Forum: /dev/null Drehstrom erzeugen aus 4.5 Volt Batterie


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von R S T (Gast)


Bewertung
-12 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zu später Stunde, hat hier jemand einen Plan hierzu?

Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.

: Verschoben durch Moderator
von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du es nicht mechanisch umsetzen möchtest, z.B. Gleichstrommotor 
treibt Drehstromgenerator, dann kannst du einen Sinusoszillator nehmen 
und über ein Phasenschieber-Netzwerk die 3 Phasen generieren.

Ist doch einfach, odder?

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Wenn die Stroeme nicht zu hoch sein sollen, wuerd' ich einen 
entsprechend programmierten attiny, pic, etc. vorschlagen. Mit 3 
passiven Tiefpaessen an dessen Ausgaengen wird mans sogar recht 
sinusfoermig hinkriegen koennen.

Gruss
WK

von R S T (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Es müssen natürlich alle Gesetzmäßigkeiten für ein Drehstrom System 
eingehalten werden. Ein N Sternpunkt muss auch vorhanden sein.

Schön wäre es wenn ich die Frequenz auch noch einstellen kann.

von Heiner W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Controller, der 3 AD-Wandler mit den entsprechenden Daten füttert?

von STK500-Besitzer (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner W. schrieb:
> 3 AD-Wandle

DA-Wandler...

von Heiner W. (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> DA-Wandler...

Oh ja, sorry...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.

Obwohl es immer wieder angeprangert wird:

Darf ich fragen, wozu Du das benötigst?



R S T schrieb:
> Es müssen natürlich alle Gesetzmäßigkeiten für ein Drehstrom System
> eingehalten werden. Ein N Sternpunkt muss auch vorhanden sein.
>
> Schön wäre es wenn ich die Frequenz auch noch einstellen kann.


Vielleicht noch ein FI gefällig?

Ist das ein Trollbeitrag?

Wird wahrscheinlich mit "Nein" beantwortet..



.

von Peter P. (peterpo)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3-Phasen Wechselspannung mit Sternpunkt meinst Du?

von michael_ (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.

Die ist nur für ganz, ganz alte Knacker gewöhnlich.

Und es gibt das doch mit Blcd Motoren.

von michael_ (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, Bldc!

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Es müssen natürlich alle Gesetzmäßigkeiten für ein Drehstrom System
> eingehalten werden. Ein N Sternpunkt muss auch vorhanden sein.
>
> Schön wäre es wenn ich die Frequenz auch noch einstellen kann.

Gehaeuse in Nussbaum, Alu oder Lehm?
Auch das klappt mit einem popeligen µC.
Spannung wird halt haengen und wuergen so eher bei 3Veff sein, statt bei 
400V...

SCNR,

WK

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baue einen astabiler Multivibrator mit Transistoren auf.

https://www.dieelektronikerseite.de/Lections/Astabiler%20Multivibrator%20-%20Eine%20unruhige%20Schaltung.htm

Füge einfach noch eine weitere Transistorstufe hinzu,
dann hat man einen Ringoszillator. Koppel an jeder
Transistorstufe aus, damit hast du dann die drei Phasen.
Dann folgt an jeder Phase noch ein Filter der aus
Rechteck einen Sinus macht. Oder nimm einen
Mikrocontroller und schreibe ein Programm, daß dann
drei um 120° verschobene Wechselspannungen macht.

von oszi40 (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> eine gewöhnliche 4,5 Volt
> 3 DA-Wandler...
> Ein N Sternpunkt muss auch vorhanden sein.

Dann mach erst mal aus den 4,5V mit 3 DC/DC die Voraussetzung
für die 3 DA-Wandler, die wahrscheinlich galvanisch getrennt über 
Optokoppler die 120 Grad versetzten Signale bekommen.

Wahrscheinlich ist es einfacher mit einem Spielzeugmotor und einem 
Drehstromgenerator auf mechanische Weise gekoppelt zu erzeugen.
Von der Leistung war ja bisher kein Wort zu lesen. Mit einer 
Flachbatterie mit 1700mAh wird die Freude nicht ewig sein.

von Sam (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ESC modellbau

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
michael_ schrieb:
> R S T schrieb:
>> Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.
>
> Die ist nur für ganz, ganz alte Knacker gewöhnlich.

