mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Tarif Unternehmen


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von MindBusiness (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

welche Firmen kennt ihr denn, die einen Tarif anbieten in München bzw 
sehr gut bezahlen? (Era10?) Ich frage da, die OEMs kaum stellen online 
haben für Absolventen.

Kurz zu mir:

Bald Master mit sehr gut
Elektrotechnik
Praktische Erfahrung als Werkstudent/Praktika
Regelstudienzeit
Abschluss in 5 Monaten
Bereich:offen für alles was interessant bzw. Innovativ ist. Hab keinen 
Wunschbereich

Viele Grüße
Maik

von MindBusiness (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Airbus
Siemens
Bmw
MTU
Osram

Hab ich schon durchleuchtet.

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MindBusiness schrieb:
> interessant bzw. Innovativ

Mach einen Doktor und steige danach in einen Konzern mit dedizierter 
Forschungsabteilung ein.


Gruß,

von MindBusiness (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> MindBusiness schrieb:
> interessant bzw. Innovativ
>
> Mach einen Doktor und steige danach in einen Konzern mit dedizierter
> Forschungsabteilung ein.
>
> Gruß,

Hab ich mir auch überlegt, aber ich habe erstmal keine Lust mehr zu 
"Studieren". Ich möchte schon fest in der Berufswelt stehen.

von Andreas S. (Firma: Schweigstill IT) (schweigstill) Benutzerseite


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
MindBusiness schrieb:
> Bereich:offen für alles was interessant bzw.
> Innovativ ist. Hab keinen Wunschbereich

Die großen Konzerne verwalten nur noch und haben den Großteil der 
Innovation längst ausgelagert bzw. kaufen die innovativen Teile einfach 
zu. Die konzerninternen Prozesse ersticken einfach alles.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Al3ko -. schrieb:
> Mach einen Doktor und steige danach in einen Konzern mit dedizierter
> Forschungsabteilung ein.

Das wär ja die größte Zeitverschwendung denkbar. Wenn schon Promotion 
mit der Absicht in der Industrie zu arbeiten, dann doch auch gleich in 
der Zeit als Doktorand in der Industrie "forschen".

von Al3ko -. (al3ko)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Al3ko -. schrieb:
>> Mach einen Doktor und steige danach in einen Konzern mit dedizierter
>> Forschungsabteilung ein.
>
> Das wär ja die größte Zeitverschwendung denkbar. Wenn schon Promotion
> mit der Absicht in der Industrie zu arbeiten, dann doch auch gleich in
> der Zeit als Doktorand in der Industrie "forschen".

Hi mech,
Ja, einen Industriellen Doktor kann man durchaus auch in Erwägung 
ziehen, sofern ein Unternehmen bereit ist, die nötigen Forschungsgelder 
zu bezahlen. Guter Einwand 👌

Gruß,

von Innovation (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MindBusiness schrieb:
> Airbus
> Siemens Bmw
> MTU
> Osram
>
> Hab ich schon durchleuchtet.

Osram in München macht denke keine Innovation. In der Domakstraße sitzt 
nur der Wasserkopf, welchen AMS hoffentlich rasieren wird. In Garching? 
Für Innovation musst du nach Regensburg. Aktuell wird auch dort 
praktisch niemand eingestellt. ERA10 gibt es dort für Ingenieure.

von Toller Hirsch (Gast)


Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Konzern Prozesse sind das schlimmste was es gibt. Wenn du in einem 
kleineren igm Betrieb anfangen kannst, dann gehe lieber dahin.
Stelle dir vor, du kannst arbeit x in einer h fertigstellen.
Durch die Prozesse brauchst du die doppelte Zeit, wegen security 
Vorgaben werden auch nochmal 30 min raufgeschlagen. Extrem 
unbefriedigend.
Kein Wunder das man dadurch zum unfähigen fetten Konzernbeamten wird.

von Donald Trump (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, Geld, 
.......................

von Dr.-Ing. A. Fissur (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Donald Trump schrieb:
> eld, Geld, Geld

Ich mastubiere gerade

von Donald Trump (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weißte, Absolvent, gerade mal aus den Windeln raus und fragt: "Wo 
verdiene ich am meisten?".....

von Name (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Donald Trump schrieb:
> Weißte, Absolvent, gerade mal aus den Windeln raus und fragt: "Wo
> verdiene ich am meisten?".....

