso da 
ein Kabel dran sein kann. Eine Beleuchtung z.b. um den Rand z.b. Sieht 
schick aus, ist nix ungewöhnliches. Kann man als Grund für eine 
Stromversorgung hernehmen ohne die Tür als solche zu verraten. Sie soll 
ja unauffällig sein.

Aber Blitzschlag / Überspannung macht mir eben Sorgen. Bei Blitzschlag 
helfen Sicherungen. Bei einfach nur zu hoher Spannung hingegen nicht. 
Ich könnte die Spannung zwar mit Reglern stabilisieren aber aber das 
gevt ja auch nur in Grenzen.

Wobei... wird die Spannung deutlich zu hich würden die Regler einfach 
ausfallen.

Ok ich such mal was, ich hatte sowas schonmal ausgearbeitet aber das war 
noch Zettelwirtschaft. Ich sprech mal mit meinem Techniker.

: Bearbeitet durch User
von Max B. (citgo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Aber Blitzschlag / Überspannung macht mir eben Sorgen. Bei Blitzschlag
> helfen Sicherungen. Bei einfach nur zu hoher Spannung hingegen nicht.
> Ich könnte die Spannung zwar mit Reglern stabilisieren aber aber das
> gevt ja auch nur in Grenzen.

Wieviel Blitzeinschläge hast du denn zu Hause pro Jahr bei denen 
Steckernetzteile kaputt gehen?

Um die Schutzbeschaltung drumherum würde ich mir zur jetziger Zeit 
erstmal keine Gedanken machen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Max B. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Aber Blitzschlag / Überspannung macht mir eben Sorgen. Bei Blitzschlag
>> helfen Sicherungen. Bei einfach nur zu hoher Spannung hingegen nicht.
>> Ich könnte die Spannung zwar mit Reglern stabilisieren aber aber das
>> gevt ja auch nur in Grenzen.
>
> Wieviel Blitzeinschläge hast du denn zu Hause pro Jahr bei denen
> Steckernetzteile kaputt gehen?
>
> Um die Schutzbeschaltung drumherum würde ich mir zur jetziger Zeit
> erstmal keine Gedanken machen.

Drei bisher in den letzten 20 Jahren. Das ist aber egal. Noch keinen 
Blitzschlag zu haben ist keine Garantie das es so bleibt.

Ja im Moment ist das noch nicht wichtig. Aber nacher. Falls ich mich für 
diesen Weg entscheide.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gedankenstütze.
Notebooknetzteile, Stepdown und Motortreiber mitversorgen.

Ich hab noch einige Notebooknetzteile die praktikabel wären. Mit einem 
Stepdownkonverter wäe das für den Arduino doch zu gebrauchen? Und den 
Treiber für den Motor könnte ich dann auch mitversorgen.

Der Vorteil wäre auch das ich da einen Überspannungsfilter dranstecken 
kann weil einige Netzteile sowieso einen Kaltgerätestecker haben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Der Gedanke dahinter war ja das ich mir
> damit vielleicht Störungen einfange die Arduino beeinflussen könnten.

AVR Mikrocontroller sind da ziemlich genügsam. Da brauchst du dir keine 
Sorgen zu machen. Analoge Schaltkreise sind diesbezüglich meist 
anspruchsvoller.

> Ich müsste also ohnehin einen Akku als Backup einsetzen

Dann kommt noch ein passendes Ladegerät dazu. Das Netzteil wäre damit 
immer noch nötig.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ok ich verstosse gegen die Etikette wenn ich die Tür nicht beschreibe.

Nein, so war das nicht gemeint. Was fehlt ist der Köder, der dein 
Projekt für andere Interessant macht so dass sie ihre Freizeit mit 
hinein investieren.

Die Infos die du in diesem Beitrag nachgereicht hat, hätten schon im 
Eröffnungsbeitrag stehen sollen, dann wären die Threads ganz anders 
verlaufen, da bin ich sicher.

spess53 schrieb:
> Der Gedanke stammt irgendwie aus dem letzten Jahrtausend.

Michael M. schrieb:
> Kannst du mir erklären was an ein einem Akkupack als Stromversorgung
> schlechter ist?

Du hast ihn missverstanden. Was er sagen wollte: Der Gedanke, dass 
Schaltnetzteile problematisch seien, ist nicht mehr Zeitgemäß.

Michael M. schrieb:
> Aber Blitzschlag / Überspannung macht mir eben Sorgen. Bei Blitzschlag
> helfen Sicherungen.

Ist die Türe draußen? Auch diese Info hätte ganz am Anfang kommen 
sollen, denn davon hängt einiges ab, insbesondere die Wahl von 
Wetterfesten Teilen.