4,5 Volt Flachbatterie kennt eben nicht jeder mehr...


oszi40 schrieb:
> Wahrscheinlich ist es einfacher mit einem Spielzeugmotor und einem
> Drehstromgenerator auf mechanische Weise gekoppelt zu erzeugen.

Und welche Drehzahl für den Spielzeug-Drehstromgenerator?

Gibt es so ein Ding eigentlich?

von R S T (Gast)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Peter P. schrieb:
> 3-Phasen Wechselspannung mit Sternpunkt meinst Du?

Ja

von Kein Schimmer von Ahnung (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
"Ja" - sogar der Punkt wurde eingespart... ein echter Sparwitz.


Mani W. schrieb:
> R S T schrieb:
>> Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.
>
> Obwohl es immer wieder angeprangert wird:

Wird es das? Schwer zu begreifen, Infos sind allg. von Vorteil?

> Darf ich fragen, wozu Du das benötigst?

a) Theoretische Aufgabe oder als Ziel die praktische Ausführung?
   (z.B. mit unbegrenzten finanziellen Mitteln, und/oder incl.
   weiterer -bisher ungenannter- Einschränkungen/Durchführung?)
b) Falls zweiteres: Was soll so mit 3P AC versorgt werden?
c) Wieso genau muß eine Batterie zur Versorgung herhalten?


Bis jetzt könnte es sowohl eine gänzlich realitätsferne theor.
Aufgabenstellung sein, als auch ein heimlicher Versuch, eine Art
"minimal(istisch)en (vermutlich auch noch vorzugsweise analogen)
Aufbau eines VFD" abzugreifen [mit dem Plan, die Signale danach
noch - für die "echte" Anwendung - zu verstärken... was hierbei
evtl. für einfach umsetzbar gehalten wird]. Oder sonst irgendwas.


Am besten: Freigabe aller auch Dir zur Verfügung stehenden Infos.
(Insoweit gesichert (oder auch nur potentiell) relevant hierfür.)

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Darf ich fragen, wozu Du das benötigst?

Es ist Freitag.

Man einer mit zugesoffenem Kopf möchte dann trollen.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Schimmer von Ahnung schrieb:
> Bis jetzt könnte es sowohl eine gänzlich realitätsferne theor.
> Aufgabenstellung sein, als auch ein heimlicher Versuch,

den Forumsschreibern ein Thema zur Beschäftigung zu liefern?

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Es müssen natürlich alle Gesetzmäßigkeiten für ein Drehstrom System
> eingehalten werden. Ein N Sternpunkt muss auch vorhanden sein.

Ist doch trivial. Einen Drehstromgenerator der gewünschten Leistung mit 
einem kleinen Gleichstrommotor antreiben, der mit den 4.5V läuft.

> Schön wäre es wenn ich die Frequenz auch noch einstellen kann.

Dann brauchst du noch ein Getriebe dazwischen.


"Das war ja einfach. Komm ich jetzt ins Fernsehen?" ™

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel S. schrieb:
> "Das war ja einfach. Komm ich jetzt ins Fernsehen?" ™

Mann, willst Du Dir das antun?

;-)

von Christian S. (roehrenvorheizer)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde einen Ringoszillator mit Batterieröhren aufbauen...

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mani W. schrieb:
> Axel S. schrieb:
>> "Das war ja einfach. Komm ich jetzt ins Fernsehen?" ™
>
> Mann, willst Du Dir das antun?

Jungspunt!

https://www.youtube.com/playlist?list=PLbgtFxmaaULFY-blQY5Q1X1gHyJENtKlb

von Knuff (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt, um halb zwei fällt mir noch ein,
dass die Rolltreppe, auf der du grad mit Transportwunsch stehst,
besser mit Stern-/Dreieck-Umschaltung gestartet wird, um den
Innenwiderstand der Flachbatterie nicht ZU SEHR auszureizen.

Wünsche einen trolligen Schlaf!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knuff schrieb:
> um den
> Innenwiderstand der Flachbatterie nicht ZU SEHR auszureizen

Stern/Dreieckumschaltung ok!

Aber spätestens auf Dreieck wird es sich nicht mehr ausgehen mit
einer normalen 4,5 V Flachbatterie...