Ich habe auch direkt nach der Uni im Konzern angefangen. Bin immer noch 
da. Jetzt ERA12 in Bayern. Kann an der Strategie nichts Schlechtes 
finden...

Im März gibt es die nächsten Tarifverhandlungen. Ich hoffe nur auf noch 
mehr Extraurlaub (aktuell nur 30+8). Geld reicht jetzt schon dicke  ;-)

von Wehrhafter Erwerbstätiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In München auf keinen Fall unter 60k, besser 65k einsteigen. Viele 
Firmen wollen einen sogar dort noch auf 45k drücken. Meiner Meinung eine 
absolute Frechheit, denn eine vernünftige Wohnung kann man damit gleich 
zweimal vergessen. Berufseinsteiger/fehlende Erfahrung hin oder her, 
interessiert mich nicht. Wer gute Leute haben will und schon zigtausend 
Euro Miete fürs Büro zahlt, kann auch die Leute vernünftig bezahlen, 
damit die nicht in einer Abstellkammer hausen müssen.

Ich musste selbst mit gutem Abschluss und vielen 
Werkstudententätigkeiten mehr als 50 Bewerbungen schreiben, bis mal ein 
vernünftiges Angebot mit IGM-Tarifbindung rauskam.
Stell dich auf einen harten Kampf ein, es wird nicht leicht.

Um deine Frage zu beantworten: Versuch es im gehobenen Mittelstand und 
bei den Konzernen. Überall sonst wirst du in München nicht glücklich.

von Lucien (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> (aktuell nur 30+8)

T-Zug Umwandlung?
Bei uns kann das nur in bestimmten Fällen wahrgenommen werden.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lucien schrieb:
> Name schrieb:
> (aktuell nur 30+8)
>
> T-Zug Umwandlung?
> Bei uns kann das nur in bestimmten Fällen wahrgenommen werden.

Bis 8 Jahre alte Kinder im eigenen Haushalt betreuen, Pflege von 
Angehörigen mit Pflegegrad oder Schichtarbeit. Such dir was aus.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> In München auf keinen Fall unter 60k, besser 65k einsteige

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Wer gute Leute haben will

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Berufseinsteiger/fehlende Erfahrung hin oder her, interessiert mich
> nicht


An Naivität kaum zu überbieten. Schau dir mal IGM Tarif an, ERA 9-10 je 
nachdem ob Bachelor oder Master.

von Unfassbar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:
> Kann an der Strategie nichts Schlechtes
> finden...

Kann man so machen. Das zeugt aber von einem schlechten Charakter.

mech schrieb:
> An Naivität kaum zu überbieten. Schau dir mal IGM Tarif an, ERA 9-10 je
> nachdem ob Bachelor oder Master.

Top.

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Berufseinsteiger/fehlende Erfahrung hin oder her,
> interessiert mich nicht.

Berufseinsteiger können in der Regel aber nichts. Es sei denn du hast du 
letzten 20 jahre vorher eingesperrt im Keller verbracht. Fordern, 
fordern, fordern. Erstmal zeigen, dass man das Geld wert ist oder?

von Wehrhafter Erwerbstätiger (Gast)


Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Unfassbar schrieb:
> Berufseinsteiger können in der Regel aber nichts.

Ich schon (mehrjährige Werkstudententätigkeit, Praktika, private 
Basteleien etc.) und ich habe meine 60k letztendlich auch bekommen (EG10 
mit Zulage). Die Firmen sollen sich mal nicht so anstellen. Im Ausland 
kriegt man es auch hin die Absolventen in Großstädten vernünftig zu 
bezahlen.

von Fassbar (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> An Naivität kaum zu überbieten. Schau dir mal IGM Tarif an, ERA 9-10 je
> nachdem ob Bachelor oder Master.

