mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Strom-Spannungs-Wandler - Die richtige Wahl?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Roger (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus liebe Freunde der Bauelemente,

ich stehe gerade vor dem Problem, einen NTC auszulesen, dessen Werte 
jedoch ausdrücklich ohne Auswerteelektronik analog proportional in 0 bis 
10V weitergereicht werden sollen.

gegeben ist ein 5K NTC der bei 19° 3K hat und bei 100° etwas an die 
1,2K.

Meine Idee ist eine Schaltung mittels OPV in der Ausführung eines 
Strom-Spannungswandlers.

Jetzt gehts um die Umsetzung.

Siehe Anhang bekomme ich zumindest schon eine Varianz an 
Spannungswerten.

Ist meine Wahl und Dimensionierung die Lösung oder gibt es bessere 
Praxistauglichere Lösungen?

Das ganze ich auch eine Vorbetrachtung, da mir das offizielle Datenblatt 
des NTC noch nicht vorliegt. Von einer Linearen Kennlinie gehe ich aber 
schon mal nicht aus.

Der Sinn dahinter ist, dass die Auswerteelektronik nur im Range 0-10V 
den Wert des NTCs versteht. Ein Spannungsteiler sehe ich als nicht 
zielführend. der NTC soll/darf nicht belastet werden.

Vielen Dank schon mal für die Hilfe.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:

> Ein Spannungsteiler sehe ich als nicht
> zielführend. der NTC soll/darf nicht belastet werden.

Mit einem richtig dimensioniertem Spannungsteiler kann man aber eine
gewisse Linearisierung der Kennlinie erreichen. Allerdings nicht über
einen grüsseren Bereich von 15° bis 100°.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> gegeben ist ein 5K NTC der bei 19° 3K hat und bei 100° etwas an die
> 1,2K.

Das ist ein merkwürdiger NTC, denn der Nennwiderstand (hier wohl 5kOhm) 
wird bei 25°C gemessen. Dieser soll aber bei geringerer Temperatur und 
bei höherer Temperatur einen kleineren Widerstand haben.

von Roger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Roger schrieb:
>> gegeben ist ein 5K NTC der bei 19° 3K hat und bei 100° etwas an die
>> 1,2K.
>
> Das ist ein merkwürdiger NTC, denn der Nennwiderstand (hier wohl 5kOhm)
> wird bei 25°C gemessen. Dieser soll aber bei geringerer Temperatur und
> bei höherer Temperatur einen kleineren Widerstand haben.

Richtig festgestellt.

Null vergessen ;) Richtig sollte es heißen 10,2K bei 100°C.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> Ist meine Wahl und Dimensionierung die Lösung

Sicher nicht.

Roger schrieb:
> gegeben ist ein 5K NTC der bei 19° 3K hat und bei 100° etwas an die
> 1,2K.

Sicher nicht.

Roger schrieb:
> ausdrücklich ohne Auswerteelektronik analog proportional in 0 bis
> 10V weitergereicht werden sollen.

Ich sehe Elektronik, so ein OpAmp ist elektronisch.

Man kann mit 2 Spannungsquellen und simplen Widerständen aus 3k 0V und 
aus 1k2 10V machen zur weiteren Auswertung. Ganz ohne Elektronik. Man 
kann sogar die Kennlinie des NTC dabei ein wenig linearisieren.

Aber trotzdem halte ich so eine Lösung für Unsinn.

Aber Hausaufgaben beschreiben oftmals Unsinniges.

http://www.dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.32

von Roger (Gast)


Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt noch mal Verwirrung gestifftet.

Der NTC geht von 5Ohm bei -60°C bis ~10KOhm bei 100°C.

Warum ich 5K geschrieben habe leuchtet mir selbst nicht ein. Ups.

von MaWin (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> Der NTC geht von 5Ohm bei -60°C bis ~10KOhm bei 100°C.

