mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Notstromaggregat für Tauchpumpen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Jannik (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gern würde ich mir mir ein Notstromgenerator für den Einsatz von 
Tauchpumpen kaufen.
Habe zwei Pumpen im Einsatz die bei Starkregen meinen Keller "trocken" 
halten.

Die Verbraucher wären:
Eine Jung UK3 Pumpe mit 1,4A  230V  50Hz
Eine Jung UK5 Pumpe mit 2,3A  230V  50Hz
Ein Baustrahler ~2,5A  230V  50Hz

Des Weiteren soll das Aggregat ggf. auch mal bei Stromausfall den 
Tiefkühlschrank am laufen halten, oder bei Bauarbeiten mit Bohrmaschine 
o.ä. hilfreich sein. Das aber alles Sekundär. Primär geht es mir um die 
Pumpen, dass die Starkregen und Stromausfall sicher versorgt werden.

Gern würde ich zu einem Markengerät von z.B. Fa. Endress greifen.
Habe mal ein Screenshot von meinen favorisierten Geräten angehängt.

Die Modelle vertragen doch mittlerweile sicher alle E10 Kraftstoff oder?

Über den Anlaufstrom von Pumpen finde ich recht wenig im Netz. Das 
sollten die Generatoren aber locker packen, oder könnte das zu einem 
Problem werden?

Wann sollte der Sprit bei Nichtbenutzung des Generatos "gewechselt" 
werden?

Aktuell favorisiere ich den ESE 306 HS-GT.

Andere Vorschläge sind natürlich gern willkommen.
Die Lautstärke finde ich weniger kritisch, da es nur im Notfall 
betrieben wird.

Vielen Dank für eure Meinungen
Jannik

von Lord Whopper (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jannik schrieb:
> Wann sollte der Sprit bei Nichtbenutzung des Generatos "gewechselt"
> werden?

Such mal nach Aspen, das ist so ein spezielles haltbares Benzin.

Beitrag #6141662 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Einhart P. (einhart)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sprit würde ich auf keinen Fall im Generator lagern. Ich lagere ihn in 
20 l Stahlkanistern und nehme die jeweils älteste Füllung für Rasenmäher 
und Motorsäge. Mehr als 18 Monate alt sollte der Sprit nicht werden. 
Aspen hält länger ist jedoch teurer als Benzin von der Tankstelle.

von Energieverheizer (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Honda-Generatoren haben den Ruf problemlos zu sein.

Wegen Spritlagerung würde ich empfehlen den Tank nach Benutzung leer zu 
machen und den Generator laufenlassen bis er von selbst ausgeht.
Dann Sprit im Kanister danebenstellen. Dann kann man im Zeifel 
prüfen/entscheiden ob der Sprit zu alt ist, zumindest ist der dann nicht 
schon im Generator.

von oszi40 (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jannik schrieb:
> Aktuell favorisiere ich den

und ich den Honda, da man mit einem Inverter auch elektronische Geräte 
versorgen könnte, ohne dass sie gleich in Rauch aufgehen.

Beitrag #6142619 wurde von einem Moderator gelöscht.
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Jannik schrieb:
>> Aktuell favorisiere ich den
>
> und ich den Honda, da man mit einem Inverter auch elektronische Geräte
> versorgen könnte, ohne dass sie gleich in Rauch aufgehen.

Die Honda sind wahrlich Oberklasse, aber auch vom Preis her.

Beitrag #6142631 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diesel dürfte länger haltbar sein, Heizöl lagert ja auch mal für Jahre 
im Tank.
Und zur Not kann man auch das in den Generator kippen, ich glaube nicht 
daß der Zoll vorbeikommt und bei Privatpersonen das Notstromaggregat 
überprüft.

Jannik schrieb:
> Markengerät von z.B. Fa. Endress

Die hatten zumindest früher Briggs & Stratton Motore. Wobei Briggs & 
Stratton durchaus auch bessere Motore fertigt als das Billigzeug auf den 
119 Euro Benzinrasenmähern, aber an Honda kommen die nicht ran.

Ob der Generator für E10 taugt sagt dir der Hersteller bzw. die 
Bedienungsanleitung.