ERA10 Bayern = 4600€ * 12,5 + LZ nach 6 Monaten dürften die 60k im 
ersten Jahr ergeben. Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fassbar schrieb:
> ERA10 Bayern = 4600€ * 12,5 + LZ nach 6 Monaten dürften die 60k im
> ersten Jahr ergeben.

Jop, das ist aber die SPITZE der Fahnenstange, nicht der Durchschnitt 
oder gar das Minimum und für einen Großteil der Absolventen nicht in 
Reichweite.

Deren Lebenslauf umfasst nämlich NICHT:

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> mehrjährige Werkstudententätigkeit, Praktika, private Basteleien

...und ich führe mal weiter... einen einigermaßen passablen Schnitt, 
keine 4 Extrasemester, etwas Glück, Vitamin B, die sozialen Kompetenzen 
um beim Personalgespräch zu gefallen... und natürlich hat bei Weitem 
nicht jeder Absolvent überhaupt einen Master.


Wenn man nun also

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> auf keinen Fall unter 60k, besser 65k einsteigen

Soll, dann bleibt für die Mehrheit der Absolventen nur eins: Kein Job.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Wenn man nun also
>
> Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
>> auf keinen Fall unter 60k, besser 65k einsteigen
>
> Soll, dann bleibt für die Mehrheit der Absolventen nur eins: Kein Job.

Ist ja auch albern. Gerade als Absolvent sollte man beim Gehalt erst 
einmal kleine Brötchen backen, und schauen, dass man irgendwo 
unterkommt, wo man wertvolle Berufserfahrung sammelt. Dann steigt das 
Gehalt in den ersten paar Jahren eh fast von selbst in großen Schritten 
nach oben. Das Einstiegsgehalt ist dabei überhaupt nicht entscheidend, 
dafür aber der weitere berufliche Lebenslauf.

von Wehrhafter Erwerbstätiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Soll, dann bleibt für die Mehrheit der Absolventen nur eins: Kein Job.

Ich habe speziell von München geredet. Wie soll man dort mit 40-45k 
brutto überhaupt anfangen können? Da vermietet dir kein Mensch eine 
Wohnung. Und WGs sind dort auch ziemlich wählerisch. Es gibt hier einige 
Unternehmen die bereit sind mehr zu bezahlen, nur muss man die eben erst 
mal finden.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Ich habe speziell von München geredet. Wie soll man dort mit 40-45k
> brutto überhaupt anfangen können?

Hmm, das heißt in München arbeitet niemand mit einem Jahresgehalt von 
45k oder weniger? Demnach gibt es bei Siemens, Bosch, R&S, BMW also 
keine Assistenzen, keine Fertigung, keine Azubis...

Oder, und das ist jetzt meine gewagte Hypothese, das Pendeln wurde 
bereits erfunden.

von Wehrhafter Erwerbstätiger (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon, aber was ist das denn für ein Armutszeugnis, dass Ingenieure im 
Konzern sich nicht mal eine kleine Wohnung im 30km Umkreis leisten 
können? Die Leute halten den Laden am Laufen, das muss ordentlich 
bezahlt werden.

von Haha (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Hmm, das heißt in München arbeitet niemand mit einem Jahresgehalt von
> 45k oder weniger? Demnach gibt es bei Siemens, Bosch, R&S, BMW also
> keine Assistenzen, keine Fertigung, keine Azubis...

Nein, denn dort erhält auch schon eine Kassiererin bei ALdi 50.000€ 
Brutto + Zulagen.

Siehe: 
https://www.stern.de/wirtschaft/job/aldi--was-verdient-eigentlich-ein-kassierer-beim-discounter--7592092.html

Zitat:
Laut verschiedenen Gehaltsportalen liegt das Bruttomonatsgehalt von Aldi-Verkäufern zwischen 1600 und 1800  Euro bei einer durchschnittlichen 18,5-Stunden-Woche.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Die Leute halten den Laden am Laufen, das muss ordentlich bezahlt
> werden.