Michael M. schrieb:
> Wobei... wird die Spannung deutlich zu hich würden die Regler einfach
> ausfallen.

Sie gehen bei Überspannung mit Sicherheit kaputt, sonst wäre es keine 
Überspannung. Gegen direkten Blitzeinschlag gibt es keinen wirksamen 
Schutz. Dazu müsstest du einen Panzer drumherum bauen.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Ok ich verstosse gegen die Etikette wenn ich die Tür nicht beschreibe.
>
> Nein, so war das nicht gemeint. Was fehlt ist der Köder, der dein
> Projekt für andere Interessant macht so dass sie ihre Freizeit mit
> hinein investieren.


Teo D. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>> Wer noch fragen zu der Tür hat kann sie ja stellen.
>
> Was befindet sich den so schützenswertes dahinter, das man dafür ein
> derart ausgefeiltes Geheimschloss braucht?

Das war dann wohl Ironisch von dir gemeint!?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teo D. schrieb:
> Was befindet sich den so schützenswertes dahinter, das man dafür ein
> derart ausgefeiltes Geheimschloss braucht?
> + Bild vom Folterkeller

Das ist genau der Punkt. Wir sind neugierig wie Katzen. Wer unsere 
Neugier befriedigt, für den stehen die Chancen schätzungsweise 5x 
besser, hier Hilfe zu bekommen.

von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn für lau arbeiten, dann nur wenn's auch sinnvoll erscheint. Wo bei 
hier "sinnvoll" ua. auch der größte Blödsinn sein kann. Hautsache es 
macht fun. :)

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Dann kommt noch ein passendes Ladegerät dazu. Das Netzteil wäre damit
> immer noch nötig.

Das Akkupack ist ja herausnehmbar. Also ganz normal am Ladegerät dann 
laden.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Ist die Türe draußen? Auch diese Info hätte ganz am Anfang kommen
> sollen, denn davon hängt einiges ab, insbesondere die Wahl von
> Wetterfesten Teilen.

Selbst wenn die Türe draussen wäre, dann wäre die Steuerung trotzdem 
drinnen. Macht ja keinen Sinn eine Steuerung aussen auf DIE Tür zu 
montieren die sie zuhalten soll.


Stefan ⛄ F. schrieb:
> Sie gehen bei Überspannung mit Sicherheit kaputt, sonst wäre es keine
> Überspannung. Gegen direkten Blitzeinschlag gibt es keinen wirksamen
> Schutz. Dazu müsstest du einen Panzer drumherum bauen.

Direkte Blitzeinschläge hatte ich noch nicht. Aber in der Nachbarschaft 
und das reicht bereits für Schäden. Was über die Stromleitung reinkommt 
reicht dafür locker aus und weder FI noch die Leitungssicherungen halten 
das auf. Und wenns zur Not durch das Erdungsband reinkommt ist es eh zu 
spät für alles.


Teo D. schrieb:
> Wenn für lau arbeiten, dann nur wenn's auch sinnvoll erscheint. Wo bei
> hier "sinnvoll" ua. auch der größte Blödsinn sein kann. Hautsache es
> macht fun. :)

Naja, kommt mir teils nicht so vor bei manchen Beiträgen. Da ist der Fun 
scheinbar eher was anderes. Früher war das hier mal anders. Aber ist 
halt auch lang her.

: Bearbeitet durch User
von Teo D. (teoderix)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Naja, kommt mir teils nicht so vor bei manchen Beiträgen. Da ist der Fun
> scheinbar eher was anderes. Früher war das hier mal anders. Aber ist
> halt auch lang her.

So ein Forum ist ja auch nicht dazu da, JEDEN geistigen Erguss zu 
veröffentlichen. In jedem 2. Beitrag die Strategie zu wechseln etc.
Da sind dann all die schönen Antworten für die Katz!
Lässt man(n) das, wird man hier sowieso vor lauter neuen Ideen 
regelrecht erschlagen.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:

> In Innenräumen ist in der Regel kein Winter.

Hmm, bei mir schon. Deshalb muss ich auch extra heizen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wurde darauf hingewiesen das eine Netzstromversorgung kagge ist. 
Falls doch ein Blitzschlag kommt und die Steuerung kaputtgeht wäre die 
Tür dauerhaft zu und ich müsste über die weiche Stelle manuell 
eingreifen.

Also im Prinzip doch wieder Kopfschmerzen.