Beitrag #6142635 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6142643 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6142648 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6142673 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6142677 wurde von einem Moderator gelöscht.
von wendelsberg (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Alterung E10 gegenüber Normal würde ich vorher genau prüfen.

wendelsberg

Beitrag #6142735 wurde von einem Moderator gelöscht.
von Jemand (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Udo S. schrieb:
> Diesel dürfte länger haltbar sein, Heizöl lagert ja auch mal für Jahre
> im Tank.

Ist aber bei gleicher Leistung und elektrischer Qualität (Inverter 
Honda) wohl noch teurer.
Es handelt sich halt um ein Notstromaggregat - Not- also wenn es schlimm 
kommt "nur" einige Stunden im Jahr betrieben wird.
Zum Glück haben wir ein sehr zuverlässiges Energienetz so das es halt 
auf günstigen Betriebsstoffe und lange Haltbarkeit (Große Mengen zu 
günstigen Zeiten einkaufen) nicht ankommt, was anderes ist es in 
Weltgegenden wo Stromausfälle an der Tagesordnung sind - wobei dort der 
Preis (Qualität) dann für Privat oft dann ein wesentliches Problem ist.

Der kWh Preis über die gesamte Lebensdauer gerechnet dürfte zumindest 
bei uns und wenn der Generator tatsächlich nur in Notsituationen genutzt 
wird irgendwo im Bereich liegen der den Preis aus AA oder AAA 
Primärelementen ("Batterien") ähneln wird.

Es ist ja so leicht mit den Geld von anderen  zu Planen und gute Tipps 
zu geben...

von basti (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ebay-Artikel Nr. 222544557657
Ohne Umweg über den Strom?

Jaja, der Anlaufstrom. Bei 2,3 + 1,4 =3,7 A Dauerstrom bleibt es ja 
nicht. Wenn ich meinen 11PSer/ 6 kWelektrisch-Generator höre, wie der in 
die Knie geht wenn nur ein kleiner E-Motor anläuft würde ich auch zum 
größten tendieren.
Die Pumpen müssen nicht gleichzeitig anlaufen. Aber die 2,3A Pumpe 
sollte dennoch unter Last (mit vollem Schlauch und etwas Schmodder) 
zuverlässig anlaufen während die andere schon arbeitet.

Obige Pumpe saugt dir wahrscheinlich auch noch das Regal aus dem Keller, 
will aber entlüftet werden. Vielleicht kannst du ja dann auf nen 
kleineren Generator übergehen.

Du kannst auch mal einen ausleihen, Baumarkt oder anderer 
Werkzeugverleiher, und einfach ausprobieren. Wenn er's packt ists gut.

Und um den Sprit würde ich mir gar keine Sorgen machen: Du wirst nicht 
permanent Stromausfall haben und deinen Keller pumpen müssen. Generator 
kaufen, kleine Menge tanken, ausprobieren und leer laufen lassen. 
Generator mit Spritkanister und Verlängerungskabel zusammen einlagern. 
Am Besten nicht bei den Pumpen im Keller :-)
Da dann kein E10 im Motor mehr ist, spielt das auch keine Rolle. Ich 
würd aber kein E10 tanken, wer weiß wo es sonst noch rein muss.

von Unfug (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand schrieb:
> Es ist ja so leicht mit den Geld von anderen  zu Planen und gute Tipps
> zu geben...

Witzbold, eben weil es lange nicht genutzt wird, benötigt man Sprit der 
lange haltbar ist.
Oder meinst du der Wolkenbruch hört so lange auf, bis der TO in der 
Tankstelle neuen Sprit geholt hat?

Es ist ja so leicht sich über die Beiträge anderer zu echauffieren, wenn 
man selbst nicht nachdenkt.