Das gilt für ALLE Leute in dem Laden. Man muss schon ein ziemlich 
arroganter unsozialer Vollnerd sein um zu glauben dass Entwickler die 
einzigen wichtigen Rädchen im Getriebe sind.

Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> was ist das denn für ein Armutszeugnis, dass Ingenieure im Konzern sich
> nicht mal eine kleine Wohnung im 30km Umkreis leisten können?

Das ist weniger ein Armutszeugnis für den Konzern und mehr ein 
Armutszeugnis für die Wohnungslage in Großstädten.

Haha schrieb:
> Nein, denn dort erhält auch schon eine Kassiererin bei ALdi 50.000€ Brutto Laut 
verschiedenen Gehaltsportalen liegt das Bruttomonatsgehalt von
> Aldi-Verkäufern zwischen 1600 und 1800  Euro bei einer
> durchschnittlichen 18,5-Stunden-Woche.

Aber sichi. Da steht auch was von 15€ Stundenlohn, selbst wenn ich 
wollte könnte ich das nicht so hinrechnen, dass das halbwegs zusammen 
passt, konkrete Quellen fehlen auch komplett, genauso wie kritisches 
Denken deinerseits

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
>> Die Leute halten den Laden am Laufen, das muss ordentlich bezahlt
>> werden.
>
> Das gilt für ALLE Leute in dem Laden. Man muss schon ein ziemlich
> arroganter unsozialer Vollnerd sein um zu glauben dass Entwickler die
> einzigen wichtigen Rädchen im Getriebe sind.

Danke, das musste tatsächlich mal gesagt werden. Nur weil jemand 
studiert hat, braucht er nicht so arrogant zu tun, als ob andere 
Angestellte im Unternehmen keine wertvolle Arbeit leisten würden.

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In München liegt das Durchschnittsgehalt inzwischen bei 55,000 Euro.

https://www.gehalt.de/news/gehaltsatlas-2019

Bei Ingenieuren und Informatikern sind es 75-80k Euro.
Dass da als Single noch immer kein Eigentum drin ist, ist verständlich, 
aber München ist auch das Negativ-Extrem aller deutschen Städte.

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wehrhafter Erwerbstätiger schrieb:
> Im Ausland
> kriegt man es auch hin die Absolventen in Großstädten vernünftig zu
> bezahlen.

In welchem Ausland? Italien? Polen? Frankreich?

mech schrieb:
> Jop, das ist aber die SPITZE der Fahnenstange, nicht der Durchschnitt

Doch, Akademiker verdienen im Schnitt in Deutschland etwas über 60,000 
Euro und MINT-Akademiker noch mehr. Und in München erst Recht.

Was aber richtig ist, ist, dass München die (negative) Spitze der 
Fahnenstange hinsichtlich Preisen darstellt. Zwingt Dich auch niemand, 
dort zu leben.

von Promoter (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Das wär ja die größte Zeitverschwendung denkbar. Wenn schon Promotion
> mit der Absicht in der Industrie zu arbeiten, dann doch auch gleich in
> der Zeit als Doktorand in der Industrie "forschen".

Im Prinzip schließt das eine das andere aus. Promotion sollte einen 
Beitrag zur Erweiterung des Wissens liefern. Dazu ist es notwendig frei 
forschen zu dürfen. In der Industrie sind in erster Linie monetäre 
Anreize die Triebfeder auf einem Gebiet zu forschen. Dazu kommt dann 
noch, dass der Doktorand nicht (alles) publizieren darf etc.
In der Praxis muss ein Professor von der Uni die Promotion irgendwann 
unterschreiben und steht häufig damit in einem Interessenkonflikt 
zwischen Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit und der Beziehung zur 
Industrie.

Insofern treffen es die Anführungszeichen bei "forschen" sehr gut.