Er braucht dazu die 3.T. Ausführung, also 3-phasengeprüft und
mit Typennummer...

von Roland L. (roland2)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn es nicht unbedingt eine 4,5V Batterie sein muss, könntest du ein 
exphone nehmen.
mit dem optionalen Adapterkit für alle Stromstärken (ab 2:30) steht dir 
auch Drehstrom zur Verfügung.

Youtube-Video "xphone Promo (Full HD)"

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> mit dem optionalen Adapterkit für alle Stromstärken (ab 2:30) steht dir
> auch Drehstrom zur Verfügung.

Ach, hör auf!

Und dann noch die Starthilfe, also ich bin ganz begeistert von
dem Ding aus der Jackentasche...

von Volker B. (Firma: L-E-A) (vobs)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner W. schrieb:
> Controller, der 3 DA-Wandler mit den entsprechenden Daten füttert?

Zwei DA-Wandler genügen, da sich die dritte Größe aus den beiden anderen 
berechnen läst (Summe == 0, zu jedem Zeitpunkt). Da sowieso noch OPs 
benötigt werden, um ein bipolares Signal zu erzeugen, genügen also 2 
DACs und 3 OPs. Evtl. noch ein vierter OP, um die Referenzspannung für 
die DACs und die OPs zu pffern.
Ich habe mir vor vier Jahren genau soetwas aus einem mega32U4 mit 
MCP4922 und TS914 aufgebaut. Mit einem LM2574 habe ich mir -5V für den 
OP erzeugt.
Als "Nachbrenner" der drei Ausgänge dienten dann drei alte 
Audioverstärker, die seit Jugendtagen in der Bastelkiste lagen.

Heute würde ich den xmega32A4U verwenden, der hat die beiden 12-Bit-DACs 
bereits "on Board" und kann diese per DMA "füttern".

Grüßle
Volker

: Bearbeitet durch User
von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
RST, wenn du schon nicht erzählen willst, wozu das gut sein soll, 
solltest du wenigstens die Anforderungen nennen. Für Leute, die nicht 
von Anfang an mit allen Anforderungen raus rücken ist es erfahrungsgemäß 
wesentlich einfacher, den Anwendungsfall zu beschreiben - darauf können 
erfahrene Leute dann die Anforderungen ableiten.

Eingang: 4,5V Flachbatterie

Ausgang: Drehstrom, das reicht aber nicht.

Welche Wellenform, wie genau? Wie viele Phasen? Welche Spannung, welche 
Durchschnitts-Leistung, welche Spitzenleistung, welcher Frequenzbereich?

: Bearbeitet durch User
von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Hallo zu später Stunde, hat hier jemand einen Plan hierzu?
>
> Gegeben ist eine gewöhnliche 4,5 Volt Taschenlampen Batterie.

Beitrag "Arduino Kondensatormotor Drehzahlsteuerung"
Den Plan vom UNO findest Du im Netz, brauchst nur den
Atmega und etwas drumherum.

LG
old.

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:

> Eingang: 4,5V Flachbatterie
>
> Ausgang: Drehstrom, das reicht aber nicht.

Nun, für die Antwort "Ja" reicht das. Will der TE auch noch wissen,
wie man das macht, fehlen natürlich jede Menge Zusatzangaben.

von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. schrieb:
> Atmega und etwas drumherum.

Auch der Sketch ist überschaubar:
Beitrag "Re: Arduino Kondensatormotor Drehzahlsteuerung"

LG
old.

von MaWin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> RST, wenn du schon nicht erzählen willst, wozu das gut sein soll,
> solltest du wenigstens die Anforderungen nennen

Wieso ? Hätte er dann besser getrollt ? Es ist nur bedauerlich, dass 
diese alten geriatrischen Rentner keine bessere Kinderstube hatten 
sondern heute mit Getrolle den Leuten auf die Nerven gehen. RST sind 
schon lange nicht mehr die Drehstromphasen. Wahrscheinlich ist er 
verbitterter ewiggestriger DDR Bürger, da gab es L1 L2, L3 erst später.

von R S T (Gast)


Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es denn keinen Chip der aus Gleichspannung Drehstrom machen kann?