SCNR

von Jemand (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

halt relativ kleine Menge (z.B. 2x10l) einlagern und wenn der nach einer 
bestimmten Zeit noch nicht benutzt wurde (Welcher Zeitraum? Woran 
erkennt man das Benzin als Treibstoff schlecht ist bzw. werden wird?) 
halt sehr kurzfristig in den KFZ Tank (Wenn das halt geht ohne 
Schädigungen auch älterer E10 sollte kein Problem sein?) bzw. wie schon 
recht früh im Thread erwähnt in den Rasenmäher (Da funktioniert auf 
jeden Fall mindesten 6 Monate alter E10 Problemfrei, und falls da der 
Motor doch Schaden nehmen sollte ist das weit weniger dramatisch als 
beim KFZ) oder halt den Generator auch ohne Stromausfall laufen lassen 
und mit einer sinnvollen Laste ,sowohl von der elektrischen Belastung 
als auch der reinen Nutzlast - also nicht die zwei 500W 
Halogenscheinwerfer um 12 Uhr Mittags im August, laufen lassen was ja 
auch gleichzeitig ein schöner Test des Generators und Training für die 
richtigen Handlungsablauf ist.
Sollte es zum unwahrscheinlichen Fall eines länger andauernden 
Stromausfall kommen , mit 20l Kraftstoff kann man lange Pumpen -wobei 
der Gesamtwirkungsgrad unter aller Sau ist, das ist aber nun mal 
so...Benzin oder Diesel getriebene Pumpen, soweit es die überhaupt in so 
klein gibt (und bestimmt nicht als Tauchpumpe des Kalibers die man so im 
Einfamilienhausumfeld einsetzt -"Spielzeuggröße"-) dürften schon von den 
Kosten, aber auch den Wartungsbedarf (Der Verbrennungsmotor ist halt 
eine recht anspruchsvolle Mimose)und der schieren Größe, fernab von gut 
und böse sein.

Aber wie man sieht ist das machbar, so schlau das der "Not verbrauchte" 
Kraftstoff direkt ersetzt wird dürfte wohl jeder sein.

Jemand

von Jannik (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke euch erstmal für die zahlreichen "Hinweise".

Also ich tendiere auch zum Honda. Allerdings sind die Honda 
Komplettaggregate  teurer als z.B. mein Favorit Endress ESE 306 HS-GT 
MIT Honda Motor "HONDA Motor GP 200". Für die E10 tauglichkeit frage ich 
mal beim Hersteller an. Da finde ich in den Infos auf der Website 
nichts.

Mit dem 2Leerlaufen nach Gebrauch" ist eine gute Idee. Schließlich habe 
ich immer Sprit im Kanister da (z.B. vom Rasenmäher) den ich dann b.B. 
tanken kann.

Gern bleibe ich bei der Lösung mit einer elektronischen Pumpe, da diese 
über einen Wassersensor automatisch eingeschaltet wird. Eine Pumpe mit 
Benzinmotor kommt da weniger in Frage, aber die Idee ist grundsätzlich 
gut.

Tja, bleibt mir wohl nur mit dem Hersteller zu klären wie hoch der 
Anlaufstrom der Pumpe anzunehmen ist.

Noch kurz zu den Inverter Generatoren:
Sind die wikrlich so viel besser als ein AVR geregelter 
Synchrongenerator?
Ich denke, das brauche ich nicht wirklich oder? In meinen Augen kann der 
Kram nur schneller kaputt gehen, als ein robuster konventioneller 
Generator.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wendelsberg schrieb:
> Alterung E10 gegenüber Normal würde ich vorher genau prüfen.

Nicht nur E10, auch Biodiesel ist nicht für die Ewigkeit lagerbar.

Wenn Ihr Euch jetzt streitet, ob einfacher Generator od. guter Honda20i, 
so möchte daran erinnern, daß die Ansprüche zwar verschieden sind, aber 
mit dem Vorhandensein diverser Sachen noch steigen werden. Den leisen 
20i kann man auch unterwegs gebrauchen. Man sollte sich nur nie mit 
Abgasen vergiften!

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jannik schrieb:
> Danke euch erstmal für die zahlreichen "Hinweise".
>

>
> Gern bleibe ich bei der Lösung mit einer elektronischen Pumpe, da diese
> über einen Wassersensor automatisch eingeschaltet wird. Eine Pumpe mit
> Benzinmotor kommt da weniger in Frage, aber die Idee ist grundsätzlich
> gut.
>
Wenn das automatisch gehen soll, muss der Motor von einem Anlasser 
gestartet werden können und NICHT von Hand!