Generell: Besteht der Wunsch in der Industrie zu arbeiten, spricht 
nichts dagegen direkt nach dem Studium dort anzufangen. Die Jahre, in 
denen man schon Berufserfahrung sammelt (und Geld verdient) sind für 
einen Dr. später kaum aufzuholen.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David S. schrieb:
> Doch, Akademiker verdienen im Schnitt in Deutschland etwas über 60,000
> Euro und MINT-Akademiker noch mehr. Und in München erst Recht.

Es ging hier um das Einstiegsgehalt!

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das müsste in München bei 50-60k liegen, ja. Viel ist es konkret für 
München nicht, zum Leben reicht's.

von Blub (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute ihr überseht häufig, dass zwar die Mieten teurer sind, dafür aber 
die Bosch Stichsäge im Baumarkt genausoviel kostet wie in Brandeburg.

Selbst wenn dort die mieten 40% höher sind und auch die Gehälter, so ist 
der Einkauf bei Edeka nicht 40% teurer als im Ruhrpott.

*die 40% waren jetzt mal aus der Luft gegriffen.

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist zwar richtig, da Miete/Eigentumsbildung aber mit Abstand die 
größte regelmäßig anfallende Ausgabe ist, landet München allenfalls im 
Mittelfeld der deutschen Städte bei der Kaufkraft, selbst bei höheren 
Gehältern.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David S. schrieb:
> Das ist zwar richtig, da Miete/Eigentumsbildung aber mit Abstand
> die
> größte regelmäßig anfallende Ausgabe ist, landet München allenfalls im
> Mittelfeld der deutschen Städte bei der Kaufkraft, selbst bei höheren
> Gehältern.

In Bayern gibt es zum Glück genügend Alternativen abseits vom teuren 
München, wo sich auch gutes Geld verdienen lässt, die Kaufkraft aber 
ungleich höher liegt. Das Gleiche gilt für Baden-Württemberg mit 
Stuttgart.

von David S. (Firma: Bankenaufsicht) (avmsterdam)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> In Bayern gibt es zum Glück genügend Alternativen abseits vom teuren
> München, wo sich auch gutes Geld verdienen lässt, die Kaufkraft aber
> ungleich höher liegt.

Das ist so. Das gilt allerdings weniger für Ingenieure/Informatiker - 
diese sind eher gezwungen, in München oder Stuttgart zu leben. Aber für 
Otto-Normalverdiener machen diese Städte null Sinn.

Ich habe hier eine Liste von Durchschnittsgehältern in Bayern 
herumliegen:

Average full-time salaries in Bavaria
Bavarian average: €48,250
1. Ingolstadt: €57,900
2. Erlangen: €56,440
3. Munich: €54,820
4. Ulm: €50,500
5. Landshut: €50,200
6. Starnberg: €47,500
7. Nuremberg: €46,200
8. Regensburg: €46,000
9. Augsburg: €45,100
10. Rosenheim: €44,000
11. Schweinfurt: €43,900
12. Bamberg: €43,500
13. Aschaffenburg: €43,320
14. Wurzburg: €42,900
15. Bayreuth: €42,200
16. Ansbach: €41,000
17. Hof: €40,900

Die paar hundert Euro Unterschied im Jahr in München gibt man bei der 
Miete doppelt und dreifach aus. Zudem ist München noch nicht einmal die 
bestzahlendste Stadt Bayerns.

: Bearbeitet durch User
von MindBusiness (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die zahlreichen Antworten!
Allerdings ging es mir primär darum, bei welchen Firmen in München man 
sich bewerben kann, die eine Tarifbindung haben? Die großen Firmen haben 
kaum stellen online für Absolventen(Bmw, Siemens, Airbus, MAN, etc.).

Sonst bekomme ich die Info über IGM nur über hören & sagen heraus! Danke 
schonmal!

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Promoter schrieb:
> Promotion sollte einen Beitrag zur Erweiterung des Wissens liefern. Dazu
> ist es notwendig frei forschen zu dürfen

Ja, sollte, hätte, wäre, aber trotz aller wissenschaftlichen Ideale wird 
der Doktortitel eben doch hauptsächlich zur Steigerung von Ansehen und 
Einkommen gemacht.

