mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wer bezahlt kranke Mitarbeiter?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Giovanni (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage steht im Betreff.

Der Arbeitgeber? Die Krankenkasse? Der Staat?

Der Hintergrund ist, dass ich zunehmend von mehreren Kollegen 
angefeindet werde, weil ich alle 1-2 Monate wegen unterschiedlichen 
Infekten oder Beschwerden für etwa 1 Woche ausfalle. Sie behaupten, mein 
Arbeitgeber setzt dadurch jährlich etwa 20000€ Personalkosten durch 
meine entgangene Arbeitskraft in den Sand, weshalb meine Kollegen um die 
Zukunft unseres Unternehmens fürchten. Ich dachte bisher, dass die 
Krankenkasse meine Gehaltszahlungen für die Dauer der 
krankheitsbedingten Ausfälle übernimmt. Wer hat recht?

: Gesperrt durch Moderator
Beitrag #6142655 wurde vom Autor gelöscht.
von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giovanni schrieb:
> weshalb meine Kollegen um die Zukunft unseres Unternehmens fürchten.

😁🤣

von Irgend W. (Firma: egal) (irgendwer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Giovanni schrieb:
> Wer hat recht?

Deine Kollegen. Die Krankenkasse zahlt erst wenn die Erkrankung länger 
als 6 Wochen andauert.
https://de.wikipedia.org/wiki/Entgeltfortzahlung_im_Krankheitsfall

von arbeitsloserArbeitsloser (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist das halt das unternehmerische Risiko deines Arbeitgebers.

Wen die Zukunft der Firma durch deine Krankheit schon gefährdet ist würd 
ich mir überlegen ob es überhaupt noch sinnvoll ist dort zu arbeiten.

von sporadisch Kranker (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Giovanni schrieb:
> weil ich alle 1-2 Monate wegen unterschiedlichen
> Infekten oder Beschwerden für etwa 1 Woche ausfalle

An deiner Stelle, würde ich mich schonmal nach einer neuen Stelle 
umschauen, denn sonst bist du bald Kunde beim Arbeitsamt.

Das wird dein Arbeitgeber nicht lange mitmachen.

von LOL!!!!1! (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Giovanni schrieb:
> Ich dachte bisher, dass die
> Krankenkasse meine Gehaltszahlungen für die Dauer der
> krankheitsbedingten Ausfälle übernimmt.

Die Krankenkasse hat kein Geld für sowas.

Aber bei der Ausfallrate kann dir dein Chef recht problemlos kündigen.

Was unternimmst du eigentlich gegen dein offensichtliches 
Gesundheitsproblem?

von ACME (Gast)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber:

Unternehmen mit bis zu 30 Vollzeitäquivalenten (ohne Azubi und 
Behinderte) müssen am Umlagesystem U1 teilnehmen. Das ist quasi eine 
Versicherung gegen krankheitsbedingte Entgeltfortzahlung. Der AG kann 
zwischen 50% bis 80% Erstattung wählen. Das Ganze gibts dann noch für 
Mutterschutz (U2) und Insolvenz (U3).

Weiß halt der Mitarbeiter nur nicht.... Steht aber alles im 
Aufwendungsausgleichsgesetz (AAG). Die Umlagekassen werden bei den GkV 
geführt.

von M. K. (mkn)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Giovanni schrieb:
> Ich dachte bisher, dass die
> Krankenkasse meine Gehaltszahlungen für die Dauer der
> krankheitsbedingten Ausfälle übernimmt.

Welche Rolle spielt das für Dich?
Wenn Du durch Krankheit nicht arbeitsfähig bist, bist Du eben nicht 
arbeitsfähig, unabhängig davon wer letztendlich dafür aufkommt.

Bist Du aber nur so oft Krank geschrieben, weil Du meinst das die Kasse 
das bezahlt und nicht das Unternehmen, und weil Du einen Arzt hast der 
Dich wegen Lapalien krankschreibt, dann trifft Dich die Wut Deiner 
Kollegen zu Recht.
Die müssen nämlich während Deiner Krankheit Deine Arbeit mitmachen.

Dein AG wird sich das auch nur begrenzt ansehen.
Der kann die Kündigung aussprechen wenn Du mehr als 6W pro Jahr krank 
bist und bestimmte Vorraussetzungen dabei erfüllt sind.
https://www.merkur.de/leben/karriere/kuendigung-wegen-krankheit-diesen-faellen-darf-chef-feuern-zr-9916546.html
In Deinem geschilderten Fall sind die erfüllt und ob verschuldet oder 
unverschuldet, ist Deine Stelle quasi nicht besetzt und Deine Arbeit 
nicht mehr planbar.

von Sebastian S. (amateur)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist die "normale" Regelung ausreichend:
1. Bist Du Krank zahlt Dein Arbeitgeber.
2. Bist Du länger als 6 Wochen krank, zahlt die Krankenkasse.

Pech ist nur, dass das "Kleingedruckte" für Dich gilt.
a) Die Krankenkasse zahlt nicht rückwirkend, also die 6 Wochen bleiben
   bei Deinem Arbeitgeber hängen.
b) Bist Du häufig krank, aber nicht 6 Wochen am Stück, so beginnt die
   6-Wochen-Regel jedes Mal wieder von vorne. Also zahlt Dein 
Arbeitgeber.

Geh mal davon aus, dass, wenn Dein Arbeitgeber kein Sozialist ist, er 
auch bald anfängt nachzurechnen.

von ACME (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht ganz,
§ 3 Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
(1) Wird ein Arbeitnehmer durch Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit an 
seiner Arbeitsleistung verhindert, ohne daß ihn ein Verschulden trifft, 
so hat er Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall durch den 
Arbeitgeber für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit bis zur Dauer von sechs 
Wochen. Wird der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut 
arbeitsunfähig, so verliert er wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit den 
Anspruch nach Satz 1 für einen weiteren Zeitraum von höchstens sechs 
Wochen nicht, wenn
1.
er vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht 
infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war oder
2.
seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit 
eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.

- kurz gefasst und vereinfacht: -

Wenn er nach den 6-Wochen Entgeltfortzahlung wegen der selben 
Grunderkrankung wieder ausfällt, muss erst ein halbes Jahr vergehen um 
wieder in den Genuss der EFZ zu kommen. Bis dahin bekommt der AN 
Krankengeld von der  gKV. Oder
 - nach Nr. 2, seit Beginn er ersten Erkrankung ist ein Jahr vergangen.

Hat ein AN jedoch keine "Grunderkrankung", sondern immer einen neuen 
"Infekt", so gibt es in der Tat immer wieder die 6 Wochen.. Und dass 
kann tatsächlich zum Kündigungsgrund werden.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.