Tip zum Sprit: Motorrad mit Vergaser kannst du im Frühjahr nach E10 oder 
Billigsprit im Vergaser vergessen. Soll jetzt keine Werbung sein aber 
ARAL Superduper-hastenichtgesehn ist problemlos. Anderes Billigzeugs 
setzt gelben Schleim ab, der sich mit der Zeit verfestigt und die Düsen 
verstopft.
Bisher habe ich eben nur das von ARAL getestet. Ich bin sicher dass auch 
andere Anbieter lagerbaren Sprit verkaufen. Zündwillig war die Plörre 
immer aber die zugesetzten Düsen...

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas U. schrieb:
> Tip zum Sprit: Motorrad mit Vergaser kannst du im Frühjahr nach E10 oder
> Billigsprit im Vergaser vergessen. Soll jetzt keine Werbung sein aber
> ARAL Superduper-hastenichtgesehn ist problemlos. Anderes Billigzeugs
> setzt gelben Schleim ab, der sich mit der Zeit verfestigt und die Düsen
> verstopft.

An der Marke würde ich das nicht festmachen.
Wenn man es länger lagern will, dann Super-Plus in einem Metallkanister.
Da ist kein Bio drin.
Am Großtanklager werden alle Marken aus dem gleichen Tank bedient.

Selbst Waschbenzin für die Lötlampe wird schlecht.
Auch in einer Glasflasche mit Metallverschluß.
Nach paar Jahren geht es nicht mehr für die Lötlampe und wird gelb.

von doch lieber fossil (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, auch im Super-Plus ist Bio drin. Derzeit sind wohl nur ARAL 
Ultimate 102 und Shell V-Power Racing ohne E-Komponente.
Alternativ Aspen4, das ist ein Sonderkraftstoff.

Ich würde auch nur 10 Liter einlagern, denn den Rest kann man im 
absoluten Notfall auch aus dem Auto absaugen. Metallkanister ist besser 
als Kunststoff.

Einen Dieselgenerator in der Größe wird man wohl vergeblich suchen, die 
haben meist so um die 6000 Watt und wiegen ganz gewaltig.

von Gunnar F. (gufi36)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ähnliche Gedanken, nachdem letztes Jahr Keller und Teile der 
Wohnung im Wasser standen.

Aber: Bist du bei dem Wolkenbruch sicher zuhause und kannst die Pumpe 
mit Generator in Betrieb nehmen?

Ich denke eher an einer Kombination Solarpanel und Pufferbatterie.
Das kann dann sogar vollautomatisch per Pegelschalter anspringen.

Das Problem an den Generatoren sehe ich darin, dass man sie meis Jahre- 
(Jahrzehnte?) lang nicht braucht. Ob DIE DANN gerade funktionieren, wenn 
man sie braucht? Hast du dann den Nerv, die Zündkerze rauszudrehen und 
sauber zu wischen? Oder regelmäßig testen?

Die Lösung sollte vollautomatisch, wartungsarm und betriebssicher sein. 
Natürlich muss man dafür investieren, sonst steht man im Falle des 
Falles da und ärgert sich doch.

von Udo S. (urschmitt)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:
> Das Problem an den Generatoren sehe ich darin, dass man sie meis Jahre-
> (Jahrzehnte?) lang nicht braucht. Ob DIE DANN gerade funktionieren, wenn
> man sie braucht?

Das Problem hast du auch mit Pufferbatterien.

Wenn der Kraftstoff nicht schon im Generator sein soll (weil der 
vieleicht sogar automatisch anspringen soll) muss man den Sprit eben 
alle 6 Monate ins Auto kippen (oder im Rasenmäher verfahren) und neuen 
holen.
Aspen (ich kenn nur den für 2-Takter mit Öl) hält für die Motorsäge 2 
Jahre problemlos, kostet aber locker das doppelte wie normaler Sprit.

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Gunnar F. schrieb:
> Ich denke eher an einer Kombination Solarpanel und Pufferbatterie.
> Das kann dann sogar vollautomatisch per Pegelschalter anspringen.

Ist auch besser für die Umwelt und die damit erzeugte Energie kann auch 
anderweitig verwenden.