Promoter schrieb:
> In der Praxis muss ein Professor von der Uni die Promotion irgendwann
> unterschreiben und steht häufig damit in einem Interessenkonflikt
> zwischen Bewertung einer wissenschaftlichen Arbeit und der Beziehung zur
> Industrie.

Jop, aber in der Praxis ist eben auch ein Professor aus Prestigegrunden 
scharf darauf seinen Namen auf einer Promotion neben dem eines großen 
Unternehmens zu haben. Da bleibt dann der Anspruch auf wissenschaftliche 
Allgemeingültigkeit des Forschungsthemas schonmal ein bisschen mehr auf 
der Strecke.

Promoter schrieb:
> Insofern treffen es die Anführungszeichen bei "forschen" sehr gut.

Waren auch gut bedacht gesetzt :)

Promoter schrieb:
> Die Jahre, in denen man schon Berufserfahrung sammelt (und Geld
> verdient) sind für einen Dr. später kaum aufzuholen.

Wie meinen? An manche Positionen kommt man halt mit Dr. Titel sehr viel 
leichter und auch im Alltag wird einem einfach mehr Respekt 
entgegengebracht.
Zudem kommt man IMO auch eher über eine Doktorandenstelle an eine 
Festanstellung in einem Konzern als direkt.
Ist das alles fair oder gerechtfertigt? Scheißegal! :)

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MindBusiness schrieb:
> Sonst bekomme ich die Info über IGM nur über hören & sagen heraus! Danke
> schonmal!

Ja, ist leider so. Die Unternehmen hängen es selbst nicht an die große 
Glocke und IGM gibt wegen Datenschutz (angeblich) keine Listen raus.

In einem direkten Beratungsgespräch mit einem Gewerkschaftsvertreter 
kann das aber anders aussehen (das mit dem Datenschutz), vll. wäre das 
eine Option an die Infos zu kommen?

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Wie meinen? An manche Positionen kommt man halt mit Dr. Titel sehr viel
> leichter

Das stimmt für manche Positionen, ja. Aber nicht für die Mehrzahl.

> und auch im Alltag wird einem einfach mehr Respekt
> entgegengebracht.

Nein, das ist Wunschdenken oder du bildest für das nur ein. Außer 
vielleicht in Österreich, aber nicht in Deutschland.

> Zudem kommt man IMO auch eher über eine Doktorandenstelle an eine
> Festanstellung in einem Konzern als direkt.

Nein, das stimmt nicht. Mit einem sehr guten Master bist du sehr viel 
breiter und damit besser aufgestellt für eine interne Stelle im Konzern. 
Da kann der Dr.-Titel sogar hinderlich sein, denn die Stellen sind viel 
seltener.

> Ist das alles fair oder gerechtfertigt? Scheißegal! :)

Es ist vor allem eins, es entspricht nicht der Realität.

von Ramses (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Das stimmt für manche Positionen, ja. Aber nicht für die Mehrzahl.

Und genau diese "manchen" Positionen sind die interessantesten 
Positionen.

> Nein, das ist Wunschdenken oder du bildest für das nur ein. Außer
> vielleicht in Österreich, aber nicht in Deutschland.

Da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht. Da ist selbst die Trulla 
von Nebenan beeindruckt und behandelt dich direkt anders.

> Nein, das stimmt nicht. Mit einem sehr guten Master bist du sehr viel
> breiter und damit besser aufgestellt für eine interne Stelle im Konzern.
> Da kann der Dr.-Titel sogar hinderlich sein, denn die Stellen sind viel
> seltener.

Als promovierter Ingenieur bewirbt man sich nicht auf 0815 
(Entwickler)stellen im Konzern. Wer vor der Abgabe seiner Dissertation 
nichts klar gemacht hat, ist selber schuld.

> Es ist vor allem eins, es entspricht nicht der Realität.