Ich probier die Akkuversorgung mal aus und dann werd ich sehen wie lang 
der Akku hält. Die Sache mit dem Schalter zum unterbrechen damit es 
keinen Strom frisst wäre ja eine Möglichkeit.

Dabei hatte ich mich eigentlich schon mit einer schicken Beleuchtung 
aussenrum angefreundet die etwas ablenkt und dann gleichzeitig auch den 
Betriebszustand anzeigen könnte bei Aktivierung, dann müsst ich das 
nicht auch noch in die Front der Tür integrieren.

Mal guggn.

Harald W. schrieb:
> Michael M. schrieb:
>
>> In Innenräumen ist in der Regel kein Winter.
>
> Hmm, bei mir schon. Deshalb muss ich auch extra heizen.

Ja also bei isses drinnen wärmer als draussen. Regnen tuts da drin 
nicht, schneien auch nicht, Stürme sind auch nicht zu befürchten, es sei 
denn ich hab Sauerkraut gegessen, aber das istn anderes Thema. Daher 
hätte ich nie daran gedacht das alles Wetterfest zu machen.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Aber (Blitze) in der Nachbarschaft und das reicht bereits für Schäden.
> Was über die Stromleitung reinkommt
> reicht dafür locker aus und weder FI noch die Leitungssicherungen halten
> das auf.

Ja leider. Habe ich selbst auch einmal gehabt und im Freundeskreis 
zweimal.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab grad mal was über RFID Karten und die Empfänger gelesen.

Verstehe ich das richtig das für eine verschlüsselte Verbindung ein 
Arduino MKR nötig ist weil die Empfängerboards die das können auf den 
draufpassen, aber nicht auf den UNO?

Oder ist das draufstecken nur eine Erleichterung um sich das verkabeln 
sparen zu können?

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Aber
> so ein LiPo-Pack kann schon einige Zeit. 3S 60C 11,1V 5000mAh wäre
> sicher gut.

Jo, das ist nach 5 Stunden leer, wenn dauerhaft 1A fließen.

von Zeno (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich sprech mal mit meinem Techniker.

Guter Ansatz, den wirst Du auch dringend brauchen um das Projekt zu 
realisieren. Hoffentlich kennt der sich aus.

von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich sprech mal mit meinem Techniker.

Tu uns allen hier den Gefallen und lass den die weitere Kommunikation zu 
dem Projekt machen.

wendelsberg

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ich hab grad mal was über RFID Karten und die Empfänger gelesen.
> Verstehe ich das richtig das ... ein Arduino MKR nötig ist weil
> die Empfängerboards ... auf den draufpassen, aber nicht auf den UNO?

Ja, alle RFID Module passen ausschließlich auf Arduino MKR Boards. 
Deswegen gibt es RFID Technik auch erst seit Arduino.

Ich hoffe, du erkennst die Ironie in dem Satz.

Wenn du Fragen zu Produkten hast, dann gebe eindeutig an, welche Produkt 
gemeint ist. Allgemeingültige Antworten gibt es nur in der Kirche.

von Michael M. (michaelz)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So war das mit RFID und Arduino zwar nicht gemeint, aber egal.

Ich hab heute nebenbei mal einen Prototypen der Mechanik gebaut die sich 
drehen soll. Erstmal auf einer Holzplatte aufgebaut und mit der 
Hebelschere geschnitten.

Einen Denkfehler hatte ich bei den Winkelhebeln, die muss ich ändern und 
anders anbringen so das die im Verriegelungszustand jeweils an der 
Verschraubung des benachbarten Winkelhebels anliegen als 
Weiterdrehschutz.

Zusätzlich schaut durch die Nut der Drehscheibe dann ein 
Sicherheitsbolzen der verhindert das die Drehscheibe im 
Verriegelungszustand zurückgedreht wird indem man die 
Verriegelungsbolzen zurückdrückt. Dazu soll die logischerweise über den 
Mittelpunkt drehen.

Bei der Platte auf der ich das aufbaue bin ichn och unentschlossen, eine 
8-10mm Aluplatte könnt ich gut fräsen, auf einer 4-6mm Stahlplatte könnt 
ich aber einige Kleinigkeiten gut anschweissen, dann muss ich nicht 
drölftausend Kleinteile fräsen. Ein Aluschweissgerät hab ich leider 
nicht.

Aber gut, das war so auf die Schnelle zwischen den Spritzgängen, hab 
heute weiter lackiert und heut morgen hatte ich erst noch mit dem 
Schrittmotor rumprobiert.

Wer hat die Temperatur draussen eigentlich verstellt?? In der Halle wars 
erst Arschkalt und denn hab ich das Tor hochgefahren um die Wärme 
reinzulassen. Irgendwie schräg so mitten im Winter.

