mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik (einfacher) Signalgenerator


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Sven Scholz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mir gerne einen Signalgenerator zulegen.
Mir sind 3 Modelle ins Auge gefallen bzw. zunächst wollte ich mir 
folgendes Billig-Gerät besorgen.

FeelTech FY6900-60M 60MHz

Das Gerät deckt vermutlich schon meine Ansprüche ab, allerdings scheint 
es sehr leicht und das Innenleben alles andere als hochwertig 
verarbeitet zu sein - logisch bei dem Preis.
Im Internet finden sich Quellen/User, die gleich das Gerät nach dem 
Auspacken umgebaut/verbessert haben, da offenbar wichtige Leitungen 
nicht fest sitzen oder gar nicht isoliert sind.

Des Weiteren hat UNI-T offenbar gerade eine ganz neue Serie 
herausgebracht, die etwas mehr kosten, aber vermutlich besser 
verarbeitet sind.

UNI-T UTG900E Series

Die Dinger gibt es als 30MHz oder sogar 60MHz. Relativ günstig.
Hat jemand von Euch schon Erfahrung damit sammeln können?
Das Gerät hat einen recht großen LCD-Bildschirm und sieht sehr 
übersichtlich und aufgeräumt aus.

Mein momentaner Favorit ist

Siglent SDG1032X

Deutlich teurer, aber ich denke das ist eher ein Gerät für eine halbwegs 
professionelle Ausstattung im Hobby-Bereich oder?
Würde ich mit dem Siglent etwas falsch machen? Sind diese Gerät robust 
bzw. komme ich damit in den nächsten 10 Jahren aus? :-)

Herzlichen Dank.

von Klaus R. (klara)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven Scholz schrieb:
> Siglent SDG1032X

Wenn schon, denn schon. Aber wofür brauchst Du einen Signalgenerator. 
Heute arbeiten doch schon kommerzielle Audioanlagen fast nur digital?
mfg Klaus

von Fehlanzeige (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> professionelle Ausstattung

An denen ist nichts professionell.
Klirrfaktormessungen im Audiobereich: Fehlanzeige.
Rechteckpulse mit steilen Flanken: Fehlanzeige.
Von den den Funktionen bleibt über 100 kHz ausser einem
stumpfgewaschenen sinusähnlichen Signal nichts übrig.

von Yalu X. (yalu) (Moderator)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Feeltech FY6900-60M und bin sehr zufrieden damit.

Den UNI-T UTG932E/UTG962E und den Siglent SDG1032X/SDG1062X kenne ich
nicht, so dass ich keinen fundierten Vergleich anstellen kann. Wenn ich
mir aber die Datenblätter anschaue, gibt es unter den drei Generatoren
keinen, der die beiden anderen in allen Kriterien überflügelt.

Der Siglent zeichnet sich vor allem durch geringe Verzerrungen bei
Sinussignalen aus, während der Feeltech die höchste Abtastrate hat. Der
UNI-T liegt in beiden Punkten zwischen den beiden anderen.

Größere Unterschiede gibt es in der Ausstattung:

UNI-T und Siglent haben beide eine Zehnertastatur und ein größeres
Display. Kurioserweise kann aber nur der Feeltech die Parameter und die
Signalform für beide Kanäle gleichzeitig darstellen.

Feeltech und Siglent haben ein eingebautes, ausschaltbares Netzteil,
während der UNI-T mit einem externen Steckernetzteil auskommen muss.

Der Siglent hat als Besonderheit eine Ethernet- und eine USB-Host-
Schnittstelle (letztere, um Daten von einem USB-Stick laden zu können).
Der Feeltech hat eine TTL-Schnittstelle, auf der zu den Hauptausgängen
synchrone Rechtecksignale ausgegeben werden und als Trigger- und
Synchronisationssignale genutzt werden können. Zusätzlich gibt es noch
eine UART-Schnittstelle, über die das Gerät in gleicher Weise wie über
die USB-Schnittstelle von extern (bspw. durch einen Mikrocontroller)
gesteuert werden kann.

Wahrscheinlich haben der Siglent und der UNIT-T noch weitere Features,
die ich übersehen habe. Die darf gerne jemand nachreichen, der sich
schon etwas intensiver damit beschäftigt hat.

Was das Geld betrifft: Für den Preis eines Siglents mit 60MHz bekommt
man zwei entsprechende UNI-Ts oder vier Feeltechs. Wen man aber bedenkt,
dass bei Tektronix und Keysight vergleichbare Geräte erst ab ca. 1000€
zu haben sind, sind alle drei Kandidaten wahre Schnäppchen.

Für Audioanwendungen und mit viel Geld in der Tasche würde ich den
Sigilent nehmen, für alles andere den Feeltech (aber den habe ich ja
sowieso schon ;-)). Der UNI-T sieht aber von allen mit Abstand am
schicksten aus (der Feeltech mit Abstand am hässlichsten).

Was die schlechte Verarbeitungsqualität des Feeltech betrifft: So
schlecht finde ich die gar nicht. Klar sind da ein paar kleinere Macken.
Wenn man über diese hinwegsieht bzw. sie mit einfachen Mitteln behebt,
würde ich die Verarbeitung sogar fast schon als gediegen bezeichnen, vor
allem angesichts des konkurrenzlos niedrigen Preises und verglichen mit
anderen Billigprodukten aus Fernost.

Ach ja: Die PC-Software für den Feeltech ist ziemlich buggy. Schon
kleinste Eingabefehler bringen das Programm zum Abbruch. Zum Glück habe
ich kein Windows, deswegen kann/muss ich diese Software sowieso nicht
nutzen. Immerhin ist das Kommunikationsprotokoll über (USB-)UART
weitgehend dokumentiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.