Vielleicht nicht deiner Filterblasenrealität.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
>> und auch im Alltag wird einem einfach mehr Respekt entgegengebracht.
>
> Nein, das ist Wunschdenken oder du bildest für das nur ein. Außer
> vielleicht in Österreich, aber nicht in Deutschland.

Aber Hallo. Du kannst ja mal spaßeshalber irgendeine Mietwohnung 
anfragen, einmal mit deinem Namen und einmal als Dr. Sowieso.

Qwertz schrieb:
> Nein, das stimmt nicht. Mit einem sehr guten Master bist du sehr viel
> breiter und damit besser aufgestellt für eine interne Stelle im Konzern

... und zwar genausogut wie 1.000 andere. Ich seh's in meiner Abteilung: 
Die Doktorranden werden immer mehr, interne Stellen für Absolventen 
werden aber keine geschaffen. Der Betriebsrat lässt grüßen.

von Kurt Kurzgefasst (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MindBusiness schrieb:
> Airbus
> Siemens
> Bmw
> MTU
> Osram

Bosch fehlt, Infineon auch, ebenso GE.

Bzgl. Tarif nicht 100% sicher, wären noch micron, national Instruments 
und Analog devices und Texas Instruments zu erwähnen.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Aber Hallo. Du kannst ja mal spaßeshalber irgendeine Mietwohnung
> anfragen, einmal mit deinem Namen und einmal als Dr. Sowieso.

Das macht null Unterschied. Ein Unterschied macht höchstens dein 
Einkommensnachweis, sofern du einen passenden Job gemäß Qualifikation 
ausübst.
Du kannst ja mal spaßeshalber irgendeine Mietwohnung anfragen, einmal 
mit deinem Namen und einmal als Dr. Sowieso ohne gesichertes Einkommen. 
Dann merkst du, wie viel der Dr. wert ist.

> Qwertz schrieb:
> Nein, das stimmt nicht. Mit einem sehr guten Master bist du sehr viel
> breiter und damit besser aufgestellt für eine interne Stelle im Konzern
>
> ... und zwar genausogut wie 1.000 andere. Ich seh's in meiner Abteilung:
> Die Doktorranden werden immer mehr, interne Stellen für Absolventen
> werden aber keine geschaffen. Der Betriebsrat lässt grüßen.

Aber es gibt viel mehr Stellen für Bachelor/Master mit passender 
Berufserfahrung (!) als irgendwelche Stellen, für die ein Dr.-Titel 
notwendig oder erwünscht ist. In der Wirtschaft wird eben mehr 
entwickelt und weniger geforscht, das gilt auch für die meisten 
Konzerne.

von mech (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Du kannst ja mal spaßeshalber irgendeine Mietwohnung anfragen, einmal
> mit deinem Namen und einmal als Dr. Sowieso ohne gesichertes Einkommen.

Du schickst also direkt einen Einkommensnachweis mit, bevor du 
irgendwelchen Kontakt mit dem Vermieter hattest? Achtest du auch darauf, 
dass immer ein paar lila Scheine sichtbar aus dem Geldbeutel ragen, 
damit jeder weiß, was Sache ist?

Der Punkt ist, dass man als Dr. eher überhaupt erst in die engere 
Auswahl gezogen wird. An den Punkt wo man nach dem Einkommen gefragt 
wird muss man ja erstmal kommen.

Qwertz schrieb:
> Dann merkst du, wie viel der Dr. wert ist.

Ich merk das täglich, welchen Unterschied es macht ob ich den angebe 
oder nicht. Auch merk ich es an mir selbst welchen Unterschied ich da 
unterbewussst bei anderen mache, und ich sollte es nun wirklich besser 
wissen :)

Qwertz schrieb:
> In der Wirtschaft wird eben mehr
> entwickelt und weniger geforscht, das gilt auch für die meisten
> Konzerne.

Das hat mit Forschung kaum was zu tun. Ein Unternehmen lässt dich 
schlicht lieber als Dr. Sowieso auf sichtbare Positionen los als ohne.