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo S. schrieb:
> Aspen (ich kenn nur den für 2-Takter mit Öl) hält für die Motorsäge 2
> Jahre problemlos, kostet aber locker das doppelte wie normaler Sprit.

Was in dem Fall aber vollkommen irrelevant ist. Genauso die Diskussion 
E10, oder ein Bioanteil-freier Kraftstoff.
Es geht ja nur um ein paar Liter im Jahr...

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Aspen (ich kenn nur den für 2-Takter mit Öl) hält für die Motorsäge 2
>> Jahre problemlos, kostet aber locker das doppelte wie normaler Sprit.
>
> Was in dem Fall aber vollkommen irrelevant ist. Genauso die Diskussion
> E10, oder ein Bioanteil-freier Kraftstoff.
> Es geht ja nur um ein paar Liter im Jahr...

Dann noch eine gaaanz andere Idee:

Ebay-Artikel Nr. 202855732690

Wie wäre es damit? Das LPG lässt sich unbegrenzt lagern und kostet etwa 
die Hälfte von Sprit (ich fahre seit 20 Jahren damit).
Wenn noch ein derartiger Notstromer mit E-Start zu finden ist, kann das 
Ganze automatisiert werden und niemand muss regelmäßig den überlagerten 
Sprit vertun. Der Startakku wird dann mit Solar voll gehalten.
Das könnte auch zu einem "Bastel-BHKW" ausgebaut werden. Solar mit Akku, 
der mit o.g. Generator bei Bedarf (Dunkelflaute) ergänzt wird.

: Bearbeitet durch User
von Reinhard S. (rezz)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Udo S. schrieb:
>> Aspen (ich kenn nur den für 2-Takter mit Öl) hält für die Motorsäge 2
>> Jahre problemlos, kostet aber locker das doppelte wie normaler Sprit.
>
> Was in dem Fall aber vollkommen irrelevant ist. Genauso die Diskussion
> E10, oder ein Bioanteil-freier Kraftstoff.
> Es geht ja nur um ein paar Liter im Jahr...

Es geht nicht um den Verbrauch, sondern die Haltbarkeit.

Das Aggregat dann auch öfters mal (mein Gefühl meint so alle 6 Monate) 
testen/nutzen sollte man schon machen. Oder halt gleich eine Pumpe mit 
Benzinantrieb. Vielleicht mustert ja die lokale Feuerwehr oder THW was 
aus in der Richtung?

von Ich (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Es geht nicht um den Verbrauch, sondern die Haltbarkeit.

Natürlich gehts um die Haltbarkeit. Und dann nehme ich doch lieber 
gleich Ultimate / Aspen und denke nicht mal an E10.

von Thomas U. (charley10)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Ich schrieb:
>> Udo S. schrieb:
>>> Aspen (ich kenn nur den für 2-Takter mit Öl) hält für die Motorsäge 2
>>> Jahre problemlos, kostet aber locker das doppelte wie normaler Sprit.
>>
>> Was in dem Fall aber vollkommen irrelevant ist. Genauso die Diskussion
>> E10, oder ein Bioanteil-freier Kraftstoff.
>> Es geht ja nur um ein paar Liter im Jahr...
>
> Es geht nicht um den Verbrauch, sondern die Haltbarkeit.
>
> Das Aggregat dann auch öfters mal (mein Gefühl meint so alle 6 Monate)
> testen/nutzen sollte man schon machen. Oder halt gleich eine Pumpe mit
> Benzinantrieb. Vielleicht mustert ja die lokale Feuerwehr oder THW was
> aus in der Richtung?

Eine Pumpe mit Benzinantrieb hätte das gleiche Problem wie ein 
Notstromaggregat und wäre außerdem NUR zum Pumpen geeignet. Wie gesagt: 
LPG mit E-Start.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die Honda sind wahrlich Oberklasse, aber auch vom Preis her.