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Gibt es denn keinen Chip der aus Gleichspannung Drehstrom machen kann?

jedenfalls keinen, der universell jeden Anwender zufrieden stellt. Ist 
dein Anwedungsfall und die Anforderungen immer noch geheim?

von Harald W. (wilhelms)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:

> Gibt es denn keinen Chip der aus Gleichspannung Drehstrom machen kann?

Ja, der nennt sich "Mikroprozessor". :-)

von R S T (Gast)


Bewertung
-6 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte ohne Mikroprozessor, ich bin hier im Forum Analoge Elektronik.

von Dergute W. (derguteweka)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Bitte ohne Mikroprozessor, ich bin hier im Forum Analoge
> Elektronik.

<ponyhof><wunschkonzert>
Und bei der Schaltungsbeschreibung bitte auf dem linken Bein huepfen und 
mit dem rechten Zeigefinger im rechten Nasenloch bohren...
</wunschkonzert></ponyhof>

SCNR,
WK

von hinz (Gast)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Bitte ohne Mikroprozessor, ich bin hier im Forum Analoge
> Elektronik.

Dann nimm einen Gleichstrommotor und einen Drehstromgenerator.

von TR.OLL (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Bitte ohne Mikroprozessor, ich bin hier im Forum Analoge Elektronik.

Harald W. (wilhelms) schreib am 15.02.2020 um 19:33 Uhr
> Ja, der nennt sich "Mikroprozessor". :-)

Dann entwickle einen eigenen IC dafür.

von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Bitte ohne Mikroprozessor, ich bin hier im Forum Analoge
> Elektronik.

Kannst Du haben:

http://www.t-spark.de/t-spark/t-sparkd/3phased.htm

Das ist jetzt die Erstbeste die mit google ich gefunden habe...

Falls Du die Schaltung nicht gleich blickst, es ist ein drei-
gliedriger astabiler Multivibrator.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
von R S T (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Alaaf und Helau , veraepppeln kann ich mir alleen...

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Alaaf und Helau , veraepppeln kann ich mir alleen...

Dafür reicht es so gerade, für den Rest eher nicht.

Die klassische analoge Lösung in größerem Leistungsbereich wurde schon 
genannt, Motor-Generator.

Mach draus, was du willst.

Oliver

von R S T (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Motor/Generator Loesung für Power Bereiche sind ja bekannt.


Hier:


Geht es eben NUR um einen Kleinleistungsbereich.



Schon wird es etwas schwierig.


Und was will ich damit? Einen kleinen selbstgebastelten Drehstrom Motor 
damit antreiben. Was sonst?

von Oliver S. (oliverso)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann bastel die noch einen kleinen Drehstromgenerator mit einem 
Kürbelchen vorne dran, und schon ist das Problem gelöst.

Oder wickle dir einen 4,5V-Drehstromtrafo...
Oder Bau dir drei analoge Sinusschwinger mit 120 Grad 
Phasenverschiebung..

Oder...

Du bist reichlich fantasielos.

Oliver

von Günter Lenz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der W. swchrieb:
>Falls Du die Schaltung nicht gleich blickst, es ist ein drei-
>gliedriger astabiler Multivibrator.

Oder man kann auch sagen Ringoszillator.
Das hatte ich ihm weiter oben auch schon vorgeschlagen.
Ist einfach aufzubauen (Anfängergeeignet).

Hier nochmal die Schaltung.

https://www.eleccircuit.com/wp-content/uploads/2014/02/Three-led-flasher-by-3-transistor-astable-multivibrator.jpg

von Phasenschieber S. (phasenschieber)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm 3 X 4,5V-Batterien und ordne sie im 120°-Winkel an, so dass die 
negativ-Laschen in der Mitte platziert sind, da hast du dann den 
Sternpunkt, die Positiv-Laschen sind dann deine drei Phasen.

SCNR

von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Und was will ich damit? Einen kleinen selbstgebastelten Drehstrom Motor
> damit antreiben. Was sonst?

Dann mach das doch. Eine Schaltung hast Du ja jetzt.
Habe hier eine bessere Zeichnung für Dich gefunden:
https://www.bastelnmitelektronik.de/basteleien-geräte-und-schaltungen/schaltungen-mit-leuchtdioden/3-fach-lauflicht/

Ich würde das mit Arduino machen.