Die Dichte an Dr. Titeln nimmt mit steigender Führungsverantwortung 
enorm zu, da forscht keine Sau was.

von Qwertz (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mech schrieb:
> Der Punkt ist, dass man als Dr. eher überhaupt erst in die engere
> Auswahl gezogen wird. An den Punkt wo man nach dem Einkommen gefragt
> wird muss man ja erstmal kommen.

Keine Ahnung, von was du da faselst. Wir reden hier gerade von einer 
Bewerbung auf eine stinknormale Mietwohnung. Einem Vermieter sind andere 
Faktoren wichtiger als ein formal hoher Bildungsstand seines Mieters, 
das sagt ihm nämlich nichts über die Qualität als zuverlässiger Mieter 
aus, der regelmäßig zahlt und sorgsam mit der Mietsache umgeht.

mech schrieb:
> Ich merk das täglich, welchen Unterschied es macht ob ich den angebe
> oder nicht. Auch merk ich es an mir selbst welchen Unterschied ich da
> unterbewussst bei anderen mache, und ich sollte es nun wirklich besser
> wissen :)

Wie bereits schon früher vermutet: du bildest dir da was ein, deine 
Eigenwahrnehmung ist wohl eben so. Das heißt aber deshalb noch lange 
nicht, dass andere Leute dich anders wahrnehmen.
Aber wenn es dein Ego pusht, warum nicht, dann glaube es ruhig weiter.

mech schrieb:
> Das hat mit Forschung kaum was zu tun. Ein Unternehmen lässt dich
> schlicht lieber als Dr. Sowieso auf sichtbare Positionen los als ohne.
>
> Die Dichte an Dr. Titeln nimmt mit steigender Führungsverantwortung
> enorm zu, da forscht keine Sau was.

Ja, diese Positionen gibt es in der Tat, da kann ein Dr.-Titel hilfreich 
sein oder wird sogar vorausgesetzt. Aber das sind nur ganz wenige solche 
Stellen pro Konzern, da musst du schon sehr viel Glück haben. Nach oben 
wird die Luft halt dünn bzw. die Pyramide spitz.

Aber mal ehrlich: hast du dafür wirklich promoviert, nur um deine 
Chancen auf solch einen Posten zu steigern?

von BonusGekoppeltAnGewinn (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Qwertz schrieb:
> Wir reden hier gerade von einer Bewerbung auf eine stinknormale
> Mietwohnung. Einem Vermieter sind andere Faktoren wichtiger als ein
> formal hoher Bildungsstand seines Mieters, das sagt ihm nämlich nichts
> über die Qualität als zuverlässiger Mieter aus, der regelmäßig zahlt und
> sorgsam mit der Mietsache umgeht.

Viele zollen einem Doktor auf den ersten Blick viel Respekt, aber im 
Nachhinein betrachtet stellen sie fest, dass die meisten Doktoren 
stinknormale Menschen sind, die nur laenger studiert haben und nicht 
mehr drauf haben muessen. Das Thema der Promotion passt auch selten zum 
Job. Bei uns in der Entwicklung ist unter den Top3 Entwicklern nur einer 
mit Doktor, aber gleichzeitig hat auch der Kollege mit den schlechtesten 
Arbeitsergebnissen einen Doktor. Auch wenn die Dichte an sehr 
intelligenten Menschen bei Doktoren tendenziell hoeher sein muesste.

Als Vermieter achte ich nicht nur auf das Einkommen, sondern ich schaue, 
ob die Leute auch langfristig Interesse haben und moeglichst nicht nach 
2 Jahren wieder umziehen, ob die Leute handwerklich etwas Geschick 
haben, ob sie sich mit Gartenarbeit etwas auskennen, aber weniger auf 
den Titel.
Ich habe z.B. mal neben einem Ehepaar gelebt, wo beide einen 
naturwissenschaftlichen Doktor hatten. Das war der einzige chaotische 
Garten in der Strasse und das Haus auch sonst nicht gepflegt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.