Den 20i soll es auch mit Gas gegeben haben. Allerdings sind scheinbar 
auch einige zweifelhafte günstige Anbieter bei A* unterwegs?

von michael_ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jannik schrieb:
> Des Weiteren soll das Aggregat ggf. auch mal bei Stromausfall den
> Tiefkühlschrank am laufen halten, oder bei Bauarbeiten mit Bohrmaschine
> o.ä. hilfreich sein. Das aber alles Sekundär. Primär geht es mir um die
> Pumpen, dass die Starkregen und Stromausfall sicher versorgt werden.

Ein Tiefkühlschrank hält mehr als 24 Std. aus.
Und auch lange Zeit danach kann man es noch aufessen.

Aber in so einem Fall gibt es ganz andere Probleme.

Was passiert bei Starkregen?
Reicht eine kleine Pumpe?
Wird der Keller durch ein Gewässer überschwemmt?

Dann hilft auch keine Tauchpumpe.

von Oliver S. (phetty)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jannik schrieb:
> Ein Baustrahler ~2,5A  230V  50Hz

Der braucht ja mehr als eine Pumpe!
Den würde ich durch ein 20W LED Modell ersetzen oder wenn es richtig 
hell sein soll/muß 50W.

Ausserdem solltest du mal drüber nachdenken ob man das nicht anders 
lösen kann als das ungewollte Wasser abzupumpen. Besser wäre es ja, es 
kommt gar nicht erst so weit.
Rückstauklappe, externe Zisterne oder sowas. Sachen die rein 
physikalisch funktionieren sind besser als irgendwas mit Strom.

: Bearbeitet durch User
von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver S. schrieb:
> Sachen die rein
> physikalisch funktionieren sind besser als irgendwas mit Strom.

Bucket Brigade!

;-)

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

habe auch eine Jung im Schacht im Keller und für den Fall, dass sie 
ausfällt folgende Pumpe im Einsatz:

https://www.amazon.de/Einhell-Schmutzwasserpumpe-GC-DP-1340-Fremdk%C3%B6rper/dp/B00HWS8VXG/ref=sr_1_3?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=einhell+tauchpumpe+1300&qid=1581877260&sr=8-3

Als Stromaggregat habe ich das ESE 3000 Modell aus deiner Tabelle im 
Einsatz. Hatte am Anfang auch Bedenken wegen des Anlaufstroms, was sich 
als unbegründet herausstellte. Das Aggregat geht beim Einschalten nicht 
wirklich in die Knie. Mein 1200 W Elektrorasenmäher ist da wesentlich 
schlimmer. Liegt einfach an den zu beschleunigenden Massen, und da ist 
die Tauchpumpe einfach ideal mit ihrem kleinen Pumpenrad.

Ob die Kiste E10 veträgt, würde ich direkt bei ENdress nachfragen.

von chris (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ich noch vergessen, wegen der langen Standzeiten des Benzins, dazu 
verwende ich einen "Benzinstabilisator" von Liqui moli. Alle 2 Jahre 
wechsle ich trotzdem die Pampe aus. Vor dem letzten Wechsel - also nach 
ca. 2 Jahren Standzeit - sprang es noch einwandfrei an.

von Wollvieh W. (wollvieh)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Oliver S. schrieb:
>> Sachen die rein
>> physikalisch funktionieren sind besser als irgendwas mit Strom.
>
> Bucket Brigade!

Handlenzpumpe. Die guten alten gußeisernen mit Holzgriff zur 
Wandmontage.

Tatsächlich schon in mehreren 50er-Jahre-Geschäftshäusern gesehen, 
direkt neben dem ansonsten elektrifizierten Pumpensumpf. Damals hatte 
man halt noch Kriegserfahrung. Und Hausmeister.

Ein Modell hatte richtig fette Kammern, vielleicht zwei Liter pro Hub.

Ich denke das kann sich lohnen, das mal durchzukalkulieren.

Weil wenn es schon ein Notfall ist, kann man sich auch mal ne Stunde in 
den Keller stellen, oder alle 2 Stunden für 20 Minuten oder was auch 
immer. Anstatt mehrmals im Jahr irgendwelche Zündkerzen zu polieren oder 
Benzin im Küchenherd zu verfeuern.

Gibt doch bestimmt auch alte Generatoren mit Holzvergaser, da muß man 
sich um die Vorräte keine Sorgen machen, wenn man einen Kamin hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.