LG
old.

: Bearbeitet durch User
von Frank K. (fchk)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal bei BLDC "BrushLess DC" Motoren nach. Das sind keine 
DC-Motoren, sondern Drehstrom-Motoren, die einen Frequenzumrichter (ESC) 
brauchen. Ist im Modellbau sehr beliebt, weil hohe Leistung auf kleinem 
Raum.

Wenn Du wissen willst, wie man das schaltungstechnisch realisiert, schau 
Dir das an:

https://www.microchip.com/DevelopmentTools/ProductDetails/DM330021-2

In der Dokumentation findest Du irgendwo auch die Schaltpläne, und die 
Software gibts auch zum Download.

Der zentrale Punkt sind die drei Halbbrücken, die die drei Phasen 
steuern. Jede Halbbrücke besteht aus einem MOSFET, der die Phase nach V- 
schaltet, und ein MOSFET, der die Phase nach V+ schaltet. Die Motor 
Control DSPICs haben spezielle PWM-Einheiten, wo hardwaremäßig 
sichergestellt werden kann, dass niemals beide Transistoren einer 
Halbbrücke gleichzeitig an sind, was einen fetten Kurzschluss und die 
Zerstörung der MOSFETs zur Folge haben würde. Dabei spielt auch eine 
Rolle, dass Transistoren nicht sofort an oder aus sind, sondern einige 
us oder ms brauchen. Wichtig sind daher auch in Hardware einstellbare 
Totzeiten, wo garantiert ist, dass beide Gates einer Halbbrücke aus 
sind.

Normalerweise sind BLDC-Motoren im Dreieck geschaltet, so dass es keinen 
Sternpunkt gibt, und V-=GND und V+=VDD. Das könnte man auch anders 
machen, ist dann aber aufwändiger und deswegen unüblich. Das Prinzip ist 
aber immer das gleiche.

BLDCs brauchen noch eine spezielle Steurung, weil der Prozessor die 
momentane Rotorposition wissen muss. Das braucht Deine Maschine 
möglicherweise nicht.

fchk

von R S T (Gast)


Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Lesestoff, da können die Trolle hier noch etwas lernen.


:) :) :)

von Axel S. (a-za-z0-9)


Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Alaaf und Helau , veraepppeln kann ich mir alleen...

Anscheinend nicht. Denn dann mußtest du hier nicht darum bitten.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute!

Es geht darum, Drehstrom zu erzeugen aus einer 4,5V Batterie...

Wie hoch die Spannung sein soll weis man nicht...

von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Danke für den Lesestoff, da können die Trolle hier noch etwas
> lernen.
>
> :) :) :)

Ach so, du bist der Vorsitzende vom Troll-Club e.V.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Danke für den Lesestoff, da können die Trolle hier noch etwas lernen.

Ob R.S.T. auch Ahnung von X.Y.Z hat?

Mann, Du schreibst über Trolle?

von R S T (Gast)


Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Können wir uns bitte auf sa Kernthema konzentrieren?

von R S T (Gast)


Bewertung
-9 lesenswert
nicht lesenswert
Zusatzangabe, im Betrieb soll die Batterie ein halbes Jahr laufen und 
die
Spannung auf 50% maximal abgesunken sein.

Und nun erwarte ich Beispielschaltungen.


Der Drehstrom ist natürlich Sinusfoermig.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Danke für den Lesestoff, da können die Trolle hier noch etwas
> lernen.


Ja, vor allem weil das dein mehrfach wiederholtes Kriterium "ohne 
Mikrocontroller" so gut erfüllt.

Jetzt mal ehrlich: Du hast reichlich Lösungsansätze bekommen. Eine 
komplette Lösung wird ohne Nennung deines Anwendungsfalls und der 
Anforderungen nicht möglich sei. Ich habe Dir das bereits erklärt.

Du hast praktisch alle Vorschläge zwischen den Zeilen abgelehnt, jedoch 
ohne Bezugnahme auf deine Anwendung. Ich habe sogar das starke Gefühl, 
dass du dich mit den genannten Lösungsansätzen in der Kurzen Zeit gar 
nicht auseinander gesetzt hast.