Das Programm müsste jeweils Stops haben, also etwa 20-50 Schritte 
drehen, dann Stop und einen Endtaster abfragen, weiter drehen, abfragen 
usw. Wenn die Endlage erreicht ist dann Stop und dann erneutes drehen 
nur noch in Gegenrichtung bis auch dort der Endtaster erreicht ist.

Aber da ihr ja neugeriger seit als alles anders:
Ok hier dacht ich werden die Bilder angezeigt. Is wohl nich.

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> Ok hier dacht ich werden die Bilder angezeigt. Is wohl nich.

Ich kann sie sehen.

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ja jetzt seh ich die Bilder oben über dem Text, dachte die würden direkt 
im Textbeitrag eingebunden.

Ich bin grad dabei den Antrieb mit dem Schrittmotor zurechzugrübeln.

Ein Zahnriemenantrieb wäre nett.

Habt ihr Erfahrungen damit? Ein Zahnriemen benötigt ja etwas weniger 
Spannung wie ein Keilriemen oder Rillenriemen. Von daher ist die 
mechanische Belastung für den Motor eher gering. aber wie ist das mit 
der Genauigkeit? Es muss ja nicht auf den Millimeter genau sein, aber 
wenn der Schrittmotor z.b. die Mechanik gegen den Endschalter drückt, 
kanns dann sein das durch den Riemen etwas Spiel in die andere Richtung 
vorhanden ist.

Und ließe sich das mit der Programmierung wohl kompensieren?

Mangels Erfahrungwert hab ich dazu noch keine Idee wie ich das dann 
realisieren könnte im Programm.

von Baendiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest den Motorstrom messen. Wenn der Motor gegen den Anschlag 
drückt steigt dieser und er wird abgeschaltet. Beim Zahnriemen muss man 
aufpassen das diese nicht ausleiern.
Ansonsten wo ist das Problem beim Drücken des Endschalters den Motor 
auszuschalten?

von Michael M. (michaelz)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ne ich meinte das anders, ein Zahnriemen hat ja eine bstimmte Spannung. 
Beim drehen zieht er sich aber immer auf einer Seite straff und auf der 
anderen wird er etwas lose. Soweit ist das ja normal.

Wenn er gegen den Endschalter fährt kann sich diese spannung aber lösen, 
da dachte ich das dies dazu führen könnte das der am Endtaster 
vielleicht etwas abprallt, der Motor fährt nochmal los. Ein Prelleffekt 
entsteht so das der Taste möglicherweise nochmals betätigt wird.

Verstehst wie ich meine?

Da hab ich mich gefragt ob man da was im Programm machen kann. So das 
bereits das erste betätigen des Taster einen endgültigen Stop auslöst 
und ein weiteres betätigen nicht berücksichtigt wird.

Gleichzeitig muss dann ja im Programm festgelegt sein das ab dieser 
Position nur noch ine die andere Richtung zurückgedreht werden kann.

Naja das sind halt so Details.

Z.b. gehört da auch zu das er automatisch dann die Bolzen ausfahren soll 
wenn die Tür geschlossen ist, was also einen weiteren Taster an der Tür 
bedeutet.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Prelleffekt entsteht so das der Taste möglicherweise nochmals
> betätigt wird.

Das wird durch solche Schalter auf mechanischem Weg verhindert:
https://de.wikipedia.org/wiki/Mikroschalter

Beitrag #6147008 wurde vom Autor gelöscht.
von Michael M. (michaelz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche wollte ich auch dafür nutzen. Die setzen wir in der Firma für 
unsere Produkte auch ein, aber es gibt ständig Probleme weil die 
Federbleche die den Kontakt herstellen brechen. Das ist ja nur 
einfacher, oft verkupferter, C45 und der hält nicht wirklich lange.

In meiner Anwendung wäre es so das der Schalter für den Anschlag nach 
aussen (Die Verriegelung ist ausgefahren) ständig gedrückt ist. Und das 
wäre ja zu über 90 Prozent der Zeit der Fall.

Habt ihr da Langzeiterfahrungen welche Schalter langlebig sind? 
Vielleicht eine Marke?

Taugt ALPS noch was? Oder OMRON? Die waren früher immer sehr gut.

Der hier hat Befestigungslöcher, was vorteilhaft wäre
https://de.rs-online.com/web/p/detektorschalter/1239002/

2N bis 5,9N maximal, müsst ich mal gucken ob ich da seitlich 
dranlangfahren lasse oder direkt drauf. Längs entlang wäre einfacher.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.