Sicher nicht.

von Achim S. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> Jetzt noch mal Verwirrung gestifftet.
>
> Der NTC geht von 5Ohm bei -60°C bis ~10KOhm bei 100°C.

das mit der nochmaligen Verwirrung stimmt in der Tat: lies die Werte 
nochmal aus und achte auf die Zehnerpotenzen. Der Widerstandswert bei 
-60° ist sehr viel größer als bei +100°

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> hinz schrieb:
>> Roger schrieb:
>>> gegeben ist ein 5K NTC der bei 19° 3K hat und bei 100° etwas an die
>>> 1,2K.
>>
>> Das ist ein merkwürdiger NTC, denn der Nennwiderstand (hier wohl 5kOhm)
>> wird bei 25°C gemessen. Dieser soll aber bei geringerer Temperatur und
>> bei höherer Temperatur einen kleineren Widerstand haben.
>
> Richtig festgestellt.
>
> Null vergessen ;) Richtig sollte es heißen 10,2K bei 100°C.

Dann ist es also ein PTC.

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:
> Jetzt noch mal Verwirrung gestifftet.
>
> Der NTC geht von 5Ohm bei -60°C bis ~10KOhm bei 100°C.
>
> Warum ich 5K geschrieben habe leuchtet mir selbst nicht ein. Ups.

Das ist schon wieder Quatsch.


Hat der denn eine Typennummer?

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Hausaufgaben

Ja, danach siehts sehr aus.

von Roger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Roger schrieb:
>> Der NTC geht von 5Ohm bei -60°C bis ~10KOhm bei 100°C.
>
> Sicher nicht.

Der Hinweis, dass ich Fälschlicherweise die Logarithmische Unterteilung 
genannt habe, musste nicht erwähnt werden.

Demnach ist 100M-Ohm wohl korrekt?!

Würdest Du mich gnädigerweise aufklären wie die "simple" Schaltung in 
meinem Falle aussehen kann?

Ist es die im Anhang erwähnte?

Richtig ist, dass OPV Elektronik sind. Genauer meinte ich auf µCs zu 
verzichten. Mein Fehler.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Roger schrieb:

> ich stehe gerade vor dem Problem, einen NTC auszulesen, dessen Werte
> jedoch ausdrücklich ohne Auswerteelektronik analog proportional in 0 bis
> 10V weitergereicht werden sollen.

0V bis 10V ist klar.

Was soll denn proportional sein?

Die Kennlinie des NTC oder PTC ist nicht linear. Soll die Kennlinie 
linearisiert werden? Das wirst Du ohne µC, Wertetabellen und 
Umrechnungen nicht lösen können. Es gibt zwar Beschaltungen des NTC oder 
PTC, die die Kennlinie etwas gerader verlaufen lassen. Sie bleibt aber 
nicht linear. Hier müßte man eine Vorgabe zur zulässigen Abweichung 
haben.

> Meine Idee ist eine Schaltung mittels OPV in der Ausführung eines
> Strom-Spannungswandlers.
>
Ist ja OK, aber nicht linear.

> Das ganze ich auch eine Vorbetrachtung, da mir das offizielle Datenblatt
> des NTC noch nicht vorliegt. Von einer Linearen Kennlinie gehe ich aber
> schon mal nicht aus.
>
Also kennst Du das Problem.

> Der Sinn dahinter ist, dass die Auswerteelektronik nur im Range 0-10V
> den Wert des NTCs versteht.
Hatten wir schon.

> Ein Spannungsteiler sehe ich als nicht
> zielführend.
Deine vorgestellte Lösung arbeitet auch nicht mit einem Spannungsteiler.

> der NTC soll/darf nicht belastet werden.
Also, wenn Du wissen willst wie hoch der Widerstand des NTC oder PTC 
ist, muß Strom fließen. Man könnte ja auch mit einer Meßbrücke arbeiten 
und die Abgleichen bis kein Strom durch den NTC oder PTC mehr fließt. 
Aber, dann fließt eben nur zu Beginn ein Strom, aber es fließt immer 
irgendein Strom.

Was soll es denn werden?
Klaus

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.