Dieses Verhalten verärgert mich. Du zeigst nicht die gebotene 
Wertschätzung für die Mühe, die sich die vielen leite hier dür dich 
gemacht haben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> im Betrieb soll die Batterie ein halbes Jahr laufen und
> die Spannung auf 50% maximal abgesunken sein.

Dann musst du nur einen Motor benutzen, der entsprechend wenig Energie 
aufnimmt. Egal wie die Schaltung aufgebaut ist (incl. der Variante mit 
Motor und Generator) ist mit einem Wirkungsgrad bis etwa 70% zu rechnen.

Also nimmst du den Energiegehalt der Batterie, davon die Hälfte, davon 
70% und ziehst nochmal 20% für die Selbstentladung der Batterie ab. Das 
reicht dann wahrscheinlich gerade noch so, eine Uhr anzutreiben.

Ob es für deinen Motor reicht, und für das was er antreibt, kannst nur 
du wissen.

> Der Drehstrom ist natürlich Sinusfoermig.

Das sagst du, weil du keine Ahnung hast. Zeige mir deinen Motor und 
begründe, warum er nur mit dieser Wellenform funktioniert!

> Und nun erwarte ich Beispielschaltungen.

Und ich erwarte, dass du von deinem hohen Ross herunter kommst und die 
so verhältst, wie es einem Bittsteller zusteht.

Kopfschüttel

von hinz (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch nur ein Troll.

Beitrag #6145690 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6145695 wurde von einem Moderator gelöscht.
von hinz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Troll nicht weiter fütter!

Die Moderation wird den Thread eh auf die Müllkippe verschieben.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
hinz schrieb:
> Die Moderation wird den Thread eh auf die Müllkippe verschieben.

Wir sollten noch ein paar passende Begriffe einfügen, damit der Thread 
ganz sicher weg muss.

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Und nun erwarte ich Beispielschaltungen.

Deine Erwartungshaltung wird Dir nichts einbringen, alleine
schon aus Deinem oberen Satz...

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan ⛄ F. schrieb:
> Und ich erwarte, dass du von deinem hohen Ross herunter kommst und die
> so verhältst, wie es einem Bittsteller zusteht.


Full Ack!!

von Mani W. (e-doc)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Zusatzangabe, im Betrieb soll die Batterie ein halbes Jahr laufen und
> die
> Spannung auf 50% maximal abgesunken sein.

Ah, das hab ich ja übersehen...


Aber, wenn Du etwas erwartest...

von woas i nit (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ist doch einfach:

kauf dir drei perpetuum mobile, häng die batterie an die 
fremderregerwicklung, verachalte die drei im stern und fertig.

wichtig: den zusätzlichen lastwiderstand nicht vergessen.

wirkungsgrad 110%, läuft ewig und drei tage

von Tinyurl.com/yc2y93cp O. (Firma: oldeuropesblogs.blogspot.de) (oldeurope)


Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
R S T schrieb:
> Und nun erwarte ich Beispielschaltungen.

Hat so noch niemand hier im Forum gebaut.
Leute die sich mit der Materie auskennen,
findest Du hier praktisch nicht.

Ohne Arduino würde ich auf Basis der Multivibrator-
Schaltungen aufbauen. Gemacht habe ich das nicht
und kann Dir deshalb auch nicht helfen.

LG
old.

von R S T (Gast)


Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
O.K. Das sehe ich ein. Ich hatte gehofft das es eine Applikation mit 
einem geeigneten Cpip geben wuerde. Gibt es offensichtlich Sicht. Dann 
kann man nichts machen. Drehstrom mit 3 Phasen und die Bedingungen dazu 
müssen ja eingehalten werden.

von Stefan ⛄ F. (stefanus)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Sinus (basierend auf PWM) gäbe es da was, sogar recht viel.

Wer mit seltsamen Sonder-Anforderungen daher kommt, muss eben auch 
bereit sein, dafür zu bezahlen.

Ich habe mal für jemanden eine Alarmanlage gebaut, die "Guten Morgen 
Herr Dr. XXXXX" anzeigte. Dafür hat der Herr Doktor mehr als 1000€ 
Aufpreis (wegen individueller Entwicklung) hingeblättert - und zwar 
bereitwillig.

: Bearbeitet durch User
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.