mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Raspi 4 als USB3 Nas / Webserver


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Ben (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich möchte eine  Raspberry 4 als USB 3 NAS  und FTP+Webserver nehmen.

Mit welcher Performance ist in etwa zu rechnen?

Mfg

von zufaulzumanmelden (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Mit welcher Performance ist in etwa zu rechnen?

Äußerst schlecht bis sehr gut. Abhängig von Kriterien und Umständen.

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vernünftigen, wenn man Zuhause kein 10Gigabit hat.
Notfalls eine zweite Netzwerkkarte und Link Aggregation nutzen.

von Fehlanzeige (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit welcher Performance ist in etwa zu rechnen?

Leistungsarm und Schadstoffstark!

von 2N3772 (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> Mit welcher Performance ist in etwa zu rechnen?

1Gbit wird bei weitem nicht erreicht, kein SATA Port.

Hiermit kein Problem, läuft seit einem Jahr problemlos:

https://www.pollin.de/p/odroid-hc1-einplatinen-computer-fuer-nas-und-cluster-anwendungen-810766

Das ganze ist dazu Energiesparend.

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2N3772 schrieb im Beitrag #6144225:
> 1Gbit wird bei weitem nicht erreicht

% iperf -c 192.168.2.112
------------------------------------------------------------
Client connecting to 192.168.2.112, TCP port 5001
TCP window size:  552 KByte (default)
------------------------------------------------------------
[  3] local 192.168.2.12 port 53008 connected with 192.168.2.112 port 
5001
[ ID] Interval       Transfer     Bandwidth
[  3]  0.0-10.0 sec  1.09 GBytes   938 Mbits/sec


(192.168.2.112 ist ein Pi4 mit 1GB RAM, betrieben mit Archlinux ARM)

SATA … hab ich auf ’nem Cubietruck mit A20-SoC. Der USB3-Anschluss vom 
Pi4 ist ebenfalls deutlich schneller. Und flexibler.

von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein inzwischen schon antikes Zyxel NAS325 macht real zwischen 70 und 
95MB/ Lesen/Schreiben auf die internen Platten. Das schafft kein RasPi.
Die Firmware vom Zyxel erledigt ganau das hervorragend, die anderen 
Dienst brauch ich nicht (DLNA usw:), die sind aber auch etwas 
fragwürdig.

Gruß aus Berlin
Michael

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> mein inzwischen schon antikes Zyxel NAS325 macht real zwischen 70 und
> 95MB/ Lesen/Schreiben auf die internen Platten. Das schafft kein RasPi.

Version  1.97       ------Sequential Output------ --Sequential Input- 
--Random-
Concurrency   1     -Per Chr- --Block-- -Rewrite- -Per Chr- --Block-- 
--Seeks--
Machine        Size K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP K/sec %CP 
/sec %CP
alarmpi          2G   187  98 90699  42 44698  27  1050  97 98936  31 
242.5  10


… externes HardDiskDrive an USB3 – Pi4 ist zwar ganz sicher kein 
Supercomputer, aber bevor so Behauptungen á la „schafft der nicht“ in 
den Raum gestellt werden, sollte man schon mal selbst gucken, ob das 
überhaupt zutrifft. Und hier ist der limitierende Faktor auch das 
Laufwerk selbst, nicht mal der Pi oder seine Schnittstellen.

Du könntest bonnie++ nun mal auf deinem antiken Zyxel-NAS laufen lassen, 
denn damit bekommt man vergleichbare Werte. Mich würde nun schon 
interessieren, was das Teil bringt. Und, wenn’s nicht zuviele Umstände 
macht, würde mich auch die Stromaufnahme dabei interessieren :)

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (fchk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit einem Odroid h2. Celeron J4105 mit zweimal Gigabit 
Ethernet, zwei SATA und M.2 Typ M Slot für 130€ zuzüglich Speicher, 
Gehäuse und Speichermedien.

Ich habe hier so ein Teil neben mir sehen, aber ohne Platten, nur mit 
einem EMMC-Modul fürs System bestückt.

fchk

von Thomas O. (kosmos)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie hoch ist den die Uploadrate deines Internettarifes? Ich schätze mal 
40.000 kBits/sek = 5.000 kBytes/sek = 5 MBytes/sek im besten Fall.

Als Webserver also ganz andere Voraussetzungen als in einem internem 
NAS.

Beitrag #6145454 wurde vom Autor gelöscht.
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Jack V. schrieb:
> Du könntest bonnie++ nun mal auf deinem antiken Zyxel-NAS laufen lassen,
> denn damit bekommt man vergleichbare Werte. Mich würde nun schon
> interessieren, was das Teil bringt. Und, wenn’s nicht zuviele Umstände
> macht, würde mich auch die Stromaufnahme dabei interessieren :)

Interessieren würde es mich auch, es würde allerdings ziemliche Umstände 
machen, das auf dem Zyxel in Gang zu bekommen und so ein Linux-Freak bin 
ich nicht. Ich kann einen Teil der Werte jetzt nicht komplett 
interpretieren, mein Wert bezog sich auf die Kopie einer Datei über SMB 
aus dem Filesystem des NAS auf eine HD in einem Win7-PC. Wird real 
natürlich nur erreicht, wenn eine große Datei kopiert wird. Für mich war 
damals auch eher interessant, das das Teil wirklich mehrere HD-Streams 
gleichzeitig rausgeben kann und man dabei ohne Probleme noch mit dem 
Rechner auf der Platte kopieren/aufräumen kann ohe daß es irgendwelche 
Aussetzer gibt. Ja, die Streams haben hohe Bitraten, BR-ISO.
Stromaufnahnme ist sicher höher, ich kann es bei Gelegenheit mal genauer 
testen, ca. 12W wenn die HDs schlafen dürften es schon sein.

Gruß aus Berlin
Michael

von Jack V. (jackv)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Ich kann einen Teil der Werte jetzt nicht komplett
> interpretieren,

Im Wesentlichen steht dort, dass beim zusammenhängenden Lesen und 
Schreiben je über 90MB/s zusammenkommen. Zusammen mit dem im vorherigen 
Beitrag aufgezeigten knapp 940MBit/s dürfte das für die üblichen 
NAS-Anwendungen durchaus reichen. Aber: die CPU ist nicht die 
Schnellste, dadurch kommen beim Kopieren mit ›scp‹ in den 
Standardeinstellungen nur noch 50…60MB/s zusammen – der Rest 
verschwindet in der Verschlüsselung. Man kann es optimieren, indem man 
’nen weniger rechenintensiven Cipher nimmt, wenn man mag.

Wie’s sich mit CIFS/Samba verhält, das man ja im Zusammenhang mit 
Windowsclients wahrscheinlich nutzt, und welche 
Optimierungsmöglichkeiten man da hat, kann ich mangels Windows-Rechner 
nicht sagen.

: Bearbeitet durch User
von Michael U. (amiga)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Jack V. schrieb:
> Wie’s sich mit CIFS/Samba verhält, das man ja im Zusammenhang mit
> Windowsclients wahrscheinlich nutzt, und welche
> Optimierungsmöglichkeiten man da hat, kann ich mangels Windows-Rechner
> nicht sagen.

Danke für die Erläuterungen. Samba ist nicht als Geschwindigkeitswunder 
bekannt, ich habe aber da keine "Forschungen" betrieben, ich war nur 
angenegm überrascht, daß das Zyxel damals als NAS hielt, was versprochen 
wurde und das bei dem Preis. Gut war auch, daß es die (damals 
kommerzielle?) Version von NTFS drauf hat, so sind dort am USB2 noch 
20...25MB/s beim Schreiben erreichbar. Mein damaliger Raspi war da froh, 
wenn 5MB/s zustande kamen.
An meinem jetzigen 4er Raspi habe ich da nichts probiert, da läuft nur 
FHEM und ein lokaler IceCast-Streamserver